Indien: Besucher bekommen bei Einreise jetzt SIM-Karte geschenkt

In Indien will man Besucher des Landes zukünftig nicht mehr unvernetzt in der Gegend rumstehen lassen. Wer zukünftig mit einem Touristen-Visum in das Land einreist, bekommt auch eine SIM-Karte in die Hand gedrückt, die er während des Aufenthaltes ... mehr... Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM Bildquelle: eju.tv Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM eju.tv

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Driveclub ist schon ok, besser als einige glauben. Aber natürlich nicht so gut wie einige andere Rennspiele
 
@Reude2004: Die Videos in den Artikeln sind echt komplett aus der Luft gegriffen in letzter Zeit. Bei der Brazzers-Meldung war ein Video, wie jemand Win95 auf'm 3DS laufen ließ...
 
@eN-t: Keine ahnung was Christian Kahle uns mit den videos sagen will. Aber hier kommt wenigstens indien im video vor.
 
@Reude2004: Das die Jugend in Indien, nicht anders tickt, als in Europa! !
;-)
 
ich hab immer meinen indischen mitbewohner zum raisen der sim losgeschickt, grad für ausländer ist das organisieren einer sim recht nervig. mich würde mal interessieren, ob das bundesweit gilt bzw. wenn man den landeflughafen-bundesstaat verlässt. ob ihr es glaubt oder nicht, die behandeln sich gegenseitig wie ausländer, d.h. man darf roaminggebühren zahlen! btw ich glaube eher, die wollen auch die leute gleich tracken, sicher ist sicher
 
@palim: Meines wissens nach hat es etwas mit Antiterrorgesetzten zu tun. Das Problem besteht schon viele Jahre. Und ja die behandeln sich gegenseitig wie Ausländer, traurig. Aber nicht wenn ungemach von außen droht.
 
Ein paar mehr Infos wären wünschenswert: Wie viel Datenvolumen z.B. Skype Video frisst ja dann doch ein wenig was weg. Kann aber auch sein dass das in Indien durch WLAN-Abdeckung kein echtes Problem ist.
 
@Bautz: schon mal etwas von mutter theresa gehört? das einzige was flächendeckend in indien vorhanden ist, ist armut...
 
@palim: Das hält WiFi nicht zwangsweise ab. Hier in Rumänien ist es auch so, dass die häuser teilweise noch kein Warmwasser haben, von einem Wasserkocher abgesehen, aber Glasfaser (200MBit in beide Richtungen für 2,50€, zum Vergleich: ein BigMac Menü kostet 3€).
 
@palim: Das glaubst du. Nur mal angenommen wenn von einer Milliarde Menschen 10% für dortige Verhältnisse mittelmäßig bis sehr gut verdienen, dann sind das 100.000.000. Gleichzeitig sind die Inder sehr gut am Ausland angebunden. Indien hat die meisten Auswander der Welt und sie sind in vielen Ländern vertreten und arbeiten oft in guten positionen und sind meist recht tüchtig. Ich selbst kenne jemanden, der vor ca 20 jahren nach Deutschland gekommen ist, bei großen rennomierten Unternehmen gearbeitet hat und elf Jahre später wieder ausgewandert ist. Er fand es hier zu kompliziert und hat außerdem den Outsourcing Vorteil erkannt. Heute is er 100% iger Inhaber eines der Top 50 SAP Outsourcing Unternehmen (teil einer Unternehmensgruppe) mit Focus auf Deutschland und kann namenhafte deutsche Referenzkunden vorweisen. Indien ist im Ranking der meisten Milliardäre pro Land auf Platz 4. Indien ist auf Platz 11 im Ranking der Weltweiten Goldreserven. Eine Hochzeit ohne Gold? Im Ranking der Gold und Juwelen Reserven die sich im privat Besitz befinden, belegt Indien den 1. Platz. Ich sage nicht das es kein Elend in Indien gibt, klar gibt es das. So sehr die Armut nur ins Auge sticht, man muss auch mal die andere Seite betrachten.....
 
@spackolatius: ich hab mir das ganze vor 10jahren für 9monate angeschaut ;) großstädte sind wie in fast ganz asien moloche, auf dem land ists halt noch dürftiger. von den zahlen her war indien damals schon ein heisser kandidat für china 2.0, aber der ganz große boom ist ausgeblieben. ist auch nicht ganz sooo schlecht, lieber ein langsames und stetiges, nachhaltiges wachstum als schnell und dann auch wieder schnell vorbei wie zb in china. wenn ich das so schreib, hab ich direkt mal wieder bock den rucksack aufzuschnallen und traveln!
 
Gab es in Thailand schon vor 3 Jahren aber gut zu sehen, dass andere Laender nachziehen.
 
@JanKrohn: mmh, war sommer 2013 da, da gab es das noch nicht
 
@palim: Ich hab jetzt noch mal nachgeschaut. Im November 2012 hatte ich die SIM ausgehaendigt bekommen. Touristen-SIM-Pack heausgegeben von der Thai Immigration Police. Bist Du evtl. ueber Land eingereist? Da kann ich mir vorstellen, dass es solche Extras vielleicht nicht gibt.
 
@JanKrohn: ganz normal über bkk, wir sind aber sofort nach chang mai umgestiegen, da war keine zeit für solch luxus. wenn man die sim nachfragen muss, ist das natürlich an mir vorbeigegangen. die option hätte man im flieger auch mal kommunizieren können
 
Mit Lumia DS, kein Problem! !
;)
 
Die 30 Tage Nutzungszeit reichen wohl auch aus um über die Mobilfunkverbindung ``staatliche Sicherheitskopien'' von den Daten auf den Mobiltelefonen der Reisenden (Wirtschaftsgeheimnisse bei Geschäftsreisenden sind da für die indische Regierung sicher hochinteressant, aber auch private Daten werden sicherlich gerne genommen.) anzufertigen und in den 30 Tagen sieht man auch wo sich die Reisenden so herumtreiben und wie sie sich verhalten und bekommt über die Kommunikation mit Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern auch genau mit, welche Interessen und ob sie möglicherweise Krankheiten haben, von denen man wissen sollte.

Nachdem die USA ja nun schon die detaillierten Gesundheitsdaten von Reisenden anderer Nationen in ihren Datenbanken haben und mittlerweile ältere Kanadierinnen im Rollstuhl, die in ihrem Leben mal eine Depression hatten, als Gefahr für die Nationale Sicherheit deklarieren und nicht einreisen lassen, wie hier geschehen (kein Einzelfall -- unter dem Artikel stehen noch weitere Fälle)...

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/usa-einreiseverbot-aufgrund-von-gesundheitsdaten/

...muss Indien als Schwellenland ja auch allmählich anfangen die privaten und geschäftlichen Daten von Reisenden aus anderen Ländern einzusammeln und seine eigene weltumspannende Datenbank über alle elektronisch kommunizierenden Menschen dieser Erde aufzubauen.

Da ist die Idee, SIM-Karten an Reisende zu verschenken und sich so quasi root-Rechte auf den Mobiltelefonen der Reisenden zu erschleichen, sicher ein guter Anfang, da der indische Geheimdienst es sicher schwerer haben wird als der US-amerikanische, sich direkt von Microsoft, Google, Apple und Co. Zugriff auf die Daten der Nutzer verschaffen zu lassen.
 
@resilience: Also den Datenverkehr hätten sie auch direkt am Netz überwachen können, dafür bedarf es keiner Sim Karte im Mobiltelefon. Ok, die Daten auf dem Mobiltelefon selbst vielleicht erstmal nicht. Gut dann speichert man sie auf dem PC und nicht auf dem Mobiltelefon und verlegt die geschäftliche Kommunikation in das Netz des Geschäftspartners. Aber was solls. Schau mal hier....

Indien will seine Milliardenbevölkerung mit biometrisch lesbaren Ausweisen ausstatten. Was die einen als Fortschritt bejubeln, halten andere für riskant.
https://magazin.spiegel.de/SP/2016/23/145101341/index.html

Weiterhin soll eine Sim Karte nur noch in verbindung mit den oben genannten Ausweisen ermöglichen.
http://www.medianama.com/2016/08/223-uidai-aadhaar-mobile-link/

- In another possible violation of the Supreme Court guidelines saying that Aadhaar cannot be made mandatory, it has been made mandatory for participating in e-auction of vehicle registration numbers.

Digital Locker: Government of India has launched digital locker (DigiLocker) system for everyone for storing all personal document on the government's server. And sign-up process for DigiLocker requires person to link his/her 12 digit Aadhaar card number. Check out benefits of DigiLocker.

Als Trost der Totalüberwachung bekommt man gewisse vorzüge wie sozialleistungen und man darf sich ein kostenloses Bank konto eröffnen. Und wenn der Server mal zeitweilig nicht zu erreichen ist, dann muss man halt warten.
 
@spackolatius: Super. Das wusste ich noch nicht. Danke für Recherche und Information. + von mir.

Die Info zieht sofort mit den entsprechenden Artikeln als Beleg in meine LaTeX-basierte Wissensdatenbank ein, auf das ich mit der gegen Ende des Jahres die 16.000 Din-A4-Seiten-Marke überschreite (nur mit den wichtigsten Grafiken und Fotos -- wenn ich alle Grafiken und Fotos hineinkompiliere, liegt das PDF schon heute bei über 20.000 Seiten, blättert sich dann aber als PDF auf leistungsschwacher mobiler Hardware etwas teigig. ;-) Beim Bearbeiten ist das aber auch dann kein Problem. Der Quelltext scrollt und bearbeitet sich im Texteditor selbst auf bald 10 Jahre alter mobiler Hardware noch flüssig.).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen