Galaxy Note 7: US-Flugzeug nach Brand von Austauschgerät evakuiert

Die schlechten Nachrichten rund um das Samsung Galaxy Note 7 reißen nicht ab. Auf einem Flughafen im Süden der USA musste heute ein Linienflugzeug evakuiert werden, nachdem ein Smartphone dieses Typs in Brand geriet. Das betroffene Gerät gehört ... mehr... Flugzeug, Boeing, Airline, Boeing 737, Southwest Airlines, Southwest Bildquelle: Southwest Airlines Flugzeug, Boeing, Airline, Boeing 737, Southwest Airlines, Southwest Flugzeug, Boeing, Airline, Boeing 737, Southwest Airlines, Southwest Southwest Airlines

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh je. Ein Glück, dass die Maschine noch nicht abgehoben ist. Für Samsung wird die schlechte PR immer dramatischer. Und unabhängig vom Note 7 hoffe ich, dass sich der Flugverkehr in Zukunft in Sachen Sicherheit bessert. Wundert mich ehrlich gesagt, dass Akkus, egal in welchem Gerät, bisher bedenkenlos mit in den Flieger genommen werden konnten.
 
@snaky2k8: Ich mein im Gepäck sind Lithium-Ionen seit diesem Jahr verboten. Im Handgepäck sind bei vielen Gesellschaften Akkus nur bis 160Wh erlaubt. Wenn das so weiter geht wird man sein Gerät wohl zu Flugbeginn abgeben abmüssen :/
 
@sk-m: Wenn es der Sicherheit dient, würde ich auch diesen Schritt begrüßen. Denn mal ehrlich: Um das Risiko eines Brandes in 10km Höhe zu minimieren, verzichte auch gerne auf etwas Komfort.
 
@snaky2k8: Mit einem Verkaufsverbot von Zigaretten könten wesentlich mehr Menschenleben gerettet werden (raucher und passivraucher) als mit einem Smartphone verbot im Flugzeug.... Zigarettenrauch ist nur nicht so späktakulär und dramatisch wie ein brennendes Flugzeug.

Wir müssen ständig Kompromisse zwischen Risiken und Komfort eingehen.
Bei Smartphone im Flugzeug würde ich den Komfort wählen...
 
@DNFrozen: wasch laberscht du ?
 
@Tea-Shirt: Die Wahrheit
 
@DNFrozen: wenn du wüsstest, was du täglich an Bremsstaub von PKW und LKWs einatmest... der macht die Lunge 10x schneller schwarz als es Zigaretten tun.
 
@DNFrozen: Oo

Naja..... wenn Dich Zigarettenrauch belästigt, dann bitte den Verursacher das einzustellen. Ansonsten verlasse den Raum.

.....und was genau kannst Du aktiv machen, wenn "dramatisch wie ein brennendes Flugzeug" wird?
 
@DNFrozen: Du vergißt dass dadurch rund 13 Mrd Steuern eingenommen werden.
Wenn du bereit bist diese Einnahmen durch eine höhere Lohnsteuer zu kompensieren dann gerne, ich dagegen bin nicht bereit noch höhere Abgaben zu zahlen.
 
@bebe1231: Wir haben Steuerrekorde, ein Rekord jagt den nächsten, und Geld wird an allen Ecken und Enden verschwendet - und allein die Einsparungen im Gesundheitswesen würden die Steuereinnahmen vermutlich locker zehnfach übersteigen. Von mir aus kann man die Pest, die Zigaretten nun mal sind, gerne verbieten oder halt pro Schachtel 15€ nehmen, denn anscheinend sind 7€ ja immer noch nicht genug.
 
@DerEdamer: auch wenn das stimmt beeinflusst das meine Argumentation genau 0
 
@tomsan:
"Naja..... wenn Dich Zigarettenrauch belästigt, dann bitte den Verursacher das einzustellen. Ansonsten verlasse den Raum."

Ich vermute mal du bist Raucher. Ich argumentiere gerade nicht gegen das Rauchen selbst. Raucher sind nur ein wunderbares Beispiel wo Gefahren und Komfort gegeneinander abwiegt und sich dabei für Komfort entscheidet.

.... abgesehen davon sind die gefahren die von Zigarettenrauch ausgeht nicht auf geschlossene Räume begrenzt und nicht jeder traut sich den verursacher anzusprechen oder hat die möglichkeit das zu tun.
Hab noch nie gesehen das eine Hauskatze sich über Zigarettenrauch beschwert hat...trotzdem atmet sie es ein und lekt danach noch das nikotin ab das sich auf ihrem Fell abgesetzt hat.
 
@DNFrozen: Nichtraucher.... wilde Zeit vorbei ;)
Aber es geht doch nicht darum ob Passiv-Rauchen schädlich ist.

Dein Argument: "Auch Handys können doch ruhig Flugzeuge gefährden. Denn Passivrauchen erreicht noch immer die breitete Masse" .... ist mehr als seltsam.

Ein Unfall in der Luft, möglicher Flugzeugabsturz macht doch da definitv schneller "toter". Oder?

Und ehrlich gesagt, wenn es nun eine Unsitte werde könnte, dass sich Akkus als "China-Böller" *vermehrt* entpuppen, dann ist es LEIDER so, dass hier die Sicherheit von allen vorgeht.
Mag ja für dich zB so sein, dass Du Dich über über ein Galaxy Note 7 Schnäppchen freuen würdest. Aber ich muss keinen Sitznachbarn haben, der mit Ding nun rumspielt. Oder der evlt eine vor sich hinkokelnde Grossbestellung dieser Dinger im Handgepäck oder Frachtraum hat ;)

Dein persönlicher Komfort hin oder her
 
@tomsan: nein ich sage nur das ICH PERSÖNLICH bereit wäre das Risiko einzugehen.

Zigaretten sind einfach nur eine Beispiel das jeder kennt und versteht wo ebenfalls die Risiken und Komfort gegeneinander abgewogen wurden und ebenfalls das Risiko gewählt wurde.

außerdem war die antwort an snaky2k8 gerichtet der geschrieben hat des er es begrüßen würde wenn ALLE smarphones im Flugzeug verboten werden.
Das Note 7 ist ein sonderfall und sollte vermutlich wirklich nicht ins Flugzeug.

Es geht ja nicht nur um den Komfort während des Fluges sondern auch darum das man sein Smartphone eben Wochen oder Monate nicht dabei haben kann wenn man im Urlaub / Auslandssemester / Geschäftsreise / usw. ist.
 
@sk-m: Das ist richtig. Siehe hierzu unter anderem Lufthansa wo max. 2 Batterien im Handgepäck erlaubt sind aber nicht zur Gepäckaufgabe darf: http://www.lufthansa.com/mediapool/pdf/60/media_727560.pdf

Bei mir wurde an einem Flughafen in Deutschland und in China eine Staubsaugerbatterie die ich für jemand dabei hatte (weil die Made in China Batterie in Deutschland tatsächlich billiger war als in China) aus meinem Handgepäck entnommen und sie haben die Daten angesehen und es erlaubt weil unter den 160Wh. Wenn man aber z.B. mehr als 3 Elektronikgeräte wie 3DS, PSP, Notebook dabei hat ist ihnen das bisher egal aber die große Staubsaugerbatterie stach eben hervor :)
 
Ich glaube kaum, dass es sich hier um die neue Charge aus dem Austauschprogramm handelt. Sondern dass der Fluggast hier immer noch ein Gerät aus der ersten Charge scheinbar bekommen hat. Da ja erst in Südkorea die Geräte ausgetauscht werden. Wie kann der Kunde also jetzt schon ein neues aus der neuen Charge bekommen haben? Hier stimmt vorn und hinten etwas nicht!
 
@MatzeB: T-Mobile US und AT&T verkaufen bereits neue Note7-Modelle. Laut diversen Forenbeiträgen hatten wohl einige User bereits früher ihre Austauschgeräte erhalten als gedacht. Auf androidpolice gibts auch mehrere Bilder vom "Geschädigten". Dort zu sehen die OVP samt dem schwarzen Quadrat, welches die sicheren Geräte darstellen. Kann durchaus alles so sein, wie geschildert.
 
@MatzeB: note wird schon längst auch in deutschland umgetauscht, wie kommst bitte zu dieser behauptung? Hier stimmt etwas nicht und zwar mit den angeblich sicheren Austauschnotes...
 
@MatzeB: Zitat aus einem anderen Forum: Bei dem Gerät handelt es sich jedoch nicht um ein altes Galaxy Note 7, sondern ein neues Austauschgerät, welches der Besitzer Brian Green am 21. September in einem Geschäft von AT&T erhalten hat. Es besitzt die entsprechende Markierung.
 
@MatzeB: mein Arbeitskollege hat seit circa einer Woche sein Austausch Gerät....
 
Ob in dieser heissen Phase der ein oder andere Mitbewerber Samsungs auch auf die Idee kommen könnte, so ein brennendes Handy öffentlichkeitswirksam ungünstig zu deponieren? Der Imageschaden ist ja beträchtlich.
Also, da war ja mal was :D ....
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/razzia-in-seoul-lg-mitarbeiter-sollen-samsung-geraete-beschaedigt-haben-a-1010377.html
 
Ich hoffe die Vorfälle tragen dazu bei, dass man den Herstellern zukünftig etwas mehr auf die Finger guckt was Qualitätssicherung angeht.
 
@Memfis: klar südkorea wird dem größten unternehmen so richtig auf die Finger schauen. Ist ja nicht so das zig ex mitarbeiter und familien gegen samsung vor gericht ziehen weil Sie auf der arbeit derart vergiftet wurden und nun an krebs leiden bzw bereits verschieden sind. Da hat südkorea auch richtig dazwischen gehauen.... NICHT
 
@Fanel: Nun, ich denke nach den Vorfällen werden auch die Behörden und Prüfer hierzulande etwas genauer hinschauen. Der Rest liegt am Kunden. Eigentlich hatte ich mir echt überlegt, ob ich zu meinem Vertragswechsel Anfang kommenden Jahres nichtmal ein Samsung Galaxy gönnen soll, weil sich das iPhone und iOS schon lange in eine Richtung bewegen, die mir nicht gefällt und auch mal Lust auf was neues hätte. Nachdem Samsung aber wohl selbst bei den Austauschgeräten versagt und sogar Waschmaschinen explodieren halte ich lieber bisschen Abstand von Produkten dieser Firma.
 
ich fliege fast jede woche und die Durchsage im Flieger zum Note 7 kam mir übertrieben vor - jetzt würde ich befürworten wenn sie das note 7 im Flugzeug ganz verbieten wenn der Bericht stimmt!
 
@4ndroid: Echt? Gibt's mittlerweile sogar Durchsagen? Was genau wurde denn gesagt?
 
@snaky2k8: siehe o6
 
@snaky2k8: Ja, ich war mit Air Berlin unterwegs und da kam bei jedem Flug, dass das Galaxy Note 7 während des Flugs nicht verwendet werden darf.
 
Die Durchsage z. B. bei der Lufthansa weist darauf hin, das während des gesamten Fluges das Samsung Galaxy Note 7 nicht eingeschaltet werden darf. Teilweise werden Passagiere aufgefordert, das (vermeintliche) Note 7 auszuschalten - unabhängig davon ob es ausgetauscht wurde oder nicht. Flugmodus reicht nicht beim Note!
 
@4ndroid: Wenn der Bericht da oben stimmt, reicht aber scheinbar nichtmal das Ding auszuschalten.
 
@dodnet: Ja, das ist, was mich wirklich schockiert. Ich dachte ausgeschaltet = tut nix...
 
@Hans3: Also rein von der Logik her: Auch wenn das Handy aus ist, ist die Trennung von Anode und Katode immer noch beschädigt. Heißt ja nicht, dass bei ausgeschaltetem Galaxy plötzlich kein Saft mehr im Akku ist.

Dementsprechend kann es natürlich auch dann noch anfangen zu brennen.

Hatte mich schon stark gewundert, als der Hinweis von Samsung kam das Ding einfach auszuschalten. Der Sinn hat sich mir irgendwie nicht erschlossen...
 
@Fekal: Ok, so erklärt macht es natürlich Sinn.
Umgekehrt hat wahrscheinlich Samsung das so argumentiert, weil wenn es eingeschaltet ist und mehr Strom gezogen wird und zusätzlich Prozessor und co. warm werden ist die Chance wahrscheinlich noch höher, dass dies passiert.
 
@Hans3: Jepp, so werden die sich das gedacht haben. Leider falsch gelegen die Jungs :(
 
@Fekal: waren bei MH370 nicht auch Lithium-Ionen-Akkus an Bord?
 
@Roehre: Uh, das könnte ja sogar einige der größten Katastrophen der Welt nachträglich aufklären :D
 
@4ndroid: Blinder Aktionismus von Leuten die das Problem nicht kapiert haben, aber mit Sicherheit kann man den letzten nonsens argumentieren.
 
@Cosmic7110: was sollen die Fluggesellschaften denn sonst tun um sich vor abbrennenden Note 7 im Flugzeug zu schützen? Fanboys auf den Brand werfen um das Feuer zu ersticken? ?
 
@4ndroid: ganz oder garnicht? Das kann dir mit jedem Lithiumakku passieren, die Gefahr gibts nicht erst seit dem Note7. Zudem bringt es nichts das Gerät auszuschalten...
 
@Cosmic7110: Nennt sich "Beruhigungspille" und "gefühlte Sicherheit". Außerdem habe ich immer mehr den Eindruck, dass Samsung nicht so recht weis, was sie da tun und wie Technik funktioniert. Sind halt auch Manager und PR-Leute, die haben von der Materie ohnehin keine Ahnung. Die haben lediglich was tolles studiert, was sie dazu qualifiziert, solch unqualifizierte Aussagen zu machen.
 
@Memfis: Hat die Medienpropaganda ja funktioniert. Es gibt nun nicht all zuviele Hersteller für Lithiumakkus und deren Elektronik, Samsung dürfte mit zu den Top 5 gehören. Ihnen also fehlende Ahnung unterstellen weil bei ein paar Millionen Smartphones ne Handvoll einen Fehler aufweisen, das sollte nicht passieren - tut es aber.
 
@Cosmic7110: Ich rede nicht von den Technikern und Entwickler, ich rede von den Marketing und PR-Leuten. Steht doch auch da.
 
hm ... mal im ernst... die unterschiede zwischen neu und alt waren doch nur das ding aufm karton und das akku symbol oder... ist nicht warscheinlicher das der laden der ihms verkauft hat einfach müll geredet hat es wäre ein neues. wir wissen alle wie die typen im handyladen ticken... klingt wohl plausibler
 
@Tea-Shirt: Könnte natürlich auch sein. Wobei mein S6 Edge mit einer Klarsichtfolie zugeschweisst war. Weiß nicht, ob jemand so viel Aufwand betreibt den Karton genau so wieder herzustellen. Und auf dem Karton sind ja auch noch Aufkleber. Müsste man sich schon viel Mühe geben. Ob sich das dann lohnt um nicht erwischt zu werden?
 
@Tea-Shirt: Schwachsinn, da hat doch der Ladenverkäufer nichts davon - das Austauschgerät zahlt Samsung und nicht der Händler
 
Soviel dazu, dass so etwas noch nie vorher passiert ist und nur bei Samsung Galaxy-Note-7-Geräten vorkommt:

http://winfuture.de/news,88562.html

Und hier, was ich damals dazu gesagt habe und schon seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder mal erwähne:

http://winfuture.de/comments/thread/#2685309,2685309

Fazit:
Das Problem ist bekannt seitdem es Li-Ionen-Akkus gibt. Dennoch hat es bisher keine Fluggesellschaft für längere Zeit hinbekommen, die Mitnahme von Geräten mit Li-Ionen-Akkus zu verbieten, weil dann sämtliche Geschäftsreisende bei einer andere Fluglinie buchen, da sie ihr elektronisches Spielzeug im Flugzeug benutzen können wollen und scheinbar niemand von denen im Chemieunterricht aufgepasst hat als Alkalimetalle dran waren.

Man wartet offensichtlich ab, bis wegen einem explodierenden/abbrennenden Akku mal ein paar Leute in der Flugzeugkabine an einer Rauchvergiftung sterben oder halt mal ein Flieger mit ein paar hundert Passagieren ganz vom Himmel fällt (Selbst die Piloten haben mittlerweile Tablets mit Li-Ionen-Akkus im Cockpit, auf denen ihre Checklisten laufen!) und noch eine Kleinstadt dabei platt macht.

Li-Ionen-Akkus sind perfekte, mit Mitteln die man in einem Flugzeug zur Verfügung hat so gut wie unlöschbare Brandsätze, die man trotzdem bis heute einfach mit in die Kabine nehmen darf.

Das noch kein Terrorist darauf gekommen ist in der Kabine einfach den Li-Ionen-Akku seines Notebooks unter Umgehung der in den Akku integrierten, kurzschlußfesten Ladeelektronik kurzzuschließen und diesen so abbrennen zu lassen, kann einen nur wundern. Es braucht keine Bombe um ein Flugzeug vom Himmel zu holen. Ein Kabinenbrand reicht völlig und der muss noch nicht einmal wichtige Steuerleitungen der Ruderanlage oder der Triebwerkskontrolle verschmoren lassen, damit der Flieger vom Himmel fällt.

Auf der einen Seite den Fluggästen ihr leicht auf Flüssigsprengstoff zu überprüfendes, thromboserisikosenkendes, mitgebrachtes Trinkwasser abnehmen und nicht einmal vor dem Vorschlag zurückschrecken, Passagiere mit gesundheitsschädlichen Röntgenstrahlen in "Nacktscannern" durchleuchten zu wollen, um höchstmögliche Sicherheit bei Flügen zu gewährleisten, während man auf der anderen Seite nach diesen ganzen Flugsicherheitsaufstand jeden Passagier bereitwillig mit einem perfekten Brandsatz in die Maschine steigen lässt, macht wirklich extrem viel Sinn. Da sieht man einmal, wie logisch und konsequent die Sicherheitsverantwortlichen denken und handeln.

Aber Fluggäste, die im Duty-Free-Shop und im Flugzeug neue Getränke kaufen müssen, da sie ihre mitgebrachten nicht mitnehmen durften, spülen natürlich Geld in die Kassen, während ein Verbot von Geräten mit Li-Ionen-Akkus eher das Gegenteil bewirkt. Da ist die Sicherheit dann natürlich zweitrangig.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie das weitergeht. Die Zeitabstände zwischen den Beinahe-Katastrophen werden jedenfalls seit Jahren immer kürzer, ohne dass ernsthaft etwas gegen das Problem getan würde. Tote durch einen explodierenden Akku eines nah am Körper getragenen Smartphones gab es angeblich abseits von Flügzeugkabinen schon. Es ist also nur eine Frage der Zeit, wann es einmal richtig schiefgeht und dann bin ich einmal neugierig, wie sich die Verantwortlichen da herausreden wollen. Das sie von der Problematik nichts gewusst haben werden sie wohl kaum anführen können, ohne sich als komplett unfähig auf ihrem Fachgebiet zu outen.
 
@resilience: Frag ich mich auch schon länger, alle n riesenproblem mit Co2 und Rauch, und Tabak und Freinstaub und Carb und sonstiger mist. Aber Lithiumakkus will man überall, im Handy, im Laptop, im Tablet, im Auto und mittlerweile selbst im Eigenheim, schön verpackt in Alu in die Wohnung stellen.

Mir ist mal ein Lithiumakku eines Akkuschraubes im Rucksack in Rauch aufgegangen.... so ein Ding stell ich mir bestimmt nicht in 200facher größe in die Bude.

die - klicker können ja mal n nagel in einen alten Nokia Akku kloppen und schauen was passiert ;)
 
Sollte sich das wirklich bestätigen, kann Samsung das Note 7 wohl beerdigen. Das ist ja in jeder Nachrichtensendung zu hören.
 
@FuzzyLogic: Ich denke Samsung kann die nächsten Note Geräte ganz abschreiben. Vertrauen ist einfach nicht mehr da. Ich denke Mal die ändern den Namen dieser Serie.
 
das note 7 ist technisch sicher ein super gerät, aber solche Nachrichten zeigen das dies ein absolutes Debakel für Samsung ist. Sollten sie das S8 wirklich etwas früher als sonst auf den Markt werden, kann man nur hoffen das die Qualität nicht darunter leidet.
 
@Balu2004: Man kann nur hoffen, dass Samsung auch endlich auf Pulsweitenmodulation verzichtet. Beim Note 7 reicht es schon, die Helligkeit auf 95% zu senken und es flackert mit ~60Hz, bei 90% dann mit ~238Hz. Mit empfindlichen Augen ist das sicher nichts für mich.
 
@eN-t: Jedes, aber wirklich jedes gerät mit LED backlight arbeitet mit pulsweiten modulation. Dein Stromnetz bringt deine Halogen Lampen auch dazu 120 mal in der sekunde zu flackern, da 60 Hz.
Egal wo du hingehst, es flackert alles, selbst dein eigentliches bild.
 
Warum haben sie nicht einfach das Phone "evakuiert" statt der 75 Passagiere?
 
@Karmageddon: nächstes mal darfst du das brennende Note mit deinen Händen raustragen. Meinst du das ernst? Denkste die haben direkt was parat um es sicher rauszubringen?
 
@Fanel: In jedem Flugzeug gibt es Decken. Die wirft man über das Handy, erstickt die Flammen und bringt dann das Handy raus. OK, ist wahrscheinlich zu einfach.
 
@Karmageddon: Klingt leicht, aber "evakuiere" mal ein in Flammen aufgegangenes Smartphone. Das Teil brennt nicht nur, die Flamme schießt geradezu aus dem Akku heraus. Nicht umsonst sagen die Augenzeugen, es habe sich "durch den Kabinenboden" gefressen...
 
@eN-t: Du meinst, so wie bei der Säure vom Alien?

OK, wenn wirklich so ein kleines Teil wie ein Handy ein Loch in den Kabinenboden frisst, dann stimmt wohl was mit dem Flugzeug nicht. Dann ist es wohl aus Pappe gebaut. Dann war es wohl doch richtig, gleich das Flugzeug zu evakuieren.
 
@Karmageddon: du hast wohl einfach keine Ahnung was für eine Hitze bei derartigen Flammen entstehen können. Das zeigt auch dein Satz wird ne Decke drüber und bringe es raus
 
@Karmageddon: Rauch in der Kabine ist ungesund.
 
@Sebastian83: Deswegen wäre es ganz gut, wenn man ja das Handy rausgebracht hätte, nicht die Leute. Die haben ja nicht geraucht. Nehme ich zumindest an.
 
Ist es den so schwer eine Grillzange, feuerfesten Hadshuh und Rauch/Feuerfesten Sicherheitsbehälter mit an Bord zu haben ??? Es muss ja nicht nur ein Note7 in Flammen aufgehen.
 
@lubi7: und dann? Im Flug aus dem "Fenster" schmeißen oder was? Nur weil Samsung nicht in der Lage ist, explusionsfreie (!) Smartphones zu bauen, soll die Fluggesellschaft ein Risiko eingehen... nö
 
@4ndroid: Die Fenster kannst ja nicht aufmachen, außer vorne beim Piloten. Einfach unter 3000 m runter und raus aus der Tür, mit dem Fallschirm natürlich, damits keinen am Kop erwischt.
Aber eigentlich dachte ich den Behälter einfach Mal im Flugzeug lassen bis man Landet.
Auch Akkus von anderen Herstellern können Probleme bereiten,selbst die von Flugzeug selber.
 
Es fällt mir auf , dass die Note 7 meistens in den USA explodieren? Es gibt auch Fälle ( angeblich) in anderen Teilen der Welt nur keine die eindeutig aufgezeigt werden. Die Quellen sind aber ausschließlich US-Medien. Andere Quellen sind nicht eher nicht genannt! Ob es Unabhängige Überprüfungen gab die diese eindeutig belegen ?Hat Samsung bei diesem Vorfall das was noch vom Gerät übrig ist zur Überprüfung erhalten ?

Das ganze ist nach meiner Meinuung nach einer Anti PR-Kampagne gegen Samsung nachdem der Fehler nun beseitigt wurde, um heimische Hersteller zu pushen. Ähnliche Fälle sind bekannt wie die USA bei anderen Unternehmen, z.B Volkswagen kamen die Abgaswerte auf den Tisch, als VW drohte, den Diesel Sektor im US PKW-Markt umzukrempeln, komisch ist hier auch das andere HErsteller die ähnliche Probleme haben gar nicht belangt oder überprüft werden?. Die Deutsche Bank wird aktuell ausgebremst und Strafen belegt ,obwohl zu diesem Zeitpunkt USA Banken vielmehr Dreck am Stecken hatten als die Deutsche Bank, Ergebnis offen. An Zufälle glaube ich immer weniger. Weil auch die EU gegen Apple vorgeht!
 
@kesmur: Samsung hat doch selbst erklärt warum das so ist und das die fehlerhaften Chargen dort gelandet sind. Das aktuelle Gerät haben sie NOCH nicht, bekommen sie aber. Wenn es eine Verschwörung sein sollte, warum bestätigt Samsung das dann alles, statt sich dagegen zu wehren?
 
@Rodriguez: Ich habe meine Meinung gesagt und nicht über Verschwörung geredet ! Meiner Meinung muß hier keiner sein also bleib bei deiner Meinung !
Ach übrigens schau mal was Ryou- sama schreibt!
 
@kesmur: Dann halt Anti-PR Kampagne statt Verschwörung. Dennoch gibt es ja eine Begründung für diese Punkte und sie wurden von Samsung bestätigt, bzw. selbst benannt.
 
@Rodriguez: "Zuvor hatte Samsung eingestanden, dass ein Fehler in der Produktion bei dem Tochterunternehmen Samsung SDI dafür sorgen kann, dass zu viel Druck auf den Akku ausgeübt und die Trennung zwischen Anode und Kathode dadurch beschädigt wird - was letzlich zu zahlreichen Kurzschlüssen mit anschließenden Bränden führte."

Nicht aber die neue Charge und den angeblichen Fehler im oben genannten Beitrag !
bleib bitte bei deiner Meinung und antworte mir nicht! Samsung tauscht aus und hat Millionen Schaden und die USA pushen dieses Thema immer noch!
Und in D und EU hatt der Austausch ohne Probleme stattgefunden und man hört nicht hier , komisch ?

Zitat :Am Flughafen Louisville im US-Bundesstaat Kentucky (soll) Soll ? nun aber dennoch ein bereits ausgetauschtes Galaxy Note 7 zunächst für starken Qualm gesorgt und anschließend Feuer gefangen haben".

Selbst der Beitrag redet von soll ! Der Besitzer ( wer ?)bestätigt The Verge (US Medien) und die Airlines redet davon und ? Das dies zu 100 passiert ist steht nirgends deswegen Anti- PR Kampagne wie bei VW usw.
so kann man auch ein Unternehmen Schaden !
 
@kesmur: Ich dachte wir reden von der alten Charge. Das neue Gerät soll doch an Samsung gehen. Das sie es nicht sofort bekommen dürfte klar sein. Ansonsten ist doch die IMEI des Geräts bekannt. Ob es jetzt ein Einzelfall ist oder ein Serienproblem ist natürlich noch unbekannt. Das sich die Medien nach dem Serienproblem darauf stürzen ist keine Überraschung, das bringt klicks. "Anti-PR" ist da Quatsch, im Falle von Apple, also einer amerikansichen Firma, hätten sie es mindestens genau so ausgeschlachtet. Siehe sämtliche ausschlachtung jedes noch so kleinen vermeintlichen Fehlers.

Und das die Flugbehörden auf Nummer sicher gehen, ist auch nur logisch. Die amerikanischen Fluglienen waren auh nicht die ersten die das Note verboten haben.
 
@kesmur: Ich glaube auch langsam, dass versucht wird, Samsung zu schaden.
 
Wenn der Passagier das Handy im Koffer gehabt hätte na dann mal gute Nacht.
 
@Nebulus Jones: dann hätten wir es wohl nie erfahren, dann würden wir von einem Absturz ohne Fremdeinwirkung mit unbekannter Brandursache sprechen...
 
Neue MediaMarkt Werbung heute: "Super Schnell, Brand Heiß, Top Aktuell - Das neue Samsung Note 7 zum Tiefpreis"
 
Wieso wundert es mich nicht dass das gerade in den USA passiert? Da will wohl wer einen großen Konkurrenten aus den Verkehr ziehen ^^

Nennt mich ruhig Verschwörungstheoretiker, Spinner oder wie auch immer. Aber es kann doch nicht sein dass solche Vorfälle immer nur in den USA passieren, dem Land welches am meisten und lautesten schreit wenn es um Sicherheit geht.

Die Fehlerbehaftete iPhone-Charge, bei dem ebenfalls ein Gerät im Flugzeug Feuer fing, wurde nur einmal kurz im Netz erwähnt und ist seit dem aus den Köpfen der Leute erloschen. Bei Samsung schreien die obersten Regierungsvertreter und wollen das Gerät komplett verbannen lassen.
 
@Ryou-sama: hier handelt es sich nicht um Einzelfälle sondern um eine offizielle Empfehlung Samsungs, das Note 7 nicht zu benutzen bis der Austausch stattgefunden hat (!) somit sind alle betroffen und der Fehler hat System. 9/11 für Samsung, wenn du so willst.
 
Tja, mit austauschbarem Backcover und Akku wären das keine 100 mio. geworden. Akku herausnehmen, von Samsung austauschen lassen, fertig...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles