Windows 10 Enterprise im Abo: Die Details zum Deutschland-Start

Auf der Worldwide Partner Conference (WPC) hat der Redmonder Konzern ein neues Abo-Modell für Windows 10 Enterprise näher vorgestellt, dieses soll vor allem kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen. Damals nannte man auch die Dollar-Preise, nun hat Microsoft Details ... mehr... Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Windows 10 Enterprise, Defender, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Bildquelle: Microsoft Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Windows 10 Enterprise, Defender, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Windows 10, Sicherheit, Antivirus, Enterprise, Windows Defender, Windows 10 Enterprise, Defender, Windows Antivirus, Windows Defender Advanced Threat Protection Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cool genau der Schritt, der demnächst auf die anderen Versionen ausgeweitet wird und da es ja Zwangsupdates gibt, können W Nutzer nicht mal was dagegen machen.
Man das Gebaren von M$ ist so durchsichtig, aber weiter so, die Leute sind sehr leidensfähig
 
@Hondo: Was gibt es daran auszusetzen, man erwirbt Windows 10 Pro als Basis Lizenz und wenn wer die Enterprise Funktionen nutzen möchte zahlt er dafür einen Abo Preis der mit knapp 6 € ja ziemlich angemessen ist, doch klar das MS langfristig auch Geld mit Windows 10 verdienen will, was ist daran auszusetzen, was hat das mit Zwangsupdates zu tun, kann doch jeder selber entscheiden ob er die Enterprise Funktionen nutzen möchte oder nicht. Wer das alles nicht will der kann sich ja für ein anderes Betriebssystem entscheiden, es besteht doch kein Zwang Windows zu nutzen.
 
@Hondo:
Wäre durchaus verständlich. Microsoft muss wie jedes Unternehmen was an den Kapitalismus gebunden immer mehr Geld verdienen umd mehr wachsen als im Vorjahr, sonst würde das System vom ständigen Wirtschafts- und VermögensWachtum in sich zusammenbrechen.
Windows 10 ist das erste Windows was es für Win 7 und 8 Benutzer kostenlos gab. In der heutigen Zeit wird durch den immer größeren Konkurrenzdruck gerade im IT-Sektor kaum was verschenkt ohne Gleichzeitigkeit einen Hintergedanken zu haben wie man zukünftig mit den Produkt Geld machen kann.
Ob mit Werbung, mit eingeschränkten Funktionen oder per Abo-Modell, vieles ist da möglich.
 
@Hondo: Wenn sie das für Privatanwender versuchen durchzudrücken wünsch ich Ihnen in den USA vor Gericht viel Spaß. Und für Unternehmenskunden war Windows 10 nicht kostenlos.

Abgesehen davon, ich hab mein Office auch im Abo und bin damit sehr zufrieden.
 
Windows 10 war gratis. Warum sollte man dafür Geld bezahlen?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dein Name ist Programm ;)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wo war den Windows 10 Enterprise gratis?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Und wo war für Unternehmen Windows 10 Gratis?
 
@FatEric: Wenn die eine Pro Version von Win7 oder 8 genutzt haben, war es gratis.
 
@L_M_A_O: Windows 7/8.1 Pro wurde zu Windows 10 Pro Geupgradet die Enterprise Version gabs nie über das Upgrade Angebot nur die Core (Home) und Pro Versionen und auch nur für Privatanwender
 
@CARL1992: Sag ich doch, wenn die eine Pro Version im Einsatz hatten konnten die Upgraden, die Version die sie dann hatten war natürlich Pro und nicht eine höhere Version.
 
@L_M_A_O: Unternehmen kaufen so was in Volumen Lizenzen und die waren glaub ich auch ausgeschlossen nur Privatanwender durften Gratis Upgraden
 
Für die mit dem Anniversary Update in der Pro Edition per Zwangsupdate gekürzten Funktionen (Gruppenrichtlinien funktionieren seitdem nicht mehr) möchte Microsoft nun 6 € pro Monat pro User haben.

Das kann nicht rechtens sein: Immerhin basiert das Nutzungsrecht der Windows 10 Pro auf einem Kaufvertrag, Windows 10 OEM gekauft, definierter Leistungsumfang. Es kommt ein Zwangsupdate und kürzt Funktionen, die man dann nachmieten kann.

Ich rede von Geschäftskunden, die Windows 10 Pro mit Hardware GEKAUFT haben, nicht vom kostenlosen Upgrade...

Wir kaufen ein Auto und nach 12 Monaten schaltet der Hersteller über die Werkstatt die Airbags ab und verlangt eine monatliche Miete ab da dafür! Würde ich mir nicht gefallen lassen. Aber solange keiner Klage einreicht, in dem Umfang das M$ das spürt, wird das mit weiteren Updates nur noch extremer.
Das 2017 Update von Windows 10 "Greenstone 2" wird dan nicht mehr erlauben, dass man in der Pro Edition einer Domäne beitritt!

Bill Gates verdient seine Kohle ja derzeit mit Eisenbahnen. Weiss jetzt warum :)
 
@swopswop: Das wird wohl das neue Geschäftsmodell, irgendwo muss ja das Geld her kommen, denn Windows 10 soll ja "das letzte Windows" sein.
Home gab es geschenkt, Pro gab es geschenkt. Nur ein Bruchteil der Desktop Nutzer wird auch nur einen Cent in den Store investieren, also wird Home und Pro kastriert. Telemetrie lässt sich nicht vollständig abschalten, mit dem Anniversary der nutzlose Sperrbildschirm nicht (der laut mancher Quellen zum Anzeigen von Werbung genutzt werden kann). Irgendwann wird man Cortana nicht mehr abschalten können (bei Mobile seit Anniversary jetzt schon der Fall), irgendwann fehlt bestimmt der Schalter zum Abschalten "von Vorschlägen im Sartmenü (Werbung)" (schon jetzt im Gruppenrichtlinieneditor für neue Nutzer unter Pro deaktiviert).
Da kommt das Abomodell von Microsoft für Enterprise, um wieder volle Kontrolle über seinen PC zu erlangen wie gerufen. Eine dauerhafte Lizenz gibt es nicht und man muss monatlich zahlen. Home und Pro finanzieren sich über Daten und Werbung.
 
@swopswop: so einen ähnlichen Fall habe ich vor Jahren mal mit Sony erlebt. Ich habe mir damals die PS3 wegen der Other-OS Funktion geholt und auch genutzt. Nach einem Update wurde diese Funktion ersatzlos gestrichen
 
@swopswop: "(Gruppenrichtlinien funktionieren seitdem nicht mehr)"

Diese Aussage stimmt so einfach nicht. Es sind gerade mal 10 von wie vielen Richtlinien betroffen?

Here are those policies that can no longer be implemented on Windows 10 Professional Version 1607 through remote management tools:
•Configure Spotlight on lock screen
•Turn off all Windows Spotlight features
•Turn off Microsoft Consumer features
•Do not display the lock screen
•Do not require CTRL+ALT+DELETE & Turn off app notifications on the lock screen
•Do not show Windows Tips
•Force a specific default lock screen image
•Start layout
•Turn off the Store application
•Only display private store within the Windows Store app
•Don't search the web or display web results
 
@xexex: Es sind aber 10 Richtlinien, die im Unternehmensbereich den Admin jede Menge manuelle Arbeit zu machen, um Sachen, die mit TH2 bereits ausgeschaltet waren, erneut zu bereinigen. Am auffälligsten die Sache mit dem Lockscreen und den Consumer Features.

Beim Auto die elektrischen Fensterheber und die Airbags nachträglich zu deaktivieren und gegen Mietpreis wieder einzuschalten sind auch nur wenige Features aber das ist auch nicht zulässig!

Consumer features haben im Geschäftsbereich nichts zu suchen und Office 365 zeigt, dass Geschäftskunden nachwievor das Kaufmodell bevorzugen, weil sie nicht alle 3 Jahre alle Software erneuern.
 
Was mich an der Enterprise Version ärgert ist, das MS eine langsame Verschiebung der Features in Richtig Enterprise vornimmt und diese bei der Pro kürzt.
Damit verkümmert die Pro zur Home Version. Diese selbst wird man wahrscheinlich einstellen, so das Winodws 10 einfach nur noch Windows ist.
 
@kkp2321: Auch wenn ich noch nichts von den angesprochenen "Kürzungen" mitbekommen habe, vergessen anscheinend die meisten, dass Windows Pro immer weiter mit Funktionen aufgerüstet wurde bis es kaum noch Unterschiede zu Enterprise gab.

Prominenter Fall ist hier zum Beispiel Bitlocker, den es mit Windows 7 nur bei Ultimate und Enterprise gab.
 
@xexex: Beim logscreen gehts doch eigentlich schon los.
 
@xexex: Ich finde es in Zeiten, wo fast jeder ein Laptop hat, der halt auch geklaut werden kann, völlig daneben, wenn für Verschlüsselung (Bitlocker) bezahlt werden muß. Kommt mir jetzt keiner mit TrueCrypt. Verschlüsselung muß heute einfach bei einem BS mit dabei sein. Meinetwegen kann man an anderen Sachen sparen. Den 3D Builder zum Beispiel.
 
@Michael41a: Genau deswegen hat Microsoft dieses Feature auch für die Pro freigegeben. Microsoft hat auch ab Windows 8 Hyper-V eingebaut und bestimmt noch 30 andere ehemalige Enterprise oder Server Features.

Aber natürlich sind die "Kürzungen" so schlimm. Unter anderem kann man den Sperrbildschirm nicht mehr per Gruppenrichtlinie deaktivieren. Das ist irgendwie lustig wenn ich bedenke, dass du Bitlocker als Pflichtbeigabe siehst, andere aber schon der Sperrbildschirm störend finden.

Aber Hauptsache man hat was zu meckern.
 
@xexex: Den Sperrbildschirm habe ich mit "control userpasswords2" (mehr oder weniger) wegbekommen. Beim Hochfahren sieht man ihn zwar kurz, aber das stört mich jetzt nicht weiter. Schlimm finde ich, daß Windows 10 seit dem großen Update (Neuinstallation) oft nicht mehr aufwacht. Es vergeht bei mir kein Tag ohne Reset.
 
@xexex: Die Schere wird immer größer, man kann unter Win 10 Pro einige Einstellungen nicht vornehmen, welche unter Enterprise eingestellt werden können (Store, Cortana usw.)
Bei Windows 7 haben sich einige unserer Kunden Geld gespart indem diese Professional statt Volumenlizenz gekauft hatten (kleinere Kunden). Bei Windows 10 wird es schwieriger, wie schon erwähnt wird Win 10 Pro zur Home und hat mit "Professional" nichts mehr zu tun.
Windows 10 Home wird hingegen zu einer Art Starter.

Die Professional kann man im Unternehmensumfeld nicht mehr einsetzen, außer es ist ein 10 Mann Betrieb, da man hier keine Kontrolle über wichtige Settings mehr hat.
 
@Arhey: Die Aussage ist einfach lächerlich. In den meisten Firmen ist ein Sperrbildschirm sowieso Pflicht. Übrig bleibt über den Daumen gepeilt der Store und die Sucheinstellungen. Beides irrelevant wenn man einen PC in der Domäne betreibt und sowieso keine Microsoft Konten auf den PCs eingerichtet hat.

So eine Aussage kann nur jemand treffen der von PCs in Unternehmen so gut wie keine Ahnung hat! Nenne mit bitte EINE Einstellung, die in einem Unternehmen, in dem Benutzer eh keine Installationsrechte haben irgendeinen Einfluss auf die Arbeitsleistung hat.

Schaue dir doch mal die Einstellungen genauer an. Sperre Spotlight, passe Startmenü an, sperre Windows Tipps? Welche Unternehmen interessiert das? Das sind dann fast nur noch Unternehmen die scriptgesteuerte Installationen ausrollen und jede Knopf auf dem Desktop anpassen wollen und genau für solche Unternehmen ist nicht die Pro sondern die Enterprise Version gedacht.
 
@xexex: Den Bildschirm zu sperren, ist zwar fast überall vereinbart, dazu kann aber wie bisher (bei ausgeschaltetem Lockscreen) der Anmeldebildschirm direkt erscheinen und der Benutzer wird nicht gezwungen, nach jedem Sperren erst einmal die Leertaste zu drücken, BEVOR er Passwort oder PIN eingeben kann.
Darüberhinaus ist es unsinnig, dass bei jedem Login ein 4K-Bild aus dem Internet oder über unterwegs über LTE nachgeladen wird. Blickpunkt läßt sich seit 1607 nur brutal entfernen und nicht per GPO.
 
Also, ein Betriebssystem kann man ja kaum mit einen Auto vergleichen. Den ein Auto kaufst man und das war es. Da kommt kein Hersteller und besser was nach. Bei Systemen bekommt man aber immer Update, neue Funktionen. Will man das bei einen Auto nachrüsten muss man Zahlen, ist es kaputt muss man für die Reparatur Zahlen.
Ich finde das den Richtigen weg. Den da wollen Leute es einmal kaufen und dann 10 Jahre Support dafür. Das rechnet sich nicht und muss jeder der sich ein neues System kauft mit bezahlen.

Ich wäre auch der Meinung das jeder der heute noch Windows 7 oder älter benutzt für den Support bezahlen soll. Warum soll den immer der mit Bezahlen der sich ein neues kauft. Bei Apple hat man auch nur 4-5 Jahren Unterstützung und das war es. So ein altem System lässt sich auf einen neuen Rechner erst gar nicht mehr aufspielen.

Könnte mir das auch für Privatkunden auch vorstellen, ist ja nur eine Frage was man dafür bekommt. Das es alles immer alles Gratis gibt? Ich sag es mal so, stellt euch mal vor es kommt einer zu euch kauft etwas und will das ihr es immer Gratis Supporte und repariert. Das will auch keiner, nur selber will er immer alles gratis.
 
@Gerwald: was fährst Du für ein Auto? Alle bekannten Markenhersteller spielen Dir bei jedem Werkstattaufenthalt kostenlos Software-Updates in die Steuergeräte ein, wenn sie dort Fehler entdeckt haben. Das erfährst Du nicht mal. Dennoch war es zB Daimler nicht zulässig, Kunden mit Air-Scarf nachträglich das Feature auszuschalten, obwohl eine einstweilige Verfügung in dem Lizenzstreit die Nutzung untersagt hatte.

Bei Kauflizenzen hat der Kunde auch ein unbefristetes Nutzungsrecht, das nach dem Kauf nicht nachträglich per Zwangsupdate durch den Lizenzgeber eingeschränkt werden darf. Microsoft ist das aber schnurz und solange keiner klagt, ändert sich das nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!