Nicht mehr anfassen: Samsung verschärft Warnung vor Note 7-Nutzung

Samsung hat aktuell mit großen Sicherheitsproblemen rund um das neuen Galaxy Note 7 zu kämpfen. Nach Warnhinweisen, das Gerät nicht zu laden und nicht in Flugzeuge mitzunehmen folgt jetzt die nächste Stufe: Kunden sollten das Gerät bis zu einem ... mehr... Samsung, Samsung Galaxy, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Samsung Galaxy Note7 Bildquelle: Samsung Samsung, Samsung Galaxy, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Samsung Galaxy Note7 Samsung, Samsung Galaxy, Galaxy Note, Samsung Galaxy Note 7, Samsung Galaxy Note7 Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da muss ich ja fast überlegen ob ich darauf Umsteige, das Note 7 wird immer besser. Dieses feature kann mir mein Derzeitiges Smartphone einfach nicht bieten.
 
@Alexmitter: "Apple will Akku bauen, der noch stärker explodiert als der von Samsung" http://www.der-postillon.com/2016/09/galaxy-note-7.html
;)
 
@Alexmitter: Stimmt jetzt wo es ja dich kälter werden wird ist der Ofen dabei.
 
@mirkopdm: Wie bitte?
 
Nachdem TiKu uns ja gestern versichert hat, dass das nur eine Verschwörung von Apple und der CSPC ist, um Samsung zu schaden und Apple zu helfen ist wohl jetzt Samsung der Verschwörung beigetreten. Man, heutzutage hilft aber auch jeder mit verzweifelten Mitteln dem Pleiteladen Apple ;)
 
@ger_brian: TiKu ist auch nur die Samsungversion von Andy (opilol, ultraviolet)
 
@ger_brian: TiKu war lange nicht aktiv, ich denke mal, er war im Ferienlager. Da sitzt man schonmal am Lagerfeuer und fantasiert.
 
@iPeople: oder er ist im Moment nicht so aktiv weil er Pokémon Go spielt.
 
Wenn das Gerät jetzt doch nur so konstruiert gewesen wäre, dass man den Akku ohne Thermit-Einsatz aus dem Handy rausbekommt...
 
Ich halte das für reine Vorsichtsmassnahme seitens Samsung. Die Medien überschlagen sich mal wieder und stürzen sich auf etwas, was eigentlich kein wirkliches Problem dastellt. Wieviele Geräte sind denn wirklich betroffen? Diese künstlich erzeugten "Gates" der Medien grenzen schon teilweise an Rufmord. infolge dessen kann samsung gar nicht anders, als diesen übertriebenen "Ratschlag" in die welt zu setzen. Samsung tauscht die Dinger aus, das ist Positiv. Dass nicht alle User zeitgleich ein Tauschgerät bekommen können, sollte auch jedem klar sein. Dass Samsung jetzt zur Nichtnutzung aufrufen muss, sehe ich als Notwehr und Reaktion auf die übertriebene Medienhysterie.
 
@iPeople: Ja, finde ich auch. Das Handy geht ja schließlich nur in Flammen auf, was bei LiPo-Akkus total harmlos ist. Da war das BendGate beim iPhone 6+, oder gar das ScratchGate beim jetzigen 7er eine ganz andere Nummer. Hier sollte Apple mal ordentlich bluten müssen.
 
@ZappoB: Wieviele Geräte sind betroffen? Wieviele Geräte sind bisher "hochgegangen"? Lass mal die Kirche im Dorf.
 
@iPeople: Die letzte Zahl die ich gehört habe war 35 stk Weltweit.
 
@habitat: Wahnsinn, die Welt geht unter :D
 
@iPeople: Bisher 35 Stck Weltweit. Von über 2 Mio verkauften Geräten. Das sind 0,00175%...Ungefähr so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn...^^
 
@Comromeoz: Mein Reden, völlig überzogene Hysterie.
 
@iPeople: Ich hätte nie gelgaubt, daß ich dir mal allumfänglich zustimmen muß, :-) +
 
@iPeople: naja klar wenn autos oder häuser abfackeln, sind das nur medien gemachte gates. Beim iphone 6 war das ein echtes gate! oder beim 4er damals....alles viel schlimmer als das autos abfackeln....
 
@Fanel: Echt? Wie oft bisher passiert ?
 
@iPeople: Ja genau und man kann auch alles künstlich verharmlosen. Es gab schon 35 Fälle und man kann nicht genau sagen welche Geräte betroffen sind, also kann man ja wohl nicht schnell genug das Note aus dem Verkehr ziehen, bevor wieder ein Auto abbrennt.
 
@Krucki: Schon 35! Das ist ja fast ein ganzes Promille...

Rückrufaktion ist doch schon angelaufen, was willst du mehr?

Hier wird ein Drama gemacht...wenn bei einem Auto die Bremsen nicht mehr funktionieren wird auch eine Rückrufaktion gestartet, aber nicht so ein Drama gemacht wie hier.

Jeder Note 7 Besitzer sollte langsam bescheid wissen und auf die Anzeichen achten können und sich ggf bei Samsung melden.

Wieso muss man dann jetzt so ein Drama machen?
 
@Krucki: 35 Fälle, weltweit. Ja dann ist die Apokalypse quasi in vollem Gange.
 
@Krucki: Das sind 0,00175% von den verkauften Note7...Das ist ca. 1:70 Mio...Beim Eurojackpot zu gewinnen besteht die Chance bei 1:96 Mio
 
@iPeople: <<< Dass Samsung jetzt zur Nichtnutzung aufrufen muss, sehe ich als Notwehr und Reaktion auf die übertriebene Medienhysterie.>>>

Mal ne Frage, hat Samsung die gar nicht verbaut ?

Also mal ehrlich, hier gehören vorher Tests her, auch hinsichtlich Akku, Dauertests. Denn wer sagt uns, das die nächsten nicht nach einem halben Jahr hochgehen .......... ach stimmt ja, dann muss der Kunde ja beweisen, dass es ein Herstellungsfehler ist.

Ach jeee, es war ja der Zulieferer, der selbst Samsung ist ........ ach herrjeee ..... tjaaa wer noch billiger produzieren will, fällt schlussendlich so richtig satt auf die Nase.

Was liebe ich mein altes Samsung, da kostet ein neues Akku weniger als das Porto *rofl*, aber habe noch genug alte Akkus liegen, die halten immer locker 10 bis 14 Tage, immer noch, bei einer Vollladung.
Nur schade, man braucht dazu keinen Sprengstoffschein. *lol*
 
@Kruemelmonster: Du hast die Story nicht ernsthaft verfolgt, oder? Samsung hat festgestellt, dass es einen produktionsfehler bei einer bestimmten Charge Akkus gibt, nachdem es erste Meldungen zu den Problem gab. Rückrufaktion läuft.
Einen solchen Prosuktionsfehler am Akku hättest du auf genau welche Art und weise bei der QS bemerkt ? Ich bin gespannt. Scheinst ja der Spezialist zu sein, der Samsung fehlt.
 
@iPeople:

Ich glaube du schnallst es nicht, dünn, dünner, noch dünner.

Je dünner die Akkuplatten werden, um so anfälliger ........ und genau das ist der Punkt.

Wer gibt dir die Garantie, das die nächste Charge hält? Nicht nur zu Samsung, sondern generell.

Und nun kriegst du gleich noch einen hinterher, Akku ist ein Verschleißteil, wozu ein Lieferant nicht mal die Bohne einer Garantie übernehmen muss. Ist dir dieser Umstand überhaupt bewusst ?
Auch was das bedeutet, eben, auch wenn ein Verschleißteil ausfällt, muss du an den Hersteller einschicken, zu deinen Kosten, für einen fest verbauten Akku.

Ist das nicht lustig ?!
 
@Kruemelmonster: Niemand muss wegen Tausch des Akkus als Verschleißteil das Handy zum Hersteller schicken, das macht jede Reparaturbude um die Ecke in 10 Minuten.
 
@iPeople:

echt ........ ich muss dazu nicht mal um die Ecke

Trotzdem halte ich nichts von diese Akkuplatten.
 
Hatte Amazon nicht mal einen Markt für ein "Firephone" gesehen?
 
@Besenrein: wie immer sind sie der Zeit voraus..
 
Mit einem herausnehmbaren Akku, hätten Sie wahrscheinlich geringere Kosten für den Austausch. So gibt es ne menge Elektorschrott.
 
@robs80: Ich will Deine kleine Welt ungern erschüttern, aber Samsung wird die ausgetauschten Geräte nicht wegwerfen, sondern professionell mit einem neuen Akku versehen und verkaufen. Das mag dich jetzt überraschen, aber auch einen sogenannten "fest verbauten Akku" bekommt man raus und kann ihn wechseln.
 
@iPeople: Quelle?. Für Samsung dürfte es günstiger werden, die Dinger in irgendeiner Form abzuschreiben. Versichert sind sie für solche Fälle denke ich auch ausreichend. Abschreiben und im güstigsten Fall recyclen. Das die aber hingehen und da neue Akkus verbauen und erneut verkaufen...ich weiss nicht.
 
@Zwerg7: Du glaubst also ernsthaft, dass recyceln billiger ist als eine Handvoll Leute damit zu beschäftigen, bei den Geräten den Akku auszutauschen?
 
@iPeople: Ich glaube gar nichts :) Einigen wir uns auf die Geräte, die noch nicht im Umlauf sind, da können sie korrigieren, für RMAs ist das einmotten günstiger. Akku wechseln kostet und als was wollen sie das Produkt deklarieren? Neu geht nicht, also recyclen, evtl. Kohle von der Versicherung/Zulieferer der Akkus: Ergo noch Geld rausgeschlagen.
 
@iPeople: Gegenbeispiel: Es tut mir in der Seele weh wenn ich sehe wieviele Notebooks bei großen Firmen im Schredder landen nur weil es zu teuer ist, die Festplatte sicher zu löschen und die Geräte gebraucht zu verkaufen oder günstig an die Mitarbeiter anzugeben.
 
@hcs: Das liegt aber an der Unwissenheit dieser Firmen. Das sichere Löschen einer Festplatte ist mit einer Linux-Live-CD nun wirklich keine Raketenwissenschaft. Bei uns in der Firma machen das Lehrlinge bzw bei Notebooks höherer Führungspersonale werden die gebrauchten Notebooks einfach ohne Festplatte verkauft.
 
@iPeople: schön wäre es. Nicht alle Firmen denken so weit. Ich kaufe mir meine Notebooks generell als Leasing Rückläufer, da diese Notebooks mir als notorischem Nicht-Zocker jahrelang gute Dienste leisten. Ich brauch kein High End. Die komplette Familie wird mit solchen Geräten ausgestattet und alle sind happy damit. Mein kleiner Beitrag zur Vermeidung von Elektroschrott. ;-)
Und nein - das ist keine Unwissenheit. Das sind kluge Rechner mit sehr teuren Krawatten, die ausrechnen was die Aufbereitung kostet. o.k., ich geb mich geschlagen - ist doch eher grobe Unwissenheit. ;-)
 
@iPeople: Quelle. Verstand! Ja so etwas gibt es in meiner kleinen Welt. Jedem Nutzer im Geschäft oder per Post einen Ersatzakku geben, kaputten Akku recyceln. Verklebter Akku: Telefon zurück (Nutzer hat Ausfallzeiten -> Kosten!) an den Händler, der schickt das zu Samsung ein. die reparieren, ja da hast du recht. Aber wenn die den so einkleben wie die Marke mit den iGeräten oder andere Elektronikkonzerne, dann wird die Reparatur teilweise Glückssache.
 
@robs80: du weißt aber, warum es fest verbaute Akkus gibt: das Galaxy wäre nicht so leicht wasserdicht zu bekommen und fest verbaute Akkus nehmen weniger Platz weg, der für andere Komponenten genutzt wird.
 
@SteffenB: Wenn man das Telefon wirklich Wsserdicht machen will, dann muss man schon mehr machen als nur den Akku verkleben. Mein altes Siemns ME45 hatte auch IPX67 und der Akku war wechselbar. Ist eine Frage von Dichtungen und Verschlussmechanismen. Aber das Wasserdicht ist eh ein Marketinggag. Ich möchte nicht wissen wie brüchig die Klebestellen nach 1 Jahr in der Hosentasche und ständige Beanspruchung sind.
 
@robs80: Dein Verstand scheint aber auf die Schiene "Elektroschrott" ziemlich auf Standby zu laufen, solltest mal wecken und dann klappt es auch mit deiner "Quelle".

Der Akku eines iPhones ist mit einem Klebestreifen fixiert. Das zu lösen ist natürlich Raketenwissenschaft. Schon blöd, wen man keine Ahnung hat, nicht wa? Dann zieht man seltsame vergleiche und macht sich halt lächerlich.
 
@iPeople: jaja, Klebestreifen... So sehen die ganzen Geräte bei iFixit auch immer aus.
 
@iPeople: <<<Das mag dich jetzt überraschen, aber auch einen sogenannten "fest verbauten Akku" bekommt man raus und kann ihn wechseln.>>>

Das überrascht mich jetzt aber, das Samsung es meint, nur sie könnten es.

Nee, ernsthaft, was gibt einem User die Sicherheit, das nicht das nächste Akku auch spinnt und meint, nun ist aber Sylvester.
 
@Kruemelmonster: wo genau stand die Behauptung, dass nur Samsung das könnte ? Den Rest deines geistigen Ergusses kann ich nicht deuten, wahrscheinlich denke ich nicht so verquer wie Du .
 
@iPeople: Bei dem ist es immer echt schwierig heraus zu lesen, was er eigentlich meint. Du hast Glück, dass er wenigstens nicht wieder einen halben Roman mit 30 Gedankensprüngen verfasst hat, dem man einfach nicht folgen kann^^

Btt:
Aus Gewährleistungsrechtlichen Gründen "kann" das nur Samsung machen. Wer möchte auch bei seinem nagelneuen Gerät erstmal selbst Hand anlegen müssen.
 
@iPeople: Jup, hab ich am Sa Abend bei meinem iPhone 6 erster Stunde gemacht. Der Akku war langsam ziemlich unbrauchbar (hab mich aber auch nie an irgendwelche Regeln gehalten und immer dann geladen, wies mir grad gepasst hat). Das Ganze hat ~25€ gekostet (Akku incl. Werkzeug) und etwa 25min gedauert, weil ich eine der kleinen Schrauben auf den Teppich hab fallen lassen und erst wieder suchen musste^^
Bei den meisten anderen Geräten ist es recht ähnlich, was Dauer und Kosten angeht. Für mich ist ein fest eingebauter Akku schon lange kein KO-Argument mehr für ein Telefon.
 
@robs80: Immer noch besser als würden die leute das selbst wegwerfen. So kann man wenigstens großangelegt recyclen.
 
@robs80: "Mit einem herausnehmbaren Akku, hätten Sie wahrscheinlich geringere Kosten für den Austausch. So gibt es ne menge Elektorschrott."

Leider kaufen sehr viele diesen Wegwerfmist, sonst hätte sich das gar nicht erst etabliert.
 
@Candlebox: Nein der Wegwerfmist verspricht längere Akkulaufzeiten, sagt zumindest der von den iGeräten. Daher ist das ein notwendiger Schritt.. *Kotz*
 
@robs80:

Hast du schon mal Tablets zerlegt, wenn nicht, schafft dir Kinder an ;-), wenn die so mit einem goldfarbenen Teil ankommen mit zwei Drähten dran, weiß du was ein Akku ist. in Tablets so gut 2mm dick.

Noch dünner, kann im Endeffekt nur noch zu Leitungsbruch führen = Kurzschluss

Der ist einfach vorprogrammiert.

Der Nutzer ist schuld, der will dünn haben und schon die 2 mm in Tablets crashen, noch dünner, noch schlimmer.

Daher auch kein Wechselakku mehr gegeben, denn wo willst du diesen Aufbau mit 3 bis 4 mm noch hinbekommen.
 
@Kruemelmonster: Danke für den Tipp mit den Kindern, aber da bedarf es keine Kinder für... das bekommt jeder versierte Schrauber nach iFixit Anleitung selber hin ;-)

Ich denke das Dünner werden hat den Zenit langsam überschritten. "Bendgate" hat den Leuten hoffentich klar gemacht, dass es neben dem Downloadspeed auch andere, naturgegebene Grenzen gibt.

Ganz schlimm sind eingeklebte Akkus bei dünnen Telefonen. Die Biegung kann den Akku beschädigen und somit einen Zellkurzschluss verursachen. bei einem Wechselakku besteht die Möglichkeit das er eventuell heraus gedrückt wird.

Egal mir kommt so ein eingeklebter Akku in kein Telefon.
 
@robs80:
och Kinder sind effektiver, Handy-Weitwurf, Tablet-Weitwurf. Stapellauf in der Badewanne usw.
Kinder bekommen sogar ein verschraubtes Gerät ohne Schraubenzieher auf.

Kinder sind die besten Tester.

Das meine ich ja, ist etwas biegbar, bricht im Endeffekt nicht nur der Akku, sondern sogar das ganze Innenleben. Aber, man will es doch ..... ich nicht.
 
@Candlebox: wie lange wird denn ein Handy i.d.R. benutzt? Zwei Jahre. So lange hält der Akku ohne Probleme. Wieso sollte sich also jemand dafür interessieren, ob er ihn tauschen kann?
Übrigends: ich benutze noch ein iPhone 3GS, Baujahr 2009, der Akku ist jetzt also 7 Jahre alt. Ja es gibt Gründe, wieso ich ich mir überlege, ob es nicht Zeit wäre auf was Neueres umzusteigen. Der Akku gehört aber nicht dazu.
 
@Link: 2 Jahre kommt hin, nur daß ich keine neuen Handys kaufe, sondern 2-3 Jahre alte, gebrauchte vormals Topmodelle für max 180€. Die kriegen dann eine Custom Rom eine Hülle, Panzerfolie und einen neuen Akku. Denn die Akkus sind komischerweise immer ziemlich ausgelutscht. Zukünftig wirds dann eben keine Topmodelle mehr geben, allein schon deshalb, wenn beim flashen mal was schiefgeht, man schnell mal den Akku rausnehmen kann, und bei Wasserschaden die Chance, daß es rettbar ist sich exorbitatnt erhöht wenn man den Akku schnell rausnehmen kann. Der Tellerrand ist für Leute, die mit dem Haltbarkeitsargument kommen, eben zu hoch. Und ich verkaufe meine Geräte danach wieder denn ich muß nicht 700€ nach drei Jahren für mein ehemaliges Topmodell abschreiben. Gibt ja dann auch keine offiziellen Updates mehr vom Hersteller :-)
 
@Candlebox: naja, dann bist du genau so wie ich ein ziemlicher Sonderfall. Die meisten machen sich nicht mal die Mühe ihr altes Handy zu verkaufen, es landet in der gleichen Schublade, in der schon 10 oder mehr andere Handys vor sich hin gammeln, oder noch schlimmer, im Müll. Ist ja "kostenlos" vom Provider.
 
@Candlebox: Hab kürzlich den Akku des iPhone 6 innerhalb von etwa 25min gewechselt für 25€ (incl. Werkzeug). Hätte ich keine 10min nach der kleinen Schraube im Teppich suchen müssen, wäre es innerhalb von 15min erledigt. So einen Akku tauscht man im Normalfall auch nur alle 2 Jahre aus...von mir aus jährlich. Da sind die 15min sehr gut verkraftbar...
 
Das Deutschland nicht betroffen ist, ist so nicht korrekt. Ich habe mein Galaxy Note 7 über die Telekom bestellt und auch erhalten.
 
@DarkRhinon: PASS AUF!
 
@DarkRhinon: Da sind sie wohl für die Telekom ein Kunde, den man los haben will. Was für ein Gedanke von mir.
 
Die Zeit nutzen und bis zum ReRelease Android 7 fürs Note fertig haben. Dann kann man sogar noch was positives rausziehen.
 
Ich glaube jeder der Overwatch spielt, weiß dass das Note 7 von Junkrat entwickelt wurde :P
 
2017:
Die Presse: "Das neue iPhone hat Empfangsprobleme."
Tim Cook: "Ja, aber... explodiert es?"

2018:
Die Presse: "Das neue iPhone zerkratzt sehr schnell."
Tim Cook: "Ja, aber... explodiert es?"

2019:
Die Presse: "Das neue iPhone verbiegt sich von alleine."
Tim Cook: "Ja, aber... explodiert es?"

Sorry, bin selber kein iPhone Fanboy (hab ein HTC 10), aber diese Lachnummer wird Samsung nicht mehr los. Die können die komplette Note Reihe gleich in der Wüste vergraben und jedem als Ersatz ein iPhone geben. :-)
 
@SvenL: wenn es nicht explodiert, hälst du es falsch xD
 
@SvenL: Stimmt, Apple-Ladegeräte können dafür tödliche Stromschläge abgeben, das ist natürlich Harmlos :-)

All diese "Patzer" sind doch im wesentlichen schnell vergessen. Im Gegenteil, reagiert das Unternehmen schnell und kompetent auf so etwas ist das eher ein Argument "für" das Produkt.
 
@SvenL: Kannst Du mir bitte eine Quelle nennen, wo Apple ein Problem mit dem iphone mit einem Samsung Problem kontert?? Soweit ich weiss, reitet Samsung gerne auf Problemen rum die Apple hatte.
 
@Besenrein: Du hast Recht, Apple macht sowas nicht. Ich meinte damit auch nur, dass Apple in Zukunft auf jegliche Sticheleien von Samsung mit einem Standardsatz antworten kann. :-)
 
@Besenrein: humorresistent was?
 
@Besenrein: In den USA ist es Gang und Gebe, dass die Unternehmen ihre Konkurrenten namentlich nennen und schlecht reden. Hierzulange ist das ein undenkbarer Fauxpas, den sich kaum eine Werbeagentur leisten möchte.
 
Irgendwie tun die mir bisl Leid ^^ Weil die bauen schon gute Geräte aber die Akkus , hmm , naja, passiert aber sollte nicht passieren.
 
Ganz ehrlich, wie sinnlos ist das Ganze? Ich hab ein Galaxy S4 mit herausnehmbarer Batterie und ich finde dieses Smartphone IN KEINEM FALL ZU DICK. Ganz im Gegenteil. Mein altes iPhone 3Gs, hatte die Dicke, die ich als Optimal empfinde wegen der Handlichkeit. Schon damals, hätte Apple locker einen zu öffnenden Deckel konstruieren können. Aber sie wollten nicht. Jetzt macht Samsung den gleichen Fehler aber mit neuen Argumenten (zu dick und Wasserdichtigkeit). Wer braucht son' Mist? Will ich mit dem Teil tauchen gehen oder was? Mit einem riesen Accu unter einer abnehmbaren Rückseite, hätte man auch wieder anständige Laufzeiten.
 
Da hat Samsung sich ja echt was geleistet.
Werde es mir aber dennoch holen...später.

Ich hab die Hoffnung das Samsung, und evtl. auch andere, wieder ernsthaft an einer Möglichkeit arbeiten den Akku zu tauschen trotz Unibody.
Das wäre so viel billiger, kundenfreundlicher und besser fürs Image gewesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles