Tim Cook versichert: Geben Macs nicht auf, neue Modelle kommen

Apple-Nutzer warten schon länger auf ein Update der Mac-Produktlinie und so mancher hat gehofft, dass der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino seine Gewohnheit durchbricht und gemeinsam mit dem iPhone 7 auch neue Macs präsentiert. ... mehr... Apple, Laptop, Macbook, MacBook 2016, MacBook Rosegold Bildquelle: Apple Apple, Laptop, Macbook, MacBook 2016, MacBook Rosegold Apple, Laptop, Macbook, MacBook 2016, MacBook Rosegold Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht kommen die dann sogar zeitgleich mit den neuen Microsoft Handys...
 
@Tintifax:
Meinst du da steht eine Symbiose bevor ? :D
 
@Tintifax: und selbst dann würde Apple mehr Mac´s verkaufen als MS Smartphones
 
Ich möchte bestimmt kein AMD-Bashing machen, aber warum kommen eigentlich keine Nvidia-GPUs mehr in die Macs? Am Geld kanns ja bei 2000€+, was die dann bestimmt wieder gleich kosten, nicht liegen.
Bin mal gespannt, wie im Oktober die Specs sein werden. Hoffentlich kommt mal was gescheites rein.
 
@Aloysius: Die Frage ist doch eher warum doch? Das Preis/Leistungsverhältnis bei AMD ist besser und die Konditionen für Apple auch. Ebenso ist Apple auf Gewinn aus was bedeutet sie versuchen diesen natürlich so hoch wie möglich zu halten. Nvidia ist einfach überteuert was den Gewinn für Apple reduziert. Natürlich ist das bei 2k locker drin. Aber darum geht es ja nicht. Ein Kaffeevollautomat als Zubehör oder ein Iphone wäre auch Preislich noch drin. ;-)
 
@Driv3r: Für Professionals im 3D Bereich ist das Leistungsverhältnis aufjedenfall nicht besser bei AMD.
 
@Windowze: Die kaufen sich eh keinen Mac wenn sie wissen was sie TUn, das Softwareangebot ist mittlerweile ziemlich grottig :D
 
PC mastterrace... oh warte mal.
 
@cs1005: In gewissem Sinne schon. Spätestens seitdem der MacPro auch primär auf Design ausgelegt wurde kenne ich recht viele mit entsprechenden Leistungsanforderungen welche sich den passenden PC bauen (lassen) und dann darauf MacOS mitsamt ihren Programmen laufen. Wenn Dir der Markt sagt, dass Du Videos in 4k zu rendern hast, kannst Du nicht warten bis Apple eine Lösung anbietet welche so schnell ist wie es ein consumer-Produkt derzeit sein kann. Denn wenn Du die Technik im Laden kaufen kannst, könnte sie Apple auch in einem MacPro verbauen :)
Das kleine Schwarze ist dann eben doch nicht immer passend...
 
Ich würde mich über einen Mac Pro freuen, der "normale" Core i-Prozessoren verbaut hat und "normale" Grafikkarten und nicht 4000€ und mehr kostet.
 
@gutenmorgen1: nennt man das nicht im Volksmund PC ?
 
@CvH: Huiii... wirklich?
Ist ein Mac mini oder ein iMac nicht auch ein "PC"...

Fragen über Fragen...
 
@gutenmorgen1: Laut Apples eigener Aussage nicht.
 
@gutenmorgen1: Der Mac-Pro nutzt normale Core-i Prozessoren. Was Du ( und nicht nur Du) dir wünscht wäre ein Mac-Pro ohne Pro, oder einen Apple4.
 
@Besenrein: Im Mac Pro sind doch Xeon-Prozessoren verbaut?
 
@gutenmorgen1: Und das mit guten Grund,
 
@gutenmorgen1: ich hab auch den xeon E3-1230 drine und das auch gewollt. Nen I7 ohne grafikeinheit für den preis eines i5 besser gehts nicht. Jedenfalls bei den alten!
 
@Fanel: Naja die E3-Serie kann man nicht wirklich mit der E5-Serie vergleichen. Da liegen ja Welten dazwischen...
 
@gutenmorgen1: Das ist ungefähr so sinnvoll, wie einen Geländewagen zu kaufen und ihm seine offroad-Eigenschaften zu nehmen, weil man was in Richtung Kombi braucht ^^
 
@TomW: Ein Kombi ist doch überhaupt nicht im Angebot.
Apple bietet für den Desktop nur Kompakt oder Geländewagen, Mac mini / iMac oder Mac Pro. Kombi gibt es keinen.
 
@TomW: Wird derzeit tausendfach gemacht mit den Drecks SUVs... halt kein Kombi aber ein Kompaktwagen, die können auch nichts mehr richtig :D
 
Ich würde gerne einen Mac benutzen, aber ein Rechner bei dem ich SSD/HDD oder RAM nicht selber wechseln kann, ist ein No-Go. Ich nutze Computer seit den 80ern, und bei JEDEM musste ich irgendwann Platte und RAM aufrüsten. Zumal es keinen logischen Grund für die Verkapselung gibt, die Zotac Minis sind genauso klein und man kann problemlos aufrüsten, genau wie andere All in One Geräte. Die Pc laptop Hersteller sind ja inzwischen genauso dämlich und lassen als erste Stufe die Wartungsklappe weg.
 
@Besenrein: bei jedem iMac und MacMini sogar dem MacPro kannst du den Ram wechseln weil eine klappe dafür haben (bei den MacBooks weis ich nicht) Apple bietet ja sogar Ramrigel separat an gleucb ich

beim MacMini kannst du sogar die HDD wechseln
 
@CARL1992: Beim Mac Mini der Aktuellen Generation ist das RAM aufgelötet und die Platte kann nur durch völliges Zerlegen ausgetauscht werden, da sie inzwischen ganz oben sitzt. Der Plattentausch ist auch beim Imac nur durch eine extreme Zerlegeorgie machbar, das Ram kann nur beim 27 Zöller getauscht werden. Diese Praktik bekommt vor allem deshalb einen Beigeschmack, weil die Apple Aufpreise für RAM und SSD völlig Irrsinnig sind.
 
@Besenrein: ah das hab ich auch bis gerade eben nicht gewusst muste bei ifixit gucken obs stimmt ist natürlich blöd so muss man 120€ mehr zahlen (die preise in DE sind überhaupt so hoch sonst immer 1:1 hier ist der Mac Mini (einfachste variante) 69€ teurer und 8GB ram 20€)
 
@CARL1992: das zerlegen ist kein Hexenwerk. Kann jeder mit ein bisschen Fingerfertigkeit. Es gibt für fast jedes Apple Produkt Super step by Step Anleitungen (siehe ifixit o. YouTube).
 
@Besenrein: Servus,mach doch aus einem PC einen Hackintosh....ich verkaufte blöderweiße letztes Jahr meinen Mac mini {Modell 2011} weil ich etwas mobiles brauchte. Die aktuellen Macs sind nix halbes und nix ganzes leider,aber ich hatte hier noch einen Core2Duo PC Gigabyte Board {aus dem Jahr 2007}herumstehen und dachte daher ich versuche einmal Mac OS X 10.11 mit clover darauf lauffähig zu bekommen...und was soll ich sagen die Kiste rennt viel besser {trotz der nur 3 GB RAM} als unter Windows oder Ubuntu. Einen Hackintosh zu "bauen" ist eigentlich sehr einfach..nur WLAN macht noch nicht was es soll aber per Kabel Netzwerk Verbindung geht es .
 
@Makani: man muss schon achten was für Hardware man hat z.b. die Integrierte Graka im CPU ob die auch nativ von macOS unterstützt wird oder nicht oder bei dedizierten karte da sollten aber nie GTX970 z.b. laufen und wenn man WLan hat im PC da funzt auch nicht jeder Chip

hab selber macOS 10.11 auf einem Lenovo G780 da funktioniert z.b. der WLan Chip nicht musste deshalb das Bios flashen um die whitelist zu umgehen
 
@CARL1992: das ist das Problem. irgendwas geht bei hacks immer nicht. Seih es die GRAKA, Wlan-Modul, Teils derbe USB Probleme. Wie viele sitzen da Stunden über Stunden in der Konsole, weil irgendwas bockt. Mit der richtigen Konfig bekommt man so ein Teil schon ordentlich lauffähig. Nur die Frage ist wie lange der Spaß anhält.
 
@Nania: Richtig konfiguriert hält der Spaß genauso lange, wie auf einem echten Mac. Habe diese Woche OSX Sierra installiert, weil ja Apple den Open Beta Testern schon den GoldenMaster anbietet. Dieses Update funktionierte wie auf einem Mac. Ohne ein Problem. Letztes Jahr machte ich das Selbe von Yosemite auf El Capitan. Da gingen dann die USB3-Ports nicht mehr, weil Apple die internen Funktionen der Ports verändert hatte. Kurze Suche im Netz, Kext installiert und schon war für ein weiteres Jahr Ruhe. Updates werden ganz normal eingespielt.

Es gibt nur eine Sache, die man beachten muss: vor dem Erwerb des Rechners überprüfen, ob es die entprechenden Kexte (Treiber) für die gewünschte Hardware gibt. Dann ist es mittlerweile nicht mehr schwierig. Einmal Clover richtig konfiguriert, dann ist es so solide, wei ein echter Mac. Denn aus Sicht von MacOS ist es das ja dann auch.

Wenn mein Windows ohne Neuinstallation mal länger als 2 Jahre ohne Verlangsamung und Probleme laufen würde, so wie es mein Hackintosh tut, wäre ich glücklich.
 
Solange die MacBooks keine Aufrüstung in Sachen RAM/HDD und Akku zulassen, weil alles verlötet und verbaut ist, kaufe ich mir überwiegend Gebrauchtgeräte. Und solange die Kühlung die Geräte nicht richtig kühlt und es permanent zu Ausfällen bis hin zum absoluten Hitzetod kommt, bin ich nicht bereit mehrere tausend Euro zu investieren. Tut mir leid, Apple.
 
@FlorianK: Dann wirst du bald wohl kein MacBook mehr kaufen bzw. keine neuen Versionen von macOS installieren können. Soweit ich richtig gelesen habe, gibt es z.B. die neue Version von macOS nur noch für MacBooks bis 2009 zurück und bei den Pros sogar nur bis 2010. Alle neueren Modelle haben sehr viel bis alles verlötet und verklebt.
Bisher habe ich noch keine Ausfälle bei meinem retina Pro erlebt und ich spiele dadrauf auch spiele bzw. render in Bootcamp CAD Sachen. Dabei wird das MacBook schon sehr heiß, jedoch einen Hitzetod noch nicht erlebt. Klar, persönliche Erfahrung und gibt auch dort Variationen, trifft jedoch auch nicht bei allen zu.
Windows-basierende Notebooks haben aber auch mehr und mehr vollständig bis überwiegend verlötetete Hardware. Zumindest wenn man bei dünnen Notebooks schaut. Ausnahmen wie Dell, HP und Lenovo verlöteten und verkleben bei ihren dünnen Modellen aber auch immer mehr und mehr. Komplett alles upgraden und austauschen geht wohl nur noch bei deren dickeren Business Notebooks.
 
@FlorianK: Auf den Zug springen immer mehr Hersteller auf. Die zeit des rumbastelns an Geräten ist bald Geschichte. Weil von solchen Aufrüstern und Schraubern kein Hersteller was hat. Und rein aus Gefälligkeit seine Systeme so auszulegen macht kaum Sinn.
 
@FlorianK: Zitat "Und solange die Kühlung die Geräte nicht richtig kühlt und es permanent zu Ausfällen bis hin zum absoluten Hitzetod kommt"

Wenn das der Fall wäre würde es in der Community einen riesen Aufschrei geben!
Ich hatte mal ein 2008er Macbook Pro Aluminium. Einzig nach 4 Stunden Laufzeit war das Gehäuse recht warm und beim Bildschirmscharnier sicher gegen die 60 Grad heiss, was aber nichts sonstiges beeinträchtigte. Die heutigen haben ein gutes internes Kühlungssystem, dass es trotz der dünnen Bauweise + starker Performancebeanspruchung erlaubt, nur gegen "gefühlte" 35 Grad warm zu werden.

Es werden asymmetrisch platzierte Flügelräder jeweils eingesetzt:

Siehe Beispiel-Bilderserie Macbook Pro 2015:
https://de.ifixit.com/Guide/MacBook+Pro+15-Inch+Retina+Display+Mid+2015+Left+Fan+Replacement/55916

http://www.apple.com/de/macbook-pro/design-retina/
 
Wieso sollten die Mac auch aufgeben? Ihr Marktanteil ist zwar gering, aber die Gewinnmarge dürfte wie bei all ihren Produkten ganz nett sein.
 
@FuzzyLogic: Denke ich auch. Außerdem werden sie selbst wissen, dass man immer noch alle Aufgaben auf einem iPad/iPad Pro verrichten kann. Die Mitarbeiter arbeiten schließlich auch nicht nur auf iPad und iMac/Mac Pro. Da werden genug mit MacBook Pro und MacBook Air arbeiten.
Und wie du selbst sagst, die Gewinnmarge dürfte auch recht hoch sein.
 
@FuzzyLogic: Vor allem brauchst Du ihn zum Programieren von IOS Apps
 
@Besenrein: Geht so. Sicher ist es vorteilhaft wenn man auf einem System programmiert welches sich ähnlich verhält.

Aber wenn das nötige Geld fehlt, es gibt Windows/Linux Anwendungen für iOS Programmierung bis hin zu Browsereditoren, siehe https://swiftlang.ng.bluemix.net/#/repl
 
Da wird der Mac, wie auch alle Jahre zuvor, nicht zusammen mit dem iPhone angekündigt, und schon wird gefragt, ob die aufgegeben werden. Wieso sollte Apple das tun? Erstens sind das immer noch die besten und innovativsten Laptops der Welt, zweitens sind das noch immer die einzigen Plattformen für das beste und innovativste Betriebssystem der Welt und drittens gab es bereits unangekündigte Updates für das MacBook Anfang des Jahres. Und ja, es sind die besten und innovativsten Geräte ihrer Art - Preis- und Firmenpolitik mal komplett außer Acht gelassen!
 
@Der_da: Willkommen beim Journalismus des 21. Jh. :D

Zu Apple Produkten habe ich zwar eine andere Meinung. Aber dieses Clickbait-Blogging geht mir auch auf die Nüsse.
 
Auweia jetzt muß Apple schon Versprechungen abgeben damit Leute glauben das da noch was kommt.
 
@mulatte: geschuldet der Presse. Apple released Modelle dann wenn sie der Meinung sind es sollten neue kommen - und nicht wie bei anderen Unternehmen es üblich ist alle 5-6 Monate ein Update auf den Markt zu werfen. Das Versprechen liest sich eher allgemein. So oder so aber natürlich Futter für den Troll.
 
Was die Analysten wie auch die Presse so fantasiert... Apple ist nicht wie HP, DELL etc. welche all Monat neue Modelle raushaut, sollte seit den 80ern allg. bekannt sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte