Rekordstrafe in der EU: Intel bekommt wohl doch noch eine Chance

Der Chiphersteller Intel könnte seiner Milliarden-Strafe in der EU doch noch entgehen. Zumindest ein Generalanwalt sieht es durchaus als sinnvoll an, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) noch einmal überprüft, ob Intel dem Wettbewerb tatsächlich ... mehr... Intel, Ceo, Paul Otellini Bildquelle: Intel Intel, Ceo, Paul Otellini Intel, Ceo, Paul Otellini Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ne ist klar, vielleicht kann man bei einer Nachkontrolle ja was übersehen.
Dann stellt sich die Situation doch gleich ganz anders da.
 
@Trabant: Es si mehr als legitim, dass ein Gericht die Entscheidung von anderen Stellen überprüft wird. Passiert in Deutschland täglich tausende Male!
 
Die EU ist ein Witz. Wer die noch ernst nimmt hat Probleme mit sich selbst.
 
@Edelasos: Hm, also hast Du ein Problem damit, wenn in einem Rechtssystem ein Gericht (egal auf Antrag welcher Seite) eine Entscheidung überprüft?
Dann können wir ja mal direkt das Bundesverfassungsgericht und die Bundesgerichte abschaffen!
 
@Scaver: Ich denke mal er bezieht sich hier auf den vorliegenden Fall. Denn es ist mehr als offensichtlich das Intel unlauterer Wettbewerb gemacht hat. Nicht mal Intel selbst konnte in ihrer Stellungnahme glaubwürdig überzeugen das Sie nix falsches gemacht haben. Intel hat ja nun wirklich alles gemacht um Immer besser da zu stehen, sogar Benchmarks gefaked und/oder manipuliert. Diese Milliarde sollte zusätzlich noch zu AMD gehen, wobei der letzte Schadenersatz hat ja AMD wieder auf die Beine geholfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links