Linux-Lücke öffnet Überwachern Zugang zu fast allen Android-Handys

Die meisten Schwachstellen im Linux-Kernel waren für viele Nutzer bis vor einiger Zeit kaum von Interesse, insbesondere, wenn sie vor allem die Kommunikation normaler Nutzer betrafen. Doch inzwischen gibt es durch Android ja eine riesige Verbreitung des ... mehr... Android, AOSP, Xperia S, Sony Xperia S Bildquelle: Sony Android, AOSP, Xperia S, Sony Xperia S Android, AOSP, Xperia S, Sony Xperia S Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So sieht die grenzenlose Freiheit bei Android also aus?
 
@Lostinhell78: Vorsicht... 80% aller WFler haben ein Android >=4.4 Smartphone!
 
@Lostinhell78: Mal schauen ob Du einen minus Rekord schaffst. Nicht vergessen, die Masse hat Android, aber die Apple User werden als Apple-Jünger betitelt. Und da Android User die Masse darstellen, ist bei denen natürlich auch die Elite der User mit dem höchsten IQ zu finden. Merkt man daran, dass andere Meinungen falsch sind und nur die eigene Meinung zählt. Und ist man nicht derer Meinung, wird man mit "Minuse" bestraft.
 
@Ashokas: Ich habe Windows 10 Mobile.
 
@regulator: Ich auch, zum rumspielen.
 
@Ashokas: War den Versuch wert. Die 1,4 Milliarden Individualisten mit Android....noch sind die Minus erst zweistellig:)
 
@Ashokas: Wirkt tatsächlich ein bisschen wie "ER HAT JEHOVA GESAGT!!!!" in "Das Leben des Brian"
 
@Lostinhell78: Nein, so sieht die "grenzenlose Freiheit" für "staatlichen Stellen" aus, Adroid war, ist und bleibt begrenz in seiner Freiheit, kanste Google fragen, sagen auch die Russen und die EU meint ähnliches anzunehmen! ;-)
 
@Lostinhell78: Was hat denn die News jetzt mit Freiheit zu tun?
 
@Lostinhell78: Recht hast du, aber wer gesteht sich schon ein, einen Fehler gemacht ( gekauft ) zu haben?
Mal sehen ob du die 3 stellige Zahl schaffst im Minusbereich *g*
 
@bebe1231: So ist es nun ja nicht gedacht. Von mir aus soll ja jeder nutzen was er will, solange seine Bedürfnisse erfüllt sind. Mir geht dabei nur die überwiegende Selbstgerechtigkeit und Selbstbeweihräucherung einiger auf den Sender. Vg
 
@Lostinhell78: Sieh es so, würden die User deswegen mal reagieren hätte Android ( Google ) keine solche Macht und wir hätten mehr Auswahl über Smartphone-Systeme.
Aber die kaufen sich ja lieber Virenscanner für ihr Telefon als mal ein Windows oder BlackBerry zu kaufen.
 
@bebe1231: Nachfrage regelt mitunter auch das Angebot. Google hat da sicher mehr getan und durch Wildwuchs alles zugelassen. Mitunter eine gute Strategie, da der Markt sich reguliert. Verbraucher sind launisch und mitunter wie Lemminge. Als WM10er juckt mich das auch nicht die Bohne. Ich sitz im Käfig, krieg meine Updates und freu mich, das alles gut funzt. Dem Applefan geht es nicht schlechter. Die Androiden genießen ihre Freiheit. Aber Freiheit und Verbreitung haben ihren Preis und wecken Begehrlichkeiten. Es liegt am einzelnen zu erkennen was er will.
 
Enorm viel Konjunktiv in dem Beitrag. Man muss also physischen Zugriff auf 2! Geräte haben, der Mond muss im Haus des Uranus stehen, die Luftfeuchtigkeit darf bei 30°C nur 3,1415297 % betragen und der Hacker muss außerdem Manfred heißen. Nur dann kann man einen Exploit erstellen, der dann aber nur unter DOS 3.3 läuft. Wo war jetzt die Gefahr? Ja okay, ich habe auch den letzten Absatz gelesen. Ist trotzdem weit hergeholt, da ja, wie man mit absoluter Sicherheit durch Held Snowden weiß, jedes Gerät eh mit Backdoor ausgeliefert wird.
 
@New_world_disorder: so in etwa könnte mans runterspielen :)
Man könnte aber auch sagen... öhh ich hab eh nix zu verbergen!
 
@baeri: Haben wir den selben Artikel gelesen? Frag ja nur.
 
@New_world_disorder: "Ideale Möglichkeiten bietet die Schwachstelle aber beispielsweise staatlichen Stellen."
 
@baeri: Auch das habe ich kommentiert.
 
@New_world_disorder: Kommentiert heißt nicht argumentiert.
 
@baeri: krass wie viele nicht vorhandene Eier man mit einem Zitat einzwicken kann ^^
 
@New_world_disorder: man braucht Zugriff nur auf einen Router (und hier auch keinen physischen). Die NSA (oder eine andere ähnliche kriminelle Vereinigung) braucht also nur einen Router z.B. an einer der Transatlantikverbindungen oder im DE-CIX unter ihrer Kontrolle zu haben (und es ist davon auszugehen, das dies der Fall ist) und schon können sie praktisch jedes betroffene Smartphone ganz nach Lust und Laune manipulieren.
 
@Link: Aber ... Aber ... Aber ... sind doch eh überall Backdoors drin, wozu dann der Aufwand?
 
@New_world_disorder: LOL, made my day!!!
 
@New_world_disorder: Pff, mein Nokia 3310 hat kein Backdoor. :P
 
@frilalo: Sicher? :D
 
Kann ich froh sein in einem Ökosystem unterwegs zu sein, dass von den Foren-Experten als goldener Käfig bezeichnet wird. Bei dem man keine Freiheiten hat und nichts am funktionierenden und sicheren System ändern kann.
 
@Ashokas: Mittels Jailbreak (das Ausnutzen einer Sicherheitslücke im iOS) kannst auch Du in den Genuss eines "freien" Systems kommen, mit allen seinen "Vorteilen" für beide Seiten ;)
 
@Ashokas: Und das schützt dich inwiefern vor Bugs?
 
@Niccolo Machiavelli: Indem ich IMMER updates bekomme. Außer mein Gerät ist älter als 4 Jahre. Bei Android müsste ich mir sorgen machen, dass ich nach einem Jahr keine Updates bekomme.
 
@Ashokas: Die Patches werden vielleicht großflächiger verteilt, aber dafür darf man schon mal Monate und Jahre darauf warten. Sowohl Apple als auch MS haben eine lange Historie, was das Nicht-Stopfen bestimmter Lücken angeht. Und das sind nur die Lücken, von denen die Öffentlichkeit erfährt. Meine Güte, jeder Jailbreak basiert auf Sicherheitslücken.

Und was hindert dich daran, zu einem Nexus zu greifen? Das bekommt monatliche Sicherheitsupdates. Aber mangels Argumente und wegen ganz großen ideologischen Scheuklappen versuchst du das mangelhaften Support einiger Hersteller zu einem Problem des Betriebssystems insgesamt zu dramatisieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Da muss ich Dir widersprechen. Apple hat in den letzten beiden Jahren recht schnell lücken geschlossen. Davor, da hast Du recht, hat es bei einigen Lücken ziemlich lange gedauert bis diese geschlossen worden sind. Meisten bei einem größeren iOS Update.

Wenn ich Dich also richtig verstanden habe, muss ich mir ein Nexus Gerät kaufen damit ich überhaupt regelmäßig Updates bekomme. Wo bleibt denn da die Freiheit aus verschiedenen Geräten zu wählen? und welche mangelnden Argumente? Es dauert keinen Monat, da kommt die nächste News über Lücken im Android System. Aber stimmt schon, sind keine Argumente, es sind Tatsachen.
 
@Ashokas: du weißt aber schon das iOS auch auf einem Linux Kernel basiert? Das heißt jetzt nicht, das automatisch diese Lücke mit vorhanden ist, aber solange ich "Quellcode" von außen nehme, hol ich mir auch Lücken von außen!
 
@baeri: iOS basiert auf einem Unix-Kernel, mit dem Umweg über BSD, Nextstep, Rhapsody-Darwin und OSX, nix Linux. Und sag mir jetzt nicht, das Linux auch auf Unix basiert, das stimmt zwar, aber seit dem gehen beide Plattformen getrennte Wege.
 
@New_world_disorder: und was war nochmal meine aussage?
man man man seid ihr heut Empfindlich und vor allem nehmt ihr alles persönlich ^^
 
@baeri: "du weißt aber schon das iOS auch auf einem Linux Kernel basiert?"
 
@baeri: Nun, obwohl es da schwarz auf weiß steht, und Du Dein Alzheimer durchaus hättest überlisten können, will ich Dir mal unter die Arme greifen. Deine Aussage war :
"du weißt aber schon das iOS auch auf einem Linux Kernel basiert?".

Und das ist, vorsichtig ausgedrückt, absoluter Schwachsinn.
 
@New_world_disorder: "aber solange ich "Quellcode" von außen nehme, hol ich mir auch Lücken von außen!"

Überschriftenleser!!!
 
@New_world_disorder: das was du meinst ist Demenz,... aber naja... was will man erwarten ^^
 
@baeri: Nein, ich meine Alzheimer. Demenz ist etwas anderes. Und man hat nicht den Quellcode von Linux genommen, sondern den Kernel von Unix. Ich erwarte nicht, dass Du den Unterschied verstehst.
 
@New_world_disorder: Nein, der Linux-Kernel basiert nicht auf einem Unix-Kernel. Es ist eine eigenständige Entwicklung. Es wurde also kein Unix-Kernel genommen und verändert.
In der späteren Geschichte von Linux und Unix gab es natürlich hier und da einen Codeaustausch. Aber den gab es (als Einbahnstraße) auch zwischen Unix/BSD und Windows.
 
@TiKu: Nun, dann empfehle ich Dir folgende Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unix#Linux

An der FU Amsterdam baute jemand aus dem Unix-Kernel das Minix-Minisystem. Aus diesem fing Linus Torwald an, Linux zu basteln. Kannst mich ja berichtigen, wenn ich irre.
 
@New_world_disorder: Gerne doch:
https://groups.google.com/forum/#!original/comp.os.minix/dlNtH7RRrGA/SwRavCzVE7gJ
Linus Torvalds hat auf einem Minix-System entwickelt, der Kernel ist aber frei von Minix-Code.
 
@TiKu: Und Deine Quelle ist ein Post in einer Newsgroup? Lassen wir das mal so im Raum stehen ;)
 
@New_world_disorder: Ein Post von Linus Torvalds selbst! Übrigens widerspricht deine Quelle der Aussage von Linus Torvalds nicht.
 
@TiKu: Bewiesen wodurch?
 
@New_world_disorder: Ja nee, is klar...
 
@New_world_disorder: Deine Quelle ist Wikipedia. Da hättest ja gleich BILD als Quelle angeben können.
 
@baeri: Bei deinem kommentar werde ich ja blind.
Furchtbar, einfach furchtbar.
 
@Ashokas: In iOS 9.3.2 wurden 39 Sicherheitslücken geschlossen. Ganz schön viele für ein System ohne Sicherheitslücken ...
 
@heidenf: Die werden zumindest geschlossen und bleiben nicht offen, aufgrund der tollen Updatepolitit von den meisten Herstellern
 
@Ashokas: Der Punkt ist, dass dein toller goldener Käfig genauso unsicher ist wie jedes andere OS. Also träum ruhig weiter und fühle dich sicher .....
 
@heidenf: Stimmt, dann gleich zu Android wechseln und mit den Lücken leben, wozu etwas sicherer, wenn dann schon richtige Lücke. Dann kann mir auch keiner vorwerfen ich hätte nichts davon gewusst
 
@Ashokas: Das habe ich nicht gesagt. Lediglich deine Behauptung, ich zitiere: "Bei dem man keine Freiheiten hat und nichts am funktionierenden und sicheren System ändern kann." ist Quatsch. Du kannst nichts am System ändern und hast trotzdem kein sicheres System. Btw, die meiste Malware basiert nicht auf Sicherheitslücken, sondern auf der Dummheit der Anwender, die sich jeden Mist installieren. Da hilft auch das sicherste OS nichts.
 
@heidenf: Und Zerodium zahlt immer noch den 5-fachen Preis für iOS RCE Exploits im Vergleich zu Android und Windows Mobile. Ganz schön hoher Preisunterschied für gleichwertige Systeme...
 
Linux "kocht" auch nur mit Wasser - die Systeme sind einfach schon zu komplex, als das man alle Schwachstellen finden könnte...
 
Eine Man-in-the-Middle-Attacke ist nicht so schwieirg wie es der Artikel glauben machen will und ist auch nicht vor allem für staatliche Stellen machbar. Zwar ist das vielleicht für ein Troll-Virenbaukasten-Script-Kiddie zu schwer, aber für Leute mit etwas IT-Wissen durchaus machbar und gar nicht so schwer. Hoffen wir, dass die Lücke schnellstens und auch auf allen Systemen gepatcht wird (bei Android ist gerade der letzte Punkt nicht wahrscheinlich).
 
@Nunk-Junge: meine Meinung, mittlerweile sind die IT Spezialisten der Unterwelt besser ausgestattet als staatliche Institutionen. Vom Gehalt ganz zu schweigen. Alles nur eine Frage der Zeit und des kalkulierbaren Nutzen.
 
@Yepyep: Ja, leider wahr. Ich hatte letztens eine Diskussions mit Experten einer Sicherheitskonferenz. Früher gab man noch den Aufwand zum Knacken von Passwörtern in Jahren an (Um das Passowrt zu brechen braucht man im Schnitt 100.000 Jahre...). Heute gibt man das oftmals in Geld an (Das Passwort zu brechen im Schnitt kostet 10.000 Dollar...). Grund ist, dass es heute ausreichend Rechnerkapazität gibt. In Zeiten von AWS, Azure und Co kann man sich nahezu beliebig Rechenpower innerhalb von Minuten mieten. Es ist daher eher die Frage wie teuer es ist, ein Passwort zu brechen.
 
@Yepyep: Ergänzung: Da das Brechen eines Passwortes so einfach geworden ist, setzt man eben auf Mechnismen wie 2-Faktor-Authentifizierung.
 
@Nunk-Junge: Android patches für HW älter halbes Jahr. Eher ist zusammen Weihnachten und Ostern in der zugefrorenen Hölle.
 
Die Sicherheitslücke wurde schon am selben Tag gefixt an den diese bemerkt wurde.
Das Problem ist somit nicht der Linux-Kernel sondern die verschiedenen Hersteller die es nicht gebacken bekommen bzw. es nicht wollen, dass ihr verkauftes Mobiltelefon auf neue Android Versionen zu aktualisieren. Somit bleibt vielen nur Mods wie der cyanogenmod um ihr Mobiltelefon auf der neusten stand von Android zu halten.
 
@ContractSlayer: Ja toll - ich muss mein handy hacken um einen Hack zu verhindern.
Dass Google die Hersteller an Android rumpfuschen lässt ist der grösste Fehler überhaupt.

Wie ist das eigentlich? Android ist doch Open Source. Müssten die Hersteller ihre Aufpflanzungen und Eingriffe nicht dokumentieren und veröffentlichen?

na warten wir mal ab. Samsung will ja angeblich wieder ein eigenes System installieren. Dann wird alles wieder gut ;-))
 
@LastFrontier: "Android ist doch Open Source." Jein. Linux ist Open Source und damit die Grundlage für Android auch. Aber Ergänzungen dazu müssen nicht Open Source sein, z.B. die Hersteller-Aufsätze. Proprietär ist aber auch schon der Google-Teil in Android zum Zugriff auf die Google-Services. Dein Android ist also eine Mischung aus Open und Closed Source-Software. Daher gibt es bis jetzt auch noch keinen zentralen Update-Mechanismus. Erst muss Google das in das Basis-Android einbauen (incl. der eigenen proprietären Software-Komponenten). Danach kann der Hersteller das nehmen und in die eigene Distribution (mit den eigenen proprietären Software-Komponenten) einbauen und dann verteilen. Für die Benutzer ein sehr unbefriedigender Weg. Wenn sich ein Hersteller wie Samsung entschließt schon nach einem Jahr keine Patches mehr zu veröffentlichen, dann kann der Benutzer nicht viel machen, selbst wenn Google den Bug im Android-Basissystem gepatcht hat. Der einzige Weg wäre der Wechsel auf ein Custom-Mod wie CyanogenMod.
 
@Nunk-Junge: WTF?

Das ganze Android(-Open-Source-Project)-System steht entweder unter GPL oder Apache zur Verfügung und ist damit Open Source. Die Google Apps sind zwar proprietär, aber auch kein Teil von AOSP und haben nichts mit der Funktionstüchtigkeit des Systems an sich zu tun. Ein Update-System ala Windows würde völlig ohne diese Apps arbeiten und auch völlig an diesen Apps vorbei.

Das "Problem" ist, dass jeder Hersteller auf Wunsch jede Zeile des Systems ändern darf. Google kennt (und verfolgt) diese Änderungen durch die einzelnen Hersteller natürlich nicht und kann deshalb auch keine angepassten Patches für diese Versionen anbieten. Ein Fedora-Entwickler patcht schließlich auch nicht Ubuntu, nur weil ihm in einem Softwarepaket ein Fehler auffällt, sondern meldet/fixt den Fehler beim zentralen Projekt. Für die Umsetzung in Distributionen oder anderen Forks der Software sind alleine die jeweiligen Entwickler zuständig.
 
@Niccolo Machiavelli: AOSP interessiert nicht mal mehr Google, alle zum Userland gehörenden Apps versauern seit 2.2, schau dir mal den Media Player an.
 
@Niccolo Machiavelli: Zur Funktionstüchtigkeit des Systems braucht man jedoch Treiber. Und die sind definitiv alle properitär. Wenn der Systemkern geändert wird, müssen die Hersteller ihre properitären Treiber auf Funktion prüfen und ggfs. anpassen. Einfach mal so ein Kernel Update ausrollen ohne das Ergebnis mit Treibern getestet zu haben, viel Spaß wenn dann plötzlich massenhaft Geräte nicht mehr hochfahren.
 
@karstenschilder: Die Treiber von Smartphones werden in der Regel als Blob des Komponentenherstellers geliefert, die Hersteller machen da gar nix dran. Und so lange man nur Sicherheitslücken gefixt werden, besteht dazu mit höchster Wahrscheinlichkeit auch kein Anlass.
 
@LastFrontier:
Es bleibt dir überlassen ob du dein Handy hacken und darauf dann einen Mod installieren tust und somit erstmals ein paar Jahre ruhe hast oder den Konzernen ständig dein verdientes Geld in den Rachen wirft und häufig ein neues Handy kaufen (musst). Schlussendlich lebt nach genau diesen Schema unsere Wirtschaft. Es muss mehr gekauft und mehr verkauft werden, sonst funktioniert dieses Konstrukt von Wirtschaftwachtum nicht. Somit ist nicht nur Samung von (deinem) Geld abhängig.
 
@ContractSlayer: Mein Smartphone nutze ich auch schon ein paar Jahre - ganz ohne Mod oder sonstwas. Ist immer noch Originnal Hersteller und funzt bestens.
 
@ContractSlayer: + ;-)

Spielverderber, dann kann man aber das Feindbild einpacken!
 
@ContractSlayer: Und dass das Problem der nicht aktualisierten Handys vielleicht ein Konzept-Problem von Android ist, kann nicht sein?
 
@Tintifax: Ist es, aber psssst.
 
@Tintifax:
Ein Betriebssystem macht eine Menge aus was neue Funktionen, Sicherheit, Stabilität, Akkuverbrauch und Schnelligkeit angeht. Wäre ja für einen Konzern schlimm, wenn der Konsument mit seinen Handy über Jahre hinweg glücklich und Zufrieden wäre. Betriebssysteme lassen sich so programmieren, dass sie selbst auf sehr alter Hardware stabil und flüssig laufen und zudem auch neue Funktionen enthalten können.
Für Unternehmen die auf Profit und Wachstum aus sind, wäre das aber sehr kontraproduktiv. Somit gibt es erst mit einen neuen Handy auch ein neues Android/Betriebssystem, womit man natürlich auch gut Werben kann.
Mods wie z.B. der CM ließen sich ohne weiteres direkt von Firmen auf ihre Gräte installieren, aber da versucht auch jeder seine eigene Suppe zu kochen.
 
@ContractSlayer: die Sicherheitslücke ist in allen Versionen _ab_ 4.4, also wäre hier wohl Google gefragt, da sie den Fix offenbar bis heute nicht drin haben.
 
@ContractSlayer: Android benutzt nicht direkt Linux, es benutzt einen Linux Kernel Fork der sehr lange stillsteht, erstmal da einpflegen. Und da er immer mehr vom original kernel wegdriftet wird das lustig.
 
@ContractSlayer: Die Hersteller würde das ganz sicher gebacken bekommen. Allerdings würden dabei Kosten entstehen, welche sie bereits mit in den Gerätepreis einkalkulieren müssten, so wie z.B. Apple das macht. Aber das will ja im Android Lager keiner. Wer billig kauft, kauft zwei mal (bzw. vielfach, muss man hier schon sagen).
 
Und täglich grüßt das Murmeltier... 0.o
 
CyanogenMod 13 hat Kernel-Version 3.4 und sollte somit nicht betroffen sein, oder?
 
@adrianghc: Laut diverse Artikel sollte es 3.4 nicht betreffen. Mein Sony gerät zeigt allerdings, z.B. dass ich 3.10.84 habe, hmm.
Mein Kollege ist auch noch auf Android 5.1.1 mit Kernel 3.4.
 
@wertzuiop123: Hat dein Gerät auch CM 13?
 
@adrianghc: Meins nicht. Original Sony Rom. Beim Kollegen weiß ich nicht, glaube aber nicht. Dachte, dass der Kernel 3.6 nur bei Android 6-Geräten Verwendung findet. kA
 
"Um eine Attacke zu realisieren, muss man die Router des Webtraffics kennen, den ein betroffenes Gerät mit einem Server austauscht, und diesen auch noch manipulieren können."
Reicht es nicht, dass ich meinen Router manipulieren kann? Damit könnte ich doch schon alle Geräte angreifen, die über meinen Router ins Netz gehen, oder sehe ich das falsch?
 
@dacb: Richtig, ein sogenannter Honeypot.
 
@bebe1231: Ja, das ist ein gutes Beispiel für nen Honeypot.
 
Beste Angriffsfläche währen doch die "kostenlosen Wlan-Hotspots" überall? Man weiß nie wer die Infrastruktur bereit stellt und wie die Überwachung erfolgt.
 
@Rumpelzahn: Bei so einem Hotspot kann der Betreiber aber sowieso schon auf unverschlüsselten Traffic zugreifen.
 
@Rumpelzahn: Das ist das gleiche, wie das was ich gesagt hab. Warum bekommst du ein + und ich ein -?
 
@dacb: Weil jeder Pöbel nun mal Internet hat, ob er lesen kann oder nicht.
 
@bebe1231: Früher(tm) war das besser ;)
 
Ich hoffe BlackBerry verabschiedet sich bald wieder von Android. Das kann nicht gut gehen.
 
@bebe1231: Solange sie Sicherheitslücken schneller füllen können als Google...

Mit was anderem kann man sich ja kaum noch über Wasser halten.
 
@TomW: Das Geschäft mit der Software läuft prächtig und da wird richtig Geld verdient.
Nur ist es so dass inzwischen viele der OS7 / OS10 Kunden abspringen weil sie kein Android wollen und dem auch nicht trauen.
Die Verkaufszahlen vom PRIV haben gezeigt dass selbst noch ale OS10 Geräte besser verkauft wurden.
Ich bin mal auf das DTEK 50 gespannt, ob das ordentliche Verkaufszahlen hinbekommt.
 
@TomW: Google patcht die Sicherheitslücken und gibt sie an die Hersteller weiter. Du meinst "solange Blackberry die Patches dann schnell (und vor allem für ALLE) verteilt"
 
@wertzuiop123: Nein, ich meine Blackberry-eigene Hotfixes. Die letzte Qualcomm-SIcherheitslücke hat Blackberry bereits 2 oder 3 Tage vor Google geschlossen und unabhängig von denen. Es gibt keinen Grund, warum Google ausgerechnet Blackberry als einzigen Hersteller frühzeitig mit Patches versorgen sollte, das macht Blackberry von sich aus.
 
Ist es nicht makaber, daß ein gnadenlos veraltetes Android < 4.4 sicherer sein soll? Also ich mag Android und verwende es ja auch selbst, aber wenn ich mir die Fragmentierung und die saumäßigen Updatezyklen ansehe, wird mir speiübel. Wieviele Geräte bzw. Nutzer werden wohl wegen der nicht verfügbaren Updates mit dieser Lücke leben müssen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles