Tokio 2020: Olympia-Medaillen könnten aus Elektroschrott sein

Gestern sind die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro zu Ende gegangen, die nächsten Sommerspiele werden in der japanischen Hauptstadt stattfinden. Die Veranstalter von Tokio 2020 haben sich vor allem Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. mehr... Recycling, Elektroschrott, Platinen Bildquelle: greengosolutions.com Recycling, Elektroschrott, Platinen Recycling, Elektroschrott, Platinen greengosolutions.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In und um Fukushima gibt es bestimmt viel recyclebares Metall. Das werden dann ganz besonders strahlende Medaillen nächstes Mal...
 
lol naja....wenn man es richtig betreibt, und das Gold wieder aus den ganzen Smartphones, Mainboards, Grafikkarten usw.. herausholt könnte man die Dinger sicherlich aus purem Gold herstellen und nicht nur vergoldet. Bezweifele aber das es soweit kommt....
 
Cool, dann wandert das Recycelte Gold in die Medaillen (nicht wie sonst üblich wieder in Elektronikbauteile) und das dadurch fehlende Gold für Elektronikbauteile wird mit herkömmlich geschürftem ersetzt.
Ziel erreicht würde ich sagen.
 
@gutenmorgen1: Genau dieser Konflikt wird doch schon im Artikel anhand des Silbers angesprochen.

Ding ist aber, die Medaillen werden so oder so produziert und das Material benötigt, ob jetzt die Medaillen aus den Recyclingmaterial produziert werden oder die normale Verwertung in Bauteilen - am jeweils anderen Ende muss mit neu gewonnenen Materialen aufgefüllt werden die ohne die Medaillen nicht eingesetzt werden würden.

Aber das Elektronikrecycling mit einer Großveranstaltung zu verbinden ist aus Marketingsicht natürlich geschickt. Wenn man durch diese Werbung mehr Leute dazu bring Elektronik der ordentlichen Wiederverwertung zuzuführen und im Zuge auch das Recycling verbessert wird, kriegt man am Ende doch mehr Material wieder als ohne diese Verknüpfung von Olympia und Recycling.
 
@Chuuei: Naja also ich würde das nicht als positive Werbung für Recycling betrachten.

Es sollen dann also zig Bürger ihre alten Elektrogeräte hergeben, nur damit Sportler ihre goldenen, tollen Medaillen bekommen können?

Und im Umkehrschluss wird das Leben für alle immer teurer, weil die Goldpreise steigen, weil immer mehr Gold dann in den Vitrinen der Sportler steht, anstatt wirklich wie oben geschrieben wieder Elektrogeräten zugeführt zu werden.
 
@andi1983: Bei einreichen des Schrotts bekommt man ein Zertifikat "Olympic Supporter" und schon motiviert man vielleicht Leute, die sich so ein Andenken besorgen.
Dieses könnte sogar bishin zur Verfolgung des Wertstoffes gehen. Man könnte über das Logistiksystem sehen, zu welcher Medaille etwas beigetragen wurde.
 
Coole Sache.
Ist denn schon absehbar, ab wann die neuen Anlagen um die Olympischen Spiele auszurichten in Japan rentabel werden? Immerhin gibt es kein Beispiel in der Moderne in welchem die Bevölkerung nicht diese Relikte der Spiele bis Heute abbezahlt.

Ja, ich weis, dass dieses Thema gerade in Brasilien wieder aktuell war, aber warum spricht keiner darüber?
 
Durch diese inflationäre Ausschüttung von Medallien verlieren diese jeden Wert und Sinn.
Ich muss nur furzen und bekomme schon zwei olympische Medallien.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen