Microsofts Streit mit US-Justiz um EU-E-Mails geht in neue Runde

Der Softwarekonzern Microsoft befindet sich schon seit einigen Jahren im Streit mit dem US-Justizministerium. Es geht dabei im Grunde um E-Mails, mit denen Behörden einem Silk Road-Drogenring aufdecken wollen. Sie versuchen aber auch, das ... mehr... Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Bildquelle: Getty Images / Microsoft Presse Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Getty Images / Microsoft Presse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...ich bin langsam wirklich geneigt, die USA als "die böse Macht" auf diesem Planeten zu bezeichnen - die haben wirklich vor nichts und niemandem Respekt - hoffentlich läßt sich M$ nicht einschüchtern.
 
@Zonediver: Weil im Rahmen einer Ermittlung in einem Strafprozess der behördliche Antrag gestellt wurde, die Emails der Tatverdächtigen einzusehen ? Bleib mal aufm Teppich.
 
@topsi.kret: wenn es nur das wäre sie versuchen damit auch gleichzeitig ne art "Blankocheck" einzuklagen um einfach so an daten zu kommen
 
@CARL1992: Versuchen "Die" das ?
 
@CARL1992: Das ist doch generell der Fall. Gerichtsurteile in den USA sind auch für gleichartige andere Fälle bindend. Ein Blankoscheck wird bei positivem Urteil in den USA also generell ausgestellt.
Und am Ende ist es nicht die USA, sondern nur deren Justizbehörde, die so dämlich gerade agiert. Auch die US Gerichte sind Teil des US Staates und die sehen die Sache anders und haben bisher durchweg MS Recht gegeben (die Berufung hatte das Justizministerium eingelegt so viel ich weiß, weil MS auch schon in der Instanz davor Recht bekommen hatte).
 
@Scaver: Das Problem ist dass jeder Sicherheit will aber das böse eben auch "Digital" verfährt. Also muss hier auch ermittelt werden, und dass hier meist E-Mails und Messenger statt öffentliche Chats genommen werden, sollte jedem klar sein.

Verhinder werden wir das sowieso nicht können.
Ist das gleiche wie beim Terrorismus. Viele glauben immer noch nicht dass diese Leute via. E-Mail, Messenger oder Social Plattformen unterwegs sind und halten das für ausreden um an Ihre E-Mails zu kommen. Fakt ist aber dass es keine ausreden sind.... leider
 
@topsi.kret: Im "Ausland" liegende Mails haben die nicht zu durchschnüffeln! - Bleib du mal am Teppich... Weltherrschaftsfanatiker!
 
@Zonediver: Es geht nicht um schnüffeln in allen Mails sondern um die der betreffenden Verdächtigen im Prozess. Was hat das mit Weltherrschaft zu tun?
 
@topsi.kret: Dass man sich anmaßt in die Hoheitsrechte anderer Staaten einzugreifen eventuell? Das hat es mit Weltherrschaftsansinnen zu tun wenn man die Autorität anderer Staaten nicht anerkennt.
 
@0711: Sag mal, welchen Teil von "behördlicher Anfrage" hast du nicht verstanden ? Das ist ein völlig normaler Vorgang bei Strafprozessen.
 
@topsi.kret: Ja das ist ein normaler Vorgang, so wie es ein normaler Vorgang ist wenn ein anderer Staat involviert ist dass man nicht in dessen Hoheitsrechte eingreift sondern ein Amtshilfegesuch - das will man bei der Allmachtsfantasierenden Amis aber nicht akzeptieren.

Auch Behörden haben keine Narrenfreiheit, weder im Inland noch im Ausland - wobei natürlich auch Behörden Allmachtsfantasien unterliegen können
 
@0711: In welche Hoheitsrechte will man denn eingreifen ?
 
@topsi.kret: Bei obigen Vorfall? In die Hoheitsrechte aller EU Staaten...generell ist das ausgesprochene Ziel aber dass man keine andere staatliche Autorität anerkennt als die der USA.
 
@0711: Die Server gehören den EU-Staaten ?
 
@topsi.kret: Die Zuständigkeiten von Staaten ergeben sich u.a. durch die geographische Verantwortlichkeit für eine Region (idR durch Grenzen ersichtlich).

Siehst du dich oder dein hab und gut im Besitz des Staates in dem du lebst? Von Privatwirtschaft hast du auch schon mal gehört? Der Staat in dem du lebst hat also - sofern kein Besitzverhältnis besteht - keine Zuständigkeit? Der US Gerichtsvollzieher darf also mal kurz rüberfliegen und bei dir Dinge pfänden? Eine wirklich merkwürdige Auffassung hast du da...
 
@topsi.kret: Wenn der Ami was will, was auf einem Server der EU liegt und eine Person aus Irland betrifft, dann sollen sie sich an Irland wenden und um Amtshilfe bitten, und nicht an Microsoft weil die zufällig auch in den USA Server Betreiben und dran könnten...
 
@0711: Ähm, Du vermischt da gerade was, und zwar ganz gewaltig. In dem verfahren geht es nicht darum, hoheitliche Rechte anderer Staaten an die ermittelnde Behörde der USA im Strafprozess abzugeben, sondern darum, ob MS als amerikanisches Unternehmen auch ihren europäischen Töchtern nach amerikanischem Recht dazu verdonnern darf/soll, für den Strafprozess relevante Mails auszuhändigen. Das hat überhaupt nichts mit Allmachtsfantasien zu tun, sondern das gericht muss klären, inwieweit die MS-Tochter in der EU unabhängig ist.
Das ist genau wie bei der Diskusion um Roaminggebühren, wenn alle schreien, dass es ja die selben Firmen sind. Das ist nämlich genauso ein Blödsinn, denn es sind eben nicht die selben Firmen. Und genau das, und nur das, wird derzeitig in diesem Rechtsstreit mit MS zu klären versucht.
 
@Cosmic7110: Die Server gehören MS und nicht den Behörden. siehe dazu re:9 über diesem hier. Und wenn das gericht in den USA in letzter Instanz genau dem entspricht, was das letzte Urteil aussagt, dann werden die ermittelnden Behörden genau das machen müssen, was Du sagst.
 
@topsi.kret: Ein Glück gehts nicht darum wem sie gehören sondern wo sie stehen... du hast ein krudes Rechtsverständnis.

Behörden eines anderen Staates MÜSSEN garnichts machen was ein US Gericht sagt, das fehlt noch..
 
@topsi.kret: Oh doch genau darum geht es. Es geht darum die internationalen Rechtsgesuche zu umgehen und die eigenen Begehrlichkeiten zu befrieden und um nichts anderes geht es. Dabei ist es auch gar nicht so interessant wie unabhängig die MS Tochter nun ist oder nicht...flüchtet ein US Bürger ins US Ausland, so dürfen die US Strafverfolgungsbehörden nicht einfach in einem Drittstaat tätig werden - genau das sind aber hier die Begehrlichkeiten der US Behörden und nichts anderes wird hier Seitens der Behörden gefordert. Was das US Recht dazu meint sagen zu können oder nicht ist eigentlich unerheblich da dies ein Eingriff in die Souveränität fremder Staaten ist. Dass die USA aber mit ihrer Überheblichkeit nichts auf die Souveränität fremder Staaten geben weiß man ja unlängst...

Das hat auch nichts mit Roaminggebühren oder ähnlichem zu tun oder ob das nun die gleiche Firma ist...
 
@Cosmic7110: Nochmal, damit auch Du das verstehst: ES geht in dem Verfahren darum, ob MS (und keine Behörde eines anderen Landes) als amerikanisches Unternehmen am Strafprozess aussagen muss bzw die Beweismittel "E-Mails" beisteuern muss. Was hat das mit meinem Rechtsverständnis zu tun? Ich habe das völlig wertefrei dargelegt, im Gegensatz zum TE.
 
@0711: Die ermittelnde Behörde in dem Strafprozess will doch gar nicht in einem Drittstaat tätig werden, hast Du das immernoch nicht verstanden?
Im Verfahren Justiz vs. MS geht es darum, ob die ermittelnde Behörde in DEM EINEN Strafprozess MS bzw deren Tochter in der EU als Zeugen oder Beweismittellieferant benennen darf oder nicht. Entscheidet das Gericht im Fall Justiz vs. MS, dass die ermittelnde Behörde in DEM EINEN Strafprozess das nicht darf, dann wird ein Amtshilfeersuchen gestellt werden müssen.

Das Roaming-Beispiel war metaphorisch, aber auch das hast Du nicht verstanden. Mir ist jetzt langsam die zeit zu schade. Suhlt Ihr Euch mal in Eurer Anti-Haltung.
 
@topsi.kret: Sie wollen über die Hintertür einen privatwirtschaftlichen Unternehmens in einem Drittstaat tätig werden, die Argumentation hätte zur folge das alle Internationalen Töchter ihre Gerichtsbarkeit im Land des Mutterkonzerns hätten. Das wäre absurd. Nein Sie wollen keinen Zeugen, sondern sie wollen Beweismittel erzwingen durch Geiselhaft der Mutter.

In den USA geht es bei einem Urteil auf Höchstrichterlicher Instanz längst nicht um "den einen" Strafprozess, es ist ein präzendenzfall.
 
@0711: Gegen Straßenschläue ist man machtlos. Schönen Abend noch.
 
@topsi.kret: Zum Glück sehen es US Gerichte auch so...aber die haben ihre "Schlauheit" auch vom Stammtisch

Schon ein ganz starker auftritt, schlaf schön.
 
@0711: Du hast immernoch nicht verstanden, dass ich weder das Vorgehen der Behörden im benannten Strafprozess zu legitimieren versuchte, noch deren Sichtweise teile. Ich teile nur lediglich nicht die Ansicht, die Du und der TE daraus ableiten.

Ich glaube kaum, dass amerikanische Gerichte solche Sichtweisen haben, wie Du. Denen geht es einfach darum, ob das, was erwartet wird, mit dem amerikanischen Recht im Einklang steht. Und es wird sich zeigen, ob die Berufung das selbe Ergebnis bringt, und dann , wie ich bereits geschrieben habe, wird sich die Strafverfolgung an die Behörden der EU wenden müssen.
 
@topsi.kret: Die Gerichte haben klar gemacht dass Sie es außerhalb ihrer Gerichtsbarkeit sehen (das weicht natürlich erheblich vom Vorwurf vom TE oder mir ab, is klar)...die Herren Strafverfolgungsbehörde sieht das US typisch anders und man probierts eben so lange bis es klappt. Kennt man zu genüge, ändert natürlich nichts daran dass die vorherigen Gerichte sich auf Stammtischparolen verlassen haben und danach entschieden haben (die alten Straßenphilosophen).
 
@0711: Man probiert nicht, bis es klappt, sondern geht den kompletten Weg der Justizbarkeit bis zum Ende. Dass sie auch da scheitern werden, kann man schon erahnen.
Den letzten Satz hättest Du Dir sparen können. Was soll das? Ich habe mit keiner Silbe das letzte Urteil dazu angezweifelt oder in Frage gestellt.
 
@topsi.kret: Die Server mögen MS gehören. Aber die Mails daruf eben nicht. Die sind Eigentum des Konotoinhabers. Und wenn der Europäer ist hat sich die US-Justiz an die Gesetze der EU oder des jeweiligen Staates zu halten und ein Amzshilfeersuchen einzuleiten.
Auch Straftäter haben Rechte und Privatsphäre die die Amis nicht so einfach aushebeln können.
In diesem Falle glaube ich sogar, dass ein irisches Gericht jederzeit eine Verfügung erlassen würde. Man müsste halt mal die Iren selbst direkt befragen.
Was die Amis aber machen, nämlich genau die Gerichtsinstanzen des Drittstaaten umgehen.
Und das kann es ja wohl nicht sein.
Ausserdem: Was soll man von einem Land halten, in dem Leute ihre Katzen zum Trocknen in die Mikrowelle packen nur weil auf der Mikrowelle kein Aufdruck ist, der darauf hinweist, dass dies eigentlich keine so gute Idee ist.
Hinzu kommt, dass die meisten Amerikaner glauben, die ganze Welt beziehe sich nur auf die USA. Und der Rest wird mehr als so eine art Reservat für Inadianer angesehen in dem man schalten und walten kann wie man will.
 
@all: ich kann es nur wiederholen "welchen Teil von "behördlicher Anfrage" habt ihr nicht verstanden ?"

Das ist bei jedem Prozess so, nicht nur im Strafbestand.
Ich glaube Ihr wisst nicht wie viele "behördlicher Anfragen" Deutschland im Ausland stellt. Das ist ein ganz normaler Vorgang ;-)
 
@Zonediver: Das ist so nicht richtig. Auch die DE Strafverfolgungsbehörden bekommen Zugriff auf E-Mails in den USA und anderen Staaten. Nur muss man dazu die richtigen und offiziellen und legalen Wege gehen.
Das heißt man muss ein Amtshilfegesuch bei den zuständigen Behörden im entsprechenden Land stellen. Diese prüfen dann anhand des eigenen und des internationalen Rechts, ob diese Daten heraus zu geben sind. Ist das der Fall, beantragen die zuständigen Stellen dann eine Verfügung beim entsprechenden Gericht oder (wenn das Gesetz das vorsieht) erlassen diese selber.
Daraufhin hat das Unternehmen die Daten an die Behörde im eigenen Land zu übergeben und diese geben die Daten dann nach erneuter Prüfung erst an das Land, welches den Antrag gestellt hatte.
So könnte das US Justizministerium diese Daten auch über einen Antrag bei den Behörden in Irland bekommen und das völlig legal... warum sie den Weg nicht gehen (was sie ja sonst auch können), versteht wirklich niemand... außer sie wissen, dass es einer rechtlichen Prüfung nicht standhalten kann.
 
@topsi.kret: Der behördliche Antrag wäre ein Amtshilfegesuch an den Staat zu stellen in dem die entsprechenden Daten lagern...man will also die Autorität anderer Staaten umgehen
 
@0711: Man wendet sich erstmal an den Eigentümer der Server. Wo ist das Problem? Ein Amtshilfeersuchen erfolgt dann, wenn Behörden ausländischer Staaten dafür zuständig sind bzw. wenn der Zugriff auf Verdächtige durch örtliche Beamten erfolgen soll ( um mal 2 Beispiele zu nennen) . Das ist hier aber nicht der Fall.
Und hier wird auch keine Autorität untergraben.
 
@topsi.kret: Der Eigentümer ist die Tochter im Ausland, nicht die Muttergesellschaft in den Staaten...damit ist die Behörde im Ausland zuständig. Hast du von einem derartigen Vorgang schon mal andersrum gehört? Es gibt gute gründe warum sich andere Staaten nicht dazu erdreisten derartige Begehrlichkeiten zu fordern

Nebenbei bemerkt hat ja auch ein US Gericht genau das zuletzt festgestellt dass die Begehrlichkeiten der US Behörden hier nicht angebracht sind...also auch die US Justiz sieht hier eher den weg des Amtshilfegesuchs als den richtigen. Überraschend genug dass die US Justiz hier klar genug im Kopf ist um das zu erkennen.
 
@0711: Aber genau dieser Rechtsstreit in den USA ist noch nicht vorbei. Es ändert nichts daran, dass die Aussage des TE vollkommen am Thema vorbei ist.
 
@topsi.kret: nö ist es nicht, seine aussage ist korrekt. Kein anderer Staat erdreistet sich zu so etwas und will die Zuständigkeit der ausländischen Staatsorganen derart untergraben
 
@0711: Wenn sie sich "erdreisten" würden, gäbe es keinen regulären Rechtsstreit darüber.
 
@topsi.kret: Da die USA durchaus auch die Gewaltenteilung kennt gibt es diesen Rechtsstreite, aus keinem anderen Grund.

Wenn es ums erdreisten generell geht, siehe Geheimdienst...man will nur die allumfängliche Missachtung aller anderen Staaten weiter ausbauen, deshalb hat der herr TE auch vollkommen recht mit seiner Aussage
 
@0711: Ja eben.

Hier geht es weder um Geheimdienst noch darum, dass Du und der TE offenbar in dem Glauben leben, Geheimdienste sind ein Alleinstellungsmerkmal der USA.
 
@topsi.kret: Ja eben, mit dem Unterschied dass es in anderen Staaten keine derartigen Verfahren gibt weil die behördlichen Stellen noch von ihrem Zuständigkeitsbereich wissen...in den allmachtsfantasierenden USA scheint man das längst verdrängt zu haben, denn man ist die Weltpolizei und jeder hat sich unterzuordnen

Auch diesen Glauben lebe ich nicht, mir wäre aber nicht bekannt dass Deutschland weltweit ihre "Rechtsstaatlichkeit" ohne Gerichtsbeschluss durchsetzt (Drohnenmorde) welche auf ihren Geheimdienstinfos beruhen oder Menschen aus fremden Staaten entführen und in einem Knast festhalten ohne jegliche Gerichtsbarkeit.
 
@0711: Siehe oben
 
@topsi.kret: Ganz einfach. Laut EU Recht darf ein Unternehmen aus einem Nicht-EU-Staat gar keine Daten an Behörden von Nicht-EU-Staaten raus geben.
MS würde sich also automatisch in der EU strafbar machen, würden sie dem nachkommen.
Und das US Gericht hat ja schon selber festgestellt, dass US Behörden die Herausgabe von Daten die sich nicht in den USA befinden, gar nicht fordern dürfen.
MS selber sagt von Anfang an, dass das US Justizministerium den Weg über die Behörden in Irland gehen soll. Sofern diese die Herausgabe der Daten auf Rechtsgrundlage von Irland fordern, wird MS dem auch nachkommen.
 
@Scaver: Ja das weiß ich, darum geht es doch in der Diskusion gar nicht.
 
@topsi.kret: In diesem Rechtsstreit gab es schon einige Urteile und zwar alle zugunsten von MS. Das Justizministehrum hat bisher immer Rechtsmittel eingereicht, z.B. die Berufung und nun die Petition.

Und in einem Rechtsstaat ist es nun mal so, dass jeder Klagen darf wann, wo, wie und weswegen er will.
Ob er dann Recht bekommt, DAS ist eine andere Sache. Ich könnte dich auch darauf verklagen, dass dein gesamtes Einkommen grundsätzlich mir zusteht und auf mein Konto zu zahlen ist.
Das ich darauf keinen Rechtsanspruch habe und keinen Erfolg haben werde ändert aber nichts daran, dass es erst mal ein Verfahren gibt.

Das Problem bei der Sache ist, dass andere Staaten und bisher auch die USA kein Problem hatten, den Weg über das Amtshilfeersuchen zu gehen. Doch hier will das US Justizministerium diesen Weg nicht gehen... wieso auch immer (Blankoscheck, wollen sich die Arbeit nicht machen, meinen es geht so viel schneller, denn bei Amtshilfe kann es einige Monate bis Jahre dauern, oder die Rechtslage würde nur zur Ablehnung des Amtshilfeersuchens führen und das US Justizministerium weiß das... oder oder oder).
 
@topsi.kret: Doch. Sie gehen den Weg nicht und untergraben damit wissentlich und willentlich die Autorität des Staates.
Denn die Autorität eines Staates ist grundsätzlich auf das eigenen Staatsgebiet beschränkt, außer ein anderer Staat würde dem ersten Staat die Autorität auch auf ihrem Staatsgebiet einräumen.
Das gab es in der Geschichte aber noch nie und das aus gutem Grund.

Heißt konkret, eine US Behörde hat nur Autorität über Daten, Personen und Co. auf eigenem Staatsgebiet. Egal ob es sich um US Bundesbürger oder Eigentum von US Unternehmen handelt. Ganz klar gilt... will man etwas aus einem anderen Staat, muss man den Weg des Amtshilfeersuchens (oder Äquivalente wie Auslieferungsanträge usw.) gehen.

Außerdem. Die Daten liegen und gehören einem irischen (EU) Unternehmen. Denn MS in Irland ist ein eigenes Unternehmen. Zwar ist es eine Tochter des US Mutterkonzerns, aber US Recht ist 100%ig nicht anzuwenden!
 
@0711: Wenn man Argumentiert sollte man nicht Lügen.
Das hat nichts mit dreist zutun, kann doch nicht so schwer sein zu verstehen.

selbst Deutschland stellt jedes Jahr "Anfragen" im ausland nach Daten, laut deinem text dürften Sie das auch nicht und auch hier hat es schon Gerichtsurteile dazu gegeben.

Komm aus deiner Traumwelt raus ;-)
 
@M. Rhein: Könntest du einen konkreten Fall nennen in dem Deutschland über den Mutterkonzern an Daten die im Ausland lagerten ran wollte (ohne die Behörden im betreffenden Land zu kontaktieren) und diese Daten nicht über ein internationales Rechtshilfegesuch beantragt hat?

Da bin ich ja echt mal auf ein Beispiel gespannt
 
@Zonediver: Das kann man durchaus so sehen. Aber dann muss man auch sehen, dass die anderen größeren Mächte noch böser sind. Und falls nicht dann nur weil sie unfähiger sind, was es dann auch wieder nicht besser macht. Dennoch muss man den Kontext sehen. Nämlich aus welcher Motivation heraus etwas passiert. Das ist bei allen anderen durch die Bank weg keine gute!
 
@daaaani: Ob die Motive gut sind oder nicht, liegt sicher auch im Auge des Betrachters und in welchem Kontext man es sieht. So manches ist moralisch sicher fragwürdig und verwerflich, rechtlich aber legitim.
Wiederrum können manche dieser Motive moralische richtig und sogar notwendig sein, es fehlt aber die rechtliche Legitimation.
Sicherlich sollten in einem Rechtsstaat die rechtliche Legitimation immer an erster Stelle stehen. Aber wie erklärst Du das einer Familie, wieso ihre Kinder sterben mussten, weil man das Anschlagsziel vorher nicht ermitteln konnte, da legitime Methoden nicht ausreichend waren. Wann wird also etwas moralische richtiges zur richtigen Entscheidung, obwohl die rechtliche Legitimation fehlt... oder alle sterben lassen, Hauptsache alles war legal?
Mit solchen Entscheidungen müssen sich Staaten heut' zu Tage täglich beschäftigen.
Ich sehe mich nicht in der Lage, eine vertretbare Entscheidung in ein der Richtungen zu treffen... Du?
 
@Scaver: Deine Argumentation weicht zu stark vom Thema hier ab. Aber ja eine große Zahl Menschen unterliegt dem Irrglaube das es nur schwarz oder weiß gibt, es von daher immer irgend eine Richtige Wahl gibt. Dem ist aber nicht so es können mehrere Seiten, die sowohl falsch wie auch richtig sind, existieren. Und diese Auffassung kann dann sogar noch jeh nach Blickwinkel variieren.

Bei deinem Beispiel mit der Familie wäre die Alternative jemand zu schicken, der oder die dann ihrerseits in Gefahr sind und getötet werden könnten. Wie erklärt man dann deren Familie, dass man nicht anders gehandelt hat obwohl es eine Wahl gab? Denn aus deren Sicht wäre ein Verlust auf der gegnerischen Seite Legitimer als auf der eigenen. Der Denkfehler liegt aber daran Handlungen innerhalb eines Konfliktes zu be/verurteilen nicht aber den Konflikt selber und noch besser dessen vorausgehenden Handlungen. Der wie wir alle wissen unausweichlich ist, in der Art und weiße wie Menschen, bedingt durch ihre Instinkte und Gefühle, sprich ihrer biologischen evolutionären Entwicklung, ihre Soziales leben gestalten. Denn dazu bedarf es einheitlicher Normen und Denkweisen und dadurch Meinungen und Gefühle um diese etwaige Handlungen rechtzeitig zu stoppen. Letzen Endes ist Frieden schlicht Glück.

In dem Beispiel in dieser News, stellt Exekutive mit Hilfe der Judikative Forderung an ein in ihrer Zuständigkeit fallendes Unternehmen aufgrund von Ermittlungen von Straftaten. SIE IST DAZU VERPFLICHTET. Und weil das Internet und dessen Daten nach wie vor zu neuen Gegebenheiten führt, haben wir nun diese Situation. In der sich ein Unternehmen in einer Zwickmühle befindet. Weil wenn wir es verbildlichen es sozusagen auf der Grenze 2er Staatsgebiete und Befugnisse sitzt. Dazu muss geklärt werden wo die Daten sind und wem sie gehören. Und wo welches Recht anfängt.

Wärst du Opfer einer Straftat erwartest du ja auch Ermittlungen. Kommt Microsoft durch, dann bedarf es nur die Lagerung außerhalb der jeweiligen Rechtlichen Zone der betroffenen Personen. Und schon wären Ermittlungen extremst erschwert oder gar unmöglich. Ein Schlupfloch für jeden Terrorist. Kommt die Ermittler durch ist niemand vor deren zugriff sicher sobald es sich um ein Amerikanisches Unternehmen handelt. Weil es extrem kompliziert und wieder mal nicht schwarz oder weiß, wird es früher oder später bilaterale abkommen geben, die das regeln. Und somit muss der Straftäter mit einer Verfolgung rechnen.
 
Traurig, dass Winfuture die Washington Post einfach so als Quelle hinnimmt. Die Zeitung gehört dem Amazon-Gründer Bezos, der versucht, mit ihr Politik zu machen. Versteht mich nicht falsch: Das Vorgehen der USA ist verwerflich, aber die Washington Post gehört zu den unehrlichsten Medien überhaupt. Donald Trump hat ihnen deswegen auch die Akkreditierung für seine Wahlkampfauftritte entzogen.
 
@regulator: Wenn die WP nicht über Trump berichtet, ist das ein gutes Zeichen. Man muss nicht jedem Idioten eine Plattform geben.
Weisst du überhaupt welche Zeitugen und Plattformen dem Springerverlag gehören und du die aber trotzdem konsumierst?
 
@LastFrontier: Julius Springer oder Axel Springer? Ich vermute, du meinst Axel Springer. Wenn man genügend Medienkompetenz mitbringt, kann man auch Bild, Welt und dergleichen lesen, ohne auf ihre Argumente hereinzufallen. Der ultimative Test, um zu sehen, ob man die unehrlichen Medien enttarnen kann, ist die Lektüre eines Artikels in der Bild, indem Berichte von Russia Today "kritisiert" werden...
 
@LastFrontier: Oder Burda oder Bertelsmann?
Ups da bleibt ja praktisch nichts mehr übrig

https://abload.de/img/mediawas4f.jpg

Oder noch ausführlicher?
https://abload.de/img/pressej3yde.jpg
 
@regulator: Mir scheint eher, die Washington Post war ein Zufallsopfer: https://www.washingtonpost.com/lifestyle/style/no-theres-no-rhyme-or-reason-to-trumps-ban-on-news-organizations/2016/08/25/fcf13200-6af0-11e6-8225-fbb8a6fc65bc_story.html
 
@JanKrohn: Die Washington Post schreibt, dass die Washington Post zu Unrecht ausgeschlossen wurde. Merkst du was? Jemand der gefeuert wurde, wird in den seltensten Fällen zugeben, dass es seine Schuld ist.
 
@regulator: Dann zeig mal bitte einen Artikel einer anerkannten Zeitung, der behauptet, dass die Washington Post zu recht abgeschossen wurde.
 
@JanKrohn: Wer entscheidet denn, was "anerkannt" ist? "Anerkannt" sind doch all die Schmierblätter, die uns die Feindbilder wie Saddam, Gaddafi, Assad, Putin, Chavez/Maduro, die Kims usw präsentieren. Und denen soll ich dann irgendeine Sichtweise zu Trump glauben?
 
@Chris Sedlmair: Ah so, alles Luegenpresse, wa...?
 
@JanKrohn: Ah so, alles Wahrheitsministerium, wa...?
 
@regulator: Auch wenn wir beide in einigen Punkten nicht immer der selben Meinung sind, freue ich mich das ich nicht der Einzige bin, der in Donald Trump einen ehrlichen Mensch und guten zukünftigen Präsidenten sieht. Ich hoffe, das Hillary die Wahl nicht gewinnen wird.

https://www.youtube.com/watch?v=VfX5ec0Wxv8
 
@Unglaublich: Ich kann hier grad zwar nicht das Video gucken, aber D. Trump als "ehrlich" und "guten zukünftigen Präsidenten" zu bezeichnen, kann ja wohl hoffentlich nur schärfste Ironie sein.

Der Regulator lebt doch in einem Paralleluniversum mit Trump und Putin. Da kann er zusammen mit den beiden Jungs, Assad, der AfD, den Pegiderasten, und wer da sonst noch so alles an ominösen Figuren rumkreucht, auch gerne bleiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles