Fehlende Altersangabe: Ein Drittel aller Apps flog aus Windows Store

Microsoft macht jetzt Ernst und schmeißt Apps aus dem Store, deren Entwickler sich noch immer nicht mit dem neuen System der Altersangaben beschäftigt haben. Apps mit fehlenden Angaben sind nun nicht mehr verfügbar - allein in Deutschland soll das ... mehr... Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Bildquelle: Microsoft Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um die zahlen hier mal etwas genauer zu Definieren ein Zitat von Dr. Windows http://www.drwindows.de/content/11127-bereinigung-fast-90-000-apps-deutschen-windows.html

"Waren am 5. Oktober noch exakt 328.639 Apps im deutschen Windows Store gelistet, sind es aktuell noch 240.858, das macht genau 87.781 weniger."

Das sind weder über 90.000 App´s noch sind es Ein Drittel aller Apps in Deutschland.....
 
@Eagle02: Wenn ich die Zahlen richtig lese hast du mit dem Zitat von drwindows Recht. Allerdings bezieht sich dies nur auf Apps im Developer-Bereich.

Du kannst wohl davon ausgehen, dass es bereichsübergreifend weit mehr als 90k sind ;-).
 
Ob 330000 oder 240000, im Vergleich zu anderen , bsp Android ist das erbärmlich.

Wenn bei so wenigen noch welche entfernt werden ist bald ganz ende
 
@Trabant: ich finde auf die Quantität der App´s kommt es nicht an. die Qualität ist da viel wichtiger.
Auch wenn ein Store nur 100 App´s hat. Wenn das alles super geniale App´s sind und alle wichtigen dabei sind ist das auch in Ordnung.
Leider ist die Qualität im Windows Store auch eher bescheiden :/
 
@Eagle02: Leider war die Qualität vieler Apps, die ich damals auf dem 950er im Einsatz hatte, auch nicht viel besser.

Entweder fehlten Features, die es in den iOS oder Android-Varianten schon lange gab, oder die App war designtechnisch eine einzige Katastrophe oder aber schlecht portiert, fehlerbehaftet bzw. instabil oder eben bereits total veraltet.

Gab sicher auch Ausnahmen... aber das hat mich doch damals mitunter am meisten schockiert und mich auch schnurstracks wieder von der Plattform Windows Mobile verscheucht. Und dabei bin ich mitnichten ein App-Junkie...
 
@Trabant: So, rechnet man z.B. jede Taschenlampen App nur einmal usw, dann sieht der Android Store auch nicht viel besser aus!
Ich kann ja die Zahlen mit Müll hochtreiben... bringt echt was.

Qaulität statt Qauntität ist ausschlaggebend und da sind wir auf dem richtigen Weg, noch lange nicht angekommen, aber es wird langsam.
Ja, wichtige Apps fehlen (noch), aber noch ist W10(M) und der Store auch noch neu.
 
@Scaver: Naja, so "neu" ist der Store jetzt auch wieder nicht. Den gab es schon bei W8. Nur das war halt ein Flop. Und das hat dem Store wohl auch etwas geschadet.

W8 Apps brauchten, insofern notwendig, aber auch 2 Apps: Einmal für W8 & einmal für WP8. Mit W10 braucht man nur eine App pflegen. Vielleicht wird das bei einigen ja noch was. Irgendwann...
 
@Scaver: Der "Store" ist leider alles andere als neu. Im Gegensatz zu Blubbsert würde ich das Datum aber noch viel früher ansetzen, nämlich spätestens bei Windows Vista. Da hatte der zwar nichts mit Apps zu tun, aber was da angeboten wird, ist, nach meiner Meinung, ja egal. Ich meine hiermit Vista Gatgets, IE Addons und IE Erweiterungen wie diese Webslice. Man kann und konnte im Mediaplayer auch Musik kaufen, und Addons gab es dafür auch.
Das Grundkonzept, Entwickler laden irgendwas auf einer MS Webseite hoch, der Nutzer lädt es sich über eine MS Webseite runter, die Nutzer bewerten es usw. ist also alles andere als neu.
Einige Fehler scheint Windows 10 Appstore zu wiederholen, z.B. Quantität vs. Qualität; wirklich funktionale und gute Apps landen auf Platz 10, bzw. man findet sie irgendwie nicht; auch das Feedback an die Entwickler ist nicht so dolle; ob es im Windows Appstore auch noch irgendwelche Probleme mit den Uploads gibt, weiß ich nicht, bei den Vista Gadgets gab es da aber ein paar, was z.B. Updates, Änderungen in der Beschreibung usw. betrifft.
Ich sage damit nicht, dass der Store und die Apps generell schlecht sind, bei so ein paar Punkten fragt man sich aber dann vielleicht schon, ob sich MS die eigenen "Stores" vorher mal angeschaut hat. Kann natürlich sein, dass ein paar Punkte systembedingt sind und sich bei Stores einfach nicht verbessern lassen.
 
@Trabant: Komisch, ich benutze nur ca. 20. Kann ja jeder machen wie er will, aber was soll ich mit mehr als 300000 Apps auf dem Gerät?
 
Was bedeutet das jetzt konkret für die Leute die diese Apps verwenden?
Ich nehme mal an daß es keine Updates mehr gibt und daß man sie bei einem Reinstall auch nicht mehr so einfach bekommen kann. Also beides Dinge die deutlich gegen die Verwendung von einem zentralen Appstore sprechen.
 
@Johnny Cache: Naja. Die Apps die gelöscht wurden, wurden auch vorher schon nicht mehr gepflegt. Schließlich hat MS die Entwickler MEHRFACH angeschrieben und die Meldung war schon seit Monaten im Entwickler Konto des Stores zu lesen.
Diese Entwickler ignorieren diese Apps.

Und ja, wenn man sie deinstalliert, bekommt man sie nicht wieder. Das gleiche gilt bei einem Hardresett usw.
Viele Apps, die trotz Vernachlässigung des Entwicklers noch gut und fehlerfrei laufen, dürfte minimal sein.
 
Der Store hat doch sowieso keine Zukunft. Auf dem Desktop nutzt ihn zu Recht niemand. Warum auch? Es gibt im Internet für jede Angelegenheit hunderte von normalen Programmen, die ich zumindest von Windows Vista bis Windows 10 versionsunabhängig nutzen kann, oft auch noch mit viel älteren Windows-Versionen. Außerdem gebe ich die Kontrolle nicht an Microsoft ab. Gut, ich muss selbst nach neuen Programmversionen suchen, aber ich entscheide auch alleine, ob ich ein Update installiere oder nicht. Microsoft behält sich ja auch das Recht vor, Apps aus der Ferne zu löschen.
Im Mobile-Bereich hätte der Store eine Daseinsberechtigung, aber Microsoft hat sich ja auf den Business-Bereich konzentriert und dort wird es dann unternehmenseigene Apps geben (sofern überhaupt). Warum sollte also ein Unternehmen Apps für den Windows Store entwickeln?
 
@regulator: "Der Store hat doch sowieso keine Zukunft. Auf dem Desktop nutzt ihn zu Recht niemand."
Wie kommst du darauf, dass den Store niemand nutzt?
 
@L_M_A_O: 1. In der LTSB-Version für den Business-Bereich gibt es ihn gar nicht, d. h. im richtigen Business-Bereich können gar keine Apps verwendet werden.
2. Wenn er genutzt werden würde, würden die Unternehmen doch wohl Apps anbieten. Wo sind diese Apps? Hat was mit Angebot und Nachfrage zu tun. Keine Nachfrage => kein Angebot. (Apps im Windows Store lt. dieser News: 240.858 vs. Apps im Apple-Store: über 2 Millionen, Quelle: http://www.theverge.com/2016/6/13/11922926/apple-apps-2-million-wwdc-2016)
3. Ich kenne absolut niemanden, der ihn nutzt. Ist natürlich kein Beweis meiner Aussage, aber ein Indikator für die Welt außerhalb von IT-Newsseiten.
Schau doch außerdem mal: Windows 10 hat einen Marktanteil von 22,2 % (September, Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157902/umfrage/marktanteil-der-genutzten-betriebssysteme-weltweit-seit-2009/). Davon muss man den Anteil der Nutzer der LTSB-Versionen abziehen, da es dort keinen Store gibt. Windows XP, Vista, 7 und 8(.1) haben zusammen 51,73 %. Warum sollte nun ein Entwickler auf diese 51,73 % (+ die Nutzer mit Windows 10 LTSB + eventuell Linux-Nutzer mit Wine) verzichten und Apps anstelle von echten Programmen anbieten? Um gleichzeitig Windows Mobile-Nutzer anzusprechen? Wirklich? Bei einem Marktanteil von 2,35 % (September, Quelle: https://www.netmarketshare.com/operating-system-market-share.aspx?qprid=8&qpcustomd=1)? Du musst auch mal ökonomisch denken.
 
@Trump: Wieviele Leute nutzen denn bitteschön die LSD-Version? Außer dem unsäglichen RubyDa... wohl kaum jemand, das dürfte zumindest nicht wirklich messbar sein.
 
@DON666: Musste gerade schmunzeln wegen der LSD-Version :D
 
@topsi.kret: Das ist in diesem Fall volle Absicht von mir...
 
@DON666: Umso besser ;)
 
@DON666: Gut, dann überzeug mich. Nenn mir bitte 2 Vorteile, die Apps aus dem Windows Store gegenüber normalen x86-Anwendungen haben.
 
@regulator: Wieso Vorteile? Ich nutze die einfach parallel zu der anderen Software, die ich sonst noch so habe. Ich sehe das also eher als Bereicherung, denn alles andere ist ja nach wie vor vorhanden. Warum also sollte ich dagegen hetzen?
 
@regulator: Saubere Deinstallation wäre schonmal der 1. Vorteil
 
@DON666: Sehe ich auch so. Nichts hindert mich daran, ein Win32-Programm da zu benutzen, wo ich möchte, und umgekehrt auch stattdessen ein UWP-Programm. Chrome, Visual Studio Code, Telegram und Office sind alle Win32, Mail und Kalender, Sticky Notes, Drawboard PDF, Nextgen Reader und Twitter sind UWP. Nur so als Beispiele. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob Win32 oder UWP, solange die Software das tut, was ich von ihr verlange. Warum sollte es für mich irgendeine Rolle spielen, ob Win32 oder UWP, solange es funktioniert? Ich nehm einfach das, was für mich am besten funktioniert.
 
@adrianghc: So sieht das aus. Sehe da absolut keine Kontroverse.
 
@regulator: Zum Beispiel, dass man sie auf Windows Tablets und interaktiven Tafeln (große Touchscreens z. B. in Klassenzimmern) besser bedienen kann als normale Desktop-Programmen?
 
@regulator: Der 2. Vorteil: keine Toolbars !
 
@DON666: Darf ich fragen welche Apps du nutzt?
Ich hab bis heute keinen Vernünftigen eBook und Comic Reader gefunden :-(
 
@Paradise: Mail (ständig), Nachrichten, Fotos, Wetter, Kalender (oft), Groove-Musik (sehr oft), Xbox, Netflix.

Das sind die, die ich wirklich regelmäßig nutze. Ab und zu auch noch die Mediatheken der ÖR, den Taschenrechner, Microsoft Solitaire Collection, Microsoft Mahjong.
 
@regulator: "Schau doch außerdem mal: Windows 10 hat einen Marktanteil von ...."

Und was sollen uns diese Zahlen sagen? Langfristig wird die Zeit der prä Windows 10 Geräte auf unter 10% fallen. Nicht heute und nicht morgen, aber spätestens mit dem Supportende.

Damit erreicht Windows zwar noch immer nicht annähernd die Verbreitung von Android basierten Geräten, das wird aber gerade durch die Business Ausrichtung auch nicht notwendig sein.

Für den Store bedeutet das vor allem eines - gute Möglichkeiten für Entwickler Geld zu verdienen. Dazu kommt die einfache Verbreitung und Vermarktung von Software.

Machen wir uns nichts vor, Shareware ist schon lange tot. Geniale Software wie "Switchportmapper" kann heutzutage nur mühsam mit einer Kreditkarte auf den Herstellerseiten gekauft werden, was dessen Einsatz von allem im Geschäftsbereich problematisch macht, aber selbst Privatkunden in Deutschland haben häufig nicht einmal eine Kreditkarte. Über einen Store, ob jetzt den Privaten- oder den Businessstore lässt sich solche Software bequem vertreiben, anschaffen und verwalten.

Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden. Microsoft ist vielleicht spät dran trotzdem läuft die Geschäftswelt noch immer zu großen Teilen auf Microsoft Produkten. Google und Apple mögen mit ihren iPads, Pixels und Co. viele Bereiche dominieren, aber Google ist noch weit davon entfernt, die Mobile mit der Desktopwelt zu vereinen. Apple steckt da gar noch so ziemlich hinterm Mond. Langfristig wird kein Mensch mehr irgendwelche Software, von irgendwelchen teils dubiosen Webseiten installieren wollen wenn er bequem alles mit einem Klick über den Store haben kann.

Der Store ist derzeit praktisch noch am Anfang. Bei den Clouddiensten hat Microsoft derzeit alles richtig gemacht und zum Beispiel die Distributoren und Händler mit in die Verkäufe hinzugezogen. Sobald solche Schritte auch in den Store einfließen werden, man gute Mietmodelle einführt und den Händlern die Möglichkeit gibt (Business)Software über den Store zu vertreiben wird sich die konventionelle Art Software zu verkaufen sowieso schnell erledigen. Das wird bestimmt noch 10+ Jahre dauern aber die Zeit ist hier letztlich irrelevant.

Noch ein paar Jahre weiter gedacht und es läuft eh nur noch alles über die Cloud an der Microsoft schon jetzt kräftig mitverdient. Dann ist nur noch die Frage wer die beste Möglichkeit bietet passende Clients für die Software möglichst einheitlich auf allen Geräteklassen bereitzustellen und auch hier schaut MS mit Smartphones über Desktops bis zur Hololens bestens aus. Deshalb sind solche Kleinkriege ob Android, Apple oder Windows eh Kinderkram und bestenfalls nur eine Momentaufnahme. Soll doch jeder glücklich sein mit dem Gerät mit dem er am besten klarkommt in 10-20 Jahren kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen.
 
@regulator: "In der LTSB-Version für den Business-Bereich gibt es ihn gar nicht, d. h. im richtigen Business-Bereich können gar keine Apps verwendet werden. "
Kommt drauf an wie viele den die teure LTSB Version überhaupt nutzen. Die meisten Firmen dürften aktuell auch noch bei Win7 sein und gerade anfangen Win10 zu testen.

"Wenn er genutzt werden würde, würden die Unternehmen doch wohl Apps anbieten."
Tun sie doch, für den Konsumenten gibt es schon einiges (Facebook, Instagram, etliche Spiele( EA Companion Apps), etc.)

"Ich kenne absolut niemanden, der ihn nutzt. Ist natürlich kein Beweis meiner Aussage, aber ein Indikator für die Welt außerhalb von IT-Newsseiten."
Ich kenne viele Leute die den Store nutzen, auch habe ich eine eigene App und kann da sagen, die wird genutzt, kommen fast täglich neue Leute dazu. Inzwischen hat Win10 mehr als 400 Millionen aktive Geräte, wenn das kein attraktiver Markt ist, dann weiß ich es nicht;)

"Davon muss man den Anteil der Nutzer der LTSB-Versionen abziehen, da es dort keinen Store gibt."
Nur weiß keiner von uns, wie viele Nutzer das den sind;)

"Warum sollte nun ein Entwickler auf diese 51,73 % [...] verzichten und Apps anstelle von echten Programmen anbieten?"
Wer redet den von verzichten? Das sind doch alles Unternehmen die Produkte anbieten wollen.
 
@L_M_A_O: Weil DaRubyDaRiffRaffDaWasWeißIch das gesagt hat, und der nutzt ja die LSD-Version, und darum muss der das ja wissen. ^^
 
@DON666: Jetzt hast Du ihn enttarnt und schwups, morgen hat er neuen Account.
 
@topsi.kret: Natürlich. ^^
 
@DON666: also ihr spinnt euch hier mal wieder was zusammen...
Btw die ltsb Version kann ich nur jedem empfehlen, der auf den store und app Müll verzichten kann und vor allem nicht alles mit ms teilen will.
 
@Whoever: Ja, ja. Und nun mal bitte die Neuigkeiten. Diese Leier kenn ich schon von deinen multiplen Inkarnationen.
 
@regulator: Eine Anlaufstelle, "keine" Gefahr von Schadsoftware, Apps halten sich automatisch aktuell, saubere und einfachere Deinstallation, universell einsatzbar (Tablet, Smartphone, PC...) aber kannst natürlich auch weiterhin selbst deine Programme im Web suchen/laden... Unternehmen bzw. dessen Mitarbeiten wollen genauso Apps nutzen zudem betrifft das nur die MS Smartphones, Privat können die OEM übernehmen, das OS selbst ist/bleibt für alle.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.