Surface Studio: CPU-Geheimnis des neuen Microsoft-Desktops gelüftet

Microsoft hat mit dem Surface Studio bekanntermaßen seinen ersten hauseigenen Desktop-PC vorgestellt, der in der Premium-Klasse mit Geräten wie Apples iMac konkurrieren soll. Zwar versprach das Unternehmen bei seiner Launch-Veranstaltung massive ... mehr... Intel, Prozessor, Cpu, Chip, x86, SoC, Surface Studio, Microsoft Surface Studio, Intel Core i7-6820HQ Bildquelle: Microsoft Intel, Prozessor, Cpu, Chip, x86, SoC, Surface Studio, Microsoft Surface Studio, Intel Core i7-6820HQ Intel, Prozessor, Cpu, Chip, x86, SoC, Surface Studio, Microsoft Surface Studio, Intel Core i7-6820HQ Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Toll, ein stationäres Notebook in schickem Gehäuse und mit gutem Monitor zum Preis einer tatsächlichen Desktop PC Workstation welche auch wartbar wäre.
 
@bloodhound: Bei All-in-one-PCs muss man eben Kompromisse eingehen. Andere AIO-PCs oder gar den iMac kannst du auch nicht warten.
 
@Ryou-sama: Gibt eben immer welche, die was zu nörgeln finden. Das "liebe" ich so an diesem Land.
 
@Ryou-sama: Natürlich können beim iMac Komponenten ausgetauscht, sprich gewartet, werden. Es sind schließlich übliche Desktop Komponentem verbaut. Und trotzdem ist es ein AiO Gerät. MS hat es tatsächlich geschafft ein schlechteres P/L verhältnis als Apple zu erreichen.
 
@bloodhound: Aha, und Notebook-Komponente kann man nicht warten?
 
@Ryou-sama: Doch, aber nur die Komponenten von High-End Notebooks. Schon mal versucht einen gelöteten Chip zu tauschen? CPU und GPU sind fest am Mainboard verlötet. Vermutlich ist auch der RAM gelötet. Der Ausfall einer Komponente kommt einem Totalschaden gleich.
 
@bloodhound: Geht ja gar nicht weil Apple erst gar kein Touch verbaut weil und wenn dann hätte das Gerät nur dieses IOs, aber hier kommt ja ein vollwertiges Desktop Windows mit Touch Display zum Einsatz.
 
Schade um Pascal und Kaby Lake :/
 
@paul1508: Auch Schade um Samsungs 960 Pro. Da wär noch mehr Speicher möglich gewesen
 
Der Grund dafür dürfte auf - bzw. unter der Hand liegen: Die Oberflächentemperatur des Displays muss zum dauerhaften Arbeiten per Stifteingabe (Handballen liegt auf) in engen Grenzen gehalten werden. Sonst wäre ein solches Gerät im gewerblichen Einsatz nicht zulässig. Ausserdem tut schon bei 40°C nach einiger Zeit die überwärmte Hand weh.
 
@Zumsl: Öhm...Hardware sitzt im Base-Unit, da kann das Display nicht wirklich warm werden, zumindest nicht durch nen voll durchpowernden Prozessor.
 
@Crider1990: Ok, na denn.
 
Also das mit der CPU kann man noch verstehen, aber GTX 965M und GTX 980M? Sogar mein letzte Woche neu gekaufter Laptop hat 'ne GTX 1070. Da sollte doch mindestens die »Mobile-Version« der GTX 1080 in einem Workstation-Rechner möglich sein.
 
@0xLeon: Warum? Das Ding ist nicht für Gamer gedacht, sondern für Kreative. Und da braucht es keine 1080, nicht mal ne 980!
 
@Scaver: Hast du eigentlich eine Ahnung, wovon du da sprichst? Praktisch jedes Programm aus dem Kreativ-Bereich würde von einer leistungsfähigeren GPU profitieren. Photoshop, Premiere, After Effects, 3DS Max, Maya, Illustrator etc. pp. bieten alle eine Hardware-Beschleunigung nicht nur für das Rendering. Die Behauptung, man benötige keine leistungsfähige GPU im Kreativbereich, habe ich noch nie gehört...
 
@0xLeon: Und nicht nur dass die Programme davon profitieren würden... Es würde auch durch die kleinere Strukturbreite des Grafikchips deutlich weniger Strom erfordern, eine Aufgabe noch schneller abzuarbeiten.
 
@Scaver: Das stimmt die 980 ist da fehl am platz. Besser für den kreativen Bereich wäre eine Karte der Quadro Serie. Keine Ahnung was da in MS gefahren ist. Vermutlich hatte da die marketingabteilung ihre finger im spiel.
 
Die Informationen über die Ausstattung waren schon zur Präsentation zugreifbar. Beim i5 Modell wird ein i5-6440HQ verbaut. Quelle: http://news.microsoft.com/windows-event-2016-assets/Surface%20Studio%20Fact%20Sheet.pdf
 
Also doch keine vergleichbare Rechenleistung zum 5K-iMac. Mehr Schein als Sein. Und dann noch das System und der Preis... Da wird MS wohl nicht allzu viel Verkäufe in ihrer Bilanz wiederfinden.
 
@wingrill9: Mehr Schein als Sein passt aber auch ganz gut zu Apple.
Standardhardware deren Produktion seit Jahren perfektioniert ist und nichts mehr im Einkauf kostet (CPU, RAM, Grafikkarte, Speicher) aber für Premium Preise verkauft werden. Und OSX allein rechtfertigt keinen derart heftigen Aufpreis wie ihn Apple derzeit für seine Hardware verlangt.

Apple kocht auch nur mit Wasser, verkauft das aber als flüssiges Gold.
Das ist die Definition von mehr Schein als Sein. Apple hat das perfektioniert über Jahre.

Schau dir die Macbook Pro Preise an. 13" an 1699,- 15" ab 2699,- und das für Notebooks mit Skylake Prozessoren. Kabylake hätte es dann schon sein müssen. Selbst dann wären diese Preise für Komponenten von der Stange einfach nicht gerechtfertigt.

Ich war jahrelang reiner Apple-User, könnte mir die Hardware auch noch leisten, aber das will ich nicht. Die Preise sind absurd, jenseits von fair und absolut ungerechtfertigt.
Produziert wird in China, verwendet werden Komponenten von der Stange (Intel, AMD/nVidia, etc.) und der Preis steigt (seit Cook das Ruder in der Hand) Jahr für Jahr zwischen 5-10%.
 
@s2g: Gerade weil OSX drauf läuft, würde ich kein anderes Gerät nutzen. Und wie man sieht, kann das mit den Preisen MS auch ganz gut. Copy hin oder her. Das Innenleben ist nicht alles, auch wenn es nur von der vielzitierten Stange kommt.
 
Hui,dann ist die kiste ja noch weiter von nem imac entfernt wie so schon bekannt, mit ner verkappten mobile cpu
 
Sehr schade. Noch ein Grund mehr mir das Teil nicht zu kaufen.
 
Nur mal für mein Verständnis aber spricht man bei SoC (System on Chip) nicht von Prozessoren, die auch die Peripherie beinhalten, wie bei den mobilen Prozessor-Architekturen von ARM???
Oder haben die Desktop-CPU´s jetzt auch sämtliche Controller für WLAN, Bluetooth, Grafik, Sound etc. integriert??? Wäre mir neu. Klärt mich auf!
 
@Jakker: ja das frag ich mich schon lange. Ich würde auch Mainboards für Mobile Geräte nicht als SoC bezeichnen aber mittlerweile ist das zu nem Trend in der Branche geworden.
 
@Jakker: Intels Masche, um einen Integrationsstand auf dem Niveau von ARM-Prozessoren zu ignorieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!