Deutscher Polizei gelingt Schlag gegen den Drogenhandel im "Darknet"

Über den Begriff Darknet kann man sicherlich streiten, der Drogenhandel über das Internet an sich ist aber ein ganz reales Phänomen. Der Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ist nun ein Schlag gegen diese Art ... mehr... Polizei, Razzia, Drogen, Beschlagnahmung, Drogenhandel, Darknet Bildquelle: LKA Rheinland-Pfalz Polizei, Razzia, Drogen, Beschlagnahmung, Drogenhandel, Darknet Polizei, Razzia, Drogen, Beschlagnahmung, Drogenhandel, Darknet LKA Rheinland-Pfalz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diesen Wocheneinkauf, nennen die großen Schlag? :D
 
@Riff-Raff: Ich finde auf dem Bild "Amfetamin" lustig. Feta kenn ich, lecker...
 
@MichaW: Bin ich auch drüber gestolpert, ist aber eine erlaubte Schreibweise. Auch zwischen XTC und MDMA unterscheiden finde ich zweifelhaft, ja okay, die Bayern sagen den Wirkstoffnamen zur kristallinen Form des "reinen" Wirkstoffs. Aber besonders gefreut hat mich die Info 11kg Pep und auf dem Bild sind 10 Beutel zu sehen - wo der Elfte wohl hin ist. ;)
 
Ich finde es witzig wie die News Portale immer auf solche Nachrichten aufspringen und suggerieren, das Darknet sei von der Polizei quasi übernommen und unter Kontrolle gebracht worden, wobei es doch so ist, dass in solchen Fällen meist der Täter der unvorsichtige ist und es nicht schafft die im Netz geschaffene Anonymität auch in der echten Welt aufrecht zu halten. Abseits der Kritik beglückwünsche ich die Beamten, denn solch eine Zweckentfremdung des Darknet rückt die die Mehrheit der legitimen User immer in ein schlechtes Licht!
 
@bamesjasti: Unsere Hinterwäldler Cyberpolizei hat nichts drauf. Wenn die jemanden schnappen, dann nur, weil der Täter unvorsichtig war oder von Komplizen verpfiffen wurde. Wird auch hier wieder der Fall sein. Entweder hat einer direkt gepetzt, oder die Polizei hat eine Bestellung gemacht und ist den weg über den Kurier zurück gegangen.
 
@Akkon31/41: Immernoch besser als nix. Auf Basis von was entsteht bzw. entstand eigentlich deine Sicht der Dinge, das es "die Polizei" gefälligst und weitestgehendst ohne mithilfe anderer korrekter Menschen hinzukriegen hat ?
 
@Akkon31/41: Darf die Polizei Drogen bestellen, um jemanden zu überführen?
 
@JohannesD: Ja dürfen sie. Allerdings hat das im unserem Staat wieder eine Strafmildernde Wirkung für den Festgenommenen ;-) . Letztlich ist es in Deutschland auch so, dass Polizisten tun und lassen können, was sie wollen. In der Regel haben sie keine Strafrechtliche Konsequenzen zu erwarten. Die meisten Verfahren werden eingestellt oder die Verurteilung fällt lächerlich gering aus. Polizisten sehen eine Zelle nur von innen, wenn sie privat jemanden ermorden. Und für die Quelle/Belege Leute: Geht Googeln oder lest euch die Berichte auf Amnesty International durch.
 
Wer Amphetamin falsch schreibt, hat eh keine Ahnung von Drogen und aufgrund der beschlagnahmten Mengen, kann man hier bestenfalls von einem kleinem Händler reden.
Wenn das das beste ist, was die LZC leisten kann, sind sie bei weitem nicht das Gehalt wert, das sie gezahlt bekommen und damit Steuerverschwendung erster Güte.
 
@SuperSour: Amfetamin ist eben die behördliche Schreibweise, da die News wohl auf einer behördlichen Mitteilung beruht ist die Übernahme der Schreibweise nun nicht unbedingt falsch, siehe auch
https://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/anlage_iii.html
 
@0711: Die behördliche Shreibweise ist aber nach den deutschen Rechtschreibregeln einfach falsch.
Wobei nach der letzten Rechtschreibreform hat man eher den Eindruck, dass eh jeder schreiben kann was und wie er will.
 
@LastFrontier: Inwiefern verstösst es gegen deutsche Rechtschreibregeln wenn es vom deutschen Staat als korrekte Schreibweise ausgegeben wird? Oder meinst du "gegen den Duden"?
 
@0711: Oh - Behördenhörig?
Wissenschftlich korrekt heisst diese vollsynthetische Droge Phenylisopropylamin = C9H13N

Durch die Rechtschreibreform ist es egal ob du Amphetamin oder Amfetamin schreibst. Mit den Behörden hat das überhaupt nichts zu tun.

Dieser Umstand ist eher der Multikultigesellschaft und den Generationen nach 1968 geschuldet, die seitdem (auch ganz ohne Drogen) immer mehr verblöden und sich Regeln nicht mehr merken können oder wollen.
Die Leute werden immer dümmer, einfältiger und auch nachlässiger.
Damit einhergehend ist auch eine (real messbare) Verschlechterung der Einkommensqualität und Verarmung.
Und wenn ich so manche Lebensläufe lese die über meinen Tisch laufen, dann stehen mir die Haare zu Berge. Grammatik unter aller Sau, Satzbau nicht vorhanden, Interpunktion Fehlanzeige. Werden obendrein dann noch handschriftliche Lebensläufe verlangt, ist die Katastroph(f)e perfekt.
 
@LastFrontier: Wie außer durch die Behörden hat denn die Rechtschreibreform in Deutschland Gültigkeit erlangt? Die gleichen hatten auch zu verantworten dass ein privatwirtschaftliches Unternehmen als einziges Leitwerk galt, danach halt nicht mehr.
Da beide Schreibweisen korrekt sind ist es sicher nicht verkehrt sich derer anzupassen in dessen Kontext sie stehen (meines Wissens auch die Empfehlung gerade bei der ph/f Regelung), behördlich ( f ) oder eben der wissenschaftlichen (ph)

Den rest finde ich dann doch sehr weit hergeholt.
 
@LastFrontier: Für Minusklicker:

Alkoholtote in D/Jahr: 70.000
Krankenhaustote DJahr: 40.000
Verkehrstote: 286
Drogentote in D/Jahr: 1.226

Und nein: Die Folgeschäden durch Beschaffungskriminalität sind geringer als in allen anderen Bereichen. Allein das Gesundheitswesen wird zu 90% durch sogenannte Zivilisationskrankheiten belastet. Allen voran eine ungezügelte Fresslust.

Noch Fragen? Google hilft weiter.
 
Ist Drogenhandel denn schon im Darknet verboten?
 
@Tintifax: Neuland hat keine Gesetze, deswegen brauchen wir ja erweiterte Befugnisse für unsere gegen Gesetze verstossenden dienste
 
"und andere gefährliche Drogen". Bargeld ist die schlimmste der dort abgebildeten Drogen. Macht sofort süchtig. Finger weg!
 
@Morku90: Zusammen mit Aktienwetten das übelste Suchtpotenzial ;)
 
Wenn Ich mir überlege was der Prozess alles wieder an Unkosten verschlingen wird.
470.000 : 3 = 156.000€ pro Person, das wird den Steuerzahler wieder mindestens ne Million kosten,
dazu dann noch die jahrlangen Strafen auf Staatskosten, da würde mir eine effektivere Lösung einfallen.
 
@Ehrenfried: Der Rechtsstaat ist dir offenbar nichts wert? Wie wäre es dir denn lieber? Der Führer befiehlt?
 
@feinstein: es wäre einfacher wenn man die substanzen einfach kontrolliert legalisiert...das verbot führt nur dazu dass kriminelle weltweit ihr imperium dadurch immer weiter ausbauen können weil sie Unsummen damit verdienen anstatt dass, das geld an Staat und seriöse firmen geht.

Der Rechtsstaat ist dazu da die Bevölkerung (auch Minderheiten/einzelne) zu schützen, nicht dazu da einen großen teil seiner Bevölkerung zu kriminalisieren...nur genau das macht das btmg
 
@Ehrenfried: Dann mach doch selber was gegen solche Dealer, kommt womöglich günstiger ?
Im Sinne von selber solche Gestalten suchen und dingfest machen meine ich.
Denn sich hinterher, eben nachdem da wer gefasst wurde, sozusagen ins gemachte Nest setzen und so tun, als dürfte "man" ne Runde drauflos palavern, was "man" denn nun mit den (von anderen !) gefassten Typen tun sollte, das können enorm viele.
Oder geht das selber suchen bzw. was schon im Keim ersticken "leider" nicht, wegen mit sauviel Eigen-Arsch hochkriegen verbunden ?
 
@DerTigga: Legalisieren wäre 'ne Alternative... auch wenn ich deinen Ärger durchaus verstehen kann und weiß worauf du eigentlich hinauswolltest ;)
 
@kazesama: Hab ich nichts dagegen, solange das mit der klaren Ansage einhergeht, das ein sich mit so nem Zeugs abgeben bzw. das öfter als 5 mal einwerfen vollautomatisch damit einhergeht, das sich "die" Krankenkasse dreimal überlegen darf, ob sie oder ob sie eben nichts zahlt, bei bzw. wegen bzw. für Jahre oder Jahrzehnte später auftretende "Drogenkrankheiten". Wer so ein Weichei ist, das er nicht nein zu so nem Mistzeug sagen kann (medizinisch begründbare Fälle außen vor gelassen !) der soll sich eben später nicht noch drauf ausruhen können, das er /sie doch ganz gewiss "aufgefangen" werden wird, vom Krankenkassensystem..
Eine solche Ansage dürfte nämlich die Risikobereitschaft und die Experimentierfreude wirksam dämpfen.
 
@DerTigga: wenngleich ich die ansage begrüßen würde, so gibt es die ansage bei allen illegalen Substanzen bisher ja auch nicht....weshalb soll sie also Voraussetzung für eine Legalisierung sein? Der Konsum steigt (wie man an entsprechend liberalisierten ländern sieht) nicht stärker wie in ländern in denen der Konsum weiter illegal ist - oft ist sogar das Gegenteil der fall

Viel mehr würde wohl eine ehrliche Aufklärung was bringen anstatt eine komplette Tabuisierung
 
@0711: Das Wort Voraussetzung würde ich da garnichtmal anwenden. Eher sowas wie eine Wenn, dann Konstellation. Verhalten erzeugt nunmal Konsequenzen. Wenn man sich also gerne so und so verhalten dürfen möchte, dann nützt ein Verbot, oder, wie du so richtig sagst, eine Tabuisierung eher weniger was.
Mag also jemand im Zweifelsfall seinen eigenen Körper riskieren für und bei solchem Drogenzeugs, um da was "auszutesten" bzw. die Grenzen seiner eigenen Härte auszuloten, dann darf er es ja gerne tun. Ich schreib ja schließlich nichts von einem gesetzlichen Verbot.
Nur sollte der oder diejenige eben nicht hintennach jammern und zetern, schließlich gibts bzw. gäbe es in der angedachten Konstellation vorab die klare Ansage: die Krankenkasse "DARF" sich weigern, dat Absturzsicherungsnetz aufspannen zu sollen.. Ob sie es auch tut, das ist nochmal was anderes. Rechtlich relevant ist da am ehesten die Frage, bei wem die Beweislast liegen würde..
 
@DerTigga: Genau, 3 mal McDoof und du bisst raus aus der Versorgung. Raucher? Raus! Alkohol mehr als 1 mal im Monat? Raus! Ohne fitnesstracker unterwegs, faul am Abend auf dem Sofa liegen und Chips futtern? Ohoh das wird teuer! DAS sind die Probleme des modernen Menschen, die illigalen Substanzen können dagegen kaum aufwiegen.
 
@chillah: Das das, was du da als Beispiel listest, def. "Probleme" des modernen Menschen sind, da stimme ich dir zu, keine Sorge.
Ein 'Aber' gibts da nunmal in der Form: all das was du da listest, ist meines Wissens nach seit langer Zeit weder vom Gesetz her, noch von der durchschnittlichen Einstufung der gesamten deutschen Gesellschaft her, unter die faktische Bezeichnung: Drogen bzw. Drogenkonsum fallend.
Man könnte sicher trefflich drüber streiten, in wieweit das richtig oder falsch so ist. Vor allem im Punkt des Rauchens würde ich mich auf die Seite der das als Drogenkonsum Bezeichner stellen.

Der Punkt ist aber einfach der dabei: da ist kein Legalisieren nötig bzw. kann irgendwo logischerweise garnicht gefordert werden, da das ja schon diesen Zustand inne hat.
Meinem Verständnis nach drehte sich die Diskussion aber eben um Dinge, die momentan noch strafbar bzw. als verboten im Gesetzbuch stehen. Nur bei denen kann man von und über legalisieren reden ? ;-)
 
auf den bild steht "amfetamin" - falsch geschrieben lol. sieht man mal wie gut die sich auskennen ^^
 
@stf: Nö. Das ist die 'behördliche' Schreibweise. Wurde vor.. öhm... 20 Jahren oder so im BtMG genau so festgelegt und wird daher auch seitdem so verwendet. Das Ganze beruht auf dem 'Internationalen Freiname' der WHO. Eigentlich haben die das so festgelegt und der dt. Gesetzgeber hat das so übernommen.
 
@DK2000: mag sein, aber unter den köchen, händlern und usern schreibt das keiner so ...
 
@stf: deswegen sitzen die einen mit den anderen auch nicht am selben tisch
 
@DK2000: Die WHO ist nur ein lobbyistischer Verein, der von Geld regiert wird. Denen auch nur ein bisschen Fachkompetenz zu unterstellen, ist vergebene Liebesmüh.
Und das der deutsche Gesetzgeber das so übernommen hat, ist komplett falsch und selbst verschuldete Inkompetenz. Aber was kann man von einem Staat anderes erwarten, für den Internet noch Neuland ist...
 
@SuperSour: Dann lieber die Dealer, die Menschen zerstören, als Freiheitskämpfer und deren Handelsplatform als letzten Rückzugsraum der Freiheit feiern... ja nee is klar
 
Naja so ein großer Schlag ist auf dem Bild ja jetzt wirklich nicht zu erkennen.
 
Wie da Ressourcen verschwendet werden um so einen Unsinn zu bekämpfen...
 
Wegen so einem bischen Zeugs so ein Aufstand.
Die Droge Alkohol verursacht weitaus mehr Schäden als jeder Drogenhandel.
 
@LastFrontier: Nicht zu vergessen die Droge 'Raffinadezucker' (nebst weiteren Faktoren, wie Übergewicht - was irgendwie auch wieder Folge von zuviel Zucker in der Nahrung sein kann...). Tötet jährlich noch mal so viele Menschen wie Alkohol und die sog. harten/weichen Drogen zusammen.

Die Menge machts. So auch beim Alkohol.
 
Hey Winfuture, ihr müsst besser recherchieren. Ihr schreibt "Methamphetamin (MDMA) und Ecstasy-Pillen". Methamphetamin ist aber doch kein MDMA. MDMA = 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin. Methamphetamin ist das, was Walter White aka Heisenberg in Breaking Bad kocht. MDMA ist Extasy. Dass auf dem Bild Schildchen mit MDMA und Extasy zu finden sind erklärt sich auch ganz einfach: da wo MDMA steht ist das Extasy in Pulverform, da wo Extasy steht in Pillenform.
 
@dacb: Wie kann das sein, dass nach fast drei Stunden der Fehler noch immer nicht korrigiert ist?!
 
@dacb: Sagt mal, seid ihr nicht in der Lage den Fehler korrekt zu korrigieren?! Jetzt steht da "Wie man schreibt haben die Beschuldigten über ein deutschsprachiges "Darknet Market Forum" Cannabis, Amphetamin, Heroin, Kokain, Methamphetamin und Ecstasy-Pillen vertrieben." Wie kommt ihr denn darauf, dass da Methamphetamin dabei war? Auf dem Bild ist davon nichts zu sehen. Warum ist denn eigentlich das MDMA nicht aufgeführt, obwohl es auf dem Bild zusehen ist?! Selbst wenn jemand absolut keine Ahnunh hat, was die Begriffe bedeuten, und er zu faul ist, kurz bei Wikipedia nachzusehen, sollte er doch in der Lage sein, einfach die Begriffe auf dem Bild abzuschreiben, oder? Woran liegt es, dass ihr selbst bei einer solch einfachen Aufgabe scheitert?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles