Telekom: Neid auf US-Tochter - Verkäufe und Entlassungen die Folge

Der Vorstand der Deutschen Telekom will sich die Entwicklung des Unternehmens in den letzten Monaten nicht mehr länger mit ansehen. Hinter den Kulissen scheint nun ein strengeres Regime Einzug zu halten und es könnte zu Verkäufen von Konzernteilen und ... mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht ausbauen und dann wundern warum man keine Kunden hat. Tja, sehe den Zusammenhang auch nicht.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: ist wirklich so... Wenn man sich anguckt was t-mobile in den USA mit den uncarrier moves alles erreicht hat und in Deutschland wird sich auf den eigenen Lorbeeren ausgeruht. Dieser john legere istn guter mann. Würde mir wünschen die telekom wäre ihren Kunden in Deutschland auch so nahe.
 
@zhandri: bezogen aufs Mobilgeschäft:

wenn ich für etwa 32 € je Monat bei der Konkurrenz telefonieren und Nachrichten schreiben kann bis ich sterbe und parallel ein Datenvolumen von 100GB verbrauchen kann, dann wundern die sich über ein Nullwachstum oder sogar rückläufige Zahlen, weil alles wechselt?

Mit Intelligenz können die Leute nicht gestraft sein.
 
Ich habe noch nie verstanden wie es in den letzten zwei, drei Jahren, wo es jenseits des großen Teichs richtig rundging, ständig Verkaufsgerüchte hageln konnte. Die Telekom stünde heute noch besch**sener da als jetzt, wenn die Deppen die den Verkauf wollten sich durchgesetzt hätten...

"Firmenchef John Legere, der so gar nicht ins Bild eines typischen Telekom-Managers passt[...]"
Das ist wirklich eine Aussage, die in Sachen Understatement ihresgleichen sucht... ^_^

Aber anstatt ihn für seinen Erfolg ständig mit der Androhung des Verkaufs seiner Sparte zu bestrafen, fände ich es unheimlich witzig, wenn er einen Posten in im Telekom-Management bekäme und den Sesselfurzer-Laden mal ordentlich umkrempelte...
 
@AhnungslosER: Das waren ja keine Gerüchte sondern konkrete Planungen bzw unterschriften waren ja auch schon gesetzt...und es zeigt wie hirnlos das hiesige management war das diese Pläne verfolgte das Heute wohl wie hier geschrieben plant erstmal kahlschlag zu betreiben anstatt wie in den usa agressive preisstrategien und ausbaupläne zu verfolgen
 
@0711: Ja, leider mehrheitlich Blindschleichen.
Allerdings habe ich auch mal gehört, dass die Telekom als (ehemaliger) Monopolist unter besonderer Beobachtung der Regulierer steht und deshalb nicht völlig frei am Markt agieren kann.
 
@AhnungslosER: Die Regulierung macht ja schon Sinn, nun stelle man sich vor die BNetzA sagt macht was ihr wollt. Dann gebe es wieder ein Monopol, weil die Telekom alle aus ihrem Netz schmeißen kann. Was mir aber noch in Erinnerung schwebt, ist das die BNetzA die Regulierung der Preise geändert hat, die Telekom darf meines Wissen nach völlig selbst bestimmen. Ich meine die Endpreise, die Sie für die Miete verlangen werden bestimmt von der BNetzA.
 
Wenn ich mal die Tarif-Angebote der deutschen Telekom mit denen der amerikanischen vergleiche, dann wundert es mich nicht, dass man mit diesem völlig überteuerten Dreck von Angebot in Deutschland keine Kunden halten kann.
In den USA bekommst du für 40$ einen Mobiltarif, der ALLES Flat hat. Echte Flat, keine Drossel usw... 4G LTE usw... Roaming weltweit inklusive...
Für deutsche Kunden unvorstellbar. Klingt für uns wie ein Traum...
Also kein Wunder, wenn die Deutschen sich nicht länger verarschen lassen wollen...
 
@venture: Genau das ist es doch. Die Telekom und die anderen Anbieter hier waren durch die SMS Einnahmen so gesättigt das sie dann alles verschlafen haben und jetzt versuchen sie weiterhin mit halbgaren "Flatrates" die Kunden hinterm Ofen hervorzulocken und wundern sich wenn das nicht klappt.
 
@venture: Also wenn ich mir bei T-Mobile USA so einen T-Mobile One Tarif holen würde müsste ich 70$ plus Steuern bezahlen, die Kosten für ein Smartphone sind ebenfalls noch nicht enthalten...

Da fahre ich mit meinem Tarif hier in D deutlich besser als mit dem was die in den USA anbieten. Bei Familien sieht das natürlich wieder anders aus aber mal ehrlich: braucht man wirklich unlimited everything seine Kinder?
 
@venture: ich will die telekom bei gott nicht in schutz nehmen. Ich hasse den laden wie die meisten leute aber ein großes Problem in Deutschland ist die EU, die halt leider die Netzneutralität bei uns regelt. Damit auch "kleine" Unternehmen mit der Telekom mithalten können dürfen diese keine größeren flats anbieten oder müssen 5? für 500 mb datenvolumen verlangen um den Wettbewerb nicht zu verzerren. Hat aber damals niemanden interessiert als die Foto, Tv, Elektrofachgeschäfte kaputt gegangen sind als Media Markt und Saturn überall aufgemacht haben. Deutsche Doppelmoral halt.
 
@zhandri: Wo hast du denn den Blödsinn her, seit wann bedeutet Netzneutralität das man hohe Preise nehmen muss und keine Flats anbieten darf? Oder sollte das wieder eins der hirnlosen EU Bashings sein?
 
@zhandri: Schlag mal nach was Netzneutralität heißt...
 
@venture: Gibts doch jetzt auch bei uns. Hört auf den äußerst eingängigen Namen "T-Mobile MagentaMobil XL Premium". Und das ganze gibts für günstige EUR 199,95. Achso... hatte ich schon erwähnt, dass das gar nicht eine "WIRKLICH-ALLES-DRIN-Flat" ist? Telefonie ist nämlich auch bei diesem günstigen Angebot nur innerhalb der deutschen Netze flat. Alles Ungläubige, die hier die hier die Markt- und Technologieführerschaft der Telekom in Frage stellen.
 
@venture: Bin vor kurzem zu WinSIM gewechselt, ALLNET Flat inkl. 3GB Daten für 9,99€. Bisher läuft alles gut, Service musste ich noch keinen in Anspruch nehmen. Die Zeiten wo ich für einen Tarif Premium Preise bezahlt habe sind bei mir seit 2016 auch vorbei.
 
So ist das wenn die Manager keinen Schimmer haben was die Kunden wollen.

Entertain und so nen kram wollen sie verkaufen, dann diese Frickel halb DSL halb LTE gedöhns...
Ich hatte jedesmal wenn ich mit der Telekom telefonierte danach eine schlechtere Meinung von denen. Mal legt der Berater einfach auf, dann sind die unfreundlich, dann muss ich 3x anrufen damit etwas endlich erledigt ist, sonderkündigung ging auch erst nach 3-5 anrufen... Dann noch dieser %&$ Speedport.

ABER wenn die mir eine 100Mbit leitung hier hinlegen, komme ich zurück.
 
@MOSkorpion: Eigentlich ist bei denen alles schei*e, aber wenn die dir einmal den Popo versüßen kriechst du zurück? Top ^^'
 
Die Telekom verbockt es sich doch selber.
Bei der Einführung von Entertain hatten sie tatsächlich ein Angebot, welches kein anderer hatte. Vor allemfunktioniert es bestens.
Nur die Mitbewerber schlafen nicht und haben mittlereile nachgezogen und bieten weitaus mehr Leistung für weniger Geld.
Bestandskunden bleiben auf ihren teuren Verträgen sitzen und bekommen null Boni.
Und die Zeiten in denen die Kunden Telekom nehmen mussten oder nicht gewchsekt habenweilTelekom eindeutsches Unternehmen ist oder einfach nur zufaul waren, sind vorbei.
Wäre diese Vertragsbindung von 2 Jahren niht vorhanden,würden noch viel mehr viel schneller wechseln.
 
@LastFrontier: Genau,ich bin so ein Bestandskunde seid 11 Jahren,bis vor 2 Monaten waren sie die einzigsten die bei uns 16k angeboten haben.Nun seid 2 Monaten bietet ein Regionaler 50k für den gleiche Preis an und ich werde so schnell es geht auch wechseln.
Da werden bei uns noch etliche Kunden wechseln die nächste Zeit,wenn sie aus den alten Verträgen rauskommen.
 
@LastFrontier: Das ist bedauerlicherweise die echte Frechheit. Bestandskunden werden immer mit um Welten schlechteren Konditionen abgespeist als Neukunden. Bei den Vollpfosten kapiert leider keiner, dass man, wenn man seinen Marktanteil AUSBAUEN will, nicht nur Neukunden gewinnen wichtig ist, sondern die Bindung der Bestandskunden (fast) ebenso wichtig ist. Denn sonst vergrößert sich der Markanteil nicht (nennenswert), sondern immer verschiedene Kunden füllen nur das anzahlmäßig (weitgehend) gleiche Reservoir an Kunden.
 
Hmm mal überlegen wo das Problem liegen könnte...
Teuer?
Der langsame Glasfaserausbau in Dörfern?
Abrechnung nach Datenvolumen statt nach Geschwindigkeit?
Ständiges androhen von "Spezial Diensten" und der abschaffung der Netzneutralität?
Schlechtes Netz auf dem Land?
Schlechte Service Apps?...
Nein, es muss sicher an was anderem liegen...

Also manchmal frage ich mich echt auf was für einer langen Leitung die stehen um nicht zu rallen wieso der Laden nicht läuft. Na gut, den Kunden selbst fragt ja keiner. Ich bin mittlerweile auch zu Vodafone überglaufen, da bekomme ich den selben Mist wenigstens günstiger.
 
@Cheeses: Spezialdienste bzw datenprio ist in den usa realität...schlechtes netz auf dem land ebenso, noch viel schlimmer.

Beim Festnetz ist klar warum sich beim Ausbau nicht viel tut, zu viel wurde reguliert und dann ist man am ende an so schäbigen kompromissen hängen geblieben wie vectoring nachdem die regulierung zum quasi ausbaustopp geführt hat
 
Wo soll dieser Wahnsinn noch hinführen?

Früher galt das Motto Leben und Leben lassen.
Da war ein Firmeninhaber glücklich, wenn die Firma in den schwarzen Zahlen war, er jeden sein Lohn zahlen konnte und die Führung auch mit Gewinn nach Hause gehen konnte.

Und heute? Wenn nicht jedes Jahr der Gewinn um 20-30 Prozent gesteigert wird, dann wird alles verkauft, Mitarbeiter entlassen, möglichst noch mehr mit Niedriglohnarbeitern aufgefüllt, oder Produktionen ins tiefste Niedriglohnland verlagert.

Nur damit man Glaspaläste bauen kann, Manager mit zweistelligen Millionenbeträgen nach Hause gehen, und bei den Versammlungen die Assgeier mit den schwarzen Anzügen ihre riesigen Ausschüttungen bekommen können. Weil mit einem normalen Zinssatz sind diese ja auch schon lange nicht mehr zufrieden.

An was liegt es in Deutschland? Vielleicht daran, dass man nichts investieren will?
Das Verträge ziemlich teuer sind, und es am Ende doch keine echte Flatrate ist.

Gleiches Beispiel war doch damals Siemens mit den Handys/Smartphones oder PCs.
Die Sparte brachte zwar keine hohen Gewinne und ging meistens 1:1 auf.
Also wieso lässt man es nicht einfach, solange es keine Verluste macht, und wäre stolz drauf,
dass man auch Smartphones, Handys und PCs, Bildschirme etc. anbietet und Arbeitsplätze in
Deutschland anbietet.
Meine zwei 22 Zoll Monitore von Fujitsu-Siemens laufen heute noch wie am ersten Tag.
Auch hatte ich damals den Desktop PC von denen. Und ich würde mich dafür gerne wieder
entscheiden.

Aber was will man machen.
 
@andi1983: Wann soll das früher gewesen sein? Der Zustand heute ist doch nur durch die Entwicklung von früher so gekommen...jeder gegen jeden Hauptsache man kann auf jemanden herabsehen, das ist ein gesellschaftsproblem, dass Dinge wie das bge noch nicht gesellschaftsfähig sind zeigt doch nur überdeutlich wie die Gesellschaft tickt und genau deshalb wird es auch erst mal weitergehen mit gehaltsunterschieden von top management zum einfachen Arbeiter was früher mal bei 5-20 fach war, heute bei 80-500 fach ist und morgen muss man es gar nicht mehr ausmalen...die gesellschaft will, sie bekommt
 
@andi1983: Ganz einfach, wenn der Gewinn den ich mit meinem Unternehmen in den nächsten 10 Jahren erwirtschafte niedriger ist als die Summe die ich bei einem Verkauf bekomme, dann lasse ich es fliegen.
 
@andi1983: Im Traum-Früher? Unternehmen werden von Menschen gegründet und geführt, und Menschen an sich waren früher genauso wie heute.

Die Rahmenbedingungen sind heute anders, es gibt globale Konzerne, Nachrichten und Gerüchte verbreiten sich rasend schnell weltweit, ... insofern wird manches vielleicht sichtbarer. Aber anders? Denk mal an die Anfänge der Industrialisierung, bevor Arbeiterrechte sich durchgesetzt haben... wozu wurden eigentlich die Arbeiterrechte überhaupt gefordert und durchgesetzt, wenn der Leben-und-leben-lassen-Fabrikinhaber doch glücklich war, wenn er ein wenig verdient hat und alle Arbeiter mit vollen Lohntüten nach Hause gehen konnten? Oder davor, der Leben-und-leben-lassen-Feudalherr war glücklich und zufrieden, wenn er was zu essen hatte, und seine Leibeigenen alle satt und zufrieden waren?
 
ein Glück dass ich da doch nicht meinen dualen Master gemacht habe
 
Wenn man sich darauf ausgeruht hat eine Monopolstellung zu haben nur weil einen in ganz Deutschland im Telefonnetz die letzte Meile gehört hat man eben Pech zum glück gibt's jetzt Kabel und ist nicht mehr auf die Teledoofis angewiesen.
 
Dabei ist T-Mobile USA der größte Dreck den es gibt, alle meine Verwandten dort sind entweder zu Verizon oder AT&T gewechselt und ich selbst habe damals 2012 auch extrem schlechte Erfahrungen damit machen müssen!
 
@devilsown: Der größte Dreck vielleicht nicht. Aber T-Mobile lockt halt mit viel subventionen und das Netz ist halt mit des schlechteste in den USA. einzig der Preis ist da drüber halt sehr günstig, deswegen wechseln viele dort hin. so ziemlich das Gegenteil von hier. Hier ist das Netz super, dafür isses halt auch mit der teuerste anbieter.
 
hat man einen anderen anbieter, stellt sich die telekom mit der freischaltung ja auch immer an. das merken sich dir kunden.
außerdem warum sollte ich mehr bezahlen für weniger leistung?
 
Diese Überschrift der News ist eine Frechheit !!! Mit "Telekom: Neid auf US-Tochter - Verkäufe und Entlassungen die Folge" wird der Eindruck erweckt, als wenn die (möglichen !!!) Entlassungen aus Neid wegen des Erfolges der US-Tochter erfolgen sollen. Dem Text der News kann man dann aber entnehmen, dass das 2 vollkomen unterschiedliche Themen sind und das Eine nichts mit dem Anderen zu tun hat. Das, liebes Winfuture, ist sogar schlimmer als das oft kritisierte BILD-Niveau. Sooo bitte nicht !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!