Samsung: In der Mobile-Sparte ist jeder so unauffällig wie möglich

In der Mobile-Abteilung von Samsung Electronics dürfte man dieser Tage niemanden sehen, der mit erhobenem Kopf durch die Flure zwischen den Büros läuft. Denn ausgerechnet als das Galaxy Note 7-Debakel seinen Höhepunkt erreichte, begannen die ... mehr... Samsung, Logo, Samsung Logo Bildquelle: Samsung Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja die obersten Bosse verlangen kürzeste Entwicklungszeiten mit am besten neu entwickelten Wundern, und wenn das einfach nicht aufgeht, dann dürfen die kleinen Chefs, die nur das umsetzen was gefordert wurde, gehen. Wäre schön wenn mal nicht immer nur Bauernopfer gefordert würden.
 
@Krucki: Ich finde dies auch nicht gut, aber was erwartest Du? Dass nun einer der oberen Bosse sagt "Gut, ich habe etwas gefordert, dass ihr nicht schaffen konntet. Ich gehe!"???
So was wird nie passieren.

Und irgendwer muss ja die Verantwortung übernehmen bzw. zugeschoben bekommen. Denn sonst ist das ein Signal nach unten "Macht was ihr wollt, passiert ja eh nichts.".
Wäre ja auch nicht gut.
 
@Scaver: Es ist kein leichtes Thema, wie man damit umgehen soll, wenn etwas passiert. Eventuell würde es allerdings schon helfen wenn man den extremen Zeitdruck von Anfang an etwas rausnehmen würde.
Verstehe auch nicht warum Samsung unbedingt das Note als Konkurrenzprodukt zeitnah zum iPhone Release rausbringen muss. Die großen Kundenmagnete sind doch eh eher das S7/S7edge und weniger die Note Reihe.
 
Wenn sich Samsung von dem Rückschlag nicht erholt, rutscht der letzte Android Hersteller in die Verlustzone. Dann ist Apple der einzige Smartphonehersteller mit Profit in der Sparte. Diese Tatsache muß man sich immer vergegenwärtigen, wenn man MS' Einstampfen der Lumias bewertet. Der Markt ist einfach kaputt zur Zeit, wenn niemand außer der Religionsgemeinschaft schwarze Zahlen schreibt mit Phones.
 
@Chris Sedlmair: Und das könnte sich auch irgendwann ändern, denn die Verkaufszahlen sind auch rückläufig und nicht gerade unerheblich, wenn auch lange noch nicht gefährlich.

Man muss einfach bedenken, dass so gut wie jeder der als Smartphone Nutzer in Frage kommt, heute bereits eines besitzt. Neukauf gibt es meist nur, wenn das alte kaputt ist.
Alle 2 Jahre ein Neugerät über den Vertrag gibt es ja auch nicht weltweit. Von daher auch kein Wunder, dass Smartphones immer mehr so hergestellt werden, dass Reparatur, Austausch (z.B. defekter Akku) und Erweiterung (z.B. Speicherkarte) immer weniger werden. Das spart Kosten bei der Herstellung UND sichert schnellere Nachkäufe.

Auch etwas, was man beim "MS stampft die Lumia Reihe ein" mit bedenken sollte.
 
@Chris Sedlmair: Ich sehe allerdings durch den nun gelittenen Ruf gute Chancen für die Mitbewerber. Wenn Samsung nun in Zukunft dadurch weniger Gewinn macht und die anderen Hersteller somit wieder etwas mehr vom Kuchen abbekommen, dann ist es eher ein heilsamer Prozess für den Markt gewesen und wieder mehr Firmen kommen in die Gewinnzone. Bei dem großen Gewinn den Sasmung einfährt, werden sie aktuell einen Dämpfer bekommen, glaube aber nicht daran das sie langfristig in die Verlustzone rutschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check