Steve Jobs: Abschied des Apple-Visionärs jährt sich am heutigen Tage

Auch wenn sich viele ein Apple ohne Steve Jobs nicht vorstellen konnten: Am heutigen Tag des Jahres 2011 geschah es, dass der als Computer-Pionier in die Geschichte eingegangene Jobs im Alter von nur 56 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung ... mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Bildquelle: Apple Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple, Ceo, Steve Jobs, Tod, tot Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und gestern hatte "Siri" Geburtstag. Das erste Mal wurde sie am 04.10.2011 aktiviert.
Bin kein Fanboy, aber ich finde, dass man's irgendwie doch stark merkt, dass Steve nicht mehr das Ruder hat.
 
@Aloysius: Ihre ersten Worte waren damals wohl "Leb wohl". :(
 
mit iOS 10 merkt man leider, wie sehr Steve auf gewisse kleinigkeiten geachtet hat und was sein perfektionismus für das system bedeuted hat.
 
@LoD14: Genau, z.B. hat er von Anfang an auf Trivialitäten wie Copy & Paste geachtet, oder dass man immer gleich guten Empfang hat, egal wie man das Smartphone hält...
 
@gutenmorgen1: psst... du nimmst manchen noch die Illusion :P

=> was er aber wirklich konnte war "verkaufen"...
ich denke nicht, dass z.B. eine Apple Watch ander wäre als sie jetzt ist! Aber sie würde sich verkaufen, weil es plötzlich "ein muss" ist
 
Und was lernen wir aus seinem Ableben?
Wenn man schwer krank ist, sollte man immer zum Arzt gehen, den Zauberer hingegen nur für Anlässe, wie z.B. Kindergeburtstage aufheben.
 
@dpazra: Ich persönlich habe eher schlechte Erfahrung mit der Schulmedizin gemacht und dafür umso bessere mit Naturmedizin.
 
@FuzzyLogic: So lange man gesund ist, ist Naturmedizin sicherlich die bessere Wahl... Das dumme ist, wenn man sich einmal drauf eingelassen hat, ist die Wahrscheinlichkeit, richtig schwere Krankheiten rechtzeitig zu erkennen und erfolgreich zu behandeln, ziemlich eingeschränkt.
 
@rallef: Das Problem ist doch, wieso werden wir krank? Die Schulmedizin betreibt Syntombekämpfung während die Naturmedizin sich mit den Ursachen beschäftigt. Daran dass ich so viele Minus bekomme sieht man, dass die meisten Leute leider sehr skeptisch sind, ohne sich je damit beschäftigt zu haben.
 
@FuzzyLogic: Doch haben sie, nur das sie daraus die logischen schlüsse gezogen haben. Viel Spaß beim Tumor wegsingen und Impfen verweigern.
 
@Matschepampe: Deine Wortwahl zeigt schon dass du sehr kleingeistig denkst und nicht offen für soetwas bist.
 
@FuzzyLogic: Tut mir Leid, das hört sich eher danach an, dass du zu schlechten Ärzten gegangen bist...Für gewöhnlich sucht der Arzt die Ursache und verschreibt eine angemessene Therapie, die die Ursache bekämpft. Nur bei Erkältungen und ähnlichen kleinen Erkrankungen reagieren die meisten Ärzte völlig korrekt, indem sie nur für die Symptome etwas verschreiben und auf das Antibiotikum verzichten. Der menschliche Körper hat sehr starke Selbstheilungskräfte die man auch nutzen sollte. Naturmedizin nutzt prinzipiell fast die gleichen Wirkstoffe oder sehr ähnliche. Die Dosierung ist oft auch etwas geringer. Wie schon erwähnt, bei kleineren Erkrankungen reicht auch das völlig aus, man könnte es aber auch einfach sein lassen und es durchstehen. Sobald wir aber zu schweren Erkrankungen kommen, hilft die Naturmedizin nicht mehr. Wenn man einen Tumor bekämpfen möchte, muss man diesen zwingend entfernen, also eine OP, also auch bspw. ein Narkosemittel. Und um die Krebszellen nachweislich so stark zu reduzieren, dass in den meisten Fällen der Krebs besiegt wird, ist eine Chemotherapie oft hilfreich. Also ein Gift, das schnell wachsende Zellen tötet. Auch hier kann die Naturmedizin nicht dienen.
Ein weiteres Beispiel sind Krankheiten wie bspw. Tollwut. Für solche Krankheiten werden Medikamente extra entwickelt, dh Wirkstoffe entwickelt oder kombiniert, dass diese den Erreger wirksam bekämpfen können. Solche Medikamente finden sich extremst selten von der Natur zufällig angeboten.

Solange du nur kleinere, nicht potenziell tödliche, Erkrankungen hast, greif gerne auf die Naturmedizin zurück. Ist in den meisten Fällen gesünder, als sich mit Schmerzmitteln voll zu pumpen. Falls du aber schwerwiegendere Erkrankungen hast, geh zum Arzt! Im Zweifelsfall kannst du immer noch auf unnötige Mittel, wie Schmerzmittel etc. verzichten und nur das Medikament einnehmen, was für die Ursachenbekämpfung zwingend notwendig ist.
 
@FuzzyLogic: Die Naturmedizin ist sicherlich ein Mittel um Kleinigkeiten zu bekämpfen und sicherlich auch ein Mittel, um den Organismus insgesamt gesünder zu machen. Die Schulmedizin ist aber das Mittel, wenn man krank ist und wenn das Körper das nicht mehr allein auf die Reihe bekommt. Wenn die Naturmedizin all das könnte, dann wäre schon im Mittelalter die Kindersterblichkeit auf dem aktuellen geringen Level und auch die Lebenserwartung so hoch, wie sie aktuell ist. Das alles war aber nicht so, und dieses Thema ist zum allergrößten Teil mit der Schulmedizin verbunden. Wer das nicht sieht und anerkennt, ist extrem albern. Heisst das, dass ich die Naturmedizin ablehne? Nein, aber man muss wissen bis wohin man damit gehen kann. Und genau das ist das Problem bei all den Leuten, die denken, dass die Naturmedizin mehr kann, als die Schulmedizin.
 
@JoePhi: der Kommentar von mir ist 1 Jahr alt und ich würde heute vermutlich anders über das Thema diskutieren.
 
@FuzzyLogic: Krankheit hat auchwas mit Lebenseinstellung und Psyche zu tun.
Eines ist aber auch Fakt: ohne die Schulmedizin wäre unser heutiger Gesundheitszustand und gesteigerte Lebenserwartung nicht möglich.
Die Naturmedizin greift nur bedingt.
Das geht schon bei den Zähnen los. Bei den Naturvölkern hat man die oder nicht. Heute gibt es besten Ersatz dafür. Von Organverpflanzungen mal gar nicht erst angefangen.
 
@dpazra: Man sollte genauso gut von Pauschalurteilen Abstand nehmen. Weder die Naturheilkunde, noch die Schulmedizin sind die Antwort auf alles. Oft ist die Kombination aus beidem der Schlüssel zum Erfolg. Zum Beispiel ist die Schulmedizin nicht drauf gekommen, dass Depressionen zum Beispiel auch durch mangelhafte Ernährung kommen kann. Da wird man oft nur mit Tabletten vollgestopft, statt sich auch mal die sonstigen Umstände anzusehen.
 
@Knarzi81: Schulmedizin ist keine Kategorie von Therapieformen.

Es gibt prinzipiell unterschiedliche Wege, wie man zu den Aussagen kommt, die man für richtig hält. Der eine Weg ist die Wissenschaft: Wir stellen eine Hypothese auf, Operationalisieren die theoretischen Konstrukte, die irgendwie darin involviert sind, dann überlegen wie man diese Hypothese falsifizieren könnte (eine Aussage, die sich nicht falsifizieren lässt, hat keinen Wahrheitswert) und dann gestalten wir ein Testprotokoll, dass dazu geeignet wäre, die Hypothese zu widerlegen und den überprüften Sachverhalt soweit wie möglich isoliert. Das machen wir idealerweise mit einer Doppelblindstudie, dann haben wir den direkten Vergleich mit dem Placebo-Effekt, ohne dass jemand weiß, wer zu welcher Gruppe gehört und damit die Ergebnisse verfälschen kann (bewusst oder unbewusst).

Am Schluss veröffentlichen wir unser Ergebnis, stellen es unseren Kollegen zur Kritik vor und die können unsere Methodik (begründet) kritisieren und den Test wiederholen um zu sehen, ob unsere Ergebnisse replizierbar sind usw.

Das ist ein nachvollziehbarer Weg zur Wahrheitsfindung und eine Absicherung gegen Betrüger, Messfehler, Verwechselungen von Wirksamkeit einer Therapie und Placebo-Effekt usw.

Solche Untersuchungen zeigen zum Beispiel, dass Lavendel-Öl Präparate geeignet zur Behandlung von Angststörungen sind. Diese Präparate dürften nun Teil der "Schulmedizin" sein. Nur, weil es ein Pflanzenpräparat ist, wird es ja von der Schulmedizin nicht ausgeschlossen. Was aber nicht in der wissenschaftlichen Medizin akzeptiert werden kann, sind Behauptungen, nach denen einfach therapiert wird, ohne, dass sie überhaupt überprüft wurden. Natürlich kostet Forschung viel Geld und es gibt immer korrekte Hypothesen, deren erfolgreiche Überprüfung noch nicht stattgefunden hat.
Insofern hat die wissenschaftliche Medizin (noch) nicht die Antwort auf alles, aber wenn jemand eine Antwort weiß, dann die Wissenschaftler. Eine sichere Antwort ist nur dann eine sichere Antwort, wenn sie systematisch überprüft wurde, das Prinzip der systematischen Überprüfung ist genau die Wissenschaft. Und deshalb halte ich an meinem Pauschalurteil fest: Wenn man Antworten (Lösungen, Heilung) will, dann geht man zum Arzt, der seine Therapie auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse anwendet, das ist die beste Chance eine korrekte Antwort zu kriegen.

Die Schulmedizin ist nicht darauf gekommen, dass Depression mit Ernährung zusammenhängt? Komisch, denn ich habe wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema direkt gefunden. Wie kommen Sie zur Annahme, man würde nur mit Tabletten vollgestopft? Ich habe von Ärzten Physiotherapie verschrieben bekommen, autogenes Training (eine wissenschaftlich anerkannte Therapieform), Nasendusche und vieles mehr, je nachdem, welches Problem gerade bestand. Alles, was sich eben für das entsprechende Problem als wirksam erwiesen hat.
 
Zeigt wunderbar das auch ein Milliarden Vermögen nicht vor dem Tot schützen kann.
 
@Kubwa: Stimmt, und Schule nicht vor... ach lassen wir das mal. :)
 
@Kubwa: Das stimmt zwar, aber man geht davon aus, dass er viel bessere Heilungschancen gehabt hätte, wenn er es nicht Monate lang mit Homöopathischer Behandlung versucht hätte.
 
ich finde es sehr schade, dass er nicht mehr da ist. klar, er war ein CEO. die sind nie nett und menschlich halt meist auch schwierig. dennoch habe ich es geliebt wie steve es geschafft hat, usability zu erzeugen. technik dau's haben durch sein design den zugang zur technik gefunden. ich vermisse es wie sehr steve microsoft & co. in bezug auf die zugänglichkeit in den hintern getreten hat. noch heute behaupten arrogante IT'ler ihre user seien doof - dabei stehen sie vor dem kaputten auto genauso doof da. als wenn sich jemand mit seinem auto beschäftigen würde nur weil er fahren will. apple hat und macht viel falsch. und ich mag microsoft (war ja nur ein beispiel). die arroganz mit der das thema usability jedoch ingnoriert wird nervt mich. und da hat steve ganz schön aufgemischt. ich gehe in deckung, das gib ordentlich minus :)
 
@Matico: Von mir ein Plus weil ich es genauso sehe wie du.
 
Der Apple Visionär, der erst kurz vor seinem Tod die Ausbeutung von Kindersklaven bedauerte, die für ihn seine IPhones bauen mussten. Zu Lebzeitenhat ihn das bei der Vermehrung seines ungeheuren Vermögens nicht gestört oder interessiert.
Ich kann die ganzen Fanboys nicht verstehen, die für ihn nichts weiteres als dazugehörige Konsumsklaven waren.
Absolut zynischer Müll, diesen Sklavenhändler zu ehren und zu würdigen. Ekelig.
 
@Metzel-Hannes: "Sklavenhandel bezeichnet allgemein den Handel mit Sklaven, das heißt den Kauf und Verkauf sowie den Transport von Menschen." Ich kann diese Leute nicht verstehen, die irgend einen Müll in die Welt hinaus posaunen dabei aber keine Ahnung haben, was ihre Worte überhaupt bedeuten.
 
@Metzel-Hannes: oha. wie immer gibt es nicht nur schwarz und weiss. die welt ist grau. steve war ein visionär. das kann man anerkennen oder nicht. er war aber weder heilig noch etwas besonderes in bezug auf die themen umweltschutz, nachhaltigkeit und fairness. und nun? immer diese provozierende radikalisierung in den äusserungen. das ist anstrengend. wir haben echt zuviele wutbürger am start :/
 
@Metzel-Hannes: Welcher Chef in der Elektronik- und Bekleidungsindustrie ist in deinen Augen denn kein Sklavenhändler. Die Sachen werden nun Mal in Billiglohnländern Hergestellt.
 
@Metzel-Hannes: Schrieb der Konsumsklave einer anderen Firma...
 
@Metzel-Hannes: Ja genau, und dein Smartphone, Computer, TV, Kleidung, usw. wurde in Deutschland hergestellt. Zuerst denken, dann tippen.
 
@Metzel-Hannes: Ich stelle mir gerade vor, wie Du in Trigema-Shirt vor einem der letzten in Deutschland hergestellte Computer sitzt und diesen Kommentar verfasst.
 
@Metzel-Hannes: Darf ich fragen, auf welchem Gerät und mit welchem Betriebssystem Du diesen Beitrag verfasst hast? Auf einem Fairphone? Oder......? Ich will nicht zynisch sein....ich verstehe Dein Anliegen...ABER...wir alle partizipieren daran. Unser Wohlstand basiert darauf. Wer glaubt, daß irgendein internationaler Konzern nicht auch zugleich eine Verbrecherorganisation ist, ist taubstumm, blind, oder einfach nur naiv.
 
An alle: Und eure tolle (Nicht)Argumente machen aus Stev Jobs jetzt einen gerechten Mann.
Nur weil fast alle Kindersklaven beschäftigen, ist das jetzt gerecht und normal.
Wie weit muss unsere Gesellschaft noch sinken.
"Mit 90% der Menschenheit nicht übereinzustimmen ist eins der wichtigsten Anzeichen für geistige Gesundheit. Oscar Wilde"
Ich brauche auch kein Smartphone. Ich will keine Wanze, die ich freiwillig mit mir rumführe.
 
@Metzel-Hannes: Du bist ein alberner Schwätzer! Wer in einem reichen Land auch nur irgendwelchen Konsum begeht, der unterstützt Unternehmen, die irgendwo ausbeuten. Das lässt sich gar nicht vermeiden. Also lebt man entweder als autaker Einsiedler, oder lässt solche dummen Sprüche, die einen einfach nur peinlich wirken lassen.
 
@JoePhi: Doch das lässt sich vermeiden, es ist nicht "alternativlos"
 
@0711: Sobald man moderne Technik einsetzt, werden Rohstoffe genutzt, die unter unwürdigen Bedingungen in 3. Welt Ländern gefördert werden. Da fängt es schon an. Und wer das vermeiden möchte, der muss eben der selbstversorgende Einsiedler sein. Das ist im Grunde die einzige Alternative, wenn man nicht an der Konsumausbeutung beteiligt sein will. Und das gilt für jede Ware, die man kaufen kann ... auch der Biobauernhof wird Technik einsetzen, die dann indirekt in seinen Produkten weider auftaucht.
 
@JoePhi: Fairphone wäre ein Beispiel
So gibt es viele weitere Beispiele

auf manches muss man verzichten, für den täglichen bedarf lässt sich aber eigentlich für alles was finden
 
@0711: Fairphone ist ein super Beispiel. Es binhaltet, wie alle modernen IT Geräte, seltene Erden, die unter Bedingungen geschürft werden, die mehr als zweifelhaft sind. Von daher also ein Produkt, das auf Unterdrückung aufgebaut ist. Punkt. Und das gilt umfassend.
 
@JoePhi: Seltene Erden sind nicht zwangsläufig mit zweifelhaften Abbaumethoden verbunden und genau das will Fairphone auch erreichen. Wer es nicht unterstützt nimmt dagegen tatsächlich die zweifelhaften Abbaumethoden in kauf
 
Draußen sterben so viele menschen. Warum ist er so besonders? Eine Überordnung dieses wesens(Steve jobs) wird sich mir nicht erschließen!
 
@azuram20: Er ist daher besonders, da er maßgeblich dazu beigetragen hat den Alltag von Milliarden von Menschen nachhaltig zu verändern -> Smartphones*

*kleiner Nachtrag: Er hat zwar nicht die ersten Smartphones veröffentlicht, aber die ersten die massentauglich, also bedienerfreundlich, waren.
 
Wird dieser "Artikel" nun ernsthaft jedes Jahr noch hochgewürgt?
 
@Fallen][Angel: Artikel-Recycling ist hier doch Normal - allerdings eher am Wochenende.
 
Ist heute Tag des Recycling, dass WF gleich mehrfach teils Jahre alte Meldungen hervorkramt, um sie erneut zu veröffentlichen? ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte