Goodgame Studios auf Talfahrt: Massenentlassungen in Hamburg

Nach dem jahrelangen Höhenflug der deutschen Spieleentwickler von Goodgame Studios folgt nun die rapide Talabfahrt: Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, plant das Unternehmen die Entlassung von mehreren hundert Mitarbeitern, und zwar schon im ... mehr... Hamburg, Goodgame Studios, Empire Bildquelle: Goodgame Studios Hamburg, Goodgame Studios, Empire Hamburg, Goodgame Studios, Empire Goodgame Studios

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dynamischer markt, dynamische reaktionen. alles normal. ABER. zitat: "Vorangegangen waren in den letzten Monaten Berichte über das gestörte Verhältnis zwischen Geschäftsführung und Mitarbeiterstamm in Hamburg." ich glaube, da haben wieder einmal akademische, überbezahlte und dazu weltfremde controller die 0,01er zahlen ausgepackt, ohne ahnung von der materie und ohne ahnung von empathie, um zu analysieren und rationalisieren. da kommt mir die kotze hoch. diese minderwertige spezies trägt zum untergang jeglichen geschäftslebens bei!
 
@lazsniper2: Ich vermute, dass die Schuld bei den Gewerkschaften liegt, die versuchen, die Mitarbeiter gegen die Geschäftsführung aufzuhetzen. Jetzt werden sie versuchen, die Abfindungen so hoch zu veranschlagen, dass der Rest des Unternehmens pleite geht und alle ohne Abfindungen arbeitslos werden. Dass es überhaupt Gewerkschaften gibt, ist ein Skandal!
 
@regulator: sarkasm is strong with you, my friend ;) i like.
 
@lazsniper2: Dein Beitrag war sarkastisch gemeint?
 
@regulator: meiner nicht, meiner spiegelt die realität wieder. leider schon 2 mal selbst erlebt. ich meinte deinen ;)
 
@lazsniper2: Das habe ich mir leider gedacht. Dafür gibt's jetzt ein Minus von mir.
 
@regulator: versteh ich zwar nicht, weil das wirklich den realen ablauf in der wirtschaftswelt widerspiegelt, aber ok. du kannst minus verteilen wie du willst ;)
 
@regulator: Da sieht man, du hast noch nie in einem Unternehmen gearbeitet was nur auf Geld aus ist und die Mitarbeiter nur Nummern sind die man leicht ausradieren und durch eine andere ersetzen kann. Ich habe das durch. Mit Gewerkschaft wären viele Sauereien in dem Laden nicht möglich gewesen.
 
@lazsniper2: Ich weiß natürlich, dass die fiesen BWLer an allem Elend der Welt schuld sind, möchte aber darauf hinweisen, dass es hier um einen Entwickler von F2P Spielen geht, die darauf ausgelegt sind, den Kunden so viele Cents wie möglich mit allen mehr oder weniger seriösen Tricks aus dem Kreuz zu leiern. Will heißen ohne die Centfuchser hätte es das Unternehmen und damit die Arbeitsplätze überhaupt nicht gegeben, das ist hier kein idealistischer Indiegaragendeveloper.
 
@lazsniper2: Das glaube ich allerdings auch, Vorstand<->Entwickler<->Community Mitarbeiter (Also diejenigen die Foren, Facebookseite usw. betreuen)<->Spieler haben nicht unbedingt immer die selbe Zielsetzung und es scheint mir auch so, als würde es da teilweise Probleme bei der Kommunikation untereinander gegeben.
Ganz schlimm wird es, meiner Meinung nach, bei Spielen dann, wenn wegen des schnellen Geldes irgendwas in Spiele eingebaut wird, ohne die Spätfolgen für das Spiel zu bedenken bzw. wenn eine eigentlich gute Grundidee wegen schneller Einnahmen über den Haufen geschmissen wird. Insbesondere bei Aufbau-Strategie-Spielen geht sowas häufig in die Hose.
Ich spiele zwar keine Spiele von Goodgame, aber zwei Online Spiele aus dem Hause BlueByte/Ubisoft, dass eine (Anno) geht, für mich aus den erwähnten Gründen, den Bach runter, die angeblich noch 1 mio Spieler (Quelle: http://www.netzsieger.de/k/browsergames ) bestehen wohl überwiegend nur aus Spielern die das Spiel irgendwo gesehen haben und dann mal ausprobieren, Spieler die immer noch dabei sind, loggen sich höchstens einmal am Tag noch ein; dass andere (Siedler) hat 12 mio Spieler und viele sind schon sehr lange dabei, die Balance im Spiele stimmt weiterhin und undurchdachte Schnellschüsse gab es da nicht, Änderungen sind wohl dosiert. (Ja, das beide, trotz gravierender Unterschiede, was die Weiterentwicklung betrifft, vom selben Hersteller kommen, wundert mich auch etwas.)
 
Schade um die ganzen Arbeitsplätze.

Aber warum ist das Artikelbild ein Screenshot von Age of Empires Castle Siege?
 
@EffEll: Danke für den Hinweis, ist wohl ein Problem beim Taggen der Fotos gewesen. Werd ich austauschen :)
 
@NadineJ: Ich dachte schon ihr hättet nichts passendes :D
 
Irgendwo muss ich mich schon bei den Goodgame Studios bedanken. Deren P4W Spiel Goodgame Empire hat mich erfolgreich vom zocken auf dem Smartphone kuriert. Ich war so gefrustet von dem Spiel das ich kein weiteres mehr auf dem Smartphone installiert habe.
 
@chris899: Die Logik ist aber seltsam. Dass ist so, als würde ich einer Pizzeria eine schlechte Pizza bekommen und dann sagen "Nie wieder Pizza".
 
@regulator: gefeuerter mitarbeiter?
 
@lazsniper2: Ich wurde in meinem Leben noch nie gekündigt und arbeite weder bei Goodgame noch in einer Pizzeria. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass ich, wenn mir die Pizza in einer bestimmten Pizzeria nicht schmeckt, die Pizzeria wechsel und natürlich nicht auf Pizzas verzichte. Wenn ich ein Spiel schlecht finde, probiere ich ein anderes von einem anderen Studio, anstelle dem Spielen generell abzuschwören.
 
Ich bin, wie viele andere, Nutzer des Browsergame Empire von Goodgame und seit 02/2012 dabei. Die Qualität von Goodgame hat in den letzten 12 Monaten massiv gelitten, besonders Kundenfreundlich war Goodgame noch nie aber inzwischen kann der Service eher als unterirdisch beezeichnet werden. Seit gestern sind Werbeeinblendungen, die zum Kauf von Vergünstigungen eingeblendet werden, noch massiver geworden. Die Lauffähigkeit des Spiel ist selbst auf guten Rechnern zu "Stoßzeiten" kaum als gut zu bezeichnen. Der Support ist auf der ganzen Line eine Katastrophe, äußerst unprofessionell, recht oberflächlich freundlich und willkürlich.

Das deutsche Community neigt inzwischen dazu vom Kauf diverser Vergünstigungen ab zu sehen. Die "Zufriedenheit" der Kundschaft wird seit einigen Tagen und vor bekanntwerden der Entlassungen, durch eine neue "THINK PINK" Aktion zum Ausdruck gebracht. Dies geschieht, dank immer besserer Vernetzung, nicht nur auf den deutschen sondern auf immer mehr Servern weltweit. Wir Spieler zeigen unsere pinken Fahnen und drängen auf Verbesserungen - ohne uns wie ausgepresste Zitronen zu fühlen. Schaut auf das deutsche Goodgame Forum - verweist von Mitarbeitern.
 
@Stocki70: es ist aber auch derbe was sich da so getan hat. Das kosten-nutzenverhältniss stimmt eh schon lange nicht mehr. Ausrüstung die je nach level gerne mal 50-100 euro kosten. Bin mal gespannt wann die ihre 200% rubineaktion wieder permanent starten. Mich würde interessieren ob überhaupt mal gegen die firma unternommen wurde.
 
@MarcelP: Die Balance zwischen zahlenden und nicht zahlenden Kunden, zwischen Kosten und Nutzen ist schon länger unverhältnismäßig verschoben. Entweder man investiert viel Zeit oder Geld um weiter vorne mit dabei sein zu können oder man schert sich nicht darum und hat auch Spaß. Bei Deinen Zahlen fehlt, nach meiner Ansicht, eher noch eine Null. Die 200% Aktionen werden bestimmt wieder kommen. Nur interessiert dabei eher wie es weiter gehen wird, 200% von nichts ist sicher für die meisten Spieler so interessant wie der umfallende Sack Reis in China.

Soweit mir bekannt ist gab es, wegen der Weitergabe interner Daten und dem Auspähen privater Daten Strafanträge gegen die beiden Geschäftsführer. Ein Ergebnis liegt mir hierzu leider nicht vor. Es soll aber u.a. um Eingriffe von Goodgame Mitarbeitern in das Spielgeschehen zur Umsatzsteigerung und die Weitergabe von Gesprächsverläufen, mit dem Ziel den deutschen Server durch provuzierte Auseinandersetzungen der Spielerparteien zu mehr Umsatz zu bewegen. Zumindest sind in den Kreisen von "Play Fair - Empire" (eine Spielervertretung) derartige Informationen zu finden gewesen.

Zu guter letzt, sicher haben die Mitarbeiter keine Top Gehälter der Branche erhalten, doch Müsli, Obst, Freibier/Tee/Kaffee/Wasser, Wohlfühlcouch, Swimmingpool, Fitnesstudio und andere Vergünstigungen wie PS4 während der Arbeitszeit genossen. Die Mitarbeiter sind auch die welche miteinander reden sollten und verantwortlich für die Qualität ihrer Arbeit. Kein Vorgesetzter, egal wie gut oder schlecht, sagt liefere schlechte Arbeit ab. Es ist bedauerlich das Arbeitsplätze weg fallen. Wenn das hilft die Qualität der Produkte zu steigern ist das in Ordnung, Konkurenz belebt das Geschäft. Schließlich hört sich der vorgelegte Sozialplan nicht unvernünftig an, das Ergebnis ist allemal besser als bei einer Insolvenz seinem Geld hinterher zu rennen. Was den verhinderten Betriebsrat betrifft kann man geteilter Meinung sein, doch anscheinend wurden damals die letzten Mitarbeiter entlassen welche noch etwas auf dem Kasten hatten. Eine ggf. vorhandene sektenartige Mentalität gibt es immerhalb vieler Unternehmen, bevorzugt im Direktvertrieb.

Das Leben ist hart... hier wurden 1.100 Arbeitsplätze geschaffen die es 2008 noch nicht gab. Jetzt fallen vielleicht die Hälfte weg, was sicher unangenehm für die betroffenen Mitarbeiter ist. Das ist, unter dem Strich, noch immer ein Gewinn! Allen anderen bleiben neue Wege und Erfahrungen, einschließlich dem Arbeitsgericht.
 
Das kommt davon wenn man Millionen für nervige Fernsehwerbung ausgibt...

Da bleiben die Mitarbeiter spätestens dann auf der Strecke wenn's in raues Fahrwasser geht...
 
600 Arbeitsplätze sollten wegfallen hab ich gehört. Das ist hart.
 
Bedauerlich für die Mitarbeiter. Aber ganz ehrlich: Solch ein Free2Play Mist braucht kein vernünftiger Mensch. Digitale Drogen...
 
@EdHunter712: Das liegt sicher im Auge des Betrachter. Es gibt halt Menschen die gehen in das Theater, andere hocken pausenlos vor dem Fernseher. Die nächsten mögen Comics und wieder andere Tolstoi. In dem Sinne, es ist mit der Freizeitgestaltung wie mit der Religion und dem Essen... eine Sache der Überzeugung und dem Geschmack, über den lässt sich nicht streiten.
 
@Stocki70: Es geht darum, dass sich diese Art von Spielen genauso verhält wie Drogen. Einem Drogendealer gleich werden Spieler mit Gratisproben gelockt und durch psychologische Tricks in ein Suchtverhalten überführt, bei dem sie Unmengen an Geld investieren.

In wie fern Theaterbesuche, Comics oder Fernsehen ein gleiches Verhalten vorzeigen, ist mir nicht schlüssig.

Empfehlenswert ist hierbei die South Park Folge "Freemium isn't free", die das sehr schön in gewohnt amüsanter aber zugleich auch ernster Weise darstellt.
 
@EdHunter712: Ich spiele seit 2,5 Jahren auch ein F2P Spiel auf dem Smartphone. Ohne Echtgeld Einsatz problemlos spielbar. Und was ist an den ganzen Online Rollenspiele besser mit den mon. Abo Gebühren?
 
@Akkon31/41: Wenn sie alle problemlos ohne Geld spielbar wären, würden die Entwickler nichts verdienen und diese Art von Spielen wäre schon längst vom Markt verschwunden.

Das Gegenteil ist aber der Fall. Auf dem Smartphone basiert die Mehrheit der Spiele auf diesem Prinzip, behaupte ich. Mit wenig Aufwand und Ressourcen eine Anwendung mit Spielcharakter entwickeln, bei dem der Nutzer Unmengen an Geld investiert.

Mit den erwähnten Online-Rollenspielen hat das wenig zu tun.
 
Glück gehabt, dass ich mich damals nicht hab von denen abwerben lassen :-)
 
Man wird ja in dem Empire spiel richtig genötigt Rubine gegen Echtgeld zu kaufen. Da passiert das schonmal das leute sich Rubine kaufen die sie sich nicht leisten können. Gerade im Lastschriften/Rechnungsbereich wird die Nichtzahlerquote relativ hoch sein. Wenn dann noch Pakete in Werten von 399 EUR (gabs zumindest mal) oder höher geholt werden dann ist das auf die Menge gerechnet kein Wunder das da nix klappt. Wenn dann noch diese Vorwürfe stimmen das man seitens GGS Angriffe quergetrieben hat um dadurch den Kauf noch mehr zu Pushen ist kein wunder das da grad dicke Luft herrscht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte