Upsi: Warner Bros. markiert eigene Webseite als Pirateriequelle

Es ist natürlich legitim, dass Hollywood-Studios ihre Rechte schützen wollen. Viele Sympathien genießen sie dabei nicht, was sicherlich mit der Abmahnindustrie in Zusammenhang steht. So mancher sieht es deshalb mit einiger Schadenfreude, dass sich ... mehr... Warner Bros., Batman, The Dark Knight Bildquelle: Warner Bros. Warner Bros., Batman, The Dark Knight Warner Bros., Batman, The Dark Knight Warner Bros.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Besser einmal zu viel als einmal zu wenig...
Aufhalten werden Sie die Piraterie ohnehin nicht.
 
Schade das google aufgepasst hat und die links nicht gesperrt hat. An googles stelle hätt ich alle links gesperrt und wenn warner dann schnell auf entsperrung besteht würd ich behaupten das es 4-6 Wochen dauert zu entsperren.
 
@Reude2004: Richtig, das war auch mein erster Gedanke!
 
@larsh: absolut. Warum? Weil die meinen immer, überall und zu jeder Zeit ultra-schnell jede Website zensieren können zu müssen - auch jene, die evtl. von irgendwelchen Filtern als "Raubmordkopiereiwebsite" gesehen wird.
Ätzend. Ich hoffe die gehen pleite - wie Nintendo und SEGA. Zwar aus verschiedenen Gründen - aber solche Rechtsverdreher hasse ich wie die Pest.
 
@Reude2004: Eure Filme sind scheinbar komplett aus dem Internet verschwunden und eure Reichweite hat sich um 99% verringert? Jop, da habt ihr einiges von euren eigenen Websites sperren lassen. Da wir nur sehr begrenztes Personal haben dauert die Entsperrung 3-4 Monate. Gegen Zahlung vom 100Mio$ würden wir Personal von anderen Projekten abziehen und euch vorrangig behandeln.

Wäre viel lustiger, wenn nicht traurigerweise einige legitime Projekte von Google abgeschnitten werden, die sich nicht so gut wehren können.
 
@Reude2004: Google sollte Links immer in Päkchen snnehmen: 100, 1000 usw. Mehr als 5% false positives -> Ablehnung des Pakets mit bitte auf genauere Vorarbeit.

Die reporten doch einfach "alles" - Google wirds schon filtern.
 
Haben sie doch die richtige Seite als Pirateriequelle markiert bei den Kosten, den sie für ihre Kunden verursachen.
Ich verstehe bis heute nicht warum die Schauspieler solch unverschämt hohe Gagen bekommen... und wer zahlts?
 
@bLu3t0oth: Ich verstehe bis heute nicht, das Leute meinen ein Recht dazu zu haben gewisse Filme sehen zu dürfen. Wer diese Filme sehen will, der muss dafür bezahlen, und wenn einem die Preise zu hoch sind, dann sieht man sie halt nicht, oder eben erst wenn sie im Free-TV laufen. Wie man daraus ein Recht auf Piraterie ableiten kann will mir nicht in den Kopf.
 
@Chiron84: Mein Reden seit 45 ...
Aber anscheinend hat die Industrie uns inzwischen schon soweit erzogen, dass "nicht konsumieren" undenkbar geworden ist.
 
@crmsnrzl: Nö das war und ist die Open Source-Bewegung.
 
@bLu3t0oth: Wenn du ein Gesicht hättest, das global von den Leuten wiedererkannt wird, würdest du sicherlich auch nicht "Nein" sagen, wenn dir jemand für deine Auftritte eine Mörderkohle geben würde. Und umgelegt auf die Anzahl der Menschen, die sich so einen Film ansehen oder auch hinterher kaufen, dürfte das überschaubar sein. Oder meinst du, du würdest als Endverbraucher die Filme billiger kriegen, wenn ein Clooney (oder wer auch immer) umsonst oder wesentlich günstiger seine Dienste anbieten würde? Außerdem sind Unterhaltungsfilme als Angebot, nicht als Zwang zu verstehen.
 
@bLu3t0oth:
Angebot und Nachfrage. Trifft aber auf alles zu Musiker, Sportler und co.
 
@Andy2019: Musiker bekommen idR deutlich weniger bis auf die paar Poppsternchen..
 
@bLu3t0oth:
Selbiges trifft auch auf Sportler und Schauspieler zu
 
@bLu3t0oth: Jeder bekommt das was ER/SIE "wert" ist bzw. solange "Große" Namen leider oft Garanten für Umsatz sind, solange werden die auch ihren unverschämten Anteil erhalten.
Aber zum Teil finde ich hast du recht, der Wert von heutigen Produktionen ist um ein vielfaches geringer, als das was damit umgesetzt wird.
Anders ausgedrückt:
wenn ich sehe, wie viel gutes Geld ich für Cineastische Enttäuschungen ich verpulvert habe, finde ich das mir ein angemessener Schadensersatz + Schmerzenzgeld zusteht, so über den Daumen 50-100 Euro pro Kino Katastrophe, in Fällen wie Interstellar das Hundertfache!
 
@Kribs: Finde den Ansatz bezüglich Schadensersatz zwar nicht schlecht, aber Geschmäcker sind nun mal deutlich verschieden und du wirst immer jemanden finden der den Film X gut findet, daher ist das ganze hinfällig.
Und was mich aber interessieren würde, warum du gerade Interstellar so hervorhebst?
 
@Master_P.: Weil ich bei Interstellar nicht nur verärgert vorzeitig aus den Kino ging, ich war Scheiß Wütend reingefallen zu sein, ein Extrem das seines gleichen in meinen Leben sucht.
 
@Kribs: In wie fern denn reingefallen?
Finde ihn zwar auch nicht sooo dermaßen gut wie angepriesen, aber auch nach mehrmaligen schauen finde ich immer wieder das ein oder andere interessante Detail, wobei ich auf die letzten Minuten ganz gerne verzichten kann.
 
@Master_P.: Ich hab das Kino verlassen, nach dem sie auf den Exoplaneten "Wasserski" mittel Shuttle ausübten, was der Handlung wiedersprach (Treibstoffverbraucht durch erhöhte Schwerkraft / die wären nicht wieder weg gekommen) was auch eindeutig den Physikalischen Gesetze widerspricht (Wasserwiederstand/Wellengang bei erhöhter Schwerkraft), das war das Tüpfelchen auf dem I.

Nicht nur das, der Film Physikalischen Gesetze ignoriert und auf den Kopf stellt (Strahlung Schwarzes Loch/ Gravitationskonstante/Massegesetz beim beschleunigen/ Zeitdilatation und, und ....), dieses Amerikanisierte dünne Heldenepos ist von Anfang an unlogisch und mit Fehlern durchsetzt z.B. wie schafft es eine Organisation die weder die Finanziellen noch technischen Möglichkeiten hat, ein Raumschiff hinter den Mond zu bauen und zu unterhalten?

Dazu kommt noch, das das "Schausiel" der Schauspieler unterirdisch Grottig für meinen Geschmack war, das Ganze nach der Spektakuläreren Vorankündigung und Werbung macht es für mich zum SCHLECHTESTEN Film aller Zeiten, eine Zumutung die eigentlich Schadensersatz und Schmerzensgeldpflichtig sein sollte!

Aber wie du schon richtig anmerktest, Geschmäcker sind verschieden, es gib eine Ganze menge die den Film Positiv sehen.

Ps.: Minus nicht von mir.
 
@Kribs: Danke für deine Erklärung, da sind sicherlich die Geschmäcker verschieden.
Ich schaue mir ab und an gerne mal Filme im Detail an, aber glücklicherweise habe ich hier das ein oder andere mangels genauer Kenntnis gekonnt ignoriert, wobei ich eh bei Filmen was den Realismus anbelangt schon lange nichts erwarte. Zu viel unlogischer Kram, aber das kommt natürlich immer auf die Erwartung an.
Dann kannst du sehr froh sein dem Ende entgangen zu sein, denn da schaudert es mich jedes Mal, auch wenn ich die Parts davor gar nicht sooo übel finde (Bild/Ton ist nicht unbedingt der schlechteste).
 
@Master_P.: Hier ist leider die Krux die mich so Wüten macht, in den Vorankündigungen und in der Werbung hieß es immer das der Film sich streng an die Wissenschaftlichen Normen hält, das tat er offensichtlich nicht.

Bei Filmen wie z.B. StarWars wurde ich nie Wissenschaftliche Genauigkeit erwarten/voraussetzen oder Reklamieren, würde da auch nie angekündigt.
 
@Kribs: Dann hatte ich wohl den Vorteil unvoreingenommen an den Film herangehen zu können, da ich mich vorher gar nicht wirklich informiert hatte.
Aber so halt jedem seins, denn bin ja auch einer der wenigen die sich immer wieder gerne Tron Legacy alleine nur wegen der Ton- und Bildgewallt geben und sich einfach nur berieseln lassen ^^
 
@bLu3t0oth: Wenn mein Leben als Konsequenz daraus in Boulevard-Blättern ausgebreitet, aufgebauscht und breitgetreten wird, dann müsste die Gage schon ziemlich lukrativ sein.
 
Schade eigentlich das Google diese Falschmeldungen aussortiert, wenn es den rigiden Forderungen von Warner und Konsorten nachkommen würde, würden die sich (wenn die Meldung so auch wirklich zutrifft) selbst ins "Nirwana" kicken.

Frage mich gerade ob da auch mal ein Danke zurück kommt?
 
Wieso passt Google auf? Das wäre doch der Job von Warner und seinen Handlangern. Ich würde da garnichts prüfen wenn ich google wäre und die Wiederaufnahme in den Index mir schön bezahlen lassen. Aber die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, nee;)
 
@J-M-L: wenn die das nicht machen würden... möchte nicht wissen auf wieviel millionen/milliarden dann in den Staaten geklagt wird. aka "das hätte denen doch auffallen müssen"... in den Staaten bekommst ja sogar eine Klage gegen RedBull durch weil die keine Flügel verleihen.
 
@Stefan_der_held: Kann mich nich gut an die Klage "für nen Appel und nen Ei" erinnern, wo sich einer mit feinsten Werkzeugen eingedekt hatte und an der Kasse den Appel und ein Ei hinlegte. Der Baumarkt musste lt. Gericht es herausgeben, weil die Werbung es so versprach. Oder nem Bekannten aus Weimar, hatte sich kurz nach der Wende im Winter auf den Balkon in Shorts und T-Shirt gesetzt und die WBG verklagt, dass sie ihren Heizpflichten nicht nachkamen (Halber Balkon = Warmmiete). Warmer Teil des Balkons natürlich, da wo die Tür ist, alles andere wäre ja blödsinn. Wurde richtig teuer für die WBG, Schmerzensgeld, Verdienstausfall und der Arbeitgeber hatte auch gleich noch Schadensersatzansprüche! Seit dem gibt es nur noch Kaltmieten für den Balkon!
 
@Roger_Tuff: hätte ich gesagt: Mein lieber Herr... das haben Sie falsch verstanden... "Fürn Apple und nen Ei" :D also haben Sie zuwenig gezahlt
 
@J-M-L: Google sollte eher alle anderen Links genau überprüfen, aber wenn Warner eigene Seiten oder Seiten, auf denen ihre Produkte gekauft werden können, sperren möchte, bitte schon, ist deren Entscheidung.
 
simpsons.voice.nelson(haha)
 
Ist der Witz an der ganzen Geschichte nicht, dass man alle links die gesperrt werden sollen, öffentlich ansehen kann? Also eine whitelist sollte man schon erstellen wenn man links automatisch sperren lassen möchte. Die gaben an, auch die IP 127.0.0.1 Sperren zu wollen :D
 
Och, also dass Warner sich selbst bannt, hätte ich an Google´s Stelle einfach mal "übersehen" und das entsprechend so im Index wie gewünscht markiert. Nur so lernen sie es doch.
 
Hört sich sehr nach dem Ausfluss einer typischen BWL Entscheidung an. Wer billig kauft, kauft zweimal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!