Entwickler will kritische Gamer verklagen, Valve entfernt dessen Spiele

Steam ist als Distributionsplattform längst ein Quasi-Standard für PC-Spiele, sie und ihr Betreiber Valve haben sich den guten Ruf über die Jahre auch hart erarbeitet. Und man beweist auch heute noch, dass diese beherrschende Marktposition kein ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei Valve merkt man halt, dass die Plattform von echten Gamern betrieben wird. Bei Valve bin ich mir sicher würden auch die Chefs eine runde mitzocken, bei Origin zum beispiel bin ich mir sicher, dass die noch nie zum spaß ein Spiel gespielt haben. Diese Leidenschaft für Games die man bei Valve findet ist einfach das was den Unterschied ausmacht.
 
@Sam Fisher: Naja, ich denke am Ende geht es auch bei Valve um harte Dollars. Das ganze ist schon ein knallhartes Geschäft. Aber ich gebe dir recht, bei Valve merkt man doch auch, dass da nicht nur der pure wirtschaftliche Gedanke eine Rolle spielt.
 
@Sam Fisher: Das Steam nicht zulässt das seine käuferschaft vergrault wird, ist nachvollziehbar.

Aber wenn es darum geht das käufer in Massen ein Spiel zurück geben wollen das in den Medien endloss gehypt und mit features beworben wurde, die nicht in dem Spiel enthalten sind und in dem 60€ Spiel gerade genug Content enthalten ist das man über die 2h Spielzeit kommt, stellt sich Steam plötzlich auf die andere Seite.

Das ist wiederum auch nachvollziehbar, da ja ein beträchtlicher Umsatz damit erziehlt wurde.
 
@MOSkorpion: Naja, wenn ein Großteil der Leute offensichtlich 50+ Stunden braucht, um zu bemerken, dass da angeblich nur 2 h Spielzeit vorhanden sind, sehe ich das Problem beim Anwender, nicht beim Spielentwickler. Da wollte ein Großteil wohl nur die Gelegenheit am Schopfe packen und ein Spiel, an dem man sich bereits dutzende Stunden vergnügt hatten und mit dem sie eigentlich durchaus zurfrieden waren, wieder ohne Verlust gegen Euros tauschen. Im Sale ist es dann günstiger und in der Zwischenzeit kann man zur Abwechslung was anderes Spielen.
 
@MOSkorpion: Die AGBs waren von vorne rein klar. Wer nicht warten kann und die Katze im Sack kauft und dem Entwickler für unvollendete Arbeit blind Geld in die Tasche drückt hat's nicht anders verdient. Das war mit Battlefield 4 so, mit diversen Early Access Titeln und jetzt halt mit No Mans Sky. Das geht vielleicht für kleine Noname-Spiele / Studios klar. Aber wenn Sony / EA und co dahinter steht...

Ich für meinen Teil habe gewartet, Reviews gelesen und Let's Plays geguckt und mich dann dagegen entschieden. Einige bräuchten vielleicht einfach einen bisschen mehr gesunden Menschenverstand.
 
@blume666: Man muss das anders sehen. Wenn die Entwickler sich für das EA-Programm entscheiden, dann müssen sie auch liefern. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass die User sich der Tatsache bewusst sind, dass sie eine Alpha oder Beta spielen und den Entwickler sehr wohlgesonnen gegenüber sind. Wenn dann aber über Wochen und Monate kaum oder keine Fortschritte zu verzeichnen sind, bzw. die Entwicklung in eine andere Richtung läuft als suggeriert oder gar angekündigt wurde, wie das beispielsweise bei Wreckfest der Fall ist, dann dürfen sich die Entwickler nicht wundern, wenn das Ganze irgendwann kippt und es negative Rezessionen hagelt.
 
@Memfis: Ich mag mich irren, aber waren auf Origin nicht (fast) nur EA Spiel?
 
@Nandemonai: Mit EA meinte ich in dem Fall Early Access auf Steam.
 
@Memfis: Achso .......
 
@Sam Fisher: Wenn man sich die Spiele von Digital Homicide ansieht, dann hält sich der Verlust in Grenzen.

Die Alternative wäre wohl auf eine Schwächung des eigenen Systems hinausgelaufen. Kritiken unter der Gürtellinie sind zwar auch daneben, aber ehrliche Kritiken allgemein würden weniger werden, wenn bei den Spieler sich festsetzt, dass man sie dafür erfolgreich verklagen kann. Ich lese sehr viel Kritiken bevor ich mich entschließe ein Spiel zu kaufen, aber wenn ich merke, dass ich die Kritiken in der Pfeife rauchen kann, dann wirkt sich das auch negativ auf mein "Kaufwillen" aus. Bzw. die Kritiken verlieren damit halt an Überzeugungskraft.
 
@Sam Fisher: Valve ist genauso ein Sauladen wie alle anderen. Zeigt alleine schon das Thema "Geld für Mods".
Verkaufen Spiele die unter Windows 7 nicht gescheit oder gar nicht laufen (GTA4 oder die alten Doom Teile). Voll die Gamer.
Das ich für manche Spiele 2 Launcher brauche muss mir Valve auch mal erklären.
Der Client selbst ist langsam wie noch was und hat mit der Skalierung Probleme. Diese Leidenschaft... ja man spürt sie überall ;)

Sorry aber was den Apple Boys vergeworfen wird (Jünger in einer Sekte) trifft eigentlich nur auf die Steamler zu (hail gaben usw).

Steam ist DRM. Nicht mehr und nicht weniger.
Wieso die Leute das vergöttern ist mir schleierhaft.
 
@Kiergard: dein Post ist haterei und du bist nicht auf Stand.

Das Programm mit den bezahl Mods wurde recht bald wieder eingestellt. Vor über einem Jahr
 
@exxo: Das zeigt nur wohin die Reise geht. Valve hats probiert und es kommt sicher in abgeänderter Form wieder.
Haterei ist quatsch. Haterei wäre es wenn ich Steam super finde aber sage das Origin, uPlay und der MS Store Müll ist ;)
 
Ps: Der Store ist im Vergleich halt langsamer als die Konkurrenz und schau dir das Programm auf nem 4K Display an. Ein einziger Pixelhaufen.
Das hst nichts mit haten zu tun. Ist berechtigtr Kritik.
Man möchte meinen die Leute sind mit Steam verheiratet.
 
@Kiergard: Das bezahlte Mods wiederkommen ist reine Spekulation und Besserwisserei.

Ob du nun einen Store schlecht findest oder alle, ist nicht ausschlaggebend. Dein Post wirkt wie der eines Haters.
 
@Kiergard: Ob Mods Geld kosten oder nicht, entscheidet nicht Valve, sondern derjenige, der den Mod anbietet. Es gibt Tausende Mods, die 100% kostenlos sind!

Oder meinst Du das alte Projekt von damals? Gibt es nicht mehr, also kein Argument mehr!

Es entscheidet immer der Anbieter, was er haben will und wie viel (Steam kassiert 30% von dem, was es kostet und hat ansonsten mit der Preisgestaltung nichts zu tun, außer für die eigenen Titel!).

Auf welchem OS welches Game läuft, steht immer explizit mit dabei. Und auf diesen Systeme läuft das Game dann auch zu 98% (die restlichen 2% liegen aber am eigenen System!). Man muss halt schauen, ob das Game für ein bestimmtes OS bestimmt ist.
Wenn nicht, liegt das ebenfalls nicht an Steam, denn Steam entwickelt die von dir genannten Games nicht. Da musst Du dich dann an die Entwickler wenden, wieso es unter Windows 7 nicht richtig oder gar nicht läuft!

Der Client ist langsam? Was hast du für nen Rechner und für ne Leitung? Der Client startet bei mir in wenigen Sekunden, bei jedem Klick reagiert er sofort. Games starten und laden sehr schnell (gut, das liegt auch mit an der Leitung die man hat).

Und egal ob das noch vor 2 Wochen mein altes Cure2Duo System mit 4 GB RAM war oder das System meiner Frau mit einem 1 Jahre alten i5 und 8GB RAM oder mit meinem Nigel nagelneuen i5-6600k und 16GB RAM.... überall gleich flott (unterschied im Bereich von unter 2 Sekunden! Ja, das habe ich tatsächlich gemessen ;) ).

Und das man für manche Games 2 Launcher benötigt, liegt ebenfalls zu 100% an den Entwicklern und nicht an Valve bzw. Steam.
Denn diese wollen, dass man einen eigenen Account für die eigenen Dienste anlegt und dies nicht über Steam laufen lassen.
Jeder Entwickler könnte theoretisch seinen Lauchner weg lassen bzw. den Login über Steam automatisieren. wollen halt viele Entwickler nicht!

Und zum Skalieren? Redest du von 4k? Ist kein Standard! Zudem wenn es um Games geht, hat auch hier Valve wieder nichts zu melden, das Entscheiden die Entwickler alleine.
Meinst du den Clienten... echt du musst Probleme haben.

Du laberst eine Müll, dass es weh tut. Was passiert? Von Valve beim Cheaten erwischt worden und gebannt? Ein Spiel nicht erstattet bekommen, dass Du schon durch hattest?Verkraftest Du das Warten auf HL3 nicht? Oder flamest Du einfach nur gerne?

Und was ist schlimm an DRM?

Ich habe alle meine Spiele. Ich bekomme vollen Support und Updates direkt und muss nicht noch wie früher diese separat herunter laden.
Ich kann meine Games spielen wann und wo ich will, ohne Datenträger mitschleppen zu müssen. Der Download ist schneller als bei allen anderen Plattformen (vielleicht merkt man keinen Unterschied mit 6Mbit, bei meinen 150 merke ich einen und Steam gewinnt jedes mal im Vergleich zu uPlay, Origin, MS Store und Co.).

Gut, einziges Argument gegen Steam als DRM ist der Widerverkauf. Aber da gibt es auch eine Lösung, wenn man seine Games weiterverkaufen will... für jedes Game neu registrieren und nachher den Account verkaufen.
ja, ist nicht erlaubt, funktioniert aber gut. Rechtlich kein Problem, ist also nicht illegal!

FAKT ist, dass Steam die Beste Distri Plattform ist!
FAKT ist auch, dass auch bei Steam nicht alles perfekt ist.
FAKT ist ebenfalls, dass gerade das von dir aufgeführte KEINE berechtigte Kritik ist, sondern bloßes geflame!

Deine sachlichen Argumente sind schlicht weg ganz einfach als nicht zutreffend zu erkennen bzw. schlichte Haterei, da es auf die Skalierung des Clients echt nicht ankommt und wenn es um Spiele geht, trifft Teil 1 des Satzes zu!
 
@Scaver: Der nächste der mit Steam verheiratet ist.

4k ist kein Standard, hmm dann ne Stufe darunter? Ne auch nicht? Ok...
Geht ums Prinzip: Die Konkurrenz kann es (MS Store) und der is ja laut Hasspredigern hier ja der schlechteste Store ist also warum kanns der Marktführer nicht?
Auch beim Spielestart ist der MS Store schneller. (Braucht halt keinen Launcher was immer besser ist).

Meine Leitung 200down/10up. I7 3660, 16GB Ram, 2SSDs und ne 1080. Sollte reichen.
Der Download ist auch schnell aber die Bedienung im Shop ist im Vergleich zur Konkurrenz lahmer.

Den Rest redest du dir schön denn die Kritik IST berechtigt.
Valve hat doch sonst für alles Richtlinien, wieso plötzlich nicht wenns um zusätzliche Launcher geht?
Da willst du mir ernsthaft erzählen das die ihr quasi Monopol nicht nutzen können für die Gamer? Sie sind ja angeblich so Gamer orientiert laut 1. Post.

Bissl weniger weinen und reflektieren würde auch dir helfen. Steam ist nur ne Software und keine Religion.
Anderen Menschen zu sagen das ihre Kritik nicht berechtigt ist nur weil DU anderer Meinung bist ... oh weh.
Als Beispiel: Würdest du einen 4K Bildschirm nutzen würde es dich auch nerven und da würde es dich nicht interessieren ob es Standard ist oder nicht.
Vielleicht ein besseres Beispiel das mehr Leute trifft?
21:9 Unterstützung in Spielen. Hat jetzt nix mit Steam zu tun aber passt dazu.
Würd dich auch ankotzen wenn du einen derartigen Monitor hättest und das Spiel nur 4:3 unterstützt. Also erzähl nix von Standards.

Die beste Distri Plattform ist GOG. Kein DRM aber Updatefunktionalität wie Steam ;)
Besser gehts nicht.
 
@Kiergard: Uh da ist wohl einer mit GOG verheiratet was? "Besser gehts nicht" Voll der Fanboy! ;-)

Meint Gott, es ist bloß ne Software. Wenn dir Steam zu pixelig, zu langsam, zu sehr DRM oder sonst was ist, dann nutz es halt nicht :-)
 
@TeKILLA: Du hasts nicht verstanden. Meine Phrase mit GOG ist genauso hohl wie die, das Steam die beste is.
Jeder findet was anderes super nur ich kanns bei Steam nicht nachvollziehen. Weils einfach genau der gleiche Mist ist wie der Rest.
Die Leute stellens halt immer hin als wäre es der heilige Gral.

Mich würde mal eine Statistik interessieren. Wieviele Steam den goldenen Käfig geil finden aber Apple Hasser sind weil die ja so pöhse einschränken ;o)

Ps: Deinen Beitrag kann ich genauso gut umdrehen.
"Mein Gott, es ist nur ne Software. Wenn du die so super findest dann nutz es halt und nerv nicht" :o)
 
@Kiergard: Ich glaube es haben mittlerweile einige nun in Kenntnis genommen, dass du mit Steam nicht klar kommst. Jedoch würde ich mich an deiner Stelle hier deswegen so nicht aufblasen, unabhängig um welche Firma/Plattform es sich handelt, wenn ich diese nicht mag. Das bringt dich in keinster Weise und auch keinen anderen der deinen Kommentar ließt weiter, weil es sich hier um individuelle Geschmäcker handelt.
 
Ah, Digital Homicide, die Macher der kreativen Meisterwerke wie:
Sarah To The Rescue: Hungry Monkeys: https://youtu.be/tmnmikNLA7Q
Sarah To The Rescue 2: Hungry Lions: https://youtu.be/gXY_SP60gNY
Sarah To The Rescue 3: Hungry Zebras: https://youtu.be/0N8IKx7wHRo
Sarah To The Rescue 4: Hungry Kangaroos: https://youtu.be/1Iy8sTFjWPo
Sarah To The Rescue 5: Hungry Snakes: https://youtu.be/0j5oOkGaGO0

Bin schon total gespannt auf die neuen Features im 6. Teil!
 
@crmsnrzl: Wow was sollte soetwas kosten?
 
@crmsnrzl: Was für Kleinode ich da verpasst habe :(
 
@crmsnrzl: Ist das deren ernst? Aber mal ganz ehrlich, wer gibt denn Geld dafür aus nur damit sich die Grafik, und wohlbemerkt meist nur die Tiergrafik, ändert.

Ganz ehrlich, ich glaube da würde ich sogar einen besseren Space Invaders Clone hinbekommen.
 
@Tomarr: So ein spiel lässt sich in Minecraft nachbauen!
 
@Tomarr & MOSkorpion: dann macht mal, angeben kann jeder.
@Topic: Leute die Todesdrohungen (ob internet oder real) aussprechen gehören sowieso mal 2 Jahre in den Knast, wir brauchen einfach mehr Gesetze und Rechte im Internet, leider. Wenn ich zum Beispiel auf Youtube schaue, geht die hälfte der Comunity unter die Gürtelinie...

Ich pfeif im Internet echt auf die Anonymität, Hauptsache da würden mal ein paar Leute dafür in den hintern getreten bekommen.

Aber schön dass sich Valve hinter seine Community stellt, das muss auch auch so ;-)
 
@M. Rhein: Wieso mehr Gesetze? Ne Todesdrohung ist auch im Internet strafbar und wird auch verfolgt, wenn man das an die Polizei meldet.
Aber normale kritische Rezensionen sind eben nciht strafbar und viele Hersteller udn Verkäufer gehen etwas zu weit damit, die "Gewaltsam" zu entfernen.
 
@M. Rhein: Wenn es nur um die Todesdrohung gehen würde, ok. Aber Verklagt wurden 100 Leute. Die meisten davon haben aber nur eine ganz normale Kritik geschrieben. Die Leute die da Todesdrohungen ausgesprochen haben, kannst an einer Hand abzählen, der Rest der unter die Gürtellinie abgetaucht ist macht auch maximal 1-2 Dutzend Leute aus.

Anzeigen/Klagen gegen diese wären richtig und zulässig, aber nicht gegen den Rest.
Und da der Entwickler hier nicht differenziert, haben sie von vorn herein verloren!
 
@Tomarr: Zur Verteidigung, die haben auch noch andere Spiele, z.B.:
Daisys Sweet Time Cupcake Mania 3: https://youtu.be/NP5hGqswphA
 
@crmsnrzl: ich habe nur den Titel gelesen und stelle mir das Spiel als Space Invaders clone vor, bei dem der Spieler eine gewisse Daisy steuert und die Alian sind muffins, teil 3

Hab ich recht?
 
@Orka45: Nicht ganz.

http://cakeinvasion.de/unterschied-zwischen-muffins-cupcakes/
 
@crmsnrzl: Dass die sich mit diesen "Werken" nicht selber absolut lächerlich vorkommen ist mir ein Rätsel.
 
Entwickler wirft vorgeworfen, nur auf den schnellen dollar aus zu sein und die leute abzuzocken -> Entwickler verklagt Nutzer auf mehrere Millionnen Dollar. Klarer Fall würd ich sagen :D

Irgendwelche Morddrohungen von Seiten der Nutzer gehen allerdings auch gar nicht. Die gehören mmn auch aussortiert oder zumindest verwarnt.

Aber prinzipiell bin ich froh, wie Valve reagiert hat. Schön, dass es in dem Bereich noch unternehmen gibt, die sich auf Seite der Kunde stellen.
 
Ich bin hoffentlich nicht der Einzige der die Überschrift falsch interpretiert hat. Ich dachte Valve hätte die Spiele der Kunden entfernt ^^
 
@Ryou-sama: dann müsste es "entfernt deren Spiele" heißen und nicht entfernt "dessen Spiele"
 
@mlodin84: Ja, ist mir nachher auch aufgefallen.
 
@Ryou-sama: "Entwickler will kritische Gamer verklagen, Valve entfernt dessen Spiele"
Will ja jetzt nicht wieder mit Grammatik kommen, aber muss ja wohl. Das "dessen" kann sich hier nur (unbeachtet der grammatischen Regeln, die ich nun mal nicht auspacke) nur auf "Entwickler" beziehen. Dessen kann sich nicht auf Gamer beziehen.
mlodin84 hat absolut Recht. Wären die Gamer gemeint, müsste es "deren" heißen.

die Spiele DER Gamer = DERen Spiele
die Spiele DES Entwicklers = Dessen Spiele
 
@Scaver: Wie ich schon vorher schrieb: Es ist mir erst später aufgefallen. Ich bin der deutschen Grammatik und Rechtschreibung mächtig. Allerdings fällt einem manchmal beim schnellen Überfliegen das Eine oder Andere nicht immer sofort auf.
 
Früher ist man nach Karstadt gegangen, hat das gewünschte Spiel probegezockt, hat es dann gekauft oder nicht und ist wieder nach Hause gegangen. Ausserdem waren auf jeder CD eines Computermagazins Spieledemos drauf. Früher gabs keinen Onlinezwang, kein generelles Misstrauen den Spielern gegenüber (Raubkopien), früher hat man einfach nur die CD eingelegt, installiert und gezockt ... fertig. Und heute? Drama ... Kopierschutz, Klagen, Cheater, wochenlange Downloads, Updates, nach 6 Monaten veraltete Hardware auf der nix mehr läuft und natürlich völlig verbuggte Spiele ... wenn sie doch laufen. Ich hab vor 7 Jahren mit der Zockerei komplett aufgehört, bin komplett auf Linux umgestiegen und bin jetzt zufrieden wenn ich meine Ruhe habe. Gelegentlich spiele ich mal das eine oder andere kleine Spiel auf dem Handy.
 
@0815unknown: Heute gibt es let's play, Metacriric, Gamerankings und diverse Foren um sich zu informieren...

Du bist echt ne Drama Queen :D
 
@0815unknown: darum sind Amiga und C64 auch gar nicht als Spieleplattformen untergegangen durch Raubkopien und der PC-Spielemarkt leidet auch kaum dadurch im Vergleich zu Konsolen... -.-
Gab ja nie Grund zu Mißtrauen. Ich weiß, wovon ich spreche, ich hatte vor meiner Strafmündigkeit Raubkopien auf dem Schulhof vertickt. Grund für da jetzige Mißtauen bestand nie und nimmer.

Heute lade ich meine Spiele nach einer Neuinstallltion des PCs oder Neukaufs von Spielen von Steam runter und zocke sie. Für meine komplette Bibliothek benötige ich selbst bei 16000er Leitung und lmitierung der Bandbreite maximal 2 Tage... wochenlang? lächerlich.
 
@0815unknown: Früher war alles besser ... Oh wait, war es gar nicht.
Gab es früher Fehler im Spiel, musste man schauen, wie man an Patches kam oder damit leben.
Wenn man mehr als ein Spiel spielte, musste man dauernd die CD wechseln oder sich in eine Grauzone über No-CD Cracks begeben.
Wenn man Pech hatte, war das Spiel vergriffen, wenn man es im Markt seines Vertrauens kaufen wollte, weil man eben tagsüber zur Schule oder Arbeit musste.
Dauernd nervige CD-Keys zusätzlich noch eingeben.

Heute: Einfach kaufen, meist noch vorladen, zum Erscheinungstag dann um 0:00 Uhr starten können.
Bei Problemen gibt's ein Update.
Demos & Shareware gibt's auch noch zu genüge.
Zuhause stapeln sich nicht mehr lauter CD Hüllen, man muss nicht dauernd nach der richtigen suchen. Zudem ist man nicht von Kratzern oder sonstigem betroffen, einfach schnell eingeloggt, zack und los geht's.
Selbst für Material-Liebhaber gibt's weiterhin Kartons/Steelcases und CD Hüllen (selbst wenn teilweise nur mit Steam Installer was man so hört).

Cheater gab's zu jeder Zeit und war in Online Spielen entsprechend davon betroffen, demnach kein Argument.
Bei mir funktionieren aktuelle Spiele und das obwohl meine Hardware etwas älter als 6 Monate ist, also keine Ahnung wovon du hier sprichst.
Bei wochenlangen Downloads solltest du dich mal bei deinem Anbieter beschweren oder eben eine entsprechende Leitung zulegen, selbst mit einer 16k Leitung kommt man heute sehr weit.

Aber ganz gut, dass diese Spielgemeinde dich nicht mehr hat, so viel Ahnung wie du offensichtlich davon hast.
 
@0815unknown: Sieh dich lieber vor, die bösen Spiele dringen langsam auch zu Linux vor. Keiner ist mehr sicher, zum Teil auch dank Steam!
 
@0815unknown: PC Spiele bei Karstadt probegezockt? Sicher nicht! Das gab es maximal für Konsolen!
Und mit meiner 150er Leitung habe ich ein Spiel vollständig gekauft, herunter geladen und installiert, bevor ich auch nur den nächsten Laden erreichen könnte (und das sind maximal 20 Minuten mit dem ÖPNV oder 10-15 mit dem Auto).
Vom kaufen, zurückfahren und dann erst installieren (Übertragung von DVD ist selbst mit "SATA 3" auf eine SSD langsamer, als per Download mit ner guten 150er Leitung!

Also beim Kauf von physischen Datenträgern kann ich nur verlieren (Widerverkauf ist für mich kein Argument).
 
@0815unknown: Um es kurz zu formulieren, die Spiele-Industrie ist in der Wirtschaft angekommen. Der potentielle Profit, den ein Unternehmen heut zu Tage mit einem Spiel machen kann, ist wesentlich höher. Den Zustand den du also Beschreibst, ist nicht dem DRM zu verschulden, sondern der Wirtschaft in dem kein Mitstreiter zu kurz tretten möchte und am besten noch vom gesamten Kuchen abbeisen möchte. Glücklicherweise verändert sich momentan die Wirtschaft in sofern, dass der Kunde ein immer stärkeres Mitbestimmungsrecht bekommt, was wir unter anderem dem Internet zu verdanken haben. Und da finde ich persönlich, dass Valve dies auch erkennt und dementsprechend den Kunden definitiv recht hoch priorisiert.
 
Meiner Meinung nach sollte man Digital Homicide dafür verklagen, was sie für Schwachsinn produzieren.
 
@Kirill: Gegen welches Gesetz verstoßen sie damit?
 
@crmsnrzl: gegen den guten Geschmack
 
@Commander Böberle: wenn es danach gehen würde ...
 
@crmsnrzl: ... dann gäbe es weder Digital Homicide, noch Joko & Klaas.
 
fungicide, pesticide ... disqualifizieren die sich nicht eigentlich schon durch ihre Namensgebung?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles