Zweitgrößter PC-Hersteller HP streicht bis 2019 bis zu 14% der Jobs

Beim zweitgrößten PC-Hersteller der Welt wird es bis 2019 erneut tausende Entlassungen geben. Wie Hewlett-Packard mitteilte, sollen ab dem kommenden Jahr erneut Stellen gestrichen werden, um dem inzwischen eigenständig agierenden PC-Hersteller die ... mehr... Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, Pavilion x360 Bildquelle: HP Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, Pavilion x360 Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, Pavilion x360 HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn die Börse trotz Ankündigung eines Programms zum Rückkauf von Aktien den Kurs um 2.5 Prozent fallen lässt ist HP ein totes Pferd...

Vielleicht sollte der laden nicht von jemandem gemanaged werden der vorher ebay geleitet hat, sondern jemandem der was von Hardware und Elektronik versteht.
 
@exxo: gut gebrüllt, leider werden Personen "die was von Hardware und Elektronik verstehen" niemals in diese Position kommen! Dort oben gibt es nur Personen die sich per Ellbogen und grossem Maul zu wehren wissen und nicht selten sind es solche die durch Studentenverbindungen/gemeinsame Management-Schulungen/gleiche Consultingfirma zu solchen Jobs kommen.
 
@exxo: Also zumindest rein Optisch gesehen sind HP Produkte wieder extrem gut! HP hat sich in einigen belangen verbessert.

Die Börse sollte man eh abschaffen.
Ich bewundere jedes Unternehmen das NICHT an der Börse ist und trotzdem auf ihrem Gebiet Marktführer sind.
Schau dir die Schweizer Uhrenindustrie an....Praktisch keines davon ist an der Börse und wenn dann gehören die Aktien wie z.B. bei der Swatchgroup den Chefs bzw. deren Familien.
Lantal aus der Schweiz ist ein ähnliches Beispiel: Weltmarktführer bei Flugzeugsitzen und in Familienbesitz.
Solche Firmen sind meistens Innovativer als diese ganzen Börsennotierten/Gewinngeilen Unternehmen.

Das Stellen gestrichen werden ist klar und es wird so weitergehen. Die Arbeitslosenquote wird weltweit steigen. Die "Roboterisierung" kommt schneller als uns lieb ist.

Jedoch wird HP vermutlich auch wieder viele neue Stellen schaffen einfach nicht 0815 Bürojobs sondern eher Spezielle IT Jobs.
 
@exxo: Die was vorher eBay geleitet hat ist jetzt bei HP Enterprise, nicht mehr HP Inc.
 
@HellsDelight: Ja, sie hat HP in HP Enterprise und HP Inc aufgeteilt, und hat sich dann zum profitablen HP Enterprise vertschüsst.
Sehr schlau!
 
@exxo: Mißmanagement bei HP ist ja nicht neu bzw. seit diesem CEO so:
der Laden stolpert seit Jahren von einem Stümper zum nächsten.
Und wer es nun ausbaden darf, sieht man ja jetzt...
 
Was erwarten die Leute. Desktop PCs braucht niemand mehr, es sei denn man will spielen oder braucht bei der Arbeit Dinge wie nvidia Titans, die nun mal nur in Desktop PCs zu finden sind.

Frauen, Eltern, Daus... Alle benutzen sie ihr Smartphone, tablets, oder im seltensten Fall haben sie sogar vielleicht noch ein Laptop.
Zum Mails checken, surfen, filme schauen und chatten reichen Smartphone und tablet auf jeden Fall.
Wer arbeitet kauft sich dann eben ein Laptop. Ein Desktop PC im aller seltensten Fall. Kenne nur noch gamer die einen haben.
 
@Riff-Raff: ich hab da andere Erfahrungen. Alle, die ich kenne, haben beides. Und wenn man zu Hause ist, geht surfen, Musik hören, Filme schauen, Briefe schreiben, foren lesen, emails lesen und all die tausend anderen Dinge mit einem PC deutlich komfortabeler als mit einem Smartphone oder (Android) tablet. Jedes Gerät hat halt seine vor Nachteile, und der einzige Vorteil eines Smartphones ist die Mobilität. Und das nützt einem zu Hause nix. Außer man ist am kacken oder so.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen