Geld vom Minister: 80 Mio. für autonome Fahrtests in sieben Städten

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will kräftig in Teststrecken investieren, auf denen das autonome Fahren abseits von Autobahnen erprobt werden kann. Rund 80 Millionen Euro werden bereitgestellt, um Landstraßen und Stadtverkehr ins Visier zu ... mehr... Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Bildquelle: Daniel Foster / Flickr Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Daniel Foster / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"'Mit unserem Gesetzentwurf zum automatisierten Fahren machen wir es möglich, dass der Computer dem menschlichen Fahrer gleichgesetzt wird', so Dobrindt" (17.10.2016) vs.
"Laut einem Gutachten des Verkehrsministeriums soll das Fahrassistenzsystem eine 'erhebliche Verkehrsgefährdung' darstellen." (07.10.2016, http://winfuture.de/news,94354.html) und
"es [handelt] sich bei dem Autopilot-System 'um ein reines Fahrassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug [...], das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann'" (15.10.2016, http://winfuture.de/news,94464.html)
Ich sag dazu nur: Schizophren - könnte glatt von Sigmar Gabriel stammen.
 
@regulator: Warum Schizophren? Es ist doch eine eindeutige Sache: Der Autopilot von Tesla ist derzeit kein Autopilot im eigentlichen Sinne, sondern ein reines Fahrassistenzsystem.

Jetzt sollen Tests und Versuche abseits der A9 rund um das automatisierte Fahren laufen. Das ganze in fest definierten Streckenabschnitten bzw. Bereichen, nicht völlig unkontrolliert in der gesamten Bundesrepublik.

Wie ich Deutschland kenne, werden diese Versuche sicher auch stark durchreglementiert werden.

Schlussendlich sollen dann die Ergebnisse irgendwann zum einen natürlich Erkenntnisse für die Automobilhersteller bzw. Anbieter der autonomen Systeme dienen, zum anderen natürlich auch um entsprechende Gesetzesentwürfe zu ermöglichen, mit denen schlussendlich dann der autonome Verkehr tatsächlich auch rechtlich abgesichert werden kann.

Ich mag den Dobrindt auch nicht wirklich, aber Schizophrenie erkenne ich hier tatsächlich nicht wenn man mal länger als ne Minute drüber nachdenkt.
 
Die 80 Millionen wären für die Kinder- und Altersarmut und Bildung besser aufgehoben.

Wer zu "faul" zum Fahren ist, der soll Bus und Bahn nehmen.
 
@andi1983: 80 Millionen ist für beides nur ein Tropfen auf den heißen Stein...
 
@andi1983: bildung? wozu? würden die mehr in Bildung investieren, gäbs ja morgen früh Revolution, weil plötzlich viel mehr Leute begreifen (langfristig) was hier falsch läuft... man könnte ja auch die 80 mio. in den ausbau des öffentlichen nahverkehrs investieren, anstatt den individualen pkw verkehr weiter zu forcieren...
 
@Rikibu: Als jemand der jeden Tag fast drei Stunden unter dem öffentlichen Nahverkehr leidet wäre ich der erste der wieder mit dem Auto pendeln würde wenn ich nur nicht dazu wach sein müßte.
Kein Geld der Welt kann das was man in S-Bahnen jeden Tag erlebt so gravierend verbessern daß man sich darauf freute diese zu nutzen.
 
@andi1983: Deine Aussage ist fragwürdig [...]. Gerade Bus und Bahn werden doch davon am Meisten profitieren.
 
@erso: Die könnten wirklich sehr einfach autonom fahren. Das einzige was wirklich noch fehlt ist eine Automatik der Türen, welche auch mal Leute rein oder raus kicken kann.
 
@erso: Und wieso sollten sie? Die die jetzt Bus und Bahn nutzen, weil sie nicht selbst fahren wollen, oder können, oder Angst haben, werden dann wieder zum PKW zurückkommen, weil sie dann von einem Computer zum Ziel gefahren werden.

Es ist und bleibt Masche von der Industrie, die ein Milliardengeschäft sieht, und einfach Leuten einreden wollen, dass der Mensch zu dumm zu allem ist.
Und leider klappt es ja bei einigen.
 
@andi1983: Bus- und Bahnfahrende verzichten unter Anderen auch auf den Pkw, da es wesentlich günstiger ist, man sich während der Fahrt entspannen kann, man weniger Emission (Umwelt) verursacht und weil es die Region (Wirtschaft) unterstützt.

Ich sehe am Autopiloten nur den Vorteil, dass es sicherer ist bzw. werden würde. Den Autopiloten interessiert es halt 0, ob der Passagier (ehem. Fahrer) gesundheitlich beeinträchtigt (Krankheit, Drogen, Behinderung, Alkohol) ist oder ob dieser durch was auch immer abgelenkt ist.

Deinem letzten Absatz stimme ich zu und mag hinzufügen, dass ein paar Menschen wirklich zu dumm sind und definitiv NIEMALS ein Auto fahren sollten ;-).
 
Jungs, dann müsste doch die Autoindustrie selber Geld in die Forschung reinstecken..... Oh! Sollte ja eigentlich ihr Job sein... Geht aber auch wieder nicht weil Vadder Staat oder Herr Dobrindt ja erstmal VW retten muss... weil die ja bald "Systemrelevant" werden oder kam davor die Deutsche Bank....grübel, grübel....
Ansonsten stimme ich Euch Beiden, andi und regulator, zu.
 
@janilis: Vadder Staat oder der Steuerzahler?
 
@Paradise: Öhm..... Personalunion..... gut?
 
@janilis: ich hab grad n deja vu... ist nicht das selbe Problem bei den Stromanbietern? jahrelang taschen vollgemacht und nix in Netze investiert, dank eeg umlage nun der quasi kostenneutrale Aufbau eines zeitgemäßen stromnetzes, teils unterirdisch, weil bayern keine Stromleitungen sehen will.. aber das energiethema ist sowieso ne große farce...
 
@Rikibu: Ha, das ist gut! Glaube, da lauern noch einige Deja vus im Hintergrund. Seufz, leider.
 
@janilis: Der Staat verdient mit der bösen bösen Autoindustrie sehr gut (BIP).
Nenn mir nur einen guten Grund das Wirtschaftwachstum in Deutschland nicht zu finanzieren.
 
@erso: Meinst das ständige Wachstum das wir haben von dem Merkel immer erzählt aber der Normalsterbliche nix von merkt?
 
@Paradise: Du würdest es allerdings merken, wenn es kein Wachstum bzw. einen Konjunkturrückgang gäbe. Um ein paar Merkmale zu nennen: Wegfall von Arbeitsplätzen, sinkende Löhne, Erhöhung der Arbeitslosenquote, Mangel an Waren.

Klar kannst du nun sagen, dass es in Deutschland trotz ständigen Wachstum die Merkmale ja alle auch gibt!... ähm nein.
Die Arbeitslosenzahl ist rückläufig und im europäischen Vergleich super niedrig. Die Löhne in Deutschland steigen im Mittel und an Waren mangelt es ganz bestimmt nicht.

Dass wie du es schreibst Normalsterbliche davon nichts merken, liegt bei der Personengruppe schlicht daran, dass es sie nicht interessiert. Würde es sie interessieren, würden sie sich informieren.
 
@erso: Nicht interessieren?
Merken ist bei mir wenn man nicht nur arbeiten geht um grade so über die runden zu kommen weil fast alles für Miete, Strom, Wasser drauf geht und wenn man für 30€ (60DM) den Einkaufswagen voll hat (wie es mal war).
 
@Paradise: Dann vermute ich, dass du recht hohe feste Kosten hast.
Leider finde ich den Link zu dem Artikel des destatis.de (Statistisches Bundesamt) gerade nicht, laut welchem hatte der Durchschnittsbürger ~2500 Netto hatte, von denen rund 50% für feste Kosten drauf geht.
Leider gibt es in Deutschland auch sog. Geringverdiener, die sich theoretisch jeden Monat verschulden müssten um im Mittel über die Runden zu kommen.

Deine persönliche Lage kann ich und mag ich nicht einschätzen.

Es gibt nunmal gemittelte Daten der Erwerbstätigen. Dass der Durchschnitt ein oberes und ein unteres Ende hat, sollte jedem klar sein.
 
@erso: Die Menschen die 2500€ haben kann ich in meinem Umfeld nicht groß finden. Das ganze läuft mehr auf 1300-1800 hinaus.
Egal ob Altenplegerin, Bäckereiverkäuferin, Friseuse, im Supermarkt, Jugendamt, Scheinselbstständige Vertreter bei GEMA/Unitymedia, Callcenter... - das sind so die gängigen Jobs die mir grade einfallen.

Die hohen Kosten hat heut wohl jeder - 700-800€ Miete wenn man nicht mit Schimmel an den Fenstern und Druckspühlerklo leben will.
 
@Paradise: Dann ist mein Umfeld einfach anders aufgebaut und der Mietpreis in der Region Nürnberg für hochwertige Wohnungen niedriger (~50m² Zentral gelegen [nicht eines der Dörfer] und hervorragender Verkehrsanbindung mit Kamin, Einbauküche UND Badewanne + alles ohne Schimmel für Warm unter 600€).

Auch wenn es dir nicht so vorkommen mag, empfinde ich das grad als sehr interessant - zumal ich Aufgrund deiner Aussage gerade viel zu dem Thema lese und merke, dass ich zu einer statistischen Minderheit gehöre... wtf?.
 
@erso: Ich würde mal sagen ich kenne Menschen mit normalen Jobs und jeder jammert es langt hinten und vorne nicht. Geht was kaputt (Waschmaschine) dann ist ein Monat zusehen wie man über die runden kommt angesagt.

Mein Nachbar ist seit 25 Jahren in Frankfurt bei der Fraport und belädt Flugzeuge und verdient gut (die wollen ihn los werden) aber die die jetzt anfangen bekommen nix mehr.

Mein bester Kumpel ist bei der Lufthansa und belädt die Teile mit Essen.
Der hat noch verhältnismäßig gutes Gehalt - was jetzt kommt bekommt nichts mehr. Die suchen ständig Leute weil eben keiner bleibt.
 
Echt? Dobrind zahlt das aus eigener Tasche?
 
Da folgen die Marketingabteilungen der Autohersteller dem Medienhype zum Automomen Fahren auf Hochtouren - wohl auch, um von den nicht beherrschten Klima-und Umwelt-Problemen der schmutzigen, veralteten Otto-bzw. Diesel-Motor-Technologien abzulenken (Nicht umsonst werden die entsprechenden Vorschriften auf EU-Ebene nicht verschärft! Nicht umsonst genießt Tesla als US-Hersteller eine derartige Aufmerksamkeit!) Da wird dann aber auch schon über die ersten schweren Unfälle beim Autonomen Fahren berichtet. Dumm gelaufen! Man erkennt aber mittlerweile, dass das Autonome Fahren nicht nur eine technische Herausforderung darstellt - insbesondere in Bezug auf die technische Sicherheit -, sondern mehr noch ungelöste ethische, rechtliche und Informationssicherheitstechnische Probleme mit sich bringt. Vom Stand der vergleichbaren PC- und Smartphone-Sicherheit kann jeder Nutzer ein Lied singen. Und Staaten, Behörden, Unternehmen streiten sich heute schon um die Herrschaft über die persönlichen Daten aus den Fahrzeugen! Doch die Politik, (allen voran der unsägliche Mautflüsterer und Abgasturbo Alexander Dobrindt), der mittlerweile organisiertes Staatsversagen bei der Kontrolle der Abgaswerte vorgeworfen wird, gebärdet sich weiterhin autohörig!

"TaTü TaTa TaTü TaTa.
Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da."

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

https://youtu.be/njj5Z7KzG60
http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check