Razer kauft von George Lucas gegründeten Sound-Spezialisten THX

Viele Kinogänger werden den tiefen und wummernden Ton, der aber dennoch glasklar ist und im Zusammenhang mit dem Qualitätssiegel THX auftaucht, kennen. Dieses geht auf 1983 zurück, es wurde von Star Wars-Mastermind George Lucas initiiert. mehr... Logo, Sound, THX Bildquelle: THX Logo, Sound, THX Logo, Sound, THX THX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich dachte jetzt schon, Razer plant 5.1-Mäuse und DTS-Tastaturen.
 
Wenn die da auf Know-how aus sind, dann werden sie's wohl bald weiterverkaufen.

Soo viel Know-how re: Audiotechnologien gibt es da nämlich nicht. Wozu auch? THX will standardisieren, eben wie ja oben auch steht, sodaß das, was man vorne reintut, möglichst überall gleich klingt.

Bestenfalls ist es noch eine Einnahmequelle; die Zertifizierung nach THX kostet ne ganze Menge, davon kann man profitieren, wenn es genügend Hersteller gibt, *die* auch nach THX zertifizieren.

Falls nicht, eh. Dann haben die THX-Jungs halt bald einen neuen Besitzer.
 
@RalphS: So viel Know-how gibt es da nicht? Du würdest dich wundern...
 
THX ist als Marke abgefrühstückt. Für Kunden nicht mehr relevant, weder beim Kauf eines Soundsystems noch bei der Auswahl eines Kinosaals. Razer selbst ist ja nicht ganz unschuldig daran.
Wieviel Glaubwürdigkeit besitzt THX noch wenns im Kinobereich/Homecinema/Home-Entertainment keine Bedeutung mehr spielt, dafür aber auf jedem überteurten Stück China-Gaming-Hardware prangt?
Lucas wart schon immer ein Meister des finanziellen. Nach drölfzig "Ganz bestimmt die Finale Edition"-Versionen von StarWars und eines Franchisesystem das quasi eine Gelddruckmaschine ist, verscherbelt er zum beginnenden Lebensabend erst StarWars an Disney und THX wechselt ja auch nicht zum ersten mal den Besitzer. Hoffentlich lässt sich niemand davon blenden, es bedeutet unterm Strich nichts mehr.
 
@Caliostro: THX bedeutet nichts mehr ? Wenn du von Heimanwender redest ja, aber ansonsten haste so viel Ahnung wie ne Bockwurst beim Autofahren ;-)
 
@M. Rhein: Was bedeutet es denn Herr möchtegernwitziger Schlaumeier?
Es ist ein bezahltes Label das dem doofen Konsument "geilen Sound" suggerieren soll.
Wer Kopfhörer und Lautsprecher bei Gaming-Peripherie-herstellern kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Für weniger Geld bekam man immer schon qualitativ hochwertigeres Material von "echten" Hifi-Herstellern. Die müssen auch nicht erst Geld für so ein albernes Logo auf den Tisch legen um die Leute zu überzeugen. Es gab schon zig PC-Audio-Produkte mit THX Label die einfach nur mies waren. Damit hat sich dieses Label selbst entwertet. Auf sowas geben nurnoch 14jährige etwas, aber auch nur wenn parallel noch mindestens 20´ blinkende LED´s verbaut wurden. THX-Multimedia war immer schon ein schlechter Witz und selbst Heimkino-Boxen-Hersteller erwerben eine THX Lizenz immer seltener weil der Ruf natürlich schon längst verpufft ist.
 
@M. Rhein: selbst im Kino ist THX mittlerweile immer weniger zu finden da die Jährliche Lizenz zu viel Geld kostet, dafür das es nur ein Qualitätssiegel ist. In 2014 gab es gerade mal noch 19 Kinosäle die das Siegel benutzen, von den ehemals 44 die es 2006 gab und das waren schon wenig. Und die Zahlen sind nicht nur in Deutschland rückläufig sondern auf der ganzen Welt. THX hat die letzten Jahre über stark eingebüßt. Es ist nicht mehr das was es mal war und wo die Leute drauf geachtet haben da es einfach nichts neu erfindet sondern nur Geld kostet. Die heutigen neuen Tonformate machen THX sowieso unnötig. Mit DTS:X passt sich das Lautsprechersetup automatisch an die Gegebenheiten des Raumes an. Atmos und Auro werden von den Firmen die es aufstellen eingemessen, den dafür zahlt man schließlich mit bei dem Geld was die Kinoanlage kostet. Durch die Digitalisierung gibt es eh nur noch PCM Tonformate die dann entsprechend des Setups weiterverarbeitet werden. THX ist in der digitalen Zeit im Kino einfach unnütz, da muss ich caliostro leider zustimmen.
 
@lurchie: Und DTS:X sorgt auch dafür, dass man Flugzeuge und den benachbarten Kinosaal nicht im Saal hört?
 
@Lowman316: Falls das eine THX Vorraussetzung für Kinos war, dann haben sie aber recht regelmäßig ein Auge zugedrückt, denn ich kann mich an Kinos erinnern bei denen das trotzdem der Fall war.
Kinos sind vor dem Hintergrund dieser News allerdings auch nicht der Schwerpunkt. Im Falle von Razer und anderen Herstellern gehts hier wohl primär um THX-Multimedia.
 
@Caliostro: THX ist ähnlich dem alten deutschen Standard HiFi zu sehen. Es sagte nichts anderes aus, als das die Tonwiedergebende Kette eine Mindestanforderung an Klangqualität haben muss. Das bedeutet, Lautstärkepegel, Frequenzsprektrum und räumliche Ortbarkeit.
Nicht umsonst haben Lautsprecher Hersteller, wie Teufel, Nubert, Magnat, etc. Lautsprechersets im Angebot die etwas bis viel mehr teurer sind als die Standardware. Die Lautsprecher müssen eben Mindeststandards erfüllen, sonst gibbet kein LOGO.
Da diese Lautsprecher den meisten Kunden zu teuer sind brachte die Industrie später die Surroundlautsprecher mit 5.1 / 7.1 etc. auf den Markt + dem anderen Krempel den die Industrie auf den Markt wirft umd dem Verbraucher immer wieder das Geld aus der Tasche zu ziehen.
 
@Brassel: Kein Standard, eine Zusammenfassung von Qualitätsmerkmalen, wohlgemerkt die einer privaten Firma. Du vermischst da auch Dinge die nichts mireinander zu tun haben wie z.B. Hifi-Lautsprecherpreise -> Surroundsysteme etc. als ob es keine sauteuren THX Surroundsysteme gäbe.
Unterm Strich sind diese Unterschiedlichen THX Abstufungen nur ein Feigenblatt denn jeder der die Kohle auf den Tisch legt bekommt was er will. Ist halt alles ein vager Beurteilungsraum.
 
@Caliostro: Aha, und Sie wissen das aus sicherer Quelle ?
Wenn Sie sich meinen Kommentar mal genauer durchlesen würden, würden Sie sicherlich feststellen das ich HiFi und THX nicht gleichgesetzt / verglichen habe, sondern lediglich beides als einen Standard anführte. Einen Standard an den sich jeder halten musste, der das Logo "HiFi" oder "THX" auf seinen Geräten haben wollte.
Die HiFi Norm DIN 12500 sagt nichts anderes aus, als das die Lautsprecher einen gewissen Wirkungsgrad und einen bestimmten Frequenzbereich erreichten mussten. Diese technischen Mindestwerte erreichten dann irgendwann selbst die billigsten Kisten, wodurch die Hifi Norm quasi nicht mehr als Werbeargument herhalten konnte.
Genauso ist es mit THX Systemen.
Auch die Leistung eines Autos kann mit PS und / oder KW angegeben werden kann. Beides sind Standards nach denen Messungen erfolgen.
 
@Brassel: Das eine ist eine Norm, das andere ein vages Anforderungskonstrukt das sich dem Kunden/Produkt anpassen lässt. Nichts könnte weiter auseinanderliegen und das erzählt ihnen jemand der beruflich akustische Prüfungen nach diversen Normen durchführt.
 
@Caliostro: Es spielt keine Rolle ob es eine Norm ist die willkürlich gewählt wurde.
Ich muss die Anforderungen erfüllen, wenn ich die entsprechende Zulassung haben möchte. Also ist es ein Quasi Standard.
SP/DIF ist auch keine Norm, trotzdem hält sich jeder im Konsumer Breich daran weil es gewisse Vorgaben seitens Sony / Philips gibt die diesen Standard ins Leben gerufen haben.
Also, jeder kann einen Standard ins Leben rufen. Durchsetzen wird er sich jedoch nur dann, wenn viele andere sich daran halten und dessen Vorgaben / Normen einhalten.
Genauso ist es mit THX
Geschrieben von einem Messtechniker der im Fernseh- und Studiobereich tätig ist, WDR, RTL, DR, etc.
 
@Brassel: Es handelt sich um die Illusion einer Mindestanforderung die erfüllt werden müsste um dem Endkunden einen damit verbundenen Mindestqualitätsstandard vorzugaukeln. Fakt ist, wer bezahlt wird auf dem einen oder anderen Weg auch das Label führen dürfen.
Das ist ein Geschäft und die sind natürlich daran interessiert viele dieser Zertifikate zu verkaufen, ganz im Gegensatz zu einer Norm. Was verstehen sie daran nicht?
 
@Caliostro: Was soll man jemanden sagen der den Unterschied zwischen einem Standard und einer Norm nicht weiß ?!
Ich beende das Gespräch hiermit mit Ihnen.
 
@Brassel: Ich gestalte z.t. Normen mit, aber was soll ich Zeit mit Erklärungen verschwenden. Für TV Produktionen reicht ja heute schon ein iPhone und ein absolviertes Praktikum, sie kommen sicher auch so zurecht.
 
Feindliche System Übernahme durch Synapse.

Software A geht, Software B geht nicht [Umswitchen auf Realtek], Software C geht [Zurück Switchen auf Synapse], Software D geht nicht [Zurück Switchen auf Realtek], Software E geht [Zurück Switchen auf Synapse], Software F geht nicht [Zurück Switchen auf Realtek], und Software G geht [Zurück Switchen auf Synapse].
 
THX ist KEIN Qualitätssigel, auch wenn Wikipedia das gern so schreibt. THX ist eine Zertifizierung welche besagt das der Ton genauso klingt wie im Studio aufgenommen/gedacht ist. Erreicht ein Kino oder Soundsystem diese Anforderungen, bekommt es das THX Logo. Das hat mit Qualität erstmal garnix zu tun. Dazu gehören entsprechende Lautsprecher, und je nach Art der Zertifizierung, Bauliche Eigenschaften des zu beschallenden Raumes.

Der Blaue Engel ist ja auch kein Qualitätssigel, der grüne Punkt genauso wenig.
 
@ThreeM: Das war die Grundidee, es gibt aber nicht das eine THX Siegel.
Für Razer & Co. galt immer schon das THX-Multimedia Label.
Auch wenn da sicher Grundsätze formuliert wurden die angeblich Vorraussetzung sind bevor ein Siegel "verliehen" wird, in der Realität kaufst du dir die Lizenz und irgendein Hansel bei denen findet schon eine Begründung das dein China-Plastikbomber "voll gut und THX-würdig " klingt.
 
@Caliostro: Auch bei THX Multimedia wird keine "Qualität" bewertet, sondern entsprechende Eigenschaften der Lautsprecher im Kontext zum Einsatz. Wenn ich z.B. die Logitech Z5500 heranziehe: Film Top, Games top, Musik...naja lieber nicht. Damit erfüllt das Lautspecher Set die Anforderungen an THX Multimedia....

THX hat ein massives Kommunikationsproblem und ja, die inflationäre Verteilung der Logos hat viel kaputt gemacht.

Nur Qualität ist das halt alles nicht. THX egal ob Home, Ultra oder Multimedia beschreiben keine Qualität, sie beschreiben einen Audioerlebnis wie von THX gedacht. Das kann für den Zuhörer gut oder schlecht sein, Qualitativ bewertet das THX Logo aber rein garnix.
 
@ThreeM: Ganz richtig, es ist "vage" und dami auf jeden der Kohle für ein THX Label auf den Tisch legt erreichbar.
Diese Mindestqualitätsanforderungen sind im Prinzip die Illusion für den Endkunden.
 
kennt jemand noch das THX-Männchen, das vor dem Filmstart erst noch den Sound bzw. das Logo reparieren musste?
 
Fing der Abstieg nicht an als THX die Anforderungen senkte und die Zertifizierung in THX Ultra (das echte THX) und THX Select (sozusagen Discounter-THX) aufsplittete?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.