Vorsicht: Täuschend echte Fake-Porno-Abmahnungen aufgetaucht

Eine Berliner Anwaltskanzlei verschickt derzeit Abmahnungen nach Österreich, darin wird behauptet, die Empfänger hätten den Pornofilm eines niederländischen Rechtebesitzers illegal aus dem Internet heruntergeladen. Gefordert werden 950 Euro, diese ... mehr... Porno, Abmahnung, Fake, Anwalt, Kanzlei Bildquelle: RAOE/Johannes Öhlböck Porno, Abmahnung, Fake, Anwalt, Kanzlei Porno, Abmahnung, Fake, Anwalt, Kanzlei RAOE/Johannes Öhlböck

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WEnn die Abmahnung "echt" wirkt, dann muß doch eine Kontonummer angegeben sein, also hat man doch den Kriminellen schnell ausfindig gemacht?
 
@Besenrein: nicht Zwangsweise schnell, Mittelmänner oder ein Konto im Tukatukaland zum Beispiel
 
@Lon Star: Wer nach takkatukkaland überweist ist selber Schuld, bei einer Abmahnung überweist man an den Anwalt, also sollte man Hellhörig werden wenn das Konto ausserhalb von D ist bzw keine deutsche Bank.
 
@Lon Star: Ein Konto in Takatukaland hat aber in der IBAN kein DE vorne stehen. Daher kann man das in einer Sekunde entlarven ;)
 
@Besenrein: Das läßt sich aber sicher nicht ganz so einfach machen, da hier das Bankgeheimnis zum Tragen kommt. Da muss dann sicher schon wer anders fragen, als ein Wiener Anwalt
 
@slasher2k: ???? Es geht hier um Betrug, also fragt die Staatsanwaltschaft.
 
@Besenrein: Zitat zweiter Link "Bemerkenswert ist allerdings, dass keine Kontonummer angegeben wird. " hmmmh.... bliebe also nur noch ein Briefumschlag mit Geld an die angegebene Adresse. Dummerweise gibt es dort aber diesen Anwalt gar nicht.
Das einzige was ich mir noch vorstellen könnte wäre, das der Beschuldigt bei der Fax-Nummer anruft, und man dort die Zahlungsmodalitäten erfährt.
 
"über ihren Internetanschluss" ... <- na was für ein Glück, dass ich anhand der FritzBox und der "SIGNIERTEN" Benachrichtigungsmail nach jedem IP-Wechsel nachweisen kann welche IP ich in den letzten 2 Jahren an welchen Tag hatte...
 
"ein Denic-Eintrag passend zur Adresse am Ku'damm existiert zwar, dieser ist aber u. a. nicht auf "Jörg", sondern "Joerg" registriert" Ahja, das entlarvt natürlich einen Fake ;) Die anderen Punkte sind valide, aber ob bei Denic nun Jörg oder Joerg registriert wurde, sagt doch so ziemlich gar nichts aus.
 
@glowhand: gut, dass ich nich der Einzige bin, der sich bei dem Satz gewundert hat.
 
In der Schweiz wird das keiner probieren, da solche Schreiben, Emails usw. bei jedem Bürger direkt im Eimer landen, weil eine derartige Rechtsverfolgung über IP nur den Behörden vorbehalten ist. Zudem muss derjenige Anbieter sein und nicht Downloader. Herunter laden kann Herr und Schweizer alles ohne über Rechtsbedenken Gedanken machen zu müssen.
 
@JTRch: Und das hat jetzt mit der News genau was zutun?
 
@picasso22: Letzter Absatz.
 
@JTRch: Das ist auch in Österreich nicht so einfach: "Abmahnungen dieser Art, wie sie in Deutschland schon öfter vorgekommen sind, sind in Österreich außerdem aufgrund der geltenden Rechtslage nicht möglich, da Rechteinhaber nicht ohne Weiteres ermitteln lassen können, welche Privatperson hinter welcher IP-Adresse steckt. Bei Firmen, die im Besitz einer eigenen IP-Range sind, ist die Ermittlung einer Adresse allerdings ohne Involvierung eines Netzanbieters einfach möglich."
Und in der Abmahnung gehts ja ums verbreiten der Datei, also wahrscheinlich Torrents.
 
Vor einiger Zeit wurde doch so einem Porno-Abmahnkünstler der Rechtsanwalttitel weggenommen.

Vielleicht hat der eine Idee, wer es war.
 
Ein Deutscher Anwalt verschickt Abmahnungen nach Österreich im Auftrag eines Holländers? Schon hier wird doch klar das da was nicht stimmt.
 
@Zwerg7: Und ich bin drauf reingefallen... Mist... Kann man das wenigstens von der Steuer absetzen lassen? Und was ich mich bisher nicht getraut habe, öffentlich zu fragen: Woher wissen die welche Pornos ich mir ansehe? :-D
 
@DrWhistleBlower:
> Woher wissen die welche Pornos ich mir ansehe? :-D

Windows 10 ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!