Star Trek: TV-Serien-Comeback verschiebt sich um ein ganzes Stück

Das Comeback der Science-Fiction-Serie Star Trek sollte ursprünglich im Januar 2017 in den USA auf der CBS-Plattform All Access und außerhalb Nordamerikas auf Netflix debütieren. Doch Fans müssen sich eine ganze Weile länger gedulden, da die Macher ... mehr... Serie, TV-Serie, Star Trek, Cbs Bildquelle: CBS Serie, TV-Serie, Star Trek, Cbs Serie, TV-Serie, Star Trek, Cbs CBS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, liest sich ein wenig so, als bräuchte man mehr Zeit, um die ganzen Spezialeffekts für eine Weltraumserie bombastisch hinzubekommen. Dabei macht Star Trek eben genau das nicht aus!
Zur Zeit schaue ich TOS auf Amazon. 50 Jahre alt, und trotzdem ist der Inhalt mancher Folgen brandaktuell.
 
@FatEric: Typisch Nörgler. Egal was man macht, solchen Leuten wie dir ist es nie Recht. Wenn die Serie mit wenig oder schlechten Special Effects kommt, dann lästerst du deswegen ab, wenn die wie jetzt Zeit brauchen um es besser zu machen, dann ist die uralte Serie ja so viel besser.Wie wärs wenn du abwartest und dann siehst, was die Jungs abgeliefert haben? Bleib am besten für immer bei TOS und fertig.
 
@FatEric: Das stimmt durchaus, aber gerade bei TOS hätten die Macher ja liebend gern bessere SFX (für die damalige Zeit) umgesetzt, bloß war schlichtweg kein Geld dafür da und man musste auch die Drehbücher entsprechend ausrichten.
Dazu kommt, dass aufgrund der Omnipräsenz von CGI heutzutage einfach eine ganz andere Erwartungshaltung an die Optik besteht. Und schließlich wissen wir praktisch noch gar nichts über die Handlung, weshalb Urteile derzeit dann doch etwas vorschnell sind, finde ich.
 
@witek: Vollkommen richtig. Die neuen Star Trek Filme sind mir halt eine persönliche Warnung. Mir persönlich gefallen sie einfach nicht so wirklich. Technisch sind die Top nur inhaltlich halt nicht.
 
@FatEric: Ja, diese Meinung teilen ja "einige" Star Trek Fans. Gerade die neuen Kinofilme (aber auch die letzten STNG basierten...) sind zwar Star Trek angehaucht, aber letztlich doch austauschbare Weltraum-SciFi-Action/Ballerfilme. Dies macht sie nicht per se zu schlechten Filmen, aber eben auch nicht zu "gutem Star Trek".

Umgedreht funktioniert es aber eben auch nicht sonderlich gut. Nur nette Story, aber nicht ansehnlich verpackt trübt den Genuss doch genauso. Die TOS Folgen mögen gute Geschichten haben, schauspielerisch sind sie aus heutiger Sicht aber auch nicht mehr "optimal". Da kommt es nicht ungelegen das die Remastered-Auflage SFX gefälliger macht...
 
@FatEric: naja CGI muss schon stimmen. Gibt ja nicht nur action szenen wo CGI erforderlich ist
 
@Thermostat: Dem stimme ich zu. Wobei ich nicht weiß, wie die Aussage zu sehen ist, die Serie spielt "komplett im Weltraum".
Eigentlich sind bis auf bei Voyager Star Trek Serien eigentlich am Planeten Hopping.
Ich bin echt mal gespannt.
DS9 sehe ich hier nur als halbe Ausnahme, da es zwar im Weltraum, aber auf Raumstation spielt. also ein eqvivalent (aus meiner Sicht) zu einem Planete.

Richtig cool wäre es, wenn es mehr Raumstationen von innen zu sehen gibt. Das hat mir immer etwas gefehlt. Und mit CGI ist es auch einfacher diese darzustellen, als jedesmal eine neue Kullisse zu erstellen.

Hauptsache es gibt nicht wieder dieses typische übertriebene Hollywood CGI, was total abnervt (beispiele Terminator Genesys wo Arni aus dem Hubschrauber springt und den anderen Hubschrauber abzufangen, Stirb Langsam 4 mit dem Kampfjet, welcher eine Brücke in der Start angreift, etc). Es sollte bei Realistisch und Logisch bleiben, also Star Trek Treu bleiben.
 
@ravn83: Was Raumstationen angeht, bin ich durch Star Trek Beyond vorerst geschädigt... was mir das Polizeishuttle mit Yelp Sirene nicht aus dem Kopf geht :X
 
@kkp2321: Die ganze Station war ein Witz. Überlegt euch alleine mal die kack größe von dem Ding. Mir ist jetzt keine Station bekannt die eine dermassene größe hatte.
 
@deischatten: Zumal mir nicht bekannt war, das es zivile Raumstationen gab.
 
@kkp2321: Das könnte ich ja alles noch verstehen das man sowas baut. Aber alle Schiffe und Stationen haben zb Schwerkraft und müssen nicht rotieren wie das ding. Dann so bauen das sie ohne Probleme angreifbar ist in der nähe von einem Unerforschten Raum. Gibt ja in der timeline anscheinend keine Feinde die sich über sowas freuen würden.
 
@deischatten: Alles nichts gegen das Romulaner-Schiff im ersten Star Trek-Reboot: lauter extrem schmale Brücken undStege ganz ohne Geländer überviele Meter tiefe Abgründe.

Das Schiff war eine einzige Todesfalle, in dem bei jedem Schlänkerer etliche Crewmitglieder in die Tiefe stürzen.
Ernsthaft, welcher Schiffsbauer würde so etwas konstruieren und welche Besatzung würde mit so etwas mitfliegen?
Leider typisch JJ Abrahams:
Völlig unrealistisch, aber Hauptsache es sieht cool aus.
 
@FatEric: Und weil den meisten gute CGI so unwichtig ist, wurde nach dem ersten Tesaser auch genau darüber gelästert...
Heutzutage muss das einfach stimmen, ohne wenn und aber.
Warum man unbedingt annehmen muss, dass gutes CGI eine gute Story automatisch ausschliesst, kann ich nicht ganz nachvollziehen.
 
@gutenmorgen1: CGI darf und soll auch stimmen. Aber es gibt ein paar TNG Folgen, da ist von CGI fast nichts zu sehen, außer halt dass die Enterprise jetzt im Orbit eines grünen Planet ist etc. und trotzdem waren die Folgen gut. Wenn man jetzt so viel Wert auf CGI legt, könnte das auch den Umfang deutlich erhöhen, was wieder richtung Raumschlachten geht. Gehört dazu, keine Frage, aber der Schwerpunkt bei den alten Star Trek folgen war halt schon immer die Story und keine Action. Ich hoffe einfach mal, dass ich mit meiner Theorie unrecht habe.
 
Wenn man Videogames mag sind die paar Monate ja nix. Da kennt man andere Dimensionen von Verschiebungen...
 
Sollte das neue Schiff um das es sich in der Serie drehen wird wirklich so wie in dem verlinkten Video aussehen, weis ich schonmal für mich, dass ich mit dem Design nicht klar kommen werde.

Da aber eigentlich alles noch Spekulation ist lasse ich das mal so auf mich zu kommen.
 
@tapo: Das war die erste Preview und auf die... sagen wir "gemischten Gefühle" bei den Fans hat man sofort reagiert und wird das Design ändern.
 
@Slurp: hatte ich damals auch schon gesehen, nur danach wurden keine neuen Designs vorgestellt sodass ich mich nun - gerade mit dem Hinweis im Artikel auf das Video - schon wieder darüber ärgern musste ;)
Wie gesagt, ich bin gespannt was tatsächlich bei der Serie rauskommen wird :)
 
@Slurp: Hast du eigentlich einen (halbwegs) offiziellen Link dazu?. Ich würde nämlich gerne den Text im Video dazu aktualisieren, damit es keine Klagen gibt, dass das ein "altes" Design ist.
Es gibt halt leider derzeit ansonst nur den nichtssagenden Teaser-Trailer dazu und man will ja eine Text dann gerne illustrieren oder was zeigen können... (Edit: Typo)
 
@witek: es wurd irgendwo bei trekcore erwähnt... moment.

edit: hier
http://trekcore.com/blog/2016/07/star-trek-discovery-producer-says-ship-designs-not-final/

und es gab noch ein paar tweets vom producerteam dazu, die es minimal konkretisieren, aber die find ich grad nicht.
 
@Slurp: Danke schön!
 
@witek: immer doch =)
 
@Slurp: Es wurde bisher lediglich gesagt, dass an den Details und Feinheiten gearbeitet wird. Das Grundkonzept des Schiffes steht wohl aber mit diesem hässlichen Ding fest. Da braucht man sich als Trekkie keine Illusionen machen, dass hier am Ende doch noch was komplett anderes kommt.
 
@Apolllon: Das Problem an der Sache: Die Serie spielt vor TOS, während unsere ästhetischen Erwartungen sich eher in (unsere) Zukunft orientieren. Das bedeutet, dass das Design gewissermaßen "veraltet" aussehen muss, also auch aus TOS-Sicht "retro" wirken muss. Ich jedenfalls beneide die Designer nicht, da das eine sehr schwierige Aufgabe darstellen dürfte, diesen Spagat zwischen unseren Erwartungen und einer "passenden" Optik zu schlagen...
 
@witek: Trotz allem muss sich auch eine neue Serie an die alten Regeln halten. Die Schiffskonzepte sind dabei immer vom Grund her identisch.
das es keine eckigen oder sonst wie geformten Schiffsdesigns gab, ist in etlichem offiziellen Material angegeben.
Es basiert immer auf Schiffskörper in rundlicher Bauweise und/oder Untertassensektion (mit einer Ausnahme, dabei ging es aber um eine Alternative Zukunft) und min. 2 Warpgondeln (ja, es gibt die U.S.S. Kelvin mit nur einer, aber das Alternate Universum zählt eh nicht!).

Dass diese Limitierungen es nicht einfach machen, ist sicherlich klar. Trotzdem müssen sie sich an die gegebene Lore halten, da sie sonst Star Trek damit schädigen. Und dieses Schiffsdesign widerspricht so vielen feststehenden Regeln, dass es damit ST schlicht kaputt machen würde!
Es wäre, wie der Reboot, dann netter oder auch guter Science Fiction, aber eben kein Star Trek!
 
@Scaver: Soll jetzt keine Kritik oder so sein: Aber das gezeigte Design hat doch eine Untertassensektion und zwei seitliche/hintere Warpgondeln als zentralen Bestandteil. Der einzige Unterschied ist der "Flying V"-förmige Rumpf. Den würde ich aber im Hinblick auf reale Flugzeug-Entwicklung als durchaus konsistent oder nachvollziehbar bezeichnen (also grob eine Optik wie bei der F-15 Eagle oder F-22 Raptor, von der F-117 ganz zu schweigen) und sehe ich darin keinen so dramatischen Widerspruch zur Lore. Wobei ich anmerken soll, dass du sicherlich der größere Lore-Experte bist als ich, aber rein optisch (basierend auf TV und Film) ist das Pre-TOS-Material doch eher beschränkt.
Gleichzeitig finde ich, dass man Lore aber nicht zu religiös handhaben sollte und es den Machern der Serie erlaubt sein, sollte diese Vorgaben auszudehnen bzw. zu interpretieren. Was jetzt alles nicht bedeutet, dass mir das Discovery-Design uneingeschränkt gefällt... (Edit: Typo)
 
@witek: ich stimme mit deiner Ansicht überein.
 
Das ist eben das große Problem STD befindet sich in unserer Zukunft und in der Vergangenheit der meisten anderen ST Serien. Der Grad um es für uns nach scifi aussehen zu lassen und das es dem Zeitgefühl in Star Trek gerecht wird, dürfte sehr schwer sein.
Im Anbetracht das die Discovery aber vielleicht auch kein "normales" Schiff sein könnte, sollten wir uns einfach darauf konzentrieren, was deren Aufgabe sein wird bevor wir das voreilig verurteilen.
 
@kkp2321: naja, Aber angeblich (meine ich irgendwo mal gelesen zu haben) soll es nach Archer spielen und die Enterprise sah ja auch "Star Trek"-like aus ... oder nicht?

Mit dem bestimmten Zweck (nicht "normal") magst du Recht haben, aber das heißt ja nicht, dass das Ding hässlich sein muss - wobei ich persönlich nur dieses "Dreieck" als Maschinenraumsektion abartig finde, es müsste doch etwas filigraner sein und nicht so dominant gegenüber der Untertassensektion.

Es muss ja nicht gleich wie die Daedalus-Klasse/Horizon-Klasse aussehen ;)

Edit: interessant (habe nicht danach gesucht) wäre es zu wissen, ob die Sternenflotte schon als diese existieren soll, dadurch könnte man ableiten, ob es von der NX Enterprise oder danach spielen würde (und somit auch vor oder nach der Warp 5 Zeit)
 
@tapo: Vorne weg, ich fand Archer klasse und sehr schade, das es wegen zu geringe Quoten eingestellt worden ist.
Aber auch bei Archer gab es viele KOmpromisse, aufgrund der Zeit. Mit Touchscreens, "modifiziertem Bildschirm" und vielen Punkten, die sich erst in TNG/VOY/DS9 etabliert hatten.
Die NX01 sah einfach mal viel geiler aus als die 1701. Was mir in Sachen SciFi gefällt, ist in sachen Star Trek falsch denn die moderner wirkende NX01 hätte 100 Jahre weniger modern aussehen müssen als die 1701 - tut sie aber nicht.
Ähnlich wird es auch bei STD sein. In Sachen Schiffsdesign wird man darauf achten, das es älter als bei TOS aussehen wird. Es muss aber moderner als bei ENT aussehen und natürlich moderner als unsere, reale, Zeit sein.
In 50 Jahren Entwicklung unserer Zeit und eine Serie, die in unterschiedlichen Zeiten spielt und auch stark hin und her springt, wird es ohne Kompromisse nicht gehen.
 
@kkp2321: signed. Hat aber auch etwas damit zu tun, dass man den Leuten heute keine Pappmaschee mehr vorsetzen kann. Dass die NX so modern aussah, ja irgendwie mehr "Flickenteppich" hätte der noch besser gestanden ;)
 
@kkp2321: Mal im ernst, du kannst dir doch wohl kein Raumschiff vorstellen, das 200 Jahre in der Zukunft spielt, das von den Bedienelementen her altmodischer wirkt, als die Gegenwart. Es ist doch wohl klar, das TOS (und damit die 1701) viel moderner aussehen würde, wäre StarTrek erst 2004 erfunden worden.
 
@tapo: Genau, das Aussehen des Schiffes das Wichtigste ist! Ob die Geschichte und Charaktere passen, naja, wenn juckt sowas schon?!
 
@Sentry: ist zwar definitiv wichtig, aber das Aussehen ist es auch, denke mal, ob "Knight Rider" so erfolgreich geworden währe, wenn KITT kein TransAM gewesen währe sondern ein ... Trabbi (überspitzt gesagt).
 
Und dann kamen die BWLer die nur den Jahresabschluss vor Augen haben und vernichten die guten Vorsätze - wäre ja nichts ungewöhliches.
 
@CvH: http://i.imgur.com/5Ls2BlE.png
 
@CvH: Die haben doch schon ja gesagt!
 
Casting angeblich noch nicht abgeschlossen, Termin Jan 17 nicht haltbar. Klingt schlüssig :)
 
@Tintifax:
Das war auch meine erste Reaktion.
Das CGI und die "Qualität" ist da wohl das kleinste Problem!?
Die werden wohl noch nicht mal wirklich angefangen haben zu drehen, wenn ihnen noch Schauspieler fehlen?!
 
@OPKosh: Naja, Bühnensets, Kostüme usw. sind sicherlich im vollen Gang. Und dass das Casting nicht abgeschlossen ist bedeutet ja nicht, das mit dem bereits vorhandenem nichts anzustellen wäre.
 
@kkp2321:
Na kommt drauf an wer noch fehlt!?
So ohne Captain, als Beispiel, wird es zumindest schwierig, würd ich denken.
"Noch nicht wirklich angefangen zu drehen" heißt auch nicht, dass sie noch gar nicht begonnen haben!? ;-)

Aber wir werden ja sehen was dann nun eben im Mai kommt.

Der Prequel Ansatz macht mich etwas skeptisch, nicht nur weil das ja das letzte Mal schon so "toll" funktioniert hat (ENT), aber lassen wir uns mal überraschen!
 
@OPKosh: Prequel? Gibts denn schon?
 
@kkp2321:
Na Enterprise (Archer) war doch schon eins.
Oder mißverstehe ich gerade deine Frage?
 
@OPKosh: Ja, ne, sorry... Ich war bei Prequel grad wo anders mit den Gedanken...
 
@kkp2321:
Passiert! ;-)
 
@Tintifax: Die Amerikaner sind nicht so lahm bei den Produktionen wie die Deutschen ;-) . Zwischen dreh einer Folge und Ausstrahlung liegen oftmals nur wenige Wochen, während bei deutschen Produktionen ein Jahr und mehr Zeit bis zur Ausstrahlung vergeht. Außderdem sind sie auch fixer im drehen. Je nach Serie 3-5 Tage bis eine Folge im Kasten ist. Habe einmal als Statist und einmal als Berater bei zwei Produktionen mitgewirkt. Einmal dann als Zuschauer aus der ferne. Bei allen vergingen mind. 1,5 Jahre, bis sie im TV gesendet wurden.
 
@Akkon31/41: Was aber auch daran liegt, das man in DE sowas wie Drehgenehmigungen braucht. Du glaubst gar nicht welch behördlicher Aufwand das ist.
 
@kkp2321: Braucht man in den USA auch. Und dort ist die Bürokratie nicht einfacher.
 
@Akkon31/41: In den USA gibt es viel freies Land. Sowas gibt es in DE praktisch nicht. Klar, willst du in den Städten drehen, bedarf das sicher auch da seinen Weg, wenn auch gleich es in den USA Studios gibt, die wir nicht haben.
 
was heist denn comback? wird das dann wieder mit Cpt Picard und Co sein?
 
@stf: Nein, neue Crew neues Schiff. Hat ja mit Voyager auch funktioniert. Zeitlich ist das ganze vor Cpt Kirk angesiedelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Star Trek (PC) im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles