Gmail-Privatsphäre: Google kann Sammelklage nicht abwenden

Der Mail-Dienst von Google steht immer wieder in der Kritik, da dem Suchmaschinenriesen vorgeworfen wird, durch das Scannen privater Mails gegen den Datenschutz zu verstoßen. Google verweist auf reguläre Geschäftspraktiken sowie Zusatznutzen für die ... mehr... Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Bildquelle: Microsoft Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Microsoft, Werbung, Outlook, Gmail, GMail-Man, Outlook vs. GMail Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaub, ich zieh in die USA und lebe dann dort von Sammelklagen :D

Für mich war Gmail und das Scannen der Mails damals ausschlaggebend für einen Wechsel. Obs bei Microsoft besser ist? Hm, zumindest machts den Eindruck.
 
@frilalo: "Hm, zumindest machts den Eindruck." Das täuscht nur. Microsoft hatte schon jeher einen guten Stand in Sachen Werbung, auch wenn sie nie so erfolgreich wie Google waren. Anders als hier gerne getan wird, ist Microsoft nicht die Wohlfahrt und verschenkt seine Produkte genausowenig wie Google.
 
@Niccolo Machiavelli: E-Mails werden bei Microsoft NICHT gescannt bzw. nicht im selben umfang und nicht für Werbung. Damit z.B. Cortana funktioniert braucht diese Zugriff auf die Mails. Bei Onedrive werden Dateien ebenfalls gespannt um z.B. Kinderpornografie zu sperren. Dazu gibt es Artikel.

Das Microsoft aber systematisch Mails scannt ist falsch.
 
@Edelasos: Schnell nochmal nachgebessert, gell? Nur um es dann doch zuzugeben und dann wieder abzustreiten. Microsofts AGB sind ein einziger Sauhaufen. Besonders seit Windows 10 wo sich Aussagen von AGBs teilweise mit den öffentlichen Angaben MS' widersprechen. Aber schön zu lesen, dass du deine Naivität in Bezug auf Microsoft immer noch nicht verloren hast.
 
@Edelasos: Laut Nutzungsbedingungen der MS-Dienste räumen sie sich aber das Recht dazu ein. Die entsprechende Klausel ist nahezu identisch mit der von Google.
 
@nicknicknick: Meines Wissens scannt tatsächlich Google als einziger Anbieter die Mails. Andere räumen sich allerdings zumindest das Recht ein.

Sicherlich wird auch von Unternehmen darauf geschaut, ob Leute das Scannen ihrer Mails akzeptieren. Wenn es wie bei anderen Dingen, den Leuten egal ist, wird vermutlich bald jede Mail gelesen.
 
@Edelasos: Emails werden bei nahezu jedem Anbieter gescannt! Da kannst du auf den Boden stampfen wie du willst, es ist ganz einfach gängige Praxis.
Die Frage ist wonach gescannt wird und was mit den analysierten Daten um Anschluss geschieht.
Wenn jemand Viagra vom Arzt aufgeschrieben bekommen hat und es einem Bekannten mitteilt oder eine Versandapotheke die Bestätigung raus schickt oder es sich um Spam handelt muss nun mal eben analysiert werden.
Nun nimmt Google die Daten und schaltet mehr oder weniger relevante Werbung zu den Schlagworten - soweit sehe ich überhaupt kein Problem mit dem Datenschutz.
Wenn nun aber die Daten genommen werden um ein Profil zu erstellen anstatt sie anonymisiert in eine Statistik einfließen zu lassen geht es zu weit.
Ob Microsoft für das Yahoo! Bing Network die analysierten Daten nutzt weiß nur Microsoft und ob Google die Daten nur für GMail nutzt oder auch in Adsense einfließen lässt weiß nur Google. So wie es zur Zeit aussieht wird kein Profil aus diesen Daten erstellt, zumindest basieren die Werbeschalten auf anderen Seiten augenscheinlich nicht auf den E-Mail-Inhalten.

Übrigens kann man sich jederzeit von Google eine neue WerbeID geben lassen und ist wieder ein unbeschriebenes Blatt oder man kann auch im Dashboard einzelne Punkte entfernen und Daten von Google permanent löschen lassen. Auch wenn es viele nicht wissen, Google überlässt einem die volle Kontrolle über sein eigenes Profil. (edit: man kann auch personalisierte Werbung in den Einstellungen deaktivieren, dann ist die WerbeID irrelevant für die Anzeigen.)
 
@frilalo: Zeit wird's für nen eigenen Mail-Server - was die da aufführen ist echt kriminell!
 
@Zonediver: Gute Idee dann allen mit denen Du kommunizierst auch ein eigene Mail ADR geben, sonst werden deine Mails beim Empfänger doch gescannt ( inkl. Deiner Mail ADR)
 
@ichwessnet: Ja klar - sonst isses sinnlos.
 
Google könnte eine Option anbieten, mit dem sich der Nutzer aus dem Werbemaschinerie freikaufen könnte. Ihre Dienste und Produkte sind nun mal weitestgehend hervorragend und ich wäre durchaus bereit, einen Preis dafür zu bezahlen, den sie mit Werbung wohl nicht an mir verdienen.
 
@Niccolo Machiavelli: Gibt genug kostenpflichtige aber werbefreie E-Mail-Anbieter. Geh doch zu einen von denen. Oder was ist da die Ausrede?
 
@lutschboy: Klar. Weil Google nur ein E-Mail-Anbieter ist.
 
@Niccolo Machiavelli: Google ist eine Werbemaschine. Mehr nicht. :)
 
@Edelasos: Das mag vielleicht stimmen, es ist aber eine verdammt nützliche obendrein. Alle Google Dienste die ich nutze sind tadellos und unübertroffen. Googles Dienste übertreffen Microsofts bei Weitem, zumindest für mich persönlich.

Ich kann das Drama um das Scannen von E-Mails allerdings nicht so ganz nachvollziehen. Ist ja nicht so als würde ich Top-Secret Unternehmensgeheimnisse via G-Mail übertragen. Google mag vielleicht deine E-Mail über gekauftes Katzenfutter nutzen um dir entsprechende Werbung dafür zu zeigen, das war es dann aber auch. Ich meine, wo liegt das Problem darin?

Im Übrigen hilft das Scannen auch, illegale Inhalte zu identifizieren, ist also jetzt nicht nur für Werbung da. War nicht vor einiger Zeit erst eine News darüber irgendwo? Dass irgendein Kerl hochgenommen wurde weil er perverses Zeug im Dienst lagerte?
 
@Niccolo Machiavelli: Sorry ich war im Geiste bei gmail obwohl du Google geschrieben hast.
 
@Niccolo Machiavelli: Gibt's doch auch. Nennt sich Google Apps for Work.
 
@Niccolo Machiavelli: Google-Mail herovrragend? Als Mailanbieter wirklich grottig. Die Leute nutzen google wegen dem bekannten Namen und weils kostenlos ist. Sicher nicht weils ein guter Mailanbieter ist.

Bin selber bei POSTEO.de. War auch schon bei google gewesen. Posteo bietet neben Datenschutz da selber deutlich mehr!! Kostet halt dann nen Euro im Monat.

Und das Google selbst bei kostenpflichtigen Accounts auf deine Daten verzichtet, wirds wohl nie geben.
 
@gettin: Hast du außer Werturteilen auf dem Niveau einer Teppichkante sonst noch Argumente zu bieten, weshalb Gmail "grottig" wäre? Außer der Werbung natürlich, die jedoch mit der Qualität von des Dienstes Gmail nicht im Geringsten zu tun hat.

Wie sieht es denn mit den anderen Diensten von Posteo so aus? Haben sie einen Browser? Einen Kartendienst? Ein Smartphone-Betriebssystem? Nicht? Dann wenigstens eine Cloud? Auch nicht?

Dann troll dich bitte wieder in dein Erdloch, aus dem du gekommen bist.
 
@Niccolo Machiavelli: kannst es einfach deaktivieren, wenn du einen Google Account hast. Kostet nichts!
https://myaccount.google.com/privacy?pli=1

direktlink zur Info:
https://privacy.google.com/take-control.html
 
Von der Sache her haben diese Kläger ja nicht Unrecht, dennoch entsteht mal wieder der Eindruck, dass da jemand einfach nur Geld haben will. "Kläger" bzw. "Sammelkläger" scheint ja wohl in den USA mittlerweile ein wirklich lukrativer Job zu sein. Irgendwie ist das pervers.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen