Fritzbox 7580 VDSL-Router: Fritzbox 7490-Nachfolger jetzt verfügbar

Drei Jahre nach der Vorstellung des bisherigen Top-Modells Fritzbox 7490 gibt AVM die Verfügbarkeit des Nachfolgers bekannt. Die Fritzbox 7580 geht mit einer offiziellen Preisempfehlung von 285 Euro in den Handel, der Hersteller gewährt 5 Jahre ... mehr... Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 7580 Bildquelle: AVM Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 7580 Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 7580 AVM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum so verdammt teuer
 
@mryx: "warum so verdammt teuer"?
die 7490 hatte auch eine UVP von 289€ zum Start..
neue, bessere Hardware hat nun mal ihren Preis..
 
@superfun: Könnte aber auch sein das Sie Geld verdienen wollen.
 
5 Jahre Garantie hat doch AVM doch schon ewig
 
@frust-bithuner: das Hauptproblem (Überspannung) wird aber nicht abgedeckt und auf die Hausratsversicherungen geschoben
 
@Dexter31: ist doch bei jedes Gerät so.
 
@frust-bithuner: die Boxen haben aber irgendwie gar keinen Schutz in der Richtung, der Speedport hatte z.Bsp. den Einschlag damals vor dem Haus überlebt und hier im 60WE Block hatte es nicht nur die Klingelanlagen, sondern auch bei den anderen Mietern Fernseher, Router, Telefone etc. zerlegt.
Die Box hat es mir schon mehrmals mit einen lauten Knall zerlegt und da war das Gewitter noch sehr weit weg.
 
@Dexter31: Überspannung-Schutz-Steckdosen sind in jedem Baumarkt erhältlich und schützen dann gleich mehrere elektronische Geräte. Meine haben noch nie ausgelöst, aber wenn es bei dir "schon mehrmals [die Box] mit einem lauten Knall zerlegt" hat, frage ich mich, wie oft du das Spiel noch mitmachen willst.
 
@Dexter31: Blitze können bis 20km (!) entfernt von einem Gewitter einschlagen.
 
@gutzi4u: Erst mal habe ich so ein Teil und keins für 3,99 wo nicht mal Kenndaten oben stehen, aber frage mal einen richtigen Elektriker das sind eigentlich nur Placebos, der Schutz muss weit vorher beginnen und selbst dann bringt es keinen 100%igen Schutz.
Zweitens steigt zu 99% nur das Modem aus, der Spitze kommt also über die Telefonleitung.

Viel wichtiger ist die ja die Frage wie lange machen es die Versicherungen noch mit. Wenn man da einen Gewitterschaden meldet, fragen die von sich aus schon ob es wieder eine Fritzbox zerlegt hat.
 
@koech: Ich weiß, nur wer zieht denn gleich alles raus wenn man weit am Horizont eine dunkle Wand sieht und ein leichtes grummel hört, vor allem ist man ja auch nicht immer zu Hause.
 
@Dexter31: wie machen das nur die Millionen andere Haushalte denen die Box nicht seit Jahren um die Ohren fliegt sondern bei Wind und Wetter ihren Dienst verrichtet?

Du solltest das Problem vielleicht mal in deiner Elektrik suchen?
 
@gutzi4u: Kommt zwar ebenso selten vor, aber gegen Blitzeinschlag ins Telefonnetz hilft dir die Überspannung-Schutzsteckdose auch nichts. Das würde das Gerät genauso zerlegen.
 
@Cosmic7110: Was hat die Telefonleitung mit der Elektrik zu tun? Nicht die ganze Box, sondern das Modem zerfliegt, der Router und das interne Netzwerk funktionieren ja meist weiter.
So ein Überspannungsschutz für Strom gehört auch nicht in die Steckdose, sondern eigentlich schon vor den Sicherungen und selbst das teil hilft nicht bei einem direkten Einschlag.
 
@Dexter31: Dann prüf halt die Telefonleitungen, nochmal. wenn es so wäre wie du beschreibst hätten die Probleme wohl weitaus mehr Menschen, vor allem weil sich ein Großteil garkeine Gedanken darum macht.
 
@Cosmic7110: schöne Theorie, wenn es nicht eine Grundlende Aussage in den einschlägigen Foren wäre das sich das Modem gerne bei Gewittern das Leben nimmt, die Versicherungen das als Problem kennen, trotzdem ein Schreiben von einer Werkstatt verlangen und die dort einen schon sagen das nach jedem Gewitter mind. 6 FB zur Überprüfung eingereicht werden und es fast immer nur das Modem zerlegt.
 
@Dexter31: Dann mal her mit den Quellen... ich glaube kaum, dass die Vers. sich so an der Nase rumführen lassen wenn es so offensichtlich wäre ;)
 
@Cosmic7110: Das ist doch ein Problem was seit mind. 10 Jahren bekannt ist und nicht nur in der Foren wo es im DSL-Tarife/Hardware geht, sondern auch in allgemeinen IT/Hardware Foren immer wieder ein Thema ist. Selbst bei 1&1 als wohl größten OEM Abnehmer steht auf der HP das jedes Jahr nach Gewittern die Geräte verstärkt gemeldet werden und man sie doch besser bei Gewitter(gefahr) komplett vom Netz trennen soll.

Ich habe einen Ansprechpartner Vorort und schlage auch nicht mehrmals im Jahr oder Jährlich auf, sie konnte mir aber auch nicht sagen warum die Versicherungen da nicht mal was machen. Ich soll mir aber auch keine Gedanken machen, es gibt Kunden die mehrmals im Jahr ihre Box melden müssen und sie bis jetzt immer bezahlt bekommen haben.
 
@Dexter31: Mich interessiert nicht was in irgendwelchen Foren bekannt ist sondern Quellen die deine Behauptungen stützen.
 
@Cosmic7110: mein Gott dann gehe zu einer anerkannten Fachwerkstatt, die Versicherungen verlangen ja einen Beweis das die Box wirklich defekt ist und wenn Meine (hier und nicht Bundesweit) und das ist ja nur eine von vielen sagt das sie jedes ja Massen ersetzen muss und die Werkstatt und das ist auch nur eine von mehreren sagt das jedes Jahr Massen an Gutachten schreiben muss
 
@Dexter31: @mh001: Stimmt, die Telefonleitung wird mit den einfachen Überspannungssteckern nicht geschützt. (Zumindest in unserem Baumarkt gibt es aber schon vernünftige - weit über 3,99.)
Wer seine Versicherung nicht überreizen möchte, oder keine hat (die den schaden abdeckt), kann z.B. in folgende Lösung investieren:
http://www.apc-home.de/produktdetails/items/apc-back-ups-pro-550.html
Nicht günstig, aber günstiger als ein FB, und nicht viel teurer als eine gute, reine Steckdosenabsicherung - inkl. gepufferter Steckdosen.
Der Ethernet IN/OUT wird dabei vor den DSL-Eingang der FB geschaltet.
(Das Ende des Y-Kabels in "IN" und von "Out" zur FB.)
Es gibt davon Unterschiedliche Versionen - je nachdem, was man für Anschlüsse benötigt, z.B. Schuko-Steckdosen oder analoge Telefonbuchsen.

Natürlich kann man auch auf einen anderen Router umsteigen, der weniger empfindlich ist. Aber auch die kann es treffen. Sinnvoll ist eine Lösung wie oben allemal.

Edit: Bevor jetzt jemand rumnörgelt. Ja, dass geht etwas auf die Übertragungsgeschwindigkeiten. Da muss jeder für sich abwiegen, was er will - Schutz oder das letzte Quäntchen Speed.
 
@gutzi4u: Durch die IP Anschlüsse hat man aber nicht mehr die große Auswahl, entweder ein Gerät vom ISP was auch oft eine Fritzbox ist, TP-Link hat da glaube noch was, aber das ist der Support und fixen von Sicherheitslücken wohl fast bei 0 und dann gibt es noch einen Hersteller dessen Gerät jenseits der 300€ kostet.
 
@frust-bithuner: Aus Kulanz wird trotzdem oft vom Hersteller repariert/ausgetauscht, bei AVM gibt es aber eine Null-Kulanz-Politik. Die Produkte sind zwar super, aber auch anfällig gegen Überspannung und da bekommt man echt schlechte Laune, da der Support so unbeweglich ist.
Mir sind schon einige Fritz!Boxen kaputt gegangen, die neigen dazu mit der Zeit einzelne Komponenten zu verlieren (zB DECT fällt aus) und unregelmäßigen Reboots. Wenn man dann das Gerät einschickt hört man nur "Überspannung" und bekommt es defekt zurück - aber ob die Elkos wirklich wegen Überspannung oder wegen Unterdimensionierung hoch gegangen sind ist ein echter Streitgrund, so meine Meinung. Etwas Kulanz erhofft man sich auf jeden Fall von jedem Hersteller, da ist man bei AVM aber immer an der falschen Adresse - Garantie von fünf Jahren ist also hinfällig, da es wohl kaum Garantiegründe gibt.
 
Dann wird die 7490 wohl billiger. 150 EUR würde ich schon noch ausgeben.
Für meine Verhältnisse würde die reichen.
 
@news1704: Meinst du das ernsthaft?
Schau dir mal dir Preise in der Bucht an, was da für 7390 oder 7490 gezahlt wird ist wie in Gold aufgewogen! Teilweise über den günstigen Marktpreisen von MM oder Saturn (wenn es da die Geräte für 7490=199€ gibt).
AVM-Geräte haben eine recht hohe Werterhaltung. Sind eben gute Geräte!
 
@sandvik: Ich habe meine Not-FB 7390 vor einem halben Jahr für 80€ geschossen. Sowas kaufe ich, wenn man es nicht unbedingt braucht. Irgendwann bekommt man ein Schnäppchen. Mittlerweile bekommt man die für ca. 60-80 nachgeworfen. Und die 7490 liegt im Mittel bei 165€.
 
@Candlebox: Lokale MMs und Saturns bieten die 7490 immer wieder für 149 Euro. Die werden dann von ein paar Geier mehrmals gekauft und dann bei eBay für mehr wieder verkauft.
 
Schwammige Beschreibung: Sind jetzt VDSL-/FTTH-Modems integriert oder nicht?
 
@Nemo_G: ADSL/VDSL(VVDSL) aber kein FTTH.Du kannst aber über den WAN-Port ein externes Modem betreiben.
 
@Nemo_G
VVDSL, VDSL, ADSL=Ja
FTTH, Kabel, ISDN, Analog=Nein

ISDN und Analog Basis ist aber Integriert.

Leider funktioniert der WAN Anschluss an einem Telekom FTTH Anschluss im Moment nicht!
 
@Schmok09:
Inwiefern sollte der WAN-Anschluß am Telekom-FTTH-Modem nicht funktionieren? Das können die Fritzboxen doch seit Jahren.
 
@sneaker2:
Ja aber leider gibt es wohl ein Bug bei der neuen Box. Ich habe die hier stehen, aber mit dem Telekom Profil und der Einstellung WAN-Anschluss verwenden gibt die Box den Fehler aus, dass sie keine PPPoE Antwort erhält.
Nimmt man das Profil "Anderer Anbieter" und wählt dort den WAN Anschluss aus, gibt dort nur 2 der 4 Telekom Daten ein (da mehr ja nicht gehen), so kommen sofort PPPoE Fehler.

Da der WAN Anschluss daher ja zu funktionieren scheint und der Anschluss mit dem selben Kabel am SpeedPort klappt, gehe ich von einem Softwarebug der FritzBox aus.
Die Telekom konnte mir das Problem auch bestätigen. In der ersten Konfiguration erhalten Sie keine Anfragen, in der Zweiten fehlen einfach die notwendigen Anmeldedaten...

Da der Blaue WAN Anschluss ja auch neu ist, (vorher wurde ja LAN1 umfunktioniert), verstärkt das mein Gefühl. Was in diesem Zusammenhang auch interessant ist ist, dass der WAN Anschluss im DSL Betrieb ein 5. LAN Anschluss zur Verfügung stellt.

Mit AVM bin ich auch schon im Kontakt, die lassen sich nur für meinen Geschmack bei so einem Problem zu viel Zeit.
 
@Schmok09: ööhhmm anderer Anbieter?? hast du ne Ahnung.
du kannst die 3 Daten in das Feld Benutzername eingeben,

und zwar wie folgt:
zugangsnummer Anschlußkennung#0001@t-online.de

alles in einem durch ohne leerzeichen. kennwort is ja klar oder? (kann auch sein, das zugangsnummer und Anschlußkennung gedreht sein müssen, des weiß ich jetzt aber nicht, habe ich schon ewig nicht mehr machen müssen)

dann klappt es auch mit einem externen Modem.
 
@Schmok09:
Danke für Deine ausführlichen Angaben. Zumindest die genauen Anschlussmöglichkeiten hätte ich von WF erwartet, anstatt einfach nur das Marketinggeschwätz abzuschreiben.

Eigentlich hält AVM aber als deutscher Anbieter die Felder für die dt. Telekom in der Eingabemaske vor.

Im Gegensatz zu den Angaben von darkerblue [re:1]
- "AnschlusskennungT-Online-Nummer#Mitbenutzernummer@t-online.de"
also z.B."00012345678955012345678#0001@t-online.de";
enthält die T-Online-Nummer weniger als 12 Stellen, muss zwischen der
T-Online-Nummer und der Mitbenutzernummer das Zeichen "#" stehen.
Für generische Zugangskennungen könnte das u. U. zu lang sein;
passierte mir vor Jahren mit einem ISDN-Modem
- Kennwort: Zugangskennwort

Mir ist unverständlich, warum irgendein Grobmototiker Dir ein "-" reindrückte.
Oder war's jemand von AVM, der das Problem noch unter der Decke halten will?

Gruß, Nemo
 
@Nemo_G
@darkerblue

Vielen Dank für die Hilfe. Mit VLAN ID 7 funktioniert jetzt sogar Internet am Anschluss. Leider funktioniert Entertain nicht, da dafür noch die Verbindung mit VLAN ID 8 benötigt wird. Habt ihr dafür auch einen Trick, oder bin ich dafür auf AVM angewiesen, dass die das Telekom Profil fixen.

Gruß, Schmok09
 
@Schmok09: Moin,

habe ebenfalls einen FTTH Anschluss bei der Telekom und habe ebenfalls den PPPoE-Fehler. Hast du das Problem mittlerweile behoben? Wennn ja, wie? Über die "Anderer Anbieter"-Funktion? (habe das jetzt nicht so ganz rausgelesen). Falls ja, was hat das mit der VLAN ID auf sich? Habe sowas nicht in der Unterlagen gefunden.

Haben die Verkabelung auch richtig durchgecheckt und die Telekom die Leitung auch mehrmals durchmessen lassen. Da ist alles i.O. Zumal der Speedport weiterhin einwandfrei seinen Dienst verrichtet.

Bin ebenfalls mit AVM in Kontakt und habe auf Anraten des Supports eine RMA gestartet. Falls du einen Fix hast, wäre es nett den zu teilen, da ich mir so die RMA sparen kann.

P.S.: Hat AVM dir das eigentlich gesagt, dass es ein Software-Bug ist oder ist es einfach eine logische Schlussfolgerung?

MfG

Update: Habe versucht der Anleitung von Nemo_G zu Folgen. Quasi auf Gut-Glück, dass das der Workaround ist. Fazit: Funktioniert.
 
@TZGamer:

Hier die AVM Anleitung dazu: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7270/wissensdatenbank/publication/show/534_Telekom-als-anderer-Internetanbieter-einrichten/
Es muss noch beachtet werden, dass im FTTH Fall auch die Option "Externes Modem" ausgewählt werden muss.

Bei einem Entertain Anschluss wird eine VLAN ID benötigt, da durch eine physikalische Leitung zwei logische Internetanschlüsse aufgebaut werden und diese per VLAN getrennt werden. (7=Internet, 8=Entertain)
Da ich diesen Anschluss habe, muss ich zusätzlich zu der Anleitung die VLAN ID 7 einstellen.

Da mit dem Workaround ja Internet funktioniert, gehe ich sehr stark davon aus, dass es ein Problem mit dem Telekom Profil gibt. Und dies ist mmn. ein Software-Bug der 7580, da andere FritzBoxen ja nicht betroffen sind.

Was mich nur ein bisschen wütend macht ist, dass das Problem nicht in der QA Aufgefallen ist, da dies die wesentliche Funktion beeinträchtigt und einen der größten Anbieter betrifft. Des Weiteren bin ich der Meinung, das man innerhalb von 2 Tagen ein Profil-Problem gelöst haben muss. Nur bei AVM ist seit Samstag noch nichts passiert. Zumal das Problem ein relativ gravierendes, aber auch einfaches ist.
 
@Schmok09:
Ich habe mal interessiert mitgelesen, obwohl ich mit meiner FB7490 über VF ins iNet gehe.
Unterstützt denn die neue neue FB7580 VLANs?
Das kenne ich eigentlich nur von Switches oder Routern aus dem Unternehmensbereich. (Aber auch keine Erfahrungen damit.)
Gruß, Nemo
 
@Nemo_G:
Ich gehe mal stark davon aus das die den Entertain Anschluss der Telekom unterstützen sollte. Alle vorherigen Boxen konnten dies ja auch. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass AVM das gestrichen hat. Es geht ja auch nur um die VLAN Unterstützung für den Internetanschluss, nicht für das normale Netzwerk. LAN Seitig konnten das die FritzBoxen meines Wissens noch nie.
 
@Schmok09: ok. Genau so habe ich es auch gemacht.
Danke noch mal für die Beschreibung.

Das mit der VLANID hat sich dann ja auch geklärt, da wir kein Entertain nutzen.
Habe AVM auch schon angerufen und die RMA stornieren lassen, zumal es wohl eh cleverer gewesen wäre das Gerät bei Media Markt zu tauschen.

Habe denen im selben Zug auch nochmals genannt, wie ich bzw. wir das behoben haben. Werden die hoffentlich an die richtigen Leute weitergeben, damit das dann bald gefixt werden kann.

€: Kleines Update: Habe heute Rückmeldung von AVM erhalten und es scheint tatsächlich ein Fehler in dem Telekomprofil in Kombination mit dem Glasfasermodem zu kommen. Demnach sind die auch schon an einem Fix dran.
 
7580 ist nicht der Nachfolger der 7490. https://www.facebook.com/fritzbox/posts/1171236322914526
 
@refilix: Dann klär mich mal auf wieso das nicht so sein soll.
 
@bebe1231: Steht doch bei Facebook. AVM sagt das die 7490 einen offiziellen Nachfolger noch bekommen soll. Somit ist die 7580 nicht der Nachfolger.
 
@refilix: Nicht jeder ist bei Facebook
 
Zum Glück gibt es jetzt endlich ordentlich Konkurrenz zu AVM: http://www.tp-link.de/products/details/Archer-VR2600v.html

Im Datendurchsatz per WLAN, LAN oder als NAS in jeder Hinsicht schneller als die betagten AVM-Böxchen...
 
@Lecter: Über die Qualität von dem Archer Dingen kann ich zwar nichts sagen aber auf dem Blatt sieht die in der Tat ganz ok aus für 170€ im vergelich zur Fritz. Aber lässt sie sich auch so gut Bedienen? Läuft sie auch so stabil? ect.. Ich bleibe lieber bei Fritz aber konkurenz ist ja wichtig :). Und Durchsatz im WLAN/LAN ist doch bei AVM super. Ich kam nie an die Grenzen weil ich intern gar nicht die Verwendung dafür habe und DSL ist eh bei 50mbit Ende bei mir. Einzig der NAS könnte schneller sein.
 
@Driv3r: Ich hatte eine 7490er und bin auf diesen TP-Link-Router vor zwei Monaten umgestiegen. Der Datendurchsatz im Heimnetz ist zigfach schneller. Wlan ist merklich stabiler und spürbar mehr Reichweite. Die Web-Oberfläche bietet viel mehr Konfigurationsmöglichkeiten, kannst Du hier testen: http://www.tp-link.de/resources/simulator/ArcherVR2600vV1_de/web/index.htm
 
@Lecter: und wie lange wird das TP-Link Gerät mit Firmware-Updates versorgt und darüber auch mit neuen Funktionen und Sicherheitsupdates?
 
@der_ingo: Sicherheit und AVM - war das ironisch gemeint? Ich erinnere: http://www.stern.de/digital/homeentertainment/behoerden-warnen-vor-sicherheitsluecke-80-prozent-der-fritzbox-router-sind-unsicher-3144374.html
 
@Lecter: Diese ständige Verteidigung der Fritzbox Geräte und deren Preise empfinde ich mittlerweile als sehr merkwürdig. Auch die Pros und Kontras werden bei der Frizbox nicht Objektiv bewertet. Bei dieser Sicherheitslücke hätte man jeden anderen Hersteller in der Luft zerrissen. Aber bei AVM wird gesagt, "Naja, sie haben ja schnell ein Update geliefert, also nicht so schlimm".
 
@Lecter: Immerhin gab es ein Update, welches die Lücke geschlossen hat.

Nebenbei hat Stern.de da mal wieder kräftig übertrieben. Verwundbar waren Geräte, bei denen der Fernzugriff aktiviert worden war (ist nicht standardmäßig der Fall). Alternativ gings über eine Webseite, aber auch nur, wenn kein Zugriffspasswort gesetzt war, was die Boxen standardmäßig machen. Eine tatsächliche Verwundbarkeit gabs also niemals bei 80% der Geräte.

Wie schnell hätte TP-Link in so einem Fall reagiert? Und hätte es Updates auch für ältere Geräte gegeben?
Schauen wir doch mal: http://www.heise.de/security/meldung/Heimtueckische-Hintertuer-in-TP-Link-Routern-1822434.html
Peinliche Lücke, ähnlich wie die zweite Variante bei AVM, nur halt ein Passwort auch nicht. Wurde gemeldet, mehrfach sogar, keine Reaktion des Herstellers. Also genau so mies, wie man es von einem Billigheimer erwartet.

Fehler baut jeder mal ein. Die Frage ist also, wie damit umgegangen wird.
Das geht hier ganz klar für AVM aus und deswegen kann ich absolut nicht verstehen, wieso du grad da ein Problem bei AVM siehst. TP-Link kann im Vergleich zumindest keinesfalls als besseres Beispiel dienen.
 
@der_ingo: Auch das ist nicht korrekt! AVM-Router waren von außen angreifbar und nicht wie bei TP-Link nur im internen Netzwerk. Außerdem waren bei TP-Link normale Router betroffen und keine AIO-Boxen wie bei AVM! Wenn Du also hier was erzählen willst, dann alles und nicht nur so einseitig...immer fair bleiben bitte! Ich kann mich nicht erinnern, das TP-Link in den Nachrichten kam, AVM schon - daran kann man schon ablesen, welche Bedeutung diese Sicherheitslücke in den AVM-Routern bis heute hat! Zudem werden bis heute durch die AVM-Router-Lücke Nutzer scheinbar geschädigt - schau mal auf das Datum der Meldung: https://avm.de/?id=23611
 
@Lecter: Es ging mir um die Reaktion des Herstellers und die war bei AVM vorbildlich und bei TP-Link nicht vorhanden.
Dass AVM hier in die Medien kommt, liegt - wie ich dir ja schon zu erklären versucht habe - am Verbreitungsgrad. Der Marktanteil von AVM bei Home-Routern in Deutschland liegt bei um die 50%. Natürlich interessiert da jedes Problem.
Und dass nur die Boxen angreifbar waren, bei denen vom User der Fernzugriff von extern aktiviert wurde, ignorierst du auch weiterhin. Fair bleiben? Das sagt da wohl der Falsche.
 
@Lecter: Die Ausstattung der TP-Link-Box ist Klasse. Die Bedienbarkeit (habe ich gerade getestet) scheint super zu sein. Von den Einstellungsmöglichkeiten bin ich begeistert! Wenn die TP-Link jetzt noch max. 130 Euro kosten würde wäre sie sogar konkurzenzfähig. Wer eine günstige alternative zur Fritzbox sucht ist mit der TP-Link definitiv gut bedient. Aber wie sieht es bei den Updates aus? Feature-Erweiterungen? AVM bietet über min. 5 Jahre hinweg im Monats-Rythmus Firmware-Updates (Auch wenn diese BETA-Status haben!)
 
@FileMakerDE: Genau diese Update-Odysse hatte ich bei AVM satt! Ständig neue Updates und dadurch ständig neue Fehler. Lieber kaufe ich nen Router, der aus der Packung heraus vollumfänglich funktioniert und die Funktionen von Anfang an bietet, die auch propagiert werden. Den TP-Link Router finde ich genau deshalb auch preis-wert! Bis zum letzten AVM-Update hatte ich ständig Gesprächsabbrüche, schnarchlangsamen Datenaustausch zwischen den Geräten übers WLan, ebenso bei VPN. Mit dem TP-Link ist das alles Geschichte, läuft pfeilschnell und fehlerfrei!
 
@Lecter: die AVM Boxen funktionieren doch auch problemlos. Die sind millionenfach in Deutschland im Einsatz und wenn sie nicht laufen würden, wäre das Netz voll und die Tests in den Fachzeitschriften würden mies ausfallen.

Warum erwartest du, dass so eine Billig-China-Kiste überall besser funktionieren soll und dort niemand Probleme mit hat? Warum sollen die Chinesen bessere Firmware programmieren können? Gerade solche Anbieter sind es doch meist, die Bananenfirmware auf den Markt werfen, die dann beim Kunden reift, falls es Updates gibt.

Es sind grad mal zufällig bei dir Probleme verschwunden, die du vorher hattest und daraus schließt du, dass generell die AVM Hardware Mist sei? Das ist ein wenig übertrieben.

Und die Update-"Odyssee" bei AVM muss man ja nicht mitmachen. Niemand zwingt dich zu Labor Updates. Im Gegenteil: schön blöd, wer Labor-Versionen testet und sich dann über Fehler aufregt. Die normalen Updates kommen nicht im Monatsrhythmus und sind normalerweise gut getestet.
 
@der_ingo: Da liegst Du völlig falsch! Ich hatte seit fast zwei Jahrzehnten ausschließlich AVM-Router im Einsatz, da bisher einfach die Konkurrenz fehlte. Zu TP-Link kam ich durch einen Tip. Geh doch mal ins IP-Phone-Forum/AVM und lies Dir mal durch, was die Leute alles für Probleme haben. Die meisten merken davon nichts, weil Sie einfach die meisten Funktionen überhaupt nicht nutzen! Poweruser jedoch, haben nicht wenig Probleme und sehnen sich oftmals nach einer Alternative - die gibt es jetzt endlich! Die abfällige Meinung zu Geräten aus China - teste doch erstmal den TP-Link-Router und dann kannst auch mitreden. Ich wette er wäre nicht das erste Gerät aus China in Deinem Haushalt - und auch nicht das letzte!
 
@Lecter:
Das ist bei TP-Link auch nicht anders. Gibt bei onlinekosten.de im forum einen Thread mit 100+ Seiten zu den Geräten, ebenfalls voll mit Software-Problemen.
 
@sneaker2: Das ist nur ein einziger Thread, bei dem sogar TP selbst mitarbeitet und den Usern beim konfigurieren etc. hilft! Auch davon könnte sich AVM eine dicke Scheibe von abschneiden!
 
@Lecter:
Dass da ein Mitarbeiter auftritt, ist definitiv positiv. Leider führt das nicht dazu, dass Probleme in angemessener Zeit oder überhaupt gelöst werden. Der leitet die auch nur zur Entwicklungsabteilung nach China weiter.
 
@Lecter: du siehst da etwas falsch, genau wie die Leute, die z.B. nach Windows Problemen im Netz suchen und dann diverse Threads finden und der Meinung sind, daraus auf die Qualität von Windows schließen zu können. Wenn du den Marktanteil von TP-Link Geräten und AVM Geräten vergleichst, dürfte das deutlich zugunsten AVM ausgehen. Und wo mehr Geräte im Markt sind, gibts auch ganz automatisch mehr Leute, die mal Probleme haben und darüber berichten.

Und wer 250 EUR für eine 7490 ausgegeben hat, nutzt das Gerät auch ganz anders als jemand, der 19 EUR für die TP-Link EInsteigergeräte ausgegeben hat, die wohl am weitesten verbreitet sein dürften. Zumindest sind es meist diese Geräte, die ich irgendwo von TP-Link sehe. Also ist es völlig logisch, dass du in deutschsprachigen Foren eine Vielzahl von Nutzern mit AVM Themen finden wirst. Es gibt einfach eine Menge davon.

Ob es sinnvoll ist, dass Mitarbeiter der Hersteller in irgendwelchen fremden Foren aktiv werden, darüber kann man trefflich streiten. Ein vernünftiger Support oder ein eigenes Forum sind m.E. sinnvoller. Und da hatte ich bisher mit dem AVM Support auch nur gute Erfahrungen.
 
@der_ingo: Hier geht es um die hochpreisigen TP-Link-VoIP-Router und nicht um Einsteigergeräte. Nach knapp zwei Jahrzehnten AVM kann ich sagen, TP-Link ist definitiv qualitativ besser! Alleine schon die schraubbaren Wlan-Antennen heben TP-Link in eine andere Klasse als AVM-Router - ich habe eine spürbare bessere Konnektivität bei mir zu Hause!
 
@Lecter: genau diese hochpreisigen TP-Link Geräte dürften aber bisher eher in homöopathischen Dosen auf dem Markt gelandet sein im Vergleich zu AVM Hardware.

Schraubbare WLAN Antennen haben nichts mit Qualität zu tun, sondern sind ein Ausstattungsfeature, was mancher braucht, mancher haben will und manchem ist es egal.

Es steht weiterhin die Frage im Raum, wie lange und wie gut TP-Link die Geräte supporten wird. Bei AVM weiß man bereits, dass sie das lange und gut machen. Das muss jemand wie TP-Link erst einmal beweisen.

Wir sprechen uns dann in ein paar Jahren wieder, wenn mein AVM Router kurz vor Ende der fünfjährigen Garantiezeit bei Defekten noch getauscht werden würde und gerade noch aktuelle Firmware bekommen hat.
 
Lohnt sich diese Fritzbox bezüglich einem Telekom Anschluss? Weil die Telekom hat ja auch so ein Hybrid Anschluss......
 
@awwp1987: Was hängt bisher dran?
 
@awwp1987:
Für DSL/LTE-Hybrid gibt es keine Fritzbox. Kann man höchstens die Fritzbox hinter den Speedport Hybrid hängen, aber das ist natürlich ein teures Vergnügen mit fraglichem Nutzen.

Bevor man allgemein fragt, ob sich das "lohnt": lieber selbst fragen: was kann mein Speedport nicht, was ich aber gerne hätte und von der Fritzbox angeboten wird. Wenn einem da nichts einfällt, lohnt es sich nicht.
 
Entgegen der Titelzeile ist die 7580 leider immer noch nirgendwo verfügbar.
 
@Thrawn212:
* Nicht mehr. MediaMarkt hatte schon Geräte ausgeliefert, ist aber anscheinend schon ausverkauft.
 
Hi!

Leider habe ich absolut keine Ahnung von Routern, und wenn ich mir hier die Kommentare durchlese, verstehe ich nur Bahnhof... (Sorry, ich habe halt andere Talente ;-) )

Mir stellt sich jetzt die Frage: Soll ich mir die Fritzbox 7490 oder lieber die 7580 kaufen? Und schaffe ich es diese zu installieren, wenn ich nicht weiss, was Wan oder TP-Link etc. bedeutet?

Da ich ein Serienjunkie bin, wäre es mir wichtig, dass Amazon Prime, Netflix,..., und 3-4 Handys gleichzeitig funzen.

Oder bin ich als Telekom- Kunde an diese Speedportdinger gebunden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles