Steve Ballmer: Als Microsoft-CEO hat er $24 Mrd für Facebook geboten

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer hat am Freitag in der Frühstückssendung "Squawk Box" ein paar interessante Details über Microsofts Zukäufe und Übernahmegespräche während seiner Zeit als CEO verraten. Dazu gehört auch, dass Microsoft anders als ... mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Mark Zuckerberg Facebook, Social Network, soziales Netzwerk, Mark Zuckerberg Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mark Zuckerberg denkt sich eher nur: "Warum 24 Mrd dafür haben wenn ich 240 Mrd Dollar Gewinn machen kann und mehr" Von daher.. Bin kein Facebook Fanboy und bin auch nicht aus transparentem Glas wie Facebook es haben will. Aber das ist Off-Topic. Viel eher bis Zuckerberg verkauft, will er Bill Gates am Reichtum ein Schnippchen schlagen und reicher sein als Dagobert Duck...nur mit Social Media Plattform...... Whatever.. ich geh jetzt ein Kaffee Trinken und arbeiten :D
 
374 Milliarden Wert? Das ist doch Absurd. Ich dachte ein Unternehmen wird am Umsatz bewertet.
Ich finds traurig, dass heute vor allem die Datenkraken so hoch eingestuft werden und andere Unternehmen die wirklich was leisten bzw. höhere Gewinne haben als ein solches Unternehmen Umsatz dann "günstiger" sind.

Das hat zur Folge, dass Facebook und Co. sich z.B. ein Unternehmen welches 100 Jahre Marktführer war einfach so aufkaufen könnten. Bin gespannt wann die nächste Blase platzt, immerhin werden viele Startups/IT Unternehmen absurd hoch eingestuft.
 
@Arhey: Naja... ersteres stimmt, meiner Meinung nach, heute ja sowieso nicht mehr und hat wenig mit Facebook zu tun. Schau dir z.B. ein beliebiges, halbwegs gut laufendes, DAX Unternehmen an, nimm den Aktienkurs und multipliziere ihn mit der Anzahl ausgegebener Aktien. Dieser Wert dürfte bei vielen Firmen, oder sogar den meisten, ebenfalls durch nichts gedeckt sein, weder durch Gebäude, Produktionsmittel usw. noch sowas theoretisches wie Know-How, Patente o.Ä. oder den Umsätzen und Gewinnzahlen. Geld ist schon seit Jahrzehnten losgelöst von der Produktion.
Bei Facebook, Google usw. ist es eben nur wesentlich offensichtlicher, dass der Marktwert bzw. der Aktienwert, keinerlei Verbindung zu irgendwelchen materiellen oder ideellen Werten hat.
 
@Lastwebpage / Arhey: Naja, Google hat alleine im 2. Quartal 2016 einen Umsatz von 21,315 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Facebook im 1. Quartal 2016 immerhin 5,38 Milliarden Dollar. Also wenig ist das nicht.
 
@Arhey: was hier den Hauptwert ausmacht ist die NUTZERZAHL...

erfinde irgendeinen scheiß den 100 Millionen Nutzer nutzen und du bist Multimilliadär und dabei ist es VÖLLIG egal ob du Verlust schiebst oder Gewinn ...
Es ist auch egal ob du Katzen Videos Zeigst oder Weltfrieden schaffst, lediglich die Anzahl der Nutzer sind momentan HÖCHSTES GUT (das kann man nicht auf 100% aller bereiche legen, aber dennoch auch die meisten).
 
@Arhey: Der Marktwert eines Unternehmens hat mit dem erzielten Umsatz maximal indirekt etwas zu tun. Wie bei jedem Marktobjekt in einer freien Wirtschaft definiert sich sein Wert, also der Preis, aus Angebot und Nachfrage. Somit entspricht der theoretische Marktwert eines Unternehmens immer den maximalen Preis, den jemand am Markt bereit ist zu zahlen. Die Betonung liegt auf Marktwert, nicht zu verwechseln mit inneren Werten und anderen Bewertungsansätzen.
 
@Arhey: Der Marktwert eines Unternehmens ergibt sich nicht aus dem, was es zur Zeit erwirtschaftet, sondern welche zukünftigen Umsätze es erwirtschaften kann. Niemand bei klarem Verstand investiert in ein Unternehmen auf Basis der Ist Werte. Investiert wird auf Basis dessen, was man von dem Unternehmen in der Zukunft erwartet. Und von Facebook wird viel erwartet.
 
@Arhey: Aktienwerte haben schon lange nichts mehr mit realen werten zu tun...alles basiert nur noch auf fantasie und vertrauen
 
@0711: Ach, wenn sich die Menschen wenigstens etwas mit den Dingen beschäftigen, über die sie lästern... Aber stattdessen gibt es nur dumpfes Draufschlagen im besten Stile eines Bauers von vor 200 Jahren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!