CCC und Freifunk bieten "Abmahnbeantworter" für Unschuldige an

Der Chaos Computer Club (CCC) und der Förderverein Freie Netzwerke (Freifunk) haben eine Webseite gestartet, über die sie unschuldigen Opfern von Abmahnanwälten standardisierte Antwortschreiben liefern wollen. Damit will man einerseits einen Service ... mehr... Logo, Ccc, Chaos Computer Club Bildquelle: Chaos Computer Club Logo, Ccc, Chaos Computer Club Logo, Ccc, Chaos Computer Club Chaos Computer Club

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Widerspruch und/oder Androhung einer negativen Feststellungsklage hilft in den meisten Fällen. Diese Schmarotzer sind schlimmer, als die vermeintlichen "Raubkopierer".
 
@Kobold-HH: Leichter gesagt als getan. Kämpfe gerade in 2. Instanz mit einer der größten Abmahnkanzlein in Deutschland. Mal schauen ob es bis zum BGH geht (ich bin jedenfalls bereit).
Kann garnicht sagen, was für eine Wut ich auf diese Abmahnlobby habe.... und musste gerade einige Sätze löschen, da ansonsten wohl der Kommentar entfernt wird. Aber es sollte klar sein was ich denen an den Hals wünsche ... :D
 
@thescrat: Ohja....

So lange es " dumme " gibt die Zahlen wird es nie ein Ende finden leider!
 
@thescrat: Ich drücke Dir fest die Daumen, dass Dein Widerstand erfolgreich für Dich ausgeht.
 
@Kobold-HH: Dank Dir! Aber ich verliere langsam wirklich das Vertrauen in unsere Justiz. Die erste Instanz habe ich bereits gewonnen, nun "hänge" ich vor dem Landgericht in München, in dem es wohl noch NIEMAND geschafft hat zu gewinnen.

Als ich im Juli im Gerichtssaal saß und den Richter sah, war mir einiges klar. Die interessiert es einen scheiss wer recht hat. Die wollen dieses ganze "neumodische" Internetzeug vom Tisch haben. Abmahnlobby zeigt ein Sachverständigengutachten und der Beklagte? Nichts? Na dann ist der Fall bereits entschieden....

Ich hoffe und wünsche mir sogar, dass ich vor dem LG München verliere, denn nur so ist eine Revision zum BGH möglich und dann gibt es eine solche Klatsche! Es kann doch wirklich nicht sein, dass man Beweise sammelt wie ein blöder (Protokolle, Anwesenheitsbescheinigungen) und die Abmahnlobby verweist auf irgendwelche dubiosen Sachverständigengutachten. Es sollten viel mehr Leute kämpfen! Nicht zahlen!

Ich finde diese Aktion vom CCC absolut Klasse! Es muss viel viel VIEL mehr Widerstand geleistet werden! NICHT ZAHLEN! Erzeugt Aufwand bei den Abmahnanwälten!
 
@thescrat: Es gehört mehr dazu. Den Anwälten gehört dieses Werkzeug in Gänze entzogen. Denn das hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun.
 
@thescrat: nicht zahlen auch bei rechtskräftigem Urteil! So dass ihnen allmählich die Puste ausgeht....
 
@legalxpuser: Die Summe ist ein Witz, es geht um knapp über 1000€, von daher ist dieses ganze Prozedere für mich mehr ein "Spiel". Auch wenn ich mittlerweile bestimmt über 100 Stunden in den Fall gesteckt habe... aber mir geht es ums Prinzip und gerade ein BGH Urteil wäre ein tolles Ergebnis. Mir geht es nicht ums Geld. Ich habe schon größere Strafen gezahlt als dieser Scheiss. Aber wenn eine Kanzlei vorsätzlich FALSCHE Angaben in der Abmahnung macht und zudem (nachweislich) vorhandene Informationen verschweigt, damit der Abgemahnte in die Irre geführt wird, dann grenzt das an Betrug und Abzocke (was es ja per se schon ist).

Ich glaube daher nicht, dass ihnen wegen 1000€ die Puste ausgeht. Die Puste geht denen eher aus, wenn man nicht zahlt und möglichst viel Aufwand erzeugt. Denn auch die müssen Klageschriften schreiben und das nervt jeden Anwalt der eigentlich nur aufs schnelle Geld aus ist!
 
@kkp2321: nein - "entzogen" ist noch nicht "intensiv" genug. Sollten die Anwälte ungerechtfertigter Weise abmahnen, sollten sie das 100x-1000x der geforderten Summe zahlen müssen wenn eine negative Feststellungsklage Erfolg hat. Ich gönne diesen Biestern keine Butter aufs Brot .. ach was: kein Brot. Meistens kommen Anwälte nämlich mit einem Tadel davon - obwohl klar ist, dass nicht einmal IPs etwas beweisen.

Deutschland ist was IT angeht so was von zurückgeblieben - das kann man in naher Zukunft niemals einholen. Wir werden von Fortschrittsverweigerern regiert, für die Internet #Neuland ist und die Lobby jeglichen Coleurs die Gesetze bestimmt (siehe Axel-Springers Leistungsschutzrecht). Das System ist darauf ausgelegt die Menschen mit "Kunst" (Filme, Spiele, Journalistische Beiträge) anzufixxen, nur um dann den Staat dazu zu missbrauchen Geld einzutreiben.

Daher freue ich mich über jeden, der das nicht so einfach mitmacht. Und ehrlich gesagt ärgern mich die Raubmordkopierer mit ihren Kavaliersdelikten weit weniger als irgendwelche Mörder oder Vergewaltiger, deren Strafen sich insgesamt eher als gering entpuppen. Und weil die Musik- und Filmlobby sehr dreist ist, hoffe ich, dass die einen immer größer werdenden Schaden davon tragen - sofern man überhaupt von einem Schaden sprechen kann, denn viele derer, die je etwas illegal geladen haben, hätten sich dasselbe vermutlich sowieso nicht gekauft (aus welchen Gründen auch immer). Aber das wollen die Drogendealer der MI- und FI-Mafia ja nicht wahrhaben. Für Menschen, die in deren System arbeiten, kann man nur Verachtung empfinden... oder vielleicht Mitleid noch.
 
@thescrat: Aber du zahlst doch!... zwar nicht an die Abmahner, aber für mich hört es sich so an, als hättest du doch bereits erhebliche Anwaltskosten.
Mal abgesehen davon, dass die Anwälte "Abmahnung erhalten? Wir helfen!" ihr Geld verdienen und es dann doch meistens auf einen Vergleich hinausläuft, haben Viele eben nicht genug Geld für einen Anwalt oder können sich einen leisten wo Aussicht auf Erfolg ist.
Ich habe keinerlei Ahnung was ein Anwalt so an Honorar nimmt, ich denke aber schon, dass es viele gibt, die dann lieber gleich die geforderten Summen zahlen, die sind beim ersten Schreiben ja i.d.R. noch recht überschaubar.
 
@Lastwebpage: Von erheblichen Kosten kann hier wirklich nicht die Rede sein. Die Kosten für den Anwalt errechnen sich immer anhand der Streitsumme. Streitsumme sind in diesem Fall knapp über 1000€ dementsprechend niedrig sind auch die Summen für den Anwalt. Das ist ja das kuriose. Die Abmahnanwälte setzen ja bei einer Abmahnung gezielt deswegen einen fiktiven Streitwert (meist 20.000-50.000€) fest, da sich danach auch deren Honorar berechnet.
Sagen wir mal so, der Anwalt hat mir bislang weniger gekostet als die Summe um die es geht.

Das ist ja das unfassbare an der Geschichte. Die Abmahner können fiktive Streitwerte angeben wo mit einem Brief ein Honorar von 500-600€ raus kommt. Zahlt jemand nicht, ist diese Summe plötzlich Ausgangspunkt. Für dieses Geld würde ich nicht arbeiten wollen. Für mich ist das, was mein Anwalt macht, richtig harte Arbeit. Unfassbar viele Stunden investiert für echt wenig Geld.

Das was du meinst mit dem ersten Schreiben sind meistens pauschalen. Das habe ich auch anfänglich gezahlt für die modifzierte Unterlassungserklärung.
 
@thescrat: Hab damals eine mod. UE geschrieben (Internetmuster). Da ich über Torrent irgend eine Walking Dead Folge geladen habe. Nach 3 Jahren rumstressen wegen Anwaltsgebühren haben die dann zum Glück aufgegeben. Hab natürlich paar € im Monat für die Kosten zurück gelegt, falls ich doch zahlen muss nach 3 Jahren. Warum ich das erzähle? Vielleicht läuft noch bei anderen auch so eine Geschichte. Sasse & Partner warn das übrigens :P

Edit: Bisschen wirr geschrieben 2 Bier und Zeitdruck, sorry ^^
 
@Lastwebpage: So ein Anwaltshonorar beträgt ca. 300€. Wurde mal wegen eines Fims abgemahnt (Niko, ein Rentier hebt ab), den Film kannte ich nicht mal. Kinder-Weihnachtsfilm, absolut nicht mein Ding! Aber was soll ich sagen, nachdem das vom Tisch war habe ich ich den erst mal runtergeladen, habe ja dafür ja schon 300€ Anwaltskosten bezahlt! Seitdem nur noch surfen und downloaden über ausländische Server, kostet zwar, aber die können mich mal an die Füße fassen.
 
@Matschepampe: Heute würde ich die mod. UE auch selbst verschicken und keinen Anwalt mehr einschalten. Muster gibt es in der Tat genug.

Mir gehts ums Prinzip, weil ich weiß, dass ich nichts gemacht habe. Ich lasse mir seit jeher die Protokolle der Fritzbox zuschicken und per Mail archivieren. Daher kann ich auch nach Jahren noch genau saugen was zum Zeitpunkt der "Tat" passiert ist. Und wenn das Protokoll aussagt, dass kein Gerät mehr online war, dann kann sich der Abmahner auf den Kopf stellen. Zumal ja im Jahr 2014 heraus kam, dass alle Fritz!Box Modelle eine schwere Sicherheitslücke hatten und komplett übernommen werden konnten. Zwar wurde das erst im Zusammenhang mit den teuren ausländischen Telefonaten öffentlich. Doch wenn ein Rootzugriff möglich ist, heißt das nicht automatisch, dass so eine Box dann immer für ausländische Telefonate genutzt wird.
Aber hier fehlt es bereits dem Richter wieder an Weitsicht.... der hat irgendwo mal was gelesen von Telefonkosten und daher scheidet alles andere aus....

Die Heise.de Redaktion habe ich bereits angeschrieben, die hatten damals einen sehr ausführlichen Artikel über die Sicherheitslücke veröffentlicht. Bis heute keine Rückmeldung....naja, der Kampf geht weiter!

Es gibt zwar bereist einige wenige Seiten (Foren) in denen die Abmahnungen gesammelt (dokumentiert) werden. Ich wünste mir jedoch wirklich ein großes Portal. Denn wenn man sich mal ansieht in welchen Massen die Kanzleien Abmahnungen versenden, dürfte das Interesse recht groß sein.
Denke jedoch, dass ein Großteil der Leute einfach direkt aus "Scham" zahlt, denn gerade meine Kanzlei (Negele, Zimmel, Greuter, Beller) haben sich auf Pornofilme spezialisiert. Und da zahlt Vati lieber mal 850€ bevor es Stress mit der Frau gibt.
 
Ich für mich kann bisher 2 Siege verbuchen!
Der erste ging nach Scheitern in Rev. aber zog sie dann zurück, der 2te ging auf Insolvenz seitens des Angeblichen Rechte Inhabers zu ende! Habe mir nie was zu schulden kommen lassen dies bezüglich & auch ohne Anwalt alles hin bekommen. Auf stehen & sich wehren nimmt denen die Grundlage....
 
Ich habe immer noch den Verdacht, dass Abmahner, Gerichte und diese ganzen Netzüberwacher der Contentmafia zusammenarbeiten.
Besonders Verfahren am Amtsgericht München und einer dort ansässigen Anwaltskanzlei stinken zum Himmel.
In München war ich bei einem Verfahren dabei, dass der Richter in jedem 2. Satzdamit drohte, dass man ein Gutachten erstellen würde was natürlich die Beklagte zu zahlen hätte.
Am auffälligsten: Der Richter hatte technisch null Ahnung und sich dafür auch nicht interessiert.
Die Krönung war aber vor zwei Jahren. Zwei Abmahnungen gleichzeitig von zwei Kanzleien bekommen (Berlin und Hamburg).
Merkwürdig: Beide Kanzleien bezogen sich auf den gleichen Urhebrrechtsverstoss. Noch Merkwürdiger: Die Abmahnung war an meinen Schwiegervater gerichtet, der schon zwei Jahre vorher tot war und noch nicht mal Internet hatte. Damit ging ich dann bei uns zur Staatsanwaltschaft und habe Anzeige erstattet. Kommentar des Staatsanwaltes: Oh - das interessiertmich aber auch.
Ich konnte hier erstmals auch beweisen, das die Auskünfte der Telekom falsch sind. Von den Abmahnern habe ich nie wieder etwas gehört.

Na ja - und seit die Telekom seit einiger Zeit einen HotSpot über meinen Router fährt, gehen mir die Abmahner endgültig am Poppes vorbei. Denn ich weiss nicht wer darüber wann und wie lange surft.
Ist ein echter Abmahnkiller.
 
@LastFrontier: Natürlich tun sie das. Auch der Gesetzgeber ist mitten drin. Denn die Justiz ist auch nichts anderes als ein Markt. Dieser wird vom Gesetzgeber explizit ermöglicht. Dabei geht es nicht um Rechtsstaatlichkeit sondern explizit um ein Markt des Streitens und der Willkür.
 
@kkp2321: so traurig das ist: du hast absolut Recht. Das ist äußerst traurig, denn so sollte es eigentlich nicht sein. Aber vieles sollte nicht so sein wie es ist - z.B. das das Leben eines Raubmordkopierers nicht durch eine Haftstrafe (die vielleicht anfallen könnte), sondern durch den finanziellen Ruin so schwer belastet werden könnte, dass diese Person nie wieder Fuß fassen kann - während sich ein Mörder oder Vergewaltiger ins Fäustchen lacht weil er nach der Haftstrafe wieder auf freiem Fuß ist und eigentlich finanziell nicht belastet ist.

Recht und Gerechtigkeit sind halt leider 2 Paar Schuhe - und obwohl man ersteres haben könnte, bedeutet es nicht, dass man auch letzteres bekommen wird.
 
@LastFrontier: ich bin ja nun wirklich nicht jemand, der wegen jedes kleinen Rechtschreibfehlers die Leute gleich darauf aufmerksam macht, aber jetzt echt mal... kauf dir ne neue Tastatur, deine Leertaste ist tot. Da sind ja teilweise drei Wörter zusammen.

EDIT: na jetzt hast du das korrigiert.
 
@LastFrontier: U.A. deshalb ja mein Wunsch. Führt sowas wie eine Three Strikes Regelung ein und/oder macht daraus ein Strafsache. In beiden Fällen würde dem Verstoß gegen das Urheberrecht ja auch genüge getan, es käme aber nicht zu diesen teilweise hahnebüchenden Zivilrechtsklagen.
 
@Lastwebpage: Nun der Knackpunkt ist - im Zivilrecht kann jeder gegen alles klagen - selbst wenn es der grösste Unsinn oder Blödsinn ist.

Beim Urheberrecht ist es aber schon etwas merkwürdig. Denn die Abmahner und ihre Gehilfen können einen Download nur bis zum Router verfolgen.
Einen Beweis, dass die Datei aber tasächlich auf einem der Rechner ist, die an dem Router angeschlossen ist, haben sie aber nicht. Denn dafür müssten sie eigentlich den/die Rechner beschlagnahmen.
Selbst die beweisbare Tatsache, dass 99,9% aller Router in privaten Haushalten erhebliche Sicherheitslücken hatten und haben findet bei Gerichten überhaupt keine Anerkennung (insbesondere in München). Besonders eine Münchner Abmahnkanzlei behauptet stock und steif, dass dies nicht möglich sei. Und dieser Richter schaut der Klagevertreterin auf ihre mickrigen halbnackten Tittenund lechzt (aber ja doch....).
Und wenn man dann noch sieht, dass Filesharingverfahren im 30 Minuten -Takt abgehandelt werden, dann erübrigen sich alle Fragen.
In München hat man dafür extra 20 Richter neu angestellt. Nur wegen Filesharing.

Edit: Typo
 
@LastFrontier: Kann ich absolut so bestätigen! Wie bereits oben in einem Kommentar geschrieben "hänge" ich aktuell genau an dieser Stelle vor dem LG München. Sicherheitslücken sind O-TON: "Eine sehr theoretische Möglichkeit". Die sekundäre Darlegungslast habe ich mehr als erfüllt. Habe Beweise gesammelt wie ein blöder. Protokolle etc. Und dennoch sieht man den Richter an und denkt sich nur "Hast du eigentlich jemals schon einen PC benutzt?"

Was ich mir nicht vorstellen kann, dass nur fürs Filesharing 20 neue Richter angestellt wurden. Oder bei meinem Glück hab ich noch einen der unfähigen alten Richter erwischt. Obwohl der ganricht so alt war ~45.

Woher die Kenntnis über München LastFrontier? Selbst betroffen?
Übrigens behauptet nicht nur WF (aus München) dass das mit der Sicherheitslücke nicht möglich ist, auch Negele aus Augsburg behaupten das. Vor Gericht kann man den Anwalt allerdings zerlegen. Technisch ungefähr so fähig wie ein MediaMarkt Mitarbeiter. Sobald es ins Detail geht, brechen die ein. MAC Adressen, IP Spoofing... da siehste förmlich wie es einen Kurzschluss im Kopf gibt!
 
@LastFrontier: Deswegen ja, Three Strikes Regelung, also Verwarnung vom ISP oder sonst wem, im Wiederholungsfall dann eben Sperre oder sonst was.
Strafrecht/Strafsache. Mal abgesehen davon, dass man dann andere Möglichkeiten als Beklagter hätte, wie du auch schon schriebst 20 Richter neu eingestellt. Dann müssten in München auch auch z.B. 40 neue Staatsanwälte eingestellt werden, dass wären dann Bundesweit wieviel Mio im Jahr? Dann könnten vielleicht einige von der Politik doch mal auf die Idee kommen, dass irgendwas mit den Abmahungen nicht so ganz in Ordnung ist. Wie auch immer, in beiden Fällen wäre ja dem eigentlichen Tatbestand, also der Urheberrechtsverletzung genüge getan, diese würde geahndet. Lass mich aber mal so raten, wie viele Meldungen und Anzeigen es wegen Urheberrechtsverletzungen gäben würde, wenn auf der Klägerseite kaum bis gar kein Geld zu verdienen wäre.
 
@Lastwebpage: Nein -schafft diese gottverdammte Vorratsdatenspeicherungab. Dann hat sich doeser ganze Abmajnwahn erledigt.
Daskrude an der Geschichte ist doch,dass die Provider zwar die Verbindungszeiten herausgeben müssen (nach richterlichemPseudobeschluss), aber nicht sagen können, was der Betroffene an Dateien gesaugt hat.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Milliarden der Haushaltsabgabe (neben der zusätzlichen Kopierabgabe) komplett an die Rechteverwerter zu verteilen und damit ist alles abgegolten.

Oder noch besser: Ein Staat der mit 300 milliarden Euro für die Bankenrettung aufkommen kann oder nahezu 2 millionen Flüchtlinge so mir nichts dir nichts Zucker in den Hintern bläst, sollte eigentlich auch in der Lage sein den Rechteverwertern eine Pauschale aufzudrücken.

Das Internet ist heute so wichtig wie der öffentliche Strassenbau oder jede andere Versorgung. Durch dieses geplänkel mit der Medienmafia wird das Internet aber regelrecht torpediert, kaputt gemacht und jeder unter Generalverdacht gestellt. Für nichts und wieder nichts.
Und egal was man versucht - es wird immer einen gewissen Teil von Schmarotzern und Leuten geben, die sich irgendwo auf kosten anderer bedienen. Ich behaupte aber mal, dass dieser Anteil prozentual relativ gering ist.
Man muss sich gegen diese Machenschaften wehren. Und sei es nur daurch, dass man sich diesem System verweigert.
Den grössten Druck kann immer noh der Verbraucher machen. Kauft einfach drei Monate lang absolut null Kontent. Ihr werdet mal sehen, wie schnell die alle Einbrechen. Denn -ohne Moos nix los.
 
Respekt CCC, Kostenlose Hilfestellung und Anleitung für Betroffene, ganz ohne Werbung oder Zwangsmitgliedschaften oder Newsletter-Terror, das nenn ich mal ein richtig gutes Angebot!
 
Oje! Wer so ein Schreiben an WF oder Consorten schickt, der hat schon verloren.
Wie kann man nur so einen Schmarrn veröffentlichen?
>>> ModUE und sonst nix! <<<
Keierlei sonstigen Kontakt zum Abmahner. Kein Telefonat, kein Briefkontakt, nix.
Das alles interssiert die Abmahnmafia nicht die Bohne.
 
Das entstandene Schreiben ist doch offensichtlicher Murks "Ich habe keinen Internetfähigen Computer" UND "Ich betreibe ein offenes WLAN" oha...
"Ich habe nachweißlich..." Ich weiß doch vielleicht gerade noch was ich Gestern und Vorgestern gemacht habe, die Abmahnungstat liegen i.d.R. etliche Monate zurück, wenn man nicht gerade einen Buchungsbeleg o.Ä. hat, war es das doch mit irgendwelchen Nachweisen.
Das mit "Ich hatte Besuch..." na, damit soll man durchkommen?
Des weiteren, kommt man mit den Punkten unter "Störer" wirklich so einfach raus aus der Nummer? Da habe ich ebenfalls so meine Zweifel.

Also sehr viel halte ich von diesem Generator irgendwie nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!