Apples iMessage-Server speichern mehr persönliche Daten als bekannt

Laut Apple ist der Messenger ein durch und durch privater, da sicherer Weg, um mit Freunden und Kollegen zu chatten. An dieser Aussage wird sich zwar grundsätzlich nicht viel ändern, doch laut einem Bericht "weiß" Apple mehr als man glaubt oder ... mehr... Apple, Iphone, Sms, iMessage Bildquelle: Apple Apple, Iphone, Sms, iMessage Apple, Iphone, Sms, iMessage Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da können die Behören sehen das ich ein iPhone hab, wow...
 
@Tidus:
+ deinen Standort
+ wen du wann versuchst zu kontaktieren
 
@Draco2007: und welcher Messenger hat das nicht? Für mich sieht das noch sehr valide aus.
 
@Rumpelzahn: vermutlich der Unterschied, dass es 30 Tage gespeichert wird und für die Behörden verfügbar ist...

Diese Informationen sind zwar da, müssen aber nicht gespeichert werden. Zumindest nicht serverseitig...
 
@Draco2007: gut, nun ist es bei Apple raus gekommen, nicht schön aber ...? dennoch die Frage, welcher Messenger hat das nicht? Die Informationen finde ich jetzt aber nicht wirklich relevant. Deine Kontaktliste ist eh an deine iCloud gebunden, Nummern haben sie. Standorte werden auf Grund von Wetter, Safari und co (wenn nicht deaktiviert) eh an Apple gesendet. Das man eine Kommunikation von a nach b hat, wird auch gesendet. So funktioniert der Messenger nun mal ... bis auf die 30 Tage Speicherung weniger interessanter Daten sehe ich keinen Grund für Panik?
 
@Rumpelzahn: "...bis auf die 30 Tage Speicherung weniger interessanter Daten sehe ich keinen Grund für Panik?"

Aber genau diese 30 Tage Speicherung IST das Problem. Vor allem zusammen mit dem Behördenzugriff. Das ist im Prinzip eine Vorratsdatenspeicherung...

Genau das kommt immer wieder von unserer Regierung, dass sie genau diese Daten speichern wollen. Wer mit wem und wann...
Jedesmal gibt es zu Recht einen massiven Widerstand aus den Reihen der informierten Menschen (idr. IT Menschen, Datenschützer und sowas)

Und hier soll es kein Problem sein? Und dann werden hier auch noch Daten von EU-Bürgern an US Behörden weitergegeben...

Panik hat damit nichts zu tun, aber zumindest die EU-Datenschützer sollten sich das mal sehr genau ansehen.

Ich sage übrigens nicht, dass das ausschließlich auf Apple zutrifft, das wird sicher auch bei anderen Messengern der Fall sein, ändert aber nichts an der Problematik.
 
@Rumpelzahn: "dennoch die Frage, welcher Messenger hat das nicht?"
>>
Threema
Telegram
Signal
Wickr
Riot
Nicht zuletzt alle Messenger auf basis von IRC
 
@Draco2007: Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird ja gar nicht aufgezeichnet "wer, wann mit wem geschrieben hat", sondern nur dass jemand (eventuell!) jemanden anschreiben wollte. Die Daten sagen nicht mal, ob es überhaupt irgendwie jemals zu einem Kontakt kam.

Also weit weniger tragisch... in meinen Augen.
 
@Darkspy: und du meinst das hindert irgend eine Behörde daran erstmal Ermittlungen gegen dich zu führen? Da liegt doch das Problem... Nicht dass Apple diese Daten hat...sondern eine Behörde.

Eigentlich ist es dadurch sogar schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung...es werden mehr "Verbindungen" gespeichert als tatsächlich zu Stande gekommen sind. Was für einen Anfangsverdacht erstmal unerheblich ist...

Natürlich kann die Behörde nicht sagen "hey du hast dem die Bombe verkauft", aber dich ein paar Stunden verhören können sie mit dem Kontakt sehr wohl...
 
@Draco2007: die Behörde kommt nur an die Daten, wenn ein gerichtlicher Beschluss besteht. Es werden keine Nachrichten gespeichert, nur Protokoll geführt über Verbindung und Pings. Das gleiche was jetzt schon dein Provider macht, egal ob Mobile oder Festnetz am Telefon oder im Internet ... ich verstehe deine Aufregung nicht.
 
@Rumpelzahn: Irrelevant, welcher Messenger das hat oder nicht. Thema war, das Apple in Widerspruch zu eigenen Aussagen von 2013 agiert. Damals versicherte man, dass keine Daten gespeichert werden, die im Zusammenhang mit dem Aufenthaltsort des Nutzers stehen.
 
@Tidus: Sie sehen allerdings deine Kontaktliste. Wenn du jetzt die Nummer des Waschmaschinenmonteurs von letztens, der laut Behördeninfos nebenbei Rohrbomben baut, in der Liste hast, bist du halt gleich mitverdächtig.
 
@RocketChef: Wohl eher nicht. Mach Dich bitte mal schlau, was "Verdacht" bedeutet: https://de.wikipedia.org/wiki/Verdacht
 
@Sven68: "Insbesondere ist Verdacht ein Terminus aus dem Strafprozessrecht...Beim Anfangsverdacht besteht das Recht (und die Pflicht: Legalitätsprinzip) der Strafverfolgungsorgane zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Dazu genügen Beweisgründe oder Anzeichen (Indizien), dass jemand eine Straftat begangen hat."

Und das trifft inwiefern nicht zu? Du hattest Kontakt zu einem Bombenleger (Indiz), also kann es durchaus sein, dass man dich zumindest verhören wird (Ermittlungsverfahren).

Und das nur, weil Apple die Daten 30 Tage speichert und an Behörden weitergibt.
 
@Draco2007: Genau, es gibt keinerlei Indiz, dass Du eine Straftat begangen hast, also bist Du auch nicht verdächtig. Ein Bombenleger hat, wie jeder andere Mensch, sehr viele Kontakte (Verwandte, Freunde, Bekannte, Bäcker, Briefträger etc.), aber nicht jeder dieser Menschen ist durch diesen Kontakt automatisch verdächtig.
 
Hmm, naja:

"Der Inhalt bleibt Apple verborgen, auch weiß das Unternehmen nicht, ob mit einem Kontakt jemals tatsächlich kommuniziert wurde."

Wow, das sind ja wirklich super gute Daten. Man könnte mit jemanden gechattet haben, vielleicht aber auch nicht. Und wenn ja, dann wissen wir leider nicht was, weil es End-zu-End verschlüsselt ist.

Das klingt wirklich nach einem mittelgroßen Skandal.. ;-)
 
@Yamben: Meinst du das "vielleicht ja, vielleicht nicht" hindert eine US Behörde daran dir ein SWAT Team zu schicken, wenn du vielleicht, oder vielleicht nicht Kontakt zu einem bösen Terroristen hattest?

Da interessiert das was und ob wirklich, doch absolut nicht. Du stehst irgendwie mit der anderen Person in Kontakt und das reicht schon für einen Anfangsverdacht.
Solche Daten gehören nicht gespeichert und erstrecht kein Behördenzugriff drauf.

Bei der Vorratsdatenspeicherung gibts jedesmal (zu Recht) einen riesen Aufstand in der Internetgemeinde, aber das hier ist nicht so schlimm? Und dabei ist es egal obs Apple, Microsoft, oder Pupsnase ist...
 
@Draco2007: Jein, das meine ich nicht. Ich finde es auch nicht gut, versteh mich nicht falsch. Aber die Daten sind auf jeden Fall viel schwammiger als es einem die Überschrift suggerieren will.
 
@Draco2007: und wie stellst du dir polizeiarbeit in diesem jahrhundert vor? mit lupe ?
 
Nutzt tatsächlich irgendjemand Apple's Messenger?
 
@Der_da: Ich eigentlich immer wenn ich mit meinem Bruder chatte, geht um einiges schneller als WhatsApp, und ich kann Nachrichten schreiben auch wenn gerade mal kein Empfang ist.
 
@Der_da: ja ich. Ist mein Standard-Messenger. Whatsapp&Co in wenigen Fällen, wenn es sein muss. Es ist halt sehr praktisch, wenn man erkennen kann, ob eine SMS oder Nachricht verschickt wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich