Patch-Day: Microsoft entfernt Windows Journal wegen zu vieler Lücken

Microsoft hat genug: wegen zu vieler Sicherheitslücken entfernt das Unternehmen laut einem gestern anlässlich des Patch-Days für den Monat August veröffentlichten Update für seine Betriebssysteme das Programm Windows Journal. mehr... Journal, Windows Journal, JNT Bildquelle: MWM.de Journal, Windows Journal, JNT Journal, Windows Journal, JNT MWM.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Waaaas? Kein Windows Journal mehr? Ich werd mir nen Mac zulegen!!! /s

Mal im ernst... hat das irgendwer noch verwendet?
 
@frilalo: Ich wusste nicht mal dass es das gibt...
 
@Chiron84: Hab auch grade ganz verdutzt im Startmenü mal "Journal" eingegeben, aber keine Ergebnisse bekommen. *lach*
 
@SunnyMarx: auf dem firmen-lappi war's noch da, der ist aber noch auf 1511. und auf der 1607 ist es ja laut Artikel weg
 
@SunnyMarx: Echt blöd... gestern hab ich den letzten PC mit dem Anniversary Update bespaßt.
 
@Chiron84: Jop, auch noch nie von gehört.
 
@frilalo: Wollte grade auch schreiben was es so alles in Windows gibt was ich seit XP bis heute nicht entdeckt habe :D
 
@frilalo: Ich würde es defintiv brauchen, um meine alten Notizen anzuschauen. Aktiv verwende ich es nicht mehr.

Die Leute, die sich drüber lustig machen, dass sie das Programm noch nie gesehen haben, haben halt einfach keinen Digitizer.
 
@frilalo: Ich habe gerade zum ersten Mal davon gehört. Aber ich hätte schon oft nach so was gesucht...wenn ich das vorher gewusst hätte :D
 
Das ist wieder typisch MS. Sie ersetzen den IE durch Edge und fordern auf ein Produkt zu benutzen, was sie selbst nicht mehr weiter entwickeln. Im übrigen kann ich die Seite auch nicht mit dem IE 11 in 1607 aufrufen.
 
@kkp2321: IE11 will ein Addon installieren "Microsoft Update Catalog" damit kannst du dann sämtliche updates einsehen
 
@CARL1992: Das macht es noch schlimmer. Anstatt einen einfachen Download anzubieten muss ich noch zusätzlichen Müll installieren.
 
@kkp2321: was soll schlimm daran sein ein addon zu installieren das direkt von MS kommt der dir die Updates direkt vom Server ausliest und anzeigt ?

alle schreien wenn man keine addons installieren kann ist der browser müll kann man es wird wieder gemeckert das man müll installieren muss

verstehe das mal einer
 
@CARL1992: Was ist so schlimm daran einen Downliad anzubieten der mit allen Brpwsern zugänglich ist, inklusive des neuen Hauptbrowsers Microsofts?
 
@CARL1992: An sich ist das nicht schlimm. Aber auf der anderen Seite ist es doch bedenklich, dass Microsoft keinen Weg finden kann, den Windows-Update-Katalog für den von ihnen "empfohlenen Browser" nutzbar zu machen. Das kommt so rüber, als müssten sie zugeben, dass man auf den IE doch noch nicht zugunsten von Edge verzichten kann.
 
@regulator: kann ja noch kommen für Edge soll der Browser erstmal "Fertig" werden

warum die nur den IE nehmen mutmaße ich das sie nicht wollen das andere Browser zugang zum Update Server haben weil die sich nicht sicher sein können was für Lücken in den Browsern vorhanden sind im IE wissen die es ja weil es von denen entwickelt ist
 
@kkp2321: Zur Info das ist ein AdOn was es seit bestimmt 10 oder 15 Jahren (kann auch älter sein) gibt und immer schon benötigt wurde.
Aber bei dem Müll den sich so mancher auf sein System Zieht ist das doch wohl kaum der Rede oder der Energie Wert.
 
@kkp2321: MS fordert dich auf, OneNote zu nutzen, was sehr wohl aktiv entickelt wird.
 
Ich muss gestehen das ich das Programm bis eben gar nicht kannte. Dem Screenshot nach aber wohl ganz einfach und ideal um mal schnell was zu kritzeln. Nun soll man aber das im Vergleich dazu komplexe OneNote verwenden :-(
Also ich hab mich in den letzten Jahre immer wieder mal an OneNote versucht und werd damit einfach nicht warm.
 
@Paradise: Ich verstehe nicht, warum man paint nicht einfach um die paar Funktinen ergänzt. Also zumindest Gitterlinien.
Edit: ich merke grad, das Paint das sogar kann xD
 
@kkp2321: Alter was?! So viel wie heute habe ich lange nicht bei Windows entdeckt! ^^
 
@JohannesD: Jap, bei Paint oben im ribbon auf Ansicht und da gibts die Gitterlinien und das Lineal ^^
 
@kkp2321: paint > alles
 
@Paradise: "Nun soll man aber das im Vergleich dazu komplexe OneNote verwenden"

Was ist an OneNote so komplex? Vor allem die vorinstallierte OneNote (Store) App ist noch einfacher aufgebaut wie Journal und wer mehr möchte, kann sich kostenlos OneNote als Win32 Anwendung herunterladen.
 
@xexex: Ich kann nur für die Version die im Office Paket mit drin ist sprechen da Cloud bei mir tabu ist.
Ich speicher lieber alles in txt Dateien. Komplex ist vielleicht das falsche Wort, aber mich durch Tabs und Registerkarten zu hangeln bzw mir jedes mal überlegen wie ich diese benenne...

Meine Text-Dateien speichere ich mit allem anderem in einem Projektordner und hab alles zusammen. Auch wenn ich diesen Ordner dann sonst wohin verschiebe oder etwas darin lösche hab ich nicht irgendwelche Verknüpfungen die dann nicht mehr da sind.
 
@Paradise: "Meine Text-Dateien speichere ich mit allem anderem in einem Projektordner und hab alles zusammen. Auch wenn ich diesen Ordner dann sonst wohin verschiebe oder etwas darin lösche hab ich nicht irgendwelche Verknüpfungen die dann nicht mehr da sind"

Ob ich jetzt ein Notizbuch habe mit mehreren Seiten oder einen Ordner mit mehreren Dateien. In meinen Augen ist dein System viel umständlicher. Letztlich ist es bestenfalls Gewöhnungssache.
 
@xexex:

was ist daran umständlicher, zu allen Vorgängen nutze ich auch Ordner, auch mit Unterordner, themabezogen.
Ist zur Sicherung das Einfachste.
 
@Kruemelmonster: "Ist zur Sicherung das Einfachste"

... und zur Verwaltung das umständlichste.

Nicht falsch verstehen. Derzeit habe ich auch noch zum Beispiel einen Rechnungsordner in dem ich alle gescannten wichtigen Rechnungen aufbewahre. Nur finde ich sowas weder einfach noch bequem.

Bei komplexeren Sachen wie Projekten die aus Bildern, Texten, Tabellen etc bestehen ist so ein System gleich ganz überfordert und auch viel zu starr.

Mit OneNote kannst du dir eine Rechnungsmappe erstellen, dort alles ablegen, dir Notizen und Anmerkungen machen und wenn du sie mitnehmen willst kopierst du genau eine Datei auf einen Stick, Smartphone oder Tablet. Spätestens wenn du die Daten nicht nur irgendwo im Archiv ablegen und nie wieder rauskramen willst, sondern damit auch mal aktiv Arbeiten willst ist so eine Ordnerstruktur mit zig Dokumenten in vermutlich verschiedenen Formaten fürn Hintern.

Dann fängst du dann doch wieder mit einer OCR Software an oder einem Suchprogramm um sich durch die Daten zu wälzen und am Ende ist aus der ganzen Sache ein komplizierter Projekt geworden bei dem jede Änderung nur Mühsam durchgeführt werden kann.

Vor der Möglichkeit so ein Dokument freizugeben um zum Beispiel gemeinsam mit der Familie Urlaub zu planen und alle Unterlagen an einer Stelle zu sammeln reden wir da gar nicht erst. Ein paar lose Zettel in einen Ordner zu packen ist halt wie einen Stapel Rechnungen in eine Kiste oder Schublade zu werfen. Das geht! Mehr aber auch nicht.
 
@xexex:
Was ist so komplex daran, Bilder mit in einem DOC oder PDF zu legen und paaren mit anderen Dateien.
Es ist einfach.
Genauso Online-Rechnungen in Ordnern zu packen und auf HDDs zu sichern.

Wenn du Rechnungen in Papierform hast, geht nichts anderes als einscannen.

Also wo Unterschied, den einzigen Unterschied hast du darin, dass du bei einem nicht vorgefertigten "Notizbuch" die Struktur selbst anlegen muss, was in sich aber Vorteile hat, wenn man es selbst anlegt.

Auch mit Teilen, wenn man Teilen will, mit anderen, geht das über jede Cloud, über jeden Onlinespeicher.

All seine Daten aber in einem "Notizbuch" online zu stellen, diesen Umstand würde ich mir genau überlegen. Speziell dann, wenn das "Notizbuch" ja so schön einfach erscheinen sollte.
Ein Ordner anlegen, mit zahlreichen Unterordnern, selbst auf dem PC, ist nämlich genauso einfach.
 
@Kruemelmonster: "Ein Ordner anlegen, mit zahlreichen Unterordnern, selbst auf dem PC, ist nämlich genauso einfach."

Und wie blättert man darin? Wie sucht man nach etwas bestimmten?

Habe ich oben schon geschrieben. Es ist super alles einzuscannen und in zig Ordnern zu knallen, aber wehe man möchte darin was wieder finden oder will damit arbeiten. Klar kannst du gerne versuchen alles relevante in den Dateinamen zu knallen, aber auch dem sind Grenzen gesetzt.

Niemand hat behauptet du sollst DAS Notizbuch Online stellen. Du wirst es nicht glauben, OneNote unterstützt mehrere Notizbücher. :) Also machst du dir ein für den Urlaub, packst alles gescannte, alle Daten, Bilder, Karten Termine und Kommentare rein und stellst das über einen beliebigen Dienst anderen zur Verfügung. Versuche das mal mit einem Ordner.

Das gleiche gilt letztlich für Rechnungen. Du kannst in OneNote alles einfach per Drag&Drop reinziehen, Audioanmerkungen aufsprechen oder gar Videos hinzufügen. Hast du mal Unstimmigkeiten mit einer Arztrechnung, oder muss du etwas mit dem Anwalt klären, kannst dir zuhause einfach alles vorbereiten, nimmst einfach dein Tablet mit und hast alles passende dabei.

Solange du nur einen Rechnungsordner hast und alles schön sauber als PDF reicht vielleicht noch ein Ordner. Sobald du Emails, PDF, Excel, Bilder etc. hast kannst einen Ordner sowieso knicken.

Letztendlich ist Ordnung aber etwas, was jemand dafür hält. Ich kenne Anwälte in deren Zimmer sich die Akten auf dem Boden stapeln und sie finden sich bestens zurecht. Der Punkt ist aber, OneNote ist nicht kompliziert und komplex ist auch nicht, was man von anderen Microsoft Produkten nicht gerade behaupten kann.
 
@xexex: <<<Letztendlich ist Ordnung aber etwas, was jemand dafür hält.>>>

Neee, Ordnung ist alles, wer es sich abnehmen lässt ........ :-) ..... naja.

Wo ist das Problem 100.000 Dateien in Ordner zu packen, wenn man konsequent so verfährt. Wo Problem dann ?

Und wenn du erstmal so weit bist, stört dich das einscannen auch nicht mehr. Speziell mit ADF nicht. Auch das Einscanne von Dias und Negativen stört dann auch nicht mehr.

Mit nem Tablet schaffst du das natürlich nicht, auch nicht mit einem Smartphone und selbst mit einem Laptop ist das eine Katastrophe. Aber mit einem Home-PC + Peripherie geht das Alles und relativ sicher auch noch dazu, wenn man dazu noch Datensicherungslaufwerke verwendet.
Um meine Daten zu sichern, reicht mir keine Cloud, selbst zur Sicherung sind mir Bandlaufwerke (die man sich leisten kann) zu langsam. Schnell und ideal geht so etwas nur mit Wechsel HDD und dazu 2 bis 3 fache Sicherung. (echte Duplikate).

Und ja, diese Sicherung (copy/paste) geht so schnell, trotz großer Datenmengen.

Man muss sich halt Systeme der Ordner überlegen, wie und wo man abspeichert, mit welchem Titel, welche Unterordner, nach Jahren, Begriffen, usw. und dann, werden auch eindeutige Dateinamen einfach.

Das Suchen kann dann komplex werden, ging aber unter XP mal sehr einfach und schnell. Je neueres System, um so langwieriger, obwohl die OS doch so schnell sein sollen. *Hüstel*
 
@Kruemelmonster: "Wo ist das Problem 100.000 Dateien in Ordner zu packen, wenn man konsequent so verfährt. Wo Problem dann?"

Damit hast du ein Archiv. Die Antwort auch die Problematik hast du dir selbst gegeben. Nichts Tablet, nichts Smartphone und selbst kopieren auf ein NAS dauert ewig. Volltextsuche nicht möglich da gescannt, mitnehmen bedingt möglich aber nur als Kopie ohne Bearbeitungsmöglichkeit und Anmerkungen, Lesezeichen oder ein Index gar nicht umsetzbar.

Dabei vergisst du noch das wichtigste. Wenn du schon von 100.000 Dokumenten redest, die kaum ein Privathaushalt je haben wird, dann solltest du auch den größten Nachteil der "Ordnerlösung" kennen. Es kann nur EINE Struktur geben. Sortierst du nach Bank, Haus, Auto, Urlaub, xyz dann viel Spass dabei mal alle Rechnungen von einem bestimmten Jahr herauszufinden.

Am Ende verwendest du dann wieder eine Software wie Elo Office, Windream oder suchst dir einen Wolf. Aber das ganze ist eh schon lange am Thema vorbei. Ich bin raus.
 
@xexex: <<< Wenn du schon von 100.000 Dokumenten redest, die kaum ein Privathaushalt je haben wird >>>

Dateien, mein Freund, Dateien und 100.000 Dateien sind Peanuts, bei TB-HDDs und, die sind einfach und schnell zu speichern, Wechsel HDD.

und ja, es ist zum Thema, "Notizbuch" und das am besten noch Online ..... und dafür gibt es Alternativen, wie aufgezeigt.
Lässt man sich aber dieses "Denken" nehmen, für seine Daten, dann sollte man aufpassen, was einem schon genommen wurde. ;-)
 
Die MS Produkte, keines lief bis heute ohne Mängel und Sicherheitslücken. Zwischendurch sich die Nokia-Handysparte zulegen und wenn man merkt, daß es ein Flopp ist trennt man sich davon und lässt es ganz langsam von der Bildfläche verschwinden, so macht man es auch mit den Programmen.
 
@AlexKiwi: Hach Keule. Andere, z.B. Google, haben schon viel mehr Programme in die Versenkung getrieben. Man sollte immer nicht vergessen dass diese Firmen keine Wohlfahrtsorganisationen sind, auch wenn derartige Programme kostenlos dabei liegen. Es ist immer eine Kosten-/Nutzenrechnung im Hintergrund. Und wenn die Pflege halt mehr Programmierer braucht als es Leute nutzen dann fleigt es halt.
 
@AlexKiwi: Welche Sicherheitslücken haben denn MS Tastaturen/Mäuse, welches OS hat keine Sicherheitslücken oder ist gänzlich frei von Mängeln (in allen Konfigurationen)...
 
Das Update wegen dem Windows-Journal kam schon vor einer Woche oder noch eher....
 
Tja Leute, die wirklich mir Journal gearbeitet haben, haben jetzt ein Problem. Da die Dateien mit propitärer Software erstellt worden sind und es kein anderes Programm gibt, dass diese Dateien öffnen kann, sind die Dateien (danke dem Zwangsupdate) nicht mehr nutzbar und die Inhalte sind verloren.
Ich zum Glück noch Win 8 ohne Zwangsupdates auf einem Notebook und ja, ich habe das Programm benutzt, weil es keine Onlineanbindung brauchte wie das kostenlose OneNote.
Das ist wirklich zum Kotzen mit Microsoft. Einfach mal streichen und die Menschen vor vollendete Tatsachen stellen. Das ist auch der Grund, weshalb ich jetzt für meinen Hauptrechner nur noch Linux benutze.
Microsoft wird, meines Erachtens, immer dreister und schlimmer.
 
@Hondo: How to convert file with extension JNT:

You can export JNT files to PDF when you have a virtual PDF printer installed.

... sonst gibt es wirklich wenig.
 
@AlexKeller: "virtual PDF printer" ist in Win10 enthalten, muss man jedoch vorher machen da nach dem Upgrade das Journal bereits weg ist. (auch wenn man es wohl wieder zurückbekommen kann)
 
@Hondo: Ich kenne niemanden der mit Journal gearbeitet hat. Es war bei XP Tablet PC Edition schön weil es sonst kaum Software gab welche explizit derlei Dinge mit einem Digitizer ermöglicht hat - weil es ganz einfach davor das Konzept des tablets nicht gab. Spätestens mit Win7, wo schon die Handschrifterkennung deutlich besser lief, ist man dann dazu übergegangen in Office oder anderer Software zu schreiben. Journal war quasi das MS Paint für den Digitizer. Ganz nett für den Anfang, aber zum Arbeiten nicht mächtig genug. P.S.: ich hab mein erstes tablet 2003 gehabt, insofern ist diese Software antik. Den realplayer verwendet ja auch niemand mehr ;)
 
@Hondo: Ach. hättest Du bis zu Ende gelesen, wüsstest Du:

"Firmenkunden, die aufgrund etablierter Abläufe noch für längere Zeit auf Windows Journal angewiesen sind, stellt Microsoft eine aktualisierte Version mit gesteigerter Sicherheit zur Verfügung, langfristig soll das Tool jedoch ganz von der Bildfläche verschwinden. "

Du brauchst nicht zu weinen, deshalb kündigen die das doch lange vorher an.
 
Ich bin entsetzt. Habe das Programm seit 15 Jahren nicht einmal benutzt.
Da aber OneNote bei Windows 10 sowieso dabei ist, ist die Daseinsberechtigung von "Windows Journal" ohnehin bei Null.
Für die Leute, die es benutzt haben, ist dieser krasse Schritt aber ziemlich scheisse.
 
Kein großer Verlust.
 
Für mich ist ärgerlich dass es kein (funktionierendes) Utility gibt um Journal in OneNote zu importieren. Ich habe 270 .jnt Dateien auf meiner Platte; ich habe jetzt ein AutoHotKey script (ca 50 Mausklicks) geschrieben, das alle in Journal (zum Glück update noch nicht installiert) geladen hat, und in ein pdf im gleichen Ordner gedruckt hat, den erkannten text kopiert und in einen .pdf kommentar eingefügt hat (je einmal deutsch und englisch). Das Script ist ca. 10 Stunden gelaufen.

Nach 30 Jahren (als Student und Wissenschaftler) habe ich 70577 Dateien (55 GB) Daten. Diese sind nach Thema logisch sortiert. Drei oder vier Ebenen reichen bei weitem nicht, da ich nicht mehr als 20 Unterordner/Dateien pro pro Ordner haben will;
z.B.: ArbeitLehrePraktikumElektronikpraktikumWS2011public5_Sensoren

Die Daten werden automatisch (derzeit mit Dropbox) auf Desktop, Notebook, und einen Linux-Server synchronisiert. Einzelne Verzeichnisse kann ich als WebDav freigeben (z.B. der obige "public" Ordner mit Unterlagen für Studenten). Ich versuche alle zusammengehörigen .xlss, .ppt, .eml., .jnt, .jpg, ... zusammengehörig zu sammeln. Meistens finde ich dort, was ich suche, sonst hilft die Volltextsuche. .jnt hat übrigens eine sehr gute Handschrifterkennung, weil es nicht nur das fertige Pixelbild, sondern die ganze Schreibbewegung nützt. Gescannte (gedruckte) Dokumente haben alle gutes OCR (Adobe Acrobat oder ABBYY Fine Reader).

Ich bin mit allen meinen Dokumenten von VMS auf Mac auf Windows umgezogen, da ich möglichst nur offene Dateiformate verwendet habe, die mindestens von zwei großen Softwarepaketen unterstützt waren. Insofern war also .jnt sowieso ein Fehler, aber es gab keine Alternative. Keines der derzeitigen Cloud-Dokumentformate (Google Docs, .one, ...) kommt (derzeit) in Frage, weil proprietär. Wie gesagt, gibt es sowieso keine sinnvolle Abbildung meines Datenmodells in OneNote. Grundsätzlich zweifle ich an den Clouds: Internet gibt's nicht überall (Tiefsee, Antarktis, Rückseite des Mondes, bzw. unmöglich hohe Datenroaming-Gebühren), der Nationalismus nimmt zu (eigentlich darf ich keine Daten über Studenten ausserhalb der EU speichern), und alle derzeitigen Lösungen sperren den Kunden ein. Was ist wenn Microsoft auch von Lenovo gekauft wird?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte