Bericht: Amazon will in Europa zum Internet-Provider werden

Amazon könnte in Europa bald als Internet-Provider aktiv werden. Laut einem Bericht aus den USA erwähnt das Unternehmen derzeit die Einführung von Paketen, die in Verbindung mit seinem Premium-Dienst Amazon Prime auch gleich einen Internetzugang bieten ... mehr... Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Bildquelle: Amazon Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Instant Video, Amazon Originals Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den Einzelhandel in den Städten und andere Händler hat Amazon ja schon in Massen übernommen. Eventuell sind ja jetzt die Telekom, Vodafone und O2 dran.....?
 
@janilis: Den echten Einzehandel sehe ich noch bzw. ist der schon vor Amazon am sterben gewesen. H&M, Schlecker, Media Markt etc. sind für mich kein Einzelhandel. Das sind Ketten und die sind nicht besser als Amazon. Und diese Ketten haben das kaputt gemacht was ich Einzelhandel nennen würde. Das ist schade, das stimmt...
 
@Matico: Was Du Einzelhandelt nennst entspricht aber nicht der Definition von Einzelhandel. Was Einzelhandelt ist, ist gesetzlich sogar genau definiert!
 
@Scaver: ja, das stimmt. ich meine auch eher die moralische als die rechtliche seite. da muss wohl jeder für sich selber gucken. in meiner heimatstadt gibt es wirklich nur noch sehr wenige richtige "geschäfte" die keine kette sind. ich war letztens mal in münster. da gibt es das schon. da würde ich auch immer lokal kaufen. nur meine persönliche meinung.
 
@Matico: Da stimme ich dir zu. Geschäfte die keine Kette sind, gibt es wenige. Allerdings nutze ich diese auch ungern.
hier sind die Preise meist viel zu hoch und auf Kulanz kann man nur selten hoffen, wenn doch mal was nicht so toll ist.

Bei uns gibt es daher glaub gar keine Videothek mehr, nur noch 1 PC Laden.
Dafür noch den einen oder anderen Elektroladen.

Ich bevorzuge die Großen, da weiß man, was man hat, dass die Qualität immer gleich bleibend ist und sie trotz Masse beim Kunden mehr Kulanz zeigen, als jeder "Einzel"Händler. So zumindest meine Erfahrung.
 
@janilis: Würde es begrüßen wenn andere Unternehmen den Markt aufmischen. Gerade der Mobilfunk Markt, ist in Deutschland ein schlechter Witz. Wie man hier bei Datentarifen und Verträgen ausgenommen wird, ist nicht mehr feierlich.

Wird Zeit, dass hier mal ein richtig großer global Player auftritt und den Abzockern in Deutschland mit (wie in anderen Ländern) günstigen Preisen gewaltig in den Arsch tritt.
 
@DaSoul: So lange, wie das derzeitige Durchschnittseinkommen in diesem Land nicht von den Vorstandsgehältern und anderen Superverdienern bereinigt dargestellt wird und immer weiter von einem deutschen Durchschnittseinkommen von mehreren tausend Euro ausgegangen wird, so lange wird sich real nichts ändern und das Abzocken geht munter weiter. Auch wenn real immer weniger zu holen ist.
 
Für das Beispiel Deutschland würde sich das doch nie und nimmer rechnen. Wenn ich die Kosten für Prime mit den Kosten für meinen Internetanschluss (16MBit MNet.. ja das reicht locker für mich) vergleiche, würde dies für Amazon ein dickes Minus bedeuten.
 
@erso: na es muss ja nicht bei dem fufi im Jahr bleiben
 
@erso: Was glaubst Du wie Amazon groß geworden ist? Mit Gewinn? Wohl kaum. Die haben Jahre lang nur Minus gefahren um Kunden an sich zu binden. Jetzt wo sie groß sind und andere verdrängt haben, jetzt machen die gewinne.
 
@Ashokas: Teils/Teils. Amazon hat eine aggressive Expansionsstrategie gefahren und Gewinne direkt reinvestiert, was auch steuerliche Vorteile haben dürfte :)
 
@Shadi: Ashokas hat Recht, Amazon ist sogar schon mal so gut wie pleite gewesen und musste fast dicht machen, dass sie für Expansion zu viele Verluste in Kauf genommen haben.
 
@erso: Das wird dann natürlich teurer. Dann wird aus 50 € im Jahr halt 50 € im Monat.
 
@erso: Wieso denn? Du weißt ja nicht auf welchen Netzen sie aufbauen würden und was die für eine Gewinnmarge einplanen würden. Außerdem würde ich Amazon so einschätzen, dass die zB schon keine "Freischaltungspauschale" von 20-50€ für das Drücken eines Knöpfchens berechnen würden, so wie die auf Kundenzufriedenheit getrimmt sind. Meiner Erfahrung nach ist es für den Kunden das beste was passieren kann, wenn ein Branchen-Neuling mit frischen Ideen den Markt aufmischt. Die ISPs, Mobilfunkanbieter etc. sind in ihren Uralt-Strukturen so festgefahren, dass sie die Kunden noch immer so zur Kasse bitten, als ob tatsächlich noch ein Techniker zu einem hin fährt, um ein paar Drähte im Haus miteinander zu verbinden.

Das ist natürlich alles noch rein spekulativ, aber ich bin überzeugt, dass Amazon mit den hiesigen Anbietern zumindest, sehr gut konkurrieren könnte.
 
@bigspid: Das Schalten eines Anschlusses beinhaltet tatsächlich das Verbinden von Drähten. Jenachdem ob der Verteilerkasten im Haus ist oder nicht darf man auch persönlich zum Schalttermin zuhause warten.
Davon ab, die dominierende Infrastruktur hat in Deutschland (leider) die Telekom. Ich kann mir nicht vorstellen, das dies die Telekom für Amazon zum 0-Tarif anbietet. Ebenso kann ich mir kaum Vorstellen, dass Amazon in Deutschland die Strassen öffnet um ein neues Netz zu legen.
 
@erso: Lang nicht immer...wenn es tatsächlich notwendig ist, kann kch es nachvollziehen. Aber in den allermeisten Fällen ist es ein Aufwand vom "Patchen einer Netzwerkdose".
 
Klingt zumindest interessant, wenn Amazon dies auf ganz Europa ausdehnt un für Prime Mitglieder ein günstiger Preis herauskommt, warum nicht!
 
Hoffentlich kommt das, dann kann Ich Unitymedia endlich den Rücken kehren.
 
@CrownMiro: Du sprichst mir aus der Seele...
 
@bigspid: Warum wechselt Ihr nicht wenn die so schrecklich sind?
 
@ichwessnet: Es gibt keine brauchbare Alternative. Auf bspw. Telekom oder ähnliches umsteigen würde zwar (möglicherweise) die Zufriedenheit steigern, aber ist den Mehrpreis nicht Wert. Bei mir wären es etwa 40€ mtl. statt 23€. Bei einer Alternative, die zu einem ähnlichen Preis geboten wird, bin ich sofort weg.
 
@CrownMiro: Amazon betreibt kein eigenes Netz und wird das wohl auch nicht tun. Das Internet wird nicht besser nur weil ein anderer Name drauf steht.
 
Amazon will auch irgendwann Krankenversicherungen anbieten und alles andere, was irgendwie möglich ist. So ist das halt in kapitalistischer Marktwirtschaft. Sterben oder wachsen.
 
@Skidrow: Können sie doch auch (zumindest private Krankenversicherungen, gesetzliche wäre unmöglich und würde eh keine Gewinne bringen).
 
Warum?
Ich bin seit ca. 4,5 Jahren Unitymedia Kunde (vormals Kabel BW). Ich kann absolut nicht klagen.
Ausser das (sehr selten) mal das Netz weg ist (weil nachweislich bei Bauarbeiten jemand gepennt hat),
ist alles in Butter.
Mehr noch, denn ich habe eigentlich "nur" einen 100Mbit Zugang (Router zeigte 102Mbit), aber im zuge der Umstellung auf 120Mbit, was die ja anbieten, ist meine Anbindung auf 112Mbit angestiegen, OHNE das mir irgendwelche Kosten oder was auch immer entstanden sind.
Und hey, ich bin und werde niemals ein Fanboy von irgendetwas sein. Ich schreibe hier lediglich meine Meinung bzw. die Erfahrungen die ICH gemacht habe.
 
@RoyLorin: Warum? Ich hatte mit UM sehr viele Jahre keine Probleme. Und dann kamen sie, immer wieder. Hier ein Ausfall, da der nächste usw.
Und wie damit umgegangen wurde... ja Techniker schaut sich das an. Ja bei mir zu Hause, stellt was ein "sollte wieder gehen" und nichts war. Immer wieder anrufe... laut denen ist alles ok.
Was war es (habe ich selber entdeckt)? Der Verteilerkasten! Das Haus neben dem der Steht wurde Kernsaniert und bei den Arbeiten auf dem Grundstück haben sie den Kasten aus dem Boden gerissen und nur noch mit Holzkeilen fest geklemmt.
Der Kasten steht um die Ecke 2 Minuten Fußläufig. Wäre der Techniker kurz da rum gefahren, als er bei mir war, hätte er das sofort gesehen.
Ich selber konnte erst schauen, nachdem mir ein Support Mitarbeiter gesagt hatte, wo der steht, nachdem ich da massiv stunk gemacht habe!

Ebenso weil UM den Bestandskunden das Recht auf "freie Routerwahl" (richtiger: Endgerätewahl) verweigert, obwohl dies vom Gesetz eben NICHT so vorgesehen ist, wie UM argumentiert.... außer natürlich Bestandskunden wechseln in den nächst höheren Tarif, dann geht es auf einmal.

Gut, die Geschwindigkeit ist genial. Hab damals ein 10Mbit Vertrag abgeschlossen. Nach wenigen Wochen (glaub 2 oder 3) kam ein Anruf und ich konnte kostenlos auf 20Mbit erhöhen.
Auch meine heutigen 150Mbit laufen meist schneller, da bei mir im Haus und Nachbarschaft sonst kaum jemand Internet über UM nutzt.

Allerdings muss ich auch sagen, dass als ich von den damaligen 20Mbit auf die heutigen 150Mbit umgestiegen bin (von 3play auf Horizon), waren die kommenden Abrechnungen falsch, bis ich mal richtig auf den Tisch gehauen habe. Gut, ich habe ne gute Erstattung bekommen und seit dem sind die Abrechnungen richtig. Aber muss es so erst laufen?

Ich bin nur noch bei UM, weil es hier keinen anderen Kabelanbieter gibt und über Telefonleitung nicht mal 3 Mbit möglich sind.
Aber ich ziehe bald um und UM Kunde bleibe ich nur, sollte es z.B. in der Wohngesellschaft bis inbegriffen sein (aktuell ist es Telecolumbus, soll aber ggf. wieder UM werden).
Wenn ich woanders eine Wohnung bekomme schon allein wegen der Weigerung dass ich meine Endgeräte frei bestimmen kann, bin ich weg.
Die pure Leistung der Leitung und der Preis sind halt nicht alles, was für Kundenzufriedenheit zählt!
 
@RoyLorin: Ich bin seit etwa 2004 Kunde bei KabelBW (heute UnityMedia) und das mit den Netzstörungen ist schon wesentlich besser geworden. Das war früher noch ganz anders. Was mich an denen stört, ist insbesondere die iPv4/iPv6 Geschichte und dass die scheinbar willkürlich manche Ports zeitweise nicht mehr bedienen können/blockieren. Wie das technisch genau dahinter aussieht, kann ich nicht sagen. In der Praxis wirkt sich das so aus, dass dann bspw. der Chat in Spielen blockiert ist, oder das Streaming bei entweder Amazon und/oder Netflix nicht funktioniert. Und diese Mentalität technische Probleme von sich zu weisen mit dem Kommentar, dass eben "alle anderen" Workarounds bieten sollen, gefällt mir überhaupt nicht.

Edit: Das spiegelt nur meine Erfahrungen und das Bild, das ich von denen bekomme, wieder. Was tatsächlich hinter deren Türen geschieht und entschieden wird, sehe ich natürlich nicht.
 
Amazon Arztpraxen, Amazon Gas und Wasserversorgung, Amazon Autos, Amazon Tankstellen, Amazon bla bla bla... Ich finde, der Laden wird eindeutig zu groß und zu mächtig.
 
@SunnyMarx: Nun ja, kann man so oder so sehen... Groß kann ein Unternehmen ja nur werden, wenn Konsumenten deren Angebot auch beanspruchen. Was nur erreicht wird, wenn das Angebot entweder vom Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist, in besserer Qualität vorliegt (unabhängig vom Preis) oder etwas bietet, was die Mitbewerber nicht anbieten. Insofern ist das schimpfen auf Amazon & Co. letztlich die einfachste und billigste Methode, aber nicht zwangsweise die beste. Der Konsument hat es immer noch selbst in der Hand, wieviel Größe und Marktmacht er einem Unternehmen zugesteht :)
Es gibt da übrigens eine schöne Initiative: http://www.buylocal.de/
 
@SunnyMarx: Ich hingegen finde es gut. Ich vertraue Amazon und bin da gerne Kunde. Sie sind nicht immer die günstigsten, dafür 100% zuverlässig (Marktplace ausgenommen, dafür kann Amazon nichts, ist da aber auch sehr hinterher, wenn mal etwas schief läuft).
Amazon Arztpraxen würde ich nun nicht aufsuchen, aber was das Kaufen angehet, wieso nicht 1A Qualität zum guten Preis (wenn auch nicht immer billigsten) aus einer Hand? Da weiß ich wenigstens, was ich habe!
 
@Scaver: Mitschuld, das die Löhne in Deutschland immer weniger steigen, oder sogar sinken.
 
@SunnyMarx: Also mein Lohn stieg in den letzten Jahren andauernd. Ob das nun viel oder wenig war, darüber mag man diskutieren können. Ach ja, der meiner Mutter übrigens auch und wir arbeiten beide in Deutschland.
Und da kenne ich noch einige.

Ich denke aber ich weiß, worauf Du dich beziehst. Der Aufstand der Logistiker, die wie im Einzelhandel bezahlt werden wollen. Und das ist Schwachsinn!
Ich arbeite im öffentlichen Dienst, aber als Angestellter. Ich kann auch nicht das selbe Verlangen, wie die Beamten... denn die haben noch ganz andere Pflichten und Aufgaben!
 
@Scaver: Man beachte nur mal die Branche des Transportwesens aus Arbeitersicht. Ich bin Baumaschinist und fahre einen 34 Tonnen Radlader. Noch vor 5 Jahren konnte man mit jedem ankommenden LKW-Fahrer unterhalten. Okay, kann man heute auch noch, sofern man die Sprachen der östlichen EU-Mitgliedsstaaten beherrscht. Und die verdienen weitaus weniger als die deutschen LKW-Fahrer.

Sehr interessant dabei ist, dass der LKW und der Fahrer aus Romänien kommen. Beladeort ist Deutschland, Abladeort ist Deutschland. Und nein, das lag nicht auf dem Weg, sondern einen Tag Später ist der selbe LKW mit dem selben Fahrer wieder in der Grube.

Deutscher LKW-Fahrer: 11,50 €
Romänischer LKW-Fahrer: 4,50 €/Std. (wenn nicht sogar einfaches Gehalt)

LKW-Steuer in Deutschland, so hoch, dass zahlreiche Unternehmen mit eigenen LKWs diese abstoßen und nur noch Subunternehmen für sich fahren lassen. Natürlich mit Fahrern aus dem Osten.

Und wenn man dagegen dann Amazon und ihre Preispolitik sieht, welche Möglichkeiten die erst noch mit TTIP bekommen werden, dann wird mir halt einfach ganz ganz furchtbar schlecht!
 
@SunnyMarx: Ja, die Reichsbürger fürchten inzwischen sogar eine Übernahme der BRD GmbH durch Amazon!
 
@crmsnrzl: Oh... Haben wir ein neues Wort in den Medien aufgeschnappt? "Reichsbürger" klingt gleich super intelligent. Das sind einfach nur Menschen, die dem Radikalismus aus Hitlers Zeiten nachweinen. Und genau so strunz dumm sind, wie die Affen, die damals Hitler überhaupt erst zur Macht verholfen haben.

Das man Angst vor einem immer mächtiger werdenden Konzern haben kann, sollte in Zeiten von TTIP und CETA nun wirklich auch dem naivsten Homosapien einleuchten! Man warte nur erst einmal ab, wenn Amazon die Möglichkeit bekommt, per Schiedsgericht einen Investitionsschutz einzuklagen. Ein Konzern dieser Größe sollte da die wenigsten Probleme bei haben. Und dann zahlen wir alle für das Prime in andern Ländern. Prime wird dann zur zweiten Haushaltsabgabe. Aufgezwungen, weil der Staat es verbockt hat!
 
@SunnyMarx: Ich weiß nicht ob "wir" das haben. Aber die 80er sind schon 'ne Weile her, ich betrachte das nicht mehr als "neu".

Weshalb "Reichsbürger" super intelligent klingen soll, erschließt sich mir allerdings nicht.
 
@crmsnrzl: Ja und schießen nebenher gleich mal Polizisten an und leider auch tot... Mein Beileid den Angehörigen!
 
Juhuu, schnelles Internet für alle.
 
@MrRossi: Mit Sicherheit nicht. Denn Amazon wird die bestehende Netzinfrastruktur verwenden. Und darauf hat Amazon erst mal keinen Einfluss.
Amazon kann da eher mit Preisdumping punkten. Amazon hat keine eigene Infrastruktur wie z.B. KD/Vodafone, Telekom etc.
Zudem werden Netzagentur und Kartellamt wohl einen Riegel vor zu agressives Duming setzen.
Wenn Amazon also keine eigene Infrastruktur aufbaut, werden sie genau so weit kommen wie alle anderen die die Leitungen der Telekom nutzen.
 
@LastFrontier: Bezweifle ich. Amazon will nicht einfach in den Markt mit einsteigen.
ziel von Amazon ist es eher, genau in die Bereiche vorzudringen, also den Prime Dienst zu bringen, wo er aktuell nicht ankommt. Und das liegt, wenn es ums Internet geht, zu 100% an der bestehenden Netzinfrastruktur.
WENN Amazon einsteigt, dann bin ich sicher, das Amazon ein eigenes Netz ausbauen wird.
Denn nur so würde Amazon daran wirklich verdienen können.
 
@Scaver: Amazon wird, wie alle anderen auch, die Massen interessieren. Ob eigenes Netz oder nicht. Die Urbanisiseurng nimmt zu, für Käffer wird sich auch Amazon nicht interessieren.
 
@kkp2321: Sehe ich anders. Dass Amazon ins Provider Geschäft will liegt weniger daran, dass sie einfach nur ein kleines Stück vom Kuchen wollen sondern a) dass viele potentielle Kunden in Europa wegen des schlechten Ausbaus der IT Infrastruktur keine Prime Kunden werden können und b) weil gerade dort Geld zu holen ist.
Für b) muss man aber erst mal investieren. Die Telekom, trotz Förderungen vom Staat, investiert z.B. nur sehr ungern. Amazon hat schon immer gern investiert. Ein bis zwei mal sogar so intensiv, dass sie fast Pleite gegangen wären (Expansion um jeden Preis).
Bei den Leuten, die jetzt schon gut versorgt sind, ist nicht viel zu holen.
Was will Amazon machen? Ne popelige 3Mbit Leitung, die nicht mal richtig für Prime Video reicht, als Reseller anbieten für nen 10er im Monat? Damit verdient man kein Geld! Amazon schon gar nicht.
 
@Scaver: Halte ich für Wunschdenken aber hey, es soll nicht so klingen als würde ich es den betroffenen nicht gönnen.
 
@kkp2321: Garantien gibt es für nichts. Aber ich glaube einfach, dass wenn Amazon in Europa einsteigen will, dann richtig und nicht als kleiner Bittsteller bei den bisherigen Providern.
 
@Scaver: Ich sehe die Hürden einfach als zu Hoch um das Amazon als weiterer Netzausbauer daher kommt. Denn Amazon unterliegt, wie jeder andere auch, der Bundesnetzagentur.
ich glaube kaum das Amazon sich ein Netz ausbauen wird, um sich von einer Obrigkeit zu sagen lassen, was sie tun oder nicht tun dürfen. Das hier sind nicht die USA, wo die Liberalität radikale Ausmaße angenommen hat.
Darum sehe ich in Amazon einen Reseller, bestenfalls als einen Sponsor für einen Ausbau in Gebieten, die für Amazon interessant sein könnten. Mehr aber auch nicht.
 
@kkp2321: Naja, ob die Bundesnetzagentur etwas zu sagen hat, oder der Netzbetreiber der vieles vorschreiben kann... das dürfte kaum einen Unterschied machen.
Zumal die Bundesnetzagentur nur eine Regulierungsbehörde ist. Sprich sie greift erst ein (nach dem Genehmigungsprozess), wenn es zu Problemen kommt (nicht Einhalten von Richtlinien und Gesetzen usw).

Allerdings könntest Du Recht haben (ergo ich unrecht ^^). WindowsUnited hat zu dem Thema gerade etwas mehr gepostet und den Angaben zu folge (natürlich auch noch nichts offizielles) will Amazon wirklich nur als Reseller fungieren.
und zwar wollen sie Internet radikal günstiger bzw. umsonst im Rahmen von Prime anbieten.
Ersteres wird kaum machbar sein. Internet ist bei uns im Verhältnis recht günstig. Highspeed bekommt man bei genug Resellern schon für unter 20 € im Monat. Viel günstiger geht aber nicht mehr, da die Gebühren an die Netzbetreiber auch nicht viel niedriger sind. Genaue Zahlen kenne ich nicht, aber ich hab mal von einem die Aussage bekommen (bei um die 10 € würden sie nichts mehr verdienen... ka ob das stimmt).
Und im Kombination mir Prime... da werden die EU Wettbewerbshüter nicht mitmachen.

Da bin ich jetzt echt mal gespannt, ob und was daraus wird. Aber ohne eigenes Netz... hm maximal im Kabel Bereich.
Internet ohne Kabel ohne TV Zwang (Grundgebühr)... da könnte man sicher die Preise drücken... aber viele erreicht man damit in DE auch nicht, denn Kabel ist ja noch weniger verbreitet wie "normales" Internet.
Bin da echt mal gespannt... aber das macht für mich alles keinen Sinn... aber ok.
 
@LastFrontier: Will nicht streiten, war eher mit einem Augenwinkern/Hoffnung gedacht.
Jedoch würde ich keine der beiden Möglichkeiten, wie Du, mit "Sicherheit" ausschließen.
 
Wäre nur interessant, wenn Amazon ein eigenes Netz aufbauen würde. Was bringt es, wenn Amazon das Netz der Telekom mit nutzen, wo bei vielen immer noch nur 3-6 Mbit ankommen (was für Prime Video zu wenig sein kann!).
Ich nutze Unitymedia und bei ähnlicher Geschwindigkeit würde ich bei einem gescheiten Angebot mit Sicherheit wechseln.

Möglich wäre es auch. Bestehende Infrastruktur darf ja nun mitbenutzt werden (Kabelschächte etc.) und Amazon ist alles andere als Finanzschwach. Sie könnten das locker Stemmen und Fördermittel würden sie auch bekommen.

Und die Kombination INet Anschluss + Prime garantiert fast regelmäßige Käufe bei Amazon.
nur befürchte ich, dass dort die Wettbewerbshüter bei der Koppelung INet + Prime etwas dagegen haben werden. Die Kotzen sich ja schon an, wenn MS oder Google ihre Betriebssysteme mit dem eigenen Browser kombinieren und da sogar noch die eigene Suchmaschine vor einstellen.
 
@Scaver: Ich habe da meine Zweifel dran. Ausbau kostet A: richtig Geld, und B: Fördermittel gibt es nur, wenn Ausbau geplant ist seitens Bund und Länder. Wurde da aber schon, nennen wirs Ausgebaut, dann hat bereits ein anderer (meistens Telekom) die Fördergelder eingesackt. Es ist ja nicht so, dass Bund und Länder jedes Jahr aufs neue Unsummen dafür bereit halten.

Gerade hier in DE mit seinem Verwaltungsaufwand und Behördenwillkür, wird es da nicht leicht sein. Und letzten Endes wird es wenn sowieso darauf hinaus laufen, dass nur in Ballungszentren ausgebaut wird. Die Ländlichen Gebiete beliefern sie dann mit WLAN per Drohne.
 
@Akkon31/41: Die Fördermittel sind fester Bestandteil des Bundesjahreshaushaltes. Diese greift aber fast vollständig immer die Telekom ab (80-90%).
Natürlich gibt es Sonderförderungen für bestimmte Regionen, Ziele usw.

Ausbau ist auch immer die Frage, was dort als Ziel gesetzt ist. Aktuell sind das glaube ich 50 Mbits und das wird in noch sehr sehr vielen Regionen gar nicht erreicht, nicht mal theoretisch. Selbst wenn im Plan nur 16 Mbits stehen, davon können viele auch nicht mal träumen.
Außerdem können die Investitionen abzgl. der Förderungen steuerlich geltend gemacht werden.
und nicht vergessen, Amazon war schon immer ein Unternehmen, dass gerne investiert hat. Sonst wären sie nicht, wo sie heute sind. Sie sind zwei mal fast pleite gegangen, da sie so viel investiert haben, dass sie dauernd Verlust gemacht haben. Aber am Ende kamen dann die dicken Gewinne!
gut, Amazon wird auch nicht "ganz Deutschland" mit 100+Mbit versorgen, das ist utopisch. Aber wenn einer das hier in DE und dem Rest von Europa aufmischen kann, dann traue ich das Amazon zu.

Und WLAN per Drohne, keine schlechte Idee, aber auch da müsste es Bodenstationen geben, denn irgendwo muss ein Kabel liegen und aktuell müssen diese rechtlich immer unterirdisch verlegt werden.

Wie gesagt, keine Garantie für irgend etwas. Aber wenn Amazon einsteigt, dann als Global Player und nicht als kleiner Bittsteller bei der Telekom.
 
Amazon macht es anders: die bieten nicht mehr bis zu an, sondern garantiert X Mb/s. Damit gewinnen sie 70% des Marktes. Die Leitungsanbieter müssen dann ein monatliches Nutzungsentgelt Strafe zahlen pro Tag und nicht erreichter Leitungsgeschwindigkeit. Und alles wird gut :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles