Facebook und AdBlock Plus liefern sich jetzt einen Grabenkampf

Facebook und AdBlock Plus sind in ihrem jeweiligen Spezialgebiet dominierende Dienste: Der eine im Geschäft mit der Online-Werbung, der andere mehr oder weniger in dessen Verhinderung. Zwischen beiden ist jetzt ein direktes Katz-und-Maus-Spiel ... mehr... Facebook, Login Screen, facebook ipad Bildquelle: Facebook Facebook, Login Screen, facebook ipad Facebook, Login Screen, facebook ipad Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dem letzten Satz widerspreche ich. Adblock hat eine riesen Community hinter sich und nicht zuletzt gibt es auch noch andere Werbeblocker außer Eyeo.
 
Werbung in maßen ist OK. Ich verstehe, dass kostenfreie Dienste sich irgendwie finanzieren müssen. Aber in den letzten Jahren hat es einfach mit der Werbung überhand genommen. Bis hin zu trügerischer Werbung, die das Design der Seite nachbildet, auf Download-Portalen fake-Download-Buttons anzeigt usw. Das ist kein Werben mehr, das ist Täuschen der "Kunden". Und daher finde ich AdBlocker inzwischen auch absolut richtig. Ich setze gerne Ausnahmen für Seiten, die faire Werbung in maßen zeigen. Für den Rest tuts mir noch nicht mal leid, wenn ich sie ausblende.
 
@venture: das ist das eine, zum anderen kommen aber auch Werbeanbieter zum Einsatz, deren Server hoffnungslos überlastet sind. Teils - auch winfuture - muss man ohne AdBlock 5 bis 6 Sekunden warten, bis alle Adds geladen sind und die Seite reagiert. Das nervt mich mehr als ein paar eingeblendete Bildchen.

Ja, Werbung solltw asynchron geladen werden doch teilweise blockiert man damit andere asynchrone Javascript funktionen (Call-Chainning) bis die Werbung fertig ist.
 
@dognose: Vor allem, dass während des Ladevorgangs die Webseite dann oft von oben nach unten springt und du dann immer hinter her scrollen musst oder evtl. auch einen Mausklick verfehlst.
 
Facebook kann das nicht gewinnen. Die Filter sind ja keine reinen Hostname-Filter. Facebook wird sich so verrenken müssen um die Filter auszutricksen, dass dann gar nix mehr funktioniert.
 
@Sam Fisher: würde Facebook eine api bereitstellen die die Werbe-Inhalte in die Seite so Rendert, als wären es Facebook Inhalte die mit den gleichen ID daher kommen, wie die Content Bereiche. Also keine externen Scripte oder ähnliches. Das wäre wohl ein Problem bei der Erkennung.
 
@Rumpelzahn: dann kann Mann es allerdings manuell auswählen und Blockieren lassen.
 
@MarcelC: Wenn sich die ID aber Random ändert, wünsche ich dir viel Spaß auf Facebook, dann kannst du nämlich bei jedem neuen Laden alles erneut blocken.
 
@Sam Fisher: Muss FB gar nicht unbedingt. Es reicht vollkommen wenn die Nutzer den Adblocker für FB abschalten, weil irgendwas nicht funktioniert. Das ist nicht unbedingt das selbe wie Werbung trotz Adblock beim Nutzer sichtbar zu machen.
Wenn es z.B. Facebook irgendwie schafft, dass bei einem Adblocker auch irgendwelche Grafiken von irgendwelchen Buttons verschwinden, dürfte es das mit Adblockern auf FB für sehr viele Nutzer auch gewesen sein.
 
@Sam Fisher: Ich denke eher das Gegenteil ist der Fall. Schau dir mal die "Sponsored Posts" bei Facebook an. Bis auf den Text "Gesponsert" sind das 1:1 normale Beiträge in der Timeline. Da haben Filter es schwer eine Unterscheidung zu machen.
 
@Stratus-fan: Gerade der Text "Sponsored Post" macht es einem Filter wirklich "Kinderleicht" den Post zu filtern.
 
@dognose: Du meinst weil man den Filter nur darauf ansetzen muss? Dank HTML5/CSS3 kann man das auch ganz gut tarnen ;)
 
"So lässt sich Werbung für Produkte, die den User nicht interessieren, ausblenden" - Ok, also von Haus aus keine Werbumg mehr. Schön.
 
@rallef: naja... neee... ;) Keine Ahnung wie viele Werbekunden FB so hat, aber wenn du keine Werbung für Damenhandtaschen auf Amazon sehen möchtest, die wegklickst und sagt "interessiert mich nicht", wirst du die Damenhandtaschen nicht mehr sehen, dann bekommst du aber eventuell Zalando Werbung für High Heels. ;) Ich bin mir auch nicht so sicher, ob die Werbung Produkt UND Anbieter spezifisch ist. In diesem Beispiel wären also eventuell Werbung für Damenhandtaschen bei Zalando oder High Heels bei Amazon weiterhin möglich.
 
@Lastwebpage: der Algorithmus dahinter ist sehr Komplex. Mehr als Produkt / Anbieter Bezogen.

Es zählen z.B. auch die Visibility-Time, ob dich ein Werbepost kurz im Scrollen stocken lässt, u.v.m.

"BigData" verrät sovieles.
 
@dognose: Und zeigt herrlich wie schwachsinnig das ganze Konzept ist wenn davon ausgegangen wird ich interessiere mich für die Werbung statt für einen Seiteninhalt wenn ich aufhöre zu scrollen ........
 
@Nandemonai: glaub mir, das kann anhand weiterer Verhaltensmuster unterschieden werden.

Facebook ist - was bekannt ist - eine brutale Datensammelmaschine mit augesetztem Frontend für den User.

Allein schon die Zeit, die zwischen "scrollstop", mousover für like, und klick vergehen führen zu einem Rating wie toll du den Post nun wirklich findest.

Am smartphone hat man keinen cursor, ja. Doch hier passt eig. Immer genau ein Inhalt auf den Bildschirm. Stoppst du das scrollen durch einen "Tap" wird der sichtbare beitrag bereits höher eingestuft. Paar Milimeter zurüch scrollen ist das Rating noch höher und und und...

Dazu musst du nichtmal aktiv was liken, allein dein unterbewusstes Verhalten (Oh, tolles Bild, *stop*, ach, Werbung, *weiterscroll*) sagt, dass Werbung dieser Art dein Interesse geweckt hat, du wirst mehr davon bekommen.
 
@dognose: Ich muss dich entäuschen aber ich verwende weder facebook noch sonstige soziale Netzwerke und blockiere in meinem Browser >95% aller scripte. Entsprechend kann ich auch keine zusätzliche Werbung bekommen, da ich bis auf ein oder zwei ausnahmen bei Youtube überhaupt keine Werbung sehe :D

Edit : Den Glauben kannst du dir übrigens sonst wo hinstecken, ich bin streng ungläubiger Atheist.
 
@dognose: sicher ist das wesentlich komplexer als in meinem Beispiel, aber "Ich will DIESE Werbung nicht sehen" bedeutet eben eigentlich "Ich will DIESE Werbung nicht sehen. (Bitte zeigt mir eine andere)", darauf wollte ich hinaus.
 
Ich brauch zum Glück kein Adblock um Facebook zu blockieren. Ich hab einfach das Lesezeichen von Facebook gelöscht. Versehentliches dahinsurfen kann mir sicher nicht mehr passieren. Ist eh out uns social war diese Datenkralle eh nie.
 
Dieser Ganze Marketing-Dreck geht mir auch so ziemlich auf den Geist. Soll es das wirklich sein? Lassen sich nur so relevante Umsätze generieren? Durch immer wieder ne Marketing und Werbetechniken? Ich meine wenn ein Unternehmen wirklich gute Produkte produziert und vertreibt...geht das auch so! Dazu braucht man keine aggressive Werbung. Das kann nicht die Zukunft sein.
 
@legalxpuser: Ohne Werbung geht in der breiten Masse nichts. Du kannst das beste Produkt der Welt haben: Wenn es keiner kennt, wird es keiner kaufen. Mund-zu-Mund-Propaganda ist zu langsam für neue Unternehmen oder einen Image-Wechsel.
 
@legalxpuser: In reichen Industrienationen braucht man Werbung um erst mal Kaufwünsche zu generieren die der Käufer vorher noch gar nicht hatte, weil alle Grundbedürfnisse eh schon gestillt sind.
 
@legalxpuser:

Leider wird das vermutlich auch nicht besser mit dem "Marketing-Dreck"
Früher erreichte einen viel weniger Werbebotschaften; heute erreichen uns über alle Kanäle zigtausende davon. Der Markt ist deshalb einfach viel härter und unübersichtlicher geworben. Es wird an verschiedensten Fronten gekämpft.

Aber in der Tat, zu viel und zu heftige Werbung auf einigen Seiten geht gar nicht. Auch wenn die Machenschaften mancher Adblocker ebenfalls fragwürdig sind.
 
@legalxpuser: es weinen immer alle über Werbung. Keiner sieht den Vorteil: Nämlich dass die werbenden Unternehmen damit euer "Internet" finanzieren. Facebook, google, youtube, whatever - Alles im wesentlichen kostenlos durch Werbung.

Ja, am Ende bezahlt man es mit seinen Daten - Doch ein Werbefeeies Internet, wo alles hinter Paywalls steckt will auch keiner Haben.

Adapt or die - geniesst die Werbung, sie sorgt für Kostenneutralität. Lasst euch nur nicht jeden Scheiss aufschwätzen, dann gibts auch kaum ein Problem mit der Leuchtreklame.
 
@dognose: ja toll...das war aber nicht die ursprüngliche Idee des Netzes. Seltsam...früher wr es doch auch größtenteils kostenlos...bis auf die Provider bzw. ISP-Kosten, und es war noch nicht alles mit Werbung überhäuft! Es muss also anders gehen.
 
@legalxpuser: Früher konnten wir uns auch fortbewegen, ohne, dass wir nach Öl gebort und die Umwelt verdreckt haben. Wir haben einfach hinterm Haus Heu gemacht, was die "Motoren" antrieb. Es muss also anders gehen. ;)
 
Wenn hier mal wieder von ABP die Rede ist, wäre ein kleines Update bezüglich Flattr Plus sehr interessant.
Schließlich haben Flattr und Eyeo nicht weniger vor als den Werbemarkt und die Finanzierung von Websites zu revolutionieren.
 
Klar, Facebook lässt es zu die Werbung vom Anwender filtern zu lassen. Bullshit.
Der Algorithmus von Facebook ist total beschränkt und die geschalteten Werbungen teilweise rechtswidrig.
Da ich keinen Beziehungsstatus angegeben habe bekomme ich sehr viel Werbung von Datingportalen (wenn ich den Werbeblocker deaktiviere), daher habe ich mal ewig lang alle Datingwerbeschalten weggeklickt und zur Begründung "anstößig" vermerkt. Trotzdem wird weiterhin in meinem Profil C-Dating beworben.
Ein Bekannter hat geheiratet und seinen Beziehungsstatus dementsprechend angepasst, als Werbung wurden ihm Anzeigen von Scheidungsanwälten geschaltet (illegal, Delikt nennt sich Anstiftung zu einem Rechtsstreit).

Damit man die Werbung von Facebook schwieriger filtern kann müsste die Werbung in der Timeline erscheinen, anhand der Positionierung und Größe auf der rechten Seite kann ein Skript sehr leicht erkennen ob es sich um Werbung handeln und diese blockieren, wenn ein "kennst du vielleicht diese wildfremde Person aus einem fernen Land mit der du keinerlei gemeinsame Kontakte hast" dabei ausgeblendet wird freue ich mich doch.

Im Prinzip kann man sagen, dass Werbung als solche kenntlich gemacht werden muss (zB muss da Anzeige stehen) und somit kann der Werbeblocker auch erkennen ob es Werbung ist - wenn er es nicht kann, wie soll es dann ein 13-jähriger Sonderschüler hinbekommen?
 
@otzepo: Muss die Werbung auf einer HTML-Webseite selber kenntlich gemacht werden? Ich denke nicht. Es reicht doch wenn der Nutzer sieht, dass es sich um Werbung handelt oder? Nehmen wir mal so an FB wäre fies und würde "Advertisement", "Werbung" oder so direkt in die Werbung selber schreiben, das wäre beim Erstellen der Werbung nicht das große Problem, ein Adblocker wird da aber wohl versagen. zumindest das vom letzten Absatz ließe sich also umgehen.
Nein, ich bin wirklich mal gespannt, wäre da am längeren Hebel sitzt, Facebook oder Adblockm, wie es dann in der Realität wirklich aussieht.
 
@Lastwebpage: Und wie sieht es mit der Barrierefreiheit aus, muss eine Werbeanzeige auch für Blinde als solche zu erkennen sein? :D
 
Jajaja... Bei einem der letzten Artikel ueber Adblock hier hatte ich mich in den Komentaren geaeussert, dass ABP fuer meinen kleinen persoenlichen Blog spezielle Filterregeln angelegt hat, um selbst-gehostete Anzeigen auszufiltern, die weder den User tracken noch aufdringlich sind. Ich war sehr ueberrascht, ein paar Tage spaeter von ABP eine Email zu erhalten, dass ich mich doch fuer "acceptable ads" anmelden koenne, und dass Adblock ja eigentlich ueberhaupt nichts filtert, sondern das ja von den Filterlisten uebernommen wird.

Ich gebe zu, ich nutze auch Adblock, bin aber vom Gebahren der Firma alles andere als begeistert. Schleimig und schmierig wie ein Aal. (Falls Ihr hier wieder mitlest - ich will keine weiteren Emails von Euch erhalten!)

Aber was denn nun - wer fuehrt hier den Kampf gegen facebook. ABP? Ich dachte, laut deren eigenen Aussagen in der Email, dass die gar nichts filtern. Oder etwa doch? Oder haengt das grad davon ab, ob sie grad Marketing betreiben, oder sich fuer unangemessene Filterungen rechtfertigen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check