Sharp schickt ersten Sat-Receiver für 8K-Fernsehen ins Rennen

Der japanische Elektronikkonzern Sharp versucht intensiv über neue, wegweisende Produkte wieder in positive Schlagzeilen zu kommen, nachdem die letzte Zeit eher nicht so gut lief. Nach seinen UHD-Fernsehern auf der IFA stellt sich das Unternehmen so ... mehr... Sharp, 8K, Satelliten-Receiver Bildquelle: Sharp Sharp, 8K, Satelliten-Receiver Sharp, 8K, Satelliten-Receiver Sharp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...was für ein hässlicher Klotz - und wo soll die Bandbreite am Satelliten herkommen? lol ;-)
 
@Zonediver: 8K Sat gibt es Japan schon NHK hat den Test schon mit Rio 2016 gestartet.
 
@Zonediver: Das sieht nach 80er Pioneer Urushi aus - also edel
Es wäre schön die Hersteller würden anfangen alles nach dem alten HiFi Standard zu fertigen. Heute hat jede Kiste ne andere Größe und man weiß gar nicht mehr wie man es vernünftig stellen soll.
 
FullHD Fernseher gibt es nun schon mehr als ein Jahrzehnt lang zu kaufen und bisher senden die meisten Fernsehsender nicht einmal in FullHD und die machen nicht einmal Anstalten das in den nächsten Jahren zu ändern. Ein 8K-Satellitenreceiver ist also sicherlich für die nächsten 10-20 Jahre ziemlicher Unsinn, den kein Endkunde braucht.

Das es Sharp nicht besonders gut geht ist nachvollziehbar, wenn sie Geld für die Entwicklung von Hardware ausgeben, obwohl diese viel billiger in 5-10 Jahren entwickelt werden könnte und man dann immer noch rechtzeitig zum Massenmarktstart von 8K-TV bereit wäre (oder zumindest besser beurteilen könnte, ob sich 8K überhaupt irgendwann durchsetzen wird).
 
@resilience: Dann informier dich lieber mal wie TV in Japan aussieht bzw. wohin die Entwicklung geht.
 
@P4ge_2: Die Entwicklung geht nicht nur in Japan zu immer höherer Auflösung und gleichzeitige immer schlechterer Qualität in Bild und Bewegungsdarstellung, da alles totkomprimiert und mit Algorithmen in den Bildern herumgerechnet wird um die fehlerhafte Technik zu verschleiern bzw. sogar Zwischenbilder erfunden werden müssen, damit nicht jeder Zuschauer sofort sieht, wie mies die heutige TV-Wiedergabequalität ist.

Auch der Ton wird totkomprimiert und stammt gar nicht mehr aus der real gedrehten Szene, da er im Tonstudio künstlich erzeugt und auf 5 und mehr Kanäle verteilt werden muss, um diesen gänzlich künstlich zusammengepfuschten Surround-Unsinn zu unterstützen.

Wozu braucht man überhaupt 5 oder mehr Tonkanäle, wenn es keine Videokamera gibt, die so viele Mikrofone an unterschiedlichen Positionen im Raum hat und man ohnehin nur zwei Ohren besitzt und somit zwei Kanäle für perfekten 3D-Klang bei weitem ausreichen müssten, da ein Mensch gar nicht mehr "Hörkanäle" hat? Bereits in den 70er Jahren gab es Radiosendungen in Kunstkopfstereophonie die noch heute bezüglich realistischer 3D-Wiedergabe von Ton alles in den Schatten stellen, was heutige Surround-Systeme zu produzieren in der Lage sind. Schon deshalb, weil bei dem Verfahren nicht alles nachträglich künstlich hingebastelt werden muss, sondern die Aufnahme gleich in 3D-Ton aufgezeichnet wird und damit so nah am Original ist, wie es nur eben geht.

Beim heutigen Fernsehen ist hingegen nichts mehr nah am Original. Bild und Ton werden schon in der Kamera, dann noch einmal in der Nachbearbeitung und dann noch einmal bei der Wiedergabe selbst durch die digitale Algorithmen-Mangel gedreht. Heutige Fernsehbilder haben mit der ursprünglich aufgezeichneten realen Szene nichts mehr zu tun. Kein einziges Pixel im Bild ist so wie der Kamerasensor es ursprünglich gesehen hat, der Ton wird bei Surround-Sound oft gänzlich künstlich erzeugt und auch bei einer Aufnahme per Mikrofon kräftig überarbeitet.

Was die Leute heute als tolle Qualität bezeichnen sind minderwertige, computergenerierte Bilder und -töne. Die höchste erreichbare Qualität ist jedoch mit Aufnahme und Wiedergabe möglichst nah an der real aufgenommenen Szene zu sein. Heutiges TV hat damit keine Qualität mehr und daran ändern auch immer höhere, durch immer mehr Komprimierungs- und Bildbearbeitungsartefakte verstümmelte Bildauflösungen nichts. Die sollen nur der per Werbung gehirngewaschenen Massenkundschaft mehr Geld für objektiv schlechtere Qualität aus der Tasche ziehen.

Ich beobachte die Entwicklung schon ein wenig länger und bin daher nicht mit digitalen Bildverbesserungen hereinzulegen. Bei mir gilt: Auflösung ist nicht gleich Bildqualität.

Mit entsprechend passender Wiedergabetechnologie (Ich benutze beispielsweise einen Laserbeamer der keine feste Auflösung kennt, sondern nur durch die Geschwindigkeit seines Strahlablenksystems limitiert ist.) und optimalem Betrachtungsabstand sind selbst SD-Videos nicht weit von HD-Videos weg. Nur merkt man das auf heutigen FullHD-LED-TVs nicht, da die nur eine einzige Auflösung anzeigen können und daher SD-Videos verlustbehaftet hochskalieren müssen, wodurch sich der subjektiv betrachtet scheinbar große Qualitätsunterschied erklärt.

Ich weiß also sehr gut, wohin die Entwicklung geht: Zu Menschen die so wenige Kenntnisse über die tatsächlich zum Einsatz kommende Technik haben und daher derart leicht per Werbung zu manipulieren sind, dass man ihnen für immer größeren Unfug immer mehr Geld abknöpfen kann. Denn tatsächliche Qualität bei Bild- und Tonwiedergabe ist offenbar kein Kriterium mehr für die Industrie, da es einfach zu teuer ist höhere Qualität zu produzieren, solange man den Massenkonsumenten dazu bringen kann auch minderwertige Produkte zu kaufen. Deshalb werden sinnlose Qualitätskriterien wie "Megapixel" auf dem Sensor definiert und diese trotz dabei abnehmender tatsächlicher Wiedergabequalität und Auflösung in die leicht beeinflußbaren Hirne der heutigen Konsumenten gemeißelt. Das funktioniert gut, wie man sieht. Aber nicht bei mir. Ich erkenne technischen Fortschritt wenn ich ihn sehe und in der Fernsehtechnik erkenne ich derzeit nur qualitative Rückschritte. Frühere Technologien waren viel besser auf maximale Qualität bei Aufnahme und Wiedergabe abgestimmt als heutige.
 
@resilience: endlich mal einer der sich nicht von der verlogenen werbung blenden lässt,aber die meisten hier denken das,wenn sie einen 4k tv kaufen auch alles in 4 k anschauen können was im tv läuft.....gefühlte 90 % der unwissenden casual tv user sind so.
 
@resilience: Schön das du dir so viel Zeit genommen hast um deine Gedanken zu formen. Insgesamt hast du aber nichts verstanden.

DAs Auflösung und Bildqualität in keinem direkten Zusammenhang stehen wissen leicht gebildete Menschen schon. Aber auch unabhängig davon müsste selbst dir bewusst sein, dass man bei 33 Mio Pixel mehr informationen darstellen kann als bei 2 Mio. .
Ob man nun einen Super-Duper Laser Beamer (Verschwendung von Geld und Energie) oder einen einfach LCD-TV nimmt, wichtig ist vielmehr welche Einstellung man vornimmt und welche Quelle gewählt wird.
Wen der Zuspieler ein NES-System 1983 ist, sieht er genauso gut auf dem Beamer wie auf dem TV aus. Bei einer BD aus 2015 kommt es auf die Einstellung ein und bei zukünftigen Quellen könnte der Beamer wirklich vorteilhaft sein, wenn Otto-Normal-Ware nicht das gleiche für weniger Geld liefert.

Deine Annahme Das menschliche Ohr kann Töne nur von links und rechts hören, ist der absolute Witz.
Kurzes Beispiel: Nimm eine Gsprächsszene, beide Personen stehen vorne auf dem Bildschirm, links und rechts. Stereo reicht hier, und ist auch das perfekte Mittel.
Jetzt stell dir vor eine Person steht vorne im TV und die andere Person steht gedacht hinter dir. Die Kamera wird aber nicht gedreht. Nach deiner Logik und Stereoton würdest du bei Personen von vorne hören aber nur einen sehen. Bei Multi-Kanal könnte man diese jedoch den hinteren LS zuordnen und der Natur näher kommen. Du kannst (zumindest solltest du es) auch unterscheiden ob das Geräusch aus dem TV, von der Straße oder der Küche hinter dir kommt. Was wäre das für eine Welt in der wir keine aktustische Ortung hätten....
Bei allen Kombinationen über 2.0 wird nur die Differenzierung erweitert. Glaubst du etwas bei 22.2 Ton wird der Film gleichzeitig über 24 Kanäle abgestrahlt? Dann glaubst du wohl auch, ein Laser-Beamer bringt das Ultimative Bild.
 
@resilience: Wir haben "flächendeckend" immer noch PAL - das is mal echt Steinzeit.
Und da kommen die mit 8K - was für ein Unsinn.
Allerdings denke ich, dass dieses Modell garnicht für uns bestimmt ist, sondern nur für Japan.
Bei uns werden sicher noch 12 Jahre vergehen, bis wir alles in Full-HD sehen können - von 4K oder gar 8K brauchen wir nicht reden - bis das kommt, ist Fernsehen längst tot und benötigt daher auch keine SAT-Receiver mehr.
 
@Zonediver: Ganz meiner Meinung, bis dahin ist Fernsehen tod. Warum teure Empfangsgeräte kaufen wenn man es einfach streamen kann!?
 
@Tidus: So ist es - bis 8K spruchreif ist, haben wir sicher auch 500MBit Internetverbindungen - 250MBit sind es jetzt schon - SAT-TV ist daher obsolet.
 
Es ist doch noch nichtmal FullHD lückenlos verfügbar, geschweige denn 4k... was soll denn dieser Receiver bitteschön receiven? Langsam wird der Auflösungswahn wirklich albern...
 
Owei owei owei. Der Mensch dreht doch langsam aber sicher durch. ARD und ZDF müssen wa schon bezahlen in Form von Rundfunk Mist, damit wir alle schön Brav alle Sender haben und nun kommt Sharp mit nem 8K Receiver??? Hallooooo? Aufwachen. Erstmal 1080p Live übertragen auf die Sender und nicht nur 720p.

8K empfangen wir eh erst in spätestens 2 Jahren wenn alles mal so laufen würde, hätten wir es längst. Aber die Menschheit hat derzeit wichtigere dinge zu erledigen, da kommen einige mit 8K, hääää. Die Prioritäten sollten mal langsam greifen, denn sonst sehe ich??? ja Nix. Weil?? Hab erst Kein TV. Und nun ihr ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen