'Burkini'-Polizisten: Nizza nominiert sich für den 'Scheiß Internet'-Preis

In der Politik und auch den sozialen Medien sind die so genannten Burkinis sowie Verschleierung insgesamt ein beherrschendes Thema der vergangenen Tage und Wochen. Gestern erst sorgten Fotos französischer Polizisten, die eine Frau am Strand von ... mehr... Emoji, Smiley, Haufen, Scheiße, Kacke Bildquelle: Emoji Emoji, Smiley, Haufen, Scheiße, Kacke Emoji, Smiley, Haufen, Scheiße, Kacke Emoji

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was für ein Sch... Verein,

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/3159035279/1.4404227/article_multimedia_overview/vier-polizisten-treten-an-die.jpg
 
@Kribs: wer einwanderer ist, sollte sich auch integrieren und sich den örtlichen gepflogenheiten anpassen. in islamischen ländern renn ich ja auch nicht als frau mit tiefem ausschnitt und mini-rock rum. da würde ich sofort zu tode gesteinigt. diese verschleierungsmenschen sollten endlich checken, dass der normale europäer kein bock auf diese augenkrebs-burkinis/kopftücher/burka-müll hat! oh btw: ich bin weder nazi noch afd-wähler noch linksextremist, alles können sie am besten auf die antarktis abschieben
 
@palim: Spannend, der Nächste Taucher im Neoprenanzug wird dann auch direkt zum Ausziehen am Strand verdonnert, oder besser unter Wasser weils dann keiner sieht?
Oder gilt das nur für Frauen?
 
@Kribs: "Die Stadt Cannes verbot über das in ganz Frankreich geltende Verbot einer Gesichtsverschleierung hinaus im August 2016 das Tragen des Burkinis am Strand."

Explizit Burkini. Mit einem Neoprenanzug hätte sie wohl bleiben dürfen laut Gesetz.
 
@wertzuiop123: Und wie man auf den Bildern gut sieht, hatte die Dame gar keinen Burkini an, sondern einfach nur langärmlige Sachen. ;)
 
@Kribs: Ein Neoprenanzug ist extrem körperbetonend, sonst würde er auch nicht funktionieren. Du merkst hoffentlich jetzt schon den Unterschied? Sowas würde eine Burkiniträgerin niemals anziehen!
 
@Kribs: Ob man schwimmt oder taucht macht einen gewaltigen Unterschied. Und das sag ich dir als Sohn eines Minentauchers der Bundeswehr!

Zumal ein Neoprenanzug einen tatsächlichen Nutzen hat.

Ein Burkini ist hingegen nur ein religiöses Instrument und Symbol zur Unterdrückung der Frau!

Und gerade Frauen in Neoprenanzügen lassen von ihrer Figur mehr sehen, als das jeder Badeanzug könnte.
 
@Kribs: Ob du´s glaubst oder nicht, aber als Taucher zieht man seinen Anzug am Strand eh aus - weil er da nämlich nichts nutzt sondern mehr zum Nachteil gereicht.
 
@Kribs: glaub mir, ein Taucher geht freiwillig aus seinen Anzug, sobald er das kühle Nass verlassen hat :)

Bei dem Beispiel mit den Polizisten in Nizza ist es nochmal was anderes.
Dort sind fast 100 Menschen gestorben, die einfach nur einen schönen Tag haben wollten. Getötet von einem fanatischen Moslem. Jetzt öffentlich dort ein Symbol für den Islam zur Schau zu tragen ist das aller letzte. Wenn im Namen meiner Religion Gräueltaten gemacht werden, dann ist es meine verdammte Pflicht, mich davon zu distanzieren.
 
@Kribs: klar, man kann das ganze auch übertreiben bzw. kreativ das gesetz umgehen, aber dann beweist man wenigstens humor
 
@Kribs: Du kannst mit einem Messer Personen erstechen oder auch nen Brot schmieren. Nur weil "Personen erstechen" verboten ist, muss nicht "Brot schmieren" auch verboten sein, nur weil man es auch mit nem Messer macht....
Aber es wäre schön, wenn du mal dein eigenes Hirn benutzen würdest, damit andere dir nicht alles wie für kleine Kinder erklären müssen.
 
@palim: Frankreich mal ausgenommen - die Leute sollen sich also so kleiden, wie dir es passt, obwohl es keine gesetzlichen Verpflichtungen dazu gibt? Denn Gesetze zur Kleidung der Frauen in den von dir vorgebrachten Länder durchaus, es besteht dort also keine wirkliche Wahlfreiheit.

Ich habe auch keinen Bock auf Augenkrebs-Hip-Hop-ich-trage-meine-Hose-1m-unterm-Arsch. Darauf, es zu verbieten, käme ich jedoch nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: Es gibt sehr wohl gesetzliche Verpflichtungen! Das vergisst man immer gerne. Versuche mal Nackt durch die Fußgängerzone zu laufen. Weit wirst du nicht kommen! Ansich eigentlich interessant, warum das verboten ist... aber okay es ist nun mal so, weil es auch befremdlich ist. Ich will auch keine nackten Omis und Opis sehen. Und ich will auch keine vollverschleierten Personen sehen, weil das auch befremdlich ist. Andere empfinden da sogar Angst. Es gibt Gründe warum sich hier Widerstand regt.
 
@FatEric: Nackte Omis und Opis sind "iiieeehhhh"?
Aber wen 3 hübsche, nackte, junge, wohlproportionierte Mädels in der Fußgängerzone vor dir herlaufen würden, wäre das für dich okay? Ich glaube, das grenzt schon an Diskriminierung. Warum gestehst du nicht allen dasselbe zu?
 
@FatEric: Manche Leute Empfinden Angst, wenn ihnen die Kombo Springerstiefel + Bomberjacke + Glatze entgegen kommt. Warum hat das noch keiner verboten?
 
@MaikEF_: Das ist keine Diskriminierung, das nennt man Ästhetik!!!
 
@crmsnrzl: weil es auch ein front242-fan sein könnte! :D
 
@palim: Oder Feindflug-Fan, ...
 
@chris193: Soll auch Leute geben, die nackte Omis und Opis ästhetisch finden... Oder Sportwagen von Mercedes, oder Katzen ohne Fell...
 
@MaikEF_: Gibt auch Leute, die älter sein können als du und eine andere Mode westlicher Form gewohnt sind! Ich kenne noch ältere Damen um die 70 aufwärts, die ebenfalls Kopftuch trugen, aber die gingen in die Katholische Kirche.
Diesem Anglerverein wird aber nicht verboten im Batmankostüm andere Leute zu belästigen! OK sie haben auch manche gute Seite (linke Wange und rechte Wange, du verstehst?), aber das kann man doch von jedem behaupten.

Jetzt such doch mal einen Moslem, der sich unterwürfig zeigt, also nicht bloß in der Kirche/Moschee und sich eine schmiern läßt, ohne die Stadt ausradieren zu wollen?! Alleine, wenn man manche Personen nur im Vorbeigehen anschaut, kann man eine Fehde auslösen. Gleiches gilt fast schon bei Nichtbeachtung der Person.

Mich hat man in beiden Situationen schon angefeindet. Aber solang die Gnome nur blubbern, bewegt sich der Berg nicht. Ich bin groß und nicht gerade wie ein Adonis, eher vertrete ich die Gruppe Fels in der Brandung. Vermutlich versuchen die Zwerge deshalb immer wieder, wie weit sie gehen können. Wenn du dich dann aber einmal wehrst, und sei es auch nur verbal, dann gilt man als Ausländerfeind oder gleich als Nazi, wo man doch nur seine Lebensweise verteidigt.

Bei mir bekommt jeder, was er verdient nach dem Motto: Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus! Und gerne auch nach dem Grundsatz: Auge um Auge, Zahn um Zahn!
 
@palim: & MaikEF_
Nope, Glatze gehört da nicht zu. Iro oder Flat - nix Anderes!
Im Rhythmus bleiben!
 
@chris193: nene, erstmal no shuffeln...
 
@Niccolo Machiavelli: Dir ist sicher bewusst, dass es in Frankreich inzwischen ein Gesetz gegen das Tragen von "islamisch korrekter Bademode" gibt? Und ist Dir auch bewusst, dass dies Gesetzt sogar von einer Mehrheit der französischen Bevölkerung befürwortet wird. Ergo: Wer gegen das geltende Recht des Landes verstößt, darf sich über das Eingreifen der Polizei nicht wundern. Weder in Nizza noch in Islamabad. Sollte sich dennoch jemand darüber aufregen, darf er gerne versuchen ein Land zu bewohnen, wo es solche Gesetzte nicht gibt. Noch gibt es da eine gute Auswahl.
 
@Kobold-HH: Wenn du ganz aufmerksam mitließt, wirst du merken, dass sich der Kommentator, auf den ich antworte, nicht auf Frankreich bezieht.
 
@Niccolo Machiavelli: So aufmerksam ich lese, komme ich zu dem Schluss, dass Du Frankreich mit seinem geltenden Gesetzt extra außen vorgelassen hast, um dies so zu argumentieren.
 
@Kobold-HH: Er schreibt von Europäern, nicht von Franzozen, gell? Und im Großteil Europas sind Burkas und Burkinis nun mal eben nicht verboten.
 
@Niccolo Machiavelli: Noch nicht. Wir arbeiten aber daran.
 
@Kobold-HH: Ändert nichts daran, dass es bei dir beim Beherrschen einiger grundlegender kultureller Eigenschaften hapert.
 
@Kobold-HH: Wer ist "wir"?
 
@DON666: 81% der deutschen Bundesbürger.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-08/burka-verbot-debatte-mehrheit-der-deutschen

Und das ist ein Umfrageergebnis von gestern.
 
@Niccolo Machiavelli: du verkennst, dass die ranzige hip-hop-kluft irgendwann out ist und man sich irgendwann sowieso zum horst macht. dieses verhüllungsgedöns ist erstens im gegensatz dazu ein religöses statement, zweitens man sieht heute und auch noch überüberüber...morgen schei$$e aus und drittens steht es einer erfolgreichen I N T E G R A T I O N im wege, denn die MEHRHEIT hat keinen bock auf religiösen schickschnack im alltag und man wird immer im abseits stehen und immer in einer parallelwelt leben. willst du das als gast? wollen wir das als gastgeber? jeweils NEIN. falls muslime mit der kultur hier nicht klarkommen, sollen sie gehen, keiner wird gezwungen zu bleiben.
 
@palim: "denn die MEHRHEIT hat keinen bock auf religiösen schickschnack im alltag"

Haha, der war gut. Drei Viertel der Europäer sind Christen. Ca. 60% gehören in Deutschland einer christlichen Glaubensgemeinschaft an. Ganz grob 1 Protestant pro Katholik. Kreuze "überall" und an Halsketten, Bibel fast überall, Fischaufkleber auf Autos, fast alle unsere Feiertage und Feste sind christlich geprägt, Glockenläuten täglich, Gottesdienste in Radio und TV, ...
Geh mal in ländlichen Gegenden, besonders in Bayern, in eine Schule - christlicher "Schnickschnack" überall.

Du willst mir erzählen, die Mehrheit will das nicht? Woher kommt das dann alles?
 
@crmsnrzl: du bist ein scherzkeks...auf dem papier sind hier alle christen. in der realität kenne ich hier aber niemanden, der zur kirche geht (höchstens zu weihnachten, aber selbst das ist selten), betet oder sonstwie an gott glaubt. die leute wurden so geboren, denen ists egal und sind einfach zu faul auszutreten. selbst ich als heide feiere weihnachten und ostern mit (es gibt ja geschenke hehe! historischer hintergrund? wayne!). die genannten symbole (btw fisch!?!?) sind historisch gewachsen, kannst nix mehr machen. ich persönlich will keine kreuze in schulen und öffentlichen gebäuden. die mehrheit von der ich sprach, will keine massen an schwarzen müllsäcken durch die gegend rennen sehen!
 
@palim: 1. Nicht von dir auf die Allgemeinheit schließen!
Weil du und dein Umfeld keine Kreuze in Schulen wollen, heißt das noch lange das "die Mehrheit" das nicht will. Zugegeben, ich denke, der absoluten Mehrheit ist das eigentlich egal ob irgendwo in der Schule Kreuze angebracht sind, aber wenn die "MEHRHEIT", wie du sagst, "keinen bock auf religiösen schickschnack im alltag" hat, dann wäre sowas deutlich weniger verbreitet.

Und wenn du schon nicht mal weißt, was mit Fisch-Symbol gemeint ist, dann legt das die Vermutung nahe, dass du die christlichen Symbole im Alltag gar nicht wahrnimmst.

2. Ich zitiere dich nochmal:
"denn die MEHRHEIT hat keinen bock auf religiösen schickschnack im alltag"

"die mehrheit von der ich sprach, will keine massen an schwarzen müllsäcken durch die gegend rennen sehen"

Das sind 2 vollkommen unterschiedliche Aussagen und man sieht daran sehr schön, dass es dir überhaupt nicht um "religiösen Schnickschnack" geht. Das ist lediglich ein vorgeschobener Grund.

Davon ab, welche "massen an schwarzen müllsäcken"? Lass die Kirche, oder ein Gemeindeversammlungshaus deiner Wahl, doch mal im Dorf.
 
@crmsnrzl: Nun gut, es ist ja auch ein christlich geprägter Kulturraum in dem wir hier alle leben. Wenn dann ein Querflieger mit seinem Islam kommt, zeugt das nicht nur von mangelndem Respekt unserer Gesellschaft mit ihrer eigenen Prägung gegenüber, sondern zeigt auch den Unwillen sich hier zu assimilieren.
Ich spreche Kopftuchdrohnen fast immer an und fordere sie auf sich adäquat zu kleiden. Es kann nicht sein, dass jemand vorgibt aus einer Gesellschaft geflohen zu sein, die er hier aber in der kultivierten Welt mit seiner Religion und Kleidung auslebt und repräsentiert. Sowas sollte unmittelbare Abschiebung zur Folge haben.
 
@Traumklang: Ist dir aufgefallen, dass es in meinem Kommentar um etwas anderes ging?
 
@crmsnrzl: es gab bereits klagen gegen kreuze in öffi-gebäuden als auch religionsunterrricht, die bekanntlich abgewiesen wurden. das finde ich persönlich eine sauerei. und nein, "meine" mehrheit will weder kopftuchdrohnen (geiles wort traumklang!) noch burkinis, noch nipkap, generell keinen verhüllungsmüll!

schicke übersicht dazu http://i.huffpost.com/gen/3598172/images/o-NIQAB-INFOGRAPHIC-facebook.jpg

auch diese zombies http://judenstern.com/wp-content/uploads/2013/05/juden-199x300.jpg finde ich einfach nur eine augenbeleidigung. es passt einfach nicht in das westlich, freiheitlich, AUFGEKLÄRTE europa!

btw ich habe 6 monate in peru, 9 monate in indien gearbeitet. habe mich am ende auch derart gekleidet. aber mir wäre es nie in den sinn gekommen, mich ständig gegen die gesellschaft zu stemmen, weil es einfach nur anstrengend ist und man kann die gesellschaft sowieso nicht als ausländer ändern bzw man muss es akzeptieren. und wenn man das nicht kann, kann man auch nicht glücklich vor ort werden kann, muss ich halt gehen. so einfach und simple ists nunmal
 
@palim: Was zum Henker ist "deine" Mehrheit?
 
@crmsnrzl: alle menschen hier, die keinen bock auf diese islam-kutten inkl kopftuch haben
 
@Traumklang: Ich zitiere dich mal: "[Blabla] ... Sowas sollte unmittelbare Abschiebung zur Folge haben."

Wohin willst du denn jemanden abschieben, nur weil er nicht die Religion teilt, die in deiner Gegend so "üblich" ist? Bist du in deiner Engstirnigkeit ernsthaft des Irrglaubens, dass die Muslime alle "Ausländer", also Menschen ohne entsprechende Staatsangehörigkeit (z. B. Deutsch oder Französisch) sind?

Naja, aber dass das Weltbild weit rechts von der Mitte ein eher simples ist, wussten wir ja alle schon lange.
 
@crmsnrzl: https://photo.citybeat.de/bild/075146bb570fdc3294878df49f66dfefceb512a9/wh/920/1315/
 
@Druidialkonsulvenz: Oh Gott ... Da muss man den Römern ja sozusagen noch dankbar für die Wahl des Exekutionsmittels sein.
 
@palim: also Religionsfreiheit einschränken um dem Stammtisch zu besänftigen, weil äh es ja dich einschränkt in deiner Lebensweise wenn jemand mit Langärmligen T-Shirt und langen Hosen badet statt halb nackt. Was ist überhaupt die Begründung für diesen Quatsch, Sicherheit?
 
@CvH: Was ist eigentlich die Begrüdung dafür, dass wir nicht Nackt rumlaufen dürfen? Sicherheit ist es ganz sicher nicht! Wer nackt ist, kann schlecht etwas verstecken und unerkannt kann er auch kaum bleiben! Trotzdem ist es verboten und mit Sicherheit hat es nichts zu tun!
 
@FatEric: Du hast in einem Punkt vollkommen Recht, es ist vollkommen unsinnig, dass man nicht nackt herumlaufen darf, bloß weil sich irgendwie davon in seinen Moralvorstellungen gestört fühlt. Trotzdem sollte man das nicht zum Anlass nehmen, weitere Einschränkungen im Bereich der Bekleidung vorzunehmen sondern jedem Menschen das Recht zugestehen, sich so zu kleiden wie er oder sie sich wohlfühlt. Wenn das ein Burkini ist so what? Schränkt dich doch nicht in deiner Freiheit ein! Natürlich ist es was ganz anderes, wenn die Person als Repräsentant des Staates auftritt. Da erwarte ich auch eine nach außen sichtbare Neutralität.
 
@nicknicknick: Es ist definitiv ein schwieriges Thema. Mich würde aber mal interessieren, ob diese Frauen den Burkini wirklich freiwillig tragen. Einige bestimmt, aber sicher nicht alle.
Und dann gibt es zumindest bei der Vollverschleierung noch den anderen Aspekt, dass man sein Gegenüber nicht erkennt. Ich stelle mir gerade vor, alle Menschen würden verschleiert rumlaufen. Du erkennst niemanden mehr, kannst niemanden ansprechen, wirst nicht angesprochen etc. Das funktioniert hier einfach nicht!
 
@FatEric: Naja es würde nerven. Aus meiner Sicht gibt es aber wirklich drängendere Probleme als ein paar verschleierte Frauen. Ich wohne seit Jahren in Berlin und habe in der Zeit vielleicht 5 vollverschleierte Frauen gesehen. Man sollte sich eher darum kümmern, wie man Radikalisierung vorbeugen kann und die Moscheen mit deutschsprachigen Imamen ausstattet.
 
@nicknicknick; @FatEric: Tja, und unter einem Vollschleier muss nicht unbedingt eine Frau stecken. Da passt auch herrlich ein Terrorist mit Axt, Machete, Messern oder Schusswaffe drunter. Das ist für mich persönlich das schwerwiegendste Problem mit der Vollverschleierung.

UND: In Deutschland gilt ein Vermummungsverbot. Das gilt zwar offiziell nur für Demos und dergleichen, aber soll dem Zweck entgegenwirken, das Gesicht zu verdecken um die Feststellung der Identität zu verhindern.
Dann kann ich unter dem Aspekt der Sicherheit und im Kontext zum ersten Teil dieses Posts gleiches in Bezug auf Vollverschleierung VERLANGEN!
Den Punkt Religion lasse ich da nicht gelten. Und ich werde es auch keinem verdenken, der beim Anblick einer Vollverschleierten präventiv handelt.

P.S. Sollte eigentlich die Antwort auf [re:3] nicknicknick am 25.08.16 um 12:40 Uhr sein.
 
@MaikEF_: Wie du richtig gesagt hast gilt das Vermummungsverbot nur bei Demonstrationen. Ansonsten wäre es beispielsweise Motorradfahrern, Skifahrern, Menschen mit riesigen spiegelnden Sonnenbrillen u.ä. unter den Grundsatz der Gleichbehandlung natürlich auch zu verbieten, ihr Gesicht in der Öffentlichkeit zu verstecken. Gerade Motorradhelme und Sturmmasken werden sehr oft bei der Begehung von Straftaten verwendet, trotzdem habe ich bis auf (private) Bankfilialen ubd Tankstellen noch nirgends ein Verbot derselben wahrgenommen und von dir auch kein VERLANGEN (ist das eigentlich Tourette?) danach gelesen.
 
@nicknicknick: Klar, deine Beispiele sind schon bissel ... naja, da fehlen mir die Worte. Ich spinne es aber mal in deiner Richtung weiter: Feuerwehruniform, Raumanzug... Du setzt also Schutzkleidung mit willentlicher Vermummung zur gewollten Verhinderung der Identitätsfeststellung gleich? Ok, musst du selbst wissen...

Es ist bekannt, dass bei Demos immer mal Krawallmacher dabei sind, die anfangen rum zu stressen. Das sind meist auch genau die Deppen, die vorhaben, sich im Anschluss für ihr handeln nicht verantworten zu müssen. Darum das Verbot der Vermummung. Warum sollten sich aber muslimische Frauen Vollverschleiern/Vermummen dürfen? Ich sagte bereits, dass ich für mich religiöse Gründe nicht gelten lasse. Religion erlaubt nämlich zu viel, was mit gesundem Menschenverstand infrage zu stellen ist. Beispiele erspare ich mir.
 
@MaikEF_: Na mit willkürlichem herausrücken kennst du dich ja bestens aus. Werden Hoodie und Sonnenbrille dann auch in der Öffentlichkeit verboten? Ich war gerade einkaufen als zwei Nonnen an mir vorbeiliefen, die waren ebenfalls komplett verhüllt (schwarze Nonnentracht, weißes Kopftuch). Entspricht das ebenfalls nicht "unserer" Kultur und wird in Zukunft verboten?

Noch einmal: Warum willst du Menschen (das Beispiel mit den Demonstrationen lassen wir jetzt mal raus da es in diesem Fall nicht relevant ist, schließlich ist da die Vermummung ja bereits verboten) vorschreiben, wie sie sich in ihrem Privatleben zu kleiden haben? Wo ziehst du die Trennlinie zwischen modischen, religiösen und praktischen Gründen? Wie willst du diesen willkürlichen Eingriff in die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 GG) und Religionsfreiheit (Art. 4 GG) rechtfertigen?
Mir scheint, dass es eher Leute wie du sind die die Grundlagen unserer freien Art zu leben nicht verstanden haben. Vielleicht passt du besser in ein Land wie Iran oder Saudi-Arabien, wo der Staat den Bürgern ins kleinste vorschreiben will, wie sie sich zu kleiden haben.
 
@nicknicknick: Ich habe schon ganz viele Nonnen gesehen, keine von denen war vollverschleiert. Informiere dich doch erstmal, was vollverschleiert bedeutet. Bei den Nonnen, die ich gesehen habe, war immer das Gesicht zu sehen/erkennen.

Warum darf ich dann nicht nackt in der Fußgängerzone rumlaufen?
Wie willst du diesen willkürlichen Eingriff in die freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 GG) rechtfertigen? Hä???
Wenn Vollverschleierung erlaubt ist, dann auch komplett nackt. Wenn schon denn schon?!?!?!
 
@MaikEF_: Gar nicht, habe ich oben ja auch schon geschrieben. Der Gesetzgeber findet, dass öffentliche Nacktheit dem Jugendschutz und der allgemeinen Moral widerspricht aber diese Gesetze stammen auch aus einer Zeit, in der Frauen keine Hosen tragen durften. Insofern gehören solch schwachsinnige Verbote natürlich ebenfalls abgeschafft anstatt sie (wie von dir gefordert) noch auszuweiten.
Hier ging es übrigens um Burkinis, bei denen (im Gegensatz zu Hoodie und Sonnenbrille, zu deren Verbot du dich immer noch nicht geäußert hast) das Gesicht frei bleibt. Und bei den Grundrechten hast du wiederum nur eines von zweien zitiert. Mal umgedreht: Stehst du auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung? Falls nein steht es dir frei, in ein autoritäres Land deiner Wahl auszuwandern. Falls ja musst du wohl die in unserer Verfassung festgelegten Grundrechte akzeptieren. Oder habe ich ein Grundrecht übersehen welches festlegt, dass du jederzeit das Recht hast, in die Augen deines Gegenübers zu sehen?
 
@FatEric: wenn du die leute fragst, tragen die das natürlich alle freiweillig. wenn mir als kind das immer so jeden tag von meinen eltern, verwandten (muslimische familien bestehen eigentlich immer aus minimum 40+ mitgliedern) erzählt bekomme, wie schön das wäre, wenn man sich so kleiden würde, ist doch klar, was dabei am ende rumkommt. den druck den man dann so von der ganzen familie bekommt, erzeugt am ende dann doch keine freiwilligkeit. und man weiss doch was passiert, wenn frauen aus diesem muster ausbrechen wollen: zwangsverheiratung und ehrenmord.
 
@nicknicknick: "Warum willst du Menschen (das Beispiel mit den Demonstrationen lassen wir jetzt mal raus da es in diesem Fall nicht relevant ist, schließlich ist da die Vermummung ja bereits verboten) vorschreiben, wie sie sich in ihrem Privatleben zu kleiden haben?"

Erstens:
Ich schreibe niemandem - außer meinen Kindern - die Kleiderwahl vor!
Zweitens:
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg bestätigte die Rechtmäßigkeit des Verbotes (Burka- und Niqabverbot seit 2011 in Frankreich), obwohl diesem ein Grundrechtskonflikt zugrunde liegt. Das Verbot greift naturgemäß in Grundrechte derjenigen Frau ein, die sich freiwillig verschleiert. Doch die Abwägung des EGMR sah den Vorrang im Gleichheitsgrundsatz. Sie, die Vollverschleierung, stellt einen klaren Verstoß gegen die Menschenrechte und in Deutschland insbesondere gegen den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 GG: "Eine Burka steht gegen alles, wofür eine Demokratie steht und den Menschen bürgt. Sie ist ein Angriff auf die Würde aller Frauen und auf den Gleichheitsgrundsatz der Demokratie."

Ende!
 
@MaikEF_: 1.: Von einem Maik mit "ai" lasse ich mir weder irgendeinen aus dem Kontext gerissenen Quatsch erzählen (in Deutschland gilt das Grundgesetz und mit diesem habe ich argumentiert) noch diktieren, wann eine Diskussion zu Ende ist. Und schon gar nicht lasse ich mir vorschreiben, was ich zu tragen habe. Wenn ich mir einen Kartoffelsack über den Kopf ziehen möchte wirst du es mir sicher nicht verbieten, warum willst du das ausgerechnet bei Muslimen? Die Antwort liegt auf der Hand...
 
@nicknicknick:

Den Bogen zu deinem Grundgesetz habe ich doch gebracht:
"... stellt einen klaren Verstoß gegen die Menschenrechte und in Deutschland insbesondere gegen den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 GG..."

:-) :-) :-) :-)

E N D E E N D E E N D E E N D E

:-D :-D :-D :-D :-D :-D
 
@MaikEF_: Du hast einfach eine Behauptung aufgestellt bzw. sogar nur ohne jede Quellenangabe zitiert. Das ist ungefähr so beweiskräftig wie wenn ich schreiben würde "MaikEF stellt somit ein eindeutiges Beispiel für einen seine beschränkte Intelligenz überschätzenden Menschen dar"

:D :D :D :D :D :D :D :D

Außerdem habe ich jeweils ein Emoji mehr als du und somit die Diskussion eindeutig zu meinen Gunsten entschieden!1!11

:) :) :) :) :)
 
@nicknicknick: Quelle: https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=EGMR&Datum=01.07.2014&Aktenzeichen=43835/11

Falls du jedoch der französischen Sprache nicht mächtig bist:
Der EGMR hat 2014 das Burkaverbot in Frankreich für zulässig erklärt.
Kannst ja dann einfach mal nach Quellen suchen, die das Urteil in einer Sprache deiner Wahl darstellen.
 
@MaikEF_: Und noch einmal: Es ging hier um das jetzt zum Glück gekippte Verbot von Burkinis. Und was ein EGMR-Urteil zu Frankreich mit dem deutschen Grundgesetz zu tun hat weißt auch nur du allein. Gerade was das Verhältnis von Staat und Religion angeht ist Frankreich nämlich grundlegend anders verfasst.
 
@CvH: T-Shirts sind niemals(!) langärmlig!!!
 
@CvH: religion ist privatsache, dass hat man schon im mittelalter in europa gelernt, stichwort französische revolution und sogar atatürk hat anfang des 20.jhdts den säkularismus ausgerufen. hier wird nichts eingeschränkt, kannst auch spaghettis anbeten, nur geh mir allgemein mit religiösen gesülz bzw. verhüllungsfanatismus, der einzig allein die knechtschaft der frau als begründung hat, als Heide nicht auf den sack und mach das bitte zuhause, ich will überhaupt nicht wissen, was in deinem kopf so rumspukt
 
@CvH: Begründung ist, dass der französische Staat hier einfach das Wohl der Bürger des Landes über das Wohl einer einzelnen Person stellt.

Wer nach solch einer Tat, am Ort des Geschehens, mit religiösen Symbolen herumläuft, muss damit rechnen angefeindet zu werden. (sie könnte ja auch an einen anderen Strand gehen)

Dort sind kurz zuvor ca. 100 Menschen gestorben, getötet von einem Moslem, der dies im Namen seiner Religion getan hat.

Jeder normale Mensch sollte sich dann wirklich hinterfragen, ob er unbedingt dort mit einem Kopftuch oder einer vollverschleierung herumlaufen muss.

Da es aber genügend von denen gibt, denen es sch... egal ist und die es trotzdem tun, dann muss halt die Polizei eingreifen. Zum einen weil es pietätslos ist den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen gegenüber und zum anderen um Übergriffe auf Moslems zu verhindern, die ihre Religion zur Schau zu stellen.
 
@b.marco: ich kann deinen Ansatz schon verstehen, würde aber auch bedeuten das Sippenhaft nun eingeführt wird und Grundsätze einer Demokratie nicht mehr gelten.
Das es genug Kaputte gibt die meinen wenn sie einen Moslem sehen müssen sie um ihr Leben fürchten sieht man ja auch hier, von daher kann ich aus Eigenschutz der betroffenen das schon verstehen - man muss sie vor besorgten Bürgern beschützen :(
 
@CvH: was meiner Meinung nach das einzige Ziel der momentanen Terror Akte sind. Unser Land zu destabilisieren und die Demokratie auszuhebeln. Eigentlich hoffen die Terroristen ja drauf, dass wir gegen die islamgläubigen hier im Land vor gehen, denn mit denen haben die genauso wenig am Hut wie mit Christen. Das würde ihnen nämlich wieder mehr Terroristen bringen.
 
@CvH: du kannst ZUHAUSE machen was du willst, aber laß die anderen menschen mit deinem glauben zufrieden. dann kommt der nächste, der einen anderen glauben wie du hat und auch energisch vertritt und was passiert am ende? die haun sich die köpfe ein. ist das deine lösung!?
 
@palim: das heißt das wir Christen,Juden,Moslems,Buddisten... verfolgen sollten bis sie endlich nicht Religiös geprägte Kleidung an haben. Welche wäre das ? Unsere "normale" ja nicht weil die zu großen Maßen durch das Christliche Abendland geprägt sind. Klingt mir irgendwie wie eine Idee die nicht weiter als bis zum ende des Tisches durchdacht wurde.
 
@CvH: bis auf die moslems haben es ja auch alle bereits gecheckt...aber die sind (nicht alle) recht anpassungs- und lernresistent.
 
@palim: Nein sorry, sehe ich etwas anders... Um bei deinem Vergleich zu bleiben, nehmen wir mal so an, du würdest als Frau in ein streng muslimisches Land in Urlaub fahren, kämst dort unerkannt ins Hotel, und würdest merken, dass du ausschließlich Kleider mit tiefem Ausschnitt hättest. Was würdest du machen?
1) Dir irgendwie neue Klamotten besorgen und diese irgendwie mit einem unguten Gefühl anziehen. (Gut, hier hinkt der Vergleich etwas, es sei den Kleider mit tiefem Ausschnitt geben ein sehr gutes Gefühl) Das wäre ja so ungefähr das, was sich die Burka/Burkini usw. Verbot Befürworter so vorstellen.
2) 14 Tage Hotel TV und Minibar. Insbesondere diejenigen die ein Verbot befürworten und gleichzeitig meinen das wäre nicht der freie Willen der Frauen, scheinen diesen Punkt zu übersehen. Es werden keine Burka, Burkinis usw. verboten, sondern die Frauen, die sowas vermeintlich tragen müssen, die werden verboten.
 
@Lastwebpage: interessanter ansatz. aber am ende ists doch wie immer die gleiche antwort: fühle ich mich unwohl, sollte ich gehen
 
@palim: Sich integrieren gibt es überhaupt nicht, es ist mit diesem Verb nicht möglich.
Man wird integriert oder man integriert jemanden!
Der Außenseiter aus der Schulklasse integriert sich nicht - da merkst du wo das Problem ist.
 
@otzepo: das ist ein fall für fak you goethe, da sitzen die grammatik cracks...
 
@Kribs: Geh mal nach Palma und laufe nur in Badehose durch die Einkaufspromenaden.
 
Ob es dazu wirklich vier Polizisten braucht will ich mich nicht bewerten, aber wenn sich die gute Frau im Burkini an einen Strand legt von dem sie weiß dass dort nicht erlaubt ist... wer Hausrecht hat, macht die Regeln. Wer sich nicht dran hält ist selbst schuld.
 
@Chiron84: Ist der Strandteil privat gewesen?
 
@kkp2321: keine Ahnung.. aber wenn es dort ein Gesetz gibt, das das öffentliche Tragen einer solchen Kleidung verbietet? Das sehe ich dann als gerechtfertigt an.
 
@frust-bithuner: Eher nicht, da sich dort bei den privaten Stränden Liegen befinden. Trotzdem hast recht; wenn es das Gesetz gibt, das das öffentliche Tragen einer solchen Kleidung verbietet ist egal ob privater Strand oder nicht. (Zum Gesetz selbst sag ich mal nix)
 
@wertzuiop123: Auf nem privaten Strand ist egal was du trägst.
 
@Niccolo Machiavelli: Nein, ist es nicht, sofern der Besitzer darauf aufmerksam macht.
 
@Niccolo Machiavelli: Auch wenn es in Cannes Gesetz ist? Bekommt dann der Strandbesitzer Probleme? Würde nicht unbedingt meine Hand dafür ins Feuer legen - weiß es aber auch nicht. Dann könnte ich auch verbotene Waffen auf privaten Stränden tragen
 
@wertzuiop123: Das Gesetz beschränkt sich auf die Öffentlichkeit. Ein privater Strand bzw. allgemein private angelegenheiten sind davon nicht betroffen.
 
@kkp2321: Danke für die Info
 
@wertzuiop123: ...Darum habe ich das nochmal nachgefragt, wofür ich abgestraft werde. Wäre der Strand ein privater, stünde die Nachricht in einem ganz anderen Kontext. Solche Details verschweigen Medien gerne für Clickbait und politische kontextualisierung.
 
@Niccolo Machiavelli: Und wem gehört der private Strand? Wenn der besitzer die Polizei gerufen haben sollte, weil er nicht möchte, dass andere Badegäste nicht aus bleiben?
Und du darfst auch bei dir daheim im privaten Zimmerchen nicht alles machen.
 
@wertzuiop123: Gesetze gelten auch im privaten Gelände. Die gesamten Gesetze der BRD gelten auch in deiner Wohnung, nicht nur draußen auf der Straße!
 
@kkp2321: Das ist schlicht weg falsch! Z.B. Waffengesetze gelten auch auf privaten Grundstücken, nicht nur im öffentlichen Raum, AUSSER die Anwendung wird alleine auf den öffentlichen Raum beschränkt.
Das ist hier aber nicht der Fall, sondern gilt für ganz Cannes.
 
@Scaver: Ja, lästig, diese Strafen für Erregung öffentlichen Ärgernisses, wenn ich nackt im meinem Bad oder der Wohnung rumlaufe.
 
@Scaver: Das Waffengesetz ist kein Gesetz des gesellschaftlichen Lebens. Der Vergleich hinkt nicht nur, er ist falsch.
Es gibt Verhaltensregeln die für das gesellschaftliche Leben zählen, nicht aber in privaten Umzäunungen. Somit kann eine private Umgebung sich darüber hinweg setzen - legal.
 
@Niccolo Machiavelli: Erregung öffentlichen Ärgernisses ist schon im Gesetz auf die Öffentlichkeit beschränkt! Von daher auch nur da anwendbar!
Bitte richtig lesen!
 
@Scaver: Und dennoch gibt es sowohl öffentliche als auch private strände, wo das nackt baden erlaubt, sogar vorgeschrieben ist.
 
@kkp2321: Hier geht es aber nicht um Regeln, sondern um Gesetze und Gesetze sind immer gleich.
Auch die Waffengesetze haben als Gesetz einen Einfluss aufs gesellschaftliche Leben.
Es macht nämlich durchaus einen Unterschied, ob jemand am Strand mit einer AK47 sitzen darf oder nicht!
Um es auch noch mal duetliche zu machen Regeln =/= Gesetze!

Regeln, gerade gesellschaftliche, haben nur in der Gesellschaft Gültigkeit und deren Missachtung wird entsprechend von der Gesellschaft sanktioniert oder nicht (z.B. Ausschluss, Meidung).
Gesetze hingegen sind in dem Umfang wie sie definiert sind, gültig und zwar überall! Auf der Straße, im privaten Supermarkt und in deinem Wohnzimmer gleichermaßen!

Und bei dem Thema hier geht es ganz klar um ein GESETZ und nicht um eine gesellschaftliche Regel!

Übrigens, ein Gesetz des gesellschaftlichen Lebens z.B. ist das Verbot der Beleidigung. Und das ist überall strafbar!
 
@Scaver: Nein, deine erste Aussage ist schlicht falsch. Gesetze sind nicht immer gleich. Gesetze beziehen sich auf bestimmte Standpunkte oder Situationen. Für diese gibt es Ausnahmen.
 
@kkp2321: Richtig, weil das Gesetz ausnahmen vorsieht. Dafür müssen aber Bedingungen erfüllt werden (z.B. ggf. Sichtschutz je nach Lage) und ebenfalls sind diese Genehmigungspflichtig. Man kann nicht einfach an seinem privaten Strand in DE nen FKK Strand machen. Das muss beantragt, Bedingungen erfüllt und dann genehmigt werden. Erst dann kann man dies entsprechend nutzen und sogar Kleidung verbieten (Hausrecht, Vereinssatzung etc.).
Und das nur, weil es in einem Gesetz eine Ausnahme gibt bzw. ein Gesetz eine Ausnahme zu einem anderen Gesetz schafft (die beiden Möglichkeiten existieren generell).
aber nicht, weil es privat ist und der Eigentümer es mal eben so entschieden hat!
 
@Scaver: Also die Berliner Havel ist ein so genannter freier Strand. Nacktbaden ist dort erlaubt. Es gibt dort weder einen Sichtschutz noch einen Hinweis. Weder eine Altersfreigabe oder sonst was.
Einen Strand können wohl tatsächlich nur die wenigsten machen, ein Bad schon eher.
Laut Wikipedia ist deine Aussage wiedermal absolut falsch. Auch deine Aussage zur Genehmigungspflicht ist falsch.

Für das Nacktbaden sieht das Deutsche Recht nämlich gar keine Regeln vor:

Während Nacktheit am Strand und Badeseen weitgehend geduldet ist und keine rechtlichen Konsequenzen nach sich zieht, ist Nacktheit außerhalb dieses Kontextes bisher mitunter sanktioniert worden.[13]

In Deutschland ist öffentliche Nacktheit ohne sexuellen Bezug für sich nicht strafrechtlich verboten, wird jedoch gelegentlich wegen Belästigung der Allgemeinheit nach § 118 OWiG als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld belegt.[37]

Du verbreitest hier schwachsinn!
 
@kkp2321: Entweder verwechselst Du da was oder verstehst etwas nicht.

Gesetze gelten allgemein für den definierten Rechtsraum. Das ist in der Regel ein Staat, ein Land, eine Gemeinde.
Ausnahmen gibt es von sich aus keine.

Ausnahmen können nur vom Gesetzgeber gemacht werden und zwar wie folgt:

1. Das Gesetz selber nennt die Ausnahme.
2. Ein anderes Gesetz benennt die Ausnahme für das andere Gesetz, sofern
2a) das Gesetz welches die Ausnahme bekommen es von selber zulässt, dass andere Gesetze es einschränken und
2b) dies nicht ausschließt

In der Praxis findet man oft so Sätze wie "Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen ..." (ein Beispiel aus dem GG, Artikel 5).
Das ist nur ein Beispiel. Es gibt auch Gesetze, wo explizit drin steht, dass ein Einschränkung nicht zulässig ist.

So ist z.B. im Waffengesetz das Tragen von Schusswaffen im öffentlichen Raum nur mit Waffenschein erlaubt, auf Privatgelände allerdings erlaubt.
Das Abfeuern der Waffe auf Privatgelände hingegen ist nicht erlaubt, es sei denn (Ausnahme) es wurde technisch dafür gesorgt, dass das Projektil das Gelände nicht verlassen kann (und wie das auszusehen hat, ist auch exakt vorgeschrieben!).

Kriegswaffen hingegen (alleine schon der Besitz) sind generell verboten, auch auf privatem Gelände, da das Gesetz dagegen hier keine Ausnahme vorsieht.

Auch ist die Meinungsfreiheit garantiert, Ausnahme ist aber z.B. die Beleidung, welche durch ein Gesetz eine Ausnahme zum Artikel 5 vorsieht, weil Artikel 5 dies explizit zulässt (siehe oben 2a).
 
@Scaver: Hier gibt es aber kein Gesetz. Das habe ich dir grad versucht klar zu machen. Die Freikörperkultur findet keine Gesetzliche Berücksichtigung. Weder pro noch kontra. Alleine der Kontext bestimmt die Entscheidung auf §118 OWiG. Nacktheit und nacktbaden sind perse nicht verboten und bedarf auf keine Anmeldung oder Anzeige. Die Situation entscheidet die Angemessenheit der Sache.
 
@Scaver: Na toll, nu schrieb ich einen langen Text, der ins nirvana ging.
Edit: Er kam mit verspätung, vergiss das hier ^^
 
@kkp2321: Das zwischen Theorie und Praxis unterschiede sind, ist dir klar? Das Nacktbaden ist, wenn dort nicht zugelassen, rechtlich dann problematisch, wenn sich jemand gestört fühlt und gilt als Erregung öffentlichen Ärgernisses.
Allerdings wird es, in gewissen Bereichen, wie Du zitiert hast, geduldet.
Eine Duldung setzt ein Gesetz, eine Verordnung und Co. nicht außer Kraft... nur hier kommt der alte Grundsatz zum Tragen:
"Wo kein Kläger, da auch kein Richter!"

Und die Genehmigungspflicht ist nicht falsch. Wo steht das? Zeig es mal bitte.
Die Genehmigungspflicht, sowie die Auflagen (z.B. ein Sichtschutz, ich habe extra erwähnt dass es auf den Standort ankommt) werden von den zuständigen Kommunen geregelt, da es sich hierbei um Komunalrecht handelt.

Ob jemand nackt am Strand lang geht, nackt auf der Straße, oder nackt zu Aldi, die betroffenen Gesetz (gerne ergänze ich das extra für dich auch noch um Vorschriften, Verordnungen usw., denn woher ein Verbot, Einschränkung oder Vorschrift kommt, ist in dem Sinne nicht egal) sind die gleichen.
Während am Strand das kaum jemand interessiert, schon gar nicht wenn es dort üblich ist, wird es auf der Straße jemanden stören und bei Aldi mit Sicherheit.

Und ich verbreite keinen Schwachsinn. Ich kann nur nichts dafür, dass Du es nicht verstehst und mit so einem Komplexen Thema nicht weiter kommst, als es dir Wikipedia sagt.
Ich sag meinen Dozenten dass meine Ausbildung umsonst war... steht ja bei Wikipedia!
Rechtsberatung gebe ich (darf ich in einigen Bereichen!) ab sofort auch nicht mehr, da laut deiner Meinung Wikipedia ja etwas anderes sagt!
 
@Scaver: Wir reden aneinander vorbei, ich gebs auf. Ich kann dir nicht beweisen wo etwas nicht steht, Scherzskeks.
 
@kkp2321: Doch. Nacktheit (auch FKK) betrifft §183 und ggf. 183a StGB.
Übrigens ist aufgrund der allgemeinen Gleichstellung durch das GG Art. 183 Abs. 1 so nicht gültig... sprich die Beschränkungen auf den Mann ist nicht zulässig und betrifft somit auch Frauen!

Klar gibt es kein Gesetz, dass FKK verbietet. Aber es gibt ein Gesetz gegen Exhibitionistische und Nacktheit in der Öffentlichkeit, egal wo, gilt als solche!
 
@Scaver: 183a sieht eine klare sexuelle Hanldung vor, das ist bei Nacktheit alleine nicht gegeben.
183 sieht eine klare Handlung vor, auch das ist bei Nackheit alleine nicht gegeben.
 
@kkp2321: Hab doch gar nicht geschrieben, dass Du mir zeigen sollst, dass etwas wo nicht steht?
Du solltest mir zeigen wo steht, dass es keine Genehmigungspflicht gibt.
Denn laut deiner Aussage steht das ja bei Wikipedia, dass man keine Genehmigung braucht!
 
@Scaver: Ich sagte dir, dass das Thema Gesetzlich nicht behandelt wird. Demzufolge gibt es nichts wo irgendetwas steht, was genehmigungspflichtig oder eben nicht ist.
Nacktheit ist im Gesetz nicht erwähnt, nirgends.
 
@kkp2321: Es sieht eine "sexuelle Handlung" vor, nicht eine "klare sexuell Handlung".
Sexuelle Handlungen sind aber mehr, als nur Geschlechtsverkehr.
Dazu kann unter umständen schon das "Kratzen am S**ck oder Hintern" zählen! ebenfalls gelten erregte Geschlechtsorgane als solche!

183 (ohne a) sieht aber keine Handlung vor!
 
@Scaver: Dazu musste dir aber erstmal am Sack kratzen, damits soweit währe.
118 Sieht keine Handlung vor, vollkommen richtig. Es ist eine Sache, die aus der Situation hinaus entschieden wird. Alles, was ich bereits schon mal gesagt habe. Die Situation entscheidet die Angemessenheit.
Die keule schwingend über die Einkaufmeile: Ganz schlecht.
Nackt, versteckt im Park, Wald, see... wird nicht verfolgt werden. Selbst wenn das jemand anzeigt, in Berlin wirste da die Antwort von der Polizei bekommen "Na dann guckn se doch wech"
 
@kkp2321: Es wird doch gesetzlich behandelt. Nur weil Du das Gesetz, die Verordnung oder was auch immer nicht kennst.
Wie ich bereits schrieb, handelt es sich hier um Kommunales Recht. Das heißt jede Kommune, Stadt, Gemeinde entscheidet über die Details selber!

Nacktheit ist im Gesetz nicht erwähnt? Was ist denn Exhibitionismus?
Und das wird klar im §183 StGB behandelt und unter Strafe gestellt.
Einfaches Nackt sein in der Öffentlichkeit IST Exhibitionismus!
 
@Scaver: ok, ich gebs auf.
 
@Scaver: Nachtrag: "Exhibitionismus ist eine Sexualpräferenz"... und damit gilt das Gesetz der Erregung öffentlichen Ärgernisses. Das ist nicht Thema. Du versuchst jetzt mit Gewalt deinen Standpunkt zu retten, den du schon lange verloren hast.
 
@Scaver: http://www.n-tv.de/ratgeber/Wann-macht-man-sich-strafbar-article15756991.html

Der Artikel beschreibts ganz gut. Nacktheit ist nicht gleich exhibitionistisch.
 
@kkp2321: Schau mal Nachrichten der letzten Wochen, mehr als ein halbes dutzend Verhaftungen bzw. Urteil wegen Nacktheit in der Öffentlichkeit. Und ich beziehe mich nur auf die letzten 2-3 Monate und nur auf die Fälle, die man in der "Presse" (sofern man einige davon so nennen mag) gesehen hat.

Und ich kenne selber jemanden der Verurteilt wurde, weil er nackt im Wald war... er hat da nur alleine auf ner Decke gelegen, ohne sexuelle Handlungen.
War auch öffentlicher Wald. Vom Spaziergänger gesehen, Polizei, Anzeige... Geldstrafe!

Und ein Polizist der so etwas sagt, macht sich in dem Moment doppelt strafbar.
Denn a) darf ein Polizist eine Anzeige nicht ablehnen (er muss sie nur aufnehmen, was damit passiert, entscheidet die Staatsanwaltschaft) und b) würde dies sogar als Strafvereitelung im Amt zählen und nach § 258a StGB geahndet werden (da dem Amtsträger klar bewusst ist, dass es §183 betrifft, er die Anzeige aufnehmen MUSS und dies nicht tut, obwohl er es besser weiß!).
 
@Niccolo Machiavelli: In privaten Wohnungen ist es auch nicht egal, wenn Du jemanden ermordest, Hanf anpflanzt oder gegen das Urheberrecht verstößt. Gesetzte gelten auch bis in den Privatbereich hinein.
 
@Scaver: Die Nachrichten die ich zum Thema nacktheit lese, sind in der regel sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit.
Ich habe noch nie eine Nachricht gelesen wo jemand erhaftet worden ist, weil er (oder sie) nackt, versteckt im busch lag in einer Szenerei wo Menschen ohnehin freizügiger rumlaufen.
Ich selbst bekam auch mal eine Anzeige... weils beim Treiben aufn Balkon fragwürdige Schattierungen an der Hauswand gab xD
Das war peinlich, Folgen hatte das keine, ist fallen gelassen worden.
 
@kkp2321: Da sagen die Gerichte etwas anderes!
Und ich kenne die Protokolle zu entsprechenden Verhandlungen (einige auch auf dejure.org einzusehen).

Du versuchst ums Verrecken etwas zu negieren, was juristischer Fakt und juristischer Alltag an deutschen Behörden (wo ich arbeite) und Gerichten ist!

Ich geb es auf... Menschen die nichts lernen wollen muss man auch nicht zwingen. Ich weiß wie diese Fälle verhandelt werden.

Kannst es ja mal selber versuchen. Aber wird teuer, darauf solltest Du dich einstellen!

Und ach ja... n-tv oder n24 als Quelle? Dann kannst auch gleich die BILD nehmen!
 
@Scaver: Du hast im übrigen nicht eine einzige Quelle genannt. Und lernfähig bist du nicht.
 
@frust-bithuner: Wo sprach ich denn davon das es nicht gerechtfertigt war?
 
@frust-bithuner: Untertanenmentalität... Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Frankreich... in Syrien und Libyen islamistische Kopfabschneider finanzieren, aber im eigenen Land die Muslime drangsalieren. Widerlich.
 
@kkp2321: Nein, aber es gibt ein entsprechendes Gesetz.
 
@Chiron84: Aus deiner Sicht ist es in Ordnung jemanden Öffentlich zu Demütigen (Öffentliches entkleiden), weil derjenige eine "Ordnungswidrigkeit" begeht?
 
@Kribs: die hätten sie ja auch abführen können. Bei uns werden sogar wegen einer Ordnungswidrigkeit Autos abgeschleppt
 
@frust-bithuner: Das ist es gerade, ein Platzverweis hätte ausgereicht!
 
@Kribs: eben nicht... dort ist eben das öffentliche Tragen dieser Kleidung nicht erlaubt. Ob das nun am Strand passiert oder auf der Straße... ist vollkommen irrelevant
 
@frust-bithuner: Das ist ein Burkini keine Burka, ein Ganzkörper-Badeanzug mit Kopftuch wo das Gesicht freibleibt, den trägt "Frau" zum Baden für nichts anderes.
 
@Kribs: Was die generelle Frage aufwirft, inwieweit die Polizisten das erkannt haben bzw. geschult waren, das zu erkennen oder ob es überhaupt faktisch zutreffend war.
Laut weiter oben befindlichem Beitrag, scheint es im Bereich des möglichen zu sein, das es, mit der Lupe betrachtet: kein echter Burkini war.
Ich will nun nicht behaupten, das sich die Polizisten was lächerlich gemacht haben bzw. überzogen reagiert haben könnten, aber unmöglich dürfte es nicht sein.
Sofern jemand hier im Board oder dort auf dem Strand das annimmt, dürfte jenes sich weit aus dem Fenster lehnen des Bürgermeisters, eben per der ungültigen Behauptung: das veröffentlichen entsprechender Nachweise sei strafbar, ein besonderes Geschmäckle haben / kriegen ?
Grade wenn die Polizisten da keine Burkini vor sich hatten, stellt sich nämlich die Frage: wäre die Frau, der Ansicht der Polizisten nach, nach verlassen des Strandes bzw. dem umsetzen eines von denen ausgesprochenen Platzverweises, "schon" gesetzeskonform ?
Handelt es sich nämlich, wie weiter oben von jemandem geschrieben, nur um langärmelige Kleidung, so würde deine Annahme, das die betroffene Frau das bemängelte Kleidungsstück regelrecht freiwillig bzw. aus einer Art religiösem Zwang heraus: VOR verlassen des Strandes ablegen wird, nicht greifen.
Sie würde in der Konstellation, nämlich so wie sie grade angezogen ist, den Strand verlassen und die normalen Straßen benutzen.
Wenn man nun mal annimmt, das das, was die Polizisten da auf dem Strand forderten, zurecht erfolgt ist, dann ist nachfolgend auch deren Forderung des ausziehens der Kleidung nachvollziehbar, denn dann würde die Kleidung auch auf der öffentlichen Straße als nicht gesetzeskonform bemängelt werden.
Man könnte aber auch wild drauflos spekulieren, das die Frau genau wusste, das es das Burkiniverbot gibt und meinte, sie kann sich ums anwenden müssen drücken, per umschwenken auf langbeinige und ärmelige, eben "europäisch" aussehende Kleidung ?
Viel Theorie und wenns und abers.
Wie meine persönliche Meinung dazu aussieht, lasse ich mal außen vor.
 
@Kribs: Beides religiöse Symbole für den Islam, beides fehl am Platz, wenn kurz zuvor durch einen Moslem im Namen des Islam dort 100 Menschen ermordet worden sind. Die Frau kann von Glück reden, dass Polizisten sie gesehen haben und nicht irgendwelche Väter, Söhne, Brüder etc. von den Ermordeten.
 
@DerTigga: Das was du (vieleicht richtiger Weise) Mutmaßt, ist für mich nicht ausschlaggebend, man muss sich klar machen das dieses "Gesetz" eine reine Diskriminierung der Muslimischen Frauen ist die eine solche Kleidung tragen.
In Deutschland wäre das GG widrig, solche "Vorschläge" würden vom BverfG irgendwann Kassiert, zurecht!

***Nachfolgendes ist nicht an dich gerichtet:***

Ist schon ziemlich Deprimieren wie die "Mehrheitliche" Einstellung hier dazu ist, es scheint für einige völlig in Ordnung, das ein zweifelhaftes Gesetz einen Psychologischen Gewaltakt gezielt gegen eine Frau ermöglicht, weil sie eine Muslime ist, sehr wahrscheinlich stehen sie applaudierend daneben wenn die Polizisten ihr das "Zufiel" Kleidung mit Zwang abnehmen, oder die helfen direkt Tatkräftig mit.

Es ist wirklich zum Kotzen, wie das in den Gully treten der Menschenrechte hier auch noch in den Kommentaren Gerechtfertigt wird, aber das ist Symptomatisch, damit diese Asozialen sich nicht mit der Scheiße die sie im Schädel mit sich rumtragen auseinandersetzen müssen, verspritzen sie Gift und Galle gegen die die sich am wenigsten wehren können!

Sorry, aber das musste mal raus.
 
@Kribs: Grundsätzlich stimme ich dir ja sogar zu. Das Aber dabei ist nunmal, das es leider längst nicht damit getan ist, den Frauen das zu erlauben, sich da völlig frei zu entscheiden bzw. zu entfalten, sondern das da auch ganz gewaltig die Notwendigkeit dahinter steht, getätigte Aussagen betroffener Frauen auszusieben nach: eigener Meinung, eigenem Willen und angsterfülltem eine Fremdmeinung zum eigenen Willen zu machen, eben aus Angst vor massiven Folgen. Von echtem eigenen Nicht-wollen garnicht geredet.
Was nicht heißen soll, das man da nichts tun sollte.
Aber es ist ganz sicher so, das das ruckzuck in eine Art Don Kojote gegen 7 Millionen Windmühlen ausartet. Und das es, was du vermutlich auch so sehen dürftest, etwa 6,7 Millionen machomäßig Leute geben dürfte, die das nicht als der Frau was Gutes tun wollen angesehen kriegen, sondern zu 97,5% als böswilligen, hochnäsigen, nazimäßigen Angriff auf die wegen hunderte Jahre alt: oberheilige Islamkultur.
Im Grunde erwarte ich bei einem Versuch, da wirklich gesetzlich zu intervenieren, was ähnliches wie bei gewissen Mohammed Karrikaturen: Mordandrohungen und Versuche, gegen jene den Mund weit aufgemacht bzw. in vorderster Front befürwortet habende Politiker. Man denke nur mal daran, wie lange es dauerte, bis sich in gewissen Ländern wirklich was tat und rührte, gegen die Beschneidung von Mädchen / jungen Frauen.
 
@Kribs: Die Frau wollte aber an dem Platz bleiben... Also warum Platzverweis? Sobald sie Burkini gegen Badeanzug getauscht hat, kann sie ja da bleiben. Sie muss sich auch nicht öffentlich "ausziehen", sondern sich nur "umziehen".
Und "umziehen" ist nicht gleich "ausziehen", aber ich werfe gerade Perlen vor die Säue...
 
@Gelegenheitssurfer: Wie wunderbar das sich ein Augenzeuge hier meldet, der vor Ort alles mit eigenen Augen und Ohren mitbekommen hat!
\Sarkasmus Ende

Und auch noch von mir 2 Perlen, wobei ich voraussetze das eine Sau mehr einsichtsvermögen besitzt bzw. dazu wenigstens bereit ist:

"umziehen" = Kleidung ablegen und neue Kleidung anziehen

"ausziehen" = Teile oder die ganze Kleidung ablegen
 
@Kribs: Wie wunderbar, dass du als Augenzeuge der total anwesend war, das Gegenteil behauptest wider aller Berichte (in diversen Medien).
Du warst nicht da behauptest: "Die Polizisten haben sie öffentlich gedemütigt indem sie sie gezwungen haben sich in aller Öffentlichkeit auszuziehen.", was wieder aller Fakten ist.
Anders könnte man sagen: "Du lügst." oder "Du erzählst Mist." oder "Das was du sagst, stimmt einfach nicht." Man hat der Dame sogar den Weg zu Umkleide Kabinen beschrieben... Aber du warst ja da, weißt es besser als alle Berichte die man zu lesen kriegt etc.

Ich ziehe in der Öffentlichkeit eine Schürze aus und eine Mütze an, habe mich umgezogen und wurde dadurch total gedemütigt.

Und zu deinem Vergleich: Die Frau sollte sich "umziehen" nicht "ausziehen" wie du selber schreibst, also wo ist dein Problem?
 
@Kribs: In diesem speziellen Fall haben die Polizisten eindeutig falsch gehandelt. Hätte sie eine Burka getragen und die Polizisten sie aufgefordert die Burka abzulegen, nicht jedoch die Kleidung, dann würde nichts dagegen sprechen. Es gibt nunmal Gesetze, an die man sich halten muss. Über die Sinnmäßigkeit möchte ich aber nicht diskutieren. Wichtig ist nur, dass man die Gesetze kennt und sie achtet, solange sie nicht geändert werden.
 
@Kribs: Ich war nicht dabei, aber ich denke sie haben sie vor die Wahl gestellt: Ausziehen oder weg gehen. Was hätten sie denn sonst machen sollen, dudu sagen und sie liegen lassen? Wer vorsätzlich ein Verbot missachtet muss auch mit den Konsequenzen leben. Dass ihr das passieren kann wusste sie vorher, und wenn nicht - Ignorantia legis non excusat
 
@Chiron84: Wer von 4 Polizisten eingekreist ist hat auch die Wahl?

***Kopfschütteln***
 
@Kribs: Klar. Zwischen weggehen und ausziehen. Es ist NICHT die Schuld der Polizei wenn sich jemand nicht an Regeln hält, und entsprechend darf sich der oder diejenige dann auch nicht beschweren wenn die Regeln durchgesetzt werden. Burkinis sind an dem Strand nicht erlaubt. Wenn einem eine Regel nicht passt darf man die deiner Meinung nach einfach ignorieren?

***Kopfschütteln***
 
@Chiron84: Wie nur ein kleines Stück weiter oben geschrieben: Ist das denn sicher, das die bemängelte Kleidung (nach verlassen des Strandes) auf der öffentlichen Straße (plötzlich) gesetzeskonform wäre ? Theoretisch wäre es wohl auch denkbar, das, laut der Ansicht der Polizisten, ein ausziehen und sich was anderes anziehen müssen, so oder so fällig ist, einfach um dem neuen Gesetz Genüge zu tun ? Weil die Dame, laut Gesetzesverständnis der Polizisten: eine weder Strand NOCH Straßen taugliche Kleidung trägt ?
Das ist nur Fragerei und nicht zwangsweise meine eigene Meinung.
 
@DerTigga: Das kann ich dir nicht beantworten... ich bin kein Experte für französische Gesetze. Ich glaube aber das dortige Vermummungsverbot betrifft nur die Ganzkörperschleier, die auch das Gesicht verdecken. Wer es besser weiß darf mich gerne korrigieren.
 
@Chiron84: Bin ich auch nicht ;-) Meines bisherigen Wissens nach, ist es aber so, das der Burkini generell Gesichtsschleier frei ist, ansonsten aber drauf ausgelegt ist, nicht nur den gesamten Körper sondern auch möglichst viel Arm und Bein zu bedecken. Und das die genauen Formen und Rundungen des drin steckenden Körpers durch zusätzlich angebrachte und recht frei bewegliche "Stoffbahnen" kaschiert wird bzw. werden soll.
 
@DerTigga: Dann sollte sie also außerhalb des Badebereichs damit rumlaufen können (in der Theorie). Dass, egal wo, diese Teile nicht besonders ästhetisch sind, darüber müssen wir glaub ich auch kein weiteres Wort verlieren.
 
@DerTigga: In Cannes gibt es ja dieses extra Gesetz "Anti-Burkini". (zusätzlich zum Frankreichweiten Anti-Burka-Gesetz) Was da jetzt alles drunter fällt, ist wieder Auslegungssache.
 
@Chiron84: Sollen sie ja auch garnicht sein. Im Gegenteil sollen sie, meinem Verständnis nach, ein Mittelding aus einem Spannerschutz und einem Fremdgehen können-Vermeider sein. Tragbarer Blickschutz, von außen nach innen und auch von innen nach außen. Oder, derb ausgedrückt: ein die Tour Vermassler.
 
@Kribs: Wer gegen Gesetze verstößt, wird eben von Polizisten eingekreist auch wenn dir das nicht in den Kopf will.
Die Dame ist freien Willens an den Strand gegangen, hat dort gegen ein Gesetz verstoßen und darf nun wählen: Burkini gegen normalen Badeanzug austauschen oder den Platz verlassen.
Was ist daran falsch? Richtig, es ist gegen Kribs´s Weltbild.
 
@Gelegenheitssurfer: Ach Gottschen, wenn es um Muslime geht wird man plötzlich Rechtstaatlich und Pocht auf Gesetze, Scheiß auf Menschenrechte!
Wenn das Gesetz sagen würde das man Muslimische Frauen am Strand verprügeln soll, bist du bestimmt der erste des den Baseballschläger auspackt!

Mein Gott wie Krank ihr doch seid!
 
@Kribs: Wieviele muslimische Frauen in deiner Umgebung hast du bisher denn (ohne anwesenden (Ehe)Mann) befragt, welche Gesetzgebung sie sich wünschen würden, wenn sie frei und ungehemmt wünschen dürften, in Bezug auf Körper verhüllender Kleidung ?
Denn darauf kommt es am meisten an ?
Mag ja sein, das du dich in Lebenssinn und Weiterlebengründen bestätigt siehst, wenn du was für diese Damen tust. Aber zuerst mal kommt das, was die wollen und nicht das: wieviel Gutes du meinst (um nicht zu sagen drauflos vermutest) denen damit zu tun ? ;-)
Die Hoffnung, das da gewiss zehntausende von Dankesschreiben muslimischer Frauen eintrudeln werden, wenn es erstmal bzw. endlich gewisse Kleidungszwang-Befreiungs-Gesetze gibt, könnte eine trügerische sein.
Denn nicht nur die männliche Gegenwehr gegen solche Lockerungs-Gesetze könnte massiv ausfallen, auch die der Frauen könnte unerwartet stark sein ? In meinen Augen sollte man sich schon ziemlich sicher sein, ob sichs lohnt, da mächtig zwischen die Fronten zu geraten oder gar dreiviertels aufgerieben zu werden, indem man eben gewisse Gesetze durchboxt.
Dafür, das es solche Gesetze geben sollte, wenn sie denn stark genug gewünscht werden, dafür bin ich allerdings sehr.
 
@DerTigga: Es geht nicht darum was die einzelne oder eine Gruppe will,
es geht um die Grundsätzliche Freiheit es zu tun wenn man es will!

Der Islam sieht solche Kleidervorschriften nicht vor, es sind "Kulturelle" Interpretationen die das vorsehen!
Aber wenn wir Respekt vor unserer Kultur fordern Dürfen, sollten wir zumindest Toleranz für andre Kulturen mitbringen, ganz besonders wenn es "nur" um Kleidung geht!
 
@Kribs: Ich glaube du missverstehst mich etwas. Denn ich habe nicht die Zielsetzung, "muslimische" Kleidung erlauben zu können oder im Gegenteil verbieten zu dürfen. Von daher trage ich die französische Entscheidung, auf regionalen Gebieten Untersagungen zu tätigen, auch nur sehr bedingt mit.
Der Punkt für mich ist aber, das, wie schon geschrieben: wenn der Zustand existent IST, das sich reihenweise muslimische Frauen das eingeklagt kriegen können eines sein lassen dürfens wünschen, das dann auch der Gesetzgeber "gehorchen" sollte und ein sich, gegen stark männlich geprägtes Fordern oder angeblich kulturell forderbares Tragen müssen, wehren können, gesetzlich verankert.
Denn nicht ein Gesetz, es sein lassen zu müssen kann das richtige sein, sondern eine Möglichkeit, sich legitim gegen ein sowas tragen müssen wehren zu ikönnen, wenn mans denn will, sollte das Ding sein, was von den Politikern umgesetzt wird.
Die Frage die ich mir aber zugegeben stelle, ist die: inwieweit würde es aktives verhindern bzw. ein echtes sich in den Weg dazu stellen geben, das Frauen, die über ein solche Kleidung sein lassen intensiv nachdenken, es nach besten Kräften NICHT erfahren sollen, DAS es dann solche Gesetze gibt.
Ganz ehrlich gesagt befürchte ich auch reihenweise Scheidungen, gesetzt den Fall, eine Frau würde sich wagen, ein entsprechendes Gesetz gegen den (Willen des) männlichen Partners anwenden zu lassen.
Das die Akzeptanz da sein sollte, für ein sich gegen das (dauerhafte) ablegen gewisser Kledungsstücke zu entscheiden, halte ich ehrlich gesagt für selbstverständlich.
 
@DerTigga: Tut mir Leid wenn ich dich Falschverstanden habe, aber mir bleibt nur ein "Kleiner" Argumentationsrahmen den ich versuche Allgemeinverständlich auszuschöpfen.

Aus meiner Sicht, ist dabei der Wille der Frau irgendeine Kleidung zu tragen bzw. sie Abzulehnen völlig unerheblich, auch was andere (Außenstehende) darüber Denken ist belanglos.
Denn Frankreich hat kein Recht gegen diesen Willen ein Gesetz zu verfassen und umzusetzen, den es verstößt gegen die UN Menschenrechtscharta die Frankereich 1984 unterschrieben hat, somit Französisches Gesetz ist.

Artikel 18
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf
 
@DerTigga: Ps.: Oberste Verwaltungsgericht Frankreichs hat das Burkini Verbot für unzulässig erklärt, alle entsprechenden Gesetze und Verordnungen sind Ausgesetzt und dürfen nicht angewendet werden!

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_78813478/frankreich-oberstes-verwaltungsgericht-setzt-burkini-verbot-aus.html
 
@Kribs: "Uh ich fühle mich von demokratisch verabschiedeten Gesetzen diskriminiert und deswegen gelten sie für mich nicht!", "Uhhh Steuern zahlen, find ich doof, das diskriminiert mich."
Das Leben ist nun mal kein Ponyhof, wo jeder machen darf was er will, kollidiert aber scheinbar mit deinem Wunschdenken wie die Welt deiner Meinung nach zu laufen hat. In Deuschland wird dir die Polizei ach aufn Senkel rücken, wenn du Kleindung mit nem Hakenkreuz oder ähnlichem drauf trägst, sogar noch sehr intensiver als die Polizisten in Deutschland Burkaträgerinnen wegen des Vermummungsverbots angehen (nämlich gegen 0). Aber das passt nicht in deine rosarote Fantasiewelt...
 
@Kribs: Ich glaube dass sich sicher die Wahl zwischen entkleiden und verlassen des Strandes hatte...
Hier im Schwimmbad steht auch am Eingang zur Sauna ein fettes Badeanzug-Verbot. Wer sich nicht daran halten will, sollte sie wohl nicht betreten.
 
@Kribs: Es wird niemand öffentlich gedemütigt. Was hier auch verschwiegen wird... die Polizisten haben ihr die Wahl gelassen entweder zu gehen oder sich den Vorschriften entsprechend zu kleiden, wenn sie bleiben will.
Anscheinend wollte sie nicht gehen, dafür muss sie lt. Gesetz aber Teile des Burkinis ablegen.

Und das Bleiben ohne sich umzuziehen hätte auch eine (vorläufige) Festnahme bzw. Durchsetzen eines Platzverweises nach sich ziehen können.
 
@Kribs: Und wenn dir der Bademeister sagt, du darfst nicht mit deiner Jeans, T-Shirt, Schuhen usw ins Becken springen? Ist das dann auch eine öffentliche Demütigung, weil die Person sich erst ausziehen muss?
Ja, das ist in Ordnung auch wenn es nicht in dein verkehrtes Weltbild passt.
 
@Gelegenheitssurfer: So verdreht ihr die Wirklichkeit, die Frau war nicht schwimmen sondern lag nur am Strand und wurde von 4 Polizisten eingekesselt, dann zum ausziehen von Teilen der Bekleidung genötigt!
 
@Kribs: Wer sagt, dass die Frau schwimmen war? Diese Wirklichkeit verdrehst du dir selber ohne externe Hilfe. Und trotzdem gilt an dem Strand ein Burkiniverbot. Das gilt nicht nur im Wasser, das gilt auf dem gesamten Strand und sie wurde aufgefordert sich "umzuziehen" nicht "auszuziehen" wie du es in deinem anderen Kommentar schon halb richtig erfasst hast... Aber das hast du in den 5 Minuten bis zu zu diesem Kommentar gekommen bist scheinbar wieder vergessen.

Ein Hooligan wird im Stadion auch von mehreren Polizisten eingekesselt, wenn er Scheiße baut. Es erstaunt dich zwar, aber Polizisten sind dafür da, Leute die Gegen Gesetze verstoßen davon abzuhalten.....

Und jetzt denk mal bitte für 5Cent nach: Warum werden deine Äußerungen immer so oft mit nem "-" abgewatscht? Weil deine Meinung von niemandem geteilt wird, du mit deiner Ansicht der Dinge total auf Holzweg bist und alleine da stehst... Denk doch einfach mal nach bevor du was schreibst, eventuell kommt dann mal was sinnvolles dabei raus.

P.s.: das "+" bei dir war nen Versehen von mir, wollte scrollen....
 
@Chiron84: Die wußten ja nicht, wie viele Brüder,Onkel,Opas,Freunde, "Bekannte",Nachbarn dabei waren. Da ist die Polizei mit 4 oder 12 Cops mal eben schnell in der "Unterzahl" und wenn dann noch "Allhuakbar" (Der Allgemine Moslemische Ganzkörperschmerzschrei) gerufen wird, dann haben die Cops noch nicht einmal Zeit, ihr Testament zu schreiben.
 
Auf den Polizisten rumzuhacken wäre aber auch falsch. Denen macht das mit Sicherheit auch keinen Spaß, wenn es jedoch Gesetz ist oder angeordnet wurde, müssen sie das eben auch durchsetzen, da das nunmal ihr Job ist. Die Gesetze wurden schließlich auch von einer demokratisch gewählten Regierung erlassen. Da es oberste Pflicht der Polizei ist, diese zu achten, dürfen sie gar nicht anders.
Der korrekte Weg ist also nicht, die Polizisten anzuprangern, sondern den Gesetzgeber und dann eben nächstes Mal entsprechend zu wählen. Problem ist, dass es immer mal wieder einzelne Id*oten gibt, die solche Fotos dann als Hetzjagd auffassen werden und die gezeigten Polizisten dann evtl persönlich angreifen.
 
@mh0001:
Die Polizei darf nicht anders, macht es aber permanent bei solchen Ordnungswidrigkeiten. Zumindest in Deutschland. Auf Geh oder Radwege parkende Autos. Bei Rot über Straße gehende, ohne Licht fahrende Radler (alles potenziell viel gefährlicher als das Tragen von Kleidung) uswusf uswusf.
Abgesehen davon glaube ich nicht, dass männliche Polizisten in Frankreich eine Frau auffordern dürfen etwas auszuziehen.
Ich nehme doch stark an, dass die Maßnahme für solch ein "Vergehen" schlicht und einfach ein Bußgeld ist...
Alles andere ist eines Rechtsstaates wir Frankreich es sein will nicht angemessen.
 
@Orka: Ich würde sagen wie die Polizisten es gemacht haben ist doch das mildest-mögliche Mittel. Kein Platzverweis, keine Festnahme, kein Bußgeld. Schlicht und einfach: Du kannst ablegen, dann darfst du bleiben. Du kannst anlassen, dann fliegst du raus und/oder zahlst Geldstrafe.

Die Dame hat sich für die einfachste Lösung entschieden, damit ist doch alles okay. Was da irgendwelche Fanatisten wieder für ein fieses Polizei-Bashing draus gebastelt haben finde ich ermüdend.
 
@mh0001: Jeder Polizist hat aber einen Ermessensspielraum. Ich bin auch mal ohne Plakette in eine Umweltzone (Hannover) gefahren. Wurde auch an der Ampel angehalten. Der Polizist hatte viel mit mir gemeckert, mich aber ohne Punkt in Flensburg laufen lassen, weil ich einsichtig war, und ich zitiere den Polizisten "Ich diese Umweltzone auch nicht für so sinnvoll halte.".
Ein Polizist muss Gesetz und Ordnung halten, aber es geht hier nicht um kriminelle Straftaten! Es geht um ein Kleidungsstück.
 
Ich kann durchaus die Argumentation verstehen. Denn diese Islamisten sind zu allem fähig. Einige der Gesichter der Polizisten sind auf den Fotos erkennbar, die Beamten also identifizierbar. Das könnte durchaus eine Gefahr für die darstellen, wenn sich ein in Nizza lebender/aufhaltender Islamist sich entschließen sollte, auf diese Jagd zu machen. :(
 
Das heisst also, wenn man in Nizza schon einen Sonnenbrand hat und trotzdem mit langem Shirt und Hosen bei seiner Familie am Strand sitzen will hat man ratz-fatz die Gendarmerie an der Hacke?
 
@scar1: Im Gesetz wird ausschließlich Burkini genannt was ich weiß.
 
@scar1: Anscheinend. Was ich mich Frage ist, wie sie den Burkini genau definieren. Wenn ich mein Kleinkind zum Schutz gegen Sonnenbrand so einpacke, dass nur noch das Gesicht frei ist, verstoße ich dann auch gegen dieses Gesetz? Und wenn ich mir einen Neoprenanzug anziehe, der viel zu groß ist und dementsprechend auch meine Figur verhüllt dann auch? Und was ist, wenn ein Mann sich einen Burkini anzieht? Wird der dann auch verfolgt oder richtet sich das Gesetz ausschließlich an Frauen?
 
@scar1: Wenn du dafür unbedingt einen Burkini verwenden möchtest, dann vermutlich ja.
 
@Shadow27374: weswegen ich ja langes shirt und Hosen schrieb. Und offensichtlich haben mehr Leute als ich gedacht hatte meine Frage ernst genommen.
 
Ich finde es sehr interessant das im verlinkten Artikel noch einmal deutlich darauf hingewiesen wird, dass die Männer mit Pfefferspray usw. ausgerüstet waren. Das Equipment haben die ganz sicher extra für diese eine Frau angelegt... not. Ist halt deren Standardausrüstung - so laufen die eben rum(Captain Obvious strikes again...). Soll im Artikel aber wohl nur wieder mehr Stimmungsmache betreiben indem man zeigt, wie "krass" der Eingriff der Polizisten war. 4 Mann sind wohl wirklich etwas übertrieben, sicher. Aber vielleicht war es auch einfach eine 4 Mann Streife? Ich bin mir nicht sicher, habe hier in den Kommentaren aber gelesen das es dort vom Gesetz her wohl verboten ist, sich derart zu kleiden, stimmt das? Wenn ja, dann wusste die Frau das entweder nicht oder aber hat es bewusst ignoriert (weiß außer Ihr wohl eh niemand). Drauf hinweisen und eben entweder ausziehen oder aber den Strand verlassen, sofern die Gesetzeslage das so vorgibt. Vor allem gehe ich davon aus, dass die in Frankreich gegenüber vermumten Menschen an öffentlichen Plätzen momentan eh arg sensibel reagieren. Ursache und Wirkung.
 
@kazesama: Die sind immer mit mehreren leuten auf Streife... schon oft gesehen im Urlaub.
 
@Hektik: Die Polizisten sind aus gutem Grund zu viert, wenn es um die islamistische Klientel geht. Da geht es vor allem um Selbstschutz.
 
@kazesama: Wenn die gute Frau ausgerastet wäre und telefonisch um Hilfe gerufen hätte, wer weiß wie viel polizeiliche Verstärkung dann noch zusätzlich vonnöten gewesen wäre, wenn dann womöglich auch die mit ihr verbundene Sippe und ihr Stamm angerückt wären. In diesen Kreisen ist so ein Rudelverhalten ja nicht unüblich, siehe auch Berlin-Neukölln oder Duisburg-Marxloh. Und dank Frau Merkel's Fehlleistungen wohl auch bald in der eigenen Nachbarschaft.
 
@Ezechiel: Ja, ihr ganzer Wüstenstamm wäre mit Kamelen und fliegenden Teppichen direkt aus Arabien angereist um in deinem Vorgarten ihre Zelte aufzuschlagen.
 
@Kabelbinder: So weit müssen die in der Regel nicht mehr reisen. Die sind in vielen Fällen schon vor Ort. Anders sind die Menschenmassen nicht zu erklären, die sich den polizeilichen Maßnahmen z.B. in Neukölln und Marxloh entgegenstellen.
 
Die Frauen die gezwungen werden in ihrem Land Burka tragen kämpfen drum das sie das endlich ablegen können und in Deutschland wird dafür gekämpft das sie es nicht müssen. In jedem Land gibt es gesetze und da muß man sich nun daran halten. Die Polizisten machen nur ihren Job und diese in die Ecke zu drängen ist Liebsche...Wenn da steht rauchen verboten und trotzdem qualmt dort einer da muß er sich nicht wundern wenn er Geldstrafe zahlen muß...
 
Eine Frau zwingen sich ausuziehen, man sind wir fortschrittlich. Sicher bestes Propaganda Material für gewisse Gruppierung.
 
@Matschepampe: Ja, so kann man natürlich auch die Propaganda des Daesh unterstützen. Aber Hauptsache dem gesunden Volkszorn wird genüge getan
 
@nicknicknick: Genau, Toleranz bis zum eigenen Tod, AntiFa(AnitDeutscheFaschisten), Grüne(Minderheit geht vor Mehrheit, Minderheitendiktatur) und der Rest der Meinungsunterdrücker, macht weiter so, vernichtet die Europäischen Völker, sind sowieso alles Naziiiiiiieees... FTW :-)
 
@Gunni72: Dein Geschreibsel ist leider zu wirr als dass ich das vermutlich Gemeinte entziffern wollen würde. Grab dich ein!
 
@nicknicknick: tja - nur weil du das nicht verstehst heißt es nicht, dass es keiner tut. Er hat mit Sarkasmus darauf hingewiesen, dass jede Toleranz Grenzen hat - auch wenn Politiker diese (insbesondere in Deutschland) nicht wahrhaben wollen (was auch der Hauptgrund dafür ist warum die AfD immer stärker wird). Nur weil uns untersagt wurde diese Grenzen zu benennen - tut man das, ist man sofort ein Nazi - heißt es nicht, dass wir sie nicht empfinden. Ich finde das Verbot gut und gerecht - in muslimischen Ländern darf ich mich auch nicht nackt zeigen (nach dem Motto: ist ja alles FKK usw.), oder? Sogar hierzulande geht das nicht. Also wird gegen die Nackten diskriminiert? Und Nacktheit steht für Freiheit - wofür steht wohl eine Burka oder ein Burkini?

Aber jedem das seine :). Ich kann mehrere Sprachen und bin recht anpassungsfähig. Wenn Deutschland irgendwann weitere Amtssprachen erhält, werde ich sicher auswandern.
 
@divStar: Oh, ein Nazi. Ich für meinen Teil möchte gerne in einem Land leben, in dem ich selbst meine Kleidung wähle. Wie du richtig erkannt hast ist das in einigen muslimischen Ländern ohne freiheitliche Demokratie nicht so. Wenn dir das so gut gefällt, warum wanderst du nicht in so ein Land aus?
 
@nicknicknick: warum so weit gehen? Kann ich hier auf jedem Strand auch nackt herumlaufen bzw. sagen wir mit nem Netzanzug? Ich meine .. gleiches Recht für alle .. wie .. nicht? Und dabei wäre mein Netzanzug sogar religionsneutral - was der Burkini nicht ist. Natürlich darfst du auch mit nem Kreuz ins Wasser wenn du es willst - aber das Kreuz ist eben kein Symbol der Unterdrückung. Aber ich wette das ist dir eh zu hoch. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Ausländer - DANN wäre ich ein Nazi. Ich bin nur dafür, dass wer hierher kommt sich den hiesigen Gegebenheiten anpasst und seine eigenen im privaten nicht-öffentlichem Umfeld auslebt - das habe ich als Ausländer ebenfalls gemacht. Das gehört sich so.
 
@divStar: Was sind denn "hiesige Gegebenheiten" und wer legt das fest? Du etwa?:D
 
Echte Kriminalität und Terrorismus schein ja inzwischen in Frankreich bekämpft worden sein. Anders macht es ja kein Sinn das 4 Polizisten gemeinsam am Strand rumlaufen nur um zu prüfen ob sinnlose Kleidervorschriften eingehalten werden.
 
@spitfire2k: Burkini, Burka und konsorten sind Ausdruck eines religiösen Wahns und hat mit Kleiderordnung erst mal gar nichts zu tun.

99% aller Terroranschläge finden im Namen Allahs statt. Und die Muslime slebts unternehmen nicht wirklich etwas gegen die Spinner in ihren Reihen.
Es ist also verständlich, dass man jedes potenzielle Anzeichen im Zusammenhang mit islamischen Terrorismus unterbindet.
Ich halte es da wie PutiN:"Wenn Muslime in Moscheen beten wollen, sollen sie dort hingehen wo es welche gibt. In Russland gibt es keine."

Und im übrigen: In vielen Unternehmen gibt es auch Zwangsbekleidung. Wenn dir das nicht passt, darfst du dort halt nicht arbeiten.
Aber sich erst einstellen lassen und dann gegen diese Ordnung vorgehen, ist ja wohl das allerletzte.
Gleiches gilt auch für Nuslime. Europa ist nicht muslimisch, eine andere Kultur und das soll auch so bleiben.
Wem das nicht passt kann gerne wieder in sein archaisches Paradies zurückkehren und dort seine Spinnereien ausleben.
 
@LastFrontier: Klar die betroffenen werden jetzt sofort ihrer Burka ablegen oder zurück gehen (wo ist das überhaupt bei französischen Moslems). Was wird passieren, die betroffenen werden ein Hass gegen die Gesellschaft entwickeln und schon haben wir die nächsten Terroristen. Aber naja ich kann wohl nicht so primitiv denken, um zu verstehen das sich Probleme eben so leicht lösen lassen.
 
@spitfire2k:
Wenn sowas Hass erzeugt, dann sind die Probleme ganz woanders, mein Freund.
Aber dafür soltle man eben sich schon etwas mit dem Islam beschäftigt haben. Ich weiß 100% dass du den Koran und die Hadithen nicht gelesen hast, es sei denn du benutzt gerade Taqiyya.
 
@spitfire2k: Ääähh - die kommen in unsere Gesellschaft und nicht wir in deren.
Dieses ganze Gutmenschentum und alle Menschen sind gleich oder haben die gleichen Rechte ist einfach nur Quatsch.
Religion ist und bleibt Privatsache und hat in der Öffentlichkeit nichts verloren. Soll jeder glauben was er mag, aber diese zur Schau Stellung ist alles andere als erträglich. Das gilt auch für diese sogenannten christlichen Vertreter.
Die europäische Kultur ist aber seit Jahrhunderten nun mal christlich geprägt und damit hat sich jeder abzufinden.
Niemand wird gezwungen in einer bestimmten Kultur zu leben.
Deswegen ist Urlaub in muslimisch geprägten und hinterwäldlerischen Ländern für mich kein Thema. Ist nicht mein Ding und fahre da einfach nicht hin. Und wenn doch, dann nur auf Ketten.
Du lässt doch auch nicht jeden in deine Wohnung und dir dann von dem auf der Nase rumtanzen lassen. Oder?
Wem es hier in Europa und dessen Staaten nicht gefällt, kann ganz einfach abhauen. das gilt auch für gebürtige Europäer.
Gerade in der jetzigen Zeit mit den Selbstmordattentätern - da sind Muslime nun mal als erstes in der Schusslinie - weil von denen kommen ja diese ganzen Irren.
Religion ist ein Feind der Freiheit und dient nur dazu die Massen mit anderen Mitteln gleich zu schalten.
Die Komunisten wussten schon, warum sie diesen ganzen Religionsmist im Ostblock eingestampft haben.
 
@spitfire2k: find ich auch krank
 
wo ist den das problem? verbot ist verbot; fertig! wer sich nicht dran hält... muss mit konsequenzen rechnen! was fremde in ihren land machen ist den ihr bier, in europa gelten halt andere gesetze und geflogenheiten! wem das nicht passt, ab nach hause in ihr land!
 
@snoopi: Für mich ist immer noch die Frage entscheidend: Warum kommen Flüchtlinge? Und ich bin fest davon überzeugt: die Meisten weil sie Angst um ihr Leben haben! Ich bin auch davon überzeugt: sollte in diesen entsprechenden Ländern irgendwann wieder Frieden herrschen, wird der größte Teil der Flüchtlinge wieder zurückkehren. Warum also anpassen? Ich frage mich nur: will man denn den Frieden dort? Sollten wir nicht mehr dafür tun, dass die Krisen dort aufhören? (Fragt mich aber bitte nicht...ich habe keine Vorstellung, wie das (ohne Gewalt) gehen sollte. Dazu habe ich von den Ländern und deren Konflikten viel zu wenig Ahnung. Ich finde aber, dass eine einzige Regel (die übrigens in allen Religionen zu finden ist) dazu beitragen könnte: respektiere deinen Nächsten solange er das auch tut (und wenn du das nicht kannst, dann sei wenigstens tolerant!).
 
Da ist es mal wieder! Ein Foto, dass ungefähr 1000ooo... Interpretationen zulässt. Und, wie man anhand der Kommentare feststellen kann, werden diese auch fleißig ausgewertet. Meine Interpretation dazu: Ja, hier geht es um das Recht (verpflichtend für alle). Ja, die Frau wurde vor die Wahl gestellt. Ja, es sind 3 Ordnungshüter auf dem Bild zu sehen. Ich gebe allerdings zu: hätte ich einen solchen Job in der heutigen Zeit, würde ich das auch nicht alleine tun wollen (oder ist es sogar Vorschrift, nicht Alleine zu patroullieren?). Der eine Grund: ich habe einen Zeugen, der bestätgt, dass ich rechtmäßig, vorsichtig, respektvoll und nicht mit Gewalt gehandelt habe. Der zweite Grund wäre, dass ich bestimmt nicht das Risiko eingehen wollte, plötzlich in einen Streit mit Verwandschaft der Frau oder anderen Personen zu geraten, der dann auch möglicherweise mit Gewalt endet. Um mir aber ein abschließendes Urteil über dieses Bild zu erlauben liegen mir einfach zu wenig Fakten vor. Aber die hätten bestimmt dem Sinn der Veröffentlichung entgegen gestanden.
Soweit erst Mal...
 
Also ehrlich gesagt sehe ich mir gern Frauen in Bikinis an und nicht voll verhüllt, wenn ich mit meiner Badehose am See oder sonstwo sitze :) Weiß nicht wie es euch geht...aber meine Meinung zum Thema! Kein weiterer Kommentar.
 
und was hat das mit winfuture zu tun?
 
@frankyboy1967: "Scheiß Internet". Irgendwas mit #Neuland.
 
Finde, daß die Polizei von Nizza am Strand mithilft, westliche Werte gegen islamistischen Fundamentalismus durchzusetzen. Weiter so!
 
@Ezechiel: Das war wenn schon Cannes (denn dort gilt das "Anti-Burkini-Gesetz")
 
@wertzuiop123: Ne, ist schon richtig so. Burkini ist offensichtlicher islamistischer Fundamentalismus, diese Erkenntnis ist hierzulande wohl noch nicht bis zu jedem vorgedrungen. In Frankreich beginnen staatliche Stellen in dieser Frage zunehmend sensibel zu reagieren und entsprechende Verordnungen zu erlassen. Weswegen auch die Polizei von Nizza tätig geworden ist.
 
@wertzuiop123: In Nizza inzwischen auch.
 
@1ST1: Ah ok, danke
 
Die Leute die dieses Thema pushen wissen ganz genau wie sinnlos und krank es ist, es geht nur darum dass wir wir alle darüber diskutieren und denken und nicht daran denken sollen bzw herausfinden was im aktuellen Tagesgeschehen los ist, genau darum geht es.

Leute ist das euer Ernst?? Eine Frau dazu zu zwingen sich auszuziehen???! Für ist das sexueller Missbrauch nichts anderes, es ist wirklich krank was die meisten Leute für eine denkensweise haben, es ist sehr sehr traurig...

Außerdem was bedeutet denn bitteschön euch gefällt es nicht, naund dann macht doch die Augen zu verdammt, mir gefällt es nicht, dass manche zu freizügig rumlaufen, das sollen meine Kinder nicht sehen!

Einfach nur noch abscheulich, wie manche Leute hier ticken!
 
@qsr786: Sie soll sich ja nicht nackt ausziehen, sondern nur etwa so weit, wie auch die anderen Badegäste da am Strand rumlaufen.
 
@1ST1: Aus welchem Grund?? Soll jetzt jeder das gleiche anziehen?

Wieso leben wir in einer Welt wo jemand gezwungen wird etwas bestimmtes anzuziehen, stellt euch vor ihr werdet alle gezwungen im Sommer Burka anzuziehen, das wollt ihr nicht oder?

Dann lass doch die Menschen einfach was für ein Problem habt ihr denn, seit ihr so notgeil, dass ihr unbedingt eine Frau leichtbekleidet sehen wollt oder was?

Was ist euer Problem???
 
@qsr786: Soweit kommt es noch! Wehret den Anfängen!
 
@qsr786: Niemand zwingt diese Menschen hier her zu kommen.
 
@qsr786: In einem Punkt hast Du recht, alle Parteien und Medien versuchen Rassismus zu verbreiten und Konflikte zu schüren um Ihr Ding durchziehen zu können...
Aber es ist und bleibt nunmal ein unterdrückendes Kleidungssymbol.
Und übrigens...
Genau, Toleranz bis zum eigenen Tod, AntiFa(AnitDeutscheFaschisten), Grüne(Minderheit geht vor Mehrheit, Minderheitendiktatur) und der Rest der Meinungsunterdrücker, macht weiter so, vernichtet die Europäischen Völker, sind sowieso alles Naziiiiiiieees... FTW :-)
Und ich fordere auch allen Forderungen der auch noch so konservativen Muslime umzusetzen, wie die Oben genannten Elemente das befürworten, weshalb sonst forcieren Sie denn den uneingeschränkten Zuzug, dann wird das Land endlich wieder Erzkonservativ so wie es die Grünen immer wollten, oder habe ich da was verwechselt... FTW :-)
 
@Gunni72: 1. Wieso entscheidet Ihr, dass die Burka ein unterdrückendes Kleidungssymbol, wer hat das gesagt? Die Frauen die ich kenne tragen das um Ihren Mann zu ehren, um ihn zu zeigen so nur du darfst mich mit voller Erscheinung sehen, niemand anders, das ist die Ehre zum Mann. Ihr habt diese alte Denkensweise, dass die Männer die Frauen dazu zwingen, aber anstatt selber Spekualtionen anzustellen, geh doch mal raus und frag ne Frau mit Burka wieso sie das trägt.

Lasst die Leute doch einfach Leben..
 
@qsr786: ist doch ganz einfach: 1. wie tolerant sind Muslime in muslimischen Ländern gegenüber Frauen in Bikinis am Strand? (Bali ausgenommen)
2. wie tolerant sind Menschen mir gegenüber wenn ich an einem normalen Strand nackt herumlaufen will (also das Gegenteil dessen was die Burka bzw. der Burkini bezwecken)? Das sagt wohl alles.
Letztere werden als Mittel der Unterdrückung angesehen weil es eben so etwas wie "den Mann ehren" im aufgeklärten Westen NICHT gibt. Hier gibt es Emanzipation und Gleichberechtigung. Das sollten alle Menschen - egal welcher Religion, Nationalität oder welchen Alters - sich merken. Es gibt hier Gesetze und Prinzipien nach denen gelebt wird und wenn sie sich nicht anpassen - dann werden sie halt entweder dazu gezwungen oder gehen dorthin zurück wo es erlaubt bzw. sogar erzwungen wird dem zu folgen was diese Menschen an Gesetzeswissen und Prinzipien mitbringen.
 
@qsr786: Zumindest beim ersten Teil, des ersten Satzes, bis zu "diskutieren" da bin ich mit dabei und auch nach dem ersten Absatz wieder. ;)
Beispiel Burka und andere Arten der Vollverschleierung. Fast stündlich irgendein Nachrichtenbeitrag auf FB dazu, meistens mit Grundhaltung im Artikel das Burkas generell schlecht sind. 1)Bei der Sache mit der Abendschule. Das Verbot für die Burka kam nur zustande, weil das Verwaltungsgericht der Schule zustimmen musste, da die Dame nicht zur Anhörung vorm Verwaltungsgericht erschien. Naja, man kennt die Schlagzeilen dazu. 2)Es wird so getan, als gebe es in Deutschland hunderttausende Burka Trägerinnen. Also ich habe die letzte vor 2 oder 3 Wochen gesehen. Das Thema Flüchtlinge wird extrem gepusht, da gebe ich dir Recht. Sogar so, das vermeintlich seriöse Zeitungen und Nachrichtensender es mit den Fakten und der Wahrheit auch nicht immer so genau nehmen.
Aber "Aktuelles Tagesgeschehen" Tja, dieses glaube ich allerdings nicht, da steckt eher was anderes dahinter, wenn ich auch nicht weiß, was genau eigentlich. Nehmen wie mal so an, durch das am köcheln halten des Themas, sollten z.B. die TTIP Verhandlungen überdeckt werden. Wozu? Der Deutsche ist faul und geht nicht auf die Straße. "Merkel muss weg!" Auch Zeitungen die ich vielleicht mal eher den CDU Wählern zuordnen würde, stacheln das Thema an, des weiteren wenn die Medien denn wirklich Merkel abschießen wollten, ich glaube dann würden sie anders vorgehen.
Nein, mir erschließt es sich nicht so ganz, warum der gesamte Themenkomplex so gepusht wird.
 
@Lastwebpage: ganz deiner Meinung.. Ich weiss aber wieso es so gepuscht wird, damit wir alle darüber disktutieren, wir uns gegenseitig kaputt machen und nicht darüber nachdenken was wirklich auf der Welt abgeht, Stichwort,the protocols of the elders of zion, falls das jemanden was sagt..
 
@qsr786: alternativ hätte die Frau sicher auch einfach gehen dürfen - bzw. auch einfach T-Shirt und Hose anziehen wie alle anderen Menschen auch. Ich sehe hier absolut kein Problem - ausnahmsweise tut die Polizei das wofür sie da ist: die Gesetze durchsetzen.
 
Versetzt euch mal in die Lage dieser Frau, sie wird gezwungen sich auszuziehen von mehreren Polizisten, für euch ist das nicht schlimm für die Muslimen allerdings die Hölle, komisch, dass sowas nicht für Nonnen gilt oder auch für jüdische Frauen mit Vollverschleierung...
 
@qsr786: Das ist nur gerecht. Denn in vielen moslemisch geprägten Ländern darf Frau auch nicht im Bikini an den Strand, z.B. in Indonesien. Ausnahme: Bali, weil (Strand)Tourismus die Haupteinahmequelle ist, Mammon über Religion. Und das zeigt klar, welches Kind der Burkini ist.
 
@1ST1: Ja wir sind aber nicht in muslimischen Ländern wir sind zum Glück in Europa wo man eigentlich denkt, dass man Freiheiten hat, aber so ist es nicht mehr ihr entwickelt euch ja selbst zu den Muslimen!
 
@qsr786: Freiheit kann aber nicht so weit gehen, dass es jedem frei gestellt ist, andere in ihren Freiheiten einzuschränken!
 
@1ST1: Richtig und daher sollte es Leuten wie Dir nicht freigestellt werden, Muslimen vorzuschreiben, was sie an- oder auszuziehen haben.

Schöner Satz, nur solltest Du Dich ebenso daran halten!
 
@Bengurion: tja offensichtlich doch. Wenn sie im Burkini am Strand liegen wollen, sollen sie es doch in Irak, Iran oder wo-auch-immer das erwünscht und erlaubt ist - tun. Hier ist bzw. war? es das nicht - und das wusste die Frau. Also hat sie mutwillig eine Straftat begannen.
Wenn man den Preis irgendwem verleihen will, könnten es die Politiker sein. Aber ehrlich gesagt finde ich so etwas gut - ganz einfach: es ist gerecht. In muslimischen Ländern dürfen Nichtmuslime auch bei weitem nicht alles. Wo ist also das Problem? In Europa dürfen Muslime bereits weit wesentlich mehr als in den zurückgebliebenen Staaten des mittleren Ostens - man sollte auch mal zufrieden sein mit dem was man geschenkt bekommt.
 
@qsr786: Richtig, wir sind in Europa und in keinem muslimischen Land. Das ist auch DIE Antwort auf die Frage, warum Burkas etc. nicht hier her gehören.
 
@qsr786: dann soll sie halt dorthin gehen wo sie dazu nicht gezwungen wird. Irgendwann hat jede Toleranz zurecht Grenzen - ich finde es vollkommen in Ordnung die Grenzen auch zu vertreten.
 
Xenophobie ist wohl in der deutschen Kultur tief verwurzelt, sonst würden die Kommentatoren hier erkennen, daß die Drangsalierung bei Minderheiten anfängt und dann im Laufe der Zeit zum Mittel gegen die Mehrheit wird, wenn sich alle daran gewöhnt haben und es den Herrschenden adäquat erscheint. Die Muslime treibt man in die Armee der Extremisten, wenn man sich selbst wie ein Extremist verhält und Dinge verteidigt, die nicht zu rechtfertigen sind. Nur weil es französisches Recht ist, ist es noch lange nicht rechtens. Die Heimat der Menschenrechte wird der selbigen beraubt unter Beifall der zukünftigen Leidtragenden dieser Entwicklung. Kurzsichtig, dumm und ignorant.
 
@Chris Sedlmair: Burka und Burkini sind Instrumente der Unterdrückung. Sie machen aus einem menschlichen Wesen einen unfreien Besitzgegenstand. Freiheit in europäischem Sinne bedeutet, es darf keine Unterdrückung geben. Jede Person hat das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, soweit diese andere Personen wiederum nicht in ihren Persönlichkeitsrechten einschränkt. Diese Kleidungsstücke haben auch nichts mit Religion zu tun, sondern es ist vom Zweck eher vergleichbar mit einem Keuchheitsgürtel, für dessen Schloss nur der Besitzer (Ehemann) einen Schlüssel hat.
 
@1ST1: Du hast einfach keine Ahnung und schürst nur Hass zwischen den Menschen, wer zum Henker sagt den, dass die Burkas ein Mittel zur Unterdrückung sind??? Das sind eure erfundenen Stories und sehr sehr traurig, wir Muslime wollen einfach nur in Frieden leben, wir stören euch nicht mal, ich bin hier aufgewachsen und habe schon deswegen eine dicke Haut, mir ist es egal, aber mich graust es wenn ich höre, dass Integration bedeutet, dass man sich leichtbekleidet anziehen soll.

Ihr merkt es nicht einmal, dass ihr zu den Radikalen werdet, indem ihr Menschen zwingt sich auszuziehen sich bestimmte Verhaltsmuster anzueignen.

Das Problem sind aber einfach die Medien, sie manipulieren euch sehr sehr stark.

An einem Tag begrüßt ihr die Flüchtlinge die hierher kommen, am 2. Tag werden die Heime niedergebrannt...
 
@Chris Sedlmair: was für ein Quatsch...
1. ist es auch ein Schutz für Moslems, dass sie die religiösen Symbole an solch einem Ort nicht zur Schau stellen. (ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn Angehörige der Getöteten dort auf ein Moslem stossen, der seine Religion zur Schau stellt)
2. ist es ein Schutz für die Hinterbliebenen der Toten von Nizza (es ist pietätslos dort mit muslimischer Kleidung aufzutauchen, man kann auch an andere Strände gehen, wo es nicht verboten ist).
3. ist es ein Zeichen für Integration und Intelligenz die Symbole des Glaubens abzulegen, der momentan die Welt drangsaliert. Jeder der das nicht tut, ist ein radikaler Moslem
 
@b.marco: Um auf Deinen letzten Satz Bezug zu nehmen: nicht die burkinitragende Frau ist radikal, sondern Du mit Deinem Kommentar.
 
@Bengurion: da kann ich dir leider nicht zustimmen. Ich bin mit Muslimen befreundet und die sind der gleichen Ansicht, dass man in der heutigen Zeit keine Minarette, keine Burkas, keine Burkinis, etc. benötigt, um seinen Glauben zu praktizieren. Erst recht nicht an einem Ort, an dem ein schreckliches Verbrechen begangen wurde, im Namen dieser Religion. Genau jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um "Farbe" zu bekennen und den radikalen zu zeigen, dass man sich nicht mit ihnen identifiziert.
 
@Chris Sedlmair: Volle Zustimmung, aber vielleicht aus anderen Gründen.
"Unterdrückung", "unterdrückendes Kleidungssymbol" usw. Nehmen wir mal an, es wäre wirklich immer so, und diese spezielle Kleidung würde den Frauen aufgezwungen.
Ein Verbot würde also dann wohl eher nicht die Burka verbieten, sondern nur die Frauen die diese weiterhin tragen müssten, diese würden ja dann zuhause "eingesperrt" bleiben.
Frauen sollen zuhause bleiben, nur damit es "nett" aussieht?
Sorry, aber das ist doch nicht nur absurd, sondern sogar gefährlich. Was ist das für eine Moral und für ein Frauenbild? Oder sind muslimiche Frauen, keine Frauen, sondern irgendwas anderes?
 
@Chris Sedlmair: so ein BS, das ist phenomän der gesamten menschheit bzw. liegt in unserer natur. und wenn du dir weltweite zustände anschaust, sind wir absolut in der spitze was toleranz anbelangt
 
Wer unterdrückt denn nun wen? Die Menschen die durch Verbotene etwas vorschreiben, oder den Menschen die freie Wahl lassen, sich anziehen zu können was man möchte.
 
@maymunabdi: Vollverschleierung ist ebenso provokant wie Leute die völlig nackt durch eine belebte Innenstadt laufen. Exteme sind immer schlecht in einer Gesellschaft.
 
@1ST1: Du vegleichst also einen nackten Menschen, mit einem Menschen welcher angezogen ist?? Ich glaub ich bin im Kindergarten..
 
@maymunabdi: Sei froh, dass niemand aus deiner Familie dort, von einem radikalen Moslem, getötet wurde. Dort mit religiösen Symbolen herumzulaufen ist das Allerletzte.
 
@b.marco: "Dort mit religiösen Symbolen herumzulaufen ist das Allerletzte."

Genau, die Leute mit Kruzifix an der Halskette sollten sich was schämen!
 
@crmsnrzl: wieso... wann war es das letzte mal, dass jemand im Namen Gottes getötet hat?

ich glaube da musst du in der Geschichte paar hundert Jahre zurück reisen.

Obwohl das ein sehr schöner vergleich ist.
Würde jemand im Namen Gottest töten und jemand läuft mit Kreuz um den Hals an den Ort an dem das passiert ist, wäre das auch geschmacklos, aber das schöne daran ist, das Kreuz um den Hals kann man ganz einfach unters T-Shirt stecken und seinen Glauben somit "privat" ausführen und nicht öffentlich.
 
@b.marco: "wann war es das letzte mal, dass jemand im Namen Gottes getötet hat?
ich glaube da musst du in der Geschichte paar hundert Jahre zurück reisen."

Du hast nicht die geringste Ahnung. Dieses Jahr, diesen Monat, vermutlich sogar diese Woche. Die Opfer der LRA schaffen's halt nicht in unsere Nachrichten. Die LRA stellt praktisch das "christliche" äquivalent zum IS dar.

Oder z.B. auch "die Kirche des allmächtigen Gottes". Der letzte mir bekannte Fall, der es mal in unsere Nachrichten geschafft hat, war vor 2-3 Jahren, als deren Anhänger in einen McDonalds-Restaurant eine Frau zu Tode getreten haben.

In den USA hast du auch noch diverse "Christian Identity"-Gruppierungen. Die sind auch kein Meter besser. Ok, ja, die sprengen sich nicht in die Luft, die Sprengen nur Abtreibungskliniken oder schießen sie um sich.

Dass man sich dort schämen müsste, christliche Symbole zu tragen, wäre mir aber neu.

Ich habe mich gerade auf Christen bzw. eher solche, die meinen welche zu sein, beschränkt. Terror und Morde im Namen Jahwes oder durch andere Religionen motiviert gibt es genauso. Heute! Es gibt selbst radikale buddhistische Mönche die Jagd auf andersgläubige machen.
 
@crmsnrzl: Belege... das glaube ich dir erst, wenn du mir glaubhafte beweise nennen kannst... Am meisten musste ich jetzt über die radikalen buddhistischen Möchne lachen... Das einzige was bei buddhistischen Mönchen radikal ist, ist ihre Gewaltlosigkeit :D
 
@b.marco: Wie ich bereits sagte, du hast keine Ahnung.

Der erstbeste Link bei google.com:
http://world.time.com/2013/06/20/extremist-buddhist-monks-fight-oppression-with-violence/
 
@crmsnrzl: keine Ahnung, aber der Buddhismus begründet sich auf Gewaltlosigkeit und somit ist eine Säule dieser Religion nicht erfüllt, wenn diese Möchne Gewalt ausüben.

Gewalttätige buddhistische Mönche ist ein ganz klares Paradoxon... :)
das wäre das gleiche, als wenn der Papst plötzlich töten würde und somit eines der 10 Gebote verletzt.
 
@b.marco: Ach, du meinst, das sind dann also keine Buddhisten. Aber sie bezeichnen und verstehen sich selbst als solche.
Geh mal in eine hiesige Kirche und frage die Leute, ob die marodierenden LRA-Horden Christen sind. Die Antwort wird nein sein. Und dennoch verstehen diese sich als Christen und Kämpfer für einen christlichen Gottesstaat.
und jetzt geh in eine hiesige Moschee und stelle die analoge Frage zum IS. Das Ergebnis dasselbe.

Und der Witz dabei, das ist alles völlig belanglos, da jede religiöse Gruppierung für sich in Anspruch nimmt die richtige zu sein und, sofern vorhanden, meint ihre Interpretation ihrer Schrift sei die Richtige.

Es ist mir gleich, was für dich richtige Buddhisten sind, besagte radikale Mönche sind genauso so sehr Buddhisten, wie die IS-Änhänger Moslems und die LRA-Anhänger Christen sind. Und alle beanspruchen für sich im Namen ihres Gottes/Ideals zu handeln.

Übrigens zu deinem Papstvergleich ... Wer genau hatte noch mal zum Ersten Kreuzzug aufgerufen?
 
@crmsnrzl: :D das ist fast 800 Jahre her, oder?

Und ich glaub du verstehst was nicht... mir ist Religion sowas von egal.

Ich halte es da wie die Böhsen Onkelz mit dem Lied Kirche... nur mittlerweile auf sämtliche Religionen angewandt.
 
@b.marco: Ich weiß schon, der Segen der Ignoranz.
 
@maymunabdi: Verschleierung ist immer eine Form der Unterdürckung. Auch Anerzogene toleranz, wo Frauen die Einstellung gewonnen zu haben es gern zu tun, ist Unterdürckung.
Ich finde das Sarkozy etwas sinnvolles zu dem Thema gesagt hat: Äußere Zeichen einer Religionszugehörigkeit gehören nicht in die Öffentlichkeit. Und ich finde damit hat er recht.
 
@kkp2321: Solange das Tragen äußerer Zeichen einer Religionszugehörigkeit nicht für alle Religionen verboten ist, kann es schon aus dem Gleichheitsgrundsatz, der zumindest in unserem Grundgesetz festgelegt ist, keine Sonderregel für äußere Zeichen muslimischer Religionszugehörigkeit geben.

Jede diesbezügliche rechtliche Regelung wird mit absoluter Sicherheit vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden.

Nachtrag: die rechtliche Situation ist in diesem Zusammenhang in Frankreich und Deutschland grundverschieden: Frankreich ist ein säkularer Staat, Deutschland ist dies nicht.

(Interessanterweise führt der Säkularismus in Frankreich und den USA zu Radikalisierungen auf allen Seiten. Als Beispiel seien etwa die riesigen "Anti-Homo-Ehen-Demos" in Frankreich zu nennen. Auch die USA kennt die völlige Trennung von Staat und Kirche, mit dem Ergebnis der völlig Verrückten in allen Richtungen)
 
@Bengurion: Die Burka (und der Burkini) werden nirgendswo im Koran erwähnt, da gibts keine Vorschrift, sich zu verschleiern. Diese Vollverschleierung entsteht nur aus der steinzeitlichen Vorstellung in Afghanistan und Arabien und angrenzenden Ländern, dass ein Mann einem anderen Mann eine schöne Frau wegrauben könnte. Da müssen sich unsere muslimischen Mitbürger keine Sorgen machen, die meisten Burkas die man so auf der Straße sieht, haben einen so großen Umfang, dass man eigentlich erst garnicht drunter gucken mag. Ob Burka an oder aus, es ist oft so oder so eine Beleidigung fürs Auge.
 
@1ST1: Puh, da haben wir ja Glück, dass deutschstämmige Frauen alle rank und schlank sind...

Es gibt auch so etwas wie religiöse Tradition. Der Zölibat findet sich ebensowenig in der Bibel.

Aber dies ist alles irrelevant. Entscheidend ist der erste Absatz meines Kommentars. "Da beißt die Maus kein Faden ab".
 
@1ST1: Krass und jetzt anfangen beleidigend zu werden...
 
Keine Ahnung was die Frau da trägt, aber ein "Burkini" ist es nicht. Merkt das keiner oder ist es einfach egal?
 
@tacc: Es ist einfach egal, Hauptsache sie soll so nackig sein wie die anderen Badegäste.
 
Also ich sehe da kein Problem. Die Polizisten achten darauf, dass die geltenden Gesetze und Regeln eingehalten werden. Sofern diese auch besagen, dass Burkinis verboten sind, tun die Polizisten nur ihre Pflicht - wo ist das Problem? Wenn es euch (oder dem Preisverleiher) nicht passt, soll er doch die zuständigen Politiker in die Mangel nehmen - die Polizisten sind lediglich die Exekutive.

Abgesehen davon hat sich jeder an Regeln zu halten - ich darf auch nicht an jedem Strand gänzlich nackt herumlaufen, oder? Na also.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles