Lenovo: Wir blockieren Linux nicht - euer OS hinkt nur hinterher

Der Computerkonzern Lenovo hat Berichte zurückgewiesen, nach denen das Unternehmen die Installation von Linux auf seinen Geräten aktiv unterbindet. Belegen sollte dies angeblich auch die Aussage eines Lenovo-Mitarbeiters. mehr... Notebook, Laptop, Lenovo, Ultrabook, 2-in-1, Convertible, Yoga, Yoga 3 Pro, Lenovo Yoga 3 Pro Bildquelle: Lenovo Lenovo Yoga, Lenovo Yoga 900-13, Lenovo Yoga 900-13ISK Lenovo Yoga, Lenovo Yoga 900-13, Lenovo Yoga 900-13ISK Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das mit der RAID Konfiguration scheint mir doch weit hergeholt zu sein. Sieht doch eher so aus, als hätten sie ihr EFI hardcoded. Heißt, wenn man nicht MS Betriebssystem installiert, funktioniert die Installation zwar, aber danach kann man das BS nicht starten. Es fehlt schlicht der erwartete Bootloader von MS. Diese Vorgehensweise findet man auch bei vielen Geräten von Medion. Soweit ich weiß, gehört das ja auch Lenovo. Hab mal nachgeforscht. Das ist die Datei, die beim booten erwartet wird: /EFI/BOOT/bootx64.efi
 
@terra-nova: Naja, dann ists ja kein Problem die grubx64.efi (oder was man auch immer grad verwendet) umzubenennen und dorthin zu kopieren und schauen ob die Raid-Konfig unter Linux funzt. Ich hab da allerdings von einem meiner bekannten gehört das der Ubuntu-Installer die SSD schlicht nicht erkennt. Und das liegt anscheinend tatsächlich daran das (zumindest Ubuntu) Linux nicht mit der RAID konfiguration klarkommt.

Und natürlich daran das man beim BIOS vom 900S anscheinend nicht von RAID auf SATA/AHCI umstellen kann.
 
@James8349: Die Umstellung von RAID auf SATA/AHCI würde nichts bringen, da es keine SATA SSDs sind. Die laufen über PCIe (NVMe). Es ist kein SATA AHCI Controller mehr dazwischen geschaltet. Und hier ist das Problem, dass die momentane NVMe Implementation in Linux arge Probleme hat, hier überhaupt ein angeschlossenes Laufwerk zu erkennen. Man kann Linux (und andere NVMe inkompatible Systeme) überhaupt nicht installieren, da diese gar keinen internen Datenträger für die Installation vorfinden.
 
@DK2000: NVMe-Support ist schon länger Teil des Linux-Kernels (seit 3.1 soweit ich weiß). Das Problem ist meistens der Fake-RAID vom BIOS. Ich hatte das Problem auch mit anderen Laptops die NVMe SSDs installiert hatten. Umstellen von RAID auf AHCI (oder None), sofern möglich, hat in allen Fällen dazu geführt das Linux die SSD erkannt hat und problemlos installiert und gebootet werden konnte.
 
Signature heißt eben pures Windows ohne wenn und aber. Wer trotzdem nicht auf Lenovo verzichten will, kann ja zu einem "normalen" Gerät greifen
 
@rallef: Das dort Windows pur drauf ist schließt doch keine Installtion eines anderen OS aus.
 
tja, deshalb sollte man schauen, daß man quelloffenes Reactos schneller fertig bekommt, daß man ein ehrliches, freies und funktionierendes WinNT hat, ohne das man bespitzelt wird ;)
http://Reactos.org
 
@Blackcrack: Auf ReactOS würde ich nicht einen Cent verwetten. Ich denke, der Zug ist lange abgefahren. Davon abgesehen erkenne ich keinen Zusammenhang zur News.
 
@adrianghc: Für ReactOS ist der Zug (leider) längst abgefahren. Die hängen 5-10 Jahre hinterher, hängengeblieben zwischen Windows XP und Vista. Zumal sich ReactOS auch nicht booten lassen würde, wenn der Bootloader signiert ist.
 
@Surtalnar: Fünf bis Zehn Jahre ist noch nett ausgedrückt. Ich würde behaupten, dass die noch nichtmal den Status eines Windows 2000, geschweige den XP oder höher erreicht haben. Man muss aber auch sehen, dass das Projekt leider nur sehr wenige Entwickler hat.
 
@Blackcrack: lass es. Ich beobachte und probiere ReactOS seit über 15 Jahren, damals hatte es noch nicht einmal eine GUI. Der Fortschritt ist nur noch unbedeutend und das OS hat keine Zukunft.
 
der titel passt schon wieder nicht zu der news. ich kann keine stelle finden, wo lenovo etwas vergleichbares gesagt hat.

mittlerweile kann man das praktisch unter jede news schreiben. ändert das mal bitte.
 
@Mezo:
Hmm geht, da durch das Linux(vermutlich die Consumerversionen) wohl kein RAID unterstützen hinken sie Windows hinterher, dies kann man durchaus als Schlussfolgerung ziehen
 
@GRADY: Mit Verlaub, aber aus diesem Statement spricht jede Menge Unwissen, ich fühle mich ein wenig genötigt zumindest mit einem Teil davon aufzuräumen.

Zunächst: Linux ist ein Kernel. Der Kernel kümmert sich in der Linux-Welt um den Support für Hardware, Dateisysteme usw. (es gibt wenige Ausnahmen). Der Kernel ist freie Software und allen zugänglich, verschiedene Varianten gibt es nur insoweit, als dass es mehrere Releases gibt, die parallel zueinander gepflegt werden (die stets aktuelle Hauptlinie und daneben einige ältere Versionen, die nur Bug- und Security-Fixes kriegen), aber auch hier gibt es keinen Unterschied zwischen Consumer- und Enterprise-Versionen.
Ansonsten gibt es Variationen zwischen Kernel-Varianten, insofern als dass beim Erstellen des Kernels aus dem Quell-Code nicht alles Mitkompiliert werden muss. Aber auch hier wird man schwer einen systematischen Unterschied sehen an dem man Consumer- oder Enterprisekernel unterscheiden könnte.

Tendenziell haben Enterprise-Distributionen sogar eher eine konservativere Auswahl der Versionen (sprich, sie brauchen länger bis sie auf neue Versionen wechseln), so dass die Unterstützung für Hardware bei den Enterprise-Distributionen eher zuletzt ankommt und als erstes z.B. in Distributionen wie Arch-Linux, die sehr nah an der Hauptentwicklungslinie des Kernels dranbleiben (In der Hauptentwicklungslinie kommen die neuen Treiber, Entwickler von Enterprise-Distributionen können die Treiber natürlich auf ältere Kernel-Versionen portieren um einen Kompromiss zwischen langzeitstabiler Kernel-Hauptversion und Hardwareunterstützung zu bekommen).

So, und RAID-Support existiert im Linux-Kernel seit mehr als 15 Jahren.
 
@dpazra: RAID-Support für Linux exisitiert zwar aber in diesem Fall nicht. Denn Intel hat einen speziellen Modus dafür und es gibt schlichtweg keine Treiber für Linux, deswegen funktioniert das nur mit Windows. AHCI wurde deaktiviert weil dadurch das Powermanagement des Laufwerkes nicht richtig arbeiten könnte.

Kurz gesagt, es ist ein spezieller Treiber von Intel nötig und diesen gibt es nicht für Linux.
 
@Odi waN: Keine Sorge, das habe ich schon verstanden (habe von dem Thema auch nicht das erste mal auf Winfuture gelesen). ich habe mich nur auf die sehr pauschale Aussage von GRADY bezogen und wollte das etwas geraderücken, weil es mir den Eindruck machte, als wäre da ein bisschen die Intuition aus der proprietären Welt auf unbekannte Gefilde angewandt worden, so von wegen "Consumerversion". In der Welt der freien (frei wie in Freiheit, nicht wie in Freibier, wie im Begriff "Freeware") Software werden nicht mutwillig irgendwelche Features vorenthalten (tatsächlich wäre das auch schwierig) um irgendeine künstlichen Produktdifferenzierungen zu schaffen.
 
Gut zu wissen, von Signature hatte bisher noch nichts gehört. Dann weiß ich was ich bei einem Neukauf auf keinen Fall nehmen würde.
"Die mit der Signature Edition von Windows 10 ausgeliefert werden, kann kein anderes Betriebssystem auf diesen installieren." Betrifft das nur nicht Microsoft Betriebssysteme oder ließe sich auch kein Windows 11,12 usw. installieren ?
 
@chris899: Es lässt sich jedes Windows installieren, welches den Lenovo Treiber akzeptiert. Wenn z.Bsp W7 den Treiber nicht akzeptiert, dann wird es nicht laufen.
 
@chris899: Die Signature Edition ist nur Frei von Zusatzsoftware. Mehr sagt das nicht aus. Das Linux Problem ist hier eine Treiber/BIOS/UEFI/Hardwaregeschichte und hat mit der Windows Version nichts zu tun.
 
@chris899:
Text gelesen??
Text verstanden??

2 Dinge, die hier anscheinend nicht zusammen passen. Windows pur - keine bloatware (virenscannertestversionen und diverses andere was immer erst entfernt werden muß.).
das Linux nicht läuft liegt an der verbauten Hardware/Treiber, mit der linux noch nicht zurecht kommt, die Frage ob sich das ändert liegt an dem Linux Programmierern und/oder an den Kunden, die eine Anpassung wünschen, wenn genug Geräte mit diesem (sagen wir mal) Problem genutzt werden und dann auch noch eine relevante Zahl an Nachfragen zu diesem Thema in entsprechenden Foren auftauchen, werden die Linuxer schon ne Lösung dazu bringen. ich behaupte aber, das auch die Linuxer für 5 Hansel, die unbedingt Linux auf solch einem Gerät nutzen wollen, keine Finger krum machen werden.

im Prinzip ist genau diese Signature Edition, genau die, welche eigentlich die beste für uns User ist, da kein Hersteller weiteren Mist wie zusätzliche Programme oder hintergrundbilder und was weiß ich nicht noch alles, mit verkaufen kann, und das wäre doch eigentlich super, denn auch nach einem Werksreset wäre nur das reine WIN10 übrig.
 
ich hab ein flex in der firma und eins privat. wenn ich die besch... hardware von den dingern sehe sollten sich bei lenovo mal einige gedanken machen, wo sie hinterher hinken.
 
@MaloRox: Na dann solltest du nochmal nachgooglen, was die alleine in den letzten 2 Jahren so an Software verbrochen haben, da wirst du die Hardware wieder lieben, sowas z.B.: https://www.techdirt.com/articles/20150812/11395231925/lenovo-busted-stealthily-installing-crapware-via-bios-fresh-windows-installs.shtml
Unglaublich, dass die überhaupt noch Geräte verkaufen.
 
Das soll also nicht funktionieren ? Falsch !
https://forums.lenovo.com/t5/Linux-Discussion/Installing-Ubuntu-16-04-on-Yoga-900S/td-p/3336715
Modifizierte Bios Versionen gibts auch und man kann Linux ebenso einfach auf einer SDCARD installieren.

Wer diesen Artikel verfasst oder kopiert hat, hat definitiv NULL Ahnung...
 
@SuperSour: Ich empfehle dir andere Quellen zu lesen. Für dich aber mal schnell gesagt, es funktioniert nicht weil Intel nicht die entsprechende Treiber hat für Linux. Ja richtig gelesen es ist ein Intel Problem und keine Verschwörung seitens Microsoft.
 
"Bei der Windows-Version handelt es sich im Grunde um eine normale OEM-Fassung, bei der die Lizenzverträge lediglich vorsehen, dass sie nicht in Verbindung mit vorinstallierter Bloatware ausgeliefert werden darf."
Warum liefert Lenovo die Geräte dann mit Windows 10 aus? Damit verstoßen sie doch auch gegen diese Regelung.
 
@TiKu: weil Windows keine Bloatware ist und dein gehate kannst du dir sparen
 
@CARL1992: Windows selbst nicht, aber diverse Apps, die Microsoft vorinstalliert.
 
@TiKu: Jeder OS-Distributor installiert heutzutage Apps/Tools vor, mit dem grundlegende Dinge abgedeckt werden. Dazu gehören Browser, Mailclient (mit Kalender), Bildbetrachter/-verwaltung usw.. Nur weil einige was anderes dafür nehmen wollen, macht es das nicht zu Bloatware oder weniger sinnvoll. Bei dem Linux Mint, was ich neulich installiert habe, war auch jede Menge (aus meiner Sicht) Bullsh*t mit dabei, was ich erstmal deinstalliert habe. Ich will weder Firefox noch Thunderbird. Könnte ich jetzt auch als Bloatware bezeichnen. Aber gibt ja viele, die das nutzen wollen, darum ist es sinnvoll.
 
@mh0001: Browser okay. Mailclient finde ich schon überflüssig, kann ich aber mit leben, solange er sich deinstallieren lässt. Aber dann gehts los: Wetter-App ist keine Grundausstattung, XBox-Kram ist definitiv keine Grundausstattung. Irgendwelcher CandyCrush-Blödsinn ist definitiv keine Grundausstattung. MineCraft ist definitiv keine Grundausstattung. Etc. Dazu kommt, dass man bei Windows 10 vieles davon nicht deinstallieren kann, wohingegen du bei Mint ALLES deinstallieren kannst.
 
@TiKu: und da sind wir wieder bei deiner persönlichen Meinung, denn für dich ist es Bloatware, für einen anderen User ist es super. das du dieses aber auch einfach nicht auf die Reihe bekommen willst! Deine Meinung ist nicht auf jeden Nutzer anwendbar.
 
@darkerblue: Wenn das so ist, dann gibt es überhaupt gar keine Bloatware in der Welt und die Regelung von Microsoft ist völlig überflüssig und gehört abgeschafft.
 
@TiKu: ... und lässt sich im vergleich zu sinnloser bloatware mit einem rechtsklick und einem linksklick deinstallieren.

Bloatware hat die eigenschaft, dass da noch zig updatedienste, "watchguys" und sonstiger krams mitstartet.

[Trollmodus]
Bei Mint muss man tatsächlich nur eine Sache deinstallieren: Mint.
[/Trollmodus]
 
@Bautz: Wie deinstalliere ich denn z.B. die XBox-App mit einem Rechtsklick und einem Linksklick?
 
@TiKu: Was flamest du denn hier schon wieder rum?? Installier und nutz doch einfach Mint und gut ist. Ständig das gehate gegen Windows (10) und Apple....
 
@thescrat: Hier herrscht eigentlich Meinungsfreiheit. Unterlass doch bitte deine Versuche, Leute mundtot zu machen, die etwas kritisieren, das du anders siehst. Steck deine Energie lieber in die Verbesserung deines Umgangstons.
 
@TiKu: komisch das man von dir noch nie derart massive Kritik an der ganzen bloatware auf jedem android smartphone oder Tablet gelesen hat ;)
 
@ger_brian: Zum einen betrifft das nicht jedes Android Smartphone/Tablet, zum andern habe ich das auch schon kritisiert. Selektive Wahrnehmung?
 
@TiKu: natürlich betrifft das jedes android Smartphone? Die ganzen google apps sind nicht besser als die von dir kritisierte Xbox App.
 
@TiKu: ?? Niemand hat dir deine Meinung verboten!!! Du drehst dir die Dinge in deiner Welt auch hin, wie du sie gerade brauchst. Du bist ein sehr armes Geschöpf, TiKu! Du bist ein Flamer! Du bist ein Schwätzer! Das ist nunmal Fakt und viele Personen können das bestätigen! Und am Umgangston werde ich ebenfalls nicht ändern, denn du brauchst das anscheinend! Schade eigentlich...
 
@TiKu: Widerspruch ist was anderes als jemanden "mundtot" zu machen. Wenn Du eine Meinung hast und diese verbreitest, muß Du damit rechnen, daß Andere eine Meinung zu Deiner Meinung entwickeln und sie ebenfalls verbreiten. Ich bin ja der Meinung,, daß Meinungen überschätzt werden. Es gibt Meinungen, daß die Erde doch eine Scheibe sei, daß sie hohl wäre und daß Nazis auf der Rückseite des Mondes lebten usw.
 
@Chris Sedlmair: Ein Widerspruch wäre es, wenn er ohne persönliche Angriffe vorgetragen und sich auf das Diskussionsthema und nicht den Diskussionspartner beziehen würde.
 
@TiKu: " Ein Widerspruch wäre es, wenn er ohne persönliche Angriffe vorgetragen und sich auf das Diskussionsthema und nicht den Diskussionspartner beziehen würde"
Ich gebe Dir zu 100% damit Recht. Leider geht diese Fähigkeit immer mehr Menschen sowohl hier, wie auch im öffentlichem Leben verlustig. Indem diese ihren Rede- oder Diskussionspartner beschimpfen und diskriminieren, versuchen sie vom Thema abzulenken.
Warum? Einfach, weil diese zu verschiednen Themen eben einfach kein Wissen, sondern nur ein emotionales Vorurteil haben.
 
@TiKu: Diese Apps gehören zum Lieferumfang eines puren Windows.
 
@CARL1992: Die Ansichten darüber gehen auseinander.
 
@TiKu: Windows 10 ist keine Bloatware, sondern Spyware ... ist ein Unterschied.
 
Sie haben nicht unrecht. Aber wird zeit dass sie sich dran halten und Windows 10 Smartphones bringen.
 
Linux ist und bleibt ein Nischenprodukt, wenn es nämlich Treiber für gewöhnliche Geräte (Drucker, Scanner und ähnliches geben würde, wäre es auch verbreiterter. Und diese elende Abschieben auf die Foren ist Bullshit, da die nur englisch sprechen und zudem keine wirkliche Hilfe bei Hardwareproblemen bieten. Was soll ich mit einem Betriebssystem, wo ich mir letztendlich die passenden Treiber selber programmieren soll?. Die Zeit will ich nicht aufwenden, dazu ist sie mir zu schade.
 
@Norbertwilde: k.A. welche Treiber dir fehlen. Ich probiere Linux ale Jubeljahre mal aus und bin dabei durchaus über ärgerliche Probleme gestolpert, die mich dann wieder zum vertrauten Windows getrieben haben, aber Treiberprobleme hatte ich keine. Im Gegenteil, selbst mein Drucker (irgendein Samsung Laserdrucker mit 1200 dpi und Postscript, beileibe kein Mainstreammodell, abr längst durch Farblaserdrucker ersetzt) wurde seinerzeit fast präzise erkannt und dies mit weniger manuellem Aufwand als unter Windows.
 
@Norbertwilde: Ich habe rein gar nichts mit Linux am Hut und bin Windows Fan durch und durch, aber ich finde die Entwicklung sehr unschön. Viel wichtiger als das Betriebssystem ist der PC als offene Plattform, auf der ich das OS installieren können muß, das ich für richtig oder notwendig erachte und nicht das, was mir der Hersteller vorsetzt. Nur weil etwas ein Nischenprodukt ist, ist es noch lange nicht ok, es auszusperren. In wieweit das Lenovo, MS oder die Hersteller von Linux-Distris am Zug sind, kann ich nicht beurteilen. Wie auch immer sollte jedenfalls dafür gesorgt werden, daß man Linux auf jedem i86/amd64 Gerät problemlos installieren kann. Das ist mein Anspruch an einen PC auch als reiner Windows-Nutzer.
 
@Chris Sedlmair: Korrekt, allerdings ist das Sache derjenigen, die solche Geräte für Linux nutzen wollen.
Der Hersteller verkauft ein Gerät mit BS, ob andere Systeme dann darauf laufen, ist nicht sein Problem. Er ist auch nicht verpflichtet, für alle Betriebssysteme Treiber anzubieten. Das kann man bedauern, aber nicht ändern.
 
@Norbertwilde: Irgendwie sieht das bei meinen Geräten mittlerweile anders aus: die Hersteller liefern absichtlich für ältere Geräte keine Treiber mehr. Voll funktionsfähige Scanner und Drucker und vor allem irre teure Hauppauge Premium-TV-Karten sollen auf den Schrott, weil es keine Windows 10 Treiber gibt! Unter Linux laufen all meine Geräte, für die der Windows-Gerätemanager nur noch Fragezeichen kennt.
 
Ich habe mir leider letztes Jahr ein Lenovo Notebook gekauft. Einmal und nie wieder. Neben hauseigenen Schnüffelprogrammen und Sicherheits-GAUs, zeichnet es sich vor allem dadurch aus, dass sich Linux nur sehr widerwillig darauf installieren lässt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles