Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar OLED-Leiste vorgestellt

Der US-Computerkonzern Apple hat soeben wie erwartet eine Neuauflage seiner MacBook Pro Serie vorgestellt. Die neuen High-End-Notebooks bekommen neben einem kräftig überarbeiteten Design ein neues Innenleben und neue Displays, die wichtigste ... mehr... Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple MacBook Pro 2016 Bildquelle: Apple OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID OLED, MacBook Pro, Apple MacBook Pro, Touch ID, Apple MacBook Air, MacBook Pro 2016, TouchID MacRumors

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Von der Touchbar und deren Umsetzung bin ich schon angetan. Gut gemacht. Stören tun mich die fehlenden Anschlüsse.
 
@snaky2k8: Welchen Anschlüsse genau, wenn man fragen darf??
 
@Seth6699: MagSafe fehlt und "normale" USB und HDMI Anschlüsse.
 
@snaky2k8: Jeder der Ports ist ein HDMI, VGA, USB etc. Port. Sogar über jeden Port kann geladen werden. Ich finde das schon praktisch.
 
@Seth6699: Was aber wieder zum Einkauf neuer Kabel zwingt.
 
@kkp2321: Das MacBook Pro ist jetzt eh nichts für den Ottonormalo, der nur ein wenig im Web surft. Das sind gehobene Preisregionen. Die neuen Surface-Laptops spielen auch in einer Preisregion, die auch nicht gerade für Ottonormalos sind. Da kommts auf die paar €'s für Kabel auch nicht an.
 
@Seth6699: Selbst wenn Geld keine Rolle spielt, habe ich keine Lust nach jedem hardware Upgrade alle strippen neu ziehen zu müssen, weil Apple meint ein "wir sind anders" Komplex auszutoben.
 
@kkp2321: Ja, ist ja OK. Du wirst ja nicht gezwungen das Gerät zu kaufen. Die Modelle aus dem letzten Jahr sind ja auch noch super.
 
@Seth6699: Ja schon, nur wenn man das alles so nutzt dann wäre ein Dock oder Dockingstation aber schon die bessere Wahl. In dem gezeigtem Beispiel hat man zwar sage und schreibe ein Stromkabel gespart, muss dann aber dennoch zig Kabel abziehen wenn man geht und ran stöpseln wenn man wiederkommt. Anstatt das Ding in nen Dock zu stecken und gut is.
 
@daaaani: Gute Laptops mit Dockingstation gibts von HP. Finde ich auch sehr gut. Nutze selber sowas in der Arbeit.
 
@kkp2321: Musst du doch eh. Oder denkst du die anderen ziehen nicht mit?
 
@Seth6699: ich muss also einen Adapter mitschleppen das ich einen USB Stick anstecken kann ... wenigstens ein normaler USB sollte Standard sein. So ist er zu 99,99% aller Hardware inkompatibel. Aber Adapter für Grundfunktionen ist man ja schon gewöhnt.
 
@kkp2321: Grundsätzlich verstehe ich das, da gab es in der Vergangenheit zu viele Wechsel (USB, FW, FW800, DP, usw). Aber jetzt kann man doch zum einen wirklich davon ausgehen das "DER" Anschluss gefunden wurde (es gibt ja nur diesen und nichts anderes) und zum anderen ist es auch ein Anschluss der definitiv bei allen anderen DER Standard wird.
 
@Rodriguez: genauso sehe ich das auch. Das ist auch kein wir sind Apple und machen unser eigenes Ding. USB c ist der neue Standard und alle dünnen Laptops werden das jetzt haben. Von daher denke ich das neue peripherie Geräte demnächst eh alle mit USB c Anschluss kommen werden (Festplatten Mäuse Kopfhörer usw)... Sprich die Henne ist da und jetzt sollten die eier kommen :D
 
@Seth6699: @Seth6699: zumindest ein standard usb wäre vernünftig gewesen.
denn so brauchst du zumindest zwei adapter:

1. USB-C auf HDMI oder DP um an einen monitor, beamer oder tv anzustöpseln
2. USB-C auf Standard USB um auch mal einen usb stick, Festplatte, handy oder eine digital Kamera anstecken zu können (wenn schon keine sd slot)

komisch nur das sie nicht gleich auf den audio port verzichtet haben so wie beim iPhone. Bzw. warum beim iPhone nicht auf USB-C setzen?

und gerade für nicht Ottos sind Anschlüsse nun mal wichtig, weil es schnell gehen muss.
 
@snaky2k8: Es sieht Interessant aus für den allgemeinen Nutzer. Aber lasst uns mal daran erinnern für wen das Pro ist. Es ist ein Werkzeug für langes, leistungsfähige Arbeiten.

Die Leiste ist interessant, aber ich halte sie für professionellen Einsatz eher für störend. Die Frage ist wie arbeitet man effektiver? Beide Hände zentral an der Tastatur und mit shortcuts arbeiten oder Eine Hand immer auf Tastatur und ab zu Trackpad/Maus.

Mit dem Touchpad muss man zwischen Tastatur, Touchbar über der Tastatur und Maus wechseln. Glaube nicht dass es schneller geht. MS hat das mit nur Touch und Dail besser gelöst.

Apple vernachlässigt etwas seine Profi Produkte und macht sie nun allgemeiner für alle 0815 Nutzer.

Was Anschlüsse angeht gibt es auch bequemes. Bin nicht so der Adapter Fan. Perfekt für mich: Min ein USB 3.0 A Anschluss, miniDP oder HDMI, SD Reader und 1-2 USB Type c
 
@henne_boy: Bin da eigentlich ganz deiner Meinung. Das sind zuviele Bedienelemente. Meines Erachtens nicht wirklich sinnvoll. Muss man mal im Arbeitsalltag sehen, vielleicht möchte man es irgendwann nicht mehr missen. Ich bezweifle das aber schon ein wenig.
 
@henne_boy: Ich habe keine Ahnung, wann ich im beruflichen Gebrauch das letzte Mal bewusst auf meine Tastatur geschaut habe, um eine Funktion zu finden. Beim produktiven Arbeiten/Tippen schaue ich auf das Display, und nicht nach unten. Wenn man den Blick vom Display auf die Touch Bar richten muss, ist man wieder "raus" aus dem Content und muss sich auf die Minianzeige umstellen, die nur den Vorteil hat, dass man mit dem interagieren kann, was man sieht. Ich glaube nicht an einen großen Erfolg.
 
@snaky2k8: mal Hand auf's Herz, wie oft verwendest du diese Anschlüsse an deinem derzeitigen Laptop?
 
@Der_da: USB mehrmals die Woche und HDMI auch mindestens einmal pro Woche.
 
@snaky2k8: und dein derzeites Laptop ist ein Mac?
 
@Der_da: Jawoll
 
@Der_da: Bei mir sind immer so gut wie alle Stecker belegt… 2monitore, ein externes audiointerface und diverse peripheriegeräte…
Finde die 4 USB-C ehrlich gesagt auch wenig, aber mich stört die Anschlussart nicht sonderlich. Leitet einfach eine neue Ära ein und der Umstieg ist am Anfang leider mit Adaptern zu lösen.Aber da die eh so klein sind wär's schön wenn dafür doppelt so viele davon zur Verfügung stehen. Weiss allerdings nicht ob das technisch im Innenleben möglich ist.
 
Während Apple eine Touchbar als Innovation feiert ist bei anderen Herstellern ein kompletter Touchscreen schon nicht mehr groß erwähnenswert ;)
 
@ghashange: Eins ist mal klar, die touch bar ist für viele leute wohl interessanter als nen 28" Monitor auf dem ich malen kann...
Ich sage nicht das es ein schlechtes konzept ist, aber es wird weder jeden imac ersetzten noch ansatzweit derart flexibel einsetzbar sein wie die touchbar...
 
@Fanel: "Eins ist mal klar, die touch bar ist für viele leute wohl interessanter als nen 28" Monitor auf dem ich malen kann..."

Eins ist mal klar, ein Auto ist für viele Leute wohl interessanter als ein 7,5 Tonner auf dem ich viele Sachen transportieren kann.....
 
@Fanel: Der Vergleich ist auch auf das Surface Book zu beziehen, da funktioniert es auch ;)
 
@Fanel: Ich warte nur darauf, dass die externe Tastatur des iMac die Tastatur des Books bekommt. :-)
 
@Fanel: Eine TouchLeiste. Alte Ideen, als neu aufgegriffen und als die eigenen verkauft.
Apple war mal wieder sehr "innovativ".
 
@M4dr1cks: naja klar gab es sowas schon, unmengen an laptops haben sowas.
 
@ghashange: Das dachte ich auch grad, statt einer bar für den man den Blick auch noch ändern muss ist ein kompletter Screen den ich entsprechend anpassen kann doch besser. und bei Gelegenheit leg ich den sogar flach und kann arbeiten wie auf einem Grafiktablet ;)
 
@ghashange: ich mag ja apple gar net (den konzern, net die geräte). hab in der firma aber absolut drauf bestanden nen lappi mit touchpanel zu bekommen und reg mich nun den ganzen tag auf, dass die zoombilder auf der seite des kunden auf springen wenn ich mit der mouse drüber fahre, weil die seite glaubt ich nutze ein tablet. wäre froh so eine touchbar zu haben und mehr ruhe auf der arbeit. nicht alles gleich schlecht machen. es gab früher auch nur an und aus beim licht. jetzt sind alle froh dass es dimmbar ist ;)
 
Die Touchbar hat was Star Trek mäßiges. Es passt sich an dem Nutzen an, erinnert richtig an LCARS. Gefällt.
 
Ist es nicht faszinierend, wie Apple zwanghaft versucht, KEINEN Touchscreen einzubauen, trotzdem aber alles per Touch zu ermöglichen? Da bauen sie ein Trackpad, das fast so groß ist wie die Tastatur und mit Touchbar ist der Finger nicht mal drei Zentimeter vom Bildschirm, wo es doch SO VIEL einfacher (und natürlicher) wäre, auf den Bildschirm zu tippen.

Aber "Touch ohne Touch" ist jetzt offenbar die große Innovation.

Edit: Ist der Stream bei Euch auch nicht zu gebrauchen? Hier bricht er dauernd ab, im Edge wird er gar nicht gespielt, obwohl er angeblich supported ist (liegt vielleicht an der Windows Insider Version des Edge).
 
@HeadCrash: ich glaube das ist das sich nciht trauen zuzugeben das die MacOS Entwicklung dramatisch stagniert. Was man ja auch daran erkennt, das sie sich nicht trauen macOS 11 zu bringen, da sie kaum was anbieten können, was ein solchen Sprung rechtfertigen würde.
 
@kkp2321: Die User wollen aber gar nichts revolutionäres. Sie wollen am liebsten das bekannte System mit Ergänzungen. Beispiel W10...gibt immer noch unzählige die W10 nicht mögen...ich finde es klasse!
 
@alh6666: Von Revolution sprach niemand, Apple ist stehen geblieben.
 
@kkp2321: Was soll Apple entwickeln damit sie es rechtfertigen können auf macOS 11 zu gehen?
 
@alh6666: n OS ohne Bugs? das wär mal was... es wird seit Jahren von Version zu Version schlechter. Mittlerweile kannst du dir nichtmal mehr sicher sein, ob die Wlanverbindung das aktuelle Update noch sicher runter bekommt ;)
 
@Cosmic7110: Da gebe ich dir recht. Die Wlan-Bugs sind echt ein Witz. Bei meinem 15' MBPR Late 2013 hab ich seit Sierra wieder Wlan-Probleme. Aus- und Einschalten und es geht wieder. Das nervt! Meins hat auch noch den USB3 Wlan Bug. Wenn ein USB3-Gerät zu nah am Macbook liegt stört es das Wlan. Angeblich ein Intel-Bug. Das kann man aber leider nicht per Update beheben :(
 
@Cosmic7110: Ist das bei anderen Anbietern von Betriebssystemen besser?
Microsoft macht auch genug Fehler.
 
@alh6666: Die User wissen nicht, dass sie etwas Neues wollen, bis sie es sehen. Da trifft heute wie damals das alte Henry Ford Zitat zu: "Hätte ich die Leute gefragt, was sie wollen, hätten sie sich schnellere Pferde gewünscht".

Natürlich wollen User immer und immer wieder ein besseres Produkt haben. Sonst würden sich neue Produkte nicht wirklich verkaufen, solange die alten noch funktionieren. Aber gerade Elektronikprodukte werden statistisch gesehen so gut wie nie bis zum Ende ihrer Lebenszeit genutzt, sondern schon lange vorher gegen etwas "moderneres" ausgetauscht. Die Frage ist eben nur, was als "modern" empfunden wird. Und hier müssen die Hersteller kreativ werden, sonst werden sie von der Konkurrenz abgehängt.
 
@HeadCrash: Läuft butterweich und gestochen scharf bei mir in Edge.
 
@daaaani: Danke! Dann muss es wohl wirklich an der Version von Edge liegen :( Der sagt bei mir immer, dass der Video-Typ nicht supported sei *grml* Und mit VLC-Player bricht der Stream ca. alle zwei bis drei Sekunden ein.
 
@daaaani: gestochen scharf ist jetzt Sarkasmus, oder?
 
@HeadCrash: Ich muss ihn zwangsweise auf Edge schauen und der Stream läuft flüssig
 
@HeadCrash: weil die Touchscreens von heute nicht das haptische haben können wie eine echte Tastatur, da nützt es auch nichts ein Vibrationsmotor einzubauen. Wir sind leider noch lange weg von einer amorphen Tastatur, oder einem Material, dass sich bei Bedarf zu einer Tastatur formen kann. Daher diesen Kompromiss!
 
@AlexKeller: Niemand spricht davon, die Tastatur zu entfernen. Aber ich habe auch noch kein Produkt gesehen, das die Tastatur so bewusst in den Hintergrund rückt. Und Apple bewirbt das ja auch ohne Luft zu holen. Im gesamten Event wurde geschätzt 90% der Zeit nur die Touchbar genutzt.

Ich sehe aber persönlich überhaupt keinen Vorteil beim MacBook mit Touchbar ggü. z.B. einem Surface Book (oder jedem anderen Touch-Laptop) mit Touchscreen. Im Gegenteil, die Touchbar wirkt gegen den Touchscreen total beschränkt, was sie ja auch prinzipbedingt ist.
 
@HeadCrash: vielleicht sollte man die Geräte erstmal in der Praxis nutzen um beurteilen zu können wie gut eine Touchbar ist und ob man dadurch einen persönlichen Vorteil hat, oder nicht?
 
@BigTHK: Nö, wieso? Ich probiere doch nicht jedes Gerät auf dem Planeten aus, um zu schauen, ob es mir etwas bringt oder nicht. Ich habe ein Gerät mit Touch, das ich je nach Nutzung ganz flexibel einsetzen kann. Mal mit Touch, mal ohne, mal mit Stift, mal ohne. Da habe ich alles und viel mehr, was mir die Touchbar bieten kann.

Wenn ich sie testen würde, wäre das Ergebnis vielleicht, dass die Umsetzung der Touchbar gelungen ist, wovon ich bei Apple ausgehe. Aber die Touchbar wird einfach prinzipbedingt nie das bieten können, was mir ein Touchscreen bietet.
 
@HeadCrash: "Nö, wieso? Ich probiere doch nicht jedes Gerät auf dem Planeten aus, um zu schauen, ob es mir etwas bringt oder nicht. "
Dann solltest du dir deine unnötigen Komentare aber besser verkneifen.
Wenn du ein Feature gar nichts testest kannst du überhaupt nicht wissen ob es dir Vorteile bringt oder nicht und musst es dann auch niemandem mitteilen das du gar nicht wissen willst ob es dir Vorteile bringt.
 
@BigTHK: Ich gebe hier eine persönliche Meinung ab, so wie es in meinem Kommentar steht. Und die habe ich, egal ob ich das Ding getestet habe oder nicht. Man wäre ein Leben lang beschäftigt, wenn man alles immer ausführlich testen würde. Und ich traue eigentlich jedem Menschen zu, dass er sich eine Meinung basierend auf seinen Präferenzen bilden kann, ohne alles auszuprobieren.

Ich kann auch für mich entscheiden, dass ich einen Löffel nicht teste, um ein Brot zu schneiden, weil ich die Eigenschaften eines Löffels kenne. Ich kenne nach der Präsentation die Eigenschaften der Touchbar. Haptik und z.B. Darstellungsqualität müsste ich testen, daher sage ich dazu nix. Aber ich kann ziemlich sicher behaupten, dass die Touchbar nicht dasselbe wie ein Touchscreen bieten kann. Warum? Weil es technisch etwas ganz anderes ist und die Touchbar auf das beschränkt ist, was sich der Entwickler oder Apple gerade an Interaktion ausgedacht hat. Möchte ich z.B. durch einen Text scrollen, kann ich das nicht, auf dem Touchscreen schon.

Das ist dann in etwa wie die klassische Drogenfrage: "Wie kannst Du gegen Heroin sein, wenn Du es nicht getestet hast?".
 
@AlexKeller: Ein Touchscreen braucht kein haptisches Feedback, da man, im Gegensatz zur Tastatur, ein optisches Feedback hat, da man genau dahin schaut, wo man drückt. Die Tastatur liegt ja außerhalb des Blickfelds. Daher finde ich die Touch-Leiste von Apple auch unsinnig. Man muss den Blick auf die Tastatur wenden um das entsprechende Symbol auf dieser Bar zu suchen und zu betätigen, um dann den Blick wieder auf den Monitor zu wenden, um das Ergebnis zu begutachten. Eigentlich völlige Workflow-Unterbrechung mMn
 
@HeadCrash: Touchscreen am PC nervt. Man muss den Arm HEBEN, was total ermüdend und auch recht unpräzise ist, und man hat dauernd Schlieren und fettige Fingerabdrücke auf dem Bildschirm. Ich finde es gut, dass Apple den Hauptbildschirm eben nicht zum Touchscreen macht.
 
@eN-t: Und ich muss den Arm nicht heben, um die Touchbar zu nutzen, die keine drei Zentimeter vom Bildschirm entfernt ist?! Das Argument ist mehr als schwach.

Zudem macht die Touch den ultimativen Vorteil von Touch kaputt: Touch ist eine direkte Interaktion mit dem, was ich auf dem Schirm sehe und zwar dort, wo ich es sehe. Eine ganz natürliche Art, mit Dingen zu interagieren, die schon Säuglinge automatisch machen, frei nach dem Motto "da ist was, das fass ich jetzt mal an". Die Touchbar sorgt durch die Trennung von Bildschirm und Touch-Fläche wieder dafür, dass man viel mehr zwischen Bildschirm und Touch koordinieren muss. Genau wie die Maus, deren Bedienung für den Menschen alles andere als intuitiv ist und gelernt werden muss. In meinen Augen für ein Touch-Device recht unlogisch.
 
@HeadCrash: mit der Touchbar interagierst du aber nicht mit dem Objekt, sondern mit den Optionen des Objektes, was dir wiederum die Freie Sicht auf das Objekt und dessen Veränderung durch die gewählten Optionen lässt.
Mit dem Finger auf dem Bildschirm verdecke ich nicht nur das Objekt sondern auch durch Handfläche + Arm mehr vom Bildschirm.
 
@HeadCrash: " Das Argument ist mehr als schwach. [...]
Die Touchbar sorgt durch die Trennung von Bildschirm und Touch-Fläche wieder dafür, dass man viel mehr zwischen Bildschirm und Touch koordinieren muss. Genau wie die Maus, deren Bedienung für den Menschen alles andere als intuitiv ist und gelernt werden muss. In meinen Augen für ein Touch-Device recht unlogisch."

Demnach wäre u.a. ein Stylus als indirektes Bedienelement für ein Touch-Device, dessen Benutzung der Mensch ja schließlich auch erst erlernen muss, ebenfalls als nicht intuitiv einzustufen, oder was? In Sachen "schwacher Argumentation", scheinst du wohl auch nicht völlig unbeleckt zu sein. ;)
 
@KoA: Unsinn. Der Stylus wird direkt auf dem Bildschirm benutzt wie ein Stift auf Papier. Das ist zwar immer noch unnatürlicher als die Verwendung des Fingers, denn Menschen müssen den Umgang mit einem Stift erlernen, den Umgang mit dem Finger nicht, aber man agiert unmittelbar auf dem Medium. Erst denken, dann schreiben, dann wird es auch was mit der Argumentation.
 
@HeadCrash: "Unsinn."

Richtig erkannt! Schließlich war es ja aber Deine eigene Argumentation, welche ich lediglich auf das Beispiel mit dem Stylus angewandt habe. :)

"Der Stylus wird direkt auf dem Bildschirm benutzt wie ein Stift auf Papier."

Der Stylus ist KEINE DIREKTE, und schon gar KEINE NATÜRLICHE Eingabe seitens des Menschen. Beide Kriterien hattest Du jedoch als Voraussetzung für intuitive Bedienung angegeben. Demnach stellt die Bedienung eines Touchscreens mittels Stylus KEINE intuitive Bedienweise dar. Falls du das bezüglich der Touchscreen-Bedienung mittels Stylus jedoch anders siehst, stimmt deine vorherige Argumentation schlicht nicht. :)

"Erst denken, dann schreiben, dann wird es auch was mit der Argumentation."

Gute Erkenntnis! Nur stelle ich mir die Frage, warum du sie nicht auch selbst entsprechend befolgst? ;)
 
@eN-t: Naja, wenn cool wäre es gewesen, wenn Apple beides unterstützt hätte. Meine Screen und bar. Dann könnte es sich jeder aussuchen, wie er sein Gerät nutzten will. Dein Betonkopfdenken ist schlecht, weil du meinst anderen ihre Bedürfnisse vorschreiben zu müssen.
Ein Touchsupport des Bildschirm kann ja Apple auch den einen oder anderen neuen Käufer bringen. Mal darn gedacht?
 
@HeadCrash: Es hat sich doch bewährt. Siehe Multitouch Trackpad und Maus. Man muss halt bedenken, das es bis jetzt noch niemand geschaft hat ein Interface zu bauen das mit der Maus UND mit den Fingern gleichermaßen gut zu bedienen ist. Man kann ein Interface nur auf eine der beiden Bedienungsarten auslegen. Bei Windows wechselt man da entweder zwiswchen zwei Interfaces, oder man müht sich mit dem Finger einen ab was man relative schnell sein lässt, oder mit Maus.
Versuch mal iOS mit der Maus zu beidenen (zb. im Simulator) oder OSX mit dem Finger.

Mit dem Trackpad und der Leiste hat man zumindest einige Vorteile von Touchscreens (Gesten und jetzt anpassbare direkte Interaktion) so integriert, das Touch- und Maus Interface strikt getrennt sind.

Und "einfacher" ist auch Quatsch. Für die Touchleiste musst du die Hand nicht heben, an die Funktionsknöpfe kommt man ja jetzt auch mit dem normalen Griff. Zumal dann alle Elemente verteilt wären, also man mit der Hand schwebt.

Und nicht vergessen: Wer so viel Wert auf Touch legt, für den gibt es ja das iPad. Die Touchleiste ist nicht mehr und nicht weniger als einige Vorteile aus dieser Welt in die Notebookwelt zu bringen, OHNE irgendetwas zu verschlechtern. Mit Touch im Screen verschlechterst du entweder die Mausbedienung (Touch Interface), oder du schaffst keinen wirklichen Vorteil (Mausinterface).
 
@HeadCrash: weils sinnvoller ist als sein display zu verschmieren?
 
@HeadCrash: "Ist es nicht faszinierend, wie Apple zwanghaft versucht, KEINEN Touchscreen einzubauen, trotzdem aber alles per Touch zu ermöglichen? Da bauen sie ein Trackpad, das fast so groß ist wie die Tastatur und mit Touchbar ist der Finger nicht mal drei Zentimeter vom Bildschirm, wo es doch SO VIEL einfacher (und natürlicher) wäre, auf den Bildschirm zu tippen."

Ist schon faszinierend, dass offenbar selbst Microsoft - wohl anders als Du - mittlerweile die Erkenntnis gewonnen zu haben scheint, dass Touchbedienung an einem aufrecht stehendem Display nicht so wirklich der ergonomische und bedientechnische Hit ist und sie deshalb ihrem gestern vorgestellten Surface Studio extra einen speziellen Kippmechanismus spendiert haben, der die Touchfläche in eine Position bringt, die genau der Position entspricht, in der Apple bereits vorzugsweise seit langer Zeit all seine Touchbedienelemente positioniert. :)
Und wenn es angeblich natürlicher ist, alles direkt per Touch am aufrechten Bildschirm zu erledigen, hast du ja sicher eine passende Erklärung dafür, warum Microsoft trotzdem weiterhin auf flach ausgerichtete Tastaturen, unabhängig vom Touchscreen setzt, anstatt diese Eingaben direkt am aufrecht stehendem Touch-Display zu realisieren, oder? ;)

"Aber "Touch ohne Touch" ist jetzt offenbar die große Innovation."

Deine diesbezügliche Bemerkung betrachtest du hoffentlich nicht als gelungene Argumentation. ;) Immerhin verliert ein Toucheingabe-Element ja wohl nicht seine Funktionalität, nur weil es anders positioniert ist! ...von wegen "Touch ohne Touch". Und falls es dir noch nicht aufgefallen ist: Apples heute vorgestellte Touch Bar ist ein Multitouch-Display, welches nicht nur die Darstellungsfläche des ursprünglichen Displays erweitert, sondern darüberhinaus - ganz nach deinem obigen Wunsch - die natürliche Bedienung per Multitouch direkt am Display ermöglicht! :))
 
@KoA: Wow, so viel Text ohne wirklich was zu sagen, nicht schlecht ;-)

Weder Microsoft noch ich haben jemals Touch-Bedienung an einem aufrecht stehenden Display beworben. Microsoft hat es von Anfang an richtig gemacht und Geräte entwickelt, die sich ganz dem Anwendungsszenario entsprechend nutzen lassen. Egal ob Surface Pro, Surface Book oder jetzt Studio, bei allen lässt sich das Display bis auf etwa denselben Winkel schräg legen, ganz so, wie man es gerade benötigt.

Auch habe ich nie davon gesprochen, ALLES per Touch zu erledigen. Aber wenn ich mit Elementen auf dem Bildschirm interagieren möchte (z.B. scrollen, vergrößern, verkleinern, verschieben, drehen, irgendwas auswählen/antippen etc.), ist Touch nun mal die natürlichste Interaktionsform. Wenn man ne Klingel drückt, nimmt man sich auch keinen Zeigestock dafür. Warum also soll es bei einem Button auf einem Bildschirm natürlicher sein, ihn mit der Maus zu klicken, als mit dem Finger? Noch mal: man muss sich nur anschauen, was Kinder machen, die noch nie Kontakt zu einem PC hatten. Sie patschen auf dem Bildschirm rum, weil sie etwas mit dem machen wollen, was sie sehen.

Die natürlichste Texteingabe wäre Sprache, was in Zukunft sicher immer mehr kommen wird. Dann käme Schrift, womit wir beim Stylus wären. Mit einem Stift auf Papier (oder eben direkt auf einem virtuellen Blatt) schreiben, ist "natürlicher" bzw. direkter und flexibler, als Text auf einer Tastatur zu tippen. Die Tastatur kommt erst an dritter Stelle. Und natürlich ist sie aufgrund der Haptik besser, als eine virtuelle Tastatur. Auch dagegen gibt es nichts zu sagen und ich habe auch nie was anderes behauptet.
 
@HeadCrash: "Weder Microsoft noch ich haben jemals Touch-Bedienung an einem aufrecht stehenden Display beworben."

Ach was...?! :) Aber du hast dementsprechend dennoch oben nachweislich dafür plädiert, die allgemeine Bedienung eines Laptops bevorzugt an dessen üblicherweise aufrecht stehendem Display per direkter Touchbedienung zu realisieren und entsprechend vorzunehmen, und in diesem Zusammenhang Apples Bedienkonzept, welches dementgegen eine Bedienung via flach positionierter und vom Hauptbildschirm unabhängiger Touch Bar bzw. eines Trackpads vorsieht, vehement kritisiert. Du musst dich schon mal entscheiden, in welche Richtung du jetzt wirklich argumentieren willst. ;)
Und was Microsofts Werbung angeht, gibt es von denen mehr als nur ein Werbevideo, in dem MS eine Touchbedienung an aufrechtstehenden Touchdisplays bewirbt. Insofern ist deine diesbezügliche Behauptung schlicht falsch!

"Microsoft hat es von Anfang an richtig gemacht und Geräte entwickelt, die sich ganz dem Anwendungsszenario entsprechend nutzen lassen."

Okay, ich schlage vor, dass wir uns weiter unterhalten, wenn du in die Realität zurückgekehrt bist. Du kannst dich zu gegebenen Zeitpunkt dann ja gerne noch mal melden. :)
 
@HeadCrash: Ich finde auch das ein Touch-Screen besser ist als eine Touchbar.
Ich erwische mich jedes mal das ich was auf meinen Desktop PC mit den Fingern machen will, nachdem ich an meinen Windows Tablet gearbeitet habe, weil es einfach schneller gehen würde als mit der Maus. Touchbar ist ja eine gute Idee, hat aber nur den Vorteil das man sieht welche Funktion auf der Taste liegt.
 
@Alphawin: "Ich finde auch das ein Touch-Screen besser ist als eine Touchbar."

Dass die Touch Bar tatsächlich ein Touch-Screen ist, ist dir offenbar noch nicht so wirklich bewußt geworden. ;)
 
@KoA: Es geht ja um die Bedienung über die hier immer wieder Diskutiert wird, dass sich die Touch Bar besser machen soll als der Touchscreen.
 
@Alphawin: "[...] die Bedienung über die hier immer wieder Diskutiert wird, dass sich die Touch Bar besser machen soll als der Touchscreen."

Im besagtem Fall tut sie das ja wohl auch. Sie ersetzt und erweitert die Funktionalität der bisherigen Funktionstasten, ohne dafür den Platz auf dem Bildschirm zu verschwenden und ermöglicht zudem eine angenehmere Bedienbarkeit in gewohnter Tastenlage.
 
Ich weiß nicht, sieht für mich fummelig aus. Anstatt den Screen Touch fähig zu machen und die Bedienelemente die man da ja eh schon hat zu nutzen, macht man eine solche bar (leiste) und verschriebt lediglich die meisten Elemente dort hin. Und sie sieht für das meiste zu klein aus. Die Photoshop Vorführung sah krampfhaft aus für mich. Hätte man dann auch gleich den Screen umklappbar machen können. Naja nachdem ja Touch nix für Computer sein soll kommts ja dann doch irgendwie.
 
Glotze ich die ganze Zeit auf den Streifen, anstatt auf den Monitor? Das kann ich doch nicht blind bedienen!? Und die erste Reihe klatscht, der Rest guckt bedröppelt rein. Was ist nur aus den Keynotes geworden...
 
@sneak72: Vielleicht haben sie nicht genug Claqueure aus der eigenen Belegschaft zusammen bekommen und mussten mehr normale Besucher reinlassen als sonst?
 
@sneak72: Fast die gleichen Reaktionen wie gestern beim MS Event als der die Eieruhr auf den Bildschirm gelegt hat um die Farben/Aktionen zu wählen....
 
wer arbeitet im photoshop, schnittprogram,... mit einem 15" schirm? hast normalerweise einen grossen schirm am macbook pro angeschlossen mit externer tastatur und für was dann die touch bar? auf einer neuen tastatur wär das sinnvoller....
 
@bst265: Du weißt aber schon, dass der primäre Einsatz eines macbooks der mobile Bereich ist? Also von unterwegs auch professionell Arbeiten!
 
@thescrat: Da wo ich das Ding hinstelle ist auch ein Monitor und Strom versorgung. In der Bahn oder Cafe würde ich im Traum nicht daran denken mein MacBook zu benutzen.
 
@JacksBauer: Wozu hast du dann ein Notebook?
 
@JacksBauer: Du kaufst dir auch ein Auto um es in die Garage zu stellen? Wenn du einen Desktop PC/Mac willst dann hol dir das. Aber Laptop und Macbook sind nunmal für den mobilen Bereich ausgelegt.
 
@thescrat: Weil ich drei Büros (manchmal sogar mehr) habe in denen ich arbeiten muss. So habe ich immer meine gewohnte Arbeitsumgebung.
 
@bst265: und wieso wollen alle SurfaceNutzer einen einreden, dass Photoshop auf dem 12,9er Display so toll ist? Hier ist es jetzt zu klein? Man versteht die Windows-Welt nicht mehr...
 
@wingrill9: nur zur info: hab ein 2015er macbook pro mit thunderbolt schirm. arbeite fast immer mit tastatur und maus, nur im zug nicht - und dort würd ich sicher nicht mit photoshop arbeiten...
 
@bst265: Du wirst aber doch zugeben das man sich in der Regel ein Notebook holt um damit dann -zumindest AUCH- Mobil arbeiten zu können, oder nicht?
 
@wingrill9: Es geht in erster Linie gar nicht um die Displaygröße sondern um die Auflösung.
Auf 13 Zoll geht es bei entsprechender Auflösung unterwegs oder mal eben nebenbei echt super, man zoomt doch eh an die Objekte ran. Natürlich hat man zum richtigen Arbeiten dann aber doch irgendwo noch einen großen Bildschirm oder ein anderes Gerät.
 
@wingrill9: nur weil jemand etwas gegen die Photoshop-Nutzung auf einem MacBook sagt, ist er in deinen Augen gleich ein Surface-Nutzer? Komische Meinung. Muss es denn immer Apple vs Microsoft sein? Kann man nicht einfach nur seine Meinung dazu sagen?
 
@bst265: hast Du mal einen Blick auf die Photokina geworfen? Oder mal auf Youtube ein paar Fotografen verfolgt? Ob nun Benjamin Jaworskyj oder Pavel Kaplun oder Calvin Hollywood oder Stephan Wiesner oder oder oder ... alle sind sie mit einem Macbook unterwegs, ob in den Bergen, auf See, auf Weltreise im Zug im Flugzeug auf Präsentationen und ALLE arbeiten sie mit Photoshop und Lightroom von unterwegs.
 
@Rumpelzahn: mag sein - mich freut das nicht und ist meine subjektive meinung
 
@bst265: Dann schreib nicht "wer arbeitet im PS etc ... mit einem 15" schirm". Ja, du tust dies nicht, aber viele andere anscheinend schon. Deine subjektive Meinung, bildet in diesem Fall nicht das Allgemeinbild ab.
 
@bst265: wenn die ganzen Profis so arbeiten und du nicht heißt es nur eins. Du bist keiner und damit hast du eigentlich auch nicht damit am Hut und keine Ahnung was es heißt unterwegs mit dem pro zu arbeiten
 
Keine neuen iPads? Kein neues Mac Book Air? Kein neues Pro?
Sind die iPads nicht alle schon 1 Jahr alt? Das Air noch älter?!

Die Touchleiste könnte interessant sein.

Der Grafikvergleich mit dem alten Mac Book ist ja mal gaaanz toll...wie wärs mit was aktuellem?!?
 
@Edelasos: Das Air wird rausfliegen und dann gibt es das "MacBook" und das "MB Pro". Zumindest wenn man einen Blick auf die Dicke der Geräte wirft ist das neue Pro deutlich dünner als das Air. (13" 13,9mm zu 17mm)
Schade eigentlich, da das Air Preisloch noch attraktiv war und nur ein USB-C Anschluss am MacBook während es an der Strippe hängt ist mir doch zu wenig.
 
nicht mal da audioports? ernsthaft? dafür gebe ich keine 2000 euro aus. ich nicht ständig adapter mit mir rumschleppen.
 
@cs1005: Ein AUX Anschluss ist dran. Viel schlimmer ist, dass das günstigste 13" Gerät nur zwei USB-C Anschlüsse bekommt und der SD-Slot fehlt.
 
@maatn: wtf? wie soll man dann unterwegs seine Bilder usw übertragen?
warum muss immer alles so verdammt dünn werden?
 
Das beste an dem Teil ist, dass es mit einer fast 100 Jahren alten Technik daher kommt. Einem 3,5 Headphone jack. Wie kann man verlangen dass das Macbook was für musik Leute ist, wenn nicht mal der geniale Klang über den Lightning Stecker kommt?!?!? Ich bin da fast Sprachlos :P
 
@Ashokas: vielleicht ist die Klinke optisch. ;-)
 
@wingrill9: Du wirst lachen, wahrscheinlich ist die Klinke tatsächlich optisch. Zumindest bei den bisherigen Modellen war es so, man braucht nur einen Adapter, damit der TOS-Link-Stecker Halt findet...
 
@RayStorm: gab es schon bei den ersten Creative x-fi (2010?) Klinke auf Toslink Adapter ;-)
 
@wingrill9: aber analog
 
Eine schöne MacBookPro-Evolution... Gut, dass sie sich treu bleiben und nicht - nur weil es alle haben - Touch auf Biegen und Brechen auf den Monitor zu bringen. Wie sich die TouchBar im Alltag bewährt, wird sich zeigen. Die Funktionstasten in ihrer eigentlichen Version habe ich selten genutzt, oft jedoch die Einstellungen zu Helligkeit/Lautstärke/iTunes. So gesehen finde ich es recht spannend, wie die anderen Drittanbieter das aufnehmen und Anpassungen anbieten.
Klasse und typisch Apple finde ich die Bearbeitung der TouchBar-Symbole. :-) Solche Details, die für viele unsensibel als Nichtigkeit abtun, machen einen Mac aus.
 
@wingrill9: richtig
 
Es mag komisch klingen aber MagSafe ist für mich das Feature schlechthin. Ich denke jeder, der tollpatschig ist oder der, wie ich, tollpatschige Menschen in seiner Umgebung hat, weiß diese genial einfache Erfindung zu schätzen.
 
@nicknicknick: das verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Es waren diese Kleinigkeiten die sinnvoll waren. Wie die Anordnung der Lüfter. Dass das Display beim zuklappen nicht einfach zuknallt. Wiederum das öffnen nicht das Gehäuse hochreißt. Und eben MagSafe, das wirklich simple und genial war.
 
Ich bin leider nicht überzeugt worden. Die einzige Neuerung, die ich sehe, ist, dass die Modelle nochmals deutlich teuer geworden sind, und zusätzlich noch mehr in Europa.
Was soll das?
 
Tja, ich hätte gerne mal wieder ordentliche Computer von Apple und keine Notebooks. Also so was zum auf oder unter den Schreibtisch stellen und Arbeiten. Mir würde sogar schon ein einfaches Update der Technik auf den aktuellen Stand reichen. Aber das scheint Apple leider gar nicht mehr zu interessieren.
Da es das wohl für dieses Jahr gewesen ist, muss ich langsam ernsthaft über Alternativen nachdenken... und wenn ich wirklich aus dem Bereich aussteige, dann macht das Apple Öko-System auch weniger Sinn.
 
Mac Pro damit quasi tot. Einfach frech.
Das Macbook ist... ernüchternd. Adapteritis und ne Toucch bar wo schon keiner die Tasten genutzt hat.
Wär die nicht sinnvoller über dem Touchpad gewesen?

So muss ich immer umgreifen...
 
@Kiergard: Nö, dann käme man ja bei Tippen immer drauf.
 
So schön wie so eine "Displayleiste" sein mag: eine neue Sollbruchstelle -ausserdem kann man ohne lästige Adapter nicht viel anschließen, ein normaler USB-Port hätte nicht geschadet, anyway - dann bleiben die neuen Äppelgeräte da wo sie sind: im Store :D
 
Das war die enttäuschendste Keynote die Apple jemals abgeliefert hat. Ein MacBook Pro mit OLED Leiste für 1699 - 3199 (!) Euro (Jaja normale Apple Preise, aber so langsam schlagen sie dem Fass den Boden aus...). Mehr nicht, das war alles. Der Mac Mini, das MacBook Air, der iMac, und das aller schlimmste wie ich finde, der Mac Pro welcher es am nötigsten hat wurden einfach stehen gelassen. Kein neues Thunderbolt Display (ich glaub auch nicht mehr an einen Nachfolger...). Kein iPad Air 3 oder iPad Mini 5 mit iPhone 7 Technik, die iPods werden auch schon seit 2012 ignoriert, wobei man hier wenigstens mal auf dem iPod Nano Apple Music, Spotify oder was auch immer einführen könnte...
Naja, mein MacBook Air 2013 wird wohl mein erster und letzter Mac gewesen sein. Diese Preise bin ich für die Gegenleistung nicht mehr bereit zu zahlen, für Hardware von vor zwei Jahren in den übrigen Macs schon zwei mal nicht. Dem iPhone habe ich ja 2013 schon mit erhobenem Mittelfinger den Rücken gekehrt.
 
Also wenigstens einen Typ A hätte man lassen können und Thunderbolt ich wüste jetzt nicht einmal wozu der gut ist.
Ja es ist aber ein Anfang mit der Touch Leiste aber wieso nicht mal ein Touch Display ?.
 
@Freddy2712: Tunderbolt ist USB-C kompatibel, sprich du hast gleichzeitig auch 4 USB-C Anschlüsse, ist aber weitaus mächtiger. So ist es zbn Rückwärtskompatibel zu allen Thunderboltgeräten (zb Monitore) und du kannst die Geräte auch in Reihe schalten. Also am Schreibtisch kommt nur noch ein Kabel rein und alle anderen Geräte sind in Reihe geschaltet und das Kabel lädt auch noch.

Für ein Touch Display braucht man ein Touch Interface. Ein Touch Interface verschlechtert aber die Maus Bedienung. Also trennt man strikt zwischen Eingabe und Interface von Maus Und Touch.
 
@Freddy2712: noch nie einen Mac besessen...
 
@exfrau: Wozu auch für das selbe Geld baue ich einen deutlich besseren selber zusammen und da läuft dann auch MacOS.
Wobei wozu sich selber mit MacOs einschränken dann doch lieber gleich ein echtes Unix oder Linux.
Nur will man wirklich Arbeiten und das ohne irgendwelche künstliche Einschränkungen und Kompatibilitätsprobleme geht an Windows kein weg vorbei.
Der Eigentliche Grund ist aber wieso ich keinen Mac will das Design der letzte wirklich Hübsche Mac war der IMac aus den 90ern.
Und die Macbooks ne sorry also in diese Geräte die sich wie Dummys oder Spielzeug anfühlen habe ich weniger wie 0 Vertrauen, da hätte ich schon wieder zuviel Angst das ich was Kaputt mache.
Aber der bessere Windows PC das wissen wir ja alle ist ein Mac mit Windows was ja schon mächtig Traurig ist das Windows auf Apple Hardware schneller ist wie MacOS.

Dieses MacOS ist für mich auch ein Graus Optisch geht das überhaupt nicht zu verspielt und keine Klare Linie und Intuitiv ist es schon dreimal nicht.
Dann die seit Jahren eigentlich auch unter Linux zum Standard zählenden Funktionen und Hardware Untersützungen sind bei MacOS noch immer nicht angekommen.
Natürlich ist es auf dem Laptop nicht unbedingt nötig Touch zu haben aber es ist manchmal eine sehr Hilfreiche Technik gerade im Grafik Bereich.
Wir werden sehen welches Konzept das bessere ist wobei man bei Apple ja eh MacOS sterben lassen wird über kurz oder lang.
Wenn das Surface Studio wirklich sog ut ist wie man vermutet dann werden reihenweise Macs außer Dienst gestellt werden bei Grafikern und Designern ob man dann die Computer Sparte nicht lieber schneller wie später aufgibt bei Apple werden wir sehen.
Die Innovations und Designfähikeiten die einem immer zu Apple hingelegt werden stimmen schon seit bestimmt 10 bis 15 Jahren nicht mehr, man schaue sich doch bloß die IPhone oder IPad an es ist keine Leistung die Kanten etwas runder und das Gehäuse etwas dünner zu machen und dann doch mal Schwarz als Farbe anzubieten.
Ohne Steve Jobs wird Apple Langsam Sterben.
Sorry aber ich Respektiere die Erfolge von Apple unter Steve Jobs aber das was da zurzeit läuft erinnert klar an die 90er wo man kurz vor der Pleite stand.

Wozu sich den Stress mit Exotischen Anschlüssen machen die 0 Bedeutung haben die IT Welt dreht sich eher nicht um die Apple Standards weil die einfach so gut wie keiner nutzt.
Thunderbolt an sich ist eigentlich eine Interessante Technik nur hat das niemand so wirklich.
Der Zubehör Markt für Firewire war damals mehr wie Überschaubar und bei Thunderbolt ist es das selbe, Apple wird es leider nie begreifen das man so keine Standards durchgesetzt bekommt.
USB ist definitiv nicht der bessere Standard aber der Industriestandard aber der deutlich Preiswertere und in der Verbreitung mehr wie überlegen.
Die Übertragungsraten bei Thunderbold sind merkbar höher wie bei USB aber die allerwenigsten werden 6 TB so häufig Verschieben das es da zum Tragen kommt.
Niemand wird sich mit Thunderbold Zubehör eindecken wenn man immer bedenken muss das Kompatibilität zu Kunden Systemen gewahrt werden muss und die haben zu 100% alle USB.
An der Tatsache das man zwar mit Firewire damals und Heute Thunderbold die leicht besseren Standards hat und auch hatte ist nicht zu Diskutieren beides blieb aber weitgehend auf die Apple Systeme beschränkt .
Passiert wenn man sich weigert es auch auf Windows oder Linux zu bringen da wäre man so gerne Premium und ist am Ende tiefste Kreisklasse.
Es gibt oder gab zwar von Asus eine PCIe Karte die allerdings auch nur mit 1 oder 2 Asus Boards Funktionierte somit die Möglichkeit es unter Windows zu nutzen, aber selbst innerhalb der Unix Basierten Systeme ist es unter Linux ein Akt es Lauffähig oder wenn zu 100% Lauffähig zu bekommen.
Der Thunderbolt 3 soll zwar völlig Kompatibel zum USB Typ C sein wie weit das Stimmt wird werden wir aber noch sehen.
Der einzige Praktische Vorteil von Thunderbolt ist ja eigentlich nur der Display Kanal was aber kaum den Mehrpreis rechtfertigt und ihn dadurch zu einer Nische degradiert.
Das was man zwar mit Thunderbolt 3 auf einen Anschluss reduzieren kann wozu man beim PC 2 Anschlüsse benötigt empfinde ich eher nicht als Grund deshalb auf Thunderbolt zu setzen.
 
Ich verstehe nicht warum jeder darauf pocht ein Touch Display in einem Notebook unter bringen zu wollen? Beim Surface Studio sehe ich es noch ein, das es Sinnvolle Einsatzgebiete gibt. Aber für ein Notebook, mit dem ich unterwegs arbeiten will? Was soll ich den darauf "touchen"? macOS ist dafür ausgelegt mit Tastatur-Shortcuts bedient zu werden. Das schaffe ich weder mit den Fingern noch mit einem Stift so schnell. Zumal der Akku Verbrauch nicht gerade Förderlich ist im mobilen Bereich.

Das Macbook Pro 2016 an sich ist ein nettes Update und auch wenn ich mit dem Gedanken gespielt habe mein 2013er in Rente zu schicken ... so habe ich den Gedanken verworfen. Ich werde wohl auf das 2017er warten, bis die ersten Kinderkrankheiten der Touch Leiste ausgebessert sind. So lange wird es das 2013er noch machen.
 
Jeder wie er kann und jeder wie er mag! Wenn Apple immer alles gleich gelassen hätte säßen wir heute noch vor dem IBM XT mit 5 1/4 Floppy LW. Ich habe mit heute das MBP Pro 15" bestellt. Klar jetzt brauche ich noch einen neuen Hub, bei dem Preis für das MBP ist das kein Hindernis ;-)
 
Für 1700€ bekommt man also keine Touchbar? Wow...hätte nicht gedacht dass ich das angesichts des Preises mal sage, aber da scheint ein Surface Book die klar besser Wahl zu sein, da bekommt man wenigstens bei jeder Variante alle Features. Und ein Convertible inkl. Pen.
 
2016: Microsoft 10 Event > Apple Special Event, Neuheit: Surface Studio with Surface Dial > Touchbar xD
 
Ich weiß nicht was ich von der Touch Bar halten soll, sieht für mich eher wie eine Spielerei aus. Da nutze ich doch direkt lieber die Maus bei dem NB, oder halt richtiges Touch+ Digitizer.
 
Kein Tochscreen, Kein Stift und

Die Magic Touchbar
nannte man 2007 auf Windows
Windows Vista Sideshow.
Diese gab es auch auf Externen Geräten zum Nachrüsten, es gab sogar Mäuse mit Sideshow.
Ich denke die Technik war mal wieder 10 Jahre zu früh auf dem Markt, wie vieles was von MSFT kommt.
https://t.co/HEH6k2cvXt!
https://t.co/q8rJmPKZ3v
#appleevent
 
Ich verstehe nicht,warum Apple beim iPhone 7 nicht auch schon einen usb-c stecker verbaut hat damit ich mein iPhone laden kann.
Irgendwie traurig,dass nicht mal Applegeräte untereinander kompatibel sind ohne adapter....
 
@vantage90: Mit USB-C wäre es kompatibel? Aktuell brauchst du ein USB auf Lightning Kabel, mit dem neuen MacBook Pro brauchst du ein USB-C auf Lightning Kabel und wenn das iPhone USB-C hätte, bräuchtest du ein USB-C auf USB-C kabel. Wo ist der Unterschied?
 
@Rodriguez: es gibt keinen. Vantage90 geht aber davon aus, dass man NUR das bisherige usb auf lighting kabel nutzten kann und damit AUTOMATISCH einen adapter von usbc auf usb. Ein usbc auf lighing kabel zu kaufen, absolut lächerlich und utopisch, weil es sowas doch garnicht gibt......
 
@Fanel: Wenn ich zwei aktuelle Produkte eines Anbieters kaufe und der Anbieter nur auf zukunftssichere Ports setzt wundert es mich halt das ein 2 Monate altes Produkt nicht nicht auf den zukunftsicheren port setzt. Und für alle die es nicht verstehen oder verstehen wollen... Ich rede vom anderen Ende des Kabels wo noch ein alter USB Stecker ist.
 
@vantage90: wieviele haben derzeit ein usbc anschluss, wieviele haben einen "normalen" usb anschluss? Rechne es aus dann weisst du wieso ein usb auf lighting kabel mit beiliegt. DU scheinst es nicht zu kapieren das der umbruch gerade erst 2016 begonnen hat und noch jahre dauert bis über usbc angekommen ist....
 
@Fanel: Warum verbaut Apple dann keine "normalen" usb Schnittstellen im MacBook.
DU willst es einfach nun nicht KAPIEREN das bei Apple keine klare Linie zu sehen ist.
 
@vantage90: wie startest du einen Umbruch? Indem du weiterhin das alt benutzt? Mit dieser Aktion zwingt Apple die Drittanbieter usbc noch stärker voranzutreiben. Ganz einfach. Wenn hier weiterhin 2 normale USB dran wären würde sich auch die nächsten 5 Jahre nichts tun
 
@Fanel: Wie man einen Umbruch startet? Indem man sein Top Model(iPhone) auf diesen Standard bringt.
Das iPhone7 ist das "best it's ever made" aber halt ohne zukunftssichereren Schnittstelle.
Das wäre es ja auch ein Umbruch wenn Autohersteller nur mehr Elektroautos herstellen würden und keine Verbrenner mehr oder?
 
@enermax: wäre es auch. Nur das die Autoindustrie garkein Interesse hat die Verbrennungsmotoren einzustampfen. Deswegen wird es auch dort nie zu einem kommen und in 30 Jahren werden immer noch normale Autos auf den Straßen fahren.
 
@enermax: achja und dir ist schon klar das man die vielen Vorteile die usbc gegenüber dem normalen USB bietet bereits mit dem lighting seid Jahren hat und deswegen garkeinen sofortigen Umstieg benötigt oder?
 
@Fanel: Es geht hier nicht um Lightning sondern um die ANDERE SEITE DES KABELS.
Man kann sein NEUES iPhone NUR mit einem EXTRA GEKAUFTEN Kabel oder mit Adapter am NEUEN MacBook anschließen- verstanden?
 
@enermax: hätte Apple nur usbc Kabel dazu gepackt dann hätten sich viel mehr Leute ein neues Kabel kaufen müssen versteht ihr das nicht? Soll jetzt Apple für jeden Anschluss Ben Kabel beilegen oder was?
 
@enermax: Und was wäre anders wenn beim iPhone das andere Ende des Kabels bereits USB-C wäre?
Richtig, alle die kein USB-C Port am Computer haben (und das sind noch immer die Meisten) müssten sich ein neues Kabel kaufen. Die wenigsten iPhone Besitzer besitzen nämlich einen Apple Rechner.
Und jetzt überlege mal warum Apple vielleicht so entschieden haben wie sie gerade entschieden haben. ;-).
 
@Rodriguez: Mir geht es darum das Apple konsequent auf usb-c setzt und beim iPhone kein usb-c auf lightning verwendet.
 
@vantage90: Was wäre denn die Alternative? Stand heute hat ledglich das normale MacBook USB-C und ein paar Exoten ausserhalb der Mac Welt. Prozentual dürften diese User im Promillebereich liegen. Das wird sich auch mit dem MacBook Pro nicht entscheidend ändern. Bis zum nächsten iPhone dürften vielleicht 1% der iPhone 7 User einen USB-C Anschluss haben. Was würdest du also machen?

a) Nur ein USB-C Kabel beilegen, über 99% der User müssen sich dann ein extra Kabel kaufen

b) Ein USB-C Kabel und ein USB Kabel beilegen. Jeder hat das was er braucht, aber 99 von 100 Käufern haben ein Kabel das sie nicht gebrauchen können aber im Grunde mitbezahlt haben. Umwelttechnisch ist es auch nicht gerade der goldene Weg

c) Nur ein USB Kabel beilegen. Den 1%, die gerade >2000€ für ein neues Notebook ausgegeben haben und ganz genau die USB-C Situation kennen zutrauen, das sie sich ein USB-C auf Lightning Kabel kaufen, was es bei Amazon ab 4,50€ gibt

Egal was du machst, irgendeiner meckert immer. Meiner Meinung nach ist aber Stand heute nur c) eine logische Wahl.
 
@vantage90:
Ich finde es irgendwie witzig wie die User Rodriguez und Fanel versuchen, deinen Post falsch zu verstehen nur um nicht Apples Inkonsequenz zu realisieren.
Apple sagt beim MacBook: Wir sind so Innovativ und verbauen nur mehr TB3(USB-C) Schnittstellen weil das die Zukunft ist, aber hatten dafür keine Courage den Klinken wegzulassen.
Apple sagt beim iPhone7: Wir sind so Innovativ und verbauen keine Klinken mehr weil wir Courage haben, aber dafür verbauen sie USB-A Kabel weil, und wie man ja vom Applefan Fanel lesen kann "noch jahre dauert bis über usbc angekommen ist" User Fanel, USB-C noch nicht verbreitet ist.
 
@enermax: "verbauen sie USB-A Kabel" Ich nehme an du meinst "legen sie USB-A Kabel bei". Erklärung siehe einen Beitrag über deinem.
 
@enermax: die Maße vom iPhone sind die bekannt?jetzt überleg mal wo hat man wohl mehr Platz einen klinkenanschluss unterzubringen? In nem 13 Zoll Laptop oder im 5 Zoll iPhone.

Und wo Apple USBa im iPhone verbaut scheinst auch nur du zu wissen.
 
@Fanel: kapierst du es nicht oder willst du es einfach nicht kapieren.
ICH REDE VOM *** LADEKABEL *** DES IPHONES!!!!!
 
@enermax: ich zitier jetzt rod, weil ihr 2 schlauen es nicht zu kapieren scheint:

a) Nur ein USB-C Kabel beilegen, über 99% der User müssen sich dann ein extra Kabel kaufen

b) Ein USB-C Kabel und ein USB Kabel beilegen. Jeder hat das was er braucht, aber 99 von 100 Käufern haben ein Kabel das sie nicht gebrauchen können aber im Grunde mitbezahlt haben. Umwelttechnisch ist es auch nicht gerade der goldene Weg

c) Nur ein USB Kabel beilegen. Den 1%, die gerade >2000€ für ein neues Notebook ausgegeben haben und ganz genau die USB-C Situation kennen zutrauen, das sie sich ein USB-C auf Lightning Kabel kaufen, was es bei Amazon ab 4,50€ gibt

Egal was du machst, irgendeiner meckert immer. Meiner Meinung nach ist aber Stand heute nur c) eine logische Wahl.

Regestriert seid dem 28.10 ja hallo Tiku...
 
Ich bin kein Apple-Fan. Und werde es wohl auch nie.
Neben allen Diskussionen über technische Details und Innovationen usw. liegt es für mich eben vor allem an der Preisstrategie. Die Verkaufspreise sind aus meiner Sicht pure Abzocke und die Upgrade-Preise für das gebotene erst recht.
Klar ist bekannt, dass Apple sich als Premium-Anbieter sieht und sie werden nicht müde, ihre Doktrin in die Hirne der Kunden hineinzubeten: "Wir machen nur das beste, und nur das".
Aber am Ende ist es doch nur Abzocke, weil ich z.B. als Kunde keine Chance habe, so ein Ding selbst upzugraden. In meinem Laptop sind 24GB RAM und 3TB HDD, davon 1TB SSD. Das hat auch das dreimal so teure Topmodell von Apple nicht. Kann man wieder sagen: "Aber Deins ist nicht so dünn und so leicht wie ein Macbook Pro 15". Nein, isses nicht. Aber wenn ich damit arbeiten will und Desktop-Leistung erreichen will, dann kann einfach nicht bei 16GB RAM Schluss sein und bei 1TB HDD.
Bei den Mondpreisen hätten sie auch schonmal eine 2TB SSD einbauen können.
Mich wundert immer wieder, dass es offensichtlich noch viele Kunden gibt, denen bei einem Smartphone oder wie hier Notebook das Statussymbol über den Gebrauchswert geht.
 
@hhf: Im 15" gibt es eine 2TB Option.
 
@Rodriguez: Danke! Korrekt! Hab's eben im Apple Webshop ausprobiert.

Der Aufpreis ist auch ganz Apple-typisch. Die angezeigten 1440 EUR sind etwas mehr als der UVP von Samsung. Da möchte man vermuten, man habe die Basis-SSD (512GB) noch dazu bekommen.

Das müssen wirklich ganz hartgesottene Fans sein, die den Konfigurator bis zur Bestellung durchklicken... :-)
 
@hhf: Jepp, so waren die Speicherpreise bei Apple immer schon. Wer jetzt eins kauft hat entweder Geld, oder benötigt es dringend und die Firma/Steuer bezahlt. Erfahrungsgemäß purzeln die Preise aber auch "relativ" schnell, also in einem Jahr sieht die Situation vermutlich schon ganz anders aus.
 
2000€ facebook-machine ...
 
Ich hatte überlegt mal auf ein Macbook umzusteigen, jedoch sprechen die neuen Geräte mich überhaupt nicht an. Das Design hat sich wenig verändert und diese Touch-Leiste finde ich persönlich nicht gut, da ist ein kompletter Touchscreen doch besser.
Ich fand es total lächerlich, als dieser DJ da auf dieser kleinen Leiste rumgetippt hat :-)

Naja dann wird es doch eher das Lenovo Yoga 910, welches mit einem Kaby Lake Prozessor kommt! Ich verstehe hier überhaupt nicht, warum Apple hier noch Skylake nutzt. Lenovo und Dell haben doch auch die neuste Generation verbaut, nur die Desktop Kaby Lake Prozessoren kommen erst nächstes Jahr.
Oder macht Apple das, weil es noch keine Iris-Grafik-Einheiten für Kaby Lake gibt?
 
Apple hat mal wieder Unfähigkeit bewiesen. Jetzt kommen neue MacBooks und die alten MacBooks mit optischem Laufwerk werden aus dem Sortiment genommen. Damit hat sich Apple nun ins Aus geschossen. Die Technologie von Flash-Speichern haben auch irgendwann die maximale Anzahl an Schreibvorgängen erreicht und damit wurden vom Werk ab mal wieder Soll-Bruchstellen verbaut. Ist der Flash-Speicher defekt, so kann man diesen ohne Fachwerkstatt vermutlich wieder nicht selber austauschen. Vermutlich lässt sich auch der Arbeitsspeicher nicht tauschen. Wer viel Speicher braucht, von dem verlangt Apple eben ein paar Tausend Euro mehr.

An dieser Stelle sei gesagt, ich habe alles von Apple. Einen iMac aus 2010, ein MacBook Pro 15 Zoll aus 2009, ein weißes MacBook aus 2010, ein MacBook Pro aus 2008 und einen MacMini aus 2009.

Apple entwickelt sich zurück, das sage ich ganz bewusst. 2010 und 2011 wurden MacBooks produziert, die mit Intel Core i3, und Core i5 Prozessoren ausgestattet waren, die Grafikchips waren oftmals defekt- und die Reparaturaktion für die betroffenen 2011er Geräte läuft noch immer.

Die Intel-Prozessoren, die Apple und den neuen MacBooks verbauen lässt, sind nichts anderes als Fehleranfällig.

Die neuen Geräte bringen einen noch eher an den Rand der Verzweiflung:

- Willst du viel Speicher, zahlst du auch dafür, Nachrüsten kannst du selber nicht
- Willst du mehr Arbeitsspeicher, was das neue MacBook z.B. zur High-End-Maschine werden liese, muss Apple auch das begrenzen, bei 16 Gigabyte RAM ist Schluss.
- Willst du normale Anschlüsse, brauchst du Adapter, willst du deine Speicherkarte in den Slot einführen, brauchst du einen Kartenleser und davor noch einen Adapter, damit das MacBook die Daten überhaupt übertragen kann.
- Willst du dein Gerät selber reparieren, haben wir schlechte Nachrichten: Auch weiterhin verlöten wir dein MacBook, du brauchst es nicht selber reparieren.
 
@FlorianK: ich habe Dir ein Minus gegeben, weil du zwingend auf alte Technologien sitzen bleiben möchtest, CD? Optisch? Wer braucht heute noch so etwas? Für was gibt es Online-Dienste wie Dropbox (privat), Box, FTAPI (Firma) und andere Dienste?

Das Thema mit den lese/schreibelimit ist schon lange durch. Die neuen SSDs mit SATA oder PCIe-SSD können schon mehr zyklen aushalten als 24/7 HDs im Dauerbetrieb.

Das Problem mit den Grafikkarten ist ein AMD Problem (Wo Deutsche-Qualität?), oder sollte nach deiner Meinung Apple AMD aufkaufen und dort bessere Qualitätsstandards einführen. Kleines am Rande: beim iPhone 7 ist das GPU Design erstmals von Apple selbst, vielleicht auch bald in den Laptops.

Anschlüsse:
Gegenfrage: warum setzen andere Hersteller nicht auf den USB-C/Thunderbolt anschluss? Endlich mal ein Anschluss der ALLES kann!! gibt sogar Dockingstationen dafür. Im weiteren, Das USB Konsortium muss sich die frage schon gefallen lassen, warum man überhaupt USB 3 dem USB-C design den vortritt lies, wurde doch beides zur gleichen Zeit entwickelt. Möchte auch lieber USB-C Sticks!

Meine Kritik an Apple:
16 GB RAM sind eindeutig zu wenig! Beim pro-Office Umfeld standard, im grafischen, simulations und professionellen Umfeld low End. Dort sind 32GB RAM momentan Standard und die dortigen Computer vertragen je nach Board 64/128 GB RAM (auch in Mobile Workstationen).

Immer kleiner werden ist schwach.
Mit der gleichen Grösse wie die 2015 Variante hätte man die Akkulaufzeit sicher auf 15/20h hochdrücken können.

Reparieren kann man zwar bei den meisten Laptops fast nichts mehr, aber RAM, SSD und Funkmodule/WWAN austauschen geht meist immer noch!
 
für mich stellt sich eher die Frage:
kann die neue Macbook Pro Serie mit der HP ZBook mobile Workstation Serie mithalten oder Sie gar übertreffen? weil das ist die direkte Konkurrenz!
 
Nettes Spielzeug mit der Touchbar aber mit keinem wirklichen Mehrwert bei der täglichen Arbeit, doch wie alles jeder muss für sich entscheiden ob ihm die Sache es wert ist, welcher Anbieter es gerade ist, ich kaufe ja schließlich nicht die Firma sondern nur ein Produkt und ob ich es nun da oder da kaufe spielt keine Rolle, es muss für mich passen.
 
@gplayeranti: Ja, also vernünftige Beispiele müsste Apple schon noch zeigen. Macht eigentlich nur für Programme Sinn, die vorher sowieso Funktionstasten genutzt hatten und sie jetzt eben durch Icons in der Touchbar ersetzen wollen. Für die normale Programmbedienung muss ja aber trotzdem noch alles anklickbar auf dem Screen sein, damits auch die Leute ohne so ein Gerät nutzen können.

Ich seh in den gezeigten Beispielen jetzt auch keinen großen Mehrwert. War ja bisher auch kein Problem, Smileys anzuklicken, hin- und herzuscrollen, ne Farbe aus nem Colorchooser auszuwählen oder Anrufe entgegenzunehmen. Vorallem ohne haptisches Feedback, dass man wirklich ne Taste drückt, ist es irgendwie auch nicht das gleiche. Gerade bei ner Escape-Taste - die hätte man besser außen vor lassen sollen.
 
Mich haut die Touchbar nicht unbedingt vom Hocker, aber für diejenigen, die es nicht verstehen wolllen... Es macht ergonomisch einen riesen Unterschied ob du den Arm ausstreckst und dazu noch die Hand ein gutes Stück von der Tastatur entfernst um etwas zu bedienen oder ob du gewisse Funktionen quasi mit auf der Tastatur ausführen kannst. Vielleicht einfach mal in den Media Markt gehen und ein Standgerät mit Touch Display ausprobieren, dann wird man dies sehr schnell erkennen. Eine weitere Überlegung der Touchbar ist, den Bildschirm von diversen Overlays und Menus freizuhalten um dem Content mehr Platz zu bieten, was gerade auf kleineren Bildschirmen durchaus Sinn macht. Unterm Strich muss sich die Anwendung der Touchbar auch erst als nützlich erweisen.
 
Alter der Preis tut weh!
 
@JohannesD: Ich kann es auch langsam nicht mehr nachvollziehen... Wenn ich von den 2700€ für die Minimalvariante des 15"-Books den Hardwarepreis abziehe, müssen der Service von Apple und die macOS-Lizenz in Summe gute 1000€ kosten o.O

Die Analysten sehen Apple nicht umsonst als 1-Produkt-Unternehmen, Apple hat das iPhone, alles andere wird an der Börse als Peanuts betrachtet und bei der Preisgestaltung wird das auch so beiben, inkl. der Anfälligkeit die ein 1-Produkt-Unternehmen nun mal hat.

Übrigens das Fiepen ist kein Tinitus, das ist Steve... der rotiert mit jeder Keynote schneller :/
 
@JohannesD: Wie wollen sie sonst die perverse Gewinnmarge halten XD
 
Die meisten von uns haben Maschine-schreiben gelernt, um sich voll auf die Arbeit am Bildschirm zu konzentrieren und nicht dauernd nach unten auf die Tasten gucken zu müssen ... Jetzt bastelt uns Apple da unten eine Leiste, deren Funktionsfelder haptisch nicht zu erfassen sind und je nach verwendeter Software die Position und/oder Bedeutung verändern. Yeah, darauf hat die Welt gewartet?!?
 
@call_me_berti: Den Gedanken hatte ich auch. Als Spielerei, um Mitstudenten vorzuführen, wie cool moderne Technik doch ist, ist das sicher eine tolle Idee. Aber ernsthaft damit arbeiten, nie und nimmer.
 
Eins vorweg. Die gestrige Keynote war eine herbe Enttäuschung. Das oled band ist eine nette Idee, mehr nicht. Auch war ich überrascht wie Apple selbst ihr Air Produkt schlecht geredet haben. Keine updates für den Mini , das Air, Mac Pro, iMac. Das ist schon hart. Da hätten sie sich die Keynote echt sparen können.
Das Minimum wäre gewesen die Air Laptops mal mit retina auszustatten.

Und an alle die die meinen es müsste ein Touch Bildschirm sein. Das ist Unsinn und ergonomischer Unfug. Auf das Thema ist Jobs auf einer Keynote auch mal eingegangen. Gott sei dank sah er es ähnlich.
http://www.businessinsider.com/steve-jobs-touch-screen-mac-2010-10?IR=T
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles