Interne Popularität: Microsoft-CEO Nadella schlägt Ballmer (und wie)

Bei so manchen Endkunden und sicherlich auch unseren Lesern ist der dritte Chief Executive Officer der Microsoft-Geschichte umstritten und vielleicht sogar unbeliebt. Intern genießt Satya Nadella die Rückendeckung fast aller Mitarbeiter, er ist ... mehr... Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Bill Gates, Satya Nadella, Gates, Nadella Bildquelle: Microsoft Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Bill Gates, Satya Nadella, Gates, Nadella Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Steve Ballmer, Ballmer, Bill Gates, Satya Nadella, Gates, Nadella Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Seine Entscheidungen sind jedoch bei vielen unseren Lesern nicht so beliebt, auch wenn sie wirtschaftlich jeden erdenklichen Sinn ergeben"

Denn jeder Leser hat auch die Weitsicht die es benötigt, um so einen Posten besetzen zu können...
 
@Ashokas: Ich habe genügend Weitsicht um zu sagen:

Wenn ich als Businessuser auf Microsoft setzen soll, dann will ich langfristig gesehen ein Produkt haben das erstens beständig ist und zweitens auch im Mobilen Bereich funktioniert.

Beständigkeit bei Microsoft:
Beispiel 1: "Wir entwickeln Windows 10 Mobile weiter aber haben weder Bock eigene Geräte zu veröffentlichen noch OEMs zu unterstützen" aha
Beispiel 2: "Wir wollen unsere Band 1/2 Käufer weiter unterstützen sind aber unfähig das Gerät weltweit zu Releasen damit es auch Erfolg hat.

Beständigkeit ist nicht vorhanden da der User nicht sicher ist ob das Produkt überhaupt mehr als 2 Jahre überlebt.

Mobile bei Microsoft:
Wir sind toll und veröffentlichen OneDrive und Outlook sowie Office auch auf Android und iOS. Wir sind extrem erfolgreich, denn natürlich hat jeder iOS und Android Benutzer darauf gewartet seine Fotos endlich auf OneDrive zu sichern da Apple und Google ja keine besser integrierten Clouddienste auf ihren Geräten anbieten.
Aber sowas wie Handys machen wir nicht. Die Welt wartet ja auf unser Surface Phone.

Die Zukunft wird sich im Mobilen Bereich abspielen und da helfen ein paar Apps nicht. Der User wird das benutzen was er kennt und das ist iOS und Android.
 
@Edelasos: Als Businessuser interessiert Dich das Microsoft Band überhaupt nicht. Das ist und war für MS immer nur ein "Spielzeug" - leider, aber so ist es.

Businessuser interessieren sich in der Regel für die Dienste des Unternehmens. Und da kann man nur sagen, dass MS nahezu alles richtig macht. Da ist es wurscht, ob man nun Windows Mobile mit Hochdruck weiterentwickelt oder eigene Geräte rausbringt, solange man als Manager oder Mitarbeiter eines Unternehmens die Dienste wie Office, Mail, OneDrive etc. nutzen kann. Und das geht problemlos auch ohne Windows Phones.

Ich selbst bin auch kein Freund der fehlenden Consumer-Strategie (oder vielleicht haben sie ja doch irgendwas im Hinterkopf, was ich nur nicht verstehe). Aber aus Sicht eines Unternehmens, das auf MS-Technologien setzt, spielt das alles keine Rolle.
 
@HeadCrash: Öhm als Business hätte ich gerne on premise...auch hat MS Windows Mobile/Phone als Business vermarktet (es gibt bis heute für w10m nicht mal SharePoint)...die, die drauf reingefallen sind dürfen/sollten sich ne andere lösung suchen. Kontinuität ist im Business wichtig und das liefert MS derzeit nicht.
Es werden Dienste und Produkte zusammengestrichen (TMG, Windows Mobile um mal 2 mit Businessfokus zu nennen aber auch Kleinunternehmen sind betroffen mit dem abgekündigten sbs, unklare Entwicklung beim foundation usw.) um die leute in die cloud "zu zwingen".

Dieser von MS vorgegebene weg missfällt durchaus einigen aber im Business wechselt man aufgrund von Branchensoftware auch nicht so einfach das System mal so und schluckt eben auch mal die ein oder andere kröte, ob das langfristig so klappt? Schau mer mal
 
@Edelasos: Gerade MS sind die, die auf Beständigkeit setzen. Sie fangen mit irgendetwas klein an, und entwickeln es immer weiter bis es mal wirklich gut wird. Den ISS hat am Anfang jeder belächelt, mittlerweile ist das Teil richtig gut. Hyper-V wurde belächelt, mittlerweile eine gute alternative zu VMware. Powershell, am Anfang kaum zu gebrauchen, mittlerweile ist das Teil extrem mächtig.
Und ja, im mobilen Bereich haben sie es nicht geschafft mit ihrem eigenen OS fuß zu fassen. Und? Sie bieten ihre Dienste für iOS und Android an, so dass man nicht auf die Dienste von MS im Mobilen Bereich verzichten muss.
Und mal ehrlich, hast Du jemals diesen Krüppel Dienst von iCloud benutzt, um damit Fotos zu speichern? Eher nicht, sonst würdest Du es nicht schreiben. Nutze selber ein iPhone, und iCloud Fotos ist so dermaßen kacke, da kann man nur froh sein das es OneDrive oder Gdrive auf dem iPhone gibt.

Und das die Zukunft sich auf dem mobilen Bereich abspielen wird ist klar, und als Server werden sicherlich iPhones/Androiden liegen, dort wo früher die Server standen....
 
@Ashokas: Ich habe kein iPhone.
Ich gebe nur das wieder was meine Kollegen sagen und da benutzt jeder einzelne die Clouddienste des OS also entweder Gdrive oder iCloud.
 
@Edelasos: Immer gut wenn man keine eigene Meinung hat. Wenn irgendwo geschrieben ist, dass es so ist, dann ist es so! PUNKT! Und wenn deine Kollegen Dir sagen, ein Ferrari ist gar nicht so toll, dann ist das so für Dich. Wozu sich eine eigene Meinung bilden..... haben ja schon andere für Dich gemacht.
 
@Ashokas: Wenn die das alle benutzen und sie nicht auf Konkurrenz Produkte setzen werden Sie wohl damit zufrieden sein.

Leider kaufe ich mir jedoch für so einen Test kein 1000 CHF Handy.

Ich habe eine Meinung und die habe ich bei re1 kundgegeben.
 
@Edelasos: Du hast die Meinung der anderen die Du einfach so weitergibst. Und sein wir mal ehrlich. Gerade Apple Nutzer denken das alles was von Apple kommt auch das beste ist. Nutze zwar auch ein iPhone, aber kann mit MacOS oder iPad nichts anfangen.
 
@Ashokas: Es muss ja nicht einmal das beste sein, es ist einfach am bequemsten weil es eben so tief ins System integriert ist. Dem 0815 Konsumenten reicht das.
 
@Ashokas: ich nutze die iCloud Fotomediathek und bin sehr zufrieden damit. Auch mit dem Rest der iCloud bin ich zufrieden. Hyper-v ist wirklich besser geworden, die meiste unterstützung von Drittanbieter gibt es aber nach wie vor für VMware
 
@Balu2004: Habe es auch versucht iCloud als Foto Backup zu nutzen, aber was ich nicht verstehen kann, warum löscht er auch die Bilder in der iCloud wenn ich die Bilder am iPhone lösche?!
Das ist doch nicht der Sinn eines Backups. Wenn ich Platz auf dem iPhone haben möchte, lösche ich halt einige Sachen, warum werden die dann auch im Backup gelöscht?!?!? Total Sinnlos.
 
@Ashokas: ich würde sagen dann verstehst Du den Sinn der ICloud Fotomediathek nicht. Sinn der ICloud Fotomediathek ist es das man die Bilder auf all seinen Endgeräten synchron hat. Wenn Du auf einen Netzlaufwerk, auf dem 10 User / oder 10 Endgeräte Zugriff haben, eine Datei löschst ist sie auch dort weg. Im Übrigen hast Du in der Icloud auch einen Papierkorb für gelöscht Bilder der nach 30 Tagen die gelöschten Bilder entgültig löscht.

https://support.apple.com/de-de/HT204264

Zitat:

"Wenn Sie die iCloud-Fotomediathek aktivieren, werden Ihre Fotos und Videos automatisch in iCloud hochgeladen. Sie werden nicht in Ihrem iCloud-Backup dupliziert. Wir empfehlen Ihnen, stets Sicherheitskopien Ihrer Mediathek anzulegen. Sie können Ihre Fotos und Videos von iCloud.com auf Ihren Computer laden und als separate Mediathek speichern, sie mit "Digitale Bilder" oder "Fotos" auf Ihren Computer übertragen oder sie auf einem separaten Laufwerk sichern."
 
@Balu2004: Das mit dem Synchron halten ist mir klar, aber dann sollte man es nicht Backup nennen, denn es ist kein Backup. Und da ist noch der Fotostream, der genau so unnütz ist.
 
@Ashokas: Du meinst wahrscheinlich ICloud Backup und das ist etwas anderes. In der Beschreibung von ICloud Fotomediathek wird nirgends erwähnt das dies als BAckup gedacht ist (siehe auch meinen zitierten Satz).
 
@Ashokas: Ein Inder kann gar keine richtigen Entscheidungen treffen. Sein kultureller Hintergrund unterscheidet sich zu stark von den westlichen Leitwerten. Umgekehrt könnte natürlich beispielsweise ein Westeuropäer in Afrika auch nicht erfolgreich agieren.
 
@regulator: Man liest ja viel "Müll" in Foren etc., aber Dein Beitrag ist einfach die Bestätigung dafür, wie bei einigen das Bildungssystem versagt hat.
 
@regulator: Ein gläubiger Moslem kann niemals friedlich leben, die Polen klauen immer und in Brasilien wird nur Samba getanzt ... merkste was?
 
@Ashokas:
Dass man, um Profit zu machen, auch mal Entscheidungen treffen muss, die der Kunde nicht gut findet, ist klar. Aber das heißt nicht dass ich als Kunde das dann gut finden muss oder ihm auf die Schulter klopfen soll mit "gut gemacht". Es heißt auch nicht dass sein Weg der einzige gute ist.
 
"Seine Entscheidungen sind jedoch bei vielen unseren Lesern nicht so beliebt, auch wenn sie wirtschaftlich jeden erdenklichen Sinn ergeben"

Und selbst da muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich nicht davon überzeugt bin. Kurzfristig mag das richtig sein, mittelfristig bin ich mir nicht mehr sicher. Ich bin vielleicht extrem, aber ich hatte als Kind schon (nach CP/M) einen MS-DOS Rechner zu Hause, hab dort programmieren gelernt, später recht früh für Windows programmiert. Ich hatte die erste XBox zu Hause, die XBox360, die XBox One, ich hatte ein Windows Phone 7 und ein Lumia, und ich hab das MS Band. Aus den Erfahrungen der letzten vielen vielen Jahren war klar: Wenn MS in einen Markt einsteigt, dann bleiben sie hartnäckig da, bis sie Erfolg haben. Ob das Word, Excel, etc war, ob das der IE war, die Xbox, egal: MS Produkte waren oft von Beginn weg nicht erfolgreich, aber MS blieb dran. Beispiel Windows Phone: Als klar wurde, dass die App Gap nur mehr ganz schwer zu schliessen ist, kam die Android Bridge, mit der Android App auf Windows Phones installiert werden könnten. Das war schon so weit, dass mir keiner erklären kann dass man das nicht mit weiterem Aufwand marktreif machen konnte. Doch dann: Reißleine, Windows Mobile wird mehr oder weniger nur mehr im Business-Bereich positioniert. Microsoft Band wird einfach so sterben gelassen. Und dann bringen sie angeblich ja bald einen Cortana-Enabled Amazon Alexa Clone raus. Mein Vertrauen, dass ich mir das auch kaufen kann wenn V1 nicht mehr erfolgreich ist, ist dahin. Vor dem Abdrehen unterschiedlichster Consumer Services (Xbox Fitness, etc) oder Produkte hätte ich vermutlich auf eine MS Alternative gewartet, jetzt wart ich nicht. Und das ist der Punkt an dem ich mir nicht sicher bin, ob das nicht langfristig auch finanziell ein Schaden sein wird, wenn man unprofitable Produkte einfach so streicht.
 
@Tintifax: Warum sollte es einen wirtschaftlichen Schaden nach sich ziehen, solange man das, womit MS Geld macht, auf anderen Geräten nutzen kann?

Satya sieht MS ganz klar als Plattformanbieter. Wenn man mit diesem Blick auf die Produkte am Markt schaut, sieht man MS zwar nicht mehr direkt aber indirekt in unglaublich vielen Produkten.

Wir schauen alle mit der Consumer-Brille auf MS und die ist im Moment eben leider nicht rosa, sondern eher schwarz. Das muss aber nicht bedeuten, dass MS als Unternehmen unwichtiger wird. Vermutlich wird sogar das Gegenteil der Fall sein. Satya möchte MS in allen wichtigen Systemen haben, so dass das Unternehmen im Grunde bei allem mit verdient, was die Konkurrenz macht. Keine so schlechte Strategie.
 
@HeadCrash: Schau, vielleicht hat er Recht, vielleicht hat er Unrecht. Kein Mensch ist perfekt, kein Mensch hat nur Recht. Ich seh jetzt wie gesagt vor allem die Vergangenheit von MS. Und da haben sie in allen Bereichen, in denen sie gewonnen haben, den Markt über den Consumer aufgerollt. DOS, oder die jetzigen Office Produkte haben sie (ob bewußt oder unbewußt) damit "gewonnen", weil sie damals eine der wenigen Unternehmen waren die auf Kopierschutz bewußt verzichtet haben. Damit haben sich die Consumer die Office Produkte zu Haus installiert, das Wissen über diese Produkte angeeignet, und für die Unternehmen war es eigentlich dann besser diese Produkte zu kaufen anstatt die Konkurenz, mit der sich meine Leute nicht auskennen. Das war jahrelang die Idee. MS läuft in meinen Augen in Gefahr dass das jetzt wieder passiert, nur dass sie diesmal die leidtragenden sind. Aber wie sagt, vielleicht hat er Recht, dann hat er für die Aktionäre und die eigenen Umsatzzahlen was gutes getan. Und mir ists grundsätzlich egal ob ich ein iPhone oder ein Windows Phone hab (Obwohl mir die Bedienung von zweiterem wesentlich mehr zusagt)
 
@Tintifax: Officw kannst ja weiter kopieren :) bei Geräten hat man schon immer eher auf OEM gesetzt.
 
@PakebuschR: Vielleicht hab ich mich da nicht eindeutig ausgedrückt. Der Consumer-Markt wird heute nicht über Word, sondern über Handies oder Tablets geführt. Wenn Apple das iPad Pro mal hinbekommt, dann sind sie schon recht weit in dem Business Bereich drin, der eigentlich MS "gehört". Mal schaun was die Zukunft bringt, ob MS ihre Märkte so verteidigen kann, oder ob die Dominanz von Google mit Android und Apple mit iOS nicht einiges im Businessbereich kosten wird.
 
@Tintifax: Zumindest der Tabletmarkt läuft gut aber ja, sicherlich wird MS da Anteile an die Konkurrenz verlieren.
 
@PakebuschR: Ja, läuft ganz gut. Aber nicht im Consumerbereich. Das ist das was ich meine.
 
@Tintifax: Nicht mit Surface aber mit den OEM Geräten wo ja eben Windows läuft. Google hatte bislang ja auch keine eigenen Smartphones.
 
@PakebuschR: Ich kenn keine Zahlen, aber ich würd wetten dass Android im Low-Cost Segment an die 90 Prozent Marktanteil hat (und selbst da hatte ich ein Windows Tablet, bevor sie es mit Windows 10 zerstört haben - bootet nicht mehr), im höherpreisigen Segment wird Apple einen großen Marktanteil haben. Und das ist das was ich meine: Im Tablet Markt kommt man vor allem über die Consumer voran. Wenn ich nicht voran komme nutzen die Menschen privat Android oder iOS. Die Firmen werden (wenn Security, Verwaltbarkeit, etc auch bei Android oder iOS Windows Standard bekommen) irgendwann vor der Entscheidung stehen: Nehm ich nicht vielleicht doch ein Gerät das meine Leute von zu Hause kennen. Deshalb wäre es in meinen Augen verdammt wichtig in Windows Mobile diesem Segment zu stärken. Und wenn es mit einer Android Bridge passiert, und die Leute das Windows Phone zu Beginn nur als Android App Launcher verwenden. Aber alles was zur Zeit passiert ist das Gegenteil.
 
@Tintifax: Die Android App Kompatiblität hat anderen auch nicht geholfen, zudem hält es vermutlich Entwickler davon ab native Apps zu entwicklen aber man hat wohl auch gehofft das UWP+iOS Bridge mehr fruchten was leider auch nicht so richtig der Fall ist. Nun versucht man es halt über Continuum, da hat man zumindest ein Alleinstellungsmerkmal und was man in der Firma nutzt nimmt man auch mit nach hause, vergleichbar mit dem Office Paket.
 
@PakebuschR: Wem hat das nicht geholfen? weit mehr als die Android Bridge hält Entwickler davon ab native Apps zu entwickeln, wenn kein Schwein ein Windows Mobile hat. Die Rechnung ist wohl ganz einfach. Den Consumer Bereich aufzugeben hält weit mehr Entwickler ab, als es jede Bridge schaffen würde... und danke, ich kenn die MS argumentation genug, ich halt sie trotzdem für falsch.
 
@Tintifax: Blackberry, Sailfish OS. Für den Consumerbereich wird/werden sich hoffentlich ein oder mehr OEM finden wie das auch beim Surface der Fall war.
 
@PakebuschR: Blackberry hat ein Android Gerät rausgebracht, da ist ein massiver Unterschied, und Sailfiah OS war bzw ist so wichtig, dass ich nie was davon gehört hab.
 
@Tintifax: Ja aber was war vor diesem Gerät..., Sailfish OS war eigentlich ganz interessant aber Google ist leider bereits viel zu groß als das andere eine Chance hätten.
 
@HeadCrash: Ich frage mich nur wie das ohne Plattform gehen soll. Bis jetzt sehe ich nur, wie die eigenen on-premise Produkte in die Cloud wandern. Wie will Nadella aber auf mobilen Fremdplattformen wie Android oder iOS mitmischen? Diese Plattformen sind fest in der Hand von Google und Apple. Diese haben ihre eigenen ins System integrierten personal Assistenten. Und die App Anbieter werden freilich die plattform eigenen Schnittstellen verwenden, damit der Nutzer das bestmögliche Erlebnis hat.
 
@xxxdevxxx: Das sieht man doch an Office und anderen MS-Applikationen auf iOS und Android. Plattform ist nicht nur die OS-Plattform.
 
@HeadCrash: Ja genau, und die iOS Office Entwickler integrieren deshalb Siri. Funktioniert ja schon super. Wird auch nie funktionieren, denn Frontend und Backend kann man nicht einfach stur trennen.
 
@xxxdevxxx: Hä? Das hab ich jetzt nicht verstanden. Microsoft Office für iOS verwendet intern Siri? Das wäre konsequent.

Und funktioniert das nun oder nicht?

Siri/Cortana und Office sind erst mal unabhängig voneinander, daher verstehe ich jetzt den Zusammenhang nicht ganz.
 
@HeadCrash: Es ist doch nicht wirklich schwer zu erkennen, dass Cortana keinen Stich gegen Google/Siri auf Konkurrenzplattformen sehen wird. Klar hat das nichts mit Office zu tun, aber wenn man in MS eigenen Apps auf Fremdplattformen lieber die plattform eigenen Personal Assistenten nimmt, sagt das doch schon viel über die Zukunft von Cortana und Co aus. Vor allem, weil man ja noch alles unternimmt, um die eigene Plattform in der Bedeutungslosigkeit zu versenken.
 
@xxxdevxxx: Naja, als die Office Apps entwickelt wurden, gab es Cortana noch nicht auf den Konkurrenzplattformen. Vielleicht bauen sie das irgendwann um.

Und Cortana ist viel breiter aufgestellt, als es die meisten sehen. Cortana ist quasi ein Synonym für künstliche Intelligenz bei MS. Der Assistent ist dabei nur eine Form, in der Cortana zutage tritt. Mit Cortana Analytics/Intelligence (http://www.microsoft.com/de-de/server-cloud/cortana-intelligence-suite/overview.aspx) gibt es eine ganze Plattform an Diensten unter den Decknamen Cortana. Und diese können in Anwendungen genutzt werden, ohne dass man die typische Cortana an der Oberfläche sieht.

Und solange Windows und Xbox noch bestehen, wird auch Cortana bestehen bleiben und weiterentwickelt.
 
@Tintifax: Mit der Meinung bist du nicht alleine
Kurzfristig mag das was Nadella da macht erfolgreich sein...aber langfristig nicht
Klar, die Privatkunden waren zu Zeiten des C64 ein entscheidender Marktfaktor,
aber das ist lange vorbei, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.

Der Cloud/Business-Sektor bringt sicherlich momentan Geld, aber im Vergleich
mit anderen Anbietern, hängt MS da einfach ganz weit hinten dran.Auch hier wissen
die wenigsten, was da im kostenpflichtigen Cloud-Geschäft für Firmen eigentlich im
Angebot ist...und dass es da um viel mehr geht als nur ein bisschen kostenlosen
Cloud-Speicher.
Da geht es vom Hosting bis zu Komplettlösungen in einer Dimension die die meisten
hier nicht einmal ahnen.
Die lokalen Lösungen auf der Basis lokaler Betriebsysteme(wie das alte Windows..bis
Win 7) werden sicherlich in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung einbüßen.
Die Integration der Cloud (im weitesten Sinne) wird zunehmen Zukünftig (teilweise
sogar schon heute) wird man sich weniger für ein lokales OS, sondern mehr für ein
Ökosystem entscheiden

Und ich sehe da nicht, dass MS da aufholt...im Gegenteil..da sehe ich eine immer
größer werdende Lücke zu anderen Anbietern/Ökosystemen. Der de facto Ausstieg aus der Mobilfunksparte ist da nur ein Teil davon. Deshalb glaube ich nicht, dass Nadellas Weg langfristig erfolgreich sein wird.
Auch wenn er sicherlich richtig erkannt hat, dass der alte Weg von Microsoft
in die Sackgasse führt..der neue Weg den er versucht zu gehen, ist aber genauso
falsch.
 
@Selawi: Da bin ich wiederum anderer Meinung. Ich hab ein bissl mit Azure Erfahrung, das ist schon ziemlich fein was die da machen.
 
@Tintifax: Ja mit Azure habe ich auch schon so meine Erfahrungen, aber
Google Cloud, GSuite, App-Scripts, die diversen API' von Google ...da kann
Azure nicht mal ansatzweise mithalten.

Deshalb verwende ich mittlerweile auch lieber "Google Tabellen" anstatt Excel
und mit der "Erkunden-Funktion" um Tabellen auszuwerten, da bietet Excel
nichts vergleichbares.
 
@Selawi: Das mit Excel kann sein, das mit Azure wage ich zu bezweifeln. Grad die API ist da extrem gut, das ist was, was MS meist wirklich beherrscht.
 
@Tintifax: Band wird als Produkt nur fallen gelassen, weil MS demnächst ein alternatives Produkt veröffentlichen wird. Laut Zac Bowden von WindowsCentral handelt es sich dabei wieder um ein Wearable fürs Handgelenk. Mehr Infos gibt es sicher bald.
 
@mlodin84: "Correct, we are not. In fact, we're not speaking of next year either. Microsoft will not release a Band 3 next year. Microsoft will release a wearable in the future, but it will not be called the "Microsoft Band 3" or be part of the Band product line. Therefore, the Band 3 has been canceled."

Kommentare von Zac Bowden und Mr Catfish:

http://www.windowscentral.com/microsoft-band-3-slimmer-waterproof-new-sensors?utm_medium=slider&utm_campaign=navigation&utm_source=wp
 
Ja und die Unterstützung für Nadella bei Microsoft gründet sich zu 90% darauf, dass die nun mehr Geld wegen des höheren Aktienkurses von MS haben, die persönliche Zustimmung dürfte nicht so gut ausfallen.
 
@Norbertwilde: Und woraus ziehst Du diesen Schluss? Ich denke, dass es genau andersrum ist.
 
@Norbertwilde: Doch, kenne einen Mitarbeiter persönlich. Die himmeln den tatsächlich alle so an, wie Steve Jobs bei Apple. Ich glaube, das ist der Versuch der Mitarbeiter jetzt absolut hip zu sein und modern.
 
Kommt immer drauf an wo man frägt, MS macht im Ausland viel über Zeitarbeit (insbesondere auch in Deutschland) und da sind einige weniger glücklich. Auch die Standorte die massiv Stellen eingebüßt haben dürften wohl kaum sehr glücklich über Nadella sein - etwas das einen in Redmond selbst kaum betrifft was aber schon ein ordentlicher Prozentsatz der Belegschaft betrifft/betroffen hat. Auch das auslagern des Endkundensupports hat einigen zumindest in Deutschland nicht so geschmeckt.
Dass das "quotenbewertungssystem" abgeschaft wurde dürfte aber wohl alle (verbliebenen) freuen
 
Die unzufriedenen wurden schon entlassen. :D
 
@Chris Sedlmair: aha. Ich hätte jetzt gesagt diejenigen die entlassen werden freuen sich gerade kurzfristig über einen tollen CEO. Letztendlich muss er die Kunden zufrieden stellen, denn nur das macht die Aktionäre glücklich, die es ihm dann letztendlich auch erlauben keine Entlassungen der aktuell zufriedenen Mitarbeiter vornehmen zu müssen.
 
Die zig Tausend entlassenen Mitarbeiter haben sie vermutlich nicht befragt <-- Denkanstoß
 
@bLu3t0oth: Richtig, Personal behalten damit es allen etwas schlechter geht, oder nicht benötigte Ressourcen los werden, damit es allen besser geht die verbleiben... Du würdest auch Mitarbeiter behalten weil die nett und so sind, aber die Firma belasten. Dann lieber Pleite gehen, aber ein paar glückliche Gesichter sehen...
 
@Ashokas: Genau, weils MS auch so schlecht ging^^
 
@bLu3t0oth: Es ist schon nett von dir daß du Leute ganz einfach so bezahlen würdest, aber jeder der schon mal eine Firma führen durfte müßte da eine ganz andere Meinung haben.
 
@Johnny Cache: Erkläre mir plausibel was das Schließen der Mobilsparte, die man obendrein noch für ein Haufen Geld extra aufgekauft hat damit zu tun hat?
Man hat bei WP 3mal den Kurs gewechselt, jedem ans Bein getreten dabei unzählige Millionen verbraten um es jetzt als Untoten in der Versenkung verschwinden zu lassen.

Ein Mobilsystem ist für solch ein Big Player heutzutage absolut wichtig und es war richtig dort zu investieren. Und jetzt alles abzuwerfen und sterben zu lassen, wo man schon längst deutlich größere Verbreitung hätte schaffen können ist absolut bescheuert.

Und mit WP gehts erst so steil bergab seit Mr Nutella am Ruder sitzt. Sorry, aber alles was dieser Herr auf die Beine kriegt sind, Abos, Abos, Abos, Schließen und Entlassen.
Dem Endkunden haut er einen Lappen nach dem anderen an die Stirn - genauso seinen Firmenkunden(Siehe Aufdrängeln von Azure&Assurancevertägen bei Großkunden mit gleichzeitigen Lizenzprüfungsorgien). Sämtliche Unternehmen, die ihre Hoffung in ordentline Smartphones von und mit MS gesetzt haben, dürfen demnächst wieder alles neu aufrollen.
 
Hm manchmal fällt es echt schwer bei euch Kommentar und News auseinanderzuhalten. Ich nehme an das hier ist eine News, die sollte möglichst keine eigene Meinung enthalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles