Windows 10: Verbraucherschützer kritisieren Upgrade-Support scharf

Die britische Verbrauchschutzorganisation Which? übt massive Kritik an Microsofts Umgang mit dem Upgrade auf Windows 10. Man habe zahlreiche Beschwerden von Konsumenten erhalten, die das Upgrade betreffen, wobei es vor allem um diverse Probleme ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 7, Windows 8.1, Upgrade, Upgrade Offer, Gratis-Upgrade, Upgrade-Angebot, Upgrade-Aufforderung, KB3173040 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 7, Windows 8.1, Upgrade, Upgrade Offer, Gratis-Upgrade, Upgrade-Angebot, Upgrade-Aufforderung, KB3173040 Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 7, Windows 8.1, Upgrade, Upgrade Offer, Gratis-Upgrade, Upgrade-Angebot, Upgrade-Aufforderung, KB3173040 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja ich habe auch auf Linux geupgraded, ganz ohne Aufforderung, M$ hat es mir wirklich leicht gemacht, Abschied zu nehmen.
Nach ca. einem Jahr habe ich sogar fast vergessen, wie man mit Windoof umgeht und will auch nicht mehr zurück. Alle Geräte im Haus sind jetzt auf Linux und es läuft wirklich top.
Ich habe mich lange genug darüber aufgeregt, was M$ den Kunden zumutet, bei Win10 hab ich dann die Reißleine gezogen und freue mich mittlerweile nicht mehr auf diese Crapware angewiesen zu sein.
 
@Hondo: Ok hier hast ein Keks du Linux Fanboy :)
 
@TheKreamCs: Danke danke nehme ich gern
 
@Hondo: aha
 
@Hondo:
Das nächste "Jahr von Linux" hat begonnen ;)
 
@Hondo: https://goo.gl/OfZnN0 - bitte teile uns das Resultat mit, das Ergebnis wird uns kaum umhauen. Ad: Eigene Meinungen sind zwar gewünscht, aber Kommentare wie diese kann man sich sparen. Das konnte ich jetzt nicht für mich behalten!
 
Support von MS wegen nicht mehr funktionierender Peripherie / oder verbauter Komponenten (Wlan etc)?

Hier mal eine Antwort an mich vom MS-Support bezüglich nicht mehr funktionierender Helligkeitsregelung:

Hallo... bei über 300 Millionen Windows 10-Installationen klappt es bei dem ein oder anderen entgegen Erwartungen auf Grund einer Hardwareinkompatibilität nicht, Windows 10 zu betreiben - ob diese bei dir gegeben ist, kann dir nur der Hersteller des Gerätes - in dem Fall Samsung - mitteilen.

Und auf die Frage, warum der Upgrade Assistent mir sagte, dass mein Gerät bereit sei für W10:

...wenn der Upgrade-Assistent dich berät, so kann dieser zwar Taktfrequenz als auch Menge des Hauptspeichers zwecks Bewertung der Eignung heranziehen, nimmt jedoch nicht die Art des Prozessors, ob Atom oder reguläre Desktop-CPU, DDR2 oder 3-RAM, etc. in Betracht.

Mit anderen Worten, wenn du Hilfe brauchst, wirst du von Pontius zu Pilatus geschickt, denn Samsung hilft mir mit Sicherheit auch nicht weiter, weil sie mir W10 gar nicht verkauft haben!
 
@OttONormalUser: Wenn der Upgrade-Assistent kaum etwas auswertet, ist er irgendwie auch nutzlos und Microsoft hätte besser auf ihn verzichtet.
 
@TiKu: Kann nur ein Anhaltspunkt liefern ob das System überhaupt läuft oder wo es eventuell harkt (auf inkompatible Software wie Virenscanner wird man hingewiesen). Eine 100%ige Funktion im voraus kann keine Programm der Welt garantieren.
 
@PakebuschR: Dann sollten sie das aber auch so kommunizieren, und vor allem sollte man dann auch die Möglichkeit haben NEIN Danke zu sagen!
 
@OttONormalUser: Keine Ahnung ob es da Hinweise diesbezüglich gab, Nein Danke sagte man indem man es eben nicht reservierte.
 
@PakebuschR: Davon ging die "Werbung" auch nicht weg.... und Nein, es gab keine Hinweise, und deshalb ist es nur korrekt MS jetzt in die Plicht zu nehmen.
 
@OttONormalUser: Ob das Gerät kompatibel ist oder nicht kann dir letzendlich nur der Gerätehersteller sagen, wenn dieser das auch nicht erprobt hat liegt das Risiko bei dir. Für den Fall der Fälle hat man ja ein Backup seines voherigen Systems.
 
@PakebuschR: Mag ja sein, das sagt mir der Upgrade-Assi aber nicht, der sagte es würde alles funktionieren, und das nenne Ich vorspielen falscher Tatsachen, keine Hinweise, und später dann noch frech auf den Hersteller verweisen, der mir W10 aber gar nicht aufgeschwätzt hat.
 
@OttONormalUser: Weis jetzt nicht was da eventuell für Hinweise "im Kleingedruckten" standen aber für solche Fälle bietet man ja das Rollback an.
 
@PakebuschR: Nix stand da, kann mich auch nicht an Kleingedrucktes erinnern.
Das Rollback bekommt auch nicht jeder hin, schon gar nicht, wenn der PC mit W10 komplett lahmgelegt wurde, und genau darum geht es hier, MS macht es sich zu einfach, und der Support ist diesbezüglich schlecht.
 
@OttONormalUser: Tja. Allerdings ist dein Problem ein Problem der Samsung Treiber und nicht von Windows 10/Microsoft!
Was kann denn MS dafür, wenn Samsung sich weigert, Treiber für deine Hardware zu liefern?

Zwar kann der Upgrade Assistent grundlegende Daten prüfen, aber mehr darf er auch nicht (da kommt wieder Datenschutz zum tragen!).
 
@Scaver: Und was kann Samsung dafür, das MS ein Windows verteilt, für das es keine Treiber gibt, mit der Meldung, der PC ist bereit für Windows 10?
 
@OttONormalUser: Nichts kann Samsung dafür! DU als Nutzer bist für deine Handlungen selbst verantwortlich.

Der Toillettenpapierhersteller kann auch nichts dafür, wenn du dir in die Hose schei.t!
 
@MichaelU: Toller Vergleich.
 
kann man nicht innerhalb von 30 Tagen zurück zu Windows 7, wenn man feststellt, dass das ein oder andere nicht kompatibel ist?
 
@JasonLA: Klar, aber leichter ist's doch einen Schuldigen zu suchen, der Verantwortung für meine Probleme bezieht.
 
@JasonLA: Ja, aber nur wenn man nicht dummerweise versucht hat die Probleme durch eine Neu-Installation, bzw. ein zurücksetzen des Systems in den Griff zu bekommen.
Das nächste Problem, was sich mir dann bot, man kann eine Win7 starter nirgends beziehen ;)

Warum stellt eigentlich der Upgrade-Assistent die Inkompatibilitäten nicht vorher schon fest?
 
@JasonLA: Anfangs, jetzt sind es nur noch 10 Tage, da MS die Daten ausgewertet hat und festgestellt hat, dass glaub 97% aller derjenigen, die zurück kehren, dies in den ersten 10 Tagen tun.
Daher wurde die Funktion verändert, damit der Speicher früher freigegeben wird.

Davon ab, sollte jeder ein Backup seines alten Systems haben. Wer das nicht hat, ist selber schuld!
 
@Scaver: 14 Tage.
 
Ich habe noch am Releasetag von Windows 10 aktualisiert, kann es aber dennoch verstehen, dass viele Leute angekotzt sind.
Gerade bei Notebooks kann es, und ich betone "kann", es zu empfindlichen Treiberproblemen kommen. Das ist bis heute noch so. Wenn nämlich der Notebook-Hersteller das neue Windows für gewisse Produkte ignoriert. Dann wird von Windows 7 trotzdem auf Windows 10 aktualisiert, weil das Gerät dafür in der Lage ist, aber angepasste, spezielle Notebook-Treiber fehlen dann. Mit einer Prise Pech funktionieren dann viele Dinge nicht mehr so wie vorher.

Ich habe bis heute immer noch nicht meinen VIA-Treiber so zum Laufen bekommen, wie damals auf Windows 7. Irgendwas ist immer...
Das kotzt tierisch, wenn die nach Ablauf der Garantie, der Support eingestellt wird. Das ist leider keine Ausnahme bei den großen Herstellern.
Sobald die Garantie abläuft, schert sich keiner mehr um korrekten Treibersupport.
 
Toll, damit kommen sie jetzt an, nachdem Microsoft diesen Dreck freiwillig wieder per Update entfernt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!