Unitymedia schafft "Zufriedenheitsgarantie" lieber wieder ab

Der Kabelnetzbetreiber UnityMedia versuchte DSL-Nutzer zuletzt mit einer so genannten "Zufriedenheitsgarantie" zu einem Umstieg bei der Zugangstechnik zu bewegen. Diese Option hat das Unternehmen nun allerdings wieder wegfallen lassen. mehr... Internet, Provider, Router, Unitymedia, Anbieter Bildquelle: Unitymedia Internet, Provider, Router, Unitymedia, Anbieter Internet, Provider, Router, Unitymedia, Anbieter Unitymedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
es gibt meiner meinung nach KEINEN guten provider in deutschland. egal ob handy oder festnetz. ein paar funktionieren vielleicht bei dem ein oder anderen schon länger. aber sobald man ein problem hat sind sogar die premium anbieter eine absolute service katastrophe. man muss das thema nur mal ansprechen bei kollegen oder in der freizeit. jeder hat so seine horrorgeschichte zu erzählen...
 
@Matico: Im Mobilfunk bin ich mit der Telekom zufrieden. Ich habe noch ein Zweithandy mit o2 und dort ist der Empfang nicht zufriedenstellend.
 
@regulator: ich bin auch mit meinem 1&1 Vertrag weitgehend zufrieden, aber zwischen gut und dem was der Markt gerade hergibt besteht schon ein gewisser Unterschied. Keine Datenbegrenzung wäre zum Beispiel ein Schritt in die Richtung. Leider gibt es zu viele die ihren DSL-Vertrag kündigen und alles über die mobile Datenflat laufen lassen würden. Da sollte schon eine gewisse Fairness vorhanden sein, dass man seinen mobilen Datentarif wirklich nur nutzt wenn man unterwegs ist und zuhause dann den DSL Anschluss. Das geht aber in viele Köpfe nicht rein und somit wird sich da leider auch nichts ändern.
 
@Matico: allen voran die Deutsche Telekom GmbH. Der Inbegriff der fachlichen Inkompetenz
 
@aedmin: komisch. Habe da ganz andere Erfahrungen gemacht. Am 24.12. ist das Internet ausgefallen. Angerufen und 2 Stunden später lief der Anschluss wieder mit Rückruf, obs denn wieder geht. Bei anderen Anbietern hätte ich da sicher bis zum nächsten Werktag warten dürfen. Gibt zwar schlimmeres, aber der Service bei der Telekom ist top!
Muss aber auch sagen, dass ich bei O2 und Kabel Deutschland bisher wenig Probleme hatte, außer, dass se bei O2 für ne neue Simkarte einfach mal 25€ abzocken, die es bei der Telekom kostenlos gibt.
 
@FatEric: Wir haben vor einem Monat andere Erfahrungen sammeln dürfen. Wir hatten über eine Woche kein Internet. Vectoring Umstellung. Die Techniker waren nicht in der Lage es zu beschleunigen. Und ich Spreche hier als Firmen Kunde. Business Vertrag. Armutszeugnis der Telekom.
 
@FatEric: Und warum hättest Du bei anderen Anbietern warten dürfen? Da das Netz der Telekom gehört, hätten diese nichts selber machen können. Diese müssen die Telekom als Netzbetreiber informieren und die schicken Techniker nach Feierabend und an Feiertagen maximal für eigene Kunden raus.

Sofern eigenen Netze vorhanden sind und da der Fehler auftritt, schicken auch o2, Vodafone, Unitymedia und Co. Techniker an den Feiertagen raus.
Denn das selbe wie Du beschreibst (bis auf den Rückruf), hatte ich bei Unitymedia auch schon 2x!
 
@aedmin: GmbH?
 
@aedmin: Meine Erfahrungen sind da genau andersherum. Jahrelang war ich bei denen und es wurde immer sofort geholfen - sogar nachts um 3 konnte man dort anrufen.
Als damals DLS 16000 raus kam ist der Techniker sogar von Kasten zu Kasten gefahren und hat uns auf nen anderen Draht geklemmt.
 
@aedmin: Tja, bei meinem DSL-Problem (die Verbindung wurde sporadisch gekappt, Telefon nach max 2 Tagen ohne funktion) wurde mir schnell und unkompliziert nach dem telefonieren mit der Hotline (sogar mit nem Callcenter in meiner Heimatstadt, Bremen), geholfen (die haben mir in meinem Fall sogar zu meiner vorhandenen FritzBox geraten anstatt zum Speedport).
Sonntags gemeldet, Mittwochs Technikerin (die zudem noch verdammt heiß war ^_^) und n Tausch der mir zugeordneten Karte im DSLAM! Im Abstand von ca. je ner Woche gabs nochmal Rückrufe ob alles zu meiner Zufriedenheit funktioniert. Bis auf diesen Vorfall funktioniert mein VDSL50 Anschluß nun seit gut 4 Jahren absolut problemlos.
Als ehemaliger Kabel Deutchland-Kunde weiß ich was ne Servicewüste ist ;)
 
@aedmin: Die "Deutsche Telekom GmbH" gibt es überhaupt nicht :)
 
@Matico: Ich bin bei easybell. Keine Laufzeit, schon immer ohne Zwangsrouter, Preise & Service Top! Die haben sogar von Telefonica auf nen anderen Backend gesetzt, um weiterhin keine Drosselung anbieten zu müssen. Wenn was ist, rufe ich selten an oder meistens schicke ich ne Mail mit Screenshot der Fritzboxwerte. Antwort und meist auch schon ne Lösung (wenn man sein Problem einwandfrei schildert) kommt innerhalb 1-2 Tagen. Über den Service kann ich absolut nix sagen. Immer wenn was war, wurde schnell, kompetent und freundlich geholfen. Kann ich nur empfehlen, wenn man nicht im Kabelnetz ist.
 
@nokiaexperte: Das tolle bei denen: kein Routerzwang.
Leider ist mit DSL hier nicht viel, darum hab ich nur noch VoIP bei denen.
 
@Matico: An problemlose Provider erinnert man sich auch nicht. Die negativen Sachen bleiben im Gedächtnis. Bei DSL habe ich gute Erfahrungen mit Easybell gemacht. Guter Support und alles hat geklappt. Auf der anderen Seite ist die Telekom bei DSL auch nicht "schlecht" aber nur wenn man sich zu selbst zu helfen weiß. Die Telekom hat eben das Problem CallCenter. Man kommt an die fähigen Personen nicht ran. Da hat man via Forum z.B. Onlinekosten.de mehr Chancen an fähige Mitarbeiter zu kommen. Das Telekom Hilft Team hat die Idee der einzelnen Mitarbeiter mit Eigeninitiative nach !nur! 6 Jahren dann Konzernkonform übernommen. Die können auch nicht zaubern aber wenn das Telekom Hilft Team dran ist werden eigentlich alle Probleme gelöst leider dauert das immernoch Ewigkeiten in schwerwiegenden Fällen und bedarf mehr oder weniger Mitarbeiter des Kunden....Bei mir war es einfach. Ein IP Anschluss war nicht möglich (dauerte nur 4 Wochen für diese Erkenntnis). Auftrag wurde storniert. Eine Nachfragen bei einem Telekom Vertriebsmitarbeiter und schon klappte alles. Man muss nur wissen das bei Neuanschlüssen erst ein klassicher Telefon/DSL Anschluss gebucht werden muss. Danach ist die Umstellung auf IP/Annex J erst möglich.
 
@Matico: Da bin ich 100% bei Dir. Letztlich kann man nur hoffen, sich für das kleinste Übel zu entscheiden.
 
shared Medium ist freitag abends mit netflix und co zt recht überlastet, bin so froh wieder VDSL zu haben, full speed nur für mich!
 
@neuernickzumflamen: Dem kann ich nur zustimmen. Hab dadurch zwar "nur" ne 100er-Verbindung, aber die funktioniert nicht nur als kastrierte "bis zu"-Geschichte, und sowas wie eine Zwangsdrosselung nach soundsoviel verbratenen GB oder wegen Filesharing oder sonstwas kennt mein Provider (Telekom) auch nicht. Ich für mein Teil bin damit hochzufrieden.
 
@DON666: Tja, ich bin beispielsweise froh von der Telekom zu Unitymedia gewechselt zu sein. Nicht nur, dass ich jetzt 150 Mbit/s mehr habe als vorher (und die 200 Mbit kommen bei mir glücklicherweise *aufholzklopf* auch an), nein ich habe auch keine Probleme mehr mit dem Schauen von Streams.

Bei Youtube und Twitch war in den Abendstunden - pünktlich etwa in der Zeit von 17:30 Uhr bis komischerweise immer ziemlich genau 23:30 Uhr - plötzlich ein Leistungsabfall zu bemerken. Immer zu den gleichen Uhrzeiten - egal ob unter der Woche, am Wochenende, in Ferienzeiten, heißen Tagen, regnerischen Tagen.

Youtube musste ich damals mit einem Plugin immer Vorladen, Twitch ging gar nicht zu schauen, da es eine reine Ruckel-Eskapade war.

Kaum war der Wechsel zu Unitymedia vollzogen, lösten sich diese Probleme in Luft auf. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... :-)
 
@RebelSoldier: also ich habe hier keine Probleme mit yt weder lappi, Handy, noch nexus Player, bin allerdings bei Vodafone 50 ohne Drossel.
 
@neuernickzumflamen: T-Online und YouTube Probleme sind schon viele Jahre bekannt. Hängt anscheinend mit deren großen Kundenstamm zusammen und den Knoten über den Ozean - wobei ich da immer noch meine Zweifel hege, da ja alle Anbieter diese Knoten verwenden müssen.
T-Online behauptet oft gibt kein Problem, gesteht es manchmal doch ein, aber es gäbe 100% keine Drossel, usw. usf. - YouTube schiebt es voll und ganz auf den deutschen Anbieter und es gab auch ein Plugin für Firefox damals "Telekom YouTube Turbo" oder so ähnlich, wo einige damals meinten damit ginge es deutlich besser und es ja dann weiterhin dieselbe Leitung war und man es deshalb der Telekom vorwarf.

Wer sich dafür interessiert, gibt viele leidige Diskussionen zu Telekom und YouTube Drossel im Netz.
 
@Tical2k: Das hängt nicht mit der Leitung über den großen Teich zusammen, sondern mit der gebuchten Bandbreite zwischen den Peering-Partnern und der Telekom. Oder anders ausgedrückt: Die Telekom hat zu wenig Bandbreite zu Peering Partnern gebucht, die eine Verbindung zu den YouTube Servern haben. Das ist eine bewusste Kostenentscheidung, welche die Telekom auch bei vielen anderen Peering-Partnern sehr oft getroffen hat.
 
@Stefan1200: VPN dazwischen schalten und es klappt bestens.
 
@JacksBauer: Zumindest wenn der VPN Server außerhalb des Telekom Netzes liegt, mit besserer Bandbreite zu verschiedenen Peering-Partnern, sich aber selbst in einem Netz mit guter Telekom Anbindung befindet, ja. ;)
 
@RebelSoldier: Ich teile die selben Erfahrungen. Ich habe auch von UM 200 Premium und bekomme rund um die mehr Leistung.
 
@RebelSoldier:
Bin auch bei Unitymedia. Nur die IPv6 Geschichte ist nervig. Hab mehr Probleme mit mancher Software, Verbindungsabbrüche usw. Nun kann ich das aber nicht meh stornieren. Ärgerlich.
 
@DON666: Kommt immer drauf an, bei uns in der Gegend sind fast alle bei der Telekom, weswegen ich die UM Leitung quasi für mich alleine habe, dazu haben sie intern stark ausgebaut, Nodesplits werden öfter gemacht und die aktuellen Modems sind zuverlässiger durch mehr Kanäle. Von 25MBit mit wenig Aussicht auf Besserung (Vectoring im Nahbereich, die ewige Leier) auf 200/20 egal wann und ohne Volumenlimits. Weiß aber nicht, ob ich es ohne die 2 Monate Kündigungsrecht probiert hätte, mal schauen, ob dessen Abschaffung nicht nach hinten losgeht.
 
@Mindeye: Wenn der VDSL Anschluss ordentlich Leistung bringt, muss ja auch niemand zu Kabel gehen, wenn man auch zum Beispiel Sat TV hat. Bei Kabel zahlt man ja auch immer noch den Kabelanschluss von 12,90. Das sparen sich viele. Kritisch ist es halt in gebieten, wo es kein ordentliches DSL gibt, aber eben Kabel Internet. In diesen Regionen ist das dann maßlos überlastet.
 
@FatEric: 20,99 bei Unitymedia, ist aber kein Vorraussetzung für Telefon & Internet. Es muss nur ne Dose vorhanden sein (habe aktuell auch Sat-TV und Unitymedia Internet & Telefon).
 
Das leidige Thema... Internetanschluß - scheinbar funzt das bei euch in D wirklich nicht. Hier in Ö hab ich einen UPC-Anschluß, der 100MBit im Downstream hat - und das zu jeder Tageszeit. Schon merkwürdig, was da bei euch so abgeht. Allerdings hat meine Kabelanbindung auch nen Pferdefuß: Der Upload beträgt nur 10MBit - heute eigentlich ein schlechter Witz, denn DOCSIS 3.0 könnte viel mehr, nämlich bis zu 108MBit im Upstream, nur UPC gibts nicht her. Alternativen: Keine
 
@Zonediver: UPC ist aber auch stark Gebietsabhängig. Also Glasfaser - hatte bei denen einen DSL-vertrag - lief perfekt 3 Jahre lang.
Hab nun seit kurzem T-Mobile LTE.
 
@wertzuiop123: Ah ok - läuft das gut? Hab ich mir auch schon überlegt, nur die Pings sind da ein großes Fragezeichen...
 
@Zonediver: Haben im Büro das 100er (kommt so ~60-70 rein) und privat hab ich das 50er (kommt an Fullspeed ran). Bin super zufrieden (Online Gaming inkl.) beides Innenstadt. Ping 25-33 stabil
 
@wertzuiop123: Das hab ich mir fast gedacht. Bei UPC liegt der ping bei 8-10ms.
 
@Zonediver: War bei mir beim DSL um die 50ms. (Ping nach Wien aktuell 21ms)
 
Kleiner Tipp, was Telekom-Beschwerden angeht: Immer direkt das Anliegen an "Vorname.Nachname@telekom.de" senden, mit den Vorstandsnamen der Telekom!

Hat bei mir super funktioniert und mein Anliegen wurde mehr als zufriedenstellend innerhalb von 3 Tagen behoben!
 
@hanswurstMVP: Ja wenn der Vorstand dies weiterleitet zum Support hat die Mail vermutl. eine andere Priorität ;D
 
Die Gesetzeslücke ist und bleibt "Geschwindigkeit bis zu...". Man bezahlt für 100MBit und bekommt ab und zu 60MBit und am Abend 10MBit... mit Glück.
Es wird Zeit, dass diese Art des Betrugs vom Gesetzgeber untersagt wird.

Wenn ein Provider oder auch Versorger seine Leistung nicht erbringen kann, dann ist es bei Warmwasser, Heizung, Strom, Telefon, Trinkwasser, Kabel-TV [und und und...] absolut inakzeptabel. Interessanter Weise ist es beim Internetanschluss aber total normal. - WARUM?!

Ich will, wenn ich 50MBit buche und vor Allem bezahle auch exat 50Mbit haben. Ob ich diese nun nutze oder nicht.
 
@erso: bis zu 400m um die outdoordslams bekommt man seine 50mbit rund um die Uhr. Nur ist bei DSL neben der Reichweite auch die verkabelung ein Faktor der einen Geschwindigkeit Kosten kann, der einzige Nachteil bei VDSL, man kriegt das was ankommt, dafür konstant.
 
Viel versprechen tun die wirklich,halten sehr wenig.Das sehe ich bei meinem Anschluss.Allerdings wär auch bei einem anderen Anbieter meine Leitung nicht schneller.
 
Also bisher kam bei mir über Kabel immer die versprochene Geschwindigkeit an und die ist deutlich höher als alles, was ich über DSL kriegen könnte.
Leider ist der Upload schwach.

Und soweit ich weiß klappt das nicht überall so gut, wie bei mir.
Selbst wenn allerdings da nur die Hälfte ankommen würde, wäre das noch besser als VDSL im Downstream...

Viel besser ist allerdings das Peering. Zum Besipeil zu YouTube. Da hatte ich mit DSL trotz am Anschluss voller anliegender Geschwindigkeit oft Probleme nen Video ruckelfrei zu sehen
Hab ich seit Kabelanschluss nicht mehr.
 
Ich bin im Moment sehr unzufrieden mit meinem Kabelanschluss von UnityMedia, denn es gibt mindestens 3 Störungen pro Monat und langsam ist es auch. Wenn mein Konto so oft Störung hätte wie UM, hätten die mir bestimmt schon lange gekündigt. Ich kann Kabel absolut nicht empfehlen, bezahle 120MBit und bekomme meist nur 15MBit.
 
@starbase64: Na bumm - denen hätt ich längst den Krieg erklärt!
 
Nur um es mal erwähnt zu haben, aber UnityMedia hat nicht einen einzigen DSL-Kunden. Sowas auf einer IT Seite zu lesen ist wirklich traurig...
 
@pappkamerad: Das ist mir auch zuerst ins Auge gesprungen. ^^
 
Ich habe leider einen Unitymedia Anschluss, weil die Immobilie in der ich wohne Nicht an das Telekom Netz angeschlossen ist. Es ist sehr ärgerlich, dass UM nur diese komischen IPv6 Anschlüsse hat. Seither ist es mir nicht mehr möglich eine VPN Verbindung zu meiner entfernten fritzbox herzustellen. Sehr ärgerlich!
 
@TheWonder: Buch einfach den Business-Tarif, ggf. kannst du sogar direkt in einen Business-Tarif wechseln. Ist ggf. ein kleines bisschen teurer, dafür aber mit 'ner ordentlich Fritzbox, i.d.R. besserem Download-zu-Upload-Verhältnis (damals statt 100/2,5 im Privattarif ein 50/5 im Businesstarif) und sehr gutem Support. Und ja, echtes IPv4. Kein DSlite oder sonstwas.
 
@TheWonder: Also bei Vodafone / Kabel Deutschland ist das mit dem VPN-Zugriff auf die Fritzbox das Argument, was dir augenblicklich ohne großes Nachfragen oder Zögern eine IPv4-Adresse beschert, wenn du das dem Support sagst. Hast du das bei Unitymedia mal probiert?

Der Knackpunkt ist in dem Fall, dass KD als Feature der Homebox/Fritzbox ja explizit den Fernzugriff beschreibt. Jeder Neukunde oder Wechsler in die aktuellen Tarife bekommt aber erstmal einen IPv6 mit DS-Lite, also ohne echte IPv4.
Dann rufst du an oder schreibst bei denen ins Forum, Hilfe Hilfe der Fernzugriff und VPN vom Handy bzw. unterwegs aus geht ja gar nicht, weil die Mobilfunknetze alle nur IPv4 können und der Anschluss nur IPv6 hat. Ein paar Stunden später schrieb mir der Supportmitarbeiter, dass man mir den Fernzugriff natürlich ermöglichen will und die IPv4 soeben eingerichtet hat.
Hab aber auch schon Forenthreads dort gelesen, wo welche gar nix mit VPN gesagt haben sondern einfach schrieben, sie wollen gerne in älteren Spielen im Multiplayer hosten, die kein IPv6 können, und bräuchten daher ne IPv4 mit Port Forwarding usw.. Das ging auch durch.
 
@mh0001: ich hatte mich via Facebook an UM gewandt und denen das Problem mit IPv6 und VPN erklärt. Dort bekam ich nur gesagt, dass es leider nicht möglich ist bzw. man hatte mich auf die AVM Support Seite verlinkt wie angeblich dslite mit VPN funktioniert. Hat mir nicht weitergeholfen.
 
Hatte Unitymedia 50/5 Tarif, immer Fullspeed (eigentlich sogar knapp darüber mit ~52/5). Nun wegen Vertragsende auf 150/10 gewechselt und ich erreichte im Maximum bisher 130/9, doch insbesondere abends nur ca. 90/8. Das stört mich nicht zu sehr, was mich mehr stört sind die kastrierten Upload-Raten... ein Zehntel bis ein Zwanzigstel (je nach Tarif) des Downloads, das ist lächerlich wenig...
 
Die Kunden nutzen eine auch nur ein klitzekleinwenig kundenfreundliche Klausel? Konnte ja niemand ahnen! Schnell wieder abschaffen...
 
Das Problem ist der Wechsel selbst! Das geht nämlich in meinem Fall und auch in meinem Umfeld nämlich gefühlt zu 90% schief und man hat erstmal tierisch Stress! So auch momentan der Wechsel meines Mobilfunkvertrages mit Rufnr.Portierung zur Zeit, was die Telekom seit 5 Wochen nicht hinbekommt und weshalb ich nun die Bundesnetzargentur einschalten musste. Es kotzt einfach an, dass es bei einem Vertragswechssel ständig zu Problemen kommt. Wenn es dann läuft geht es eigentlich meist.
 
In Deutschland tut sich was. Zum 14.11 wird hier VDSL 100 geschaltet. 100/40 ist schon ganz gut, plus Hybrid sollte dann einiges, v.a. im Upload gehen.
 
You'll get, what you pay for

Bei Unitymedia die Business Anschlüsse buchen, die natürlich etwas teurer sind, aber dafür die Bandbreite erhalten, die man gebucht hat. 24h/7d Dazu eine Fritzbox Kabel 6490

Geiz ist eben nicht immer geil.

Habe in NRW einen VPN Server laufen, der als Zugang für ungefiltertes Netz in den Golfländern dient. Bestellt 200Mbit down, 20Mbit up. (Kosten: Rund Euro 100,-- pro Monat) Erhalte seit 1 1/2 Jahren *konstant* zu allen Tages- und Nachtzeiten 280 Mbit down und 27 Mbit up

Ausfall in diesen 18 Monaten: 3 Stunden, weil das Aufspielen eines OS-Updates auf Version 6.was-weiß-ich durch UM einen Neustart der Fritzbox verlangte, und ich 3 Stunden benötigte, Muttern zu erreichen, die mal kurz den Stecker ziehen und neu einstecken sollte.

Besser ist m.E. nur NetCologne, was ein Bekannter von mir in Köln für den gleichen Zweck vorhält. Die haben höhere Upload Raten (bis 100 Mbit) sind dann aber auch nicht gerade billig im Business Bereich.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Ich kann auch nichts negatives berichtren.

Bin jetzt seit fast vier Jahren bei Kabel BW von Unity Media mit einer 25/1 Leitung und bekomme aber weit höhere Geschwindigkeiten. Hab aber selbst keinen Businesszugang, sondern einen normalen. Bei Spreedtests bekomme ich oft werte von 55/4 oder gar mehr. Hab auch noch nie irgendwelche Abbrüche oder Störungen gehabt und die FritzBox 6340 Cable funzt ebenfalls fehlerfrei.

Den 25/1 Vertrag den ich hab, gibt es glaub ich garnicht mehr bei Kabel BW als Option.
Das langsamste was die hatten letztes mal wo ich geschaut hab war ein 50er mit ich glaub 2,5 oder 3 Upload.
 
Die wo wieder gegangen sind, mussten sich sicherlich mit dem Service von Unitymedia herumschlagen.^^
 
Ich verstehe das Problem bei dem Shared Medium irgendwie nicht. Selbst im Glasfaserzeitalter hat man vielleicht die letzte Meile an Glasfaser für sich. Und dennoch treffen sich die Glasfasern einer Straße, eines Wohngebiets doch irgendwo und enden dort. Dort wird Technik eingesetzt, um die Daten in die nächsthöhere Ebene zu transportieren. So zum Verständnis machen wir aus Glasfaser mal einfache LAN-Kabel.

10 LAN-Kabel kommen von 10 einzelnen Computern und treffen sich an einem Switch. Dort werden alle Anfragen ins Netz auf 1 LAN-Kabel übermittelt, dass eine höhere Bandbreite hat. Somit dann also ein geteilter Knotenpunkt. Und dieses Kabel endet dann in einem Hauptverteiler, der ebenfalls wieder alle eingehenden Anfragen auf eine oder mehrere richtig schnelle Strippen übermittelt.

Ist das eine LAN-Kabel 1 Gigabit/s schnell und die Kunden haben jeweils nur 100 MBit/s gebucht, ist alles wunderbar. Aber was, wenn zwei oder drei der Kunden 200 MBit/s buchen? Dann liefert das große LAN-Kabel auch in Spitzenzeiten nicht mehr als 1 Gigabit/s. Also ist doch nicht nur Internet über Kabel ein Shared Medium, sondern alle anderen Techniken ebenfalls.

Nach meinem Verständnis und meiner Erfahrung nach, sind nur bei DSL/VDSL/FTTH die Kapazitäten der Knotenpunkte wesentlich besser in den nächsthöheren Bereich angebunden, als es bei der Kabeltechnik ist. Aber shared sind sie doch eigentlich alle.
 
Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass Kunden die Ausstiegsklausel zu oft ausgenutzt haben, sondern eher daran, dass sie mittlerweile zu viel Ärger mit den Bestandskunden haben! Ich habe selber vor 2 Jahren noch die damals erhältliche 150 Mbit/s Leitung bei Unitymedia gebucht, was am Anfang sogar wunderbar funktionierte. Doch nach kurzer Zeit gingen die Downloadraten in den Keller. Es hat dann 12 Monate gedauert (einschließlich mehrere Technikerbesuche), bis sie den Fehler gefunden hatten. Es lag an der Leitung sie war einfach extrem überbucht worden (Aussage von Unitymedia). Nach langen hin und her wurde mir dann ein Downgrade angeboten und ich bekam eine Gutschrift über 100€ sowie weitere Gutschriften über 15€ pro Monat bis November weil dann angeblich der verantwortliche Netzknoten ausgebaut wird. Ich hatte mich dann darauf eingelassen, weil mir zugesagt worden ist, dass sich die Leitung nicht weiter verschlechtern wird (Zu dem Zeitpunkt hatte ich zu Spitzenzeiten noch ca. 60 bis 80Mbit/s). Doch es dauerte diesmal keine 6 Wochen bis die Leitung sich nochmals wesentlich verschlechterte, seit geraumer Zeit bekomme ich zu Spitzenzeiten nicht mal mehr die Leistung einer 6Mbit/s Leitung. Ich bekomme jetzt zwar öfter mal eine 20€ Gutschrift doch was bringt die wenn man Abends nicht mal mehr HD Streaming über Netflix und ähnlichen hinbekommt. Leider hab ich hier bei mir keine wirkliche Alternative und so werde ich noch bis November abwarten müssen ob dann sie wirklich die Vertragliche Leistung hinbekommen.
Mich persönlich würde es freuen wenn sich da mal der Verbraucherschutz einschalten würde und sie mal eine richtig dicke Strafe kassieren, die ihnen auch weh tut. Denn bewusst Neuverträge abzuschließen, in dem Wissen dass sie die Leistung gar nicht erbringen können und Bestandskunden damit noch weiter schädigen, weil sie ihren Vertraglichen Verpflichtung nicht nachkommen können, grenzt für mich schon an Betrug und unlauterem Werbewettbewerb.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles