Hanf-Legalisierung: IT-Millionäre füllen Kriegskasse der Kampagne

Im US-Bundesstaat Kalifornien gibt es derzeit einen erneuten Anlauf, Marihuana und andere Hanf-Produkte zu legalisieren. Die Kampagne muss sich diesmal nicht nur auf eine Basisbewegung verlassen, sondern wird auch kräftig von den ... mehr... Cannabis, Hanf, Pflanze Bildquelle: LancerenoK (CC BY-SA 2.0) Cannabis, Hanf, Pflanze Cannabis, Hanf, Pflanze LancerenoK (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Egal wer das versucht ! Droge bleibt Droge ! Auch wenn diese "Funktioniert" .-)
 
@Berserker: na und? Dann bitte Alkohol in jeglicher Form, Zigaretten, Zigarren und diverse Medikamente gleich auch verbieten. Die sind nicht weniger Droge, und zum Teil auch weitaus gefährlicher. Aber in Deutschland wird man lange warten müssen dass sich in der Richtung was tut. Der Lobbyismus der Pharmaindustrie funktioniert 1A.
 
@P-A-O: Kiffen ist auch nix anderes als saufen.
Wirkt nur anderes und ist schneller wieder weg.
Aber Kiffen macht gleichgülltig und Antriebslos !

Deshalb past es wohl auch nicht in unsere Leistunggesellschaft.
 
@Berserker: richtig, fragt sich bloß wobei wir als Menschen den Fehler machen. In vielerlei Hinsicht wäre ein Generalstreik angebracht, und zwar ein heftiger an dem allein schon der Warnstreik eine Woche ohne Verhandlungen dauert. Die Wirtschaft ist nur so lange gut, so lange sie dafür sorgt dass es den Menschen gut geht. Und das vergessen in Zeiten von Billigstlöhnen die meisten.
 
@Berserker: Und ?
 
@Berserker: Was für ein Unsinn. Ein typischer Fall von "nicht selbst nachgedacht" und einfach fremde, vorgegebene Meinungen geschluckt. P-A-O hat recht. Wer schon ein mal gekifft hat und sich auch schon mal biologisch/medizinisch damit auseinander gesetzt hat weiß, dass das Alkohol (zumindest im erwachsenen Alter) gefährlicher ist.

Empfehlung an dich, lieber Berserker: https://www.youtube.com/watch?v=FD1HikaELK4 (Falls der Link gelöscht wird, - gib bei youtube "Harald Lesch hanf ein")
 
@SpiDe1500: Ich habe da für ÖR eine erstaunlich gute Doku gesehen, die, wenn man deinen Link anklickt, sogar in den Vorschlägen ist.
https://www.youtube.com/watch?v=_yT5cb5PdAE
Die wenigsten wissen überhaupt über die Demagogiekampagne gegen Hanf bescheid und plappern einfach den sinnlosen Politikermist nach.
 
@Candlebox: Für Netflix besitzer ist sicherlich "The Culture High" oder zu deutsch "Die Kultur des Rausches" eine sehenswerte Doku passend zum Thema
 
@SpiDe1500: ja habe ich !
von 20 bis 33 !
Habe Erfahrung genung "damit"
 
@Berserker: Mach dir nichts draus :-) Die Erfahrung zeigt, daß Ex-Raucher, Ex-Trinker und Ex-Kiffer zum Militiantismus neigen. Ich ordne das in Kategorie "Neid" ein.
Verhält sich ähnlich wie mit den übergewichtigen, die sich alle so wohl in Ihrer Haut fühlen und niemals nie mit den attraktiven Magermodells tauschen wollen würden. ;-)
 
@Berserker: Sogar Sport kann eine Droge sein... Nur mal als Wink an die "Gesundheitsfanatiker" unter uns.
 
@Berserker: So lange Du nicht dazu gezwungen wirst, irgendetwas ungewollt zu konsumieren UND alle die freiwillig konsumieren wollen in Ruhe gelassen werden, ist doch alles gut...
 
@Berserker: Wenn man das so sieht, ist vieles andere aber auch eine Droge. Kaffee (Koffein), Alkohol oder Nikotin, es gibt so viel was dann unter diese entsprechende Kategorie fällt. Warum aber die eine Droge Legal, die andere es aber nicht ist, wird von unserer Drogenbeauftragten Frau Marlene Mortler meist nie oder wenn nur oberflächlich beantwortet. Ich bin natürlich kein Fan davon, dass z.B. Leute im Vollrausch mit dem Auto durch die Gegend knallen. Aber ein Nikotinflash kann unter Umständen mehr Einfluss haben, als ein vor Stunde gerauchter Joint, der dann dem Konsumenten aber mehr Probleme bereitet wenn unsere Exekutive wieder mal den Langhaarigen Bulli Fahrer piesackt. Es geht so viel Geld dabei drauf, dass die Polizei die Kiffer jagt, welches man direkt in Aufklärung statt Verfolgung investieren könnte.
 
Ehrlich gesagt finde ich es gut was da in Kalifornien passiert. Cannabis ist als Rauschmittel nicht schädlicher als Alkohol. Eigentlich ist der gesamte Schaden den Alkohol anrichten kann weitaus schlimmer.

Soll aber nicht bedeuten das Cannabis nun total unbedenklich ist, für Kinder und Jugendliche sollte dieses Rauschmittel tabu sein. Ebenso sollten Menschen mit psychischen Vorerkrankungen ebenfalls Cannabis meiden.
Und der Rest? Ja der Rest kann von mir aus eigentlich gelegentlich kiffen, denn die meisten sind eher ruhige Zeitgenossen, die einfach nur entspannen möchten und im schlimmsten Fall ne Pizza Essen.

Natürlich darf man trotzdem nicht aus den Augen lassen, dass ca. 9 % der Konsumenten süchtig werden, wovon ca. 7,5% in Behandlung müssen. Der überwiegende Teil kann ambulant betreut werden und hat auch nach relativ kurzer Zeit keine Probleme mehr, während ein kleiner Teil stationär behandelt werden muss. Das sind dann diejenigen die in den Psychiatrien landen.
Ich zitiere da mal die deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren: Cannabis kann zu schwerwiegenden Problemen führen, diese sind aber die absolute Ausnahme.

Ich vergaß, viele jugendliche Deliquenten werden übrigens vom Gericht zu derartigen Therapien gezwungen, denn der Richter ordnet es dann als Auflage für die Einstellung des Verfahren an (wenn es sich um eine geringe Menge handelt die bei den meisten Erwachsenen eh eingestellt wird).
Diese Jugendlichen landen dann in einer Statistik der Regierung, die dann der Öffentlichkeit erklärt die Anzahl der Jugendlichen in den Beratungsstellen sei noch nie so groß wie heute gewesen, und deswegen bleibt Cannabis verboten.Punkt!
Das Argument wird nebenbei noch mit der Einstiegsdrogennummer flankiert, dabei kann man in den legalisierten Staaten in den USA sehr gut sehen, dass Alkohol gefolgt von Tabak die Einstiegsdrogen sind (über 50% Alkohol, über 30% Tabak und 14% Cannabis). Kann man leicht ergoogeln....

Vergessen wird auch das in Colorado mehrere Milliarden Umsatz pro Jahr generiert werden (4,8 Milliarden Euro im Jahr 2015), obwohl das Land nur 6 oder 7 Millionen Einwohner hat. Man überlege nur mal wohin diese Milliarden sonst hingegangen wären?! Dieses Geld wäre zur Drogenmafia gegangen, und tatsächlich, die Grenzschützer zu Mexiko haben letztes Jahr über 30% weniger Marihuana aus Mexiko aufgegriffen. Die werden ihre Ware immer schwieriger los!
Ist doch klar, wer würde eine Schnapsflasche ohne Etikett kaufen? Einen Schnaps wo man nicht weiß wer den produziert hat oder welche Inhaltsstoffe vorhanden sind?
Was ist wenn der giftig ist? Oder gar nicht wirkt? Oder so stark das ich blind werde?

Mit diesen Gefahren müssen sich Hanfkonsumenten nicht rumschlagen, aber es wird gerne mal Blei, Glasstaub, flüssiges Plastik oder Sand in den Cannabis vermischt.Gesundheitliche Schäden sind vorprogrammiert!

Dann die Frage der Dosierung? Ohne Inhaltsangaben müssen die Konsumenten nur schätzen was da drinnen ist, was ist wenn es zu stark ist? Passiert ja häufiger das Pflanzen eine sehr gute Qualität haben, und recht Potent sind.
Der Konsument verträgt es dann nicht, und muss eventuell ärztlich behandelt werden. Auch das kommt der Regierung sehr gelegen, denn da können sie mit dem Finger auf den Hanf zeigen und haben einen weiteren Grund NEIN ZUR FREIGABE! zu sagen.
Ist doch klar, was beim Alkohol geht, nämlich die Kennzeichnung der Ware und die damit verbundene Konsumanpassung, denn niemand trinkt einen Schnaps aus einer Maß oder einem halben Liter Glas wie Bier, ist beim Cannabis angeblich nicht möglich! Sagt die Regierung.....

Der Alkoholkonsument weiß was er da hat und passt sein Trinkverhalten an, während der Cannabisliebhaber ein Lotteriespiel veranstalten kann.
Das schreckt die meisten aber nicht ab, mit allen negativen Folgen für unsere Gesellschaft die so eine Politik mit sich bringt.
Und selbst die strenge Repression und Strafverfolgung in Deutschland hat die Menschen nicht vom Kiffen abgehalten. In den letzten Jahrzehnten sind es immer mehr geworden, jeder kann zu jeder Zeit in Deutschland etwas besorgen.

22 Millionen EU- Bürger haben letztes Jahr gekifft, ein Viertel der Erwachsenen haben es schon mal getan. Ich sag mal so: Da ist viel Cannabis in Rauch aufgegangen, und geht auch in Zukunft in Rauch auf, und die Gesellschaft guckt nur doof aus der Wäsche wie sich die Drogenmafia dumm und dämlich verdient.

Eine Bekämpfung ist schier unmöglich, wie soll das gehen? Mehrere Millionen Menschen einsperren? Oder wie Duterte einfach erschießen?
Oder doch einfach Regulieren,einen strengen Jugendschutz einführen und schauen was passiert? In den USA sind die Erfahrungen gut, im November werden voraussichtlich bis zu 5 Staaten ebenfalls Cannabis komplett legalisieren.
Ich bin dafür auch in Deutschland Cannabis umfassend und streng zu regulieren, in diesem Sinne
 
wenn man schon dabei ist, dann butte auch gleich Heroin und Kokain legaliesiren bzw ebtkriminilasieren!
 
Ohjeee, den ganzen Bewertungen zur Folge, sind hier nur Kiffer unterwegs *kopfschüttel*
 
@Massaka01: Schöne Diffamierung, was heißt nur Kiffer hier?

Also sind die 122 Strafrechtsprofessoren Kiffer? Ist der Bund der deutschen Kriminalbeamten ein Kifferverein? Ist die AWO , Caritas, oder Diakonie ein von Kiffer besetze Organisation? Sind die Grünen, Linken, FDP und teile der SPD nur Politiker die ungezügelt kiffen möchten? Sind die ganzen Drogenberatungsstellen die eine Regulierung von Cannabis anmahnen in Wirklichkeit verkappte Kifferbuden?
Oder schalten diese Gruppen/Organisationen nur ihr Hirn ein und verstehen nicht warum Cannabis verboten ist?
Über dich muss man den Kopf schütteln!!!
 
Da fühlt sich ja jemand ziemlich angegriffen....schau dir die Blagen heutzutage doch mal an. Nur am Kiffen und kriegen gaar nichts auf die Reihe. Und zu deiner Information, ich habe jahrelang mit dem Dreck zu kämpfen gehabt, daher kann ich sehr gut beurteilen, dass dieses Zeug nicht verharmlost und legalisiert werden sollte.
 
@Massaka01: Ich bin nicht angegriffen finde es aber nicht ok wenn man diffamiert! Ich kenne viele Menschen die die gleichen Probleme mit Alkohol haben. Die, wie du es nennst Blagen, konsumieren ungleich mehr Alkohol und bauen Mist!
Jetzt sehe ich dich schon sagen, "ja haben genug Probleme mit Alkohol, brauchen nicht noch eine Droge, etc."
Cannabis ist aber schon vorhanden. Mal durch Deutschland gegangen? In jeder Stadt gibt es einen Schwarzmarkt für Cannabis, es gibt in Deutschland mehrere Tausend Headshops die alles für den Konsum von Cannabis verkaufen, ebenfalls ein paar Tausend Growshops, und in jedem Bahnhofszeitungsladen gibt es Zeitschriften ähnlich wie Weinzeitungen über Hanf zu kaufen, mit Sortenbeschreibung (Wirkung, Aussehen etc.). Nicht unter dem Tisch sondern ganz öffentlich! Cannabis ist in unserer Gesellschaft angekommen und du möchtest lieber das die Mafia ihr Geld weiterhin verdient. Bist du eventuell ein Cannabisdealer der Angst um sein Geschäft hat? Oder bist du so naiv und blauäugig nicht zu erkennen, das diese Politik nur den Dealern hilft? Kannst du mir einen Erfolg der aktuellen Cannabis Politik nennen?
In den sechziger Jahren wurde 40 Kg Cannabis beschlagnahmt, heute sind es 40 000 kg....und das ist laut Schätzungen weit unter 10% der frei gehandelten Menge ...toller Erfolg und somit ist die aktuelle Drogenpolitik nur eine Subvention der Drogenmafia....
 
@spacemanneke: Ja du hast Recht, überall gibts es Gras und alles, was damit zusammenhängt. Es ist traurigerweise eine gut "blühende (:D)"Industrie geworden. Aber wieso? Weil die lächerliche Justiz nichts, aber auch gar nichts dagegen unternimmt! Du findest also, dass man das legalisieren soll, nur weil die Justiz versagt hat. Ich sage eher, es soll mal endlich HART gegen ALLE Drogen durchgegriffen werden und vor allem unsere ganzen Neubürger, die sich damit ne goldene Nase verdienen endlich mal die Tür gezeigt werden.
 
@Massaka01: Hier eine tolle Doku zum Thema Drogen, Prohibition und Folgen dieser von Arte: https://www.youtube.com/watch?v=BTYGxSzfcZA

Deine Einstellung ist absolut Realitätsfremd!
 
@Massaka01: Hast du keinen Plan was passiert?
Dann erkläre ich dir mal die Justiz die seit den siebziger Jahren extrem hart gegen Cannabis und andere illegale Drogen vorgeht:
Du sitzt im Park auf einer Parkbank, rauchst einen Joint. Die Polizei kommt vorbei und riecht es. Natürlich kontrollieren sie dich und finden deinen angerauchten Joint. Nun kommt das volle Programm wie Durchsuchen der Taschen, Erkennungsdienstliche Behandlung bzw. Mitnahme auf die Wache.

In der Zwischenzeit läuft ein Rollkommando der Polizei in deine Wohnung ein und stellt dir ein bisschen die Möbel zurecht.......kein Problem wolltest eh ein neuen Style haben und Bingo die Polizei hat wegen einem Joint deine ganze Wohnung verwüstet, alle Kleider und Sachen aus den Schränken auf dem Boden geschmissen, und natürlich haben sie, da du ja verhindert warst noch beim Nachbarn geschellt und ihn gebeten als Zeuge der Hausdurchsuchung beizuwohnen.
Du bist von nun an bei den Nachbarn als Drogenkrimineller gebrandmarkt!

Gefunden haben sie natürlich nichts, dennoch hat der eine Joint ausgereicht diese Maßnahmen zu rechtfertigen.
Als Sahnetörtchen darfst du dich nun bei jeder Kontrolle egal aus welchem Anlass nackig machen, denn du bist als Drogenkonsument nun bei der Polizei gespeichert!
Und doch führen diese Maßnahmen nicht zum Erfolg oder haben nicht zum Erfolg geführt, wie kannst du dich hinstellen und schreiben die Justiz ist zu lasch nur weil sie nicht den erwünschten Erfolg bringt?

Also dann doch wie Duterte erschießen lassen ? Ist es das was du willst, denn das wäre die Steigerung der aktuellen Rechtslage!
Nicht vergessen darf man natürlich auch wenn alle Gefängnisse voll mit den 4 Millionen Kiffer in Deutschland sind, dann Terroristen und andere Kriminelle leichtes Spiel haben. Denn die Polizei ist damit beschäftigt alle Kiffer aus dem Verkehr zu ziehen so das sie für andere Sachen keine Zeit hat. Mal in Berlin den Notruf gewählt? Kannst du bis zu 30 Minuten warten das einer abnimmt, doch Polizisten um Schaurazzien am Görlitzer Park zu veranstalten sind genug da.
 
@spacemanneke: Hast duu keinen Plan was passiert? Wegen Besitz von Gras passiert gaaar nichts! hab damals mehrere mal mitten in einer Innenstadt gepafft und generell viel draußen. Glaubst du ich wurde einmal kontrolliert? Um den Görlitzer Park wird ein großer Bogen von den Blauen gemacht, weil die Schiss haben und auch nicht als Nazi beschimpft werden wollen. Guck dich mal um in den ganzen Städten, Frankfurt HBF, Düsseldorf HBF...Duisburg, da wird offen gedealt als wäre es gar nichts....und warum die Notrufleitungen (nicht nur in Berlin) besetzt sind ist, weil die Polizei viel zu wenig Personal hat um die ganzen Delikte der "Facharbeiter" zu klären. Peace out!
 
@Massaka01: Es mag sein, dass einzelne Städte andere Prioritäten setzen. Denn warum soll man in Frankfurt groß Kiffer jagen wenn man massive Probleme mit harten Drogen hat. Ich bitte auch diese Diskussion völlig losgelöst von harten Drogen zu führen. Denn tut man das nicht dann sollte man alle Drogen anführen, also auch Alkohol und Tabak!

Hier geht es erst mal um Cannabis und ja viele Bürger erleben das was ich beschrieben habe, beispiele gefällig?
" Für gefundene sieben Gramm Cannabis bekam Huber eine zweijährige Bewährungsstrafe mit Drogen-Screening. Er fing deshalb wieder an zu trinken. Es folgt ein ewiges Hin und Her: trinken, entgiften, wieder trinken... "

Oder einfach mal den alternativen Drogenbericht anschauen:
"Das unbarmherzige Betäubungsmittelgesetz und besonders gravierende Urteile im Bereich Cannabis"

Darin heißt es :
"Eine weitere Härte bei "Rauschgiftdelikten" ist zudem die Praxis, selbst bei "geringen Mengen" Cannabis Hausdurchsuchungen wegen "Gefahr im Verzug", auf Grundlage von Hörensagen oder dem Fund von Blumenerde, Lampen etc. durchzuführen. Die systematische Suche nach Zufallsfunden ist die Regel."

Das lutschen sich doch nicht irgendwelche Leute aus dem Daumen, das ist REALITÄT in Deutschland!
Teilweise gibt es Hausdurchsuchungen wegen dem Fund langer Blättchen oder dem mitführen einer Wasserpfeife
Kannst du alles ergoogeln....
 
@Massaka01: P.S:
Was faselst du da vom Görlitzer Park? Du hast wirklich absolut keine Ahnung, und wenn man keine Ahnung hat sollte man auch was bestimmtes machen!

Ich zitiere mal da ich nicht weiß ob man verlinken darf:

Ein Jahr Null Toleranz im Görli - die Bilanz
Vom Ende der Toleranz bis zum 14. März dieses Jahres wurden von der Polizei 1.457 Strafanzeigen gestellt, der größere Teil (855) gegen Cannabis-Besitzer, nicht -Händler. Die Zahlen haben sich im Vergleich zu 2014 kaum verändert.
Trotz Null Toleranz wurden also nur 12 Dealer dauerhaft aus dem Verkehr gezogen. Und das mit einem riesigen Aufwand: 52.708,79 Einsatzstunden leistete die Berliner Polizei seit 1.4.2015 im Görlitzer Park, fast doppelt so viele wie 2014. Damit hätte sie auch sechs Beamte das ganze Jahr 24 Stunden am Tag stationieren können, anstatt überfallartig immer wieder mit Hundertschaften zu erscheinen.

Kannst du auch in Google finden...also von welchem Görlitzer Park reden wir hier?????
 
@spacemanneke: Warum sollten Sie sich nur die Konsumenten schnappen? Dir ist schon klar, dass die Dealer meist selber Weed rauchen und nicht wegen Dealerei belangt werden "können", weil Sie halt nichts auf der Tasche haben, wenn man Sie schnappt. Die Ware liegt irgendwo versteckt oder wird von Kurieren just in Time gliefert. Und zu der These, dass die Polizei keine Grasdealer jagt, weil Sie "harte" Drogenhändler jagen wollen. Dir ist schon klar, das ein Ticker meist nicht nur Weed am start hat, sondern meist auch Pep oder nochmehr, weiss der geier was. Also hingt deine Behauptung, die Polizei ist einfach hoffnungslos überfordern und von Leute von Oben mit falscher Toleranz korrumpiert worden.
 
@Massaka01: Warum sollten sie Konsumenten schnappen? Tja das musst du die Regierung fragen, hier ein paar Zahlen aus dem Jahr 2015:

Auch hier zitiere ich mal aus der Polizeistatistik die vom Hanfverband entnommen ist:
"Mit insgesamt 168.724 Fällen bleibt Cannabis, die am meisten konsumierte illegale Droge bzw. die Substanz, wegen der die meisten Menschen mit Polizei und dem Gesetz in Konflikt geraten......Die allgemeinen Verstöße gemäß § 29 BtMG mit Cannabis und Zubereitungen, die auch als konsumbezogene Delikte bezeichnet werden, stiegen um 1,2 Prozent auf 132.745 Fälle."

Merkste was? Von fast 170.000 Fällen waren nur 35.000 Fälle wo es um Dealerei,etc. ging.
Über 130.000 Fälle nur wegen Besitz zum Eigenkonsum....

Ja viele Dealer haben eine große Auswahl an Drogen, danke das du das hier anführst, das habe ich oben in meinen ersten Beitrag vergessen zu erwähnen!

Das ist nämlich noch ein Grund Cannabis unbedingt zu regulieren. Die Holländer haben zu diesem Zweck die Coffeeshops eingerichtet und fahren bis auf die fehlende legale Regulierung ganz gut damit.

Es kiffen weniger Jugendliche als in Deutschland, es nehmen weniger Menschen harte Drogen wie hier.
Die Verfügbarkeit ist eventuell höher, liegt aber auch an Rotterdam denn das ist einer der größten Seehäfen der Welt, somit kommt da auch viel durch was sonst nicht durchkommen soll.

Aber ansonsten stimme ich dir zu, die Dealer haben sehr oft auch harte Drogen am Start, und genau deswegen müssen die Konsumenten geschützt werden.

Mit Verbote erreicht man da nicht mehr viel, eben weil Cannabis zu weit in unserer Gesellschaft integriert ist.

Mal in Europa umgeschaut?

Das solltest du tun die meisten Länder haben entweder entkriminalisiert, oder kleinst Mengen sind eine Ordnungswidrigkeit und kein Straftatbestand wie bei uns.Wir hinken aus ideologischen Gründen hoffnungslos hinterher.....
Selbst der Anbau ist in einigen Ländern legal, geduldet oder entkriminalisiert!
 
Gute Sache!

Warum ist Hanf überhaupt verboten?
Hier gut erklärt von 3Sat:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56673

An die Re-Legalisierungsgegner: Bitte die Augen einfach mal aufmachen! Hier eine tolle Doku zum Thema Drogen, Prohibition und Folgen dieser von Arte: https://www.youtube.com/watch?v=BTYGxSzfcZA
 
Ich versteh den ganzen Wirbel nicht... was soll denn an Hanf so schlimm sein? Damit kann man prima Wasserleitungen abdichten! <eg>
 
@starship: lol. Das ist Nutzhanf mit seeehr geringen THC-Gehalt, da es männliche Pflazen sind.
 
@Massaka01: An deinen Kommentaren ist die komplett fehlende Kompetenz zu diesem Thema nicht zu übersehen. Nutzhanf sind also männliche Pflanzen. Aha. Sinnreicher wäre es sich erst einmal mit der Thematik auseinander zu setzen als falsche Behauptungen zu posten.
 
@minimalhunter: Achja, dann lies mal das:

https://sensiseeds.com/de/blog/die-maennlichen-pflanzen-nicht-nutzlos-wie-viele-denken/

männliche Hanfpflanzen sind von den Fasern her viel feiner und daher werden Sie bevorzugt für Nutzwecke gebraucht, z.b Herstellung von Stoffen, Taue etc.

Sicher kann mann auch weiblich nehmen, aber wozu denn, wenn die Männlichen besser geeignet sind? So dumm wäre kein Landwirt/Anbauer
 
@Massaka01: Ich fasse das mal zusammen: deiner Meinung nach besteht Nutzhanf also aus ausschließlich männlichen Pflanzen? Die Nutzhanfsamen im Vogelfutter stammen demnach auch von den männlichen Pflanzen?

Ich hau mich weg!

ich sagte doch, bitte erst mit der Thematik befassen und dann aufhören solch dummes Zeug zu schreiben!

https://de.wikipedia.org/wiki/Nutzhanf
 
#gebtdashanffreioderwirwählenafd
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles