Streik: Videospiel-Firmen sollen Schauspieler am Erfolg beteiligen

Ob Sprachaufnahmen oder Motion-Capture: Schauspieler sind in der Videospiele-Branche an vielen Stellen an der Produktion beteiligt. Da Produzenten wie Activision und EA die Bezahlung nicht anpassen wollen, ruft die mächtige "Screen Actors Guild" ... mehr... Videospiel, Gewerkschaft, Streik, Schauspieler Bildquelle: SAG-AFTRA Videospiel, Gewerkschaft, Streik, Schauspieler Videospiel, Gewerkschaft, Streik, Schauspieler SAG-AFTRA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wurden diese Schauspieler gezwungen? Nö die haben eine Arbeit erledigt für die sie mit vereinbartem Lohn bezahlt wurden.

Mein Schuhmacher kann ja hinterher auch nicht kommen und mehr Geld verlangen weil ich mit den Schuhen Rennen gewinne und damit mehr verdiene.

Oder kriegt der Arbeiter in der Fabrik ne Umsatzbeteiligung weil das Unternehmen Millionengewinne einfährt ? Nen Gutes Unternehmen zahlt dir vielleicht einen Bonus, Anspruch darauf hast du aber keinen.
 
@serra.avatar: "Mein Schuhmacher kann ja hinterher auch nicht kommen und mehr Geld verlangen weil ich mit den Schuhen Rennen gewinne und damit mehr verdiene."

Niemand soll auch rückwirkend etwas nachzahlen. Es geht um zukünftige Projekte.

"Oder kriegt der Arbeiter in der Fabrik ne Umsatzbeteiligung weil das Unternehmen Millionengewinne einfährt ? Nen Gutes Unternehmen zahlt dir vielleicht einen Bonus, Anspruch darauf hast du aber keinen."

Genau deshalb gibt es ja Gewerkschaften um eben sowas durch Arbeitniederlegung der Belegschaft durchzusetzten. Allerdings theoretisch. In der Realität haben allerdings die wenigsten Arbeitnehmerverbände (außer eben spezialisierte Gewerkschaften wie Piloten oder diese hier, weil man dort nicht so schnell Ersatz besorgen kann) solch einen Einfluss.
 
@W!npast: Gewerkschaften sind die schlimmste Plage unserer Gesellschaft, direkt gefolgt von den unehrlichen Medien.
 
@regulator: Jo klar 'Arbeit macht frei'.
 
@Menschenhasser: Und wieder wird, diesmal unterschwellig, die Nazikeule herausgeholt! Traurig und völlig ohne Zusammenhang. Wenn du schon einen Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus herstellen willst, dann solltest du über die Deutsche Arbeitsfront sprechen.
 
@regulator: Wenn man sich hier ständig wie der Herr Pegida höchstpersönlich artikuliert, muss man halt auch damit rechnen, mal ganz "ehrlich" - worauf du ja immer solch allergrößten Wert legst - die Retourkutsche zu bekommen bzw. beim Namen genannt zu werden. So ist das nun mal leider in dieser blöden Demokratie, da darf nicht nur die eine Seite sich immer die Rosinen rauspicken und z. B. die Rede-/Meinungsfreiheit für sich beanspruchen.

Dumm gelaufen, würde ich mal sagen. ^^
 
@regulator: Isso wer so denkt wird in dieser Schublade gelegt. Fertig! Und ja es macht mir spass!
 
90% der Firmen Beteidigen bei mehreinnahmen doch auch nicht Ihre Mitarbeiter, die wo aber am meisten haben bekommen ja bekanntlich noch mehr Geld...

@DON666 @offd Topic: ist doch egal was man sagt, selbst wenn man als Deutscher nix zu fressen hat, soll man noch hergeben und wehe man sagt man hat Hunger dann ist man gleich Ausländerfeindlich...

gaaanz ehrlich, es ist traurig dass Leute wie du das immer noch puschen und keine Ahnung von der Welt haben.
Jedes Land hat Millionen von Menschen getötet und immer wird die Deutsche Geschichte aufgewärmt, über andere liest man ja nichts.....

Geh einfach in deinen keller und mach die Augen zu vor der Welt weil es ja Weltweit nur die Deutschen gibt.

Leute, wenn Ihr keinen Ahnung habt was auf der Welt vor geht, dann haltet doch einfach die Klappe
 
@M. Rhein: Ja, ja, ein wahrer Durchblicker du bist. ^^
 
@M. Rhein: Warum sollte man als Deutscher nix zu Fressen haben?
 
@DON666: Rede- und Meinungsfreiheit in Deutschland. XD Schöner Scherz.

Hier...
https://propagandaschau.wordpress.com/2014/11/22/ard-politische-zensur-von-kommentaren-auf-tagesschau-de/
..., so interpretieren die angeblich neutralen deutschen Leitmedien -- für die das Volk gezwungen wird Gebühren zu bezahlen damit es angeblich propagandafrei vom Staat über die Lage in der Welt ,,informiert'' werden kann -- die Rede- und Meinungsfreiheit in Deutschland. Es werden Meinungen bzw. konkret Kommentare von Privatleuten gelöscht, weil die Öffentlichkeit diese nicht mitbekommen soll.

Sich über die Bücherverbrennungen der Nazis aufregen, aber selbst unliebsame Meinungen und Denkansätze vor dem Volk per Zensur verbergen wollen und dann was von Meinungs- und Redefreiheit schwafeln. Das ist deutsche Politik seit 1945 bis heute.

Ein tolles Ergebnis liefert übrigens auch der unter obigem Link im Text auf der Webseite enthaltene Link zu http://www.tagesschau.de/inland/agressivitaet-im-netz-101.html, der statt des eigentlich angekündigten Inhalts nur noch eine Info darüber enthält, dass Online-Inhalte bei den öffentlich-rechtlichen Angeboten direkt komplett mit Kommentaren aus dem Angebot gelöscht werden, auf das alle Links darauf bald ins Leere laufen und keine Kommentare mehr sichtbar sind.

Meinungs- und Redefreiheit existiert in Deutschland de facto nur dann, wenn jemand öffentlich Meinungen und Ansichten der mediengemachten deutschen Einheitsmeinung vertritt. Bei allem anderen Meinungsäußerungen wird in den Leitmedien zensiert und, wo das nicht funktioniert, eben geklagt oder gar gleich Sondergesetze zur Hexenjagt auf Andersdenkende bzw. zur Einschränkung der Menschenrechte und Bestrafung von Andersdenkenden gemacht, wie man es derzeit gut bei Mitgliedern rechter Parteien beobachten kann, welche in der Masse eben nicht rechtsradikal sind, sondern auf politischem Wege versuchen Wähler zu überzeugen wie alle anderen Parteien auch.

Wenn deutsche Politiker gegen diese rechten Parteien und deren Anhänger hetzen und ihnen bei Demonstrationszügen an öffentlichen Gebäuden tatsächlich wie auch symbolisch ,,das Licht ausknipsen'' wollen, dann fällt das auch erstaunlicherweise nicht unter den gegen andere derartige Äußerungen ständig verwendeten Paragraphen der Volksverhetzung unter Strafe stellt. Dabei tun deutsche Politiker da heute auch nichts anderes als ein bekannter deutscher Führer zu seiner Zeit mit den Juden. Der hat sich genauso eine Minderheit gesucht, die ihm nicht gefiel, das gesamte deutsche Volk gegen diese Minderheit aufgehetzt und dann Gesetze beschlossen um dieser Minderheit die Menschenrechte abzuerkennen und sie zu schikanieren. Und wir alle wissen, wie das geendet hat.

Sobald man gesetzlich Menschen zweiter Klasse definiert, endet das früher oder später immer in derselben humanitären Katastrophe. Aber wie häufig das auch in der Menschheitsgeschichte passiert, die deutsche Politik und die meisten Menschen lernen offenbar nicht daraus. Die drehen sich nur rum und suchen sich eine neue Minderheit die sie als Bestie bezeichenen und hassen können. Was früher Juden und Homosexuelle waren, sind heute Anhänger rechter Parteien und angebliche Kinderschänder, die nie ein Kind berührt haben und deren einziges Verbrechen bewusst von der deutsche Regierung kriminalisierte Bitfolgen auf ihren Festplatten sind.

Letzteres zerstört nicht nur die Existenzen und Familien pädophiler Bildersammler, sondern forderte schon in der Mitte des letzten Jahrzehnts in Großbritannien 39 des Erwerbs von Kinderpornographie nicht einmal schuldige Todesopfer, die sich aus Verzweiflung selbst umbrachten, weil der Staat sie mit Anschuldigungen wegen Kinderpornoerwerbs fertigmachte und sie keine Chance sahen sich dagegen zu wehren, obwohl sie das Verbrechen nicht begangen hatten. Ich würde wetten durch die ganze britische ,,Operation Ore'' gegen Kinderpornographie wurde nicht ein einziges Kind vor Missbrauch bewahrt, aber das Leben von 39 unschuldigen, also nicht einmal pädophilen Personen ausgelöscht und das diverser weiterer Leute ruiniert, die Kinderpornos sammeln als Ersatzbefriedigung benutzten und vermutlich gerade deshalb niemals selbst einem realen Kind zu nahe getreten sind.

Auch in dem Fall ist es äußerst interessant, dass die deutschen Leitmedien jedem Hans Wurst der auf offener Straße einen Ausländer beschimpft eine Titelstory widmen, man Meldungen über die 39 Toten als Resultat des Vorgehens der britischen Regierung gegen Kinderpornosammler in deutschen Leitmedien aber kaum finden kann und man selbst in den britischen Leitmedien da äußerst wenige Informationen drüber findet. 39 von kurzsichtigen staatlichen Ermittlern in den Tod getriebene Unschuldige scheinen keinen deutschen Redakteur zu interessieren, aber ein Betrunkener der hirnlos irgendwelche schon tausendmal gehörte Nazi-Parolen auf der Straße gröhlt und dabei niemanden umbringt ist die Titelstory. Kommt dieses Fehlen an Neutralität bei den angeblich neutral berichtenden deutschen Leitmedien niemandem merkwürdig vor? Mir sieht das jedenfalls so aus, als würde die Meinung des gemeinen deutschen Staatsbürgers bewusst auf das gelenkt was er hassen soll und bewusst von Fehlern des Staates weg, welche den heutigen Überwachungsstaat, der mit Hinweisen auf Rechte und Kinderschänder immer weiter vorangetrieben wird, in einem ganz anderen, von der Politik offenbar ungewollten Licht erscheinen lassen würde. Diese Art des Lenkens der Aufmerksamkeit des gemeinen Bürgers beherrschte auch ein bekannter deutscher Führer und die von dem kontrollierten Medien in der Vergangenheit schon sehr gut und daran scheint sich in der deutschen Politik bis heute nichts geändert zu haben.

Frage Dich mal, wo beispielsweise die deutsche Wikileaks-Seite geblieben ist und auf welchem Wege die abgeschaltet wurde. Dann weißt Du auch, warum Edward Snowden nicht so dumm ist nach Deutschland zu kommen. Der traut Putin immer noch mehr als Angela Merkel und er weiß sehr gut warum.
 
@resilience: Das ganze Geschwurbel, zusammen mit deinem ständigen "Ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt." (sic!), lässt mich ja so langsam aber sicher an einen Vertreter dieser unsäglichen "Reichsbürgerbewegung" glauben.

Ganz schön schräg.
 
@DON666: Vielen Dank für dieses schöne Beispiel, wie gut das Lenken der Aufmerksamkeit der Bevölkerung per Medien-Propaganda tatsächlich funktioniert. Schon vor über 10 Jahren habe ich zur Thematik der Reichsbürger Texte verfasst und in dem ganzen letzten Jahrzehnt kaum einmal in einem größeren Internetforum gesehen, dass andere Leute dieses Thema erwähnt hätten. Nun habe ich auf einmal gleich zwei fremde Kommentare, die das scheinbar auf einmal so aufregende neue Modewort ,,Reichsbürger'' thematisieren, innerhalb von 24 Stunden in dem selben Forum. Wie das wohl kommt?

Hier mal eine Vermutung: Die deutsche Regierung hat den Geheimdiensten gerade ihre illegalen Überwachungspraktiken/Datenausleitungen am DE-CIX per Gesetzesreform legalisiert, um die Klage des DE-CIX-Betreibers gegen diese ehemals illegalen Überwachungspraktiken gegenstandslos werden zu lassen und muss nach diesem Erfolg natürlich kräftig neue Feindbilder in den Köpfen der Bevölkerung aufbauen, damit der Überwachungsstaat möglichst schnell noch weiter ausgebaut werden kann um angeblich bei der Suche nach islamistischen Terroristen, perspektivlosen jugendlichen Amokläufern an Schulen, Pädophilen und, hurra, nun auch ,,Reichsbürgern'' noch erfolgreicher zu werden. Denn diese Personengruppen, die sogar zusammengenommen weder vor noch nach Vorantreiben der Kommunikationstotalüberwachung jemals in der Lage waren WELTWEIT die Totenzahlen pro Jahr zu erreichen die ALLEINE IN DEUTSCHLAND JEDES JAHR durch sogenannte Klinikinfektionen erreicht werden -- also genau genommen weil das spärlich besetzte, überarbeitete Krankenhausperonal die grundlegensten Hygienevorschriften vernachlässigt, damit die Klinik mehr Gewinn einfährt -- sind sicherlich das Hauptproblem der heutigen Zeit.

Um eine derart verzerrte Wahrnehmung der Realität in den Köpfen der Bevölkerung aufrecht zu erhalten muss man in den Propagandamedien schon einige Register ziehen, denn ansonsten würden die Bürger möglicherweise plötzlich Angst davor haben ein deutsches Krankenhaus zu betreten anstatt vor Terroristen, Amokläufern, Pädophilen, Rechtsextremen und Reichsbürgern. Das wäre schlimm für die Machthaber, denn mit einer Angst vor Krankenhäusern kann man keine Totalüberwachung der Bevölkerung etablieren (sondern höchstens die von medizinischem Personal, was sicherlich weniger Tote bedeuten würde) und ohne diese politische Gegner nicht frühzeitig erkennen und aus dem Weg räumen.

Muss das Leben in Schurkenstaaten wie China und Deutschland, welche schon seit über 15 Jahren das Internet überwachen und zensieren schön sein. Gut, das ich dort bestenfalls noch zu Gast bin und, wenn es dort mal wieder richtig rund geht, einfach verschwinden kann. ;-)

>>Ganz schön schräg.<<

Ich persönliche finde jene Leute schräg, die in westlichen Wohlstandsnationen ernsthaft Angst vor islamistischen Terroristen, Amokläufern, Pädophilen, Rechtsextremen und Reichsbürgern haben, obwohl die Grippe und der Straßenverkehr alleine in Deutschland jährlich mehr Menschen tötet als diese fünf Personengruppen zusammengenommen weltweit. Da sieht man einmal, wozu multimediale Propaganda fähig ist und warum ein bekannter deutscher Führer schon damals dafür gesorgt hat, dass sich jeder Haushalt ein Radio leisten konnte. Die Realitätswahrnehmung der meisten Menschen ist offenbar grenzenlos per medialer Gehirnwäsche formbar.

Im übrigen wurden die wirklich Greueltaten, die tausende oder gar Millionen Todesopfer forderten, in der Vergangenheit immer von weltlichen oder geistigen Führern initiiert, die irgendwann anfingen ausgewählte Gruppen von Menschen als Sündenböcke zu missbrauchen und als Menschen zweiter Klasse auszurufen. Das sollte man bedenken, wenn man mal wieder einen deutschen Politiker gegen Islamisten, Amokläufer, Pädophile, Rechtsextreme und Reichsbürger hetzen hört, denn genau das hat deren liebenswerter Vorgänger mit den Juden auch getan, bevor er 6 Mio. von ihnen scheinbar ohne dabei gegen ein Gesetz zu verstoßen ermorden liess. Islamisten, Amokläufer, Pädophile, Rechtsextreme und Reichsbürger sind keine große Gefahr für eine Demokratie. Politiker die das Volk gegen andere Menschen oder gar gegen Völker aufhetzen -- wie derzeit die Deutschen mal wieder gegen ,,den bösen Russen'' aufgehetzt werden -- sind es.

Ich wünsche allen multimedial geistig gleichgeschalteten Menschen daher viel Spass mit dem neuen Reichsbürger-Feindbild und erinnere daran, dass es Reichsbürger gar nicht gäbe, wenn sich die deutsche Regierung an das Grundgesetz halten würde und demzufolge nach der Wiedervereinigung Deutschlands irgendwann die im GG angesprochene, per großem Volksentscheid legalisierte gesamtdeutsche Verfassung ausgearbeitet und in Dienst gestellt hätte. Dann hätten die Reichsbürger nämlich längst keine Argumentationsgrundlage mehr. Das Problem ist also von den deutschen Politikern hausgemacht und sie nutzen es heute für ihre Zwecke und gegen die grundgesetzlich garantierten Freiheitsrechte der Bevölkerung.
 
@resilience: Tut mir ja extrem leid, dir das so direkt sagen zu müssen, aber mit den diversen Ausprägungen des Rechtsextremismus befasse ich mich schon seit zig Jahren. Die Unterstellung, "Reichsbürger" & Co. wären etwas Neues für mich, und ich würde quasi einer "Modeerscheinung" erliegen, muss ich leider als Unsinn abtun. Dass diese Hirnis grad verstärkt in den Medien auftauchen (kein Wunder, wenn Menschen sterben), ist reiner Zufall.

EDIT: Auf deine unsägliche Gleichmachung von Holocaust-Opfern und den anderen von dir genannten Gruppen will ich lieber nicht näher eingehen, denn dieses krude Gedankengut ist an Perversität kaum zu überbieten.

Deine komischen Mediengleichschaltungsverschwörungstheorien kannst du dir auch gerne (*zensiert*).

Aber rhetorisch kannst du was, vielleicht könntest du es ja auch irgendwo produktiv einbringen...
 
@serra.avatar: dieser vergleich hinkt so sehr, ich bin ziemlich sicher der hat nie einen schuh gesehen ...

um es mal mit ihrem beispiel extrem simplifiziert dar zu stellen: ihr schuhmacher stellt ein produkt her (schuhe) und verkauft diese. er liefert also eine materielles gut. zudem liefert er beim verkauf die dienstleistung der beratung. die fließt aber nicht oder nur unwesentlich in den preis ein, den sie für den schuh bezahlen. wenn ihr schuhmacher heute keinen schuh verkauft, macht er einstweilen halt das nächste paar und ist beschäftigt. alles zusammen - produktion, darbietung und beratung ergeben das geschäftsmodell (ev. auch noch reparatur). wenn er sehr gute schuhe produziert, hat er hohe nachfrage und wird entsprechend viele schuhe herstellen und verkaufen. die leistung spiegelt sich hier direkt im verkaufspreis wieder und damit im geschäftserfolg.

ein schauspieler dagegen liefert eine dienstleistung. diese wird beauftragt und dann von ihm/ihr abgeliefert. man kann weder vorproduzieren, noch auf lager schauspielerische leistungen abspeichern. damit ist das verkaufsmodell ein völlig anderes und das ist auch der grund warum arbeiten wie diese, die im künstlerischen bereich angesiedelt sind, größtenteils vom erfolg des produktes abhängen. es gibt eine grundbezahlung und darüber hinaus erfolgsbeteiligung. verkauft sich das produkt lange zeit gut, erhält man lange zeit regelmäßig geld. so läuft es in film, musik etc.

die spieleindustrie hat aber noch verträge aus einer zeit, wo spiele für ein paar tausend dollar produziert wurden und höchstens mal ein paar hundert tausend oder eine million herein gebracht haben. das passt nicht mehr zu den heutigen AAA produktionen mit über hundert millionen budget und milliarden an einnahmen. bei den alten verträgen ist es völlig egal, wie erfolgreich das produkt wird oder wie gut der schauspieler ist, er bekommt einmalig geld und das wars. das ist in der branche nicht nur nicht üblich es ist vor allem für kleinere / wenig bekanntere schauspieler ein massives finanzielles problem.

ich bin kein freund der zig-millionengagen bei top-schauspielern, das ist in meinen augen nicht mehr in irgendeiner relation zur leistung, aber ich bin sehr wohl für eine beteiligung für die künstler am erfolg eines produktes, das mit hilfe deren talents und der kreativität geschaffen wurde.

ich wäre in solchen Branchen generell für eine erfolgsbeteiligung auch bei den designern, grafikern und tontechnikern. statt dessen kriegen diese derzeit nur die manager, die von allem am wenigsten zum tatsächlichen erfolg bei tragen ...
 
@dustwalker13: Tatsächlich ist aber der Unterschied zwischen einem Spiel und einem Film, dass beim Film der Schauspieler essentiell für den Erfolg verantwortlich ist, bei einem Spiel eben nicht, darin sind die Entwickler, Graphical- und Sound-Artists usw. für den Erfolg verantwortlich.
Bei der wirklich geringen Rolle, welche Schauspieler hierzu beitragen, sehe ich absolut keinen Grund, diese auch noch mit einer Beteiligung zu bezahlen.
 
@DerDuude: Du möchtest also Sagen, dass ein Trevor in GTA5 mit all seinen Facetten nicht durch den Schauspieler so gut ist, sondern durch Entwickler, Grahpical- und Sound-Artits?
 
@W!npast: doch aber bei Filmen ist eher kauf-entscheident wenn ein bekanntes Gesicht da ist.
Bei einem Spiel eben nicht, da wird "noch" nicht sonderlich darauf gedachtet dass es zum Beispiel Bruche Willis ist ;-)
 
@W!npast:

Er trägt dazu bei. Der Bärenanteil liegt aber bei den sogenannten Entwickler und co.
 
@serra.avatar: Es geht doch gar nicht um hinterher! Es geht ja um zukünftige Bezahlungen.
Aber der Arbeitskampf (Streik) jetzt um für mehr Bezahlung in Zukunft zu kämpfen, ist legitim (= legal).
Oder wie machst Du es, wenn Du eine Gehaltserhöhung willst. Oder sagst Du dir "Ich habe einen Vertrag unterschrieben und damit muss ich mich bis ans Ende meines Lebens zufrieden geben, egal ob Kosten steigen und ich mit dem Geld auskomme oder nicht!" ???
 
@Scaver:
"Oder wie machst Du es, wenn Du eine Gehaltserhöhung willst."
Sowie ein Arbeitnehmer auch in der Regel seinen Arbeitgeber aussucht kann ein Schauspieler seine Projekte aussuchen. Kein Mensch wird den Schauspieler daran hindern besser bezahlte Projekte anzunehmen.

Sowie mein Arbeitgeber die Möglichkeit hat mich zu Entlassen so habe ich die Möglichkeit meinen Arbeitgeber zu wechseln.
 
Tja, dann sprechen eben andere die Stimmen. "Promies" werden ohnehin vollkommen überbewertet.
 
@Kobold-HH: Da gebe ich dir zu 100% Recht!
 
@Kobold-HH: Es geht ja um Schauspieler und nicht Prominente. Das kann muss aber nicht das selbe sein.
 
Tja wenn die Leute die Bedingungen akzeptieren sind diese selbst schuld. Für die unfähigkeit derer müssen andere einspringen und die Videospiel-Firmen in einem schlechten Licht rücken. Deswegen finde ich die 'Screen Actors Guild' mehr als heuchlerisch.
 
@Menschenhasser: genau das ist meine Meinung. Niemand zwingt sie sich "einfach bezahlen" zu lassen (so wie jeder normale Mitarbeiter z.B. in der IT). Man wird übrigens bei weitem nicht in jeder Firma am "Profit" beteiligt als z.B. Software Entwickler. Laut der Aussage hier müsste man das aber. Soll ich nun ebenfalls flennen gehen?

Im Ernst: wenn die Schauspieler die üblichen Verträge unterschreiben, sind sie selbst Schuld.
 
Ich hab ja schon immer gesagt, Mocap ist albern. ;o)

Sollen sie sich anstrengen und ordentliche Animationen basteln. Rechenpower ist ja da. Müssen sie sich halt hinsetzen und paar Skelette bauen und animieren; klar macht das Arbeit und klar kostet das Geld, aber wenn mans erstmal hat, dann kann man mit den Skeletten schieben und drehen und dann hat man mit einem Skelett einen ganzen Körpertyp abgehandelt.

Was bleibt, wären die Texturen; da darf man dann später diskutieren, was man damit macht, ob man das selber futuristisch gestalten will (also selber entworfen) oder halt doch auf "Originalmaterial" in Form von Fotos oä. zurückgreifen will.

Was die Darsteller angeht? Steht denen zu. Wenn Fußballer und F1-Fahrer usw usf Millionen kriegen dafür, daß sie für andere Gewinne ohne Ende einfahren, dann gilt dasselbe ja wohl insbesondere auch für Videospielhelden-Vorlagen.
 
@RalphS: Motion Captures sind genau das. Bewegungstexturen. So wie Texturen auf Objekte angewendet werden, werden Motion Captures auf Skelette angewendet bzw umgerechnet. Manchmal werden sie auch einfach nur als Vorlage zur Handarbeit verwendet.
 
@RalphS: es zwingt keiner diese "Schauspieler" ihre Verträge zu unterschreiben wenn die Bedingungen nicht passen. Genau wie Formel1-Fahrer oder Fußballspieler - da werden die Verträge auch vorrher aausgehandelt.
Anders als bei Spielen bringen diese aber auch wirklich Leistung, oder willst du das mit "etwas" Rumgehampel und Augenklimpern in Games gleichsetzen?
Weiterhin glaube ich nicht das die Firmen auf den Kosten sitzen bleiben -> es wird auf den Endpreis aufgeschlagen. Kostet ein Spiel dann 100? werden sich manche überlegen obs das Geld wirklich wert ist, einige Games die sich jetzt gut verkaufen würden dann evtl. floppen. Bedeutet weniger verkaufte Games, weniger Gewinn für Spieleschmieden und Publisher, mehr Pleiten von Spieleschmieden, weniger "große" Produktionen oder mehr solch wo man keine "Schauspieler" für braucht -> mehr am Hungertuch nagende Schauspieler und eine Gewerkschaft die kurzfristig ihr erwirtschaftetes Kapitalnerhöht hat.
Letztendlich hat außer der Gewerkschaft niemand etwas von solchen Forderungen.
 
@rico_1: ja - will ich... Schauspielern ist in jedem Fall ebenfalls eine Leistung.. oder warum ist rumhampeln und gegen den Ball schießen bzw. Autofahren plötzlich eine anerkennenswerte Leistung? Für mich ist vor allem die F1 und deren Fahrer gänzlich uninteressant - aber da hat jeder seine / ihre eigene Meinung.
Insofern ist es kindisch es damit begründen zu wollen, dass Schauspielerei keine Leistung darstellen würde.

Der Punkt ist aber: es liegt an jedem Schauspieler selbst was für einen Vertrag er / sie unterschreibt. Wenn man einen ausreichend prominenten Namen oder eben ein sehr gutes Talent hat, sollte man sich nicht unter Wert verkaufen und eine Gewinnbeteiligung von vorn herein aushandeln. Tut man dies nicht und unterschreibt dennoch, sollte man nicht hinterher weinen.
 
Hmm, Schauspieler in Spielen tragen sich zur Atmosphäre bei, spielen für mich aber eine ganz untergeordnete Rolle.
 
@wolver1n: Mir ist es ehrlich gesagt herzlichst egal ob ein professioneller und ggf. bekannter Schauspieler oder jemand anderes eine Rolle in einem Spiel spielt. Zum Beispiel bewirbt Call of Duty ja gerne wen sie da ach so tolles an Board haben. Ich zuck da einfach nur mit den Achseln und sag "Von mir aus".
 
@WindowsNutzer8: Zumal man in Deutschland nur was davon hat, wenn man dann die englische Synchro verwendet.
Bei deutschen Übersetzungen ist es meist nicht die reguläre Übersetzungsstimme des Schauspielers.

Die Personen, die gespielt werden, sehen auch oft nicht aus wie die Schauspieler.
 
@Tical2k: Also das Letzte mir bekannte Spiel mit einem Star war Call of Duty: Advanced Warfare mit Kevin Spacey. Und dieser hatte tatsächlich seine deutsche "Stammstimme". Ist aber tatsächlich selten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles