"Kopfgeldjagd": Unternehmen bietet 500.000 Dollar für iOS-Lücken

Apple hat vergangene Woche sein erstes Belohnungsprogramm für das Melden von Schwachstellen gestartet: Wer dem Unternehmen aus Cupertino eine signifikante Sicherheitslücke bei Hard- oder Software aufzeigt, der kann bis zu 200.000 Dollar ... mehr... Sicherheit, Malware, Virus Bildquelle: White Web Services Sicherheit, Malware, Virus Sicherheit, Malware, Virus White Web Services

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man sich das Preisgeld so anschaut, dann könnte man glatt deuten, dass iOS das sicherste System ist. :-)
 
@wingrill9: Da wurden Microsoft Edge, Google Chrome und Morzilla Firefox aufgezählt...
 
@RaBbiZ: ok, dann ersetze System durch Software. Oder anders wenn man bei "System" bleibt... Wo sind Windows und Linux?
 
@wingrill9: Entweder ich verstehe deine Sicht der Dinge gerade nicht oder du verpasst jedes Jahr die Sicherheitsberichte.
http://www.pcwelt.de/news/MacOS-X-iOS-und-Linux-gefaehrlicher-als-Windows-GFI-Software-9574105.html
 
@otzepo: Das ist mir sehr wohl bekannt, steht jedoch im krassen Widerspruch zu dem, was aus den Preisgeldern zu deuten wäre. Ist doch so... Es gibt doch auf zweierlei Ansporn: erst mal das Preisgeld. Dann als nächstes die Herausforderung ein System zu knacken. Warum sollte also Apple und diese Firma nicht einen so hohen Preis ausloben, wenn sie sich nicht halbwegs sicher darüber wären, dass ihr System keine... - ähm, sagen wir wenige - Lücken aufweist? Wieso macht das nicht Microsoft? Gerade dort lohnt es sich doch wegen der Verbreitung, oder nicht?
 
@wingrill9: Habe dir gerade einen Roman geschrieben und nu ist der Tab im Nirvana verschwunden aber als geschlossener Tab auch nicht angeboten, verwirrdend.

Microsoft hat seit 2013 ein Bug Bounty Programm. MS fixt Bugs sehr schnell, oft gibt es auch Hotfixes, wenn man nicht bis zum Ausrollen des Updates warten will.

Apple hat sein erstes Bug Bounty Programm vor zehn Tagen angekündigt und zahlt weniger als den Straßenwert für Bugs. Sicherheitslücken werden bei Apple nicht zeitnah gefixt sondern relativ lange ausgesessen und verheimlicht.

Apple Nutzer sind eine lohnende Zielgruppe, da es sich hier um wohlhabende Kunden handelt, die wenig Ahnung von IT haben und auch auf Drittanbieter-Sicherheitssoftware verzichten.
iOS knacken ist für Regierungen sehr interessant und da es aus einer Hand ist schwieriger physikalisch auszulesen etc. Aber auch Kriminelle haben bei der Apple-Zielgruppe wohlhabende Personen, bei denen es sich lohnt Bankdaten abzugreifen.
 
@otzepo: alles gut und schön, besonders was vor paar Monaten/Jahren war. Der jetzige Stand zeigt doch aber das Interesse und den Wünsch, in Apples Software Lücken zu finden. Und das scheint sich im Hinblick der Höhe der Gelder widerzuspiegeln. Was nicht heißen soll, dass ich Apples UpdatePolitik gut finde. Dennoch hatte in meiner ganzen Apple-Zeit keine einzige Schadsoftware - im Vergleich zu Windows.
 
Meiner Meinung nach sollte man JEDEN, der solche Belohnungen für gefundene Schwachstellen zahlt (ausgenommen sind Copyright Inhaber von Software, also Apple und Co) wegen Terrorismus Förderung inhaftiert werden. Einfach nur pervers, das der Staat gegen solche Firmen nicht unternimmt.
 
@SuperSour: der Staat ist einer der Kunden dieser Firmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich