Schwere Sexismus-Vorwürfe: Apple ist ein "toxisches" Umfeld

Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino gilt als besonders aufgeschlossen, liberal, ja nach wie vor von einer Hippie-Stimmung beseelt. Doch nun sind interne E-Mails von Mitarbeiterinnen aufgetaucht, die von einer vergifteten Arbeitsatmosphäre ... mehr... Apple, Logo, Hintergrundbild Bildquelle: Apple Apple, Iphone, Logo Apple, Iphone, Logo Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin definitiv gegen Belästigung am Arbeitsplatz, aber "Trotz ihrer Anwesenheit wurde dann schnell nicht mehr über die Arbeit gesprochen, sondern darüber, dass deren Partnerinnen und andere Frauen Nervensägen seien" ist für mich nun wirklich keine sexuelle Belästigung. Tut mir leid wenn jemand etwas hört das ihm nicht gefällt, aber solange die Damen nicht direkt angesprochen und mit einbegunden wurde in das Gespräch war die Zuhörerin der einfach nicht geviel was da gesprochen wurde. Sorry, aber das muss man aushalten können.
 
@Sam Fisher: So ist das halt heutzutage. ich habe früher Negerküsse gegessen, ich esse sie heute und ich esse auch in Zukunft Negerküsse, und trotzdem hasse ich Nazis. Genauso haben wir als Kinder Judenwitze erzählt. Ausserdem: warum haben Frauen so kleine Füße?? damit sich dichter an den Herd kommen. Political Corectnes, englisch für Ar...kriecherei in perfektion. Ach Ja, Türkenwitze finde ich auch lustig, Ach Nee, man muß ja jetzt Türken/Türkinnenwitze sagen
 
@Besenrein: Türk*innen ist es nach derzeitiger feminismus erklärung.
 
@Alexmitter: das diskriminiert mich aber als Mann.
 
@xerex.exe: Sei froh das du als Mann noch existieren darfst!
 
@Sam Fisher: Ich wünsche dir in deiner Zukunft, dass du nur Töchter als Kinder bekommst, die im beruflichen Leben das gleiche erfahren müssen, wie diese Frauen bei Apple.
Mals sehen, ob du das dann auch so locker sehen wirst, wenn deine Töchter dir davon erzählen.......
 
@M4dr1cks: ich bin geschockt, wie kann man sowas jemanden wünschen? Sam Fisher hat da wie ich finde schon recht, wenn ich sage dass meine Freundin eine Nervensäge ist und eine Arbeitskollegin das hört, Ist das doch keine sexuelle Belästigung... Was du ihm da aber wünschst, sexuelle Belästigung der Töchter am Arbeitsplatz, .... WOW ... so muss man erstmal drauf sein.
 
@Flyanno: Wieso? Den anderen kümmert es doch auch nicht was mit den Mitarbeiterinnen ist.. Und die sind nun mal auch Töchter von jemanden.
 
@AliCologne: Genau das wollte ich damit aussagen.
 
@M4dr1cks: Scon mal zugehört wenn Frauen unter sich sind und was die alles vom Stapel loslassen? Da würdest du wahrscheinlich rote Ohren bekommen.
 
https://m.youtube.com/watch?v=s9ImSupXt3g
Ich denke dazu muss ich nichts sagen.
 
@Alexmitter: Doch, ich bitte darum, das zu kommentieren. Ich sehe hier nämlich keinen Zusammenhang zu dieser Meldung.
 
@witek: Sie "You just abused a woman".
Er hat einen Witz gemacht.
Verstehst du es nun?
 
@Alexmitter: Nein. Ich verstehe immer noch nicht, was das hier zu suchen hat. Ich warte deshalb immer noch auf eine Erklärung.
 
@witek: Ganz einfach, das für eine Feministin ein Witz das gleiche ist, wie eine vergewaltigung. Ps. Ich hab mich noch nie über Männerwitze aufgeregt die so manche frauen von sich lassen, da erwarte ich das selbe.
 
@Alexmitter: Jetzt musst du mir erklären, wo im Beitrag Feministinnen erwähnt werden. Oder ist Belästigung am Arbeitsplatz grundsätzlich ok für dich, wenn es in einen Witz verpackt ist?
Und ich bitte dich nachzuschlagen, was eine Vergewaltigung ist, denn das ist vieles, bloß nicht lustig.
 
@witek: Ist für dich ein Witz eine Belästigung oder zumindest generell der Versuch, eine Belästigung als Witz zu tarnen?
 
@witek: Wenn ich in den geleaken Emails sowas lese wie "White male privilege runs unchecked" dann ist es für mich ziemlich offensichtlich aus welcher Richtung der Wind weht und dass ich zumindest -diese- Email als völligen Blödsinn betrachten kann. Wichtig ist hier zu beachten dass es leider durchaus "Feministinnen" gibt die anfangen einen der Vergewaltigung zu beschuldigen wenn man ihnen sagt dass sie schöne Augen haben - und nein dass ist keine Übertreibung.
 
@witek: Ist es, denn ein Witz ist genau das, ein Witz. Ein Scherz. Nicht mehr. Wenn man in der Nähe ist, der Witz einem aber nicht explizit vorgetragen und ins Gesicht gerieben wird (=> Belästigung) ist der Sachverhalt der Belästigung für mich ebenfalls nicht gegeben, da persönliche Barrieren gewahrt bleiben. Humor nicht teilen != Belästigung.

Leuten explizit und gegen ihren Willen auf den Sack gehen, mit Witzen, oder beliebig anderen Dingen = Belästigung.

Darüber hinaus dürften alle Arbeitnehmer eines Unternehmens durchaus aus der Phase ihres Lebens sein, in dem Erziehung und Belehrung in irgendeiner Art und Weise funktionieren würde. Außerdem wäre das im Fall des Falles dann auch was für das Gericht und nicht den Arbeitgeber. Auch wenn diesem natürlich an einem nicht-toxischen Umfeld liegen sollte.

Zuletzt geht aus dem Artikel nicht hervor, ob die Dame das Ziel des Witzes war und/oder gar Bestandteil. Ebenfalls nicht, ob dieser mit Absicht in ihrer Gegenwart erzählt wurde oder sie in lediglich im Vorbeigehen aufschnappte.
In dem Maße kann man nur spekulieren, oder müsste natürlich besser recherchieren. Stellung beziehen Aufgrund der Aussage macht allerdings wenig Sinn.

Wo jeder sein Humorgrenze zieht obliegt dem Individuum, nicht aber der Sittenpolizei.

Würde mich alles belästigen mit dem ich persönlich nicht übereinstimme (oder das, was ich unkomisch finde), wäre ich ziemlich belästigt im Leben - Am meisten noch vom Leben selbst.

Mir ist aber auch unklar wie man ernsthafte Belästigung in einen Witz packt. Entweder man erzählt einen Witz, oder man belästigt - das Mittelding ist mir völlig fremd.
 
@moeppel: "Mir ist aber auch unklar wie man ernsthafte Belästigung in einen Witz packt. Entweder man erzählt einen Witz, oder man belästigt - das Mittelding ist mir völlig fremd."

Das ist ganz einfach. Wenn ich über Wochen, Monate oder Jahre bei jeder Gelegenheit und vorwiegend Judenwitze erzähle, fühlt sich der jüdische Kollege schon mal belästigt. Natürlich sage ich das ihm nicht direkt ins Gesicht, ich scherze mit meinen anderen Kollegen darüber.

Wenn er keinen Humor hat, kann er ja woanders hingehen, bei Erdgas Südwest findet er bestimmt einen Job.
Andererseits er ist ja auch selber dran schuld. Wir zeigen ihm unser Vertrauen, in dem er sich um die Kaffeekasse kümmern darf und er scheißt auf unser Klima und unsere Gesundheit in dem er jeden früh mit dem Diesel zur Arbeit kommt. Ich meine haben die Juden nicht schon genug zum Ozonloch beigetragen?
 
@witek: Es haben zwar schon viele geantwortet, trotzdem verdeutliche es nochmal.
Es geht hier um Feministen die hart Getriggert wurden. Es geht nicht um an grapschen, es geht nicht um gezieltes heruntermachen, es geht um Frauenwitze, und diese sind nun mal keine Diskussion Wert solange es Männerwitze gibt.
Frauen sind keinen Deut Schützenswerter als ein Mann, Gleichberechtigung gilt und solange die sich das Recht Herausnehmen tue ich es auch.

"Und ich bitte dich nachzuschlagen, was eine Vergewaltigung ist, denn das ist vieles, bloß nicht lustig."
Was eine Vergewaltigung auf jedenfalls nicht sein kann, ein Frauenwitz.
Eine Vergewaltigung ist jemanden zu einer Handlung zu zwingen die er nicht möchte die mit Gewallt oder Sexueller Gewalt verbunden ist.
Nicht die Behauptung des "Täters" Name währe Hugh Mongous.
 
@Alexmitter: Willst du leugnen, dass es auch psychische und verbale Gewalt gibt? Kennst du die Frauen, die betroffen waren? Weißt du welche Witze gemacht worden sind? ich denke nicht, aber die Diskussion führt ja eh zu nix, weil man sofort in eine Ecke gestellt wird, wenn man sich für Grundwerte wie Respekt gegenüber seinen Menschen einsetzt. Und bitte komme mir nicht mit Männer/Frauenwitzen. Wir sprechen hier von Vergewaltigungswitzen und nicht, ob Frauen schlecht einparken.
 
@crmsnrzl: Vielleicht haben wir andere Vorstellung von Witzen und Scherzen, denn dein Beispiel würde ich als passive aggressives Mobbing bzw. gehässig werten, würde es mir in Realität begegnen. Erwarte ich allenfalls von Teenagern, jungen Erwachsenen wie auch Betrunkenen die auf Streit aus sind.

Fairerhalber erwarte ich aber auch, dass wenn jemanden etwas stört, er es zur Sprache bringt - es ist schließlich niemand Gedankenleser und man weiß nicht wann man auf Minen tritt. Ohne Warn-/Aushängeschild kann man den ersten Fehltritt aber niemanden negativ anlasten; zumindest sollte man das nicht.

Im Explosionsfall entschuldigt man sich entsprechend und das Leben geht weiter.

Wohlgemerkt würde ich 'Rassenhumor' auch noch anders kategorisieren (sensibler ;) ) and Genderhumor - auch wenn das Niveau nicht zwingend erheblich besser ist - falls überhaupt.

Letztlich würde aber auch erwarten, dass der Humor im Büro ein anderer ist, als bspw. auf dem Bau und/oder Lagerhaus - wenn auch scheinbar nicht bei Apple.
 
@witek: Wenn man das Thema mit den Privatgesprächen über den nervigen Partner in dem eher ernsten Vorwurfs des "Sexismus" bringt ist das durchaus passend hier mal wieder auf völlig übertriebene Empfindlichkeiten hinzudeuten.

"weiße, männliche, christliche, frauenfeindliche und sexistische Umgebung"
ganz schlimm diese weißen und die Männer erst! Aber am allerschlimmsten diese christen! Auch das deutet sehr stark auf übertriebenen belanglosen nonsens Feminismus mit seiner üblichen rassistischen platitüde hin.

"Männer-Periode" als zu "emotional und unzuverlässig"
hier bin ich wohl zu weit von der welt weg um zu wissen was eine Männer Periode ist, meine erste Reaktion wäre aber auch erst mal ein herzliches lachen

Ich bin ja selten bei alexmitter aber da hat er einfach den Nagel auf den Kopf getroffen, auch wenn es in Unternehmen der Größenordnung Apples sicher unschöne Vorfälle gibt und oben auch welche genannt wurden so entrinnt dem Thema/der Meldung mit Einarbeitung solcher "Beispiele" einfach jede Ernsthaftigkeit und Seriosität.

Bei meinem Arbeitgeber arbeiten 70-80% Frauen, also absolut Frauendominiert (echt, wen juckts)...
Komischerweise fängt aber niemand an über eine Männerquote zu debattieren (diese böse Frauendominanz) oder echauffiere ich mich darüber weil die Damen im Haus ihr Beziehungsleid regelmäßig kundtun (idR klar negativ für den nicht anwesenden männlichen Partner ausgelegt)
So tut doch irgendwer was! So eine Aufschrei Kampagne in funk und fernsehen wäre nicht verkehrt...gleich nach unseren tv spots wäre passend.
 
@0711: Das ist eine Meinung, die du auch ausreichend grundsätzlich zum Thema begründest, aber sie ist aber keine Erklärung dafür, was das mit dem Video zu tun hat. Aber es gibt bei diesem Thema offenbar ja eh nur Schwarz/Weiß-Standpunkte, wer versucht, sich in der Mitte zu positionieren, dem droht, von beiden Seiten niedergebrüllt zu werden. Deshalb ich so: *schulterzuck* und Tschüss.
Nachtrag, nur zur Klarstellung: Ich habe keine Lust auf die Debatte, dass Männer ja genauso belästigt werden und zwar als Rechtfertigung für die Belästigung von Frauen.
Beides ist Mist, aber das Gegeneinander-Ausspielen der beiden Seiten ist für mich kein Argument.
 
@witek: nein, es gibt ernste Sachen bei dem Thema, wie gesagt da steht was in der Meldung das könnte nicht schön sein
Wobei es auch Widersprüche gibt, die Vergewaltigungswitze inkl "toxischer" Gesamtatmosphäre finde ich merkwürdig dass es hier nur eine Person gibt die, die Witze (oder den Scherz) gemacht hat...

Bei der nachgewiesenen Sache gibt es denke ich nicht viel zu reden, wenn die Schilderungen so zutreffen

Der Rest ist aber schlicht nicht ernst zu nehmen, wie die meisten Femithemen. Schwarz/Weiß Standpunkte sehe ich dabei nicht, ich sehe ernst zu nehmende Dinge und eben Nonsens.

edit
"Nachtrag, nur zur Klarstellung: Ich habe keine Lust auf die Debatte, dass Männer ja genauso belästigt werden und zwar als Rechtfertigung für die Belästigung von Frauen."
du hast meinen punkt wohl nicht erfasst dass ich mein Beispiel nicht als Belästigungsbeispiel gegenüber Männern genommen habe, ich sehe viel mehr diese angebliche Belästigung nicht obwohl ich das gleiche "traumatische Erlebnis" erleide wie in der Meldung. Ich wüsste wirklich nicht worüber ich mich da Beschweren sollte, dass ich n knacks in der Birne hab wenn ich da eine Belästigung reininterpretieren würde?
 
@Alexmitter: Der Hammer... wieso kriegst du Minus!? Kannte ich noch gar nicht, aber ist scheinbar ein sehr gutes Beispiel welches Ausmaß dieser ganze Kram mittlerweile erreicht hat und wie weltfremd gewisse Dinge plötzlich wahrgenommen werden (und das nicht unbedingt seitens der Männer..).
@Topic: Wieviele Fälle bzw. Mails gibt es denn insgesamt, ist da eine Zahl bekannt?
 
Und nun den Namen Apple durch einen anderen Namen ersetzen. Apple ist hier wohl wieder Click-Bait Unternehmen. Andere Firmen kämpfen wohl auch gegen solche Zustände. Durch die Bekanntheit und Medienwirksamkeit wird halr Apple herausgepickt für die News
 
@bmngoc: In diesem Fall hat es nichts mit Clickbait zu tun da es speziell um Apple geht.
 
@Triabolo: Gibt es aber halt auch bei anderen Firmen. Bringen eben weniger Clicks, weil die Firmen möglicherweise nicht bei allen Lesern bekannt ist. Ergo weniger Clicks.
 
@bmngoc: Bitte liefere uns aktuelle Berichte von Firmen wie Google, Microsoft und ähnlichen, dann werden wir das ohne zu zögern ebenfalls machen.
 
@bmngoc: Dei geleakten Emails sind aber emails von Apple und nicht von Samsung, Microsoft oder Hillary Clinton.
 
@Triabolo: Tja, in anderen Firmen fliegen solche Typen raus. Was ich für absolut richtig halte.
Nur die Applefanboys regen sich wieder auf, weil Apple kritisiert wird.
 
@M4dr1cks: Es wird hier nicht Apple sonden ein kleiner teil von Mitarbeitern kritisiert.
 
Hört sich nach der typsichen Manager-Kaste an. Die technisch versierten Abteilungen sind da meist vernunftbegabter.
 
@chillah: Das ist eine Unterstellung! Auch wir haben unsere Vernunftbegabung überwunden! Wir stehen der Manager-Kaste in nichts nach!
 
Das habe ich in genug Unternehmen leider ebenfalls miterleben müssen. Besonders, das hier genannte Beispiel, indem eine einzige Frau einen Vortrag hält und die Männer anfangen über ihre Frauen abfällig zu reden. So etwas ist Respektlos und das erwarte ich vielleicht noch in mittelständigen Unternehmen aber nicht von großen. Anders herum natürlich genauso. Aber viele Männer meinen ja, dass man so etwas abkönnen muss als Frau. Das Frauen noch heute in vielen Gebieten als zweitrangig behandelt werden ist kein Geheimnis und trotzdem bedauerlich. Natürlich macht man mal einen Witz, aber ich für meinen teil bin generell gegen Geschlechterwitze und finde besonders, dass sie am Arbeitsplatz nichts zu suchen haben. Aber bis die meisten Menschen das mal verstehen wird noch viel Zeit vergehen, denn die älteren über 30 kennen das meist nicht anders. Das wird sicherlich noch ein paar Generationen dauern. Und wenn Wenn einem Mann die eigene Frau ständig auf die nerven geht, dann verstehe ich nicht, wieso man dann noch mit dieser zusammen ist.
Aber wenn man mal in den Zoo geht und sich Affengehege anschaut, wird einem schnell klar, woher die Menschheit sein Verhalten hat.
 
@IntreppIT: nennen sie doch bitte ein gebiet in dem frauen als zweitrangig behandelt werden - in zentraleuropa oder den usa wohl gemerkt, wir reden hier ja von der industrialisierten gesellschaft.

da bin ich echt gespannt.

so nebenbei: sie wissen schon dass die mär von der ungleichen bezahlung faktisch falsch und die entsprechende studie als unwissenschaftlich widerlegt wurde (was feministinnen dennoch nicht abhält sie bis heute unermüdlich gebetsmühlenartig zu wiederholen).
 
@dustwalker13: Erstens möchte ich klarstellen das sich mein Kommentar sowohl an Männer als auch an Frauen richtet. Zweitens verstehe ich nicht was sie mit Gebiet meinen. Sexismus habe ich bisher überall erlebt, im Gebäudeautomatisierungsbereich, in der Energiebranche, in der IT, Einzelhandel ganz besonders, etc. Ich zähle mich selbst nicht zu den Feministen, sondern zu den Menschen denen eine allgemeine Gleichberechtigung wichtig ist. Und ich rede hier auch nicht von sexueller Belästigung sondern von geschlechter spezifischer Behandlung und gerade Männer streiten das häufig ab das sie es machen weil sie es selbst nicht als solches sehen und Frauen häufig nichts sagen. Ich bin selbst ein Mann und verheiratet. Das einzige Unternehmen in dem ich das nicht mitbekommen habe war E.ON. Natürlich ist die Intensität in der dies alles vorkommt in den verschiedenen Unternehmen unterschiedlich. Den meisten Männer ist zudem ein häufig gar nicht bewusst wie sie sich Frauen gegenüber verhalten weil sie es nicht anders kennen und häufig vorgelebt bekommen haben. Das gleiche gilt bei Frauen.
 
@IntreppIT: " Und ich rede hier auch nicht von sexueller Belästigung sondern von geschlechter spezifischer Behandlung und gerade Männer streiten das häufig ab das sie es machen weil sie es selbst nicht als solches sehen und Frauen häufig nichts sagen." Eben genau das ist es. Wer "Sexismus" sehen will, wird es auch (überall) sehen. Oder eben auch nicht. ;)
 
"Nach dem Sex werde ich immer so emotional. Ich mein... 100€ sind auch für mich viel Geld."
"Papa, wo ist das Ding zum Kartoffelschälen?" - "Ich glaub, die ist grad einkaufen."
Da haben hier auch die Frauen drüber gelacht.

Aber Sexismus kann man überall hineininterpretieren. Allein der Abschnitt über dieses Meeting, in dem über die nervigen Frauen geredet wurde, sagt eigentlich alles.

Vielleicht auch schade, dass diese extremen Feministinnen, die in allem und jedem eine Belästigung sehen, um Aufmerksamkeit und Bevorzugung zu erlangen, dafür sorgen, dass die wirklichen Belästigungen nun mit deutlich mehr Skepsis betrachtet werden und ggf. verharmlost werden, aber das kommt halt davon. Kann man fast sagen "wer einmal lügt, dem glaubt man nicht". Und so viel Feministinnen-Quatsch, wie in letzter Zeit umhergeht, da fällt es einem schwer, bei sowas noch nüchtern zu bleiben. Besonders auch, weil die meisten intelligenten Frauen aus dem eigenen Umfeld sogar selbst sagen, dass ihnen der Feministinnen-Kram inzwischen auf die Eier geht.
 
@eN-t: Sorry, sollte ein plus werden, habe mich verdrückt..

Ich bin da voll bei Dir. Man sollte bei allem das Maß behalten. Wenn etwas wirklich diskriminierend ist, dann muss das umgehend behoben werden, das geht nämlich gar nicht! Aber bitte nicht aus Mücken Elefanten machen, das nervt einfach nur noch.
 
Viele Mitarbeiter würden kündigen, weil Apple eine "weiße, männliche, christliche, frauenfeindliche und sexistische Umgebung" sei.

... also bis jetzt wächst Apple in diesem Bereich 2 stellig, also Stand heute 110'000 Mitarbeiter.
Sicher ist es unschön und meist stinkt es von oben, also vom Team resp. Bereichsleiter.

Dennoch, Apple ist ein grosser Konzern bei eben 110'000 Mitarbeitern, da kommt es zwangsmässig zu solchen Sachen. Ich sage immer, 10% Idioten, 10%DAU's, 10% Abzocker, 10% Asoziale, 10% Narzisten... und um so grösser die Firma ist, um so grösser werden die10% an Sonderlingen.

ABER, die Firma ist ja gross, da kann man wenn man den Mut dazu hat, einfach die Abteilung wechseln
 
@AlexKeller: Warum die Abteilung wechseln, wenn der andere ein .... ist? Soll der die Abteilung wechseln.
 
Viel bedenklicher halte ich, dass nachdem die Frau an Tim Cook eine Mail schrieb und ihm alles erläutert hat, keine Reaktion erfolgte. Gerade von einem MultiMrd. Unternehmen erwartet man, dass man mit gutem Beispiel vorangeht und die Angestellten (egal ob männlich oder weiblich) mit Respekt behandelt. Aber ein Boss, der einfach garnichts tut und desinteressiert sich einfach abwendet, hat so einen Posten nicht verdient und gehört entlassen. Dies zeigt wieder mal folgendes: Je reicher und erfolgreicher ein Unternehmen ist, desto arroganter und respektloser ist es. Gerade bei Apple zählt nur die Kohle und die Quartalsbilanz. Es gab ja auch genug Berichte wo auch die eigenen Shopmitarbeiter wie Dreck behandelt werden und mies bezahlt werden, dafür müssen die dem Kunden völlig in den Ar... kriechen. Super Unternehmen Apple, achja und super Boss! /ironie off
 
@Homie75: vielen Dank für diesen Kommentar, habe herzhaft gelacht!
 
@Homie75: bei 110.000 Mitarbeitern, was meinst du wieviele Mails Tim Cook da bekommt? Für sowas gibt es direkte Vorgesetzte oder deren Vorgesetzte....

Man muss nicht immer alles gleich nach GANZ OBEN eskalieren. Und da wird wohl ein Sekretär für Tim Cook arbeiten, der solchen Unsinn abfängt und womöglich erstmal an die RICHTIGE Stelle weiterleitet und eben NICHT an den Chef ganz oben. Der hat sicher auch anderes zu tun.
 
"Das ist mitnichten ein Einzelfall: Eine andere Mitarbeiterin berichtet von einem Meeting, bei dem außer ihr ausschließlich nur Männer anwesend waren. Trotz ihrer Anwesenheit wurde dann schnell nicht mehr über die Arbeit gesprochen, sondern darüber, dass deren Partnerinnen und andere Frauen Nervensägen seien." Das meinen die aber nicht ernst oder? Das klingt für mich wie eine gewöhnliche Runde von Kollegen die etwas lässiger Quatschen. Dass sich die einzige Frau in der Runde "angegriffen" fühlt ist ja nun wirklich ihre eigene Vorstellung...
 
@Shadow27374: Wer weiss, was Die selber für ein Besen ist.
 
@Besenrein: http://www.partyauge.de/media/image/thumbnail/1024175163_hexenbesen_zauberin_witch_echte_aeste_1_1000_1000x1000.jpg
 
Zum Glück muß man als Mann in weiblicher Runde nie abwertende Sprüche über Männer hören. Lächerlich diese Feminanzen.
 
>>Viele Mitarbeiter würden kündigen, weil Apple eine "weiße, männliche, christliche, frauenfeindliche und sexistische Umgebung" sei.<<

Ja, ich würde auch nicht in einer christlichen Umgebung arbeiten wollen.
 
@crmsnrzl: es müssen halt mehr Quoten-Frauen, Quoten-Moslems, und Quoten-Afrikaner eingestellt werden. Nur so schafft es eine Firma an die Weltspitze /s
 
@Jas0nK: Aha. Und weshalb keine Quotenasiaten, Quotenhindus oder Quotenjuden?
Sind Quotenafrikaner was besseres?
 
@crmsnrzl: Als Quoten-Buddhist fühle ich mich von deiner Aufzählung persönlich angegriffen, angefeindet, ausgegrenzt und zudem sexuell angegriffen da du keinen Genderstern benutzt und nur von Männlichen Quoten-Angestellten*innen gesprochen hast. *hust* ironie *hust*
 
@kazesama: Jeder weiß, dass man mit rumsitzen und nicht's tun ... ich meine meditieren ... eine Firma nicht an die Weltspitze bringen kann. Es betrübt mich, dass du, als Quotenbuddhist, darauf auch noch explizit hingewiesen werden musst.

Außerdem hat Jas0nK die Quotenfrauen bereits erwähnt. "Weibliche Quotenangestellt*innen" sind dadurch bereits inbegriffen, es sei denn du möchtest damit andeuten, ich hätte Quotenmädchen (sozusagen die präadulte Form der Quotenfrau) in meiner Aufzählung vergessen.
Das habe ich nicht! Vielmehr habe ich sie bewusst nicht mit inbegriffen, da ich Kinderarbeit in keinster Weise gutheiße!
 
@crmsnrzl: Alleine der Umstand, dass solche Artikel nicht auf den innewohnenden Rassismus und Sexismus einer solchen Aussage hinweisen, ganz zu schweigen von der Herabwürdigung einer Religion, sagt schon viel aus, wie Medien manipulieren bzw selbst zum Schweigen gebracht werden.

Vor 70 Jahren hat man auch schon mal gedacht, es wäre schon ok, wenn es "die Richtigen" treffen würde. Offensichtlich vergessen dass Journalisten gerne und lassen sich nur zu gerne vor den Wagen des Alltagsrassismus und Alltagssexismus gegen weiße Männer spannen.
 
Zu viele weiße, christliche Männer? Vielleicht sollte man nur noch weibliche Moslems und Afrikaner einstellen. Wenn die "bösen weißen christlichen Männer" dann alle weg sind, ist der Laden garantiert nicht mehr überlebensfähig. Aber es muss ja alles Multikulti und Emanzi sein.
 
@Jas0nK: Man überlege was los wäre wenn jemand sich über eine zu "schwarze, jüdische und weibliche Umgebung" beschwert
 
@Jas0nK: Wieso? Können weibliche Moslems und Afrikaner kein Unternehmen führen, keine Angestellte ausbeuten oder keine Kunden verarschen?
 
@crmsnrzl: mit nichten. aber die regressive linke hat den bösen weißen mann zum feindbild erkoren dass für alles verantwortlich gemacht wird, inklusive eigener unzulänglichkeiten und fehlleistungen. genau aus dieser ecke kommen solche beschwerden wie in dem artikel und genau das hat die grenze zur lächerlichkeit schon vor geraumer zeit überschritten.
 
@dustwalker13: Und was hat das mit der Überlebensfähigkeit des Ladens zu tun?
 
@crmsnrzl: ganz einfach: diesen ideologen geht es nicht darum was jemand leistet sondern um das geschlecht / die hautfarbe.

mitarbeiter sollten nach deren leistung eingestellt und beurteilt werden und nicht nach irgendwelchen geschlechtsmerkmalen oder pigmentierungsstufen. wenn es nach den sjw geht ist aber können und leistung irrelevant, hauptsache es ist nicht weiß und männlich.

dieser ansatz ist rein ideologisch und in jedem fall schlecht für ein unternehmen.

sie sind kurz gesagt zu dem verkommen was white power vor 50 jahren war. diese irren haben wir an den rand gedrängt, und jetzt kommd der spiegelverkehre geistige zwillinge aus der linken ecke mit dem gleichen müll daher. nein danke.
 
@dustwalker13: Das ist nicht, was Jas0nK gesagt hat. Er meinte, ohne weiße christliche Männer sei er Laden garantiert nicht überlebensfähig. Das klingt mehr nach White Power.
 
@Jas0nK: Wie währe es wenn man einfach keinen Unterschied macht? Ich sehe keinen, so, erkläre ihn mir.
 
Wenn man ernst genommen werden will sollte man vielleicht nicht so viel rum heulen.
 
Eine "toxische Umgebung" geht üblicherweise nicht von der Firma an sich aus (ja, auch so etwas gibt es), sondern eher von den einen umgebenden Kollegen. Nicht selten liegt es auch an der Person an sich, auf die das Umfeld dann toxisch reagiert. Wenn eine Feministin in ihrem Umfeld ständig erklärt, wie sexistisch Männer sind, muss man möglicherweise auf solche Reaktionen nicht lange warten. Schuld sind aber für solche Auslöser aber immer die Anderen und grundsätzlich Männer, wenn Frauen beteiligt sind.
 
Weiß nicht wie man das auf einen Konsens hin formuliert, den Sexuelle Übergriffe sind ein No-Go egal in welcher Form, aber so einige geschilderte Beispiele sind einfach Lebensfern für mich.

Wie soll sich Person X die "sich an der Schulter" von Person Y über den Partner /Partnerin ausheulen will denn verhalten, erst überprüfen ob niemand in Hörweite ist und wenn doch diese Wegschicken weil sie eventuell sich Persönlich angegriffen fühlen könnten?

Muss man in Geselliger Runde nun von jede einen eidesstattliche Erklärungen einholen, das Witze, Witze sind und kein Sexueller übergriff, gleichzeitig von jeden ein Ärztliches Attest einfordern das jede teilnehmende Person Psychisch stabil genug ist, um ohne Konsequenz teilzunehmen?

Tja, die einzige Möglichkeit einen ungewollten Sexuellen übergriff oder Diskriminierung zu vermeiden, ist sich vollständig selbst zu zensieren, denn kaum ein Mensch ist in der Lage herauszufinden wo ein anderer aus tickt bzw. wo der Sensible Punkt/Punkte bei der Person ist.

Auch eine Sache vermisse ich obendrein, es galt einmal als Höflich bei Gesprächen in die man nicht involviert ist wegzuhören, anstatt jedes Wort und Betonung aufzusaugen und auszuwerten!
 
@Kribs: "Auch eine Sache vermisse ich obendrein, es galt einmal als Höflich bei Gesprächen in die man nicht involviert ist wegzuhören, anstatt jedes Wort und Betonung aufzusaugen und auszuwerten!" Meine Augen kann ich verschließen, meine Ohren nicht... Wer geheim diskutieren möchte muss schon selber dafür sorgen, dass niemand etwas mitbekommt!
 
@Shadow27374: Weghören heißt nicht Taub zu werden, sondern das gesprochene nicht Wahrzunehmen, oder zumindest so zu tun.
 
@Kribs: Ja, so tun als ob man nichts gehört hat geht natürlich. Gehört habe ich es aber trotzdem...
 
Die bei Apple essen bestimmt auch kleine Kinder.
 
"Viele Mitarbeiter würden kündigen, weil Apple eine "weiße, männliche, christliche, frauenfeindliche und sexistische Umgebung" sei."

Nächstes mal bitte diesen Satz gleich am Anfang schreiben, dann weiß man dass es überflüssig ist, weiterzulesen. Das ist 100% purer SJW / Third wave Feminist sprech. Wer diesen dauer getriggerten profi-Opfern noch immer auch nur ein Wort glaubt dem ist nicht mehr zu helfen.

Und zu den Anschuldigungen im Artikel: wenn die beiden genannten Fälle zu den "schweren" gehören dann kann man sich vorstellen worüber noch so alles lamentiert wird.

Welches Level an überzogenem Geltungsbewusstsein und Kontrollwahn muss man erreicht haben um wegen eines (egal wie deplatzierten) Witzes für den sich der Kollege dann entschuldigt auszurasten? Der andere Fall ist nicht minder wahnwitzig. Die Dame hält es für inakzeptabel, das Menschen in ihrer Umgebung TROTZ ihrer Anwesenheit über die jeweiligen Freundinnen lästern. Wie können die es auch wagen nicht vorher um Erlaubnis zu bitten sprechen zu dürfen und sich eine liste an akzeptablen Themen von ihr abzuholen ...

Microaggressions bei Apple wohin man schaut ... zumindest wenn man SJW ist. Für normale Menschen sind die unsichtbar weil nicht existent.
 
Wenn von Apple in letzter Zeit berichtet wird, dann in der Regel schlechtes. Irgendwie ist das komisch.
 
@mulatte: Das ist nur selektive Wahrnehmung.
 
Von wegen "schwere" Vorwürfe. Purer fainting couch Feminismus. "Oh! Mir ist sein unflätiger Witz zu Ohren gekommen! Der weiße, christliche (!?) Mann hat mich mit seinen Gedanken vergewaltigt! Man bringe mir mein Riechsalz!"
 
@pool: siehe Quelle: "Apple admitted to her that she was in a hostile work environment."

War wohl doch mehr als ein unflätiger Witz ...
 
@crmsnrzl: Es war nur dann mehr, wenn Apple unter einem "hostile environment" auch mehr als Bemerkungen und Witze versteht. Aber ob dem so ist, wissen wir beide nicht.
 
Aktuelles Beispiel: Weihnachtsfeier. in Österreich Alle sitzen am selben Tisch. Der Geschäftsführer (>60) ist mit seiner Frau da. Alle haben eine gute Zeit und eine Kollegin meint dann, es wäre nun wirklich Zeit, dass sie auch einen Partner findet, denn sie wünscht sich so sehr ein Baby. Der Chef meint, sie könnte sich ja mal zu ihm setzen, wenn sie sich so dringend ein Baby wünscht. Alle (inklusive Frau vom Chef und Kollegin) brüllen vor Lachen (ist schon einiges an Alk geflossen). Die Kollegin steigt sogar auf den Witz ein und bleibt wie alle anderen bis zu Ende der Party.

6 Monate später wird sie gekündigt, weil sie wirklich unfähig war. Ihre Reaktion: Anzeige des Chefs wegen sexueller Belästigung genau wegen des geschilderten Vorfalls. Zeugen: drei andere Kolleginnen, die aussagen, dass sie das gehört haben und auch als sexuelle Belästigung empfunden haben. Vor Gericht erzählen dann zig Zeugen, dass das ein Gag war und die Kollegin sogar drauf eingestiegen ist. Kein schwüles Anbaggern alleine mit der Person, sondern ein Witz vor 20 Kollegen und der eigenen Frau.

Möchte das nicht Urteil nicht vorher sagen, sondern von Euch wissen: war das sexuelle Belästigung oder nicht? Immerhin gibt's ja ein Gerichtsurteil dazu.

Aktuelles Beispiel 2: Arbeitgeber in Österreich. Eine Kollegin, die sich oft gerne aufreizend kleidet und mit bereits 2 Kollegen ein kurzes Verhältnis hatte, betritt ein Büro von 2 Kollegen. Sie fragt wie es so geht und ein Kollege meint, sehr gut, Urlaub steht an und er trifft endlich die Fernbeziehung wieder- Sie meint darauf, dass der Kollege doch gar nicht so weit schauen muss, das Gute liegt doch oft so nah. Er lacht nur und meint, nein, er wäre durchaus glücklich. Sie meint darauf, dass man ja gerne mal auf was zu Trinken gehen könnte, dann würde er schon sehen, was er verpasst und es sich sicher anders überlegen. Der Kollege verneint nochmals und die Kollegin geht.

Der Kollege bekommt mit, dass sich das Gerücht verbreitet, dass er die Kollegin angebaggert hätte. Er lacht anfangs drüber, dann wird er von der Geschäftsführerin geholt. Sie möchte seine Seite hören, denn es stehen "unangenehme" Gerüchte im Raum. Er klärt das auf, nennt auch den Kollegen als Zeugen und geht. Einigen Monate später erfolgt eine Kündigung, bei der dieser Vorfall auch als Grund genannt wurde (aber nicht primär). Wer wurde gekündigt und warum?
 
@DailyLama: Ich weiß nicht wie es in Östereich ist, aber...

Für den ersten Fall (in D.), ja es ist ein Sexueller übergriff selbst dann wenn sie "scheinbar'" darauf einsteigt!
1. Einen Partner zu finden um mit ihm ein Kind zu haben, ist gleich eines langfristigen Beziehungswunsch, mitnichten einen einfachen Zeugungsakt, dafür gibt es Samenbanken!.

**Noch schwerwiegender**
2. in D. hat ein Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht, allein die Untergebene vor anderen in eine Unangenehme Situation zu bringen,
"sie könnte sich ja mal zu ihm setzen, wenn sie sich so dringend ein Baby wünscht.",
ist ein eindeutiger Verstoß, selbst dann wenn es als Witz im Beisein seiner Frau gemeint war, was nicht unbedingt das "Angebot" negiert (offene Beziehung), beim Arbeitgeber oder Vorgesetzten wird die Messlatte deutlich höher gehalten, als beim Kollegen.

https://www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/fuersorgepflicht_im_arbeitsverhaeltnis/

Ich gehe davon aus das das in Österreich ähnlich gehandhabt wird, weiß es aber nicht.
 
@Kribs: Was für eine beschissene Welt ist das, wenn das da oben sexuelle Übergriffe gewesen sein sollen. Sorry aber das ist GAR NICHTS.
 
@Shadow27374: Zwischen deiner Meinung und dem von "Daily Lama" geschilderten 1 sowie 2 Fall steht der Gesetzgeber, ein Richter wird sich HOFFENTLICH an die Gesetzlichen Normen halten anstatt sich deiner sehr oberflächlichen Meinung anzuschließen!
 
@Kribs: Gesetze Normen sind variabel...
 
@DailyLama: Wie ist denn das Urteil ausgefallen?
 
@DailyLama:
1:
Der Geschäftsführer wurde in erster Instanz freigesprochen. Nachdem die ehemalige Mitarbeiterin aber Einspruch erhoben hat und es zu massiver Belästigung in seinem privaten Umfeld kam (ich habe selbst eine Drohmail bekommen, dass ich gefälligst zu ihren Gunsten aussaugen soll, sonst....), kam es zu einem Vergleich. Der Ruf des Geschäftsführers wurde dabei aber massiv geschädigt und er musste trotz Freispruch das Unternehmen auf Druck des Aufsichtsrats verlassen.

2: Der Kollege wurde gekündigt. Genannt wurden er nur Scheingründe, aber nach Drängen auch die Aussage, dass sich die Gerüchte nie ganz aufklären ließ und andere Kolleginnen sich nun in seiner Gegenwart unwohl fühlen würden. Die Kollegin hatte noch zwei weitere Affairen in der Firma und kündigte dann selbst, da die Sozialleistungen in Österreich (sie kommt aus Deutschland) wesentlich besser sind und sie keinen "Bock" mehr hat zu arbeiten (ihre eigenen Worte). Sie wurde in der Zwischenzeit schwanger.

Fazit: ein Verdacht, der sich von Zeugen nicht bestätigen lässt, oder ein Scherz vor Zeugen in einer völlig unverfänglichen Situation reichen aus, Männern, die strafrechtlich oder moralisch nichts verwerfliches gemacht habe, die Existenz zu zerstören oder zumindest anzuknacksen. Soweit zur "toxischen" Umgebung in Firmen.
 
Typisch frauen, wenn sie zu naise nicht nörgeln, nörgeln sie im job rum
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum