VPN-Services geben Kampf mit Netflix jetzt in Scharen auf

Der Streaming-Anbieter Netflix führt seit einiger Zeit einen Kleinkrieg mit den Anbietern von VPN-Diensten. Das Katz-und-Maus-Spiel scheint sich nun seinem Ende zu nähern. Die VPN-Dienstleister gehen als Verlierer aus der Auseinandersetzung hervor und ... mehr... Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Bildquelle: Netflix Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie soll man auch sonst zahlende Kunden zur Kuendigung bringen damit sie wieder illegal die Filme schauen
 
@-adrian-: Das Netflix das nicht aus eigenem Antrieb tut ist dir aber schon klar, oder?
 
@crmsnrzl: sie könnten sich weniger Mühe geben ...
 
@veraeppelt: Ich hab da 'nen Vorschlag. Wenn du die Vertragsstrafen für Netflix übernimmst, fahren sie ihre Bemühungen bestimmt zurück.
 
@-adrian-: Netflix kann da wenig dafür... :(
 
@Tintifax: Naja man muss ja nicht ALLE Schleichwege dicht machen... Aber hier gewinnt halt mal die Kontentmafia.
 
@FileMakerDE: Wenn Du wüsstest wie die Rechteinhaber teils agieren. Das ist nicht ein "Habts Ihr eh alle VPNs ausgeschlossen?" , und sie geben eine Ruhe. Die überprüfen das teilweise, das würdest Du nicht glauben.
 
@FileMakerDE: Genau, die Kontentmafia besteht eh nur Idioten, die merken das nicht.

Normalerweise tun ja Unternehmen in solchen belangen nicht mehr als notwendig, aber in dem Fall kosten diese Maßnahmen ja alle kein Geld und keine Zeit. Da macht Netflix sicherlich noch gern was extra, was nicht Vertraglich gesichert ist. Und das man damit noch den einen oder anderen Kunden vergrault, ist für Netflix bestimmt noch ein Bonus.

Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.
 
@-adrian-: du triffst den nagel auf den kopf!
 
Ich habe die VPN Dienste nie verstanden erst Kunden locken auch noch mit Hilfe von beliebten Internetseiten und dann den Kunden im Dunkeln halten, da er ja nur ein doofer Illegaler ist und alles mit sich machen lässt. Einmal getestet und dann weg den Scheiß ne man muß erst Stundenlang sich schlau machen wie man den Mißt los wird.
 
@Latschuk: äh, what? ^^
 
@Latschuk: Offensichtlich hast du das Thema nicht verstanden, also hier für dich in Kurzfassung:
Netflix ist ein legaler Dienst, der Filme/Serien im Stream anbietet. Die VPN-Anbieter sind ebenfalls legale Dienste, die anbieten, dass man über deren Server auf der Welt verteilt den Zugriff auf das Internet nutzen kann, damit man eben die IP-Adresse des jeweiligen Landes nutzt. Die Kombination aus beidem ist aber nicht gewünscht, aber keineswegs illegal. Es widerspricht aber den Nutzungsbedingungen von Netflix, denn damit kannst du mit einer Wunsch-IP eines anderen Landes auf Netflix zugreifen und Inhalte konsumieren, die nicht für dein eigenes Land lizensiert wurden. Die VPN-Dienste haben hier niemanden abocken wollen, oder sonstiges. Die haben sich nur bemüht, dass Netflix über deren Dienst auch weiterhin noch läuft...und sind gescheitert.
 
hhmm schon irgendwie nachvollziehbar von netflix, die Logik erklärt sich eventuell auch eher daher das netflix dann den Rechteinhabern mitteilen kann: "tut uns furchtbar leid, aber durch die von euch eingeforderten Geoblokadenn können wir euch nur noch 5 mio statt 10 pro monat überweisen. Mehr nutzer konnten euren Contend nicht sehen und müssen warten bis ihr die Freigabe erteilt. bigsorry"
 
@darkerblue: Nene, was Netflix zahlen muss, bestimmen alleine die Rechteinhaber, nicht Netflix.
Außerdem, wenn Netflix nicht gegen VPN vorgeht, bekommen sie a) Vertragsstrafen auferlegt und b) keine Lizenzen mehr bekommen... was Geldverlust für Netflix bedeutet.
 
@Scaver: man kann das Pferd auch von hinten aufzäumen!

was muss netflix bezahlen? keine Ahnung. Meine angaben waren reine Metaphern um ein beispiel liefern zu können, das Hinz und Kunz versteht. aber wenn wegen geoblokaden nun mal weniger Leute etwas sehen können, dann wird netflix auch weniger an lizenzgebühren zahlen müssen. das ganze wird wohl pro download/stream berechnet werden, und wenn nun weniger User etwas downloade/streamen können, müssen die Rechteinhaber mit Einbußen rechnen. und Vertragsstrafen wegen dem VPN seh ich auch nicht, denn netflix geht ja konsequent dagegen vor.

Ich hoffe darauf das die filmindustrie nicht die selben Fehler macht wie die Musikindustrie seinerzeit. Leider sind die Parallelen mitlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen.

ich habe noch kein Netflix konto, die verfügbaren Inhalte reizen mich noch nicht, dafür mindestens 8€ pro monat zu bezahlen, zumal ich eh nicht so wirklich der TV-/Filmegugger bin. trotzdem finde ich das festhalten an möglichst kleinen Märkten, die alle einzeln lizensiert werden sollen, in Zeiten der Globalisierung, den falschen Weg.
 
@darkerblue: Nein, Netflix muss für de VPN Nutzer nicht extra zahlen, sofern sie dagegen vor gehen.
Die Gebühren sind soweit bekannt auch Pauschalen und richten sich nicht nach den Streams... aber da kann man nichts 100%iges sagen. Sind halt "inoffizielle" Infos, die man immer mal wieder lesen kann.
Netflix geht ja nur dagegen vor, da es sonst Strafen gäbe. Gäbe es keine, würde Netflix das mit dem VPN ignorieren. So die Aussage von Netflix selber zu dem Thema!

Die Filmindustrie lernt dazu. Leider viel zu langsam. Fakt ist aber, Netflix ist pleite bevor es den FI anfängt weh zu tun.

Das mit der Lizensierung kann ich dir anhand von Sky und House of Cards erklären, denn da gibt es genaue Fakten.
Sky hat dafür die Lizenz für ganz Deutschland erworben. Es ist egal, wie viele Leute schauen. Ob 1 oder 1 Millionen. Der Preis bleibt gleich (ja hier weiß man es genau).
Der Rechteinhaber bekommt nun Summe X (diese ist leider nicht bekannt) für Deutschland. Dann, würde er sich einen Abnehmer für Frankreich suchen, bekommt er Summe Y für Frankreich... auch egal ob es einer oder eine Millionen schauen.
Wechselt man nun auf ein globales System, welches man nicht selber betreibt, wird es schwierig zu bestimmen, wie die höhe der Lizenzkosten berechnet werden sollen?
Anhand der Nutzer? Wird schwer bzgl. Datenschutz. Anzahl der Streams auch doof. Stream bricht ab, starte man ihn neu, darf der Lizenznehmer für 2 Streams zahlen, obwohl effektiv nur einer ist.

Das soll nicht heißen, dass es nicht machbar wäre und man kein gescheites Modell finden kann. Das soll nur aufzeigen, wieso die Rechteinhaber und die Lizenznehmer da Angst vor haben.
Rechteinhaber befürchten weniger Einnahmen und Lizenznehmer befürchten mehr Kosten und damit sinkende Gewinne. Zudem kommt bei den Lizenznehmern dann dazu, dass alle Anbieter z.B. in der EU (Geoblocking soll in der EU ja abgeschafft werden) zu Konkurrenten werden, was zum Preiskampf führen würde.
Ja, das wäre gut für den Kunden, aber nicht für den Anbieter. Damit der Anbieter aber etwas ändert, muss es (auch) gut für diese sein.

Eine Lösung wird sich finden und Geoblocking wird irgendwann nicht mehr existieren. Aber das kann noch Jahrzehnte dauern und für uns ggf. dann nicht mehr wichtig sein.
 
Schöne neue Welt... da gibts "endlich" Streaming - aber NICHT überall. Damit ist Netflix wertlos und soll bitte mit den VPN-Diensten, die man so gerne bekriegt, untergehen ;-)
 
@Zonediver: Das hat aber nichts mit den VPN-Diensten zu tun, sondern liegt an den abgewixten Rechteinhabern, die was dagegen haben, dass die Sachen deren Rechte sie halten auf Netflix laufen.
Gibt nun Mal leider keine Weltweit gültige Rechteverwaltung für digitalen Content.
 
@gandalf1107: Ja schon klar - aber völlig egal! Solche Sachen braucht niemand!
 
@gandalf1107: Ich halte es für ein eher umfangreicheres Thema. Schlicht die Rechteinhaber - die IHR Recht vor illegalen Handlungen verteidigen - zu verteufeln ist doch eine sehr blinde Sichtweise.
Es fängt an mit "Wie kann es einen Rechteinhaber an Kreativität geben?" und geht über "Wie ist es möglich dieses Recht in jedem Land seperat zu erwirken?" bis hin zu "Wieso unterstützen soviele Diebstahl, obwohl sie niemals bestohlen werden wollen?".
Hinter dem Thema steckt einfach soviel mehr.
 
@Zonediver: du weißt schon, wer hier das eigentliche Problem ist und eigentlich untergehen sollte?
 
@Zonediver: Warum? Nur weil Netflix von den 10 Serien die mich interessieren nur 6 in DE anbietet? eher sollte man dann überlegen, ob es einem Wert ist, den Betrag den Netflix verlangt, für diese 6 Serien zu bezahlen. und nicht den Untergang wünschen, weil 4 der 10 Serien nicht verfügbar sind.
 
Vielleicht sollte Netflix aber auch mal veröffentlichen welchen "geschätzen" Umsatz man nicht erwirtschaftet nachdem ein Gebiet VPN-Befreit ist.
 
US Netflix ist jetzt nicht so das Problem, aber leider kommt man nicht mehr auf die ganzen anderen Länder drauf :(
 
So viel zum Thema Globalisierung.
Die ist eben nur fürs internationale Finanzheuschreckentum.
Das einfache Volk zahlt drauf.
 
@Trabant: Die Vorteile der Globalisierung waren nie für das dumme Konsumentenvieh gedacht, nur für Konzerne.
Sieht man ja auch schön an globalen Abkommen wie TTIP, etc.
 
VPN Profis finden eine Lösung dafür. Es ist eine Frage der Zeit und das Bild wird Hell, wie früher bei Sky... CS ? wie auch immer
 
Da wird also der zahlende Kunde, der bisher bis zu 10€ für einen VPN PLUS(!) 10 weitere für Netflix (und somig die Contentindustrie) gezahlt hat ausgeschlossen in der Hoffnung, daß... ja, was eigentlich. Dann doch auf das deutsche Angebot zurückgreift, was er die ganze Zeit für die Hälfte des Preises hätte tun können?

Es lässt sich ja noch nicht einmal der Vergleich mit Key-Resellern aus Russland und co ziehen, da das Angebot in den USA ja nicht einmal GÜNSTIGER, sondern mit VPN sogar deutlich teurer ist. Und wer das bisher bereit war auszugeben, wird sich nicht plötzlich mit dem deutschen Angebot zufrieden geben, so weit müsset man da doch denken können.

Liebe Contentindustrie. Du stellst weltweit her, nutzt weltweit diverse Steuervorteile zu Dreharbeiten in Vancouver, nutzt den günstigeren digitalen Vertrieb ohne Platten pressen, Lagerung, Lieferung und verwehhrst gleichzeitig dem KAUFWILLIGEN Kunden über die Landesgrenzen hinweg einzukaufen. Ich frag mcih ernsthaft wer da mit den Zahlen jongliert.
 
Wie macht Netflix das eigentlich? Ich war in Amerika mit meinem Handy und hab dort Netflix eingeloggt vom dortigen Besitzer. War dann 3 Wochen dort, bin nach Deutschland zurück und Netflix USA geht immer noch...?
 
@sinni800: Hatte ich auch als ich in Kanada war, aber nach ein paar Tagen hatte ich wieder das Deutsche.
 
Die neuen Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbestimmungen sind die reinste Frechheit. Den Änderungen konnte ich nicht zustimmen, dabei bin ich bei sowas nicht so penibel aber das geht mal überhaupt nicht. Als Konsequenz fliegt Netflix von allen Geräten.
 
Seit dem sie diese Schritte angekündigt haben bekommen sie keinen Cent mehr von mir.
Darauf kann ich gerne verzichten, gibt ja eh alles nahezu kostenlos, warum sollte ich mir also diese Internetfeindlichen Methoden antun ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51