"Gehilfe" der Piraten: Filehoster Uploaded verliert gegen die GEMA

Der Share- oder Filehoster Uploaded.net ist der derzeit wahrscheinlich größte seiner Art. Das Schweizer Unternehmen bietet seine Plattform natürlich nicht eigens für Urheberrechtsverstöße an, aber sicherlich kommt es auch dazu. ... mehr... Cloud, Filehoster, sharehoster, Uploaded.net, Uploaded Cloud, Filehoster, sharehoster, Uploaded.net, Uploaded Cloud, Filehoster, sharehoster, Uploaded.net, Uploaded

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie schlau die GEMA ist, merkt man daran, dass sie Videos bei Youtube sperren lassen, sie aber alle bei Dailymotion aufrufbar sind.
 
@regulator: Stimmt, nur ist in dem Fall YT die relevantere Plattform um an Kohle zu kommen, oder es zumindest zu versuchen.
 
@regulator: Dailymotion zahlt GEMA Gebühren. YT/Google weigert sich dies zu tun, auch sperren sie diese Videos präventiv selbst und nicht erst auf Anfrage der GEMA.
 
@Kabelbinder: Google weigert sich eigentlich garnicht die wollen nur weniger bezahlen als die GEMA verlangt und orientieren sich an den Abgaben die sie in anderen Ländern zahlen. Die GEMA bekommt nur den Hals nicht voll das ist das problem.
 
@PatrickH: Das was Du aussagst, bedeutet eine Weigerung. Es macht in der Definition der Bedeutung von Weigerung keinen Unterschied, ob man sich generell weigert, oder weigert einen bestimmten Betrag zu zahlen!
Und die GEMA richtet sich nach dem in DE geltenden Recht. Die dürfen ihre Beträge auch nicht frei einfach so bestimmen.
 
@regulator: Die Gema sperrt nur 0,0000005% der Videos, beim Rest leistet Google voreilenden gehorsam. Nachvollziehbare Methode, einfach mal nach "gema vermutung" googlen. im prinzip kannste deinen penis abfilmen und dazu ein lied summen und die gema sagt sie hätten die rechte daren und bekommen als privater verein zu 100% recht wenn du nicht das gegen teil beweist. Die Gema macht ihre Künstler Datenbank aber nicht öffentlich noch gewährt sie anfragen. Im Fall der Fälle brauchste da von jedem Künstler eine eidesstattliche Erklärung das sie keine Mietlied der Gema sind, selbst da gabs noch Anfechtungen seitens der Gama das das ja nicht sein kann. Wie gesagte, die Gema muss absolut nichts beweisen. kannst du es nicht oder der Künstler musste zahlen in Deutschland. Das "schöne" daran ist, dass man bis vor eine paar Jahren selbst als Künstler keine Chance hatte ab einem gewissen Bekanntheitsgrad zu beweisen das man kein Mitglied der GEMA ist. Mehr Irrsinn geht nicht mehr!
 
Noja so ganz Unrecht haben sie ja nun nicht. Ich mein manchesmal frage ich mich schon warum Dateien so lange auf dem Hoster rumgammeln ohne gelöscht zu werden.

Denke mal die Hoster nutzen das ganz bewusst aus um zulauf zu bekommen.
 
@Aerith: Oder cannapower, die sind ja schon ewig und drei Tage nahezu sanktionsfrei online
 
@Aerith: Auch bei uploaded.to haben manche Agenturen einen Zugang um Dateien direkt zu löschen, ohne den Umweg bei der Abuse-Abteilung zu machen. Andere müssen eine nette Mail schreiben.
 
@Aerith: Das kannste als Filehoster gar nicht feststellen. Da die Dateien zum einen in der Regel keinen eindeutigen Namen haben und zum anderen Hashwerte ganz schnell verändert sind um das sich ein blockieren dessen lohnt.
 
@kkp2321: Mmh keine Ahnung. So schwer kanns eig ned sein die einschlägigen Foren direkt zu überwachen, den Links zu folgen und die Daten zu eliminieren. Wenn ich das als "nicht szene bewanderte" mal eben finden und saugen kann, sollten die das genauso wenn nicht leichter finden.
 
@Aerith: Einschlägige Foren überwachen sieht der Gesetzgeber nicht vor und wäre unter Umständen sogar selbst ein Gesetzesverstoß. Was meinst was in einem Gerichtsverfahren passiert, wenn man nachweist das von den Computers in den Büros von Uploaded Zugang zu diversen Foren stattgefunden hat, da unterstellt man direkt eine Interessensgemeinschaft.
Auch wäre das gar nicht im Interesse von einem Filehoster. Der verdient damit sein Geld und das sie eine "Gehhilfe" sind, wissen sie auch selbst.

Die Frage ist, in wiefern das Urteil für ein schweizer Unternehmen relevant ist. Wenns keinen Deutschen Sitz hat, muss denen das Urteil nicht mal interessieren.
 
@kkp2321: Tatsächlich hat 'ne Mitarbeitern von Rapidshare mal in nem Interview erzählt, dass die Scripte laufen lassen um einschlägige Foren zu überwachen.
Wenn ich mich recht entsinne (RS ist auch schon ne Weile her) funktioniert das dann so, dass bestimmte Posts geflagt werden und dann alle Links, die in den Post hineineditiert werden und auf OCH x verweisen sofort gelöscht werden.
Da aber mehrere Foren mit jeweils mehreren Millionen Posts existieren ist das alles andere als zuverlässig, zumal auch noch vieles über Linkcrypter läuft, die dann gelegentlich auch mal mehr mit der ein- oder anderen Seite zusammenarbeiten.
Und neben den Bots der OCHs gibt's dann auch Bots der Rechteverwerter und letztere sind dann meist Schuld, wenn z.B. mal eine freie Linux-Distribution gelöscht wird.
 
@Aerith: Und wer soll die überwachen? Willst Du dich da 24/7 hinsetzen und Links suchen? Wohl kaum. Und wieso sollte der Filehoster das tun müssen? Ist erstmal nur Online Speicher wie Onedrive oder Dropbox.
Uploaded löscht ja wenn sie informiert werden, und das sogar ziemlich schnell. Was die Gema da wieder für Problemchen hat will ich garnicht wissen. Hat wahrscheinlich 3 Minuten zulang gedauert oder so. Und Uploaded speichert auch die Hash Werte das die selbe Datei eben nicht wieder hochgeladen werden kann.

Alles was der Anwalt dort oben sagt tut Uploaded sowieso schon. Aber die Gema braucht wohl wieder Geld.
 
@picasso22: Noja gab schon schlimmere Jobs als ABM. :D
Nicht der Filehoster soll sowas tun sondern Leute von der GEMA.
 
@Aerith: Ist denen wohl auch zu anstrengend, anders kann ich mir diese Klage nicht erklären. Wie gesagt UL löscht und das sogar ziemlich flott. Aber die Uploader haben die Sachen auch schnell wieder oben. Da hat der kleine Gema Praktikant wohl auch keine Lust mehr xD
 
@picasso22: hihi vermutlich. Ist eben ein Kampf gegen Windmühlen.
 
@Aerith: Das Problem ist nicht, dass die Leute ihren Inhalt irgendwo im Netz speichern, sondern diese Inhalte auch explizit so ziemlich öffentlich jedem zugänglich machen.

Kein Mensch kann deine Daten bei Sharehostern oder Cloudanbietern einsehen.
Erst wenn du die Links dazu zugänglich machst. Und wer so blöde ist, der hat es auch nicht anders verdient.

Was die Rehteverwerter aber als grosse Erfolge verkünden, sind nur Tropfen auf den heissen Stein. Denn die Rechteverwerter sind den Verteilern immer um Jahre hinterher.
Die Medienmafia ist einfach zu blöde.
 
GEMA Bier holn.....du wirst schon wieder hässlich :-D wann wird die GEMA endlich modern und sieht ein das die Medien Welt sich verändert
 
@squadraazzura: Internet ist Neuland, da muss sich unser werter Vater Staat erst langsam rantasten!
 
@Nandemonai: kein problem, die schaffen das ;)
 
@Nandemonai: Wert hat dieser Staat bald keinen mehr. Wer will schon in Multi-Krimi-nello Buntland leben?
 
"dass eine bestimmte Datei nicht erneut hochgeladen werden kann."
Man nehme die Datei und packt sie in einen ZIP Ordner.

Oder wenn das auch gesperrt wird, noch eine .txt Datei hinein packen.
Und wenn das wieder gesperrt wird, dann wieder eine............
Kann man ewig fortführen, wie soll den UL dagegen effektiv vor gehen?
 
@ds94: Man kann auch einfach ein Passwortgeschütztes Archiv nehmen, da könnte Uploaded dann nicht hineinsehen selbst wenn sie es wollen würden. Es gibt keinen Schutz dagegen. Entweder Service einstellen oder damit zu leben lernen.
 
@ds94: irgendwann sind alle möglichen hash codes auf der blacklist :)
dan wäre endlich ruhe
 
Im wahrsten Sinn des Wortes. Da dürfte dann gradezu enorm viel Ruhe im Internet sein, da es in größeren Teilen glatt zum Stehen kommt ;-)
Ich bin schon auf die Gesichter bzw. Berichte derjenigen gespannt, die, käme es so wie du schreibst, eben irgendwann in Zukunft Post vom Abmahnanwalt bekommen a la: Zahlen sie 75 Euro und unterlassen sie zukünftig die Verbreitung von jeglicher Datei, die in unserer beigelegten Hash Code Liste Nr. 1-7 aufgelistet ist... *mfg*
 
@DNFrozen: Ich gehe davon aus du meinst das ironisch? denn die rainbowtabels gehen schon auf mehrere TB größe und haben bei weiten nicht alle hashes :-)
 
@gerhardt_w: natürlich ist das ironisch gemeint auch wenn das hier offenbar 7 leute nicht mitbekommen haben. aber jede datei kann nunmal so verändert werden das sie jeden beliebigen hash wert bekommt.... und irgendwann werden dan zwangsläufig harmlose dateien blockiert nur weil die eben zufällig denselben wert haben
 
Nach der Logik muss dann demnächst die Post die Bombenopfer entschädigen, wenn sie eine Paketbombe zustellt und man des Auftraggebers nicht habhaft werden kann? Immer wieder großartig diese GEMA-Rechtsverdreher.

Naja, glücklicherweise nehme ich urheberrechtlich geschütztes Material nicht mal mehr geschenkt und Hardware kaufe ich nur noch im Ausland, damit ich die GEMA-Gebühren auf Speicherdatenträgern, optischen Laufwerken, Druckern, Scannern etc. nicht zahlen muss obwohl ich gar kein urheberrechtlich geschütztes Material damit vervielfältige. Man ist ja schließlich nicht gezwungen sein Geld in Deutschland auszugeben. ;-)
 
@resilience: Deine Geräte kannst du kaufen wo du willst. Denn Die Abgabe zahlen berits die Hersteller und schlagend es auf die Preise ihrer Geräte auf.
 
@LastFrontier: die Hersteller zahlen die Abgaben in dem Land, in dem die Geräte verkauft werden in der entsprechenden Höhe (ist ja nicht überall auf der Welt gleich). Deshalb hab ich z.B. meine Rohlinge immer aus Luxemburg bestellt und hätte theoretisch hier dies melden und die Abgabe nachzahlen müssen (was ich natürlich nicht gemacht habe, bin ja nicht bescheuert).
 
Die GEMA...
Ein Verein der auch schon vor 10 Jahren hätte abgeschafft werden müssen...
 
@John_Dorian: Gema = Piraterie
 
Verstehe ich irgendwie nicht ganz. Uploadet hat sein Firmensitz in der Schweiz aber verklagt wurde in München? Was hat da München überhaupt zu sagen?
 
@Vash91: das wäre eine sehr interessante Info, die ich in der News erwartet hätte...
 
@Vash91: weil der dienst auch in deutschland angeboten wird (und nicht nur in der schweiz) und man aus de auch ohne vpn drauf kommt. Dann hat jedes land leider irgendwie was zu sagen. Oder so ähnlich
 
@wertzuiop123: Klar und dann wird jede Seite Urheberrechtlich in Deutschland verklagt die ihre Server in Tonga haben! Geschweige denn nur weil ich mit einer VPN unterwegs bin, dass das ganze gleich legal wird
 
Und wieso kümmert die das überhaupt? Firmensitz ist die Schweiz. Und in der Schweiz ist sogar der Download von Filmen, Musik, Ebooks, ausgenommen Software legal und wird geduldet.
 
@andi1983: Wieso die Gema das kümmert verstehe ich ja noch einigermaßen. Ich fände es ehrlich gesagt weit spannender bzw. informativer, zu erfahren, am besten gleich im obigen Newstext, welche Relevanz dieses Urteil denn nun eigentlich für Uploaded HAT.
Will sagen: ist das nun eine Art Selbstläufer, eben weil es dieses Urteil gibt, oder nützt dieses Urteil recht wenig, da sich sozusagen 1 mm hinter der schweizer Landesgrenze in so ziemlich alle Einzelteile auflößt und somit Uploaded (außer evt. sowas wie nen Imageschaden) so gut wie nichts passiert..
Ich frage mich bei solch "speziellen", über Landesgrenzen hinweg gehenden, Urteilen jedenfalls regelmäßig, ob und wenn ja wieso eigentlich, man damit was zu wollen hat..
 
@DerTigga: <<<Will sagen: ist das nun eine Art Selbstläufer, eben weil es dieses Urteil gibt, oder nützt dieses Urteil recht wenig, >>>

Hierzu sollte man sich das internationale Recht ansehen. Jeder Hoster ist bei Rechteverletzung, durch Anzeige des Rechteinhabers, verpflichtet, in angemessener Zeit für Abhilfe zu sorgen. Angemessene Zeit, kann man von einer Woche ausgehen, nach Aufzeigen des Rechteinhabers.

Kommt der Betreiber nicht nach und der Rechteinhaber ist auch international aktiv ........ sollte es deine Frage wohl beantworten.

Man hat anscheinend durch Megaupload nicht dazugelernt. Nur, es dauerte lange, bis durch Amerika die Gesetze ausgedehnt wurden, um Megaupload habhaft zu werden ........ und ja, das kann jedem Sharehoster passieren.

Es ist auch kein außergewöhnliches Urteil, es ist die Umsetzung der Rechte der Rechteinhaber, auf Löschung illegalem Material zu bestehen. Und nun auch gleich dazu, der Sharehoster kann hier meinen, was er will. Dieser Sharehoster liegt irgendwo auf einem Server und da gelten schon die Rechte und Pflichten, beim Serverbetreiber.

Und nun kommt das, was einen eigentlich stutzig machen sollte, generell gesehen, diese Server liegen in der Regel alle im Amilande und die tun sich dann so schwer, wollen aber so verfolgen. (Abgesehen nun von der Gema)

Daher auch das Derzeitige, Ausdehnung der Rechte über die Staatsgrenzen hinweg. Wäre das durch, dürfte z.B. der Ami im Amilande auf die Server zugreifen, gehostet durch das Ausland.

Sollte somit auch deine Frage beantwortet haben. Dieser Zugriff und auch dann Abschaltung der Sharehoster, die nicht reagieren, wird irgendwann kommen.
Ich verweise nur auf Megaupload, übertreibt da einer, wird das Gesetz halt ausgedehnt.
 
@DerTigga: Das sehe ich auch problematisch. Es ist ja in der Schweiz z.B. legal bestimmte Inhalte anzubieten. Nun ist das doch ein schweizer Unternehmen. Nur weil man das aus Deutschland auch aufrufen kann, kann ich doch nicht gleich deutsches Recht anwenden?
Ich mach mal bewusst ein Extrembeispiel: In in manchen arabischen ländern sind bestimmte Formen der Darstellung von Frauen bei strafe verboten. Ein deutscher Händler der Bademoden vertreibt verstößt absolut gegen dieses Gesetz. Niemand würde es im Rechtsempfinden nachvollziehen können, dass der deutsche Händler nun verklagt wird. Und da es bei Rechten keine gibt die mehr zählen als andere (hätten viele gerne) sollte das auch in diesem Fall so sein.
 
@andi1983: Ist es nun legal, oder wird es geduldet?
 
Die GEMA an sich ist schon wenn mal ein EU Gericht die Keule schwingen würde nicht haltbar. Schon wegen der geregelten "Gema-Vermutung" die Weltweilt einzig ist. Zahl erst mal und beweise selbst das deine Musik GEMA frei ist eventuell bekommst´e dann Jahrzehnte lang später wieder ein Teil zurück. Die Alten Herren bei uns im "Dorf" waren auch immer pro GEMA weil sie es nicht besser wussten. Oh ein Fest man muss Geld abdrücken ... Seit knapp 5 Jahren spielen bei uns am Dorffest nur regionale "Schülerbands" zu 100% reine eigene Lieder, und trotzdem wollte dieser Mafia Verein schon 3x Geld im 1000er Bereich! Keine Band ist Mitglied der Gema noch wurde jemals ein Cover-Lieder einer Gema-Band gespielt und trotzdem will der Dreckladen erst mal Geld sehen. Dank unserem jungen Bürgermeister wird auch nach 2-3 Jahren kein Cent bezahlt. Ehe der Drecksverein ruhe gibt.
Und zurück zum Thema, als Schweizer Firma würde ich, der deutschen GEMA hoch offiziell den Stinkefinger zeigen!
 
"dass Sharehoster eine maßgebliche Rolle bei der Verbreitung der Musikpiraterie spielen",... ->"dass Waffenhersteller eine maßgebliche Rolle bei der Tötung von Menschen spielen" ist ja auch erstmal nicht illegal.
Im Ernst, ich vermute auch mal, das Piraterie ein wichtiges Geschäftsfeld von Uploaded ist (wenn nicht sogar das wichtigste). Aber die Argumente und die Dreistigkeit der GEMA sind fast noch schlimmer und richten bestimmt mehr wirtschaftlichen Schaden an.
Und jetzt muss ich noch mal etwas vom Thema abkommen,... zum Thema deutsche Gerichte und mein Phantasie Zitat von oben: wäre es nicht gerecht, da Zigarettenhersteller Bilder von Raucherorganen auf die Packungen drucken müssen, wenn Waffenhersteller Bilder von Schussverletzungen auf Schusswaffen-Verpackungen drucken müssten? ;-).
 
Merkt eigentlich jemand wie Lächerlich das ist ?.
Hier wird geschrien Datenschutz und da geklagt weil Urheberrechtsverstößen Angeblich Beihilfe geleistet wird.
Bin ich hier der einzige der das Komisch findet ?

Wie soll ich da bitte meine Daten noch guten Gewissens einem Cloud Anbieter und nichts anderes ist auch der One Klick Hoster anvertrauen wenn der doch Einsicht nimmt.
Dummes Beispiel Kinder Fotos weil es einfacher ist dort ablegen und der Familie den Link geben wie schnell wäre man dann im Bereich Kinder Pornografie weil jemand Harmlose Fotos so deuten möchte eventuell.
Oder Urlaubsbilder wo ja jetzt sogar Sehenswürdigkeiten unter Urheberrecht fallen können.

Also Entweder wollen wir Datenschutz oder Gläserne Nutzer, nun möchte ich die Frage Stellen was wollen wir eigentlich ?

Wäre es nicht ausreichend wenn man Quasi den Nutzern mit dem Upload mitteilt das diese Ausschließlich für die Daten verantwortlich sind und mit dem Upload diesem Vertrag zustimmen ?

Man könnte ja nun auch sagen das Miet Lager Anbieter dann auch Verantwortlich sind wenn dort Diebesgut oder anderes eingelagert wird.
Oder Vermieter wenn Drogengeschäfte in deren Wohnungen laufen.
 
@Freddy2712: Was du in einer Cloud oder eienm OneKlickhoster speicherst, interessiert erst mal niemanden. da musst auh keine Angst haben. Ganze Portale nutzen aber Filhoster, damit die den Kontent der Nutzer jedem beritstellen können. Und die Portalbetreiber wissen das. Denn in den Infoseiten werden ja die Links zum Kontent gesetzt.
Wer also z.B. eine Serie rippt, die auf den Filehoster hochlädt UND den Link dazu irgendwo veröffentlicht muss sich doch nicht wundern, wenn er eine gebrettert kriegt. Und der Downloader genauso.
Es sind eh nur Idioten die erwischt werden. Diese Uploader auf Filehostern oder Torrent legen sich doch selber den Strick um den Hals.
Und wenn du dann noch Filehoster hast, die fette Verzeichisse oder Suchmaschinen für ihre Inhalte veröffentlichen - ja Hallo - wie bescheuert muss man denn noch sein, um nicht zu erkennen, das das über kurz oder lang in die Hose geht?
 
@Freddy2712: <<<Wie soll ich da bitte meine Daten noch guten Gewissens einem Cloud Anbieter und nichts anderes ist auch der One Klick Hoster anvertrauen wenn der doch Einsicht nimmt.
Dummes Beispiel Kinder Fotos weil es einfacher ist dort ablegen und der Familie den Link geben wie schnell wäre man dann im Bereich Kinder Pornografie weil jemand Harmlose Fotos so deuten möchte eventuell. >>>

Das wäre der SUPER-GAU, aber, man hat sich halt selbst zu überlegen, WO man seine Daten ablegt. Das ist im Beispiel einer Cloud auf irgendeinem Speicherbereich auf irgendeinem Server, wo jemand was gehostet hat, was er dir anbietet.

Das wäre mir zu viel zuviel, denn irgendwo ein Leck und du hast veröffentlicht, ganz bewusst sogar noch.

Aber wir nehmen nur die gerippte CD, gekauft, ganz legal. Du setzt die in die Cloud, alles sicher und dann nur ein Leck auf dem Server, genau in deinem Speicherbereich, wo deine gerippte CD liegt.

Aber lassen wird das, ist ja alles so sicher, auch bei Firmen und Portalen sieht man es immer wieder, wenn Kundendaten wieder im Netz stehen. Ganz sicher alles, so sicher, wie sonst was.
 
Und Messerhersteller sind Gehilfen von Mödern.. sperrt die Hersteller am besten auch direkt weg.
 
@citrix no.4: Ich bin ein Möder - halb Mensch, halb Köter ^^ Sorry, musste jetzt sein ;)
 
Dann ist eben Uploaded irgendwann weg, und? Gibt noch 68676546 andere 1CH die dann nachfolgen da dort massig Geld verdient wird.Die Unterhaltungsindustrie hat den Wandel verschlafen weil man zu gierig lieber am Mittelalter festgehalten hat, weil warum 3 Porsche haben wenn auch 5 möglich sind.Die Gema funktioniert hier nur als Mittelsmann/inKasso/Schläger.Ich kann mich noch erinnern als ich zum ersten mal (damals 2001) Napster sah.Ich habe bis dahin ca. 8 verschiedene songs gesucht, nie irgendwo gefunden (auf CD etc.),
also fragte Ich den Jungen Mann damals ob er mir da mal helfen kann, nichtmal 10min. später hatte ich alle die songs auf CD gebrannt.Da hat es bei mir *klick* gemacht, das wird wohl die Zukunft sein.
Nie mehr 1 CD kaufen und nur 3 songs toll finden, jeder song einzeln, so wie ICH es will und nicht so ein alter gieriger Sack von einem Plattenlabel.Kundenservice kennt die Industrie ja bis heute nicht, und so ein Dreck wie spotify ist absoluter Schwachsinn.Die Leute der U-Industrie wollen aber auch nicht daraus lernen, das gabe es schonmal, damals als das Radio das Gramophon ersetzte.Und wer aus seinem ersten Fehler nicht lernt, nur weil er zu gierig ist, der hat es nicht anders verdient.
 
<<<"dass Sharehoster eine maßgebliche Rolle bei der Verbreitung der Musikpiraterie spielen">>>

und DAS wurde nun endlich festgestellt, wie überraschend aber auch. :-)

Ja, ja ohne Speicher keine Verbreitung, sollte eigentlich logisch sein.

Jeder, der Seiten hostet oder jemals gehostet hatte, sollte wissen, das kein illegales Material dort rauf geladen werden darf, nicht ein mal verschlüsselt. Denn selbst das hochladen, stellt eine Veröffentlichung dar. Steht dort überall in den AGBs.

Das gilt auch für Sharehoster, für jeden der da rauf lädt.
 
So ein Käse. Was ist, wenn ich ein Album rippe, es auf meine Cloud sichere und plötzlich gehen meine CDs kaputt. Das Script findet meine "Bravo Hits.zip" und es wird gelöscht. Was hat dann eine Cloud dann noch für ein Sinn? O.o
 
@clik!84:

genauso einfach ist es letztendlich. Was ist Speicher im WWW, dort auf einem Server, öffentlich ? ...... oder privat ?

Der Speicher ist öffentlich und auf alle Sicherheiten dazu, kann man sich nie nicht verlassen.

Ein Hack, oder nur eine Leckage und du muss mit rechnen, dass deine Daten frei zugänglich sind. Wo das Problem liegt, wir glauben gerne, alles sicher und werden immer wieder überrascht. Du hast keine Kontrolle darüber, was mit deinen Daten im Netz passiert, nicht mal wo die landen, nicht mal darüber, ob deine Daten wirklich sicher gespeichert werden. Du darfst nur glauben, alles sicher.
 
Lächerlich.

Das zeigt einmal mehr, daß die Gerichte keine Ahnung von dem haben, worüber sie entscheiden sollen.

Als nächstes werden wie Provider verklagt, weil die ja die Anschlüsse zur verfügung stellen, die sowas überhaupt erst ermöglichen. Also sind das auch Erfüllungsgehilfen. Nicht zu vergessen die Hard- und Softwareindustrie. Ohne Computer und entsprechende Software kann niemand Urheberrechtsverstöße begehen...

Der Präzedenzfall wurde ja nun geschaffen.

Ach, erwähnte ich eigentlich schon, wie lächerlich das ist? <eg>
 
@starship:

was ist daran lächerlich.
Die Provider haben Vorgaben, was du bei denen auf die Server legen darfst.
Würden diese Vorgaben konsequent umgesetzt werden, hätten wir keine Rechteverletzungen.

Es wird aber nicht umgesetzt, diese AGBs der Serverbetreiber sind Schall und Rauch. Teilweise nachrangig achten dann Webhoster schon darauf, welche Seiten sie überhaupt hosten, teilweise interessiert es die aber auch nicht und da folgen dann die Filehoster, denen nichts interessiert.
Was diese Filehoster aber noch zumindest machen, große Hinweise, du darfst hier nichts illegales hochladen. (oder so ähnlich).

Dieses Konstrukt in sich ist lächerlich, denn die Serverbetreiber haben ihre Vorgaben und danach dürfte nichts illegales rauf geladen werden. Und ja, würde das konsequent umgesetzt werden, hätten Webhosting-Anbieter richtig viel zu tun. Genauso eben auch nachrangig dann die Filehosting-Anbieter.

Mit billig hosten, wäre es dann vorbei.

Das Gericht hat hier nur die eigenen Vorgaben der ganzen Dienstanbieter konsequent umgesetzt und das aufgrund eines Unterlassungsanspruches eines Rechteinhabers. Es war damit zu rechnen, denn die Diskussion geht ja schon länger und es wurde ja schon genügend spekuliert, was eine angemessene Zeit zur Löschung bedeutet. Selbst im Privaten, in Forern ... usw. . Selbst Forenbetreiber können mittlerweile für Beiträge haftbar gemacht werden, wenn sie auf einer Abmahnung zur Unterlassung nicht schnell genug reagieren.
Es ist selbst da schon eine Gratwanderung.

und nun kommt das "eigentliche Lächerliche" und zwar, was so eine Entwicklung für uns alle bedeuten kann und auch bedeuten wird.
Denn, mit einem Unterlassungsanspruch kannst du quasi jeden mundtot machen. Das ist diese üble Entwicklung, die aber längst in Gange ist. Dazu eben, einem gut gestellten, nachvollziehbaren Antrag, folgen die Gerichte in der Regel.

Ich finde das auch nicht sonderlich amüsant, ganz und gar nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles