Denuvo: Zum Krieg gegen Piraterie gehören auch verlorene Schlachten

Bisher galt im Gaming-Geschäft die Regel, dass kein Spiel "unknackbar" ist. Trotz aller Versuche der Anbieter lässt sich früher oder später jeder Kopierschutz aushebeln. Und obwohl sich an der Denuvo-Lösung die Cracker erstaunlich lange die Zähne ... mehr... Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Bildquelle: DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign DefectiveByDesign

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Am besten man verwendet keinen Kopierschutz, denn so plagt man sich weniger mit den Problemen herum, die solch einer verursacht.

Besonders Ubisoft hatte es bei Ihren Kopierschutz gezeigt, wie schlecht so einer sein kann.
(z.B. Siedler 7 & Onlinezwang).

Außerdem wird was am Betriebssystem geändert, anfänglich liefen z.B. auch die mit Securerom geschützten Spiele auf Win10 nicht mehr.MS hat hier keinen Patch mehr geliefert, so sind diese Spiele bloß wegen des Kopierschutzes nicht mehr spielbar[1].

[1] - Hier gibt es einen Workaround, womit man in Windows 10 den Treiber wieder integrieren kann. Aber hier sollte MS mal einen Patch nachliefern.
 
@basti2k: Die Probleme interessieren aber am Ende nicht. Die Kasse muss stimmen.

Wenn unter'm Strich mit DRM mehr raus kommt, dann sind alle deinen Argumente gegen DRM wertlos.
 
@crmsnrzl: Problem ist nur das hierbei viele Unternehmen nur sehr kurzsichtig schauen und dabei kaum die langfristige Entwicklung betrachten, wenn die Kunden vom DRM sehr beeinschränkt werden. Wenn das Unternehmen demnach eine relativ schlechte DRM-Lösung bezüglich der Kundenfreundlichkeit gewählt hat, dann wirkt sich das zwar kurzfristig positiv auf die Kasse aus, jedoch langfristig für neu geplante Produkte in derselben Sparte für die Zukunft potentiell negativ auf die Kasse aus. Natürlich gibt es hierbei auch gut gewählte DRM-Lösungen, die dem Kunden sogar entgegen kommen, aber wenn keine gute DRM-Variante vom Unternehmen gewählt wird, dann hat das Unternehmen langfristig mit mehr Problemen und einer negativ beeinflussten Kasse zu kämpfen, als gänzlich ohne DRM vorzugehen.
 
@WilliamWVW: Ich glaube du überschätzt den Konsumeten in seiner Macht. Der Konsument hat ein so kurzfristiges Gedächtnis wie BWL'er einen kurzfristigen Drang Kohle zu scheffeln.

Beispiel sind CoD, jedes Jahr die selbe Sülze für schlappe 60€ oder FIFA. Hier kaufen sich die Kiddies nur aus diesem Grund eine Konsole um FIFA zu daddeln. Oder NMS mit den ganzen Pre-Ordern.

Ich denke Marketing und der daraus zu erzielende Hype ist eben alles.
 
@WilliamWVW: Das ist möglich. Aber wenn ich das Verhalten des durchschnittlichen Konsumenten denke, denke ich nicht, dass man sich vor irgendwelchen langfristigen Konsequenzen fürchten müsste.
 
@basti2k: >>Außerdem wird was am Betriebssystem geändert, anfänglich liefen z.B. auch die mit Securerom geschützten Spiele auf Win10 nicht mehr. Hätte MS hier keinen Patch mehr geliefert, so wären diese Spiele bloß wegen des Kopierschutzes nicht mehr spielbar gewesen.<<

Das ist ja einmal eine interessante Information. Hat Microsoft da inzwischen einen Patch für geliefert? Aus meinem Bekanntenkreis habe ich nämlich noch nichts gehört, dass SecuROM- bzw. SafeDisc-Spiele bei den Bekannten die Windows 10 benutzen inzwischen spielbar wären.

Eher im Gegenteil. Erst am letzten Sonntagabend hat sich bei mir noch ein Freund über Windows 10 aufgeregt, weil er seine alte Battlefield 2 Installation mal wieder nutzen und mit mir spielen wollte und das auf Windows 10 nicht funktionierte. Dummerweise kommt er auch nicht mehr zurück auf Windows 7, da er dafür Windows 10 schon zu lange auf dem Rechner hatte. Klasse so etwas. Ich weiß schon, warum ich meine (ohnehin weitgehend unbenutzten, da mit Rechnern gekauften die längst mit Linux laufen) Windows 7 und Windows 8 Lizenzen nicht auf Windows 10 upgegraded habe.
 
@resilience: wieso sollte MS einen patch dafür liefern bitte schön ?

MS hat diesen mist aus Windows 10 verbannt weil es Systemkritisch war

wenn jemand einen Patch dafür liefern sollte dan die Entwickler die diesen dreck als DRM schutz verwendet haben und nicht MS die damit die Stabilität des OS wahren
 
@basti2k: MS hat in W10 kein Secure Rom mehr drin und wird es auch auf gar keinen Fall nachliefern, MS dafür Lizenzgebühren für jede W10 Kopie zahlen müsste. Dieses Geld ist MS nicht bereit zu investieren für die wenigen, die noch so alte Games nutzen.
 
""Es gibt keinen unknackbaren Schutz. Das sagen wir auch stets unseren Kunden, um ihre Erwartungen zu managen." Vielmehr gehe es um einen Zeitgewinn, man will vor allem frühe Cracks verhindern."

Wenigstens bleiben die Typen ehrlich, aber solange sich in der Scene gut Geld verdienen lässt, solange wird es auch weitergehen dieses Katz und Maus spiel. Und nein, der Scene geht es schon lange nicht mehr nur um den "Fame", am Ende des Tages werden auch nicht geringe Nebeneinkünfte damit erwirtschaftet ;)

Das gute Spiele auch ohne DRM gekauft werden zeigt ja gerade "The Wichter 3".
 
@BartHD: "Das gute Spiele auch ohne DRM gekauft werden zeigt ja gerade "The Wichter 3".

Du möchtest doch nicht etwa sagen, dass sich Qualität immer Verkauft und ausgelutschter Ramsch sich lieber geladen wird um nicht 60€ in den Sand zu setzen? Dann bist du ja schlauer als die ganzen Millionäre von EA;).
 
@W!npast: Paradox zeigt es doch dass es geht. Die verkaufen lieber 3€ billiger als 4€ an den DRM-Hersteller zu zahlen.

Und schaffen Anreize wie den Steam workshop (für mich einer der bessten Gründe gegen Raubkopien). Der Erfolg gibt ihnen recht, auch wenn ich hoffe dass sie bei steigender größe nicht irgendwann ihren "Kunde zuerst"-Fokus verlieren.
 
Viele kaufen die Spiele doch inzwischen und laden sich nur welche, weil es keine Demos mehr gibt. Würde man wieder Demos veröffentlichen und evtl. mal auf Feedback der Community reagieren, würde man noch wesentlich mehr absetzen. Aber die Geldgier liegt nicht nur bei den Crackern, sondern eher bei den Herstellern. Wenn man sieht das manche Spiele bei erscheinen kaum spielbar sind, muss man sich auch nicht wundern.
 
Gute Spiele werden gekauft, siehe TW3 und co.. Kommen ohne DRM und verkaufen sich trotzdem millionenfach. Schlechte Spiele? Da hat man Angst und muss sich "schützen". Und wer eh nicht kaufen will, der ignoriert das Spiel einfach und sitzt einen Crack aus oder vergisst das Spiel mit der Zeit. Am Ende werden doch meist die legitimen Spieler gegängelt -> siehe Assassins Creed und die Server Probleme bei Release, Piraten konnten einfach spielen weil es halt keinen Onlinezwang gab, Käufer? Server Error.
 
Bester Kopierschutz: Gute Spiele zu gutem Preis. Und der liegt meilenweit unter 50€.
 
@Shadow27374: Ich find auch, 200?/Monat sind völlig ausreichend für den Job, in dem du arbeitest.
 
@mh0001: Du findest die üblichen Preise in Ordnung?
 
@Shadow27374: Vollkommen, ja. Und ich kann nicht verstehen, warum man für andere, nicht einmal unbedingt spaßígere oder kurzweiligere Aktivitäten viel mehr Geld auszugeben bereit ist, dann bei Spielen jedoch meckert.

Da bringe ich auch gerne nochmal den Kinovergleich, der auch seine Gültigkeit hat, weil die Produktionskosten aktueller Spiele in den letzten Jahren explodiert sind. Für einen Kinofilm, der 2 Std. unterhält, zahlen die Leute heutzutage 8-10€. Demnach dürfte ein gutes Spiel, das eine 10 Std. Singleplayer-Kampagne hat, schonmal 40-50€ kosten. Ein Spiel wie Battlefield, was für viele im Multiplayer dann noch etliche 100 Std. unterhält, müsste einem demnach locker 100€ oder mehr wert sein.

Ich vergleiche halt die Zahl an Stunden, die ich mit Spielen Spaß habe, mit anderen Geld kostenden Aktivitäten, die ähnlich Spaß bringen. Und da sind Spiele im Vergleich lächerlich billig.
 
@mh0001: Hmm, OK. Gut, mit dem meilenweit gehe ich bei seltenen Spielen etwas zu weit.
 
@mh0001: Das geht aber an der Realität vorbei. Es wurde mal gesagt das, wenn Spiele mehr Digital vertrieben werden anstatt über den Einzelhandel, man sich viele Kosten spart und die Spiele günstiger werden. Die Realität sah dann so aus, dass Digital vertriebene Spiele praktisch identisch im Preis waren zu den Box Versionen. Hier haben die Hersteller also schon mal mehr Gewinn eingefahren. Dann versucht man die Preise immer weiter anzuziehen, damit die Gewinnmargen sich erhöhen.

Ein "Preismodell" wie du es da meinst, würde viele Leute ausschließen. Preise zwischen 30-50 Euro für ein Spiel sind vollkommen in Ordnung, alles darüber (siehe NMS für 60 Euro und ähnliche Titel) ist überteuert. Dabei sollte es auch keine Rolle spielen ob man im Multiplayer des Spiels nun 20h oder 200h verbringt.
 
@Shadi: Die Problem ist bzgl. Box-Version, dass die Schachtel und der Datenträger aber im Prinzip nix wert sind. Mit Logistik und allem kostet das pro Exemplar vielleicht 1-1,50. Die Mehrwert, den die Leute in der Box-Version sehen, ist eher symbolisch statt wirklich vorhanden. Auch bei der Boxversion bezahlt man mit 49 der 50 Euro die Entwicklung des Spiels und keine Schachtelproduktion. Darum ist eben ein deutlich geringerer Preis bei digitalem Vertrieb einfach nicht drin. Zumal auch da ja dann statt Logistik eben die digitale Auslieferungsplattform finanziert werden muss. Wenn es da beim Release nicht 100KB/s heißen soll, kostet das ja auch was.
 
Mich interessiert ja brennend ob es da schon Marktstudien zu Gibt. Einmal herkömmliche Kopierschutze vs. Denuvo vs. KEINEN (Witcher etc.) Sicherlich ist es nicht einfach bei unterschiedlichen spielen eine Statistik zu erstellen aber doch nicht unmöglich?!
Jedenfalls worauf ich hinaus will, auch wenn ich von mir nicht auf andere schließen kann, kaufe ICH mir jetzt nicht plötzlich mehr Spiele, als früher wo es noch JEDES Spiel VOR bzw. 1-2 Tage nach Release gab. Einerseits habe ich manches Mal ausgiebig getestet und dann Original gekauft andererseits wenn es dann obwohl es in Let's Play's gut aus sah, mich im selbst Spiel versuch aber nicht überzeugt hat, wurde es wieder Deinstalliert. Das sah ganz unterschiedlich aus bei den Raubkopien, mal habe ich die kaum eine Stunde gespielt und manche auf 2-3 Tage verteilt insgesamt 5-6 Std. und dann erst nie wieder angefasst. Und dafür soll ich jedes Mal um die 60€ ausgeben?! Kinaas das sind/ waren/ wären 120DM! NEIN so vermögend bin ich nun mal nicht.
Ein anderer Punkt ist, wie groß ist das Raubkopier Problem denn noch? Also ich meine wer hat damals einfach und billig seine PSX geChipt und wer Hackt/ Chipt (oder was es da gibt) heute noch seine ZIG-Hunderte von Euro Konsole die ja irgendwie immer Online sein wollen/ sollen/ müssen. Und der PC- Spiele Markt soll doch sowieso geschrumpft sein bis zum geht nicht mehr oder? Und bei einer immer weiter Schrumpfenden Gruppierung da die Dollsten Cracks drauf hauen? Ich weiß ja nicht….. Und da sind wir wieder beim Anfang, ich würde es gerne mal wissen aus Neugier. Klar! Es muss sich doch Amortisieren sonst würde es keiner machen oder?! Also aus Prinzip das auch nur DER EINE (hätte vielleicht seien können) KUNDE bloß keine Raubkopie spielt, machen die das nicht, so viel Ehrgefühl und liebe zum Produkt hat doch heute kein Spiele Herausgeber / Entwickler (weiß der Teufel), nicht mehr … behaupte ich.
Ich find es schade, in Sachen Spiele kann ich seit einiger Zeit keine Kommentare im Freundes/ bekannten Kreis mehr machen, weil ich sie nicht mehr ausgiebig anspielen kann. Und ich dachte schon die verKonsolung à la Xbox und PSsowieso macht mir als PC- Kind den Garaus. Naja…
Kommentar abgeben Netiquette beachten!