Hollywood hat langsam Sorgen, dass man von Netflix überrollt wird

Der Streaming-Riese Netflix ist ohne Zweifel der größte Anbieter seiner Art. Bisher sahen Hollywood-Studios den Emporkömmling in Bezug auf dessen Eigenproduktionen noch gelassen, auch weil Netflix ein Partner war, dem man Inhalte verkauft und ... mehr... Netflix, TV-Serie, House of Cards Bildquelle: Netflix Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würde Netflix sogar das doppelte ohne mit der Wimper zu zucken zahlen wenn wirklich jeder Film der auf DVD raus ist da sofort erscheint (Ich verlange ja nichtmal ab Kinorelease Tag). Der Laden läuft echt super rund und das man auchnoch mit 4 Leuten Sharen kann ist bombe, dazu keine Werbung wie im TV. Für mich sind solche Dienste die Zukunft. Statt zu mosern sollte Holloywood bei denen mit einsteigen damit Netflix mehr Lizenzen bekommt.
 
@Clawhammer: Ob ich 20€ zahlen würde, weiß ich aktuell noch nicht, dazu schaue ich vermutlich zu wenig Filme. Bin derzeit bei Amazon Video und das kostet 4,10€ im Monat. wenn man jetzt 20€ zahlen würde im Monat wären das 16€ mehr. Diese 16€ kann ich bei Amazon aber dann für die Miete von Filmen investieren. Dafür bekommt man durchaus 3-5 brandaktuelle Filme im Monat bzw. 40-60 Filme im Jahr. Und mit Verlaub, sooo viele gute Filme kommen wirklich nicht im Jahr raus! Deswegen, wer bereit ist 20€ im Monat zu bezahlen und jetzt nicht der mega Filmjunkie ist, der dürfte bei Amazon wirklich alles anschauen können, was er will.
 
@FatEric: 20€ wären ja immernoch besser als die +50€ die man damals für Sky/Premiere bezahlt hat *ugly* Wenn man bedenkt was die einem damals geboten haben...
 
@Clawhammer: Werbung inklusive. Aber Sky/Permiere hat trotzdem Verlust gemacht, bzw. sind inzwischen glaube ich gerade so in der Gewinnzone. Mag an den Sportlizenzen liegen, aber trotzdem "musste" der Preis wohl sein, um die ganzen Lizenzen bezahlen zu können. Möglicherweise hängt da hintendran auch ein riesengroßer Verwaltungsmoloch der Geld kostet auch auf seiten der Lizenzgeber. Da ist halt Netflix eine kleine schlanke Firme im Vergleich dazu, die ihre Kosten im Griff haben und so kommen die mit weniger als 10€ pro User im Monat aus.
 
@FatEric: Sky hat aber auch das Problem das viele deren Angebot illegal über IPTV nutzen (Kodi, Fire Stick etc) Ich glaube sonst wäre ein besseres und günstigeres Pay Tv ohne Probleme möglich.
 
@JacksBauer: Und Netflix hat das Problem, dass viele Accountsharing betreiben und effektiv der User nur 1/4 zahlt. Oder andere die Netflixserien über OneClickhoster ziehen.
allerdings hat Netflix einen Vorteil. Der Preis! Bei 10€ ist mir das ganze illegale Zeug viel zu aufwendig.
 
@FatEric: Ja, scheint aufwärts zu gehen. http://www.salzburg.com/nachrichten/medien/sn/artikel/sky-macht-erstmals-gewinn-neuer-sender-startet-206842/
Aber ohne Fußball wären die schon weg und könnten auch nicht diese Preise verlangen. Dazu kommt das ganze Pairing und andere Gängelungen...
 
@wertzuiop123: ohne Fußball bräuchten sie aber auch nicht diese Preise... Da dürften 20-25 kostendeckend sein und man wäre konkurrenzfähig.
 
@JacksBauer: Das sehe ich anders, wenn das Angebot stimmt zahlt der Kunde auch, Netflix macht das gerade vor, Derzeit würde ich Sky nicht mal für 10€/Monat holen, muss aber dabei sagen das ich ein Sportmuffel bin und keinen Sport schaue. Aber neben dem Sport ist das Programm was da geboten wird unter aller Kanone, teilweise sogar Sachen, die man hier im Free-TV schauen kann.
 
@wertzuiop123: Die Summe die Sky ab August 2017 an die Bundesliga zahlen muß, ist 300 Mio höher als bisher, dazu verlieren sie die Freitagsspiele. Allein die 300 Mio machen knapp 7 Euro mehr pro Monat bei 5 Mio Kunden, Als Fußballfan will man aber auch die Freitagspiele sehen, die gibts bei Eurosport2 für 10,- im Monat.
 
@Besenrein: Ja, sowas sägt am Sky-Stuhl. Oder diese Sport-Streamingseite, bei der man sich die Spiele/Ligen in einer Art Abo anschauen kann - weiß nur nicht mehr, wie die heißt. (Weiß auch nicht mehr, ob die in die Grauzone fällt)

DAZN.com, genau
 
@JacksBauer: Bezweifel ich stark. Sky war schon schlecht da war es noch Premiere. IPTV gabs da noch nicht und Konkurrenz erst recht keine. Dennoch war es zu teuer für das was es gebracht hat. Weiss nicht wie es heute da aussieht, interessiert mich auch nicht wirklich, aber damals wurden Filme so oft wiederholt im Monat das man sich schon leicht verarscht vorkommen konnte.
 
@FatEric: ich schaue jeden Monat 8 bis 12 Filme. Von daher würde sich eine umfassende Flatrate für mich wirklich lohnen
 
@Clawhammer: Naja, das kommt aber auf den Konsum an. Ich habe Amazon Prime und schau fast nur die Serien dort, für Filme hab ich kaum Zeit. Das wären mir 20€ pro Monat dann einfach nicht wert.
 
@Clawhammer: So wir es auch mal kommen. Hollywood wird Netflix noch anbetteln um deren Produktionen mit aufzunehmen.
Diese Enrwicklung ist zu begrüssen.
Eines Tages gibt es vielleicht einen einzigen Streamer der alles anbietet. Wobei hier aber auch die Gefahr eines Monopols besteht.
Allerdings ist Netflix auch ein sehr schönes Beispiel, wie der Markt (Kunde) entscheidet und nicht diese dummdreiste Contentmafia.
Und bis dahin müssen wir den Content verbreiten wo es nur geht. Die Geldgeier verstehen nur eine Sprache: Verlust.......
 
@Clawhammer: Und Netflix hat als einziger Anbieter für jedes Gerät und Betriebssystem eine App.

Egal ob iOS, Android, Xbox360/One, Playstation, Windows, Windows Phone/ Mobile

Das haben weder Sky, Maxdome oder Amazon
 
Alleine die 1. und 2. Staffel von Narcos waren schon besser als der ganze Rotz der in diesem Jahr von Hollywood in die Kinos gebracht wurde.
 
@BartHD: Ist die wirklich so gut? Es hieß mal das ein Großteil der Serie nur mit Untertitel angesehen werden kann weil sie O-Ton ist. Darum hab ich keine Lust mir das anzusehen.
 
@alh6666: Ja, das ist so. Alles was original in Spanisch ist, wird unteritelt. Alle anderen Sprachen werden synchronisiert. - Ich liebe es, genau richtig.
 
@alh6666: Genau das trägt ziemlich viel zur guten Stimmung der Serie bei, es fühlt sich dadurch echter an, lediglich die Erzählstimme ist in deutsch, sämtliche Gespräche sind wie gesagt in spanisch.
 
@alh6666: Ne ist nicht gut. Habe nur eine Episode gesehen und die ist nur Durchschnitt.
 
@BartHD: Dem kann ich nur beipflichten, keine neuen Ideen aus Hollyw., eigentlich gehe ich ca. zehn mal im Jahr ins Kino, dieses Jahr waren es gerade drei mal.....
 
Erinnert einwenig an die Musikindustrie.
 
@Shadow27374: Arroganz, gepaart mit Dummheit und fehlenden Weitblick?
Absolut keine Plan wie man aus dem "Neuland" Kapital schlagen könnte, anstatt es zu bekämpfen?
Ja, kommt in etwa hin.
Und die Verlage sind die nächsten.
 
Leider wird einfach nicht verstanden das dieses Überschwemmen von Serien alles Kaputt macht nicht die Filme aus Hollywood. So wie es keine Ideen in Hollywood mehr gibt so wird es den Serien auch ergehen und dann ? Das Freigeben von den Ideen die aus alte und neue Filmen stammen kommt von Hollywood.
Die haben sich ihr eigenes Grab gegraben.
 
@Latschuk: Von den Netflix eigenen Serien gibt es genau 3 die ich mir ansehe, alles andere ist nicht mein Geschmack.Was mich am meisten stört, ist der neue Trend das eine Serie nicht mehr 22 Einzelfolgen hat, sondern ein 20 Stunden langer Film ist
 
@Besenrein: Genau das macht die Serien doch aus. Ich will keine 22 Kurzgeschichten sehen, sondern eine die in allen Facetten dargestellt wird. Alles was Filme nicht können.

Nehmen wir die aktuell beliebtesten Serien. TWD und GoT, wie soll man daraus Filme machen? Für mich sind solche Serien die neuen Blockbuster.

Hollywood macht sich zurecht Gedanken um die Zukunft. Wenn Serien wie Daredevil z.B. schon in so einer Qualität daher kommen, dass sie jeden Film in die Ecke stellen. House of Cards ist das beste Beispiel für mich. Ich habe mich lange vor der Serie gedrückt und nun gibt es 4 Staffeln die ich verschlungen habe. Spacey und Wright spielen überragend. Und da sieht man mal was man mit Serien verdienen kann. Spacey bekommt 1 Million $ pro Episode. Das sind 13 Millionen pro Staffel.

Sheldon Cooper bekommt 29 Millionen im Jahr und ist der Best bezahlteste Seriendarsteller aktuell. Für viele Schauspieler ist Seriendreh doch wesentlich lukrativer als irgendwelche Filme für Hollywood. Und die Nasen machen sich zurecht Gedanken.
 
@cuarenta2: Dir ist aber schon klar, das die Serien auch von den Hollywood Studios produziert werden? Big Bang stammt auch von Warner
 
@Besenrein: Sicher, ohne diese wäre Hollywood ja auch am untergehen. Trotz allem finde ich es doch sehr spannend wie sich so ein Emporkömmling durchsetzt und im großen Hollywood Angst und Schrecken verbreitet.
 
@Besenrein: Und auch bei BBT hast du einen Handlungsstrang der sich durch die ganze Staffel zieht. Das hat man schon immer bei jeder Serie. Wie sollten sich die Charaktere sonst entwickeln?
 
@Latschuk: Es kann keinen Mangel an Ideen geben, weil es unendlich viele Geschichten zu erzählen gibt. Die Fantasie ist da Grenzenlos. Die müssen sich einfach nur mal was neues trauen. Als Beispiel seinen hier genannt: Interstellar und Matrix Teil I

Das war mal was vollkommen neues und hat die Leute mitgenommen. Leider gibt es ja mittlerweile nur noch Film XY mit Teil 2, 3, 4, 5, 6, 7, ... "Die Kuh bis zum verrecken melken" nennt man das glaube ich.
 
Tja, die Großkotzigkeit der Studios rächt sich nun. Wenn man viele Schauspieler anhört, die zu Netflix gegangen sind, wundert es mich nicht, das Holywood der A... auf Grundeis geht. Mit Zurückhaltung von Inhalten und Gängelung der Konsumer kommt man heutzutage nicht mehr weit.
 
Kein Mitleid, bzw. selber Schuld. Netflix gibt sich einfach mehr Mühe und das wird belohnt!
 
Wenn wundert das eigentlich noch? Die großen Hollywood Studios sind doch genauso steinzeitlich wie die Musikindustrie, wahrscheinlich eher noch schlimmer. Jahrelang hat man sich bewusst gegen die digitalisierung gewährt, hält an alten Verleihregeln fest wie zum Beispiel den 6 Monaten zwischen Kino und DVD/Blu-Ray und weiteren 2-3 Monaten bis es dann mal digital verfügbar ist (kostenfrei bei Netflix oder Amazon). Dazu dieses Exclusivrechte Marketing so das manche Serien erst garnicht oder 2-3 Jahre später in Deutschland erhältlich sind wenn sie keine Sau mehr interessieren. Oder dieser Vertrieb von kostenlosen digitalen Versionen mit DRM vollgepackt wie zb Sony´s Ultraviolet. Es ist einfach nur eine von vielen Geschichten wo man ganz klar sagen kann ihr habt die Neuzeit verpennt.
 
@lurchie: Mir ist eine 3 Jahre zurückgehaltene Serie wesentlich lieber, als das was Amazon und Netflix derzeit treiben, Eigenproduzierte Serien die Interessant klingen, aber in Japanisch oder Polnisch mit deutschen Untertiteln zu haben sind. Und, NEIN, ich will eine Serie auch nicht in Englisch sehen, warum soll ich simultan übersetzen.
 
@Besenrein: da hab ich volles Verständnis für, ich selber schaue serien auch lieber auf deutsch und nicht im ot. Aber wir sind ja nur zwei unter millionen und insgeheim haben wir deutschen schon ne Sonderstellung was die Übersetzung von film und serie angeht. Es gibt kein land auf der welt welches so viele filme und serien in seiner muttersprache sehen kann wie wir. Andere müssen auf Untertitel zuruck greifen weil es gar nichts anderes gibt, selbst im free tv. Spontan fällt mir nur spanien ein die auch recht viel übersetzen, aber längst nicht so viel wie bei uns. Ich würde behaupten 80% der menschen die kein englisch sprechen leben mit untertiteln bei ausländischen filmen. Alles ne sache der gewohnheit. Kern der aussage waren aber nicht die sprachen, sondern eher die steinzeitlichen gegebenheiten der hollywood Größen, die die digitale neuzeit einfach verschlafen haben und jetzt netflix fürchten.
 
Die Langfristige Existenz von Netflix hängt davon ab, ob man sich von seinen Darstellern auch zu den völlig Irrsinnigen Gagen die in Hollywood üblich sind, drängen lasst. Zahlt man einem beliebten Darsteller für Staffel 3 auch 2 Millionen je Folge oder hat man den Mut ihn auszuwechseln? Das wird die entscheidende Frage werden.
 
@Besenrein: Das ist ja das gute bei Netflix. Die wissen sehr genau wie viele Leute sich die neue Staffel anschauen werden und was diese User an Geld einspielen werden. Somit können die halbwegs genau berechnen, wie viel eine Staffel kosten darf, damit man keinen Verlust macht. Man muss das ganze aber auch langfristig sehen. Ich fange dank Streaming an, alte Serien zu schauen. Somit verdient man auch jetzt noch Geld mit Serien, die schon 10 Jahre alt sind.
 
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
~Gandhi~
 
Geldsäcke heulen, weil ein neuer Geldsack ihre Einnahmen mindert und dabei Vorteile für die Massen bietet. Ich bin untröstilich. Und ganz besonders schlau finde ich die Idee, daß man einen ganz anderen Geldsack holt um ihn an die Position des ungeliebten Geldsacks zu setzen... Vllt wäre es sinnvoller wenn Hollywood sich seine eigene Plattform schafft für seine Produktionen, die TV-Sender mit ins Boot holt und den Massen ein vergleichbar günstiges Angebot schafft... Aber das ist bestimmt zu weit hergeholt.
 
@Chris Sedlmair: "Vllt wäre es sinnvoller wenn Hollywood sich seine eigene Plattform schafft für seine Produktionen, die TV-Sender mit ins Boot holt und den Massen ein vergleichbar günstiges Angebot schafft... Aber das ist bestimmt zu weit hergeholt."

Und warum sollte Hollywood sich mit einem Dinosaurier von TV-Sender zusammentun, wenn es genug etablierte Streaming-Infrastruktur gibt?
 
@W!npast: Wäre eine Möglichkeit für die Dinosauriern, sich zu Vögeln weiterzuentwickeln. :P
 
@W!npast:

Das spielt es bestimmt nicht.

Denn die Schauspielgrössen von Hollywood bekommen wahnwitzige Gagen, die müssen erst mal bezahlt werden.
Und selber ist man Gewinnmargen gewöhnt das einem Konsumenten wenn er mal nachstöbert das Kotzen kommt.

Stattdessen terrorisiert man lieber zahlende Kinokunden mit Schwachsinnsvorspannen wie:

"RAUBKOPIERER SIND KRIMINELLE"

Das zeigt ja wohl wie abgehoben sie sind.
 
@Chris Sedlmair: Siehe USA: Netflix 10,-; Amazon 10,-; HBO-now 10,-; Showtime Straming 10,-; Youtube Red 10,-. Wie viel Geld hat der Mensch? Ausserdem warum so weit weg sehen?? Wenn ARD+ZDF einen Steamingdienst mit allen Ihren Schätzen öffnen würden, würde ich sofort 10,- /Monat bezahlen, genauso würde es wohl viele bei einem Dienst der Privaten machen.
 
@Besenrein: Als ich noch bei Maxdome war gabs da doch allen möglichen quatsch von Pro7/Sat1?
 
Kino war ich schon lange nicht mehr, Habe Prime und Netflix und nutze es kaum, aber wenn ich mal an Folm schaue dann gemütlich zuhause vorm 65 Zoller
 
@mach6: Ich denke auch, der "Tod" der Kinos ist weniger ein Problem der Inhalte, sondern der veränderten Situation zuhause.

Früher war Kino halt eben "das Filmerlebnis" - Riesen-Bild, atemberaubender Ton, Dazu Popcorn und 3 Freunde - Garantie für einen gelungenen Abend.

Mittlerweile hat sich aber bei jedem im Wohnzimmer das Heim-Kino derart entwickelt, dass es fast idiotisch erscheint sich fürs "Film gucken" woanders hinzubegeben - und heuer dafür auch noch (mit Popcorn und Getränk) mindestens 20 Euro pro Kopf auszugeben.

Die einzigen Kinos die ich noch besuche sind Auto-Kinos zusammen mit meiner Frau - ein klebender, platt gesessener Kino-Stuhl kann mir gestohlen bleiben, da lade ich lieber zu mir ins Wohnzimmer ein.
 
tja, alles ändert sich ?
 
"...vielleicht schafft es ein Konkurrent wie Amazon, Netflix aufzuhalten..."

Und das nützt denen genau was, wenn Amazon größer wird als Netflix? Dann haben Sie das selbe Problem mit Amazon :D
 
@MrKlein: Was meinste wie die Angst bekämen wenn Amazon NEtflix kaufen würde *g*
 
@deischatten: könnte ich mir zwar nicht vorstellen, dass Amazon tatsächlich die Mittel dafür aufbringen könnte, aber wer weis.

Interessanter wäre jedoch, wenn Amazon und Netflix die Ressourcen zusammenwerfen würden, oder kooperativ Produzieren und vermarkten würden, DANN hätte Hollywood ein Problem, zumal dann auch andere kleinere Firmen versuchen würden mit ins Boot zu kommen.

Schlimm wäre es jedoch wenn Hollywood sterben würde und dann durch eine Art Amazon-Netflix-Konsortium ein "Hollywood 2.0" entstünde.
 
@tapo: Martkwert Netflix, derzeit ca 30 Mrd. Marktwert Amazon, derzeit 330 Mrd. Wenn Facebook Whatsapp für 20 Mrd kaufen kann, könnte Amazon das auch mit Netflix. Es ist eh schon etwas verdächtig, wie gut Netflix ins Fire TV integriert wird.
 
@FatEric: Marktwert heißt aber nicht, dass man das Geld zur Verfügung hat.
Noch dazu verkauft sich eine Firma ja i.d.R. nicht zum Marktwert sondern versucht den Kaufpreis zu erhöhen.
 
@MrKlein: Der Unterschied zu Netflix ist, dass Amazon eher geneigt ist für Filme (ich glaube auch paar Serien) eine extra Gebühr zu verlangen. Hier in UK muss ich auch als Prime-Kunde viele Filme etxra bezahlen (sprich kaufen oder mieten). Genau das möchte Netflix ja nicht. Deren Geschäftsmodel ist ja, man bezahlt eine monatliche Gebühr und hat Zugriff auf alle Medien
 
@airlight: Ja okay, da hast du Recht. Aber es geht hier doch hauptsächlich um Eigenproduktionen, vor denen Hollywood Angst hat. Und diese sind doch auch bei Amazon kostenlos, wenn ich mich nicht irre?!
 
Der große Vorteil von Streaminganbietern sind die gleichen monatlichen Kosten, egal was man guckt, egal wie viel man guckt. Jeder beteiligt sich zu gleichen Teilen am Erfolg. Man könnte es als Film- und Seriensozialismus bezeichnen. Dadurch können auch mal mutige, aber finanziell riskantere Projekte umgesetzt werden.
 
@Skidrow: All You Can Eat nennt man das, Hat in der Gastronimie nach nie funktioniert, irgendwann haben alle bemerkt das jeder nur einen Vorteil will: der Gast frisst bis er über die Gebühr kommt, der Wirt senkt die Qualität damit er überlebt, also frisst der Gast noch mehr usw usw. Netflix bezahlt an Warner für jeden Abruf einer Serienfolge die Summe X, Wenn jetzt also alle netflix Kunden 4 Wochen lang 24/7 Big Bang gucken,ist das ein schlechter Monat für NF. Oder anders: ein Monat hat 744 Stunden, mit deinen 9,99 Euro bezahlst Du etwa 200 Stunden Straminggebühren an die Studios, mehr nicht.
 
@Besenrein: Schlechtes Beispiel. Beim Essen suchen sich die Leute zb das raus, was einen besonders hohen Wert hat (zb Muscheln), beim Filme schauen spielt das aber keine Rolle, was genau der Kunde schaut (außer vielleicht bei Produktionen fremder Studios, aber da wissen wohl weder du noch ich die Konditionen). Außerdem ist die Zeit, die ein Mensch Filme schauen kann, ziemlich begrenzt (maximal 24 Stunden/Tag), beim Essen gibt es hingegen Leute, die wortwörtlich den Hals nicht vollgenug kriegen.
 
@Skidrow: Das ist im Streaming genauso, die Gebühren je Abruf für Erfolgreiche Filme sind höher als für Mittelmaß, was meinst Du warum es keine Bond Filme bei Netflix gibt, andere Filme von UA aber schon? weil die billiger Sind. Ich würde gerne mal Abrufzahlen sehen, Disney verdient sich derzeit mit Indianer Jones auf Amazon dumm und dämlich.
 
@Besenrein: In deiner Argumentation befinden sich viel zu viele Spekulationen. Zumal Netflix viele Eigenproduktionen hat, und diese auch weiterhin ausbaut.
 
@Besenrein: "All You Can Eat nennt man das, Hat in der Gastronimie nach nie funktioniert..."
Hmm und wie machen dann die ganzen China Restaurants das? Bei uns hat jeder Chinese ein All you can eat Mittags und Abends Buffett und das schon seit Jahren :)
 
@MrKlein: Dann frag Dich mal, wieviel Qualität Du wohl für 11 Euro bekommst, übrigens sind 60% vom Essenspreis für Unkosten wie Miete, Strom, Steuern, Personal, usw usw. bleiben also rund 5 Euro für das Essen im Einkauf.
 
@Besenrein: Das geht einfach nur gnadenlos auf Masse. Wenn die einfach nur hintereinanderweg das Essen zubereiten, in großen Mengen und ohne das zum Kunden schleppen zu müssen, können die natürlich bessere Preise machen.
 
seit ich netflix habe will ich nicht mal mehr auf Seiten wie kinox xD
 
@neuernickzumflamen: Ich war mitten in Private Praxis, nun ist sie weg im Streaming. Also wie früher, Uploadet account geholt, und alle Staffeln in HD geladen. Sie wollen es ja nicht anders.
 
@Besenrein: Das gleiche Problem gibt's noch bei zig anderen Serien. Amazon hatte z.b. Doctor Who komplett drin, bis auf einmal nicht nur Doctor Who, sondern auch Sherlock komplett rausgenommen wurden. Problem war hier wohl ein ausgelaufener Deal mit der BBC, der neu verhandelt werden musste, die BBC allerdings mehr Geld für ihre Produktionen wollte. Sprich: Erst einmal alle BBC Produktionen rausgenommen. Ist bei Serien, in denen man mittendrin ist äußerst unschön. Bestehen werden solche Probleme, außer bei Eigenproduktionen, leider auch weiterhin.
 
@Besenrein: Könntest dir die Serie auch kaufen, aber red dir nur ein das "Sie" es nicht anders wollen.
 
Wenn ich den Hype um Netflix hier teilweise lese frage ich mich oft ob diese Leute wirklich über den Tellerrand schauen oder nicht. Sorry aber das Programm von Netflix ist grösstenteils mehr schlecht als Recht. Filmmässig massiv veraltet und mit Free TV vergleichbar und die Eigenproduktionen sind da doch eher schlecht. Bei den Serien gibts wirklich einige wenige die gut bis sehr gut sind, aber sicher nicht alle und vor allem sind die eigenen Serien locker an 2 Händen abzuzählen und wirkliche Junkies reicht das niemals im Jahr, vor allem da man gute Serien heute locker in 3-4 Tagen durchguckt, wenns nur 13 Episoden sind sogar schneller. Dann noch die Tatsache das sich das Proramm dauernd ändert und wenn man Pech hatte konnte man einiges das man wollte nicht schauen und muss warten obs mal wieder kommt. Eigentlich bräuchte man 3-4 Streamingportale um wirklich viel und vor allem viel gutes zu bekomme, denn auch Amazone und Hulu als der 3. grössere Player haben sehr gute Eigenproduktionen und dann sind wir wieder bei den Preisen. Zudem wird Netflix sehr bald die Preise erhöhen müssen da die Produktionen immer grösser werden und die sonstigen Kosten steigen, in der Schweiz schon passiert. Die neusten Serien kosteten mal locker über 130 Millionen für 13 Episoden wohlgemerkt. Die Qualität lässt oftmals auch zu wünschen übrig. Je nach Region liest man das man das grösste Abo hat aber Abends nur 720p bekommt. Na toll würd ich da sagen. Das teilen der Accounts wird sicher auch bald aufhören, da es langfristig nicht finanzierbar sein wird, man hat ja bereits alle VPN´s usw. gesperrt weil sich viele Netflix aus den USA holen wollten das mehr Material hat.
 
@thomy22: Für nur eine Staffel 3-4 Tage? O.o Tsss... Anfänger....
 
@Chris Sedlmair: Naja wenn man noch arbeitet ist das durchaus realistisch. Aber klar gibts andere die das schneller schaffen.
 
@thomy22: wenn man nur 720p oder gar noch weniger bekommt, ist in der Regel der ISP dafür verantwortlich. Gerade in der Schweiz versuchten die Swisscom oder auch UPC erst vor kurzem, von Netflix Geld zu "erpressen", indem sie absichtlich die Geschwindigkeit zu Netflix nicht erhöhten oder gar senkten.

Ich finde das Angebot von Netflix durchaus sehr gut, immerhin zahlt man nur so rund 10 Euro pro Monat für alle angebotenen Serien und Filme. Für 10 Euro bekommt man sonst nicht besonders viele Filme zum ausleihen. Und Kino ist sowieso für eine Familie noch gleich um ein vielfaches teurer als einen ganzen Monat Netflix.

Die neusten Hollywood Produktionen sind für Netflix halt unbezahlbar, deswegen sind fast alle eingekauften Filme schon mindestens 2 Jahre alt.

Das klassische Fernsehen ist sonst auch nicht zu gebrauchen, da Filme und Serien nur dann gesendet werden, wenn es dem Fernsehsender gerade so passt und natürlich gibt es auf jedem Sender Werbung bis zum abwinken.
 
@Frommi: Jaja die alte Laier das der ISP Schuld ist. Es gibt genug Berichte auch von anderen Anbietern die es bestätigen das man Abends selten bis nie 4k schauen kann auch wenn das eigenen Internet locker reichen würde.

Ja wie gesagt das Angebot mag für die meisten Durchschnitts-TV-Zuschauer reichen. Aber für wirkliche Serienfreaks oder auch Filmfans finde ich es zu Schwach, auch bei dem wie Du meinst günstigen Preis.

Ja klassisch Fernsehen tun wohl die wenigsten heutzutage wenn es um Serien und Kinofilme geht. Gibt ja noch X andere Möglichkeiten in der heutigen Zeit.
 
@thomy22: Zur Schuld des ISP: https://www.fiber7.ch/de/fiber7-news/wenn-netflix-stottert/

Und was das Angebot angeht: Klar, wenn man nur das deutsche Netflix schaut, ist es wenig, aber zusammen mit dem US-Angebot, kann man gar nicht alles erschauen.
 
Und dann kommen jetzt noch die Privaten (TV-Sender) und wollen für die Entschlüsselung über DVB-T2 wirklich Geld haben. Die haben den Schuss doch auch nicht gehört oder?
 
Warum ich Netflix habe? Weil sie ein gutes Angebot an Serien haben. Ich gehe auch nicht ins Kino, warum? Weil einfach nur noch Remakes kommen oder der was weiß ich wie vielte Teil eines Filmes. Hollywood kränkelt weil sie sich nicht trauen Serien zu Produzieren wie Netflix. Sind sind die Dinos.. und eines der wichtigsten Gründe für mich Netflix Kunde zu sein: Sie haben Filme & Serien in UHD/4K. Da sind alle anderen bis auf Amazon Jahre entfernt.
 
So ich würde ja hingehen einen eigenen Streaming Dienst aufbauen und Quasi Zweigleisig Fahren.
Eine Koorperation aller Studios und dann die Filme mit 14 Tage Verschiebung zum Kino Start als Stream für sagen wir 30 Euro Pro Monat, und als besonderes einen Premium Tarif über 60 Euro wo Stream und Kino Zeitgleich Starten.
Zum einen hat man die Raubkopien dann drastisch reduziert und zum anderen eine richtige Konkurrenz geschaffen.
Und natürlich würde ich einen 15 Euro Tarif anbieten der dann nur alles bietet was aus den Kinos raus ist und sich so in den Archiven befindet.
Aber auf so etwas kommen die natürlich nicht wäre aber auch zu einfach man Klagt lieber.
 
@Freddy2712: "...wo Stream und Kino Zeitgleich Starten.Zum einen hat man die Raubkopien dann drastisch reduziert..."
Oder man versorgt damit die Szene Groups am Kino Release Tag dann auch gleich mit 1080p Material, das wieder im Internet landet :P
 
Die machen es eben richtig. Sie bringen neue Sachen anstatt ständig alten Kaffee aufzuwärmen. Immer wieder Fortsetzungen oder Neuverfilmungen nerven einfach nur noch. Mal davon ab, dass die ständig versuchen, Tv Serien aus den 80er auf die Kinoleinwand zu bringen.
 
Insgeheim hoffe ich, dass Netflix und Amazon ganz groß rauskommen.
Ich finde die aktuellen Serien aus Hollywood wirklich gut, aber bei einigen Studios muss man immer im Hinterkopf behalten, dass sie die Serie jetzt einfach einstellen, weil jetzt bei den Zuschauern der ERSTausstrahlung ein gewisser Schwellenwert erreicht wurde. Dann wird einfach mal der Stecker gezogen.
FOX ist so ein Sender, Bones ist da noch die ganz große Ausnahme gewesen, dass sie Serie über 10 Jahre läuft. ABC Studios sehe ich mittlerweile auch als grenzwertig an, obwohl sie manchmal Serien länger laufen lassen. Aktuelles Beispiel war Marvels Agent Carter (2,5Mio Zuscher/Episode), dass obwohl der guten Kritiken, eingestellt wurde. Auf einem ähnlichen Niveau der Zuschauerzahlen der ERSTausstrahlung ist hier auch Marvels Agents of SHIELD. Ich gebe dieser wirklich guten Serie noch 1-2 Staffeln, bevor auch hier der Stecker gezogen wird und die Zuschauerzahl auf Agent Carter Niveau gefallen ist.
Im Streamingbereich wäre das anders, dort sieht man sich einen bestimmten Zeitrahmen an und ermittelt dann die Zuschauer.
Einen Zuschauereinbruch bei den TV-Sender sieht man auch immer wieder darin, dass der Programmplatz gewechselt wurde, auch wenn es nur 60 Minuten sind, kostet sowas mal gute 0,5-1 Mio Zuschauer. Und was machen die Sender? Exakt, fröhlich weiter verschieben, aber nur nie auf einen alten Programmplatz, sodass man auch die letzten Zuschauer vergrault und mit fug und recht behaupten kann, die Serie sieht eh keiner mehr, also wird sie eingestellt.
Was mir noch sehr klar in Erinnerung geblieben ist, war LOST. Zuerst auf Pro7 um 20:15 Uhr, später dann auf 21:15 Uhr verschoben. Die letzte Staffel hat man gleich auf Kabel1 verschoben und zwar gleich zur "besten" Sendezeit um 22:15 mit Doppelfolgen. Als dann auch dort die Zuschauerzahlen nur so gepurzelt sind, hat man sich gedacht, "Mensch anstatt dagegen zu steuern und einen besseren Programmplatz zu suchen, verschieben wir es weiter nach hinten". Macht ja auch Sinn, wie gewinne ich mehr Zuschauer? Genau, in dem ich ab 23:15 Uhr Doppelfolgen bis 01:15 in der Nacht ausstrahle, am Donnerstag(!). Die Moral war, dass in den USA die Zuschauer einigermaßen konstant geblieben sind und hier in DE einfach nur im Purzeln waren. Allerdings kein Grund für die Verantwortlichen, mal etwas tiefer und länger nachzudenken, warum denn das so ist.

Ich glaube deshalb, dass Streaminganbieter ihre Serien länger produzieren lassen, eben weil sie sich nicht nur stur auf einen einzigen kleinen Zeitraum nach Ausstrahlung festlegen, ob die Serie gut läuft. Ich kann mir hier einen Zeitraum von 1-2 Monaten nach Veröffentlichung und evtl einen "erweiterten Zeitraum" bis zu 6 Monaten vorstellen.
 
@modercol: Das mit den erstausstrahlungen teilweise erst zu mitternacht hin machen aber hauptsächlich die deutschen Sender. Die amerikaner verschieben eine Serie nicht so häufg wie wir, bzw speziell Pro7. Der Sender wundert sich nach der 3. verschiebung auf 00:15 sicher immernoch, weshalb nicht so viele Leute live zuschauen. Aber der wird sich auch in 3 Jahren wundern, wieso ihr (dann mit sicherheit ganz hastig) geplanter Konkurrenzdienst, bzw Sky und Co, kein Land mehr sieht. Ist ja alles noch keine Konkurrenz usw ;)

Pro7 hatte zu AkteX Zeiten seinen Zenit erreicht, was Serien angeht. Seitdem wirds dort immer schlimmer, was vorzeitige Absetzungen und Programmwechsel betrifft. Spätestens wenn Netflix, Amazon und co. den großteil der meisten aktuellen Serien und Filme auch hier eher ausstrahlt als das Free-TV, werden diese anfangen zu merken, daß sie längst größere Probleme haben, als sie bisher zugeben mussten. Und diese Kundschaft bekommen sie dann auch nicht wieder zurück, erst recht nicht mit DVB-T 2 und co. Was bleibt sind dann die älteren Zuschauer, denen "das mit dem internet" zu kompliziert ist, oder schlichtweg eh nur beim bügeln laufen haben. Bis sie irgendwann am gleichen Punkt stehen, wo die Musikindustrie steht/stand, und die Printmedien gerade stehen. Mal schauen, welches Leistungsschutzrecht/Gema-Youtube gehabe wir dann vorgesetzt bekommen.
 
Solange Hollywood ihre Schauspieler so dermassen überbezahlen müssen die sich keine Sorgen machen...
Zudem bringen sie kaum neues. Jeder Erfolgreiche Film wird über X Fortsetzungen gemolken. Propaganda, US Army (Hauptsponsor) -> Werbung für Krieg inbegriffen.

Was ich richtig vermisse sind gute Komödien. Das verschwindet immer mehr :(
 
Netflix hat es kapiert wie das Geschäft auf ehrlicher Basis mit den Kunden läuft.

Monatlich kündbar und Günstig.
Ich würde Denen gerne mehr bezahlen wenn dafür noch mehr etwas aktuellerer Content kommt.

Hollywood und die dahinterstehenden Konzerne wollen doch nur ihre ins obszöne übersteigerten Gewinne wahren.

Sky/Premiere will es auch nicht kapieren, hab dort voriges Jahr gekündigt, seither terrorisieren Sie mich mit Briefen und Anrufen ob ich nicht wieder ein Abo will.

Hab ich gesagt, ja Sky on Demand und Sky GO würde ich nehmen, den Sat-Scheixx könnten sie sich behalten.
Ratet mal was die Antwort war.

Wer so am Kunden vorbei agiert, der wird bestraft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:25 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) [Lebendige orange]
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) [Lebendige orange]
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles