Whatsapp-Praktiken: Jetzt starten EU-Datenschützer Untersuchung

Nachdem WhatsApp in Deutschland wegen der Änderung seiner Datenschutzbestimmungen mit einer Klage rechnen muss, werden jetzt auch die Datenschutzbeauftragten der EU aktiv. Diese kritisieren die Praktiken des Unternehmens scharf und kündigten eine ... mehr... App, Logo, Messenger, whatsapp Bildquelle: WhatsApp App, Logo, Messenger, whatsapp App, Logo, Messenger, whatsapp WhatsApp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Facebook/Whatsapp Lemminge wird es nicht aufhalten, leider werden Recoursen gebunden um die Dummen und Gleichgültigen zu schützen.
 
@Besenrein: Wovor schützen ?
 
@iPeople: Das die sich Strafbarmachen, wegen Datenweitergabe?
 
@floerido: Macht sich nur kein Nutzer! Schließlich geben die Nutzer die Daten nicht wissentlich und freiwillig heraus, sondern WA holt sie sich einfach.
Übrigens greifen die Datenschutzgesetze nicht für private Bürger, sondern nur für Unternehmen und Behörden!
Und WA/FB werden da schon dafür belangt, da kann man sicher sein.
Der normale Nutzer hat da aber nichts zu befürchten!
 
@Scaver: Doch sie tun es wissentlich, WA hat sich in den AGB die Erlaubnis eingeholt und die Berechtigungsfrage an den Nutzer weitergegeben.
 
@floerido: Wird ekiner gezwungen, WA/FB zu nutzen. Und inzwischen dürfte ja wohl jeder Anwender mit mehr als 3 Synapsen den Wirbel darum mitbekommen haben. Eigenverantwortung scheint ein Fremdwort geworden zu sein, das liegt wohl an der Vollkaskomentalität der Deutschen.
 
@iPeople: Das Problem ist nicht die Eigenverantwortung, sondern die der "Anderen", die MEINE Daten ohne mein Einverständnis an WA und damit an FB übermitteln. Eigentlich gehörten solche Apps in Deutschland verboten.
 
@ZappoB: Dann solltest Du überdenken, wem Du Deine Nummer gibst.

Es gibt keine Rechtsgrundlage für ein Verbot.
 
@ZappoB: Weil deine Handynummer ja auch so geheim ist...
 
@Besenrein: Waaaaas? Dat muss ich erst mal meiner Muddi per WhatsApp mitteilen. Blödes WhatsApp!
 
Kann gar nicht genug Ärger sein den die bekommen. Am besten sollte man den Betrieb in der EU untersagen. Dann werden endlich andere Dienste wie Threma oder Hoccer verwendet
 
@Trabant: du meinst EU :-) wenn ja dann bin ich ganz deiner Meinung.
 
@Trabant: Wäre zum aktuellen Stand nicht mal ausgeschlossen. Aber eher gibt WA/FB nach, bevor die EU den Dienst sperren lässt. Das können sie sich nicht erlauben. Die EU ist kein unerheblicher Markt.
 
Man müsste WhatsApp in der jetzigen Form[1] als illegale App einstufen und die Nutzung in der EU unter Strafe stellen.

Mit so was würde man Facebook genau dort treffen, wo es weh tut (schwindende Nutzerzahlen). Anders wird man dieses Unternehmen nicht dazu bewegen die Nutzerbedingungen anzupassen.

[1] - Hierbei meine ich Hauptsächlich die Nutzerbedingungen und das sammeln von Telefonnummern von Nicht-WA-Nutzern
 
@basti2k: Man müsste in einer Diktatur leben , da werden solche feuchten Träume durchaus wahr.
 
@iPeople: Man müsste es anders aufziehen. Die App wäre illegal, somit dürfte Sie nicht angeboten werden. Apple und Google ermöglichen die Fernlöschung von Apps, somit könnten die Plattformanbieter dafür sorgen, dass sie nicht verwendet wird.
 
@floerido: Mich würde jetzt brennend interessieren, aufgrund welcher juristischen Grundlage das passieren sollte.
 
@iPeople:
"Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können."

Mit dieser Passage verstößt diese App eindeutig gegen das Datenschutzgesetz und wälzt die ganze Haftung auf den Nutzer dieser ab. In Deutschland darfst du die Daten von anderen nur mit dessen Einwilligung weitergeben (Siehe Bundesdatenschutzgesetz [BDSG]).
 
@basti2k: Das Datenschutzgesetzt greift nur nicht für private Nutzer, sondern nur bei Unternehmen und Behörden! Ich arbeite täglich auf Grundlage der Landesdatenschutzgesetze und dem Bundesdatenschutzgesetz.
Als normaler Bürger ist man da außen vor.
 
@Scaver: Naja: https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Datenschutz/Inhalt/FAQ/Datenschutzrechtbeachten.php
Ganz so einfach ist man also auch als Privatperson nicht aus dem BDSG raus, wie spätestens am Ende deutlich wird. Und da hier tatsächlich von FB die Pflicht auf den Nutzer abgewälzt wird, wäre mal der Ausgang eines Gerichtsverfahrens interessant, wenn z.b. der Herr Hugo Mayer die Frau Lieschen Müller wegen unrechtmässiger Datenweitergabe an Whatsapp/FB verklagt, da sie z.B. nicht vorher das Einverständnis von ihm eingeholt hat.
 
@Breaker: Ja das wäre in der Tat interessant. FB sichert sich mit dem Passus ab. Man kann es auch als "Abwälzen" sehen, allerdings obliegt die Verantwortung zur Nutzung immernoch dem Nutzer. Hat er die erforderliche Genehmigung nicht, wäre er in der Verantwortung, die App und seinen Account zu löschen.
 
@Scaver: Es soll auch nicht darum gehen, den Nutzer von WA zu bestrafen, sondern die Praktiken von WA zu unterbinden.
 
@basti2k: Ähm, mal abgesehen davon, dass das BDSG für Firmen gilt, enthält Deine Aussage einen Widerspruch ansich. Wie kann die App illegal sein, wenn der Betreiber eindeutig sagt, dass der Nutzer autorisiert sein muss, die Nummern zur Verfügung zu stellen? Insofern obliegt es dem Anwender, zu sagen : "Nö, hab ich nicht, danke für das Gespräch und Tschüss"?
 
@iPeople: Wenn es eine Regierungsform braucht, um manchen Menschen wieder klar zu machen, das sie mehr Mitverantwortung für die sie umgebenden Mitmenschen haben, als sie haben wollen, dann..ja dann brauchts wirklich eine Diktatur.
 
@DerTigga: Aber gerade in einer Diktatur werden unselbstständige Individuen herangezogen. Aufklärung im großem Stil wäre angebrachter.
 
@basti2k: Die Nutzung kannst Du nicht unter Strafe stellen, dafür existiert weder in DE noch in der EU eine Rechtsgrundlage. Der Dienst kann aber verboten werden und Provider gezwungen werden, diese zu Sperren!
 
@Scaver: Ah Ja, erst KiPo Seiten, dann facebook? Wie wäre es mit der Webseite der SPD ? oder die der Evangelischen Kirche? oder die von Malboro? Die Vonderleihen Tussy wäre stolz auf Dich.
 
Dieser Gruppenzwang ist einfach das Schlimmste.
Ich habe mich lange gegen WA gewehrt und hatte stattdessen Threema, Telegramm und ChatSecure installiert. Da konnte ich zwar immer noch nicht alle, aber immerhin den größten Teil meiner Kontakte erreichen. Nun habe ich in meinem Studium in diesem Semester insgesamt vier Semesterprojekte in Gruppen von 5-7 Leuten, mit jeweils anderen Leuten. Natürlich hatten alle auch nur WA installiert und sahen es als die beste und einzige Möglichkeit an die zur Kommunikation genutzt werden sollte. In der ersten Gruppe war dann freundlicherweise noch jemand bereit mich per E-Mail und SMS auf dem laufenden zu halten. In der zweiten Gruppe hieß es dann schon Friss oder Stirb. Ich kann ja absolut verstehen das es die anderen auch nervt wenn man immer jemanden aus der Reihe nochmal extra kontaktieren muss. Das aber scheinbar gar keine Alternativen zu WA genutzt werden, hat mich dann doch schon irgendwie schockiert.

Man kann sich wehren wie man will, irgendwann wird man wohl immer ein weiteres Schäfchen auf der Wiese des Facebook-Konzerns.
 
@chris899: Man braucht nicht überall mitmachen. Ich kann auch studieren ohne Whatsapp und ich würde nicht sagen, dass ich dadurch sozial irgendwelche Nachteile habe. Dafür werd ich nicht ständig durch lustige Videos und Bilder genervt!
 
@chris899: Deshalb sollte WA in D/EU verboten werden, dann müssen sich auch die Anderen nach neuen Alternativen umsehen.
 
@ZappoB: Und auch dann werden die meisten sich für das entscheiden, was alle anderen benutzen und wenn dies passiert, werden alle hier bei Winfuture wieder meckern, warum jeder XYZ nutzt. Wie schon mehrmals hier aufgeführt bei solchen Themen, den meisten ist es egal was sie benutzen.
 
Facebook und WhatsApp stammen aus USA. Da ist denen egal was die Gesetze im Ausland anders steht. Drohende Ermittlungen und Strafanzeigen von Datenschützer aus Deutschland, die EU oder andere Ländern sind denen wurscht. Dann legen sie halts beim Obersten US-Gerichte dem Widerspruch ein.
Dann urteilt das US-Gericht anders und am Ende sind sie wieder straffrei.
 
@Deafmobil: Straffrei sind die dann schon, dann werden sie halt einfach gesperrt. Beispielsweise durch die Provider. Wenn du einfach mal nur die EU mitmacht, dann wäre das schon mehr also nur ein Ärgernis. Und da kann dann ein US-Gericht Urteilen wie es will. Dumm ist dann nur, das man ein schönes Vorbild damit schaffen würde um dann auch weitere Dienste zu sperren.
 
@Deafmobil: FALSCH!! FB lebt von Werbung, und ein Verbot des Dienstes in der EU bedeutet, das Firmen aus der EU ihre dortigen Werbeausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können, ganz abgesehen vom Immageschaden für die Unternehmen wenn sie verbotene Dienste unterstützen. Oder was glaubst Du, warum Google das nicht schon längst gemacht hat??
 
@Deafmobil: Worauf basiert deine Ansicht, die EU und/oder Deutschland würden da über keinerlei Macht verfügen? Wenn sie das einfach ignorieren, wird ihnen eben untersagt, ihren Dienst hier anzubieten. Damit müssen die entsprechenden Apps hierzulande deaktiviert und aus den Appstores entfernt werden.
Entfernen sie die nicht selber, wird eine Anordnung an die Store-Betreiber Google, Apple, MS und co. rausgehen, Whatsapp aus den EU-Stores zu entfernen. Im sehr unwahrscheinlichen Fall, dass die sich auch einfach so weigern würden, wäre dann irgendwann ein Verkaufsverbot und Beschlagnahmung der damit vertriebenen Geräte das finale Mittel, mit dem die Durchsetzung dann letztlich erzwungen würde.
Und das alles natürlich voll im Einklang mit der Rechtslage hier, da kann das Unternehmen noch so sehr aus dem Ausland stammen und es kommt auch überhaupt nicht darauf an, was irgendein US-Gericht dazu urteilt.
Was in den EU-Mitgliedsstaaten im Laden stehen darf und was nicht, wird immer noch in der EU bzw. den jeweiligen Ländern entschieden.
 
Ein klarer Fall für Herrn Oettinger...
Nein, ernsthafter. Wo genau ist das Problem? Wenn Ich HEUTE What'sApp hätte und meine Daten würden HEUTE an Facebook übertragen.
1) So viel dann auch zu dieser Opt-Out Option, nett, dass ich dann in einem halben Jahr eine Opt-In Option hätte, wenn die Daten bereits weg wären.
2) Die Daten selber. Geht es darum ob Daten generell übertragen werden oder darum was für Daten das sind und was mit diesen geschieht? In letzterem Fall würde mich mal interessieren wie die EU da irgendwas konkret ermitteln will.
3) Windows Media Player N, Cookie und ähnliche Abfragen auf Webseiten, Windows Browserauswahl usw. hat davon irgendwas irgendeinen Nutzen gehabt? Und das schließt auch irgendwie den freundlichen GEMA Hinweis auf Youtube mit ein. Die Nutzer sind von sowas höchstens genervt, und klicken dann eben solange rechts auf Youtube rum, bis sie das Musikvideo ohne GEMA Hinweis haben.
4) Und mein Lieblingsthema, wo sind die Alternativen innerhalb der EU? Bei WhatsApp gibt es ein paar, aber bei Facebook?

Nein, nach meiner Meinung bringen da Gesetze und Geldstrafen nicht viel, schon gar nicht um sowas im Vorfeld zu verhindern. Da wäre eine Aufklärungskampagne o.Ä. notwendig und auch endlich mal zu untersuchen woran es bei Alternativen zu Facebook&Co innerhalb der EU eigentlich genau scheitert. Das die nur daran scheitern, dass bereits alle Nutzer einen US Dienst nutzen, dass ist mir als Begründung zu lahm.
 
Wird Zeit das die App eingestellt wird. Gibt genug gute Messenger.
 
Wer vewrwendet den schrott noch? telegram ist doch weitaus besser
 
@AnnE1: Telegram die auch ungefragt das Telefonbuch abgleichen um Kontakte zu finden. Ja viel besser hast recht.
 
@picasso22: Die Frage ist wie der Abgleich geschieht. Wird das Telefonbuch gespeichert oder nur für den Abgleich im Speicher gehalten? Threema kann z.B. auch einen Abgleich, arbeitet aber nur mit Hash-Werten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte