LucasFilm verklagt den "Jedi-Klub" und die "Lichtschwert-Akademie"

Welcher Star Wars-Fan träumt nicht davon, wie ein Jedi-Ritter kämpfen zu können. Ein kalifornischer Geschäftsmann nutzt diesen Wunsch aus und bietet entsprechende Kurse an: Im New York Jedi Club kann man beispielsweise den perfekten Umgang mit einem ... mehr... Star Wars, Krieg der Sterne, Lichtschwert, New York Jedi Bildquelle: New York Jedi Star Wars, Krieg der Sterne, Lichtschwert, New York Jedi Star Wars, Krieg der Sterne, Lichtschwert, New York Jedi New York Jedi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer öfters entwickeln Simple Dinge ein Unschönes Eigenleben, das ist so wie der Nachbar der es jeden verbietet das Obst das es selbst nicht nutzt zu pflücken, nur aus dem Prinzip heraus das es "seins" ist.
Das Lukas-Film der Merchandisingkrake Disney gehört macht es bestimmt nicht besser.
 
@Kribs: Viele Rechteinhaber, die kulanter sind als Nintendo, ziehen aber nun mal dort die Grenze, wo mit ihren Trademarks Geld verdient wird, und genau das macht "Lukas-Film" (sic!) hier. So was unheimlich Neues, Fieses oder Besonderes ist das in dem Kontext nun nicht.
 
@DON666: Ich will das überhaupt nicht bestreiten, schließlich ist das eine "Allerweltsaussage".
Mein Eindruck ist nur, das Lukas-Film vor der Übername durch Disney viel entspannter damit umgegangen ist.

Zum Beispiel die Lightsaber Academy (Lichtschwert-Akademie) besteht seit 2006.

http://lightsaberacademy.com/
 
@Kribs: Das Problem ist ganz simpel in der Gesetzeslage. Sie müssen klagen oder sie verlieren ihr Trademark.
 
@Wuusah: Tut mir Leid aber das ist nicht korrekt,
ist eine Marke ohne Beanstandung eingetragen (national / international), ist diese solange geschützt wie der Rechteinhaber die Gebühr dafür zahlt (DPMA ~ 300 Euro/Jahr pro Marke alle Klassen international in D.), oder ein Höherwertiges Recht (Gesetzgeber) diesen Schutz aufhebt.

Die Anmeldung durch andere ist kein Höherwertiges Recht!
 
@Kribs: Die Anmeldung nicht, aber wenn du deine Marke nicht verteidigst und plötzlich 100 Produkte z.B. den Namen benutzen ohne das du etwas dagegen tust, ist ganz fix ein Löschungsantrag durch und du bist deine Marke los. Als Markeninhaber ist man immer selbst gefordert. Das Markenamt und die Gerichte machen da nix von sich aus.

SCA, die Markeninhaber von "Tempo", müssen z.B. auch ordentlich hinterher sein, weil Tempo praktisch schon als Gattungsbegriff gilt und die Marke zu verfallen droht und somit Gefahr läuft gelöscht zu werden.
 
@Kribs: Bitte nicht DE oder EU Recht mit US Recht vertauschen!

Zwar bleibt eine Marke bestehen, wenn man die Gebühr bezahlt, aber das bezieht sich nur darauf, dass man sonst nichts tun muss im Sinne des Erhalts (z.B. keine regelmäßigen Weiterbewilligungsanträge).

Wie James aber schreibt, verteidigst Du die Marke nicht heißt es am Ende "Wozu schützen wenn sie doch eh jeder frei nutzen darf?".

dann kommt, wie bereits geschrieben, ein Löschantrag der "Konkurrenz" und in so einem Fall kommt die immer durch!
 
@Kribs: das verklagen ist ja auch erst richtig profitabel, wenn der verklagte ordentlich geld verdient hat und somit die geforderten völlig unrealistsch hohen schadenssummen oder zumindest die verfahrenskosten auch zahlen kann...ansonsten hat der kläger nur den doppelten schaden...desw dauert es auch jahre bis die patenttrolle dann wirklich zuschlagen...
 
@Rulf: Oh ja, sieht man am vorliegenden Fall auch ganz toll - dieser New York Jedi Club ist bestimmt die reinste Gelddruckmaschine, und jetzt, da Michael Brown endlich einen Geldspeicher errichtet hat, weil er gar nicht mehr weiss wohin mit all dem Geld, da schlägt Lucas Arts zu und versucht sich das zu holen. Vorher haben sie ihm erst mal zugeschaut und gewartet, bis endlich richtig was zu verdienen ist mit einer Klage.

Und mit "Patenttroll" wird i.d.R. ein Unternehmen bezeichnet, das als Geschäftsmodell Patente aufkauft und dann gegen unlizenzierte Nutzung klagt, ohne selbst etwas herzustellen. Im Kontext von Lucas Arts und Jedi / Lichtschwert kommt mir der Begriff insofern reichlich deplatziert vor.
 
Hatten hier im provinziellem Münster mal ne Kneipe die Quarks hies und ein "Battleff" als Eingang Tür Knauf hatte - 4 Monate später kam auf Grund dessen eine Anzeige wegen Urheberrechtsverletzung usw usw - er hat das Etablissement umbenennen müssen - ist eigentlich ne Lachnummer
 
@teufler: "Battleff"... sorry... aber.... :D. So wäre es richtig: Bat'leth ;)

Und ja, gleiches Beispiel wie aus dem Text oben: Die Rechteinhaber haben nun mal nicht umsonst entsprechende Marken registriert. Wer diese Marken dann nutzt, ohne sich vorher eine entsprechende Genehmigung einzuholen, hat halt unter Umständen Pech gehabt.

Ich finde, das kann man den Rechteinhabern nun nicht wirklich ankreiden, zumal gerade die Fanszenen zu Star Wars und Star Trek äußerst kulant behandelt werden. Aber wenn damit Geld verdient wird... ja dann muss man sich halt vorher die entsprechende Genehmigung abholen.
 
@teufler: Es gab bei uns mal eine Eisdiele, die Di'Caprio hieß (der Betreiber hieß auch so). Kannst ja mal raten, von wem da eine Klage kam und wer Recht bekommen hat.

Wer sich das Recht auf Marken sichert, zahlt schließlich auch nicht wenig Geld dafür, damit es geschützt ist. Von daher ist das nicht ne Lachnummer, sondern völlig legitim!
 
Gibt es eine bessere Werbung für die Akademie als so eine Klage? Da sagt man doch gerne mal Danke :-)
 
@KingBolero: wenn er das umsonst anbieten würde ja ^^ aber nicht wenn man damit geld verdient
 
@KingBolero: du meinst Werbung für die Akademie? Was bringt es, wenn er das nachher nicht mehr so anbieten darf?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen