Schon wieder kaputt: Windows 10 Build 14393.222 macht Probleme

Seit gestern, Freitag den 30.09., bringt Microsoft mit dem kumulativen Update KB3194496 Windows 10 auf die Version 14393.222. Jetzt mehren sich Berichte von Nutzern, dass es bei der Installation zu Problemen kommen kann. Microsoft wusste von dem ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre Bildquelle: EFF Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre EFF

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat war eine ganze Weile gedauert bis das Update durch war, aber danach lief alles einwandfrei.
 
Zum Glück habe ich ein 6 Jahre altes 0815 Notebook, denn je älter und 0815tiger desto besser scheint Win 10 zu laufen. ;-)
 
@AnnaB: Meiner ist auch 6 Jahre alt, der Acer Aspire 7740g mit dem i7... bei mir läuft Windows 10 so unfassbar schlecht, dass trotz ich Windows 10 ansonsten mag, allein wegen der furchtbaren Performance wieder erwäge, zu Win 7 zu wechseln...
 
@KingGozza: Liegt vermutlich eher am Upgrade, das läuft bei Win10 zwar meist relativ reibungslos gegenüber voherigen Windows Versionen aber manchmal klappt es eben doch nicht so, kann aber auch "einfach" ein Treiber oder Hintersrunddienst sein der Probleme macht. Am besten Win10 nochmal clean installieren dann sollte es ordentlich laufen.
 
@KingGozza: Meine Laptops sind 8 und 9 Jahre alt und laufen mit Windows 10 besser als mit Win7. Das letzte update funktionierte einwandfrei. Wie AnnaB schon sagte, je aelter,desto besser (vielleicht nicht in allen Faellen)
 
@KingGozza: Hab auch das 7740g aber mit dem i5 und das rennt wie Sau mit Win10. Hab mir allerdings eine SSD eingebaut (sehr zu empfehlen). Das NB läuft so gut, dass ich bisher nicht einen einzigen Gedanken an ein neues Gerät verloren habe.
 
@Itzak: Ja die Festplatte ist sicher eine Schwachstelle im System, hatte sogar vorgestern noch nach einer Hybrid geschaut, denn eine SSD ist mir für das alte Schätzchen dann doch zu teuer.
 
@KingGozza: mach es doch wie ich: ersetze das DVD-Laufwerk mit einem Caddy fuer eine HDD und baue eine SSD fuer das System ein. Es muss ja nicht eine riesige platte sein (fuer meine Zwecke reichte eine 120GB SSD).Die zweite platte im Caddy ist dann fuer Daten. Wenn man denn doch ein DVD-Lauwerk braucht, kann man ja auf externe setzen, ansonsten geht doch heutzutage alles ueber USB Flashdrives. Kleinere SSD sind doch schon weit unter 100Euro erhaetlich. Just my two cents....
 
@Jade: Die Idee klingt gut, hatte ich selbst noch gar nicht drüber nachgedacht, zumal ich das BD-Laufwerk gar nicht brauche. :)
 
@KingGozza: Ich habe mir eine OWCSSD7E6G120 gekauft fuer nicht allzu teure $67.50 . Auch wenn diese SSD speziell fuer Mac's gefertigt werden, funktionieren sie hervorragend in PC's. Zudem machen sie einen alten Laptop quasi zu einem Rennpferd. Was mit einer normalen HDD vom ersten Screen bis zum Login Screen etwa 2 Minuten gedauert hat (unter Windows 10 pro 64bit), brauche ich jetzt nur noch 20 Sekunden und noch mal 20 Sekunden bis alles geladen ist. Ich weiss noch nichts ueber die Langlebigkeit der SSD, aber da sie fuer MAC gebaut wird, verspreche ich mir ein langes Leben damit (zudem hat sie drei Jahre Garantie).
 
@Jade: anke für den Hinweis, dass ist definitiv ein vertretbarer preis :)
 
@KingGozza: dann machst du irgendwas falsch mach einen clean install dann läuft es top
 
@BonnerTeddy: Das OS habe ich erst im August neu aufgesetzt.
Ist ja sicher nicht Sinn der Sache, Windows 10 alle zwei Monate neu aufzusetzen.
Ich denke doch, der Fehler liegt eher bei Windows.
Microsoft macht nicht mehr die Arbeit, die sie mal taten. Da brauch ich nur an das Update x.222 denken, worum es hier ja auch geht. Microsoft ruht sich nun auf die Meldungen der Tester aus, die sie sogar schaffen zu ignorieren.
Es gab noch kein Windows, das eine solche Dauerbaustelle war, wie Windows 10.
 
Reines Glücksspiel, ob ich meinen PC morgen nutzen kann oder nicht. Ganz toll. Die Neustarts bei den Updates kann man ja inzwischen nicht mehr verhindern. Fast jede zweite Nacht macht mein Notebook einen Neustart, wobei natürlich geöffnete Tabs im Browser, bzw. Daten in geöffneten Programmen verloren gehen.

Ganz ehrlich MS, das ist eine Zumutung.
 
@Jon2050: Wieso denn jede zweite Nacht? Kumulative Updates gibt es durchschnittlich etwa alle zwei Wochen.
 
@adrianghc: Kann ich dir auch nicht beantworten. Jede zweite bis dritte Nacht finde ich am Morgen einen neu gestartetes Windows vor.
Inzwischen funktioniert ja auch der registry Key "NoAutoRebootWithLoggedOnUsers" nicht mal mehr.
 
@Jon2050: Und "Letzte Sitzung wiederherstellen" funktioniert in deinem Browser nicht?
 
@Morku90: Ich nutze sowohl Firefox, Edge, als auch Vivaldi und speichere generell keine Chronik und ähnliches.
 
@Jon2050: Firefox und Vivaldi speichern Tabs immer vorausgesetzt die sind angeheftet

Edge macht das komischerweise nicht sondern nur wenn ich Windows herunterfahre und Edge noch läuft bleiben die angehefteten tabs
 
@Morku90: Zum einen soll es Leute geben, die neben dem Browser auch noch mit anderen Anwendungen arbeiten, die generell nicht darauf ausgelegt sind ihren letzten Betriebszustand mit allen geöffneten Dateien wiederherzustellen -- damit verliert man dann beispielsweise jeden Anhaltspunkt, an welcher Stelle man am Vortag mit der Arbeit stehengeblieben war und welche Dateien man überhaupt bearbeitet hat -- und zum anderen hat ein Rechner einfach nicht von selbst alle Anwendungen des Nutzers zu schließen und herunterzufahren/neuzustarten, wenn der Nutzer ihm das nicht ausdrücklich befehlt oder per Timer eingestellt hat.

Wenn so ein Verhalten nicht an defekter Hardware liegt, sondern, wie im geschilderten Fall anzunehmen, von Windows 10 und seinen Update-Unfug verursacht wird, würde ich Windows 10 vom Rechner schmeißen und ein verlässlicheres Betriebssystem aufspielen, welches nur das tut, was der Nutzer von ihm verlangt und nicht einfach einmal "Kraft Arroganz seines Herstellers" zwischendurch neu bootet, so dass der Nutzer nicht wider Willen ständig Lebenszeit darauf verschwenden muss alle Anwendungen neu zu öffnen.

Das Notebook an dem ich gerade sitze ist übrigens laut Systemlog im Dezember 2014 das letzte Mal neu gebootet worden. Seitdem kein einziger Neuboot mehr, sondern nur Standby oder ganz selten mal Hibernation-Modus, wenn ich es mal ein paar Monate nicht genutzt habe, weil ich in der Zeit abwesend war. Da ich keine Updates einspiele, boote ich in der Regel meine Systeme nach der Erstinstallation nur noch alle paar Monate bis Jahre einmal neu.

Ich habe zudem häufig über 30 Anwendungsfenster offen. Schon die alle nach einem Neuboot im vorherigen Status wiederherzustellen würde oft über eine halbe Stunde dauern. Ein System, das sich von selbst alle zwei Tage neu startet, wäre von einem meiner Rechner spätestens in 4 Tagen überformatiert und durch ein System das mich nicht mit Neuboots nervt ersetzt.
 
@resilience: ich kann es selbst nicht glauben, aber dem ersten Absatz deines Kommentars kann ich tatsächlich ohne Einschränkungen zustimmen.
 
@resilience: Auf den Trollkommentar von Jon2050 wollte ich jetzt nicht so in die Tiefe gehen, aber mein PC hat sich noch nie unerwartet neu gestartet und ich nutze Windows 10 seit dem ersten Tag an.

Ich werde immer lieb und nett gefragt, wenn ein Neustart bevorsteht (das Benachrichtigungssymbol hat schon eine tiefere Bedeutung).
Einerseits gibt Microsoft einem genügend Zeit zum einspielen der Updates, andererseits habe ich selbst ein Interesse daran einen aktuellen PC vorzufinden. Dabei läuft mein PC regelmäßig die Nacht durch, um Encodings abzuschließen.
Ob ein Update fehlerhaft ist, weiß man auch beim manuellen Updaten nicht, aber dafür hat man wiederum den Computerschutz aktiv.
Die Browser Wiederherstellung war nur ein Beispiel. Prinzipiell sollte man immer seine Arbeit zwischenspeichern.
 
"..., aber dafür hat man wiederum den Computerschutz aktiv."

@Morku90: Ob der "Computerschutz" wirklich noch aktiv ist, sollte man nach jedem Update überprüfen. Schon vor dem "Anniversary Update" habe ich auf zwei Rechnern festgestellt, dass der Computerschutz deaktiviert war und alle Wiederherstellungspunkte gelöscht waren. Ich habe dann den Computerschutz wieder eingeschaltet und einen Wiederherstellungspunkt erzeugt. Nach dem Anniversary Update war alles wieder weg. Man kann dann im Notfall "Zu früherem Build zurückkehren" - allerdings nur für einen begrenzten Zeitraum. Ende September stand bei mir: "Die Option ist nicht mehr verfügbar, weil Ihr PC vor mehr als 10 Tagen aktualisiert wurde."
 
@Morku90: Als ich noch Insider Preview Builds installiert hatte gingen bei mir die Edge Sitzungen auch immer mal wieder verloren trotz dieser Option. Mittlerweile bei den Standard Builds hab ich das Problem nicht mehr so oft aber nutze auch nun vermehrt andere Browser.
 
@user1949: Das stimmt, das war bei mir auch. Komischerweise aber nur bei Rechnern, die mit einem Microsoft-Konto unterwegs waren. Bei einem PC mit lokalen Nutzerkonto blieb der Computerschutz nach dem AU Upgrade aktiv.
 
@Morku90: Auf dem einen Rechner habe ich nur lokale Benutzerkonten. Mein Verdacht war, dass das Problem bei auf mehrere Partitionen aufgeteilten Festplatten auftritt, was bei meinen zwei Rechnern der Fall ist.
 
@Jon2050: warum sicherst du Tabs und Daten in offenen Programmen nicht bevor du deinen Rechner alleine lässt (insbesondere wenn es dir offensichtlich schon mehrfach passiert ist, dass er selbständig rebootet)?
 
@scar1: okay lesen und verstehen des Problems sind bekanntlich ja 2 verschiedene Dinge.

man schließt alle Programme und fährt den Rechner runter (ausgeschaltet)
am nächsten morgen hat sich win10 mitten in der Nacht selbst hochgefahren und selbst energieeinstellungen aller "nach 30 Minuten nix tun den PC wieder runterfehren" greifen nicht.
desweiteren hat FF für gewöhnlich seine Einstellungen wieder vergessen, was meistens daran liegt, das der Sync Dienst nicht aktiviert wurde und FF so in die Standarteinstellung zurückfällt. Wohl eher ein Problem von FF (meine Meinung)
und bevor man weiterarbeiten kann muß man erstmal wieder einen erneuten reeboot machen.

das was du (scar1) hier an Ratschlägen ablässt, zeigt das du das Problem wirklich nicht verstanden hast. es geht darum das der PC nachts irgendwann aufwacht. wahrscheinlich benutzt du nur einen normalen PC und kein Laptop/Notebook, soweit ich weiß besteht diese Problem hauptsächlich bei den mobil einsetzbaren Geräten, welche aufgrund eines Akkus auch ohne Stromsteckdose auskommen, du hast je keine Ahnung, wie audwendig es ist, wenn du Morgens beim aufstehn merkst, das der notebook-akku leer ist, nur weil windows meint 6 stunden vor dir aufzustehn.

und ein REBOOT und dieses "updatebedingte wieder Aufwachen" sind auch zwei Dinge, die du unter einem schlagwort zusammenfasst, das geht hier aber nicht, das es ja wie schon gesagt 2 verschiedene Probleme sind.
 
@darkerblue: Ich nutze seit 20 Jahren computer. Wenn ich meine Rechner runterfahre haben die sich noch nie von selbst eingeschaltet um irgendwelchen update-Blödsinn zu machen. Oo
 
@Aerith: rechner?? habe hier 4 verschiedene Notebooks und mittlerweile spiele ich lotto mit denen, denn nach jedem Update sind mindestens 2 dabei die anschließend in der Nacht danach wieder hochfahren, bedauerlicher weise sind es nie die selben 2, somit habe ich den eigentlichen Fehler bisher nicht rekonstruieren können.
Im gegensatz zu dir (Aerith) stelle ich meine persönliche Meinung und Erfahrung jedoch nicht als allgemeingültig in den Raum. nur weil du mit deinem Rechner (Wahrscheinlich ohne AKKU und nachts per Steckerleiste stromlos geschaltet) keine Probleme hast, ist schön für dich und deine 20 Jahre Erfahrung interessieren mich hierbei auch herzlich wenig, da dieses Problem auch erst seit ungefähr 8 oder 9 Monate besteht. und das auch nur im zusammenspiel mit win10. Ich persönlich finde Win10 super und nutze es gerne, so kann ich mit diesem kleinen BUG ganz gut leben. nervig ist es trotzdem.
 
@darkerblue: Ein Fall für Galileo Mystery.
 
@cuarenta2: wahrscheinlich steckt sein System mit den iluminaten unter einer Decke ^^
 
@darkerblue: hardware von billigrechnern macht oft probleme ;)
 
@darkerblue: WakeOnLan oder WakeOnKey ist nicht dafür verantwortlich? Mal die Energieoptionen im BIOS und in Windows 10 durchgegangen?
 
@darkerblue: NÖ mein Rechner hat immer Saft. Ich trete da nicht auf eine Steckerleiste.

Von daher könnte Windows den jederzeit einschalten, ich seh nur nicht wie Windows das anstellen soll, da wake up on LAN/Mouse/KB nicht im BIOS aktiv ist.

Selbst wenn der Rechner Strom hat gibt es für Windows keine Möglichkeit den Rechner einzuschalten.

Wenn man ihn richtig HERUNTERFÄHRT. (shutdown.exe -s -t 0)
Setzt man ihn natürlich nur ins standby, dann ists klar das er unter Umständen aufwacht. Der Monitor Stby funzt unter Win 10 auch nicht so wirklich. Screen geht aus und nach nen paar Minuten von selbst wieder an... immer so weiter.
 
@darkerblue: "in der Nacht danach wieder hochfahren"
Klingt sehr nach dem TeamViewer Dienst, das Problem hatte ich auch mal bis ich in den Ereignislog von Windows geschaut habe und dort den Übeltäter ausfindig machen konnte.
 
@Greengoose: billigrechner?? woher kommt diese aussage? aber ich wills dann doch mal aufschlüsseln.
Sony 800€ neupreis 2013
MSI ge72 1100€ neupreis 2015
samsung 800€ neupreis 2009 oder 2010 (weiß ich jetzt nicht mehr genau)

weiß jetzt nicht, wieso da von billigrechner die Rede sein soll. (ach ja klar wie konnte ich nur vergessen, das ich nicht die sauteuren Mistdinger vom angebissenen Apfel verwende)
 
@knuffi1985: wakeonlan bei einem Notebook das nur am strom hängt, sehr sinnvolle anmerkung deinerseits. und wakeonkey kann ich auch ausschließen, da die Notebooks grungsätzlich zugeklappt sind
 
@L_M_A_O: Teamviewer? bisher haben die lastwakelogs immer nur winupdates angezeigt, aber wie ich weiter unten schon schrieb, mach ich einfach einen zweiten reboot nach der Installation und ich habe meine RUHE
 
@Greengoose: In diesem Fall liegt es wohl eher am billigen Betriebssystem. ;)

Edit : Aufgrund der Minusbewertungen bestätigt sich meine Meinung, das MS-Fanboys genauso objektiv und humorvoll sind wie Windows fehlerfrei. Macht aber nichts - ich gönne jedem seine Traumwelt. ;)
 
@darkerblue: fährst du den richtig runter und schaltest ihn richtig ab fährt der aber nicht von alleine wieder hoch! Das passiert nur im Ruhezustand oder Hibernbation ...
also was spricht dagegen den Rechner richtig auszuschalten ? Hast du so eine Krücke das das Neustarten am Morgen so eine Qual ist?
 
@serra.avatar: Vermutlich ne 2.5" 5400RPM HDD und ne halbe million proggis im Autostart. :D
 
@Aerith: immer diese Vermutungen, aber nein, es sind nur 7 oder 8 Programme im autostart, davon sind sogar noch 3 deaktiviert.
 
@serra.avatar: hibernation und ruhezustand sind das selbe, nur einmal deutsch und einmal english. was du meinst ist der standby. und ja ich fahre meine notebooks in der regel richtig runter!
 
@darkerblue:
Ich habe auf "Fast jede zweite Nacht macht mein Notebook einen Neustart, wobei natürlich geöffnete Tabs im Browser, bzw. Daten in geöffneten Programmen verloren gehen." von Jon2050 geantwortet bzw. dazu eine Frage gestellt.
Scheint bei dir ja ein anderes Problem zu sein.
 
@Jon2050: Also ich kann meinen Chrome jederzeit beenden und die Tabs die offen waren sind beim nächsten Browserstart auch wieder offen.

Stell deinen Browser mal korrekt ein, diese Funktion hat heutzutage jeder, selbst der Edge.

Wenn du schlafmützig genug bist ins Bett zu gehen ohne Daten die in offenen Programmen sind anständig abzuspeichern ist das nicht Microsofts Schuld.

SESO. Save early, save often. Jeder Rechner kann sich zu jeder Zeit aufhängen.
 
@Aerith: es geht doch nicht nur um den Browser, es werden alle Anwendungen ohne Rücksicht auf Verluste geschlossen. Selbst wenn man alles gespeichert hat, alles wieder zu öffen kann durchaus ein bedeutender Aufwand sein. Sowas geht einfach nicht. Soll man jetzt immer Angst haben müssen vom PC wegzugehen, weil plötzlich alles weg ist? Ich lasse öfters alles über Nacht offen und erwarte es am Morgen so vorzufinden, wie ich es gelassen hab. Habe auch schon mehrere Beschwerden im privaten Bereich gehabt, die Leute gehen kurz weg, kommen zurück und alles ist weg. Sowas hatte man früher nur bei defekten Systemen die ab und zu einfach mal abgestürzt und neugestartet sind, aber doch nicht bei vernünftig laufenden Systemen.
 
@Link: naja Win10 und was das sich erlaubt ist schon so eine Sache!
Aber für Datensicherung ist jeder selbst verantwortlich ... was machst du bei Stromausfall ?

Und dann stellt sich die Frage: Warum nutzt du so ein System wenn es scheisse ist ... aja halt war ja gratis, da kann man ja gar nicht anders.
 
@serra.avatar: nur weil es noch andere Gründe gibt, wieso ein System abstürzen kann und sogar eventuell nie wieder hochfährt, bedeuten nicht, dass ich sowas für akzeptabel halte. Meine Systeme habe ich immer selber neugestartet, die haben mich bestenfalls daran erinnert, dass ich es machen soll.

Und zum thema gratis: mir wäre das scheiß egal, wenn der Support für Win7 nicht bald auslaufen wurde. Win10 bietet nichts, was ich brauche, außer dem längeren Support.
 
@Link: "mir wäre das scheiß egal, wenn der Support für Win7 nicht bald auslaufen wurde. "

Mal ne Frage, was bringt dir aber ein Support der deinen PC zum abk*cken bringt, oder dir Zwangsupgrades immer wieder unterjubeln will.

Supportende wurde auch früh für XP angekündigt und lief noch lange weiter ....

bei Win7 läuft der erweiterte Support noch bis 2020. In diesem Jahr wird aber dann schon der grundlegende Support für Win10 eingestellt. ;-) Du hast also mit Win7 noch über 3 Jahre Zeit und vielleicht besinnt sich ja MS in dieser Zeit ein vernünftiges Desktop-System zu brutzeln.
 
@Kruemelmonster: alles jetzt zurück zu 7 und in 2-3 Jahren wieder zu 10 ist auch ein reisen Aufwand.

Wie wird denn der Support für 10 eingestellt, man bekommt doch immer neue Versionen davon?

Support für XP läuft übrigends noch bis 2019, wenn man einen kleinen Registry-Trick anwendet. Ein System mit XP hab ich noch, wenn es weiter so läuft, dann hatte ich in ca. 18 Jahren XP ein einziges, nicht weiter schlimmes Problem mit einem Update. Bei Windows 10 könnte ich mittlerweile kotzen wenn ich was davon höre, gestern erst musste ich bei meinem Vater die Drucker wieder zum Laufen bringen, da das Upgrade die TCP/IP-Ports entsorgt hat, an denen die hingen. Aaaargh...
 
@Link:

der grundlegende Support von Win10 wird auch 2020 eingestellt und dann bekommst du keine neueren Versionen mehr, sondern auch nur die Sicherheitsupdates bis 2025.

XP habe ich auch noch am laufen, auch ohne Probleme.

Bei meinem Haupt-PC arbeite ich mit Wechsellaufwerken, auf für OS. Daher so nicht das Problem für mich. Habe auch Win10 zum testen auf einer Festplatte, aber weiterhin Win7 am laufen. Aber dort kein P2P, nichts Netzwerk usw. und seit Mitte August 2015 keine Updates mehr und auch keine Probleme.

Bei mir ist halt zum einen bei Win10 die Optik, eine Katastrophe, zum anderen ist nun Win10 seit 14 Monaten offiziell auf dem Markt. Inoffiziell schon weit länger und bis heute hakt es und bringt immer wieder Probleme und das, ist nach der Zeit nur noch beschämend.
Das wird mit Sicherheit auch nicht besser, höchstens verschlimmbessert, wie bisher.
Das ist aber nur ein Punkt neben der Optik, Zwangsupdates, Sicherheit, Update untereinander.
Anders gesagt, es sind einfach zu viele Punkte mittlerweile.

Und man bedenke dazu, Win10 wurde am 1.10.2014 !!!!! vorgestellt. Das waren gestern nun zwei Jahre und noch heute so ein Murks .......... traurig.
 
@Kruemelmonster: "der grundlegende Support von Win10 wird auch 2020 eingestellt und dann bekommst du keine neueren Versionen mehr, sondern auch nur die Sicherheitsupdates bis 2025."
Das wird bisher anders von Microsoft kommuniziert.
 
@Link:

steht doch alles hier:

https://support.microsoft.com/de-de/help/14085/microsoft-support-lifecycle-policy

und für Heimanwender gibt es beim erweiterten Support Einschränkungen.

Also alles klar geregelt.

5 Jahre. also 2020 Ende, alles darüber hinaus nur gegen Bezahlung.

So, und was spricht nun gegen die weitere Verwendung von Win7, auch sogar ohne Updates, wie ich, wenn man alles Relevante zum Netzwerk dicht riegelt ? Nichts spricht dagegen. Win7 ist voll entwickelt, mit guter Firewall (AntiVir) noch länger als XP nutzbar.
Klar, ein Gamer, speziell noch im Netzwerk, der braucht das Neueste, der braucht Win10, aber wird ab 2020 (wenn nicht sogar früher) wohl wahrscheinlich für seine Sicherheit zahlen dürfen.

Genauso wurde es ja von Anfang an vermutet, es war nur die Frage ab wann MS daraus ein Bezahlsystem machen wird. Da MS aber kein weiteres OS bringen werden will, wird, so wie es aussieht, Win10 ab 2020 in ein Bezahlsystem übergehen für grundlegenden Support.

So, wäre dann Win10 auch tatsächlich das Letzte OS von MS, da dann immer wieder unter nachher Bezahlsystem immer wieder aufgepeppt wird.
Das genau meintest du wohl. Es war von Anfang an nur nicht klar, wie sie das Bezahlsystem machen wollen und ab wann.
 
@Kruemelmonster: nun ja, ich habe nur Professional-Versionen im Einsatz, mit Win10 also mindestens bis 2025 "Ruhe". Bis dahin sind die Rechner mehr oder weniger schrottreif und dann schau ich mal... jetzt wild spekulieren was MS in paar Jahren machen wird bringt nichts.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich bei einem System, welches neu aufgesetzt werden muss, ich mit dem Gedanken spiele mich für Ruhe (ohne Anführungszeichen) bis 2020 zu entscheiden... liegt aber nicht nur an Windows.
 
@Link: Naja. Wenn die Leute zu doof sind zu lesen kann MS da auch nicht helfen. Ich krieg nach jedem update die Meldung "Ein Neustart wurde geplant.". Dort kann ich die Zeit ändern bzw. ich kann eher neu starten wenn es mir genehm ist.

Bei mir legt Windows btw den Neustart immer auf 3:00 Nachts, eine Zeit zu der ich so gut wie nie am Rechner bin.

Was das "öffnen dauert soo lange" angeht: SSD.
 
@Aerith:
1. Nur weil ich nicht am Rechner bin, bedeutet nicht, das dieser nichts zu tun hat.

2. Ich habe nicht geschrieben "öffnen dauert soo lange" sondern "Aufwand". Entsprechend brauche ich keine Ratschläge welche Hardware ich in meine Rechner verbaue, sondern wie ich genau die Programme und Dateien, die vor dem Neustart geöffnet warem, mit nicht mehr als einem Klick wiederherstelle und zwar ohne dass ich mir vorher merken muss, was auf war.
 
@Link: Sofern dein Rechner kein Kennwort hat, kannst du Verknüpfungen zu zu bearbeitenden Dateien bzw zu öffnenden Programmen in den autostart Ordner packen. Windows sollte sie dann nach einem eventuellen reboot von selbst öffnen.

Am einfachsten wäre es jedoch wenn du das update abfängst (als IT affiner Mensch sollte man ja wissen wann die kommen) und direkt danach manuell neu startest.

So mach ich es und bisher hat sich mein System diesbezüglich nie wirklich "verselbstständigt". Allerdings pflege ich auch meinen Rechner abzuschalten wenn ich pennen geh.

Stimme dir aber in sofern zu das diese erzwungenen Neustarts Mist sind. Das ist aber nix neues seit Win10. Schon Win7 hat einem das mit nem gelben Popup angedroht.
 
@Aerith: mit nem Popup darüber informieren, wie 7 (oder auch schon XP) hab ich nichts dagegen, aber einfach neustarten, nur weil der User gerade weg ist und es nicht verhindern kann, das geht nun mal in meinen Augen nicht.
 
@Link: Aber hat Win7 das nicht auch gemacht? Die Standardeinstellung war doch da "in 10 Minuten" oder sowas.

Ist zu lang her. ^^
 
@Aerith: ja, in 10 Minuten (bis 4 Stunden) noch mal erinnern, dass neugestartet werden muss, wenn man nicht jetzt möchte. Selber neugestartet ist Win7 aber nie, es hat brav auf die Entscheidung des Users gewartet, wie alle Windows-Versionen davor auch. Mit so einem Verhalten hab ich kein Problem, auch wenn ich die Option "im nächsten Jahrhundert", die z.B. Avast bietet, vermisst habe.
 
@Jon2050: kleiner Tipp von mir, ich habe das selbe problem, meistens nach diesen dämlichen Kumalativen Updates.

ich mache nach der installation immer einen 2. reboot. dann passiert in der nacht danach meist nichts mehr. also erst den reboot nach der Installation des Updates und direkt im Anschluß einen weiteren.
 
@Jon2050: Ich bin auch genervt. Innerhalb einer Woche hat mein HTPC 2 Updates gezogen und nach der Installation ging dann die TV Karte nicht mehr. Erst nach dem Neustart. Ich habe davon nichts mitbekommen weil ich mit einem anderen HTPC auf diesen zugegriffen hatte und erstmal an dem den Fehler gesucht hatte. Und das morgens um 1 Uhr. War dem entsprechend angepixxxt. Wenn sich die Zwangs Updaterei nicht abstellen lässt, werde ich meine HTPCs wieder auf Win 7 zurück bringen. So toll auch Win 10 ist, aber diese Bevormundung nervt einfach nur noch.
 
@Akkon31/41: Wie kommt man überhaupt auf die Idee einen HTPC mit Windows 10 zu betreiben? Windows 10 bringt schließlich kein Media Center mit und kann von sich aus noch nicht einmal DVDs abspielen, da der dazu nötige Codec in Windows 8 und 10 fehlt.

Ich hatte Bekannte, die nach dem Update auf Windows 10 mit einer funktionslosen Windows-Media-Center-Fernbedienung und -Funktastatur in ihrem Wohnzimmer saßen und nicht einmal mehr Fernsehen konnten. Die TV-Karte wurde nicht mehr korrekt erkannt. Deren HTPC war komplett unbenutzbar und sie mussten übergangsweise eine Linux-Live-DVD einlegen um überhaupt Fernsehen zu können, bis ich Zeit hatte ihnen das vorherige System wiederherzustellen. Wie kann man so ein Betriebssystem wie Windows 10 auf einem HTPC installieren? Für diese Verwendung ist das System denkbar ungeeignet.
 
@resilience: "und kann von sich aus noch nicht einmal DVDs abspielen"
Und das ist schlimm weil? Die Software von Haus aus war ja nie die beste, da ist Kodi oder VLC besser. Gibt also keinen Unterschied.
"Die TV-Karte wurde nicht mehr korrekt erkannt"
Ich habe eine uralte TV-Karte in meinem PC drin und kann diese ohne Probleme bei Windows 10 nutzen(Terratec C PCI HD).
 
@Jon2050: >>Reines Glücksspiel, ob ich meinen PC morgen nutzen kann oder nicht. <<

Genau aus diesem Grunde mache ich seit weit über 10 Jahren auf keinem meiner Rechner mehr Updates, solange ich keine neuen Funktionen zwingend brauche, die mit den Updates kommen. Windows 10 verwende ich schon wegen der Zwangsupdates und zig anderen Gründen erst gar nicht. Ich kann kein System gebrauchen, das vollautomatisch russisches Roulette mit Updates spielt, denn das wird mich im ungünstigsten Moment -- etwa bei einer Arbeit unter Zeitdruck -- in Stich lassen und mir dann Arbeit machen, die ich überhaupt nicht gebrauchen kann und zeitlich nicht eingeplant hatte. Zum ernsthaften Arbeiten ist Windows 10 eine Katastrophe die wartet zu passieren.

Security-Updates/ServicePacks habe ich ohnehin in den letzten 3 Jahrzehnten nie gemacht/eingespielt. Die bringen ja ohnehin keine neuen Funktionen mit und zerstören häufig die Funktionsfähigkeit lange problemlos funktionierender Anwendungen. Das ich irgendwann nach Monaten oder Jahren mal eine Anwendung dringend brauche, die bisher immer funktioniert hat und diese dann aufgrund irgendeines von hunderten Updates, die seit der letzten Nutzung der Anwendung eingespielt wurden, nicht funktioniert, ist ein SuperGAU, den ich lieber nicht erleben möchte. So etwas sehe ich regelmäßig bei Freunden und Bekannten, die immer brav AutoUpdates aktiviert lassen und aufgrund ihres noch begrenzteren Wissens über System-Interna noch weniger Chancen haben das dafür verantworliche Update zu finden, so das ich dann häufig den Ärger damit habe bis bei denen alles wieder läuft.
 
@resilience: Dann kann man nur hoffen, dass deine Computer nicht zu Virenschleuder geworden sind. Die Webbrowser und die Plug-Ins (Flash-Player, Silverlight, Java, etc) werden von dir auch nie aktualisiert, oder? Damit gehst du mit Sicherheit mindestens genauso fahrlässig um, wie die Admins in meiner alten Schule um. So ein Verhalten gehört wegen Gefährdung auch von Dritten strafbar (auch für Admins, die bei der Sicherheit der Systeme schlampig sind) gemacht, und gehört meinetwegen mit Bußgeld in tausender Höhe bestraft.
 
Hatte mit dem Update kein Problem!
 
@Romed: Ich auch nicht. Aber warum gibt man Dir so viele negative Bewertungen für solch eine Aussage? Also das Bewertungssystem hier ist echt total für den Eimer!
 
@SunnyMarx: Vieleicht weil der Kommentar so wichtig ist, wie ne Wasserstandsmeldung von letzter Woche? 9 von 10 hatten evtl. keine Probleme mit diesem Update, würde es jeder zum besten geben, nur dann wäre das Bewertungssystem im Eimer!
 
@Roger_Tuff: "Jetzt einen Kommentar schreiben" so ist der Button beschrieben. Und der Kommentar umfasst das eigene Erlebnis. Und in diesem Falle, wie auch den andern Fällen, in denen Nutzer schreiben, dass sie keinerlei Probleme beim Update hatten, ist dieser absolut integer und gerechtfertigt!

Wenn einer Probleme damit hatte, bringt ein eigenständiger Kommentar hier auch nichts. In diesen Fällen sollte man sich erst einmal an den Support von Microsoft wenden! Nur da kann das Problem endgültig gelöst werden. Wobei auch diese Nutzerschaft ein Recht auf Meinungsäußerung hat.
 
@Romed: bei mir am PC und Laptop auch keine Probleme. Lief einwandfrei durch
 
Wenn das Update wenigstens im Release-Preview-Ring geblieben wäre, dann könnte man ja noch sagen, dafür ist der Ring ja da. Stattdessen wird das Update gleich am nächsten Tag an alle ausgerollt! Was soll das? Ich begreife das nicht. Da kann man sich den Ring ja gleich sparen.
 
Also langsam fällt es auch mir schwer für MS noch ein (oder zwei, drei, vier...) Augen zu zu drücken, so sehr ich das Konzept von Windows 10 auch mag. Sorry, aber wenn man schon Zwangs Updates auf Millionen von PCs raus haut und künftig diese auf über eine Milliarde PCs ausliefern will haben die Updates gefälligst auch Fehler frei zu sein! Sind die sich überhaupt ihrer Verantwortung bewusst? Für was haben sie denn die Insider wenn sie Builds mit Fehlern trotzdem an alle ausliefern?
Ich bin zwar jetzt noch nicht betroffen aber das Risiko das es mich mal trifft wird von Update zu Update leider immer höher.
 
@Cheeses: Kommt halt davon, wenn man Entwicklerstellen für Windows (Mobile) Systemen zusammenstreicht, und lieber Apps für die Konkurrenzsystemen entwickelt und veröffentlicht. Seit Nadella der neue CEO sinkt die Qualität und Stabilität bei den (neuen) Windows-Systemen und deren Updates immer mehr. Man kann nur hoffen, dass Microsoft Nadella bald wieder als CEO rauswirft, und die Entwicklerteams für die Windowssystemen wieder vergrößert, die Entwicklerteams für die Android Apps kann man ruhig wieder verkleinern.
 
@eragon1992: Dem stimme ich auf jeden Fall voll und ganz zu! Nadella schadet Microsoft mehr, als der Ballmer es vorher je vermochte. Hätte lieber wieder den rumbrüllenden Macho an der Spitze als diesen Möchtegern-CEO!
 
@SunnyMarx: Oft ist es wirklich besser, dass ein Unternehmen von jemanden mit kaufmännischen Erfahrungen (Ballmer), der vom Wirtschaft Ahnung hat geleitet wird. Als jemand der aus der IT (Nadella) kommt. Da kann ja nur viel schiefgehen. Ballmer stand zumindest noch hinter den eigenen Produkten, was man von Nadella überhaupt nicht behaupten kann.
 
@eragon1992: Auch da muss ich Dir Recht geben.
 
Bin diesmal dabei ... Update läuft an, der Rechner startet neu, Prozentzahl klettert auf 99% ... dann kommt "fehlgeschlagen" und Windows macht die Änderungen wieder rückgängig. Immerhin - nach inzwischen fünf oder sechs Fehlversuchen hat sich die Automatik abgeschaltet. Wenn ich nicht ganz gezielt unter Einstellungen auf Update suchen oder jetzt neu starten klicke, verzichtet Windows 10 beim runter- und wieder rauffahren auf weitere nutzlose Updateversuche. Bin gespannt, obs dauerhaft dabei bleibt, oder sich die Automatik bei Erscheinen des nächsten Patch wieder einklinkt ...
 
Ergänzung: Download des CAB-Updatepaket KB3194496 und Variante "DISM.exe /Online /Add-Package /PackagePath:.." bringt das gleiche Ergebnis. Update läuft bis 99%, scheitert und kehrt zum vorigen Stand zurück.
 
@call_me_berti: Vermutlich stoppt er intern mit 0x800f0922. Das Problem habe ich jedenfalls:

http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=215720&view=findpost&p=1971038

Lösung habe ich dafür noch keine gefunden, allerdings auch noch nicht genau untersucht.
 
@call_me_berti: @call_me_berti: Da bin ich ja grad mal froh, dass bei 6/7 Rechnern mit der cab alles funktionierte. Nur bei einem nicht; man sollte aber schon auch etwas Platz auf dem Ziellaufwerk belassen, damit der Upgradeprozess arbeiten kann. ^^

Von Problemen mit der 64bit-cab (die cab lag direkt auf c: und freilich die cmd.exe mit adminrechten gestartet) keine Spur.

Im Gegensatz zum 'normalen' Weg, den nur ein Rechner beschreiten wollte. Obgleich dieser bei 95% beharrlich stehen blieb und nichts mehr zu machen schien, war nach dem Rechnerneustart auch dort der Patsch installiert...

Würde mich wirklich mal interessieren, was das für ein Murks ist, denn man dort bei MS hingeklatscht hat. Bei früheren Windows-Versionen (XP,7,Win10 bis Redstone) funktionierte das Online-Update immer problemfrei. Erst mit dem Anniversary/Redstone ging der Spass bei mir los.
 
@DK2000: Ja, genau. Ereigniseigenschaften: "Der Status des Pakets KB3194496 konnte nicht in "installiert" geändert werden. Status: 0x800f0922".
@Diak: 64bit-CAB mit Adminrechten, klaro. Freier Speicher ca. 160 GB. Bei 95% läuft es ohne Verzögerung weiter und hängt erst bei 99% .. immer wenn ich schon denke, er sei jetzt komplett durch.
@all: relativ schlankes Spiele-System (Battle.net und Steam), nichts gefrickelt, weder "macht den PC sauber+schneller" noch Pseudo-Security-Tools im Einsatz.
 
@call_me_berti: vlt ist es ja genau das ^^ Keine Ahnung; wobei, wenn man beim Installer den Schrott nicht gleich mitnimmt, ich doch recht froh drum bin, hin und wieder den restlichen Müll mit ccleaner rauszufischen, anstatt das manuell machen zu dürfen... Aber ansonsten kann ich auch nicht mit irgendwelchem kruden Zeugs aufwarten; abgesehen vom O&O shutup. :D
 
@Diak: Browser-Cache leeren und Windows-eigene Bereinigung, bei Bedarf mit Klick auf ''Systemdateien bereinigen" ... sollte eigentl. auch ohne Einsatz von Cleaner-Tools genügen, um Datenmüll als Ursache für Probleme auszuschließen.
 
@call_me_berti: Schon; sind aber zwei Klicks mehr, als ich machen muss, wenn ich den ccleaner das beim Start miterledigen lasse. Ist sicher Geschmackssache (ob man derlei nutzen will oder nicht) und ich bin vlt einfach nur faul geworden, denn früher tat das auch eine selbstgebastelte batch; und ansonsten vergess ich sowas immer mal. Da schlägt dann schon das Alzheimer zu. ^^
 
Bei mir lief das Update normal durch, aber seit dem endet meine Taskleiste ungefähr auf der Mitte des Bildschirms...
 
Bei mir (7 Rechner) und mehreren Kunden - alle mit WIN 10 64 Bit Pro lief das UPDATE ohne irgendwelche Probs durch - dauerte allerdings ungewöhnlich lange
 
3 Gräte haben das Update 14393.222 und alle 3 laufen wie vorher auch ohne probleme
 
@CARL1992: Kann ich nur bestätigen. Bei mir sind es 4 Geräte die problemlos laufen, Performance-Probleme hatte ich zwischendurch ( gleich nach Anniversary ) an einer Maschine.
 
Das ist genau das richtige System für das Business. :-S
 
Ich mache zur Zeit gar keine Updats mehr,da ich bissher mit jedes probleme hatte und einmal sogar komplett alles neu machen musste.Leider bin ich ab und zu gezwungen Windows zu benutzen.
 
@King Julien: Man hat ja zum Glück noch die Möglichkeit die Update-Suche und Installation per Gruppenrichtlinien einzustellen. Meistens installiere ich die Updates so erst nach 1-2 Wochen und fahre damit ohne Probleme. Schade ist, das MS für Experten keine normale Einstellung zulässt.
"Leider bin ich ab und zu gezwungen Windows zu benutzen."
Je nachdem was man für Programme benutzt und was man arbeitet, gibt es keine alternative zu Windows.
 
@L_M_A_O: Das komische bei mir ist das wenn ich die Updates direct bei Microsoft runterlade als selbstatändiges Update funktioniert alls ohne Probleme.
 
@King Julien: Seltsam, ich habe mal gelesen das es bei der früheren TH2 Probleme gab, da Windows die Updates nicht auf Korrektheit überprüft hat, sondern nach dem herunterladen einfach so eingespielt hat. Das dürfte aber eigentlich mit der aktuellen RS1 behoben sein, wenn nicht, das ist das wirklich arm von MS...
 
Bei mir endet der Installationsversuch bei 99% mit dem Fehler 0x800f0922, welchen man aber nur erfährt, wenn man die unübersichtliche CBS.log durchgeht. Ansonsten schweigt sich Windows dazu aus und versucht es gleich wieder zu installieren, was natürlich auch wieder schief geht. Hatte das gestern schon im Forum geschrieben:

http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=215720&view=findpost&p=1971038
 
auch nach einem Jahr die monatliche Standard Horror Meldung, und ich hab mir das gestern drauf gemacht bzw musste weil ich zur kalten Jahreszeit doch zocken will :/
 
Hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde... warte aber auf die neuen Mac Books Ende Oktober. Bin ernsthaft dran, einen Umstieg ins Auge zu fassen.
 
@Frobisch: MacOS ist doch teilweise noch fehlerhafter.
 
@L_M_A_O: hatte bei Updates nie Probleme, auch aktuell nicht. Weiß nicht, was du meinst.
 
@wingrill9:
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/macOS-Sierra-Probleme-mit-externen-Displays-3330012.html
Bluetooth Probleme: https://www.heise.de/mac-and-i/tipps/Mac-Bluetooth-funktioniert-nach-Sierra-Update-nicht-mehr-3338347.html
etc.
 
@L_M_A_O: Danke für den Tipp, dass ich das Wort "ich" vergessen hatte. In meinem Bekanntenkreis gabs ebenso keine Probleme. Also die Fälle, die im Netz auftauchen, ohne die Links zu lesen, sind meist vereinzelt aufgetreten. Es ist ja so, dass sich die zufriedenen selten bis gar nicht melden.
 
@wingrill9: Ist doch bei Windows genauso, nur nutzen das ein "paar" Leute mehr. Bei den Windows Patchen habe ich keine Probleme.
 
@Frobisch: Das Dumme ist nur, dass Apple hierbei in jüngerer Zeit auch nicht gerade geglänzt hat.
Zwar habe ich in meinem Umfeld nichts von nicht wollenden Downloads/Installs oder plötzlich nicht mehr arbeitenden Geräten gehört, sondern nur Gravierendes im WWW gelesen, aber allein diese Berichte seit gefühlt etwa 2 Jahren lassen doch die frühere Qualität seitens Apple missen.
 
@Frobisch: Viel Glück dabei. Hatte den Schritt letztes Jahr im Dezember getan. Und im Mai bin ich wieder zurück zu Windows. OSX ist gut, keine Frage. Aber generell habe ich unter OSX oftmals das Gefühl gehabt, viele Wege führen nach Rom, nur bei Apple wird immer der längste gewählt.
 
@Akkon31/41: bin 2005 gewechselt und nicht wieder zurück. Nenn mal n paar Beispiele.
 
@Frobisch: Apple bekommts auch nicht besser hin. Da funktioniert nach einem Update z.B. kein Bluetooth. Update bei Apple heißt: Alle bekommen es sofort, danach wird ein halbes Jahr dran rumgepatcht, um die gröbsten Fehler zu beseitigen.
 
@TiKu: Nenn doch mal einen Hersteller, der das deiner Meinung nach besser macht! Zumal du hier iOS mit einem Desktopsystem vergleichst! Schwätzer
 
@thescrat: OSX/macOS ist gleich iOS? Schwätzer!
 
@TiKu: Wie kann denn an macOS schon ein halbes Jahr rumgepatchet werden? Schwätzer!
 
@thescrat: Da du die Namensänderung von Apple wohl nicht verstanden hast und macOS als komplett neues System ansiehst, habe ich speziell für dich meinen Beitrag editiert.
 
@Frobisch: Den Umstieg hab ich vor 5 Jahren gewagt und ich hätte nie gedacht wie toll MacOS ist. Ich würd nie wieder auf Windows umsteigen wollen.
 
puh, dann scheine ich wohl Glück gehabt zu haben. Lief einwandfrei durch, sowohl hauptrechner als auch eine VM.
 
hab nach dem 2. gescheiterten versuch und 6 gescheiterten updates aus dem store, das system auf der vorletzten sicherungsstand 9.9.17 zurückgesetzt. danach klappten die apstore updates. der automatische win update download stockte bei 95%. beim 2 neustart wurde es dann dennoch gestartet und dann auch erfolgreich abgeschlossen, dauer ca. 5 minuten auf m2 ssd. danach noch ein runde sfc mit fehlerkorrektur und jetzt läuft alles ohne fehler. aber das ist nix für den 0815 user
 
Ich bin selbstständig und mich kostet dieser Mist jedesmal einen Haufen Geld, wenn der Rechner nicht läuft. Gestern kündigte sich das Update schon an, mit der Meldung "Update kann nicht installiert werden". Da wusste ich noch gar nicht, dass es überhaupt ein neues gibt.

Heute am Samstag dachte ich mir, ich wage es - es ist ja Wochenende, aber danach wollte ich unbedingt straff weiterarbeiten. Erstmal musste ich zwei Adobe Programme de-installieren, um die 20 GB (!) Speicherplatz zu bekommen. Dann hing das Update 6 Stunden lang bei 86%. Mist. Abends um 18.00 Uhr hab ich den Rechner dann mit Reset neu gestartet und Windows setzte das System auf die alte Version zurück - die ja im übrigen auch schon Dreck war, weil sie meine Web-Cam lahmgelegt hatte. Skype adè. Was für ein Mist. Ich habe heute wieder 500 Euro verloren. Ganz zu schweigen von den vielen Versuchen, auf meinen Windows-Rechnern die Windows Programme wie Office aufzuspielen. Geht nicht!!!!!!!!!! Es ist so traurig. Microsoft ist das aller aller aller LETZTE. Wäre ich doch daheim geblieben und hätte Zeit mit meiner Familie verbracht. Die haben den schönen sonnigen Tag (sicher einen der letzten warmen Tage 2016) im Garten verbracht. Schei*e. Ich hasse Microsoft. Was dieser Konzern mich schon Zeit, Geld und Nerven gekostet hat. Es ist nicht mehr feierlich! Montag ist Feiertag, Dienstag kauf' ich mir nen Mac. Am besten gleich mehrere. Das ganze Office werd' ich damit ausstatten! Es ist einfach nicht mehr tragbar. Schönen Abend noch, Michael
 
@MichaelKP: Ich habe auf Ubuntu Mate 16.04.1 umgestellt. Mir ging das ganze Win10 und Updates auch auf'n Keks... 2 ASUS Rechner (1 x 4 Jahre und 1 x 2 Monate alt) + 2 Acer Notebooks (1 x 5 Jahre und 1 x 3 Jahre alt)... nur Probleme seit Windows 8.1 und 10 ! Und ja, für alle gab's letztendlich Win10 als Neuinstallation. Trotzdem liefen die nicht so wie ich's mir wünschte ! Und die Updates...manchmal unproblematisch, manchmal Desaster !

Ganz zu schweigen, meine Rechner (inklusive die Büro-Rechner) wurden / werden nach einem Windows-Update nachts neu gestartet obwohl der Neustart nach dem Update bereits per Mausklick durchgeführt wurde ! Den programmierten Neustart (obwohl unnötig !), kann man via Admin "powercfg /waketimers" nachvollziehen...

"Num-Lock" Taste (für PIN Eingabe) ist nicht zuverlässig an ! Unterschiedlich auf den 2 Rechnern und 2 Notebooks. Manchmal "an", manchmal "aus".

Alle 4 Rechner hatten Win 8.1 / 10 Pro... jetzt wurde "Pro" fast auf "Home" degradiert ! Danke MS !

Ok, zugegeben, Probleme mit Ubuntu Mate gibt's auch, aber definitiv nicht so nervig wie mit Win10 ! Und die Updates die wöchentlich eintrudeln... 2 Mal in 2 Monaten wurde ich bis dato aufgefordert die Rechner neu zu starten. Ansonsten werden die Updates installiert und gut is !

Hardware, alles was ich habe (nix besonderes !) + Festplatten, SSDs, USB-Sticks, Web-Cam die ab Windows 7 nicht mehr gefunzt hat, ältere WLAN-Sticks die unter Win 10 nicht laufen, usw. ALLE laufen unter Ubuntu MATE ohne irgendeinen Treiber installieren zu müssen ! NAS Freigaben wurden unproblematisch dank "Gigolo" eingebunden. HP Drucker (via Fritz!Box) auch. Die Rechner und die Notebooks laufen einfach... ok, früher, liefen die auch "einfach" unter Windows.

Ein Win7 läuft noch in einer VM auf Linux, da ich noch nicht für alle (wenige: z.B. Notepad++, Paint.net) Programme die ich nutze einen Ersatz gefunden habe, aber das stört mich jetzt nicht wirklich. Alles andere läuft einfach mindestens genau so gut unter Ubuntu MATE:
- VLC Player
- Handbrake
- MediathekView
- Eclipse Neon
- Oracle Java
- Thunderbird (früher MS Outlook - ein Desaster, und ich hab das zwischen 1997-2015 benutzt!)
- Google Chrome
- Firefox
- Dropbox
- MariaDB Server
- Redshift (Ersatz für flu.x)
- Shrew Soft VPN Client
usw.

Achso, hätte Office fast vergessen... LibreOffice tut für mich perfekt die Arbeit ! Für die ~10 Briefe pro Jahr die ich schreiben muss (ok, ab heute, den 01.10.2016 kann man per Mail kündigen ! also werden's noch weniger Briefe :) ) und die "Excel"-like Aufgaben... da ist LibreOffice ein perfekter Ersatz für MS Office !)

Und JA, ich habe für die Software auf meinen Ubuntu MATE Rechner bereits gespendet (100 Euro für's OS, 50 Euro für LibreOffice, 50 Euro für Eclipse, usw.).

Ich hatte so eine Angst vor Linux und vor einem möglichen Umstieg - nach 25 Jahren DOS und Windows - !!! Zur Zeit verstehe nicht wovor ich Angst hatte !
 
@radax05: Notepad++ kannst du mit Notepadqq ersetzen, das ist ein Klon.
 
@Pinguin_Nutzer: Danke ! Das werd ich gleich ausprobieren :)
 
@radax05: kein ding^^
 
@Pinguin_Nutzer: SUPER ! Geht doch :) Es fehlen aber die Plugins z.B. "Compare", "JSON Format", "JSON Tools" und weitere. Aber, als Notepad++ Editor-Ersatz, JA, perfekt ! Nochmals DANKE :)
 
@radax05: Ok, ich nutze das auf Arbeit ohne zusätzliche Plugins, da kann ich dir leider nicht helfen. Freut mich, dass es trotzdem passt :)
 
@radax05: Jo das geht schon alles mit etwas Einsatz und günstigem Anforderungsfeld/Glück. In der Firma (Elektronikentwicklung) arbeiten wir auch überwiegend auf Linux Mint wo es geht, bei den Servern sowieso. Libre Office hatten wir schon immer, geht auch für den Austausch mit unseren hauptsächlich asiatischen Kundenkontakten, ebenfalls zum Erstellen von Handbüchern und Dokumentationen, was ja nach akt. Lehrmeinung gar nicht sein dürfte.
Die Warenwirtschaft hat der Chef selbst geschrieben und läuft im Browser, Softwareentwicklung geht sowieso, EEPROM Brenner und die ganze Spezialsoftware für CAD und Platinendesign funzt...ich habe Win10 zu Hause nur noch auf der Daddelkiste und das Ding beschäftigt sich immer wieder gerne mit irgendwelchen ewig langen (DSL2000!) Hintergrunddownloads und spontanen Neustarts zur Updateverwurstung selber, ich kann mir gar nicht vorstellen wie das in Firmen akzeptiert werden soll.
Hat ja nicht jeder Mittelständler Enterprise Versionen, Updateserver und ne IT Abteilung die da ständig hinterher ist.
 
@ElGonzales: Gut zu hören, Linux ist wirklich "Firmentauglich" und nicht nur auf den Servern sondern auch als "Desktop" :)

In Firmen (auch kleinere) gibt's den WSUS Server der sich um die Updates für die Win-Clients kümmert. OK, durch die Degradierung der "Pro" Version von Windows auf fast "Home", gab's und gibt's zur Zeit Probleme mit der Verteilung der Policies. Nicht toll und durchaus nervend für die Admins. Das läuft noch gut solange die Admins mitmachen und die sind bereits sowas von genervt und nur am Fluchen.

Wer weiss, vielleicht fliegt Windows auch in unserer Firma demnächst raus. Unser Chef findet MS-Produkte bereits seit Jahren nur noch schlecht bis sehr schlecht ! OK, er benutzt Apple-Produkte, fand Linux aber (das was ihm vorgeführt wurde !) vielversprechend und angenehm. Wir sind auch in der Phase verschiedene Software-Produkte durch Browser-Versionen (Eigenentwicklungen oder eingekaufte Software) oder Open-Source Software zu ersetzen.
 
@radax05: ultra edit gibt's für Linux ist aber kommerziell.
Und gimp
 
Bei mir alles ohne Probleme auf 3 Systemen scheint mir da wieder ein Fall von selber schuld zu sein.
Ich würde ja wetten das die betroffenen wieder mit irgendwelchen zweifelhaften Tips und Tricks oder irgendeinem Tuning Software Müll vorher zerschossen waren.
Sind wir mal Ehrlich 99% sind selber Schuld durch unsachgemäße Eingriffe in die Registry 1% lassen sich dann auf Hardware Probleme zurückführen und die Verbleibenden 1% dürften an Software und Treiber Problemen hängen.

Ich würde ja gerne mal den Betroffenen die Frage Stellen was die anders machen wie der Rest der ja keine Probleme hatte.
Sind da wieder irgendwelche tollen Datenschutz Tricks zum Einsatz gekommen oder sonstiges ?
Ansonsten wünsche ich denen die hier jetzt weinen ich Kauf mir nen Mac oder ich wechsle zu Linux viel Spaß, als ob es da weniger Probleme gibt.
Wenn ich mir die Apple Probleme anschaue die es alleine in diesem Jahr gab sollte man sich das besser genau überlegen, und dann doch lieber ein Downgrade auf Windows 7 oder 8 in Erwägung ziehen oder gleich zurück zu XP.
 
@Freddy2712: lol..so einen arroganten Scheiss zu schreiben..
::"Ich würde ja gerne mal den Betroffenen die Frage Stellen was die anders machen wie der Rest der ja keine Probleme hatte.!" Die würden vieleichterst mal wissen wollen was Dein Problem ist!
http://winfuture.de/comments/thread/#2883493,2883493
 
@Freddy2712: "Sind wir mal Ehrlich 99% sind selber Schuld durch unsachgemäße Eingriffe in die Registry 1% lassen sich dann auf Hardware Probleme zurückführen und die Verbleibenden 1%" - Zahlen sind nicht so deins oder? :D
 
@ThreeM: sollte 98% heißen
 
Ich war ein Verfechter für Windows (kein Fanboy), wer mich öfter gelesen hat, weiß das sicher aber was sie mit Windows 10 geliefert haben ist (entschuldigt) unter aller Sau... Die Performance vom System is sowas vom im Arsch (entschuldigt noch einmal), dass sogar der RAM und die Systemdateien komprimiert werden müssen, was die HDD und den Prozessor sinnlos auslasten...
Der Business-Bereich freut sich auch, denn bekannte Virtualisierungen wie SWV bringen seit dem Anniversary, bringt es Windows zum absturz (BOSD)...
Kein Bock mehr auf den Scheiß (bitte nochmals um Entschuldigung)... Und nein, das System ist soweit völlig unverändert, ist halt einfach Windows...
 
@KingGozza: Kein Bock mehr? Und nun lässt du die Finger von Computern oder wie soll man das verstehen? Die Performance von Windows 10 ist derzeit überhaupt die beste seit es Windows gibt und auch andere Systeme kommen da nicht ran.
 
@xenon-light: Kein Bock mehr bedeutet "Back to Windows 7".
Auch wenn man es nach meiner Aussage kaum glauben mag aber ich war immer bei den neusten Versionen und die ersten zweifel kamen bei Windows 8 / 8.1, auch wenn ich diese Versionen gern genutzt habe aber Windows 10 bremst einfach alles aus.
Ich bin Gamer auch wenn es zur Zeit nur Battlefield 4 ist aber die Performance-Einbrüche machen sich auch dort bemerkbar.
Microsoft macht da einfach alles falsch zur Zeit und egal wie schön man es sehen will, braucht man Performance vom PC, merkt man den Unterschied zwischen Win7 und Win10 gewaltig.
 
@xenon-light: Windows 10 ist nur bedeutend schneller auf aktueller Hardware. Man bedenke worauf Windows 7 laufen musste. HDDs statt SSDs um nur den ersten massiven Flaschenhals zu nennen. Mein Windows 10 startet in 5 Sekunden von SSD mit FastBoot. Unter Windows 7 startet er in 6 Sekunden durch. Also so gigantisch viel schneller ist Windows 10 jetzt nicht, wenn man bedenkt, dass beim Start von Windows 10 50% des Rams aus einem Image geladen werden und Windows 7 noch alles neu initialisiert und lädt. Wenn ich Windows 10 die Image-Laderei verbiete, braucht es beinahe 3 Sekunden länger, als Windows 7. Also wo deine Erahrung her kommt, weiß ich nicht... Kann sich jetzt jeder denken, was Du da los lässt.
 
@KingGozza: Was die Performance betrifft macht Win10 da normalerweise eine sehr gute Figur, da wird der Fehler eher bei einem Treiber oder so liegen.
 
@PakebuschR: Treiber sind soweit es geht, auf den neusten Stand und sicher ist mein alter Laptop kein Referenz Gerät.
Da passt der Rechner meiner Freundin eher, der ist ungefähr 1 1/2 Jahre alt, auch dort alle Treiber aktuell und auch hier Performanceverlust bei Spielen wie BF4.
Wenn Windows anfängt den RAM und die Pagefile zu komprimieren, ist spielen nicht mehr möglich.
Die Komprimierung der Pagefile kann man ja noch verhindern aber eben nicht vom RAM und es ist dann kein Spaß, wenn das Spiel dann nur noch vor sich hin stottert...
 
@KingGozza: "Wenn Windows anfängt den RAM und die Pagefile zu komprimieren, ist spielen nicht mehr möglich."
Von solchen Problemen höre ich zum ersten mal, bei mir gibt es keinen Performanceverlust bei Spielen unter Windows 10.
 
@L_M_A_O: Kommt sicher auch auf die Hardware an. Ich habe eine herkömmliche HDD un einen 6 Jahre alten RAM. Wobei ich schon erwähnte, bei meiner Freundin sieht es kaum besser aus, nur nicht ganz so extreme Einbrüche.
 
@KingGozza: Ist immer schwierig zu sagen woran es liegt, da es ja ein Zusammenspiel von Hardware->Treiber->Software ist. Mein PC ist jetzt 4 alt bzw. die CPU und der RAM(16GB DDR3).
 
@KingGozza: Was mir gerade noch einfällt, guck mal in die Xbox App, ob da irgendwas eingestellt ist von wegen Spiele-Aufnahmen(Game DVR). Bei einigen wenigen war nach dem Upgrade die Einstellung dort nicht korrekt und es wurde dort automatisch aktiviert was zu Performanceverlust bei den Spielen führt.
 
Das Update lief relativ schnell durch aber nach dem Neustart Bluescreen: "DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL 0x000000d1 00000000`00000045 00000000`00000002 00000000`00000001 fffff80d`0e481074 fwpkclnt.sys fwpkclnt.sys+1074" klasse!! Update wieder deinstalliert alles wieder gut.
 
@PeterS9: was, den gibt's noch? Ist zwar seltener geworden - zugegeben...
 
@wingrill9: Hat jetzt ein smiley und n qr code
 
@PeterS9: Soo... hab jetzt das Update neu aufgespielt und vorher den Virenscanner deaktiviert (Avast) ,was soll man sagen jetzt läuft die Kiste. :-)
 
@PeterS9: Ja, da sind Probleme bekannt, zumindest bei älteren Avast Versionen, Avira macht da auch teils Probleme.
 
@PakebuschR: Avira ist auch schon ein Problem für sich. Kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum man das Programm freiwillig installiert.
 
Ich hatte Schwein. 3 Minuten und der Spuk war vorbei. Auch nen blindes Huhn findet mal ein Korn, normalerweise bin ich sowas wie ein "Worst-Case" Magnet. ^^
 
@Aerith: Zum "Worst-Case Magnet"... Eine Regel wird nur durch Ausnahmen bestätigt. Hier war mal eine Ausnahme für Dich. :o)
 
Das Anniversary Update hat meinen Rechner unbrauchbar gemacht und mich einige Stunden Googlen gekostet, um eine alte - legitime und kompatible - Windows ISO zu finden.

Glücklicherweise stellt Microsoft ein Update Blocker bereit (http://download.microsoft.com/download/F/2/2/F22D5FDB-59CD-4275-8C95-1BE17BF70B21/wushowhide.diagcab) - für Hartgesonnenen lässt sich der Updatedienst dann noch gänzlich abschnalten.

Ich für meinen Teil werde noch einige Wochen/Monate verstreichen lassen, bevor ich Anniversary noch mal angehe.

Immerhin habe ich meine Lektion gelernt und mein recovery point ist gesichert ;)
 
Keine Probleme mit LTSB 2016. Wer die normalen Versionen, wie home oder pro nutzt, hat es auch nicht anders verdient.
Wer ein System haben will was möglichst nah an Windows 7 ist, was ohne store, apps, bloatware, andere unnütze Dinge bzw ohne User Bevormundung daher kommt und dennoch schnell, neu und stabil ist, der ist bei der Windows 10 LTSB genau richtig.
Alle anderen Versionen sind unbenutzbar
 
@Riff-Raff: Und jetzt verrätst du Schlaumeier auch mal, wie Otto-Normalnutzer ohne eigene Firma an einen Enterprise-Volumenlizenzvertrag kommen soll, um LTSB bekommen zu können. Ich stimme dir zu, in Unternehmen ist das die einzig einsetzbare Variante, für Privatkunden aber nicht machbar.
 
Wann lernen die Leute es endlich
 
Mach uns einen gefallen Microsoft: geht zurück zu 7 und entwickel dieses weiter. Keiner hat mehr Lust auf diese halbgare Oberfläche und die vielen Bugs dahinter.
 
@freakedenough: Bis auf etwa 400000 Aktive Nutzer^^, die Qualität der Updates muss sich aber natürlich bessern, scheint heuzutage generell oft zu schleifen wenn man mal zu Apple rüberschielt oder was z.B. so einige Games betrifft.
 
@PakebuschR: "Bis auf etwa 400000 Aktive Nutzer^^"
Du hast ein paar Nullen vergessen? :D
 
@L_M_A_O: Oh stimmt, hatte wohl noch irgendwelche Appzahlen im Kopf :)
400 Millionen sind es laut letztem Stand.
 
Hach - kein Problem :D! Ich habe Windows Update deaktiviert und bereite mich langsam auf ne Linux-Migration vor (lokaler Serverrechner ist bereits von Windows 2012 Standard Server auf Ubuntu Server migriert). Dann gibt es Windows 10 nur noch in der VM mit PCIe-Passthrough zum spielen. Dann werde ich auch alle Updates übernehmen. Für seriöse Software scheint mir Windows seit 8 ungeeignet.
 
Ich habe auch schon etliche Versuche mit den Updates gemacht, alle sind gescheitert, was sich Microsoft daleistet, ist eine Frechheit! Die sind einfach zu dumm, bekannte Updatefehler zu beseitigen, oder sie wollen es gar nicht. Und das Insider-Programm ist nur eine Marketing- Verarsche, Microsoft ist doch völlig egal, was die Nutzer wollen, letztendlich programmieren die doch so, wie die es wollen und können dann aber, wenn die Mist gebaut haben, sagen "die Insider wollten es doch so" um sich aus der Verantwortung für die Schäden, die sie mit diesem halbgaren Windows 10 angerichtet haben, nicht die Verantwortung tragen zu müssen. Eigendlich sollte man die auf Schadenersatz verklagen, vielleicht lernen die dann etwas daraus.
 
Bin ich froh, dass ich Windows 10 nie auf einem meiner Rechner installiert habe und auch allen Freunden und Bekannten gesagt habe, dass ich schon mit Windows 7 und 8 nur testweise wenige Monate gearbeitet habe und von Windows 10 nun überhaupt keine Ahnung mehr habe, da ich es auf meinen eigenen Rechnern niemals eingesetzt habe und das auch nie werde und sie sich daher nach ihrem Umstieg auf Windows 10 jemanden mit etwas mehr Ahnung von Windows 10 suchen müssen, der ihnen bei Update- und anderen Problemen hilft. Sonst hätte ich das letzte Jahr mit diversen problematischen Gratis-Upgrades auf Windows 10 und fehlerhaften Updates von Windows 10 im Bekanntenkreis ständig Arbeit mit anderer Leute Rechner gehabt, während meine eigenen problemlos liefen. Das muss ich nicht haben. Alles richtig gemacht. ;-)
 
@resilience: 5x *Ich* du Nabel der Welt :-P
Dein und der anderen hier prollenden Trolle Worklflow ist nich(!) allgemeingültig!
Witzig finde ich auch immer die Vögel die ankündigen umzusteigen es dann aber mangels Kohle (Apple) oder halt etwas unixoidem (sw funkt. nicht, zu faul/dumm sich einzulesen) dann halt doch nicht durchziehen.

Maulhelden sind halt schrill.
 
Mit diesen Updates und deren Bevormundung werden die 2020 vermutlich noch mehr als eine Mrd. Windows7-Rechner supporten, obs denen passt oder nicht. Vieleicht schaffen die bis dahin zu Windows7 nen Gleichstand. Lizenzvertrag gegen eine AGB einzutauschen, da werden Firmen nicht wirklich mit machen, da sind die eher konservativ.
 
@Roger_Tuff: Win7 wird das selbe Updatesystem wie Win10 erhalten, wollen wir also hoffen das sich die Qualitätskontrolle seitens MS bessern wird.
 
@PakebuschR: Ja, das hoffen alle, die Win10 für gut heissen! Die Wahrheit steht in den Nutzerzahlen! MS wird sich dahin gehend nicht bessern!
 
@Roger_Tuff: Und bei Win7 ist dir die Qualität dann egal?
 
@PakebuschR: Nene, soo eine Qualität der Updates fand bei Win7 bis heute nicht statt!
 
@Roger_Tuff: [re:1] "Win7 wird das selbe Updatesystem wie Win10 erhalten"
 
@PakebuschR: Wohl kaum, kann es auslassen die Installation von Updates und nicht nur verschieben.
 
@Roger_Tuff: Ist ja auch noch nicht so weit.
 
Bleibt alles bis zum Sank Nimmerleinstag ne große Beta Baustelle.
 
Workaround für Betroffene

Das im Artikel beschriebene Problem trat auch auf Rechnern mit Server 2012R2 und Server 2016 U5 und 2016 RTM (noch nicht offiziell auf dem Markt, aber an Großfirmen bereits ausgeliefert) auf.

Dieses Update beinhaltet mehrere extrem wichtige Sicherheitsupdates, die unbedingt installiert gehören, da hier Lücken gestopft wurden, die bereits in freier Wildbahn ausgenutzt werden. MSFT hatte keine andere Wahl, obgleich denen bewusst war, dass bis zu 10% aller Rechner und Server anschließend unbrauchbar waren. Alternativen gab es keine, da die Sicherheitsupdates das UEFI betreffen und damit auch die Probleme verursachen.

Hintergrund: Viele Mainboard Hersteller programmieren ihre UEFI-Versionen nicht selbst, sondern lassen diese programmieren. Und weil Geiz auch dort geil ist, zählt jeder Cent und die Hersteller erhalten eine Software nach dem Motto "You'll get, what you pay for'

Bei allen der IT-Abteilung meines Brötchengebers bekannten Problemgeräten (Server als auch Desktops) konnte eine reibungslose Installation des Updates dadurch hergestellt werden, indem man den Teil des UEFI Speichers löschte und auf den Werkszustand zurücksetzte, der die Signaturen enthielt. Und alle betroffenen Geräte hatten zuvor andere oder zusätzliche Betriebssysteme installiert, die bei uns vor Inbetriebnahme im laufenden Geschäftsbetrieb zu Testzwecken auf allen Servern und Desktops installiert wurden.

Hiernach ließ sich das Update reibungslos installieren. Bis zum nächsten Neustart. Dann allerdings schlägt der Bug von MSFT teilweise wieder zu und das UEFI wird in den Auslieferungszustand versetzt. Alle Änderungen in den Einstellungen (Spannungsversorgung der RAM-Riegel, Bootreihenfolge, CSM ist auf einmal wieder aktiviert, etc. pp.) Dann muss man halt alle Einstellungen wieder ändern oder aber zuvor gesicherte Einstellungen wieder einspielen.

Lediglich Tyan- und Super-Micro Mainboards mit reinem BIOS ohne jeden UEFI Scheiß hatten keinerlei Probleme mit dem Update.

Fazit: Viele "Experten" riefen jahrelang nach der Abschaffung des BIOS. Nun habt ihr ein UEFI und selbst der Marktführer bei den Desktopsystemen kommt mit dem UEFI nicht wirklich klar, weil er nicht beachtet, dass viele chinesische Straßengarküchen mit Hundeverkochung als Progammierschmieden den Mainboardherstellern dienen. Nicht nur der Inder bei MSFT betreibt Profitmaximierung, die Hardwarehersteller können das auch.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Entweder überlas ich es, oder aber du hast deine Banc of ***** nicht erwähnt.
scnr*
 
@Gajus-Julius: Nö, ist leider nicht so einfach - Ich habe das Problem auf einem älteren PC (noch ohne UEFI)
 
Leute, lasst euch doch etwas bevormunden. Ums mit Rammsteins worten zu sagen: Das tut dir gut!
 
Habt ihr mal auf https://www.netmarketshare.com/ nachgeschaut? Win10 ist am Arsch, Windows7 legt wieder zu, was m.M. nach zu erwarten war! Den News von morgen mal vorgegriffen. Bin schon gespannt, wie das wieder schön geredet wird!
 
@Roger_Tuff:
Solls verrecken, damit wir wieder was ordentliches bekommen. Windows 10 war von Anfang an eine Katastrophe, und erst jetzt kapieren es auch die meisten.
 
@Roger_Tuff: Und Win10M geht aufwärts, aus diesem einen Monat lässt sich nun nicht viel herauslesen, durch das Ende der kostenlosen Upgradephase wird das Wachstum aber sicherlich gebremmst bzw. die die es wollen haben es inzwischen und neue Rechner (Desktop) verkaufen sich nicht mehr wie einst.
 
@PakebuschR: Von welchem Planeten bist du denn? W10M ist der Inbegriff von "Bedeutungslosigkeit"! Sei mir nicht böse, das "M" ist das lächerlichste was MS zu bieten hat!
 
@Roger_Tuff: Hab nich nur auf die Daten bezogen, wie du auch.
 
@PakebuschR: Dann sollte dir auch klar sein, dass Win10 im gegensatz zu Win7 klar Marktanteile verloren hat!
 
@PakebuschR: Im April 2016 hatte es noch 4% jetzt liegt es bei ~2,3%. Das sind die Daten.
 
@Roger_Tuff: Ja und?
 
@qmert: Es ging mir nur darum zu belegen das man aus den Daten eines Monats eben erstmal nicht viel herauslesen kann.
 
@Roger_Tuff: Wenn Microsoft WM einstellt, wird dir PakebuschR noch erzählen, das jetzt der Durchbruch von WM kurz bevorsteht.

http://www.theverge.com/2014/1/21/5307992/inside-the-mind-of-a-fanboy
 
@Roger_Tuff:

und statcounter erzählt was anderes. Naja

Marketshare entspricht meiner Prognose schon vor einem Jahr. Win10 nimmt dem Weg von Vista ........ ruhe in Frieden.

Auf Desktop bleibt Win7 derzeit noch das Beste, nicht zu vergleichen mit Win8, Win8.1, Win10 und auch nicht mit Linux. Linux bleibt aber die Alternative zu Win10.

Win10 ist für den Desktop einfach Müll. Win10 ist eine Weiterentwicklung von Win8, Win8.1 und das hatte schon keinen Erfolg. Ich frage mich ernsthaft, wie dumm eine Firma sein kann, hierauf noch einen Nachläufer, Win10 zu entwickeln und dann zu meinen, nun schlägt das aber voll ein. Nicht mal der kostenlose "Upgrade-Zwang" brachte so viel.
Mobile haben die schon die Bruchlandung hingelegt, Desktop bezogen, wird die Bruchlandung folgen, noch ein paar Update-Murks dazu und die Nutzerzahlen gehen runter. Was dann auch logisch ist.
 
@Kruemelmonster: "Auf Desktop bleibt Win7 derzeit noch das Beste, nicht zu vergleichen mit Win8, Win8.1, Win10 und auch nicht mit Linux."
Warum? Was war an Win8 oder 8.1 den schlechter? Das Design? Geschmackssache. Technisch ist Win8.X klar besser als Win7.
Bei Win10 gibt es zugegebener maßen einige Fehler und Baustellen, aber das Win7 immer noch das beste sein soll halte ich für Unfug.
Thema Linux, Linux ist Klasse, aber es kann nicht alle Felder übernehmen, wie Windows es kann.
 
@L_M_A_O: "Warum? Was war an Win8 oder 8.1 den schlechter? Das Design? Geschmackssache. Technisch ist Win8.X klar besser als Win7."

Wenn Win8.x so toll gewesen wäre, hätten wir heute andere Zahlen in der Statistik.

Es entscheidet immer noch der User was gut und schlecht ist. Siehe Vista, siehe Win8.x.

Selbst XP hat heute noch mehr User als Vista, Win8.x ;-)

Es entscheidet nicht MS, was gut ist und was nicht.
 
@Kruemelmonster: "Es entscheidet nicht MS, was gut ist und was nicht."
Ich würde nicht Anhand des Marktanteils entscheiden was gut ist oder nicht. Warum MS hier entscheidet was gut ist oder nicht, kann ich nicht genau nachvollziehen.
 
@L_M_A_O:

Doch, die Marktanteile sind letztendlich entscheidend. Mit einem Murkssystem kann der User nichts anfangen und das quittiert der User. Siehe Vista, siehe Win8.x

Was nur derzeit komisch ist Marketshare hat ganz andere Zahlen als Statcounter und noch komischer, die anderen halten sich an statcounter richtig gehend fest. Richtig festgekrallt :-).

Es kommt aber eines dazu, seit dem Umsonst-Zeitrahmen steigt es nun nicht soooo an. Das wäre nämlich echt überraschend :-)
Daher glaube ich auch eher Marketshare, denn viele haben auch wieder zurückgerüstet auf Win7, daher auch der Anstieg von Win7 logisch in sich.

Mit MS meinte ich es so, wäre Win10 toll, so wie es MS angepriesen hatte, wäre es für umsonst durch die Decke geknallt. Wie ein Torpedo, ich, hätte auch sofort gewechselt .... für umsonst. Ich hätte mir dann noch ein paar Win7 Keys besorgt für ein paar Euros und hätte alle meine Kisten umgerüstet.

Das genau blieb aber aus, bei den meisten, weil Win10 halt ein Schock war, wie schon vorher Win 8.x. Keine Frage, die sich schon auf Win8.x eingeschossen hatten, ist Win10 garantiert geil. Aber nicht für Win7-User, die schon bei Win8.x das Reihern bekommen und das ist die Masse der Desktopper.

Wäre Win10 toll gewesen, wäre nach einem halben Jahr schon Win7 eingeholt gewesen und heute wäre Win7 bei dem Bereiche von XP. Eben wegen umsonst, weltweit. Das, ist genau ausgeblieben und das liegt nur an Win10.

Nicht einmal wegen offen wie Scheunentor, wie die Berichte von Anfang an waren, hätte dem ein Abbruch getan. Da sind User dank Android ( wie böse das klingt ) schon verdammt schmerzbefreit.
 
@Kruemelmonster: bei dir ist es vlt müll bei mir z.B läuft es top unter 20 sek wen nicht noch weniger bin ich im system plus alle desktopsybole geladen und sofortigen klicken auf chrome (was sofort aufgeht) klar windows 7 wahr hammer aber ich finde beide system top. Fehlt nur noch das gute alte aero^^
 
@BonnerTeddy:

Ich habe ein Xeon-Serversystem als Desktop, inkl. Wechsel OS ........ XP ist da immer noch das schnellste am hochfahren.

Win7 ist bedingt geil, es hat auch Macken, Suchsystem. Da war XP um Längen besser und schneller.

Aero ist auch geil unter Xeon läuft das mit jeglicher maroden Grafikkarte.

zu allem anderen, habe ich grad hier etwas geschrieben, wo auch die Problematik insgesamt liegt:

http://winfuture.de/comments/thread/#2913421,2913594
 
@BonnerTeddy:

noch ein Nachtrag,

SSD, sehr schnell ........... Nachteil, du hörst auch kein Zugriff mehr
HDD Sata, schnell ........... Vorteil, du hörst Zugriffe
IDE HDD, langsam ........... Vorteil, immer noch langlebig und du hörst Zugriffe

Verstanden was ich meine? Als Startpartition ist SSD genial, nur, du hörst auch keine Zugriffe auf die SSD mehr.

Auch Zugriffe durch MS nicht mehr, auch von Fremden nicht mehr ...........

Ich gehe zurück zu August 2015. Die Zugriffe von MS vielen nur auf durch erhöhte Festplattenaktivität. Nur zu hören bei herkömmlichen Festplatten !!!!!

Bei SSD nicht zu hören, daher wurde SSD empfohlen ........

Mehr brauche ich dazu nicht schreiben, denken darf jeder selbst.

Natürlich wird noch ein Breitbandzugang ins Netz empfohlen, da bemerkt man das saugen nämlich nicht so.

Mensch, Leute, aufwachen und nachdenken und das tut gar nicht weh. :-)
 
@Roger_Tuff: "Win10 ist am Arsch, Windows7 legt wieder zu"
Weil du dich auf eine Statistik beziehst ist Win10 also am Arsch :D Guck dir mal die Zahlen auf Statista oder W3C an... Win7 verliert bei diesen jeden Monat an Prozent und Win10 legt zu.
 
@L_M_A_O: Alle bekannten Computerseiten beziehen sich auf https://netmarketshare.com/, warum wohl?
 
Ja weiter so, ich finde, Windowsnutzer sind noch nicht leidensfähig genug, schön alles essen, was der Großkonzern euch vorsetzt, sonst gibt es schlechtes Wetter
 
Ich habe jetzt auf all meinen Windows 10 Systemen den Update Dienst deaktiviert. Was mich dieser Mist schon an Zeit gekostet hat. Bis zum Anniversary Update lief 10 ja noch ganz gut. Aber jetzt eine absolute Katastrophe!

Da fragt man sich ernsthaft für was dieser Insiderkram gut sein soll!
 
@VivaColonia: Hahaha ein System ohne updates... Das gibt's nur bei Windows
 
da sollte ich wohl lotto spielen? denn hier gabs null probleme

"Da fragt man sich ernsthaft für was dieser Insiderkram gut sein soll!"

nunja teilweise kommen aber auch die versionen schneller als das man die vernünftig testen könnte. nicht jeder hat so nen versionsupdate in 2min geladen. bei mir ist ne neue version alleine schonmal mit ca 3h nonstop-download ohne unterbrechungen dabei. dann hab ich auch nicht immer die lust upzudaten, wenn ich zb was anderes vor habe oder mal daddeln will etc.

dann gabs nicht selten probleme beim update und man durfte dann auch gern mal ne saubere installation druchführen, damit man überhaupt wieder rein kommt

daher hab ich das dann auch aufgegeben, denn das feedback zb das sich win10 endlich mal die deinstlalierten apps merkt beim update wurde zb weit vor dem release mehrfach gegeben, alleine schon von mir und wann kams dann? in einer der letzten insider-versionen...großartige responsetime
 
Ist es möglich, daß auch Windows 7 (zumindest teilweise) davon betroffen ist? Wir nutzen auf Arbeit Rechner mit Win 7 und die Updates werden im Netzwerk verteilt. Am Donnerstag konnten wir dann nicht pünktlich anfangen, da die Rechner ne gute halbe Stunde in einer Schleife aus Updates installieren->Fehlermeldung bei 89%->Verwerfen der Änderungen->Neustart->Updates installieren gefangen waren.
 
Na wie gut, dass man bei Windows 10 volle Kontrolle über die Updates hat...
 
@TiKu: Ja, leider. Habe jetzt das WLAN als getaktete Verbindung eingestellt und so unterlässt das WU jetzt erst einmal die Download und Installation vom Update. Ansonsten ging das ja in einer Tour Update download/installieren -> Rollback -> Update download/installieren -> Rollback usw.

Muss mal schauen, ob ich das bei mir nicht fixen kann. Muss ja einen Grund geben, warum das Update die XBoxLive Komponente nicht installieren/updaten kann. Angeblich fehlen da Rechte. Ist aber lt. Log der einzigste Fehler. Der Rest des Updates läuft da aber offensichtlich sauber durch.
 
@DK2000: Mir war von Anfang an klar, dass es bei Microsofts Updatequalität kräftig in die Hose gehen wird, den Usern die Updates aufzuzwingen. Mal schauen wieviele kaputte Updates es noch braucht, bis Microsoft zur Besinnung kommt.
 
@TiKu: Oder es braucht nur "das eine" Update, welches Millionen Rechner lahm legt.
 
@TiKu: Vor allem frage ich mich, was überhaupt deren Begründung war, weshalb sie Zwangsupdates für Windows 10 als angemessen befinden. Mir kommt das so vor, als wollen sie dem Nutzer bewusst so wenig Freiheiten wie möglich bieten, sodass die Kontrolle überwiegend bei Microsoft liegt. Auch deshalb, weil auf allen Seiten versucht wird dem Nutzer einen Windows 10 Upgrade schmackhaft zu machen. Warum werden all diese ganzen Ideen von Microsoft auf Biegen und Brechen umgesetzt? Unter welchen Zeitdruck liegen die bitte ?
 
Naja dann seit mal dankbar ihr Win 10 Befürworter das ich zu Testzwecke Win 10 laufen lasse damit Ihr die Sorglosengemeinschaft euren stabilen Superspion zum laufen bekommt.
 
@Latschuk: Wenn man Telemetrie mit Spionage gleichsetzt vielleicht...
 
Zum Glück wird übermorgen Andromeda releast!
 
@Lecter: Viel Spaß mit Skynet.
 
Bei mir waren auf 2 PCs 2 Neustarts nötig, auf einem dritten gings reibungslos beim ersten Mal
 
Mit der Installation, egal welcher Build von Windows 10, hatte ich bis heute keine schwerwiegenden Probleme. Es ist der Download, der merkwürdigerweise bis zu 5 Stunden dauern kann und manchmal auch gar nicht klappt.
 
Ich nutze das ASRock Z170 Extreme4 mit SSD-Platte und im UEFI installiert.
Hatte keinerlei Probleme das Update einzuspielen.
Ich finde es immer wieder lustig, wie die User hier noch Windows 7 favorisieren.
Klar ist, das Rechner die älter als 5 Jahre sind nicht wirklich für Windows 10 geeignet sind.
Würde unter Z68 kein Windows 10 installieren!
Allerdings habe ich auch schon auf einen 10 Jahre alten Laptop wunderbar Win10 installiert.
Der Uefi-Mode ist immer so eine Sache, zum einen kommen die Boardhersteller nicht mit aktuelle
Module nach, und zum anderen sind Mainboards oder Laptops älter als 5 Jahre meist nicht wirklich in der lage mit UEFI umzugehen.
Ich selbst baue aktuelle Bios-Module ein bzw. inplantiere "Roms u.Efi" in die BIOS-Firmware ein, da mein Hersteller zu faul dafür ist. Raid-Roms, GOP, Vbios, Netzwerk-Roms, NVME und sogar CPU-Microcodeupdate
aktuell zu halten.

Ein Tipp an die User die immer nur rumnörgeln....deinstalliert mal Eure Cracks und den ganzen anderen Dreck... dann klappt es auch mit nen Update von Windows.
 
@westy: "Ich selbst baue aktuelle Bios-Module ein bzw. inplantiere "Roms u.Efi" in die BIOS-Firmware ein, da mein Hersteller zu faul dafür ist. Raid-Roms, GOP, Vbios, Netzwerk-Roms, NVME und sogar CPU-Microcodeupdate
aktuell zu halten."
Ist natürlich eine option für die meisten leute...oder auch nicht

Hab kein crack, keine zusätzlich sicherheitssoftware und trotzdem klappt das update nicht....warum sollte jemand bei Problemen mit dem update (welches im schlimmsten fall den rechner außer gefecht setzt) nicht nörgeln?
 
Cloud first, mobile first... Windows 10 kommt halt zuletzt
 
ich hab ein MacBook Pro. MacOs Sierra läuft einwanfrei.
 
@flooce207:

und ...... was kommt noch ...... Win7 läuft besser
 
Oh oh, langsam muss doch sogar für W10-Fans der Ofen aus sein? Sorry, aber geht garnicht. Das OS ist und bleibt noch beta. Kann nur lächeln, mein W7 schnurrt. W10 ist aktuell einfach noch keine ernstzunehmende Alternative.
 
Ja Platte muss gut defragmentiert werden vor dem Update oder bei Wiederholung des installieren des Updates
dazwischen , habe altes Amilo , dauert natürlich seine Zeit .
 
Habe das Anniversary Update nun zum xten Mal per MediaCreationTool installiert und alle Updates nachgezogen, darunter auch das neue kumulative Update in der Hoffnung, dass meine Hyper-V Rolle beim Update nicht wieder zerschossen wird. Das Anniversary Update wurde meinem Rechner mit Hyper-V Rolle bislang noch nicht über WindowsUpdate angeboten, daher immer der Weg über das CreationTool. Hatte bislang immer Pech und mein Hyper-V war unbrauchbar geworden, laut TechNet kein Einzelfall. Aber nun funktioniert endlich mein Hyper-V wieder samt allen virtuellen Maschinen nach dem Update wie vorher. Endlich, wird ja auch mal Zeit!!!
 
Alleine die Idee, ein Betriebssystem mit Zwangsupdates zu versorgen, die man im Ernstfall nicht verhindern kann, hat schon einen Negativ-Nobelpreis verdient. Wie kann man auf so eine schwachsinnige Idee kommen und warum gibt's in der ganzen Microsoft-Manager-Riege nicht welche, die diesesn größenwahnsinnigen Nadella stoppen?
 
Mit sowas muss man doch leben können, das bisschen Neustart macht doch nichts und dann immer dieses Rumgeheule, wegen ein paar Bootschleifen, ist doch alles nicht so schlimm.
Dann muss es eben auch mal ohne Computer gehen...
Schließlich hat Ms das Produkt ja umsonst ausgegeben, da sollte man nicht so kleinlich sein, die in Redmond wissen schon, was zu tun ist.
Vielleicht können die ja auch meinen Rechner via Ferndiagnose untersuchen (Daten durchstöbern o.ä.) und dann eine Rückmeldung geben oder Software deinstallieren, die Probleme bereitet, dann muss ich wenigstens mein Gehirn nicht mehr anstrengen. Ich finde, diese Arbeit kann Microsoft seinen Kunden schon abnehmen.
Wieso soll ich mich auch mit diesen komplizierten Computern auskennen, sollen die das doch regeln.
Microsoft hat da bestimmt schon eine Geheimwaffe, mit der sich alle Fehler beseitigen lassen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles