Kobo stellt neuen wasserdichten 7,8 Zoll-großen E-Reader Aura One vor

Der kanadische E-Book-Anbieter Rakuten Kobo hat zwei neue Reader vorgestellt. Während der neue Kobo Aura One mit einem für seine Klasse ungewöhnlich großen 7,8-Zoll-HD-Display und Features wie Wasserdichtigkeit und reduzierten Blaulichtanteilen ... mehr... Tablet, E-Book-Reader, Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Aura One Bildquelle: Kobo Tablet, E-Book-Reader, Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Aura One Tablet, E-Book-Reader, Reader, E-Ink, E-Reader, Kobo, Aura One Kobo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heutzutage sind Displays von Tablets so gut, dass man eigentlich keinen E-Book-Reader mehr zusätzlich benötigt. Uumindest habe ich meinen Reader inzwischen verkauft.
 
@iPeople: Ich kann schwer glauben, dass du jemals einen verwendet hast wenn du ernsthaft glaubst Tablet Displays wären eine Alternative zum lesen längerer Texte (Bücher) zu klassischen Readern mit Ihrer E Ink Technik. Es geht hierbei nicht um die Schärfe sondern einfach nur darum, dass klassiche Displays die Augen einfach mega schneller ermüden als es bei besagter E Ink Technik der Fall ist. Außerdem würde ich gerne mal ein Tablet sehen, das nur annähernd an die "Display On Time" eines E Readers kommt. Tablets sind sicherlich für ein Haufen Dinge gut, zum lesen von Büchern (langes und intensives lesen) aber, können sie nicht gegen E Reader anstinken.
 
@Invictxs: Doch glaube es ruhig. Ich hatte 2 Jahre einen Sony PR-S650. Ein wirklich gutes Teil, hat aber seine Schwächen beim Lesen von Büchern mit bunten Bildern gehabt (zB Stephen Hawkings Universum in der Nussschale). Da ich auch alten sehr lange am Stück lese, kann ich den (unbestritten vorhandenen ) Vorteil von E-Ink vernachlässigen.
 
@iPeople: Hilft einem aber nicht, wenn man nicht darauf steht beim Lesen angestrahlt zu werden, wodurch stundenlanges Lesen vom Bildschirm nicht gerade angenehm ist.
 
@mh0001: Ich lese selten stundenlang.
 
@iPeople: Dann bist du ja aber auch gar nicht Zielgruppe von E-Book-Readern und brauchst deshalb keinen. Das ist aber dann kein Grund dafür, dass "man" sowas heute nicht mehr braucht. Für das Lesen von Zeitschriften/Magazinen/Zeitungen etc. sind ganz klar Tablets einem E-Book-Reader zu bevorzugen, wegen Farbe, Auflösung, Geschwindigkeit und mehr Interaktivität (hin- und herspringen, klickbares Inhaltsverzeichnis usw.).
Aber das sind ja alles keine Eigenschaften, die beim Lesen eines Romans relevant sind. Da geht es vor allem darum, dass man ermüdungsfrei und entspannt längere Zeit lesen kann wie von Papier. Außerdem ist das Ding viel leichter und muss auch nur einmal im Monat aufgeladen werden.
 
@iPeople: Natürlich kompletter Unsinn was du da schreibst. Der erste große Vorteil der E Ink Technik ist die Flimmerfreiheit, weil der Bildschirm nicht wie bei LED xmal in der Sekunde aufgebaut wird (nur beim Blättern), das ermüdet die Augen deutlich weniger. Kannst du selbst testen, wenn du die Kamera deines iPhones startest und auf ein eingeschaltetes E Ink Display richtest: kein Flimmern. Dann richtest du die Kamera deines iPhones auf deinen Apple TV, und was siehst du? Genau, Flimmern! Tablets und Smartphones haben übrigens eine refresh rate von 60 Hz was gerade beim Lesen die Augen sehr schnell ermüdet.

Zweiter großer Vorteil ist die extreme Energiesparsamkeit, mit einem E-Book Reader kann man wochenlang (bei 1-2 Stunden am Tag) lesen, ohne aufzuladen.
 
@Skidrow: ganz genau das meine ich.
 
@Skidrow: Das weiß ich alles, da muss ich nichts testen. Deswegen schrieb ich "eigentlich". Da ich persönlich aber selten mehr als 1h am Stück lese, fällt das kaum ins Gewicht. Ich gehe mal davon aus, dass die wenigsten stundenlang am Stück lesen.
 
@iPeople: dann sag mir doch mal, wenn du das alles weißt, was an deinem ersten Beitrag, abgesehen vom letzten Satz, stimmt. Ich kann es dir sagen: gar nichts.
 
Naja... Vielleicht gibt es bei Amazon Kindle so Leute, aber ich habe einen Tolinio 2 und werde den auch so lange verwenden, bis er kaputt geht. In Foren oder die paar Leute die ich mit einem eBook Reader so auf FB kenne, sieht es ähnlich aus. Die Geräte die man sich mal für ca. 100€ oder mehr sind ja nicht um Längen schlechter, dass ist ähnlich wie bei PCs, wozu einen neuen kaufen?
Mein nächstes Gerät wird zwar sehr wahrscheinlich ein Kobo sein, aber das kann dauern. Die Anzahl derer die sich zum ersten mal eine eBook Reader kaufen, dürfte mittlerweile auch nicht mehr so groß sein. Von daher, nach meiner Meinung dürften die Verkaufszahlen von Readern sehr übersichtlich sein (Bei den Kindle Nutzern weiß ich es nicht).
Zu der Größe. Mein Tolinio geht ganz knapp in meine Jackentaschen, der Kobo wohl nicht. Da ich ausschließlich nur normale Bücher lese, also z.B. keine Bücher mit vielen Grafiken, weiß ich jetzt nicht, ob ein größeres Display für mich besser wäre.
 
Hi, ich lese seit anderthalb Jahren mit einem Tablet -
Lenovo Yoga Tablet 2-8, also 8 Zoll - dazu den Moon-Reader - und ich möchte weder Größe noch Möglichkeiten missen! Die Größe ist wie ein Taschenbuch - einfach super!
Nur 2 Dinge sind manchmal störend - lesen in direkter Sonne ist nicht möglich, wegen zu viel spiegelndem Display, aber wenn man sich in den Schatten setzt, geht es auch, und die Akku-laufzeit ist ca. 9 bis 12 Stunden reine Lesezeit, dann muß das Teil ca. 4 h an`s Netz. Allerdings - außer gelegentlich mal Sudoku hab ich das Tab nur zum lesen - wie gesagt, etwas besseres von Größe und Bildschirm gibt es nicht!!!! Ich schaue mir immer wieder die kleinen E-Reader an mit dem winzigen Display - es gibt keine Blätterfunktion, dazu dieses unnatürliche Seiten neuaufbauen - wie Steinzeit!!!!! Probiert es aus, und die Augen ermüden nicht, wegen der vielen Möglichkeiten, die der Moon-Reader bietet: Farben, Hintergründe, Zeilenabstand, Schriftarten ... da ist für jeden etwasdabei!!! Wann gibts den E-Reader mit diesen Möglichkeiten?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite